Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
ExpertenTesten

Amica

Seit einigen Jahren drängt Amica auf den deutschen Markt für Kühlschränke – mit Erfolg.

Die Modelle des polnischen Herstellers überzeugen mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis.

Im Rahmen unseres Kühlschrank Tests haben wir uns das Sortiment von Amica genauer angesehen.

In diesem Infotext stellen wir Ihnen nun Unternehmen und Sortiment vor.

 

Das Unternehmen

Das Unternehmen Amica besteht seit 1945 und ist heute der größte Hersteller von Haushaltsgeräten in Polen. Mit GRAM, Hansa und CDA führt das Unternehmen noch drei weitere Marken, die allerdings nicht für den deutschen Markt bestimmt sind. In Deutschland ist das Unternehmen nur mit der Kernmarke Amica vertreten. Den Vertrieb der Haushaltsgeräte übernimmt die Amica International GmbH mit Sitz im münsterländischen Ascheberg.

In den letzten Jahren erfreut sich die Marke wachsender Bekanntheit. Mitverantwortlich hierfür ist auch das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis der Haushaltsgeräte von Amica. Die Marke führt das gesamte Spektrum an modernen Haushaltsgeräten, wobei das Motto „immer besser werden“ lautet.

Kühlgeräte gehören seit 1994 zum Sortiment des polnischen Herstellers. Im Jahr 2009 verkaufte Amica die Produktionsstätte für Waschmaschinen und Kühlgeräte an Samsung. Seither erfolgt die Produktion in diesen beiden Sparten durch das südkoreanische Unternehmen.

Welche Kühlschranktypen gibt es von Amica

Zum Sortment der polnischen Marke gehören:

  • Kühlschränke,
  • Side-by-Side-Geräte
  • und Kühl-Gefrierkombinationen.

Die Kühlschränke und die Kühl-Gefrierkombinationen bietet Amica auch als Einbaugeräte an – die Side-by-Side-Geräte gibt es nur in der frei stehenden Variante. Den Schwerpunkt legt der Hersteller bei den Einbaukühlschränken und Kühl-Gefrierkombinationen. Die Modelle für den Einbau erfordern eine Nischenhöhe von 88,0 cm, 102,0 cm oder 122,0 cm. Für die unterschiebbaren Kühlschränke ist eine Nischenhöhe von 81,5 bzw. 82,0 cm erforderlich.

Die Befestigung einer Möbelfront erfolgt entweder per Schlepptürtechnik oder als Festtür. 
Bei der Ausstattung der Kühlräume folgt der polnische Hersteller dem Standard: Am Boden des Kühlraums befindet sich eine transparente Gemüseschublade mit Glasabdeckung und darüber stehen – je nach Kühlschrankgröße – zwei bis vier weitere Glasböden zur Verfügung. Auf der Türinnenseite sind Flaschenabsteller und zwei weitere Absteller angeordnet. Diese Modelle bietet Amica mit kleinem Gefrierfach oder als Vollraumkühlschrank an.

Während sich Amica bei den klassischen Kühlschränken auf Einbaugeräte konzentriert, ist das Verhältnis von Einbau- zu Standgeräten bei den Kühl-Gefrierkombinationen ausgeglichener. Das Sortiment umfasst Geräte für die Nischenhöhen: **122,0 cm, 145,0 cm, 158,0 cm und 178,0 cm **. Auch bei diesen Gerätetypen stehen Modelle für die Festtür- oder die Schlepptürtechnik zur Auswahl. Für Gefriergut (immer unten angeordnet) stehen zwischen ca. 50 und 60 Liter zur Verfügung und der Nutzinhalt der Kühlräume liegt zwischen ungefähr 160 und 180 Liter. Die Aufteilung der Kühlräume entspricht auch hier der Norm: **Gemüsefach, mehrere Glasböden und Türabsteller **.

Bei den frei stehenden Kühl-Gefrierkombinationen folgt der polnische Hersteller ebenfalls diesem Prinzip. Allerdings umfasst das Sortiment einige Modelle, bei denen das Gefrierfach über dem Kühlraum angeordnet ist. 
Oben positionierte Gefrierfächer bieten immer weniger Stauraum und besitzen als Unterteilung nur ein horizontales Gitter – unten angeordnete Gefrierfächer stattet Amica immer mit Schubladen aus. Diese Standgeräte führt Amica nicht nur im klassischen Weiß, sondern bietet auch die Farben **Schwarz, Beige und Silber **(Edelstahloptik) an. Außerdem gibt es sowohl Modelle mit vertikalen Stangengriffen als auch Ausführungen mit Griffmulden. Diese Geräte haben somit eine komplett flache Vorderseite und wirken daher besonders modern.

Das Segment für Side-by-Side-Geräte umfasst nur wenige Modelle. Allerdings bietet der polnische Hersteller sowohl die amerikanische Bauart als auch French-Door-Modelle an. Im Kühlschrank Test ist uns aufgefallen, dass Amica kein Modell mit Wasser- bzw. Eisspender anbietet. Alle anderen Hersteller mit Side-by-Side-Geräten im Sortiment statten ihre Modelle mit einem dieser praktischen Spender aus. Jedoch positioniert auch Amica das Bedienelement auf der Außenseite, wie es bei anderen Herstellern üblich ist.

Bei den Geräten des polnischen Herstellers liegt die Größe des Gefrierteils zwischen ca. 90 und 190 Liter. Der Nutzinhalt der Kühlräume bewegt sich im Bereich von ungefähr 270 bis 370 Liter.
Sowohl den Kühlraum als auch den Gefrierteil dieser Geräte unterteilt der Hersteller mit Schubladen und Einschubböden aus Glas. Bei den frei stehenden Kühl-Gefrierkombinationen verwendet Amica Gehäuse in Edelstahloptik. Somit wirken auch diese Modelle schlicht und zeitgemäß.

Unabhängig von der Bauart gehören die meisten Modelle von Amica zur Energieeffizienzklasse „A++“ und die meisten anderen Geräte erreichen die Klasse „A+“ – Modelle der Effizienzklasse „A+++“ sind die Ausnahme. Die Designs sind einer geraden Linienführung verpflichtet und der Hersteller verzichtet auf Retrodesigns oder bunte Farben.

Die Besonderheiten der Kühlschränke von Amica

Der polnische Hersteller setzt auf Geräte mit einer einfachen Ausstattung, die er im untersten Preissegment positioniert. Somit sind Ausstattungsmerkmale, die bei Herstellern der mittleren und oberen Preisklasse zum Standard gehören, bei Geräten von Amica nicht selbstverständlich. So besitzen nur vereinzelte Modelle des Sortiments eine FreshZone in der 0° C herrschen. Bei anderen Herstellern gehören diese Fächer für Fisch, Fleisch und Gemüse mittlerweile fast schon zum Standard und sie bieten diese sogar in unterschiedlichen Qualitätsstufen an. Auch das Ausstattungsmerkmal des automatischen Abtauens (NoFrost) besitzen im Kühlschranksortiment von Amica nur wenige Modelle.

Bei den Glasboden und der Beleuchtung ist die Marke auf der Höhe der Zeit. Für die Einschubböden verwendet Amica Sicherheitsglas, das auch großen Belastungen mühelos standhält. Die Beleuchtung der Kühlräume erfolgt über sparsame LEDs.

Amica bietet eine Designlinie an, bei der die Innenausstattung Applikationen aus Metall besitzt. Allerdings ist diese Designlinie den gehobenen Modellen des Sortiments vorbehalten.

Fazit:

Amica entwickelt keine eigenen Technologien wie die führenden Kühlschrankhersteller. Stattdessen konzentriert sich der polnische Hersteller auf die Produktion von schlichten Kühlschränken, welche die Standardfunktionen erfüllen
Außerdem hat Amica erkannt, dass sich Einbaukühlschränke und Kühl-Gefrierkombinationen (Stand- und Einbaugeräte) besonders häufig verkaufen. Also legt das Unternehmen bei diesen Modelltypen seinen Schwerpunkt: Mit diesem Konzept ist Amica erfolgreich. Wer ein günstiges Kühlschrankmodell sucht, das einfach nur kühlen und gefrieren soll, ist bei dieser Marke richtig.