Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Kommentaren
Suche in Zusammenfassung
Filter by Custom Post Type

Kindersitz Test 2017 • Die 25 besten Kindersitze im Vergleich

Der Kindersitz wird auch Rückhalteeinrichtung genannt. Er ist dafür da, dass Kinder in einem Alter von 0 bis 12 Jahren eine geeignete Sitzgelegenheit haben. Besonders in Fahrzeugen ist es enorm wichtig, dass die Kleinen gut gesichert werden.

Autositze sind auf die Körpergröße von Erwachsenen ausgelegt, deshalb ist es unbedingt nötig, dass Kindersitze montiert werden. Dafür gibt es unterschiedliche Varianten. Ebenso sind die Kindersitze in Gewichtsklassen unterteilt, sodass Sie für jede Gewichtsklasse eine perfekte Sitzgelegenheit erwerben können.

In der EU fallen horrende Strafen an, wenn Sie Ihr Kind ohne einen geeigneten Kindersitz im Fahrzeug mitnehmen. Gleiches gilt, wenn Kinder auf dem Fahrrad ohne Kindersitz mitgenommen werden. Der Gesetzgeber hat genaue Vorschriften erstellt, damit das Kind sicher mitgenommen werden kann.

Bestenliste 2017 der Kindersitze Gruppe 0+

Kindersitze Gruppe 0+  Kindersitze Gruppe 1  Kindersitze Gruppe 1-2  Kindersitze Gruppe 1-3

Letzte Aktualisierung am: 19.2.2017

 Der Kindersitz Recaro Privia Violet Babyschale 0+ verfügt über das Hero Sicherheitssystem.Der Britax Römer Autositz Baby Safe plus SHR II 0+ ist mittels eines Adapters mit einem Kinderwagen des Herstellers kompatibel.Der Bebe Confort Kindersitz Klasse 0+ Pebble Total Black belegt Platz 3 im ExpertentestDer Kindersitz Cybex Gold Aton 3S Black River 0+ belegt Platz 4 im PraxistestDer Kindersitz Maxi Cosi 68806206 Citi SPS 0+ belegt Platz 5 im Test


Recaro
Privia Violet Babyschale 0+


Britax Römer
Baby Safe plus SHR II 0+


Bebe Confort
Pebble Total Black 0+


Cybex Gold
Aton 3S Black River 0+


Maxi Cosi
68806206 Citi SPS 0+

 Testnote1,21,31,61,82,1
Artikelgewicht3,7 kg4 kg4,1 kg3,7 kg3,4 kg
max. Körpergewicht13 kg13 kg13 kg13 kg13 kg
Abmessungen74,4 x 46,4 x 41,2 cm57 x 44 x 65 cm55 x 44 x 66 cm63,9 x 51,5 x 55,8 cm72,4 x 45,2 x 34 cm
FarbeVioletSchwarzSchwarzBraunBjörn/Grau
3-Punkt-GurtGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Sonnen- und RegendachGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner Haken
SeitenaufprallschutzGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
verstellbare RückenlehneGrüner HakenGrüner Hakenk.A.Grüner Hakennicht verstellbar
FlugzeugzulassungGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakenk.A.Grüner Haken
Vorteile

  • HERO Sicherheitssystem
  • SMARTfit Komfortsystem
  • geringes Eigengewicht
  • Ergonomischer Tragegriff

  • Adapter für Kinderwagen vorhanden
  • verstellbarer Tragebügel

  • einfaches Einhandsystem zum Angurten

  • einfache Bedienung
  • Energieabsorbierende Schale
  • geringes Eigengewicht

  • integriertes Windelfach
  • geringes Eigengewicht
  • Schulterpolster
  • Ergonomischer Tragebügel mit Druckkopf
Sicherheit
Handhabung
Preis- / Leistung
TestberichtTestberichtTestberichtTestberichtTestberichtTestbericht
Preis
118,99 Euro - nicht verfügbar - - nicht verfügbar - - nicht verfügbar - - nicht verfügbar -
Kaufen
Zu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon
Große Auswahl an Kindersitzen zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

Kindersitze Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Wie funktioniert ein Kindersitz?

Der Kindersitz funktioniert eigentlich ganz einfach. Es gibt ein Verschlusssystem, mit dem der Kindersitz mit dem Fahrzeug verbunden wird. Die Technik mit dem dieses Vorgehen ausgeführt wird, nennt sich Isofix.

Mit dieser Methode werden Kindersitze fest mit dem Fahrzeug verbunden, sodass der Sitz einen optimalen Halt aufweist. Dies ist wichtig, damit der Kindersitz ebenfalls das Kind optimal sichern kann. Sogenannte Isofix Zangen werden an den Bügeln des Fahrzeugs befestigt. Die Bügel werden heute standardmäßig im Fahrzeug verbaut, sodass viele Fahrzeuge über dieses System verfügen.

Bei diesem Befestigungssystem müssen Sie unbedingt darauf achten, dass der Kindersitz vollkommen fest mit der Vorrichtung verbunden ist. Ist der Sitz richtig montiert, lässt er sich weder verdrehen noch kippen. Sollte dies der Fall sein, beginnen Sie mit dem Befestigungsverfahren am besten noch einmal von vorne.

Es gibt aber noch andere Kindersitze, die nur über den Dreipunktegurt des Fahrzeugs befestigt werden. Diese Kindersitze werden verwendet, wenn sich der Sitz nicht nach dem Isofix System montieren lässt.

Sobald der Sitz nun fest mit dem Fahrzeug verbunden ist, können Sie das Kind darin befestigen. Hierfür wird bei vielen Kindersitzen der Fünfpunktegurt verwendet. Dieser sichert das Kind an 5 Punkten, sodass auch das Kind fest mit dem Sitz verbunden ist. Kommt es zu einem Unfall, mindert der Kindersitz die Verletzungsgefahr weitgehendst.

Kindersitze für Neugeborene und Baby werden meist als Babyschalen bezeichnet. Diese werden ebenfalls mit der Karosserie verbunden. Diese Schalen haben den Vorteil, dass diese mobil sind. Wenn Sie sich zum Beispiel mit Freunden treffen, können Sie das Baby in der Kinderschale transportieren, ohne dass Sie einen Kinderwagen benötigen.

Es gibt auch Systeme, die sich mit einem Kinderwagen verbinden lassen, sodass Sie einen multifunktionalen Gebrauchsgegenstand haben, der das Leben mit dem Baby oder dem Kleinkind vereinfacht.

Rechtliche Vorschriften

Befestigung Cybex Gold Aton 3S Black River Kindersitz 0+Beim Thema Kindersitz hat sich in den letzten 30 Jahren einiges verändert. Der Gesetzgeber hat für das Mitführen von Kindern eine gesonderte Regelung aufgestellt. Kinder bis zu einer Körpergröße bis zu 150 cm dürfen nur mit einem geeigneten Kindersitz mitfahren. Diese Regelung geht nach der Körpergröße und ist unabhängig vom Alter des Kindes. Meist jedoch haben die Kinder die Körpergröße bis zum 12. Lebensjahr erreicht.

Für kleinere Kinder gibt es Schalensitze und für größere Kinder kommt eine Sitzerhöhung infrage. Die Sitzerhöhung sorgt dafür, dass der 3 Punkte Sicherheitsgurt ebenso wie bei einem Erwachsenen anliegt und das Kind entsprechend sichert.

Ein Merkmal von Sitzerhöhungen ist der ausgeprägte Gurthaken, der unbedingt angebracht sein muss. Fehlt dieser kann es durch den hochrutschenden Beckengurt zu schweren Bauchverletzungen kommen.

Achten Sie also bei solchen Kindersitzen darauf, dass dieses Merkmal unbedingt am Kindersitz zu erkennen ist. Sitzerhöhungen an dem sich Rückenstützen befinden sind sicherer als einfache Sitzerhöhungen. Durch diese Rückenstützen kommt es zu einer besseren Schultergurtführung. Auch die Kopfabstützung ist mit einer Rückenstütze besser geeignet.

Der Gesetzgeber hat ebenfalls beschlossen, dass ein Kind, welches die Körpergröße von 150 cm erreicht hat, keine Sitzerhöhung benötigt, wenn der Gurt ordnungsgemäß anliegt. Diese Regelung gilt auch, wenn das Kind das 12. Lebensjahr noch nicht erreicht hat.

Seit dem Jahre 2008 sind alte Kindersitze vom Gesetzgeber her verboten, da keine ausreichende Sicherheit mehr geboten ist. Wenn diese Kindersitze allerdings mit der Prüfnorm ECE R 44/03 oder ECE R 44/04 versehen sind, dürfen auch ältere Kindersitze noch verwendet werden.

Sie finden die Prüfnummer seitlich auf dem Kindersitz. Die Prüfnummer, die sich unter dem E befindet, muss mit 03 oder 04 beginnen. Kindersitze die über 13 Jahre alt sind, beginnen meist mit der Nummer 01 oder 02. Diese erfüllen die heutige Sicherheitsnorm nicht mehr und dürfen deshalb nicht mehr verwendet werden.

Werden Sie mit einem solchen Kindersitz kontrolliert, gibt es horrende Strafen und das Kind darf nicht mehr mitfahren. Dieses Gesetz gilt übrigens EU weit, was bei einer Reise ins Ausland ebenso zu beachten ist. Seit dem Jahr 2009 gelten für den Verkauf von Kindersitzen ebenso Bestimmungen. Im Handel dürfen nur noch Kindersitze verkauft werden, die mit der Prüfnorm ECR R 44/04 versehen sind. Es gibt allerdings kein klares Verkaufsverbot für Kindersitze mit der Prüfnorm ECR R 44/03.

Welche Arten von Kindersitzen gibt es?

Sonnendach Maxi Cosi 68806206 Kindersitz Citi SPS 0+Wenn sich der Nachwuchs ankündigt, stellen sich viele Fragen. Wenn Sie dann noch über ein Auto verfügen, benötigen Sie für das Baby einen geeigneten Sitz. Im Fachhandel gibt es davon jede Menge. Gerade als frisch gebackene Eltern weiß man gar nicht, welcher Kindersitz überhaupt geeignet ist.

Die Kindersitze sind in verschiedene Klassen eingeteilt. Es gibt die Klassen oder Gruppen 0+, 1, 2 und 3. Diese einzelnen Unterteilungen sind für spezielle Gewichtsklassen geeignet.

Für Babys und Neugeborene gibt es sogenannte Babyschalen. Diese sind meist bis zu einem Körpergewicht von 13 kg geeignet. Das Wichtigste ist, dass Sie beim Kauf von einem Kindersitz auf die Qualität achten, denn sollte es einmal zu einem Unfall kommen, können minderwertige Kindersitze, mehr Schaden anrichten als verhindern – und zu diesem Zweck sind die Kindersitze schließlich geschaffen.

Kindersitze werden also in vier Gruppen unterteilt. Die erste Gruppe nennt sich 0+ und ist für Kinder bis zu einem Gewicht von 13 kg geeignet. In der Regel beläuft sich dieses Gewicht auf ein Alter von 15 Monaten. Es kommt jedoch auf das Kind und das Wachstum des Kindes an.

Es kann vorkommen, dass das Baby bereits mit 12 Monaten über 13 kg wiegt und deshalb einen anderen Kindersitz benötigt. Zudem kann es auch vorkommen, dass Kinder das Modell der Gruppe 0+ bis zu einem Alter von 20 Monaten verwenden könne, da sie das entsprechende Gewicht und die Größe noch nicht erreicht haben.

Unterwegs mit dem Maxi Cosi 63405941 Pearl Kinderautositz Family Fix Konzept Total BlackUnter die Gruppe 1 fallen Kinder von einem Gewicht 9 bis 18 kg. In Gruppe 2 befinden sich Kindersitze, die von einem Gewicht zwischen 15 und 25 kg geeignet sind.

Die Gruppen 0+, 1 und 2 werden entgegen der Fahrtrichtung montiert. Bei Gruppe 2 gibt es bereits Modelle, die in der Fahrtrichtung montiert werden könne. Hierfür ist das sogenannte Isofix Montageverfahren vorgeschrieben.

In der Klasse 3 gibt es Kindersitze, die sich von einem Körpergewicht zwischen 22 und 36 kg eignen. Dabei handelt es sich um Kindersitze, die in Fahrtrichtung montiert werden und nur mit einer Isofix Montage befestigt werden dürfen. Das hat der Gesetzgeber aufgrund der Sicherheitsnorm so festgelegt. Bei Nichteinhaltung drohen gravierende Strafen.

Welcher Sitz passt für mein Kind?

Welcher Sitz für Ihr Kind geeignet ist, ist von mehreren Faktoren abhängig. Um einen geeigneten Kindersitz zu finden, ist es nötig, dass die Frage des Fahrzeugs und die Befestigungsmöglichkeiten geklärt sind.

Dafür können Sie sich beim Fahrzeughersteller erkundigen, welche Kindersitze er als Empfehlung angibt. Die Frage des Fahrzeugs grenzt unter Umständen schon einmal einige der Kindersitzmodelle ein.

Als Nächstes stellt sich die Frage nach dem Gewicht und der Körpergröße des Kindes. Kindersitze werden in Gruppen aufgeteilt, die entsprechend nach dem Körpergewicht eingeordnet sind. Sehen Sie sich auf Testportale um, um einen Einblick zu bekommen, welche Kindersitze und Hersteller es gibt.

Auch auf der Website des Herstellers finden Sie in der Regel einige Informationen zum Kindersitz. Ebenfalls sollte die Frage nach dem Airbag geklärt werden. Es gibt Kindersitze, die dürfen vorne nur montiert werden, wenn der Airbag ausschaltbar ist.

Eine noch wesentliche Frage ist, die Zeit, die sich das Kind im Kindersitz befindet. Babyschalen, in dem sich das Kind mehrere Stunden befindet, sollten bequem und gut gepolstert sein. Fühlt sich das Kind wohl, können Sie den Kindersitz auch für längere Strecken einsetzen.

Damit Sie wissen, ob sich das Kind im Sitz wohlfühlt, gibt es keine andere Möglichkeit, als es auszuprobieren. Pauschalisieren lässt sich die Wahl von einem Kindersitz nicht, da jeder Mensch, auch die Kleinen, über verschiedene Empfindungen und Körpereigenschaften verfügt.

Testkriterien: Wie haben wir die Kindersitze getestet?

Isofix-Befestigung Maxi Cosi 63405941 Pearl Kinderautositz Family Fix Konzept Total BlackWir haben für Sie einige der Kindersitze getestet. Zuerst haben wir uns damit befasst, die Kindersitze in die jeweiligen Gruppen zu unterteilen. Zudem haben wir die Kindersitze auf verschiedene Merkmale geprüft, wie den Sicherheitsgurt, die Ausstattung, das Montagesystem und auch die Schadstoffbelastung.

Da es verschiedenen Hersteller gibt, ist auch die Handhabung sehr unterschiedlich. Wir haben speziell darauf geachtet, ob der Kindersitz einfach zu bedienen ist. Zudem spielt auch die Reinigung eine wesentliche Rolle. Kinder verschmieren schon mal Kekse oder Schokolade. Diese Flecken markieren unschön den Sitz. Hochwertige Stoffe lassen sich einfach mit einem Tuch gut reinigen und sehen danach wieder aus wie neu.

Wir haben uns auch die Verarbeitung der einzelnen Sitze angesehen. Nach all den Daten und Fakten, die wir gesammelt haben, stellen wir Ihnen am Ende des Tests ein kleines Fazit zur Verfügung, in dem Sie genau erkennen, wie geeignet der Kindersitze ist.

Welche Funktionen sind bei einem Kindersitz wichtig?

Ein Kindersitz ist zuerst einmal für die Sicherheit während der Fahrt konzipiert. Deshalb steht auch das Thema Sicherheit an oberster Stelle. Was ein Kindersitz unbedingt vorweisen muss, ist ein sicheres Gurtsystem, der das Kind mit dem Kindersitz verbindet.

Zudem muss auch der Kindersitz gut und fest mit dem Fahrzeug verbunden sein. Das Isofix System ist ein genormtes System, welches heute als Standard in den Fahrzeugen vorhanden ist. Haben Sie ein älteres Fahrzeug, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass es geeignete Adapter gibt, um den Kindersitz ordentlich zu befestigen.

Zudem sollte der Gurt verstellbar sein, um diesen optimal an das Kind anzupassen. Ein weiterer Punkt ist die Schlafstellung. Kinder lieben es, im Auto zu schlafen. Bei vielen ist es so, dass Kinder kaum im Auto sitzen und schon schlafen. Deshalb sollte der Kindersitz auch über eine Schlafstellung verfügen.

Bezüge, die waschbar sind, sind ebenfalls von Vorteil, um den Kindersitz hin und wieder zu reinigen. Damit das Kind auch längere Fahrten ohne Probleme übersteht, sollte zum Beispiel eine Rückenventilation angebracht sein. Achten Sie auch auf eine bequeme und nicht zu weiche Polsterung.

Die Top 5 Kindersitz Marken:

  • Maxi Cosi
  • Recaro
  • Britax Römer
  • Qeridoo
  • Chicco
1984 wurde der erste Kindersitz von Maxi Cosi auf den Markt gebracht. Das Unternehmen hat sich auf Kinderzubehör wie Kinderwagen, Babytragen und weiteres praktisches Zubehör für Babys und die werdenden Eltern spezialisiert.

Kindersitze befinden sich also seit 1984 im Sortiment von Maxi Cosi. Die Idee sichere Kindersitze zu kreieren stammte aus den USA. Es war ein Niederländer, der den Autositz für Kinder nach Europa brachte. Sjef van der Linden hatte zur damaligen Zeit einen Babyfachhandel in den Niederlanden, in Helmond.

Noch heute befindet sich dort der Hauptsitz von Maxi Cosi, ein Unternehmen, welches gegründet wurde, als der Holländer mit den Autositzen einen riesigen Erfolg verzeichnete. Heute ist die Marke Maxi Cosi sehr beliebt und zählt zu einer der beliebtesten Marken auf dem Markt für Babyzubehör.

Recaro ist ebenfalls ein sehr bekannter Hersteller von Kindersitzen. Seit mehr als 100 Jahren besteht das Unternehmen und blickt auf eine sehr lange Vergangenheit zurück. Die Marke zeichnen mehrere Besonderheiten aus.

Für Recaro stehen Innovation und Design an oberster Stelle. Die technischen Highlights, die heute in den Sitzen von Recaro zu finden sind, belaufen sich auf die neuesten Technologien. Immer wieder kann man Presseberichte über den Hersteller lesen, indem er wieder neue Sicherheitsverbesserungen an den Kindersitzen vorgenommen hat.

Zudem sind die Kindersitze immer schick und passen sich in jedes Fahrzeug perfekt ein. Auch bei der Qualität lässt sich der Hersteller nichts vormachen. Die Stoffe, Polster und Materialien sind sehr hochwertig ausgewählt, sodass das Kind gut gebettet ist und einen sicheren Schutz genießen kann. Auch für Eltern können sich die Kindersitze der Marke Recaro sehen lassen. Eine einfache Bedienung ist für den Hersteller eine Selbstverständlichkeit.

Britax Römer ist ein Unternehmen, wo sich der Hauptsitz in Ulm befindet. Zu dem Namen kam es im Jahre 1978 als sich die beiden Unternehmen Britax und Römer zusammenschlossen. Beide Unternehmen waren auf den Bereich der Kindersicherheit spezialisiert. Römer bestand bereits seit 1872.

Britax hingegen wurde erst 1930 gegründet. Durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen kam es zu einem riesigen Erfolg. In den 80er Jahren expandierte das Unternehmen bereits in die USA und andere Länder. Heute finden Sie viel Zubehör für Kinder. Darunter befinden sich Produkte wie Kinderwagen oder eben Autositze.

Die Qualität von Britax Römer Artikeln ist nicht zu verkennen. Neue Technologien und immer weiter entwickelte Funktionen lassen die Produkte zu wahren Allroundern werden. Besonders im Bereich der Kindersitze setzt das Unternehmen auf höchste Sicherheit, was sich auch direkt an den Produkten bereits optisch erkennen lässt.

Qeridoo ist ein Unternehmen, welches sich auf die Sicherheit von Kindern spezialisiert hat. Im Sortiment befinden sich Kindersitze und auch Fahrradanhänger. Das Unternehmen entstand im Jahre 2006. Somit ist das Unternehmen noch sehr jung auf dem Markt, kann allerdings mit hervorragenden Produkten den Markt überzeugen.

Eigenschaften, auf die es bei dem Unternehmen ankommt, sind: hohe Qualitäten jeglicher Produkte. Ebenso ist es für den Hersteller enorm wichtig, dass die Produkte eine einfache Handhabung gewähren. Die flexiblen Einsatzbereiche kommen allen Kunden zugute, die ein Produkt der Marke Qeridoo erwerben. Zudem kommt noch ein überaus ansprechendes Design sowie ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis.

Besonders wichtig für Eltern ist aber die Sicherheit bei den Kindersitzen, denn was das Thema Kindersitze angeht, legt das Unternehmen sehr hohe Kriterien fest. Ein Kindersitz von Qeridoo erfüllt alle erforderlichen Sicherheitsnormen und sorgt dafür, dass das Kind immer bequem und sicher im Fahrzeug mitgenommen werden kann.

Chicco ist eine ebenso bekannte Marke für Kinderspielzeug, Kinderwagen, Kindersitze und alles was das Baby benötigt. Das Unternehmen ist in Dietzenbach ansässig und beschäftigt derzeit 50 Mitarbeiter.

Chicco ist, auch wenn es sich dabei um ein kleines Unternehmen handelt, auf der ganzen Welt vertreten. Die hochwertigen Produkte von Chicco finden sich in vielen Ländern vorzugsweise aber in Europa.

Die Qualität ist zu jeder Zeit ein wichtiger Bestandteil, was für das Unternehmen wesentlich ist. Ebenso darf in puncto Sicherheit auch kein Fehler passieren. Deshalb prüft das Unternehmen immer jedes Produkt, bevor es in den Handel gelangt.

Chicco ist ebenso in sozialen Projekten engagiert, welche man auf der Website des Unternehmens genau einsehen kann. Somit erhalten werdende Eltern ein Qualitätsprodukt und wissen gleichzeitig, dass mit einem Kauf der Chicco Produkte anderen Kindern auf der ganzen Welt geholfen wird.

Kindersitze im Test: Wie bewertet der ADAC, Stiftung Warentest, etc.?

Immer wieder liest man über Teststudien von Stiftung Warentest und vom ADAC, welche die Kindersitze getestet haben. Wir wollten natürlich wissen wie die Kindersitze von anderen Einrichtungen getestet werden und haben uns informiert. Damit wir einen ebenso hochwertigen Test durchführen können, haben wir uns von den Kriterien der anderen Einrichtungen inspirieren lassen.

Polsterung Maxi Cosi Priori XP Kinderautositz Walnut BrownFür uns war einer der wichtigsten Punkte die Schadstoffprüfung. In den Medien ist immer wieder die Rede von giftigen Chemikalien, die zum Färben der Produkte verwendet werden. Die Chemikalien werden dabei nicht wieder komplett aus den Produkten herausgetragen. Deshalb ist es so, dass diese giftigen Gase in die Atemwege der Kleinen gelangen.

Einige Einrichtungen raten sogar davon ab, spezielle Produkte zu erwerben. Dieser Punkt stellte sich bei Stiftung Warentest, ADAC usw. als einer der wichtigsten Testkriterien heraus. Ebenfalls wichtig ist die Handhabung für die Eltern. Kindersitze sollten einfach zu montieren sein. Zudem sollte das Kind mittels eines einfachen Systems mit dem Sitz verbunden werden.

Natürlich spielte auch noch die Polsterung eine wesentliche Rolle. Die anderen Einrichtungen haben daher auch die Polster sehr genau unter die Lupe genommen und diese auf Bequeme und Qualität hin geprüft. Mit einem Dummie wurden Unfälle inszeniert und somit auch die Sicherheit der einzelnen Kindersitze überprüft. Aufgrund dieser Details und Testpunkte werden punktgenaue Urteile getroffen und helfen den werdenden Eltern enorm bei der Entscheidung für den Kauf eines Kindersitzes.

Im Internet vs. Fachhandel – wo kaufe ich meinen Kindersitz am Besten?

Sie haben viele verschiedene Möglichkeiten um einen Kindersitz zu kaufen. Im Einzelhandel gibt es bereits Kindersitze, wobei wir hier aber von einem Kauf abraten würden. Die Beratung ist einfach nicht ausreichend genug, um einen optimalen Sitz für das Fahrzeug und das Kind zu erwerben.

Der Fachhandel stellt da schon eine bessere Alternative dar. Im Fachhandel bekommen Sie eine meist sehr gute Beratung und können danach einen geeigneten Kindersitz auswählen. Der Verkäufer allerdings wird Ihnen nur die Kindersitze anbieten können, die er gerade im Sortiment hat. Sie können aus einigen Marken wählen und finden im Höchstfall 10 bis 15 verschiedene Modelle vor. Hierbei stellt sich bereits die Problematik. Denn die Auswahl an Kindersitzen, die es auf dem Markt gibt, ist bei weitem höher.

Also entweder Sie laufen von Fachhandel zu Fachhandel und sehen sich stundenlang nach einem passenden Kindersitz um oder aber Sie wählen die dritte Möglichkeit.

Das Internet bietet eine Übersicht über die vielen Modelle, die es auf dem Markt gibt. Dabei haben Sie jede Menge Auswahlkriterien. Testportale geben Ihnen zudem eine Übersicht, welche Modelle mit den neuesten Sicherheitsmerkmalen ausgestattet wurden.

Darüber hinaus gibt es eine Übersicht, welcher Kindersitz für welches Alter und somit auch in welcher Ausführung erhältlich ist. Sie können bequem, während das Kind nebenan schläft oder im gleichen Raum spielt, die Kindersitze ansehen und untereinander vergleichen. Sie müssen das Haus nicht verlassen und können jederzeit die Suche beenden, um sich dem Kinde zu widmen. Sobald das Kind dann abends im Bett liegt und schläft, können Sie die Suche nach einem Kindersitz fortsetzen.

Das Internet bietet eine bequeme Alternative, besonders für Menschen die wenig Zeit für die Suche nach einem Kindersitz aufbringen können. Ein weiterer Punkt stellt der Preis dar.

Der Einzelhandel sowie der Fachhandel müssen einen bestimmten Gewinn auf die Kindersitze und die Produkte im Allgemeinen schlagen. Erst dadurch kann sich das Geschäft halten und die laufenden Kosten decken.

Im Internet gibt es viel wenigere laufende Kosten, da der Online Shop meist von einem Büro aus betrieben wird. Ebenfalls entfallen viele Lohnkosten, da der Online Shop keine Verkäufer einstellen muss. Diese Fakten legen sich auf den Preis nieder.

So kommt es also, dass ein Online Shop meist Produkte bis zu 50 Prozent günstiger anbieten kann. Wenn ein hochwertiger Kindersitz im Fachhandel 300 Euro kostet, kann es durchaus sein, dass Sie das gleiche Produkt für 150 bis 200 Euro in einem Online Shop erwerben können.

Dabei müssen Sie auf keine Sicherheitsstandards verzichten, da es sich um ein und das gleiche Produkt handelt. Sie können also durchaus mit einem Kauf im Internet viele Euros sparen, ohne dabei auf den gleichen Standard wie im Fachhandel verzichten zu müssen.

 

Weiterführende Links und Quellen

  1. http://www.sicher-im-auto.com/kindersitz.asp?SID=0N3o6u0n&ok=1
  2. https://www.adac.de/infotestrat/ratgeber-verkehr/kindersicherheit/kindersitzberater/
  3. http://www.babywelt.de/beratung/autositze.html

Ratgeber

[display-posts category=“Kindersitz Ratgeber“]
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (704 votes, average: 4,99 out of 5)
Loading...