Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Schulrucksack Test 2017 • Die 10 besten Schulrucksäcke im Vergleich

Hat der gute Tornister ausgedient, wird die Nachfrage nach einem Schulrucksack groß.Unsere Redaktion hat unzählige Tests und Käufermeinungen im Internet durchleuchtet und schließlich eine Bestenliste kreiert, die Bewertungen für Volumen, Länge, Breite, Gewicht und vieles mehr offeriert.

Schulrucksack Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 Satch Schulrucksack Pack Checkplaid 9B0 grau schwarz kariertJack Wolfskin Kids Packs Kinder Rucksack Little Joe 7944 rose navajo Der KAUKKO New Feature Schoolbag hat Platz 3. Der Eastpak Padded Pak''R Rucksack belegt den 4. Platz.HotStyle 936Plus Daypack Rucksack (26 Liters) Der Leefrei Schulrucksack ist auf dem 6. Platz. Der MAGIC UNION Oxford Studenten Campus Schulrucksack ist auf Platz 7.Druckmuster Segeltuch Mädchen Rucksack, leichter Weinlese Rucksack-Schule-Beutel  Der DoubleMay Damen Herren Neu Fashion Ethnischen Stil Blumendruck-Art Canvas Rucksack wurde auf Platz 9 gewählt. Douguyan Damen Daypack Baumwoll Rucksack Freizeitrucksack mit Muster Canvas Girls School Backpack

Satch Schulrucksack Pack Checkplaid 9B0 grau schwarz kariert

Jack Wolfskin Kids Packs Kinder Rucksack Little Joe 7944 rose navajo

KAUKKO New Feature Schoolbag

Eastpak Padded Pak''R Rucksack

HotStyle 936Plus Daypack Rucksack (26 Liters)

Leefrei Schulrucksack

MAGIC UNION Oxford Studenten Campus Schulrucksack

Druckmuster Segeltuch Mädchen Rucksack, leichter Weinlese Rucksack-Schule-Beutel

DoubleMay Damen Herren Neu Fashion Ethnischen Stil Blumendruck-Art Canvas Rucksack

Douguyan Damen Daypack Baumwoll Rucksack Freizeitrucksack mit Muster Canvas Girls School Backpack

Bewertung 1,0 1,1 1,4 1,5 1,6 1,8 1,9 2,0 2,2 2,5
Höhe30 cm2330,5 cm40 cm32 cm46 cm47 cm36.8 cm42 cm41 cm
Länge20 cm31 cm15,2 cm30 cm45 cm31 cm32 cm43.2 cm28 cm30 cm
Breite48 cm25 cm45,7 cm18 cm17 cm16.5 cm18 cm20.3 cm12 cm16.5 cm
Volumenk.A.4,5 Literk.A.24 Liter26 Liter29 Literk.A.18 Liter15 Liter15 Liter
Gewicht998 g299 g907 Gramm350 Gramm549 Gramm750 Gramm850 Gramm600 Gramm600 Gramm760 Gramm
Materialk.A.PolyesterFeiner & leichtgewichtiger Nylon
Innenmaterial: Baumwollfutter
PolyesterPolyesterNylonWasserdichte Oxford StoffLeinwandBaumwolleCanvas
VerschlussartReißverschlussReißverschlussKordelzug
magnetischer Verschluss mit Lederverzierung
ReißverschlussReißverschlussReißverschlussReißverschlussReißverschlussReißverschlussReißverschluss
Ausstattung 1 seitlichen Steckfach mit Reißverschluss, 2 seitliche Fächer mit Gummizug, Kopfhörerausgang, Skateboardschnallen/-halterung mit größenverstellbaren SteckverschlüssenHauptfach, 3 Taschen
Anpassbarer gepolsterter Schultergurt, zwei SeitentaschenGroßes Hauptfach, Vordertasche mit Reißverschluss, Bequeme gepolsterte Rückseite, Schmalere Gurte, Spezielles GurtbandHauptfach, LaptopfachFür DIN A4, Reißverschluss, Schultergurt, Integrierter Regenschutz, Laptop-FachVordertasche mit Reißverschluss, Innerem ist ein Laptopfach, Tasche mit Reißverschluss, Muti-FachRucksack-Schule-Beutel Spielraum beiläufiger Laptop Teenager Mädchen SchultascheRückengurt, Für DIN A4, Für Letter, Laptop-Fach, ReißverschlussAußen:Fronttasche
Innen: Haupttasche,Innentasche mit Reißverschluss, Ausweisfach, Handyfach, 15,6" Laptopfach, Schlüsselring
Vorteile

  • Trägeraufhengung kann jedem Wachstumsschub mit angepasst werden
  • 1 geräumiges Hauptfach mit separate Innenaufteilung
  • 2 ergonomische und gepolsterte Schultergurte, in der Länge variabel verstellbar


  • ergonomisch geformte Schultergurte, gepolstert

  • Brustgurt

  • Tragesystem: Jack-Wolfskin-SNUGGLE-UP

  • Seitentaschen

  • reflektierende Elemente wie Paspeln


  • Haupttasche passt 18-Zoll-Laptop
  • Kordelzug am Hauptfach
  • gute Haltbarkeit und Langlebigkeit
  • Leichtgewichtige Schultertasche

  • besten bekanntes Design
  • robuster Verarbeitung
  • Gepolstertes Rückenteil
  • und ergonomische Schultergurte

  • Robust. Hergestellt aus 600D Wasser abweisenden leichtem Polyester und verfügt über YKK Markenreißverschlüsse, haltbarer als Leinwand für über Jahre der Nutzung. 1-Jahr stressfreie Garantie für Qualitä

  • Top Qualität und exklusive Optik
  • Robuste Qualität und gute Verarbeitung
  • licht- und wetterbeständigem Polyester
  • Höhenverstellbares Tragesystem über Größenskalierung auf der Rückseite

  • wasserbeweisend, reißfest und robust
  • Gepolsterte S-förmige Schultergurte
  • gepolsterter Luftstrom Rückwand
  • angenehm Tragsystem

  • individuellen Notebookfach
  • guter Qualität
  • stilvollen Polkapunkten
  • Handarbeit

  • Hohe Qualität Canvas
  • Verstellbare Schulterriemen
  • langlebige Konstruktion
  • Feine Verarbeitung

  • Der Rucksack mit modern klassische schmuckhaftem Muster ist fashion und vintage. Und große Kapazität können Ihre Notwendigkeit bei Schule, kurzem Reisen, Ausflug und Freizeit erfüllen. Der Rucksack passt A4 Ordner, A4 Bücher, 15.6" Laptop u.s.w. Gegenstände hinein.
Komfort
Preis- / Leistung
Preisvergleich
Große Auswahl an Schulrucksäcke zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Schulrucksack Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Vergleichssieger im Video

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Schulrucksack?

Wir haben die 10 beliebtesten Schulrucksäcke genauer unter die Lupe genommen.Der Schulrucksack ist ein Transportmittel, das sämtliche Bücher, Schreibmaterialien und anderen erforderlichen Gegenstände für die Schulstunden fasst. Durch die beiden stabilen Schulterriemen lässt sich der Rucksack bequem auf dem Rücken tragen, sodass sich das Gewicht optimal verteilt.

Im Gegensatz dazu würde bei einer Schultertasche das gesamte Gewicht nur auf einer Seite lasten. Mit dem Rucksack auf den Schultern haben die Schüler hingegen die Hände frei, sodass sie bequem mit dem Rad, Roller oder Kickboard unterwegs sind. Auch zu Fuß bzw. mit dem Schulbus fühlen sie sich durch den Schulrucksack nicht gestört.

In früheren Jahrzehnten kamen Schulranzen und Tornister zum Einsatz, deren Grundkonstruktion den heutigen Schulrucksäcken ähnelt. Die Schulranzen werden noch immer verwendet, allerdings haben sie eine etwas andere Form als die Rucksäcke. Dies hängt mit der Anpassung an die verbesserte Ergonomie zusammen, die vor allem in den letzten beiden Jahrzehnten stattgefunden hat.

Unser Schulrucksack Test zeigt, dass die inzwischen häufig eingesetzten Rucksack-Modelle besonders praktisch und beliebt sind. Dies hängt mit der verstärkten Belastbarkeit zusammen sowie mit den Trennwänden, die dabei helfen, Ordnung zu schaffen. So fällt es den Schülern leichter, ihre Hefte und Bücher herauszuholen oder die Brotdose zu finden.

Gleichzeitig schonen die Schulrucksäcke die Schüler vor einer überhöhten Belastung, denn durch die Innenfächer gerät der Inhalt nicht ins Rutschen. Einige Rucksäcke bieten außen zusätzliche Verstau-Fächer und Halterungen, sodass auch der Turnbeutel festgehakt werden kann oder die Trinkflasche schnell zur Hand ist.

Wie funktioniert ein Schulrucksack?

Der Schulrucksack funktioniert als robustes und praktisches Transportmittel. Im Inneren ist viel Stauraum für die Schulhefte, Blöcke und Bücher, aber auch für Kleinmaterial wie Etui, Brotbox und Handy. Die Füllmenge der Standard-Rucksäcke für die Schule liegt bei mindestens 20 und höchstens 36 Litern. Dies reicht für Schüler jeder Klasse, von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Die etwas älteren Schüler tragen häufig ein Gewicht von ca. 6 kg mit sich. Durch ein Laptop, das durch eine Polsterung im Schulrucksack vor Stößen geschützt wird, kann sich dieses Gewicht noch erhöhen. Die Rucksäcke mit diesem zusätzlichen Laptopfach haben im Allgemeinen entsprechend mehr Volumen, sodass sie sich nicht nur für die Schule eignen, sondern auch für die Ausbildung, für die Universität oder auch später für den Berufsalltag.

Damit der Schulrucksack uneingeschränkt genutzt werden kann, sollte er richtig gehandhabt werden. Dazu gehört zum Einen das richtige Verstauen der Bücher und Utensilien.

Wenn das zu tragende Gewicht einigermaßen gleichmäßig verteilt wird, so lässt sich der Rucksack leicht aufsetzen und unterstützt die gerade Haltung des Schülers.

Die Reißverschlüsse und Schnallen sorgen dafür, dass der Inhalt nicht herausfällt. Viele Modelle haben eine verstärkte Aufstellfläche, sodass die Rucksäcke nicht umkippen. Zudem schützt diese Verstärkung den Inhalt vor Schmutz und Feuchtigkeit.

Zu den Funktionseigenschaften der Schulrucksäcke gehören vor allem die ergonomischen Features und die Beschaffenheit der Materialien. Details wie der Pilling-Effekt oder die äußere Optik spielen bei der Funktionalität eine geringere Rolle, sie sollten jedoch nicht übergangen werden.

In unserem Schulrucksack Test 2017 möchten wir darauf hinweisen, dass sich die Kinder mit ihrer Schulausrüstung wohlfühlen sollten, deshalb sollte man nicht nur auf die Produkteigenschaften achten, sondern auch nachfragen, ob die Rucksäcke gefallen. In diesem Zusammenhang kann die Marke eine wichtigere Rolle spielen als die Materialqualität oder die Ergonomie. Ein Kompromiss zwischen den Wünschen der Schüler und den nüchternen Fakten sorgt dafür, dass alle wichtigen Kriterien erfüllt werden.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Die Vorteile eines speziellen Schulrucksackes erfahren Sie in diesem Test.Ein Schulrucksack sollte beständig sein und durch seine Optik überzeugen. Schon Grundschüler wissen genau, was gerade cool ist und wie sie in der Schule auftreten möchten. Die Rucksäcke in zahlreichen Ausführungen lassen sich auf die jeweilige Umgebung anpassen, sodass einerseits die Ergonomie stimmt und andererseits das kindgerechte Design passt.

Beim gemeinsamen Aussuchen des Schulrucksacks sollten die gesundheitlichen Aspekte auf jeden Fall eine Rolle spielen. Unser Test der Schulrucksäcke zeigt außerdem, wie wichtig die Materialbeständigkeit und die Zweckmäßigkeit sind. Unabhängig von den genauen Abmessungen und Qualitätsmerkmalen eignen sich die Schulrucksäcke nicht nur für den Schulalltag, sondern sie lassen sich auch als Reisegepäck oder für die Universität nutzen.

Ein großer Vorteil bei den Schulrucksäcken im Test von 2017 ist die clevere Einteilung der Innenfächer. Dies ist für Kinder in jeder Altersgruppe ein unverzichtbares Merkmal. Die Innenfächer sorgen für eine gute Ordnung. Mit einem Griff haben die Schüler das Aufgabenheft herausgefischt oder das Geodreieck in den Händen.

Dennoch müssen es nicht zu viele Fächer sein, damit die Kinder die Übersicht behalten. Durch Außenfächer haben viele Rucksäcke eine zusätzliche Ergänzung. Hier werden die Brille und/oder die Trinkflasche griffbereit aufbewahrt.

Die großen Schulrucksäcke bieten teilweise sogar genügend Platz für die Sportsachen. Zumeist ist für den Sportunterricht aber eine Extra-Tasche nötig. Vor allem die Turnschuhe nehmen viel Stauraum in Anspruch, außerdem können sie einen unangenehmen Geruch verbreiten und sollten daher nicht in der gleichen Tasche aufbewahrt werden wie Schulhefte und Proviant.

Im Gegensatz zu den normalen Schultaschen bieten die Rucksäcke mehr Platz und zeigen sich außerdem wandlungsfähiger. Zudem wirken sie cooler als die herkömmlichen Schulranzen. Durch ihre clevere Aufteilung lassen sie sich ggf. auch für den Urlaub verwenden, sodass sie als vielseitige Transportmittel überzeugen.

Im Inneren ist viel Stauraum für die diversen Bücher, Ordner, Hefte usw., das große Hauptfach kann aber auch einige Gegenstände für die Reise aufnehmen. Als besonderes Extra bietet eine Polsterung einen Zusatz-Schutz für das Laptop und/oder ein Handy. Damit verwandelt sich der Schulrucksack nach Abschluss des Abiturs nahtlos in einen Studien-Begleiter oder als Transporttasche für die Ausbildung.

Welche Arten von Schulrucksäcken gibt es?

Die Modelle der Schulrucksäcke, Schulranzen und Schultaschen lassen sich nicht immer eindeutig voneinander unterscheiden. Im Folgenden befassen wir uns mit den Merkmalen, die anzeigen, um welche Variante es sich handelt. Bei dieser Beschreibung geht es weniger darum, den Vergleichssieger der Schulrucksäcke zu ermitteln. Stattdessen möchten wir den Verbrauchern eine Unterstützung bei der Auswahl des optimalen Tragesystems für die Schule liefern.

Bei einem Schulrucksack handelt es sich um eine spezielle Art von Rucksack, der aus einem relativ flexiblen und robusten Material gefertigt ist. So können diese Schulrucksäcke zusammengedrückt werden, um weniger Platz in Anspruch zu nehmen.

Ein Großteil der Schulrucksäcke ist aus beständigem Polyester hergestellt, außerdem gibt es Modelle aus Nylon, die sich durch ihre wasserabweisenden Eigenschaften auszeichnen.

Im Gegensatz dazu sind die Schulrucksäcke aus Baumwolle weniger wetterfest, denn sie können bei Feuchtigkeit schnell durchweichen. Häufig sind die Schulrucksäcke mit Reflektoren versehen, sodass sie bei schlechtem Licht, beispielsweise am frühen Morgen, im Verkehr gut sichtbar sind. Diese Reflektoren sind jedoch zumeist kleiner als bei den Schulranzen.

Als besonders praktische Extras werden die Zusatzfächer bei den Schulrucksäcken genannt. Durch die Trennwände und die Außenfächer fällt es den Schülern leicht, ihre Schulsachen zu sortieren. Die verschiedenen Schulrucksäcke aus unserem Test eignen sich je nach Volumen und Gewicht schon für Erstklässler.

Vorteile

  • große Modellvielfalt,
  • praktisch aufzusetzen,
  • gut für den Schulweg und für andere Alltags- und Freizeit-Einsätze,
  • auch auf dem Fahrrad oder Roller zu tragen,
  • hoher Komfort.

Nachteile

  • kann beim Abstellen schnell verschmutzen,
  • hohe Belastung für Rücken und Schultern.

Als zweite Variante in unserem Schulrucksack Test führen wir den Trolley auf. Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen Schulrucksack, der jedoch mit Rädern ausgestattet ist. Unten ist dieser Schulrucksack-Trolley sehr steif, sodass er sich nicht zusammendrücken lässt. Bei Bedarf kann er in einen Rucksack verwandelt werden, allerdings dauert diese Umstellung eine Weile.

Die Schüler sollten sich also morgens überlegen, ob Sie den Schulrucksack-Trolley als Rucksack oder Trolley nutzen möchten. Beim Rollen des Trolleys wird der Rücken komplett entlastet, sodass der Transport entsprechend leicht fällt. Viele Kinder fühlen sich mit diesem Transportmittel, das schon für Schulanfänger erhältlich ist, jedoch nicht so cool wie ihre Freunde.

Vorteile

  • beim Rollen keine körperliche Belastung,
  • praktisch für lange Schulwege zu Fuß,
  • Umwandlung in Rucksack möglich.

Nachteile

  • ungünstig auf Treppen,
  • Verstellen etwas aufwändig,
  • “uncool“.

Der klassische Schulranzen wird von einer starren, relativ eckigen Form gekennzeichnet. Für den Inhalt bedeutet dies einen sicheren Schutz. Zumeist sind die Ranzen in ihrer Größe auf die Schulordner und Bücher zugeschnitten. Die Schulterriemen liegen nah am Körper und bieten ein entsprechend angenehmes Tragegefühl.

Durch die Reflektoren an der Front sowie an den Trägern sind die Schüler mit den Ranzen gut zu sehen. Außerdem ist das Design der Schulranzen oft peppig, was ebenfalls der Sichtbarkeit dient. Fantasie-Muster, Disneyfiguren und ähnliche Motive machen die Schulranzen zu idealen Begleitern für die Grundschule.

Vorteile

  • guter Tragekomfort,
  • Sicherheit durch Reflektoren,
  • kindgerechte Optik.

Nachteile

  • relativ starr,
  • eingeschränktes Volumen.

Eine Schultasche ist eigentlich kein Schulrucksack, dennoch ist es interessant, die speziellen Eigenschaften im Test der Schulrucksäcke zu betrachten. Im Gegensatz zum Rucksack sind die Schultaschen mit einem Schultergurt ausgestattet, der quer über Schulter und Kopf gelegt oder nur auf einer Seite getragen wird.

Häufig verfügen die Taschen zusätzlich über einen Tragegriff. Im Vergleich zum Schulrucksack sind die Schultaschen oft schmaler. Ihr Querformat bietet genug Platz für das Schulmaterial, zudem ist das Material oft weich, sodass sie sich gut verstauen lassen. Normalerweise werden die Schultaschen erst von den älteren Schülern verwendet, etwa ab der siebten Klasse.

Vorteile

  • relativ leichtes Eigengewicht,
  • gut zu handhaben und zu verstauen,
  • praktische Größe,
  • verschiedene Trage-Varianten.

Nachteile

  • nur einseitige Gewichtsbelastung,
  • häufig ohne Innenfächer.

So haben wir die Schulrucksäcke getestet

Unser Schulrucksack Test 2017 soll Informationen zu den wichtigen Produktmerkmalen beinhalten und gleichzeitig auf die Eignung der verschiedenen Modelle hinweisen. Dabei ging es uns weniger darum, einen Schulrucksack Vergleich-Testsieger zu finden.

Stattdessen möchten wir zeigen, welche Orientierungspunkte zu berücksichtigen sind, wenn es darum geht, den idealen Schulrucksack auszusuchen. Der Test bezieht sich außerdem auf die Qualität der vielfältigen Rucksäcke und auf die Beanspruchung, denen die Transportmittel standhalten müssen.

Das Gewicht des Schulrucksacks

Das Gewicht des Schulrucksacks

Das Eigengewicht der Schulrucksäcke spielt von Anfang an eine Hauptrolle. Die kleinen Erstklässler sollen nicht zu schwer zu tragen haben, denn auch wenn sie sich stark fühlen, so kann es zu einer hohen Belastung kommen, wenn sie alle ihre Schulbücher einpacken und auf den Rücken nehmen. Deshalb sollten die Rucksäcke ein geringes Gewicht haben, um nicht unnötig schwer zu sein. Ein normaler Rucksack hat ein Maximalgewicht von 1,3 kg. Nur die Trolleys mit ihren Rollen und der Stange können ein höheres Gewicht von 2 kg und mehr haben. Durch spezielle Riemen oder eine integrierte Verstärkung wird bei einigen Schulrucksäcken das Gewicht besser verteilt. Doch auch bei diesen Systemen sollte das Eigengewicht nicht zu hoch sein.

Das Material

Das Material

Beim genauen Blick auf die Materialien, die bei den Rucksäcken zum Einsatz kommen, haben wir festgestellt, dass die meisten Modelle aus robustem Polyester hergestellt wurden. Teilweise handelt es sich dabei um Recycling-Material. Dieses lässt sich gut reinigen und hat sich auch bei regnerischem Wetter bewährt. Nylon bietet einen noch stärkeren Wasserschutz, es gibt aber auch Schulrucksäcke, die mit einem Rucksackcape geliefert werden, das den Rucksack selbst und damit auch den gesamten Inhalt vor Regen schützt. Eher selten sind Schulrucksäcke aus Baumwolle. Sie haben zwar ein deutlich geringeres Gewicht, zeigen sich aber weniger robust und wetterfest.

Das Volumen und die Größe

Das Volumen und die Größe

Das Volumen bzw. der Stauraum des Rucksacks gibt Aufschluss über die Zielgruppe und die Eignung. Auf den ersten Blick scheint ein großes Volumen vorteilhaft zu sein, da diese Rucksäcke besonders viel Inhalt fassen. Die genauen Außenabmessungen sind jedoch ebenfalls zu beachten, denn für bestimmtes Schulmaterial wie Ordner spielen sie eine wesentliche Rolle. Außerdem sollte der Rucksack weder in der Breite noch in der Höhe zu weit über den Rücken der Schüler hinausragen.

Die Aufteilung innen und außen

Die Aufteilung innen und außen

Innen sind viele Schulrucksäcke mit zusätzlichen Einschubtaschen und Trennwänden ausgerüstet, zudem gibt es oft auch außen Einstecktaschen oder Halterungen. Zumindest eine Vordertasche sollte bei einem Rucksack mit voluminösem Innenraum vorhanden sein, um besser an die kleinen Utensilien heranzukommen. Die Außentaschen bestehen häufig aus einem Netzmaterial, das sich beispielsweise um die Trinkflasche spannt. Dies bietet einerseits einen guten Halt, andererseits wird der Inhalt des Rucksacks nicht nass, falls die Flasche auslaufen sollte.

Die Rucksäcke für ältere Schüler haben oft auch ein einzelnes Handyfach und ein gepolstertes Fach für das Laptop oder Tablet. Vor allem bei Rucksäcken aus einem relativ flexiblen Material ist eine solche Polsterung von Vorteil. Sie schützt nicht nur die technischen Geräte vor Stößen, sondern auch den anderen Inhalt.

Wenn man nur mit wenigen Heften unterwegs ist, so sind mehrere Innenfächer ebenfalls ein Vorteil, denn sie sorgen dafür, dass nichts durcheinandergerät. Bei einem vollgestopften Rucksack kann gar nichts verrutschen, da sich die Bücher und Ordner gegenseitig stützen. Wenn jedoch nur dünne Hefte transportiert werden, so besteht die Gefahr, dass die Seiten knicken oder dass Notizzettel verloren gehen. Hier helfen die Trennwände bzw. einzelnen Fächer dabei, den Inhalt gut zu sortieren und mit einem Griff wiederzufinden.

Die sichere Ausstattung: Reflektoren

Die sichere Ausstattung: Reflektoren

Nicht nur in der Grundschule sollten die Eltern an die Sicherheit ihrer Kinder denken. Die Hersteller empfehlen, zumindest bis zum Alter von elf oder zwölf Jahren Schulrucksäcke mit Reflektoren zu verwenden. In unserem Test der Schulrucksäcke haben wir festgestellt, dass es zahlreiche Modelle mit kleinen und großen Reflektoren direkt an der Front gibt. Einige Rucksäcke haben zusätzliche Reflektoren an der Seite und an den Schulterriemen. Damit sind die Schüler von allen Seiten aus gut sichtbar.

Das Design: Muster, Farbe und Motiv

Das Design: Muster, Farbe und Motiv

Für die Eltern geht es im Allgemeinen um die Sicherheit und um die richtige Ergonomie der Kinder. Die Schüler selbst legen außerdem Wert darauf, dass der Schulrucksack gut aussieht. Für die jüngeren Kinder kommen Rucksäcke mit bunten Motiven infrage, von Blumen und Prinzessinnen für Mädchen bis hin zu Autos und Fantasy-Figuren für Jungen. Die Beständigkeit der Farben sorgt dafür, dass der Rucksack mit dem individuellen Motiv auch noch nach vielen Monaten wie neu aussieht.

Worauf muss ich beim Kauf eines Schulrucksacks achten?

Die Schulrucksäcke müssen vielen Anforderungen gerecht werden, was bei der Auswahl eines geeigneten Modells sofort auffällt. Unser Schulrucksack Test fokussiert sich dabei nicht nur auf die ergonomische Form und die gute Transportierbarkeit. Auch die langlebigen und pflegeleichten Materialien, die Verschlusssysteme und die Abmessungen müssen stimmen.

Bei der Suche nach einem Schulrucksack geht es darum, die Schultauglichkeit sicherzustellen und die flexiblen Einsatzmöglichkeiten nicht aus dem Blick zu verlieren. So ist es beispielsweise sinnvoll, für die verschiedenen Größen der Hefte und Bücher ausreichend Innenfächer zur Verfügung zu haben. Auch für den Proviant sollte genügend Stauraum in den Innen- oder Außentaschen vorhanden sein.

Eigengewicht und Volumen zeigen an, für welche Altersgruppe der jeweilige Schulrucksack konzipiert wurde. Das Gewicht und auch die Schulterriemen sollen den Rücken der Kinder so gut wie möglich entlasten, gleichzeitig darf der Stauraum nicht zu klein sein. Des Weiteren müssen die Innenabmessungen auch für die großformatigen Hefte und Bücher ausreichen.

Einige Schulrucksäcke werden gleich inklusive Federmappe, Sportbeutel und anderer Extras geliefert. Ein solches Set macht die Erstausstattung von Schulanfängern im Allgemeinen etwas preiswerter. Zudem ist das Design bei diesen Schul-Sets einheitlich, sodass die Kinder auf einen Blick sehen, welches ihr Etui ist. Nicht nur in den ersten Wochen haben sie daher großen Spaß, für die Grundschule ihre Sachen zusammenzupacken.

Damit die Freude beim Lernen so schnell nicht verloren geht, sollten die Eltern den Rucksack gemeinsam mit ihrem Nachwuchs aussuchen. So steigt die Motivation und die Kinder fühlen sich respektiert. Nach diesem guten Start in die Grundschulzeit verschwinden die Hemmungen vor höheren Klassen und vor schwierigen Arbeiten.

Der Schulrucksack sollte einerseits ein langjähriger Alltagsbegleiter sein, andererseits auf die Größe und Körperkraft des Kindes zugeschnitten sein. Dafür darf man nicht zu weit vorausplanen, denn wenn die Schüler erst wachsen müssen, um den Rucksack bequem tragen zu können, so ist er am Anfang viel zu groß und schwer. Ein Wechsel nach der vierten Klasse und ein zweiter Wechsel in der siebten oder achten Klasse sind sinnvoll.

Ggf. können sich die Kinder auch zwischendurch mit einem neuen Schulrucksack, einem Ranzen oder einer Schultasche ausrüsten. Dies kann eine Belohnung für ein gutes Zeugnis sein oder für einen neuen Motivationsschub sorgen. Durch eine individuelle Optik des Rucksacks steigt das Selbstbewusstsein und damit auch das Interesse an der Schule.

Es gibt einige namhaft Hersteller von Schulrucksäcken.Der Schulrucksack Test soll dabei helfen, die Auswahlkriterien bei den verschiedenen Modellen genau zu überprüfen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die gewünschte Sicherheit erreicht wird. Die Robustheit des Materials, die optimale Körperhaltung auf der Basis des Komforts und das passende Design sollten beim Kauf ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Die optimale Balance zwischen guter Tragkraft, möglichst geringem Eigengewicht und Stabilität ist eine wesentliche Grundlage dafür, dass die Schulrucksäcke die Kinder zuverlässig begleiten. Hierbei sollten die Eltern auch bedenken, dass besonders die jüngeren Schulkinder oft nachlässig mit ihren Sachen umgehen. Der Rucksack muss daher auch Stürze aushalten oder das Rutschen über den Boden.

Wie man den richtigen Schulrucksack findet, lässt sich mit einer pauschalen Antwort nicht klären. Es gibt jedoch ein paar Richtlinien, die es den Eltern und Schülern leichter machen, das geeignete Modell auszuwählen. Ein schneller Griff zum günstigsten Rucksack ist sicherlich ein Fehler, denn hier würde man weder auf das Design noch auf die Qualität achten.

Besser ist es, die Polsterung zu überprüfen und zu checken, wie viele Innenfächer vorhanden sind und wie groß das Volumen ist. Das Gewicht sollte sich nach Möglichkeit gut verteilen lassen, zudem sind besonders bei kleinen Kindern Reflektoren und leuchtende Farben sinnvoll. Wenn man einen schönen und hochwertigen Schulrucksack entdeckt hat, so kann es sich lohnen, nach einem kompletten Set im vergleichbaren Design Ausschau zu halten: Eventuell ist dieses Schulrucksack-Set preisgünstiger und das Zubehör gehört gleich mit dazu.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Die bewährten Hersteller von Schulrucksäcken haben sich bereits mit Schulranzen und Taschen einen Namen gemacht. Zu den wohl bekanntesten Marken gehören Scout und McNeill. Diese sind für körpergerechte und beständige Transportsysteme bekannt und setzen auf eine perfekte Ergonomie. Durch eine gute Gewichtsverteilung ist die Belastung für den Rücken nicht so hoch, was sich positiv auf das Muskel- und Knochenwachstum auswirkt.

Auf dieser Basis können diese Marken-Rucksäcke Haltungsschäden schon frühzeitig vorbeugen. Für die Grundschule eignen sich außerdem die Schulrucksäcke von zahlreichen anderen Marken, beispielsweise von DerDieDas und Ergobag.

Ältere Schüler setzen gerne auf mehr Individualität und Coolness. Sie entscheiden sich für die Schulrucksäcke von dem Sport-Label Dakine oder von Eastpak. 4YOU, Deuter und satch gehören ebenfalls zu den beliebten Rucksäcken für Teenager. Zum Teil haben diese Schulrucksäcke eine zweckmäßige Innenaufteilung mit gepolstertem Laptopfach.

Das Praktische bei diesen Rucksäcken für Jugendliche ist, dass sie auch in anderen Bereichen verwendet werden können, zum Beispiel in der Uni oder beim City-Trip. Bei diesen Transportlösungen für Ältere steht der schulische Charakter nicht so stark im Vordergrund, deshalb lassen sie sich problemlos umfunktionieren.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen Schulrucksack am Besten?

Wer nach einem Schulrucksack sucht, der wünscht sich oft eine Beratung. Bei den vielfältigen Anforderungen und der großen Bandbreite der angebotenen Produkte fällt es schwer, den Überblick nicht zu verlieren. In einer Fachhandlung für Schulbedarf sowie im großen Kaufhaus steht einem das hilfreiche Personal zur Verfügung, das Tipps zur Altersempfehlung abgibt und auf die diversen Designs hinweist.

Auch die Flexibilität der verschiedenen Rucksäcke kann hier zur Sprache kommen. Beim Einkaufen im Geschäft hat man jedoch im Allgemeinen eine eingeschränkte Auswahl, während das Internet sehr viel mehr Möglichkeiten bereithält. So erleichtern die Online-Shops und Vergleichsportale die Auswahl.

Besonders einfach wird der Online-Kauf durch den praktischen Preisvergleich. Auf einen Blick zeigt dieser an, wo welcher Rucksack besonders günstig bestellt werden kann.

Außerdem muss man auch im Internet nicht auf eine fachkundige Beratung verzichten. Viele Shops bieten einen Service an, der telefonisch, via Chat oder per Mail detaillierte Informationen zur Verfügung stellt. Ein typischer Einwand, der gegen die Internet-Bestellung spricht, bezieht sich darauf, dass man zwar die Bilder auf dem Monitor sieht, aber die Farbdarstellung verfälscht sein kann.

Außerdem hat man nicht die Möglichkeit, das Material anzufassen oder die Robustheit zu prüfen. Dafür erspart man sich allerdings den Weg in die Stadt bzw. ins Kaufhaus. Die Schulrucksäcke können online bestellt und ggf. wieder zurückgeschickt werden, wenn sie der Beschreibung nicht entsprechen oder nicht die gewünschte Farbe haben. Auch bei mangelnder Qualität ist ein Umtausch normalerweise kein Problem.

Bei der gemeinsamen Auswahl von Eltern und Kind zeigt sich der wahre Vorteil der Online-Bestellung. Im Laden kann es schnell zu Geschrei kommen, vor allem, wenn es sich um Schulanfänger handelt, die trotzig und lautstark einen tollen, bunten Rucksack für sich fordern. Zuhause hingegen zeigt sich der Nachwuchs oft deutlich geduldiger.

Wenn man sich an einem Tag nicht einig wird, so wird die Entscheidung eben noch einmal aufgeschoben. Auf dem Bildschirm sieht man sich die verschiedenen Schulrucksäcke an und merkt sich die Favoriten. Wenn das Kind sich für einen Rucksack begeistert, so können die Eltern später noch nachsehen, wo dieser besonders günstig ist. Dabei helfen die übersichtlich gestalteten Preisvergleichsseiten.

Ein solcher strategisch geplanter Internet-Kauf kostet sehr viel weniger Nerven und Zeit als der Gang durch die Geschäfte. Für spezielle Fragen hinsichtlich Gewicht, Material und Eignung kann man sich bei der Schule selbst informieren, bei anderen Eltern sowie bei den Verkäufern. Auch hier zeigt sich, dass das Personal in den Läden oft etwas strapazierte Nerven hat. Im Vergleich dazu sind die Service-Mitarbeiter der Online-Shops oft entspannter und ebenso kompetent.

Wissenswertes & Ratgeber

Mit ihren unterschiedlichen Formen, Designs und Abmessungen passen sich die Schulrucksäcke an die jeweiligen Altersgruppen an. Bei den Rucksäcken für Grundschüler handelt es sich oft um fröhlich bunte Modelle mit gut sichtbaren Reflektoren, die relativ leicht sind.

Für die größeren Schüler stehen Schulrucksäcke im eher schlichten Design zur Auswahl, die oft ein Laptop-Fach besitzen. Abhängig vom Material lassen sich die Rucksäcke mit warmem Wasser und ggf. Seife reinigen, teilweise können sie sogar in der Waschmaschine gewaschen werden. Vor dem nächsten Einsatz sollten sie jedoch absolut trocken sein.

Bei unserem Schulrucksack Test von 2017 haben wir unter anderem auf die Strapazierfähigkeit geachtet, denn diese Transportmittel werden tagtäglich genutzt und müssen ein hohes Gewicht tragen. Gleichzeitig sollen die Schulrucksäcke die Sicherheit der Kinder unterstützen. Dies geschieht durch Reflektoren, die auch am frühen Morgen, wenn es teilweise noch dunkel ist, die Sichtbarkeit der Schüler verbessern.

Besonders wichtig ist außerdem die Ergonomie der Schulrucksäcke. Sie soll verhindern, dass die Kinder schon früh an Rückenschmerzen leiden. Dies gelingt den Herstellern der Schulrucksäcke, indem sie eine optimale Gewichtsverteilung erreichen und teilweise zusätzliche Riemen zur besseren Stabilität zur Verfügung stellen. Die kindgerechte Form, das Design und die Zweckmäßigkeit werden ebenfalls berücksichtigt. Zudem sollte man daran denken, dass Kinder normalerweise nicht so schonend mit ihren Taschen umgehen, wie es Erwachsene tun.

Die praktische und komfortable Trageweise auf dem Rücken hat eine lange Geschichte. Die Hände bleiben frei, sodass sich die Schüler auf dem Schulweg nicht eingeschränkt fühlen. Dies ist wohl das Hauptmerkmal des Schulrucksacks, der auch in Zukunft ein treuer Begleiter für die Schulkinder, für Jugendliche und für junge Erwachsene sein wird.

Die Geschichte des Schulrucksacks

Der Rucksack ist eine Weiterentwicklung zur Rückentrage.Der Schulrucksack ist eine Weiterentwicklung des Tornisters. Dieser stammt aus dem frühen Griechenland und bezieht sich auf einen damals genutzten Futtersack, der von Reitern verwendet wurde. Über Rumänien und Polen gelangte die ursprüngliche Wortkombination aus tagistron und kanistron allmählich nach Deutschland, wo es im 18. Jahrhundert als Tornister vor allem für den Soldatenranzen verwendet wurde.

Ein anderer Vorgänger des Rucksacks ist die Kraxe, auch als Rückentrage bekannt. Hierbei handelt es sich um ein Tragegestell, das mit separaten Tragebehältern belastet wurde. Es gibt archäologische Funde, die darauf hinweisen, dass diese Kraxen schon um 3300 v. Chr. verwendet wurden. Noch immer kommen ähnliche Rückentragen zum Einsatz, beispielsweise um Bücher zu transportieren oder um Babys zu tragen.

Der eigentliche Schulranzen, der dem Tornister ähnelte, verbreitete sich mit dem ausgehenden 19. Jahrhundert im Schulwesen. Bis in die 1960er und 1970er Jahre hinein bestanden diese Ranzen aus Leder, teilweise mit zusätzlichen Elementen aus Leinen und/oder Fell. Seit 1975 wurden verstärkt Textilien und Kunststoffmaterialien verwendet, um die Schulranzen leichter zu machen.

Schon die Lederranzen zeigten kleine Unterschiede, je nachdem, ob sie für Mädchen oder Jungen entwickelt worden waren. Bei den späteren Ranzen waren die geschlechtsspezifischen Merkmale noch deutlicher zu sehen, denn nun gab es auch eine größere Farb- und Motivauswahl.

Die Entwicklung der Schulrucksäcke zielte darauf ab, den Tragekomfort zu optimieren. Diese ergonomischen Eigenschaften sollten den Körperbau und das Wachstum der Kinder berücksichtigen. So veränderte sich die Grundform: Anders als bei den Ranzen handelt es sich bei den Rucksäcken um hochformatige Transporttaschen, die seitlich nicht so weit überstehen. Durch die enger sitzenden Schulterriemen ist außerdem eine bessere Nähe zum Rücken gewährleistet, sodass der Kraftaufwand beim Tragen nicht so hoch ist.

Da das Gewicht des Schulmaterials seit 1980 offensichtlich immer höher wird, mussten kontinuierlich Verbesserungen an den Schulranzen und Schulrucksäcken vorgenommen werden. Die Schulrucksäcke von heute überzeugen durch ihre zweckmäßige Konstruktion, die stabilen Trageriemen und ihre beständigen Materialien.

Des Weiteren wird heute verstärkt auf die anatomische Form der Schulrucksäcke geachtet. Dennoch wird weiter daran gearbeitet, dass die jungen Schüler es nicht zu schwer haben. Dies geschieht inzwischen nicht mehr nur durch die Perfektionierung der Schultaschen, sondern auch durch eine zielgerichtete Unterrichtsvorbereitung, bei der die Kinder nicht zu viel Material mitbringen müssen.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Schulrucksack

Eines der typischen Merkmale für einen hochklassigen Premium-Schulrucksack ist der Tragekomfort. Dieser basiert auf einer ergonomischen Form und einer guten Verteilung des Gewichts. Auf diese Weise werden die Schüler nicht zu stark belastet, wenn sie mit ihrem kompletten Schulmaterial unterwegs sind.

Ein guter Schulrucksack braucht also nicht nur gepolsterte Trageriemen, die sich an die Körpergröße und die bevorzugte Haltung anpassen lassen, sondern auch geeignete Rückenpolster.

Diese sind teilweise aus einem flexiblen und atmungsaktiven Material hergestellt, sodass sie einerseits eine optimale, flächige Druckverteilung gewährleisten und andererseits die Schweißbildung reduzieren.

Dies ist ein wichtiges Kriterium für die Entlastung der Schulter- und Rückenmuskeln. Einige Rucksäcke nehmen sich die hochklassigen Transportsysteme aus dem Sport zum Vorbild. Dies zeigt sich vor allem bei der rückenentlastenden Konstruktion der Schulrucksäcke.

Andere haben zusätzlich eine Stabilisierung, die in Form von Aluschienen das Rückenteil verstärkt und sich individuell auf den Körper der Jugendlichen einstellen lässt. Ähnlich wie bei Trekking-Rucksäcken können auch bei den großen Schulrucksäcken Riemen für die bessere Kontrolle vorhanden sein.

Für die Produzenten von Schulrucksäcken spielen die DIN Normen eine große Rolle. Bei der DIN 58124 handelt es sich um die Anforderungen, die sich auf die Verkehrssicherheit und die Gebrauchsfähigkeit beziehen. Auch die körperlichen Features kommen im Zusammenhang mit dieser Norm nicht zu kurz.

Die DIN 58124 besagt, dass der Schulranzen bzw. Rucksack zu 20 % oder mehr mit retroreflektierenden bzw. fluoreszierenden Materialien ausgerüstet ist, wobei sich 10 % auf der Vorderseite und den Seitenflächen befinden müssen. Des Weiteren sind Farbtöne wie Orange-Rot vorgeschrieben. Durch die Reflektoren und die gut sichtbaren Farben sind diese Schulrucksäcke auch bei ungünstigem Licht sehr gut sichtbar.

Die Qualität der Schulrucksäcke zeigt sich außerdem bei den Verschlüssen. Bei den einfacheren Rucksäcken für die Grundschule sollte zumindest eine große Innentasche und eine Fronttasche vorhanden sein, die zumeist mit einem Reißverschluss gesichert werden. Auch Magnetverschlüsse oder Schnallen bieten sich hier an. Ebenso wie die Riemen lassen sich auch die Verschlüsse einfach bedienen, sodass auch die kleineren Kinder keine Probleme beim Schließen und Öffnen der Rucksäcke haben.

Schulrucksack richtig packen

Es ist wichtig den Schulrucksack richtig zu bepacken.Wenn es daran geht, das Material in den Schulrucksack zu packen, so wundern sich viele Erwachsene oft darüber, wie viel ihre Kinder mitnehmen müssen. Die schweren Schulbücher werden aber nicht jeden Tag gebraucht und auch die Hefte müssen nicht unbedingt immer im Rucksack bleiben. Die für den nächsten Tag benötigten Bücher, Mappen und Schulhefte sollten am besten schon am Vorabend eingepackt werden, um morgendlichen Stress zu vermeiden und um nichts zu vergessen.

Natürlich dürfen auch das Etui und das Schulbrot nicht fehlen. Für Geldbörse, Schlüssel und andere Kleinigkeiten ist ebenfalls ein sicherer Platz im Schulrucksack erforderlich. Für all diese Dinge brauchen die Schüler ausreichend Stauraum und ggf. Extrafächer, um das Wiederfinden zu erleichtern.

Für eine gleichmäßige Belastung sollte das Gewicht der Bücher, Hefte usw. gut verteilt werden. Hier empfehlen die Hersteller und auch die Physiotherapeuten, die schweren Gegenstände möglichst nah am Rücken zu tragen. So hängt der Rucksack nicht nach hinten, sondern er bleibt dicht am Körper, wodurch er sich besser tragen lässt.

Aus diesem Grund befindet sich das Hauptfach zumeist an der Rückseite des Schulrucksacks. Hier kommen die großen, schweren Schulbücher hinein. Auf der vorderen Seite des Bücherfaches oder in einen zweiten Fach werden die Hefte untergebracht. Zu diesem Zweck bieten einige Rucksack-Hersteller spezielle Hefte-Boxen an, die für etwas mehr Stabilität sorgen. Da diese oft mehrfach gefächerten Systeme an der Oberseite offen sind, brauchen sie nicht komplett herausgenommen zu werden, wenn man ein Heft sucht.

Vor dem großen Hauptfach für die Bücher gibt es oft ein zweites geräumiges Fach im Schulrucksack. Hier kommen neben dem Etui oder der Schlamperbox kleine Gegenstände wie Geodreieck oder Geldbörse hinein. Durch einen robusten Schnallen- oder Reißverschluss gehen diese Kleinteile nicht verloren.

Ein drittes Fach auf der Vorderseite hat zumeist eine etwas kleinere Form und dient als eine Art Organizer. Es nimmt die Brotdose auf und verfügt teilweise über kleine Schnallen, in die ein Schlüssel eingehakt werden kann. Auch zusätzliche Mesh-Fächer an der Außenseite helfen beim Packen: Hier sind die Trinkflasche und ein Mini-Regenschirm gut aufbewahrt.

Wenn der Schulrucksack nicht regendicht ist, sollten empfindliche Unterlagen und Gegenstände nicht in die Fronttasche gesteckt werden, denn hier können sie feucht werden. Teilweise gehört zum Rucksack ein spezielles Regencape, das in einer schmalen Tasche auf der Rückseite verstaut werden kann und solche Beschädigungen vermeidet.

Ergonomie erklärt

Die Ergonomie ist bei der Entwicklung der Schulrucksäcke ein wichtiges Element. Unter Berücksichtigung der Empfehlungen sollten gesunde Kinder eine bestimmte Tragelast nicht überschreiten. Diese maximale Belastung reduziert sich, wenn die Schüler unter Rückenbeschwerden oder anderen gesundheitlichen Einschränkungen leiden.

Die DIN 58124 besagt, dass das gesamte Gewicht des gefüllten Schulrucksacks nicht höher sein darf als ein Zehntel des Körpergewichts. Diese Faustregel galt bis 2010, sie wurde aber mittlerweile aufgehoben, denn Ärzte und Biologen haben inzwischen herausgefunden, das die orthopädische Belastung nicht so hoch ist wie früher angenommen. Anscheinend sind es eher der Bewegungsmangel und die falschen Möbel, die sich nachteilig auf die Ergonomie und damit auf die Gesundheit der Schüler auswirken.

Dennoch dürfen die ergonomischen Aspekte der Schulrucksäcke nicht vernachlässigt werden. Durch die anatomische Anpassung und das vorteilhafte Hochformat ist eine bessere Gewichtskontrolle möglich. Damit diese Features such tatsächlich ihre Funktion erfüllen, sollte der Rucksack richtig aufgesetzt werden. Das Tragen an der Hand, über der Schulter oder am Bauch wird daher nicht empfohlen. Zudem ist es hilfreich, das Gesamtgewicht möglichst gering zu halten. So brauchen die Kinder nicht alles Unterrichtsmaterial bei sich zu tragen, sondern nur das, was sie aktuell benötigen. Auch das Eigengewicht der Schulrucksäcke darf nicht zu hoch sein.

Für den starken und gesunden Rücken der Schulkinder kommt es also auf mehrere Dinge an: die ergonomische Ausstattung, das Trageverhalten und das Gewicht. Wenn sich das Gewicht dicht am Rücken befindet, so fällt es etwas leichter, den Rucksack zu tragen. Deshalb geht es bei der Ergonomie der Rucksäcke auch um ihre optimale Aufteilung und um die Verteilung auf den Schultern bzw. am Rücken.

Für die Verbesserung der ergonomischen Features statten die Hersteller ihre Schulrucksäcke mit Polsterungen aus. Diese sorgen an den Schulterriemen sowie im Rücken für ein angenehmes Tragegefühl. Zudem lassen sich die Gurte bei den meisten Rucksäcken bequem verstellen. Damit die innovative Ergonomie ihren Zweck erfüllt, sollten die Schultergurte aber nicht zu locker eingestellt werden.

Durch zusätzliche Hüftgurte lässt sich der Rucksack in seiner Position stabilisieren, sodass die Schüler auch auf dem Radweg zur Schule sicher die Balance halten können. Für die richtige Formstabilität des Rucksacks, der Riemen und der Polster gibt es spezielle Normen, die detaillierte Informationen zur Ergonomie-Ausstattung sowie zur Rückenentlastung und zur Dicke der Materialien geben.

Als gutes Beispiel dienen häufig die Tragesysteme aus dem Bergsport. Diese zeichnen sich durch ausgereifte ergonomische Konzepte aus, durch praktische Verstellfunktionen und atmungsaktive Extras. Mit der Orientierung an diesem Vorbild können auch die Schulrucksäcke mit ihren ergonomischen Eigenschaften den Rücken schonen.

Schulrucksack vs. Schultasche

Welche Vorteile hat der Schulrucksack gegenüber einer Schultasche?Mit dem Schwerpunkt auf der Ergonomie sorgt der Schulrucksack für eine gute Gewichtsverteilung. Sein mittleres Leergewicht und die Tragegurte erleichtern es den Schülern, ihre gesamten Materialien zu transportieren und gleichzeitig ihren Rücken zu entlasten. Um diesen Anspruch zu erfüllen, dürfen die Rucksäcke jedoch nicht schwerer sein als 1,5 kg, bei einem Minimal-Volumen von ca. 15 l.

Im Vergleich zu einer Schultasche ist das Gewicht der Rucksäcke etwas höher, dennoch überzeugen diese Rückentrage-Systeme durch ihre bessere Verteilung und Stabilität. Damit dieser Vorteil tatsächlich greift, sollten die Trageriemen eine Mindestbreite von 4 cm haben und über eine Polsterung verfügen.

Besonders Schulanfänger sind mit einem ergonomischen Schulrucksack auf der sicheren Seite. Durch die hochformatige Bauweise sitzt der Rucksack sicher auf dem Rücken und sorgt für eine ausgewogene Gewichtsverteilung. Für noch mehr Stabilität kann er mit einem Brust- oder Hüftgurt fixiert werden, der bei einigen Modellen zur Grundausstattung gehört.

Der Schulrucksack muss genau die richtige Größe haben, denn nicht alle Modelle können nur nach der Altersempfehlung ausgewählt werden. Einige Kinder sind eher zierlich, andere haben einen kräftigen Körperbau; es gibt stämmige und hochgewachsene Erstklässler sowie schmale und kleine Viertklässler.

Zudem unterscheiden sich die zahlreichen Rucksäcke durch ihre Verschlusssysteme, die von den Kindern gut zu handhaben sein sollten. Bei der Auswahl des geeigneten Schulrucksacks gibt es also viele Details zu beachten.

Im Gegensatz dazu ist die Suche nach einer passenden Schultasche etwas leichter. Da sie oft nicht direkt am Körper getragen wird, braucht sie nicht perfekt auf die Körpergröße abgestimmt zu werden. Hier stehen andere Eigenschaften auf der Liste der Vorteile.

So haben viele Schultaschen eine stärkere Stabilität als die Standard-Rucksäcke, sodass sie auch dann, wenn sie nicht gefüllt sind, beim Abstellen stehen bleiben. Bei dem Volumen sind die Unterschiede eher gering. Ebenso wie der Rucksack ist auch die Schultasche oft mit Trennwänden ausgestattet und mit Extra-Außenfächern versehen.

Die Schultasche wird im Allgemeinen seitlich getragen, wobei der Riemen wahlweise auf der gleichen Seite wie die Tasche geführt wird über quer über den Körper auf der anderen Seite. Durch die ungleichmäßige Belastung kann es auf Dauer zu Haltungsschäden kommen, deshalb eignen sich diese Schultaschen weniger für kleine Kinder, die noch im Wachstum sind. Jugendliche sollten beim Tragen der Schultasche hin und wieder die Seite wechseln, um sich nicht an eine schräge Haltung zu gewöhnen.

Bei der Wahl zwischen Schulrucksack und Tasche kann es hilfreich sein, das Transportmittel auszuprobieren. Durch dieses Probetragen mit schwerem Inhalt findet man heraus, ob der Schulrucksack die passende Größe hat oder wie gut die Tasche zu transportieren ist.

Die Entscheidung, welche Tragevarianten besser ist, hängt von der eigenen Konstitution ab sowie von dem hauptsächlichen Einsatzbereich.

Auch die individuellen Vorlieben kommen hier zu Wort: Manche Schüler mögen die Rucksäcke lieber, während andere die Schultaschen bevorzugen. Damit die verschiedenen Modelle den Körper nicht überbelasten, sollte man auf jeden Fall auch außerhalb des Schulalltags auf ausreichend Bewegung achten. Dadurch verringert sich die Belastung, denn mit starken Muskeln und einer stabilen Gesundheit lässt sich das Gewicht besser tragen.

FAQ

Wie schwer darf der Schulrucksack sein?

Wie schwer darf der Schulrucksack sein?

Ein leerer Schulrucksack in Standardausführung hat normalerweise ein maximales Gewicht von 1,3 kg, abhängig von dem Modell kann er eventuell auch bis zu 1,5 kg wiegen. Ein gewisses Eigengewicht ist erforderlich, um die nötige Stabilität sicherzustellen. Dennoch gibt es auch einige Premium-Schulrucksäcke, die weniger als 1 kg liegen. Mit dem Gewicht des Inhalts werden die Schulrucksäcke deutlich schwerer. Damit die Kinder sich noch richtig aufrecht halten können und keine Haltungsschäden bekommen, sollte das komplette Tragegewicht nicht zu hoch sein. Früher wurden als Maximalgewicht 10 % des eigenen Körpergewichts angegeben. Bei einem Schüler von 36 kg dürfte der Rucksack samt Inhalt also nicht über 3,6 kg wiegen. Mittlerweile haben Studien gezeigt, dass auch ein etwas höherer Anteil von 12 bis 15 % des Eigengewichts gut zu tragen ist. Bei einem Körpergewicht von 36 kg könnte der Schulrucksack also rund 4,5 bis 5 kg schwer sein.

Welche Größe ist die richtige?

Welche Größe ist die richtige?

Der perfekte Schulrucksack sollte nicht zu groß sein, auch wenn der Platzbedarf relativ hoch ist. Es geht aber nicht nur um den ausreichenden Stauraum, sondern auch um eine gute Gewichtsverteilung und um die optimale Form. Je größer der Rucksack ist, desto mehr Schulsachen passen hinein, allerdings besteht bei zu viel Volumen die Gefahr, dass die Bücher, Utensilien usw. herumrutschen und so der Stabilität entgegenwirken. Zudem sollte die Größe des Schulrucksacks zur Körpergröße der Schüler passen.

Wie wird der Schulrucksack gepflegt und gereinigt?

Wie wird der Schulrucksack gepflegt und gereinigt?

In der Schule, zuhause sowie unterwegs kann es im Laufe der Wochen und Monate zu Verschmutzungen kommen. Dann ist es Zeit, den Rucksack zu leeren und gründlich zu säubern. Die meisten Schulrucksäcke können nicht in der Waschmaschine gereinigt werden, aber mit einem feuchten Tuch lassen sich die meisten Schmutzspuren schnell entfernen. Im Allgemeinen braucht die glatte oder leicht geriffelte Oberfläche keine Spezialbehandlung. Wenn die Flecken etwas hartnäckiger sind, so beseitigt man sie Allzweckreiniger, Seife oder Shampoo. Nach dem Einwirken werden die betroffenen Stellen abgeschrubbt und abgespült. Erst wenn der Rucksack komplett durchgetrocknet ist, darf er wieder benutzt werden. Solange er noch feucht ist, würde er neue Schmutzflecken anziehen.

Welche Riemen sollte der Schulrucksack haben?

Welche Riemen sollte der Schulrucksack haben?

Häufig verfügen die hochklassigen Schulrucksäcke nicht nur über verstellbare Schulterriemen, sondern auch über eine Längenanpassung für den Rücken. Zudem kann ein Hüftgurt für noch mehr Stabilität sorgen. Damit die Riemen auf der Haut keine Spuren hinterlassen, sollten sie gut gepolstert sein. So verteilt sich die Last optimal, ohne dass danach Abdrücke zu sehen sind.

Wie sollten die Schnallen, Verschlüsse usw. beschaffen sein?

Wie sollten die Schnallen, Verschlüsse usw. beschaffen sein?

Praktische Schnallen zum Verstellen sind ebenso wichtig wie einfache Verschlüsse. Auch Schulanfänger müssen damit klarkommen, wenn sie ihre Schulsachen selbständig einpacken oder herausholen.

Wann ist der Schulrucksack verkehrssicher?

Wann ist der Schulrucksack verkehrssicher?

Ein verkehrssicherer Schulrucksack hat ausreichend reflektierende Flächen und ist somit auch bei Dämmerlicht gut zu sehen. Auf dem Schulweg sind also auch die Erstklässler sicher unterwegs, wenn die Rucksäcke auf allen Seiten über Reflektoren verfügen.

Nützliches Zubehör

Viele Schulrucksäcke sind vom Hersteller mit Reflektoren ausgestattet, es gibt aber auch Ausführungen, bei denen diese reflektierenden Flächen fehlen. Mit dem entsprechenden Reflektor-Zubehör oder mit LED-Leuchtmitteln lassen sich diese Rucksäcke problemlos nachrüsten. Hierbei kann es sich um reflektierende Anhänger handeln, die einfach an den Schnallen eingehängt werden, oder um Leuchtmittel, die auf den Außenflächen des Rucksacks oder auf den Riemen fixiert werden.

Zu den wichtigen Zubehörteile bei den Rucksäcken gehören außerdem die Federmappen, Brotdosen, Sporttaschen usw. Diese sind oft in den gleichen Farben gestaltet und werden von ähnlichen Motiven geziert wie der Schulrucksack selbst.

So lassen sich Verwechslungen ausschließen, außerdem erkennt man den eigenen Nachwuchs schon von Weitem an dem Lieblingsmotiv und der dazu passenden Hintergrundfarbe.

Die Etuis und Sporttaschen gehören teilweise zum Schul-Set dazu, sie sind aber auch einzeln zu kaufen. Sie überzeugen nicht nur wegen ihres einheitlichen Designs, sondern auch, weil sie das Kind zuverlässig in die Schule begleiten und ihm dort das Leben leichter machen. Ohne Schlamper-Etui und andere Extrataschen ist es nicht so einfach, den Überblick über die verschiedenen Kleinteile zu behalten.

Zum Schulzubehör gehören außerdem diverse andere Gegenstände, was nicht nur bei der Einschulung deutlich wird. Schulanfänger freuen sich über eine große Schultüte, die neben Süßigkeiten auch die zukünftigen Utensilien beinhalten. Dabei kann es sich beispielsweise um Trinkflaschen oder um einen Regenschirm handeln. Diese Dinge können teilweise als Extra für den Schulrucksack bezeichnet werden, vor allem, wenn sie wieder mit ähnlichen Farbdesigns ins Auge fallen.

Zusätzlich zum eigentlichen Schulzubehör gibt es für die Schulrucksäcke Ersatzteile und Extra-Elemente, die das Tragen erleichtern sollen oder die Einsatzmöglichkeiten erweitern. So stehen für einige Rucksäcke Spezialgriffe oder andere Riemensysteme zur Verfügung. Mit diesen Teilen lässt sich der Schulrucksack zum Reisebegleiter umfunktionieren und sicher am Körper befestigen. Oder er kann an einem stärkeren Griff getragen werden, sodass er sich in eine praktische Tasche verwandelt.

Schulrucksäcke gibt es in verschiedenen Farben und Designs.Alternativen zum Schulrucksack

Der normale Schulrucksack kann abhängig von den Randbedingungen durch einen Schulranzen oder durch eine Schultasche ersetzt werden. Der Schulranzen unterscheidet sich nicht nur durch sein Querformat vom Schulrucksack, sondern auch durch die größeren Reflektoren und durch eine andere Innenaufteilung. Im Allgemeinen haben die Ranzen weniger Fächer, dennoch sind auch diese Transportsysteme vor allem bei Grundschülern beliebt.

Eine Alternative für Kinder, die nur wenig Schulmaterial brauchen, ist ein normaler, kleiner Wanderrucksack. Diese ist jedoch zumeist aus einem sehr weichen Material gefertigt, sodass nachgiebige Schulhefte darin knicken können.

Für zierliche, schwach gebaute Schüler kann ein Trolley die geeignete Lösung sein. Diese werden von Schulmedizinern zwar nicht als echte Alternative angesehen, dennoch können sie bei vorübergehenden und auch bei dauerhaften Haltungsbeschwerden helfen.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.000 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...