Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Erziehungshalsband Test 2017 • Die 10 besten Erziehungshalsbänder im Vergleich

Das Erziehungshalsband korrigiert das Verhalten Ihres Hundes. Unser Team hat verschiedene Tests und Vergleichsberichte im Internet unter die Lupe genommen und konnte demnach eine Bestenliste erstellen, die Bewertungen für Halsumfang, Reichweite, Vibration und einiges mehr umfasst.

Erziehungshalsband Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 PetTec Remote Vibra Trainer Erziehungshalsband Antibell mit Fernbedienung für Tonsignal oder VibrationTickTockPets Elektroschockloses Vibrations-Hundehalsband - Anti-Bell-Halsband Das PetTec Funk Spray Trainer Erziehungshalsband hat Platz 3.Expersol Intelligente Anti-bell Erweiterte Hund Stop Bellen Halsband
Petsafe Innotek 85m Spray Commander FernspraytrainerWOLFWILL Hunde Erziehungshalsband mit Ton und Vibration Funktrainer Training Halsband für Hunde
Antibellhalsband für Hundeerziehung, tierfreundliches Erziehungshalsband OHNE STROMSCHLAGdorart Wasserdicht & Wiederaufladbar Anti Bark Fernbedienung Dog Training Halsband, 7 StufenAdaptil Halsband für kleine Hunde / Welpen

PetTec Remote Vibra Trainer Erziehungshalsband Antibell mit Fernbedienung für Tonsignal oder Vibration

TickTockPets Elektroschockloses Vibrations-Hundehalsband - Anti-Bell-Halsband

PetTec Funk Spray Trainer Erziehungshalsband

Expersol Intelligente Anti-bell Erweiterte Hund Stop Bellen Halsband


Petsafe Innotek 85m Spray Commander Fernspraytrainer

WOLFWILL Hunde Erziehungshalsband mit Ton und Vibration Funktrainer Training Halsband für Hunde


Antibellhalsband für Hundeerziehung, tierfreundliches Erziehungshalsband OHNE STROMSCHLAG

dorart Wasserdicht & Wiederaufladbar Anti Bark Fernbedienung Dog Training Halsband, 7 Stufen

Adaptil Halsband für kleine Hunde / Welpen

Bewertung 1,1 1,3 1,5 1,6 1,9 2,0 2,2 2,3 2,6
ReichweiteReichweite von über 250 Meternk.A.75 mk.A.bis zu 85m300 m300 m800 m-
Halsumfang18-70cmzwischen 8 und 50cm stufenlos einstellbarca. 60 cm5-55 cmMaximaler Halsumfang 56 cm6-50kg / 18,8 x 14,7 x 3,6 cmFÜR KLEINE HUNDE UND GROßE HUNDE5cm bis 60cmWelpen
Gewicht381 g50 g499 g82 g400 Gramm18 g281 g358 g-
ImpulsFernbedienung oder Automatischem Vibrations- oder TonsignalSpraySpraySpraySprayTon, VibrationAnti-BellAnti-BellAdaptil
Lieferumfang- Halsband
- Fernbedienung
- Nachfüllpatronen
- Zwei Orgiginalbatterien enthalten
1 x Justierbares Halsband mit Trainingsgerät
2 x Batterien
1 x eBook in englischer Sprache: “Dog Training for Beginners”
- Halsband
- Nachfüllspray
- Fernbedienung
- 1 Gratisspray
Nylon-Halsband - Geeignet für Kragengrößen bis 55 cm und das Gewicht von 5 kg bis - 50 kgPetsafe Innotek 85m Spray Commander Fernspraytrainer- Hundehalsband- Halsband
1 x Sender
1 x Empfänger
1 x Nylon Gürtel
1 x USB-Ladekabel und Adapter
1 x Bedienungsanleitung
Adaptil Halsband für kleine Hunde / Welpen
LEDnicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusive
VibrationGrüner Hakennicht Inklusivenicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusive
TonsignalGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusive
wasserdichtGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Details


  • Leistungsstarke 4LR44 Batterien für bis zu 30 Stunden Betriebszeit (im Lieferumfang enthalten)

  • Wetterfest für jeden Tag: Staub- und Wasserdicht nach IP67

  • Ferntrainer für Halsumfang 18-70cm, inkl. praktischer und robuster Tragetasche



  • ohne Elektroschocks, Töne und Vibrationen, 7 Intensitätsstufen, einfache Benutzung

  • Bellt Ihr Hund durch alle 7 Stufen, setzt sich das Gerät auf Stufe 1 zurück und macht 1 Minute Pause


    • Einfach anwendbar
    • Geringes Gewicht
    • Langlebig
    • Verstellbar


    • Um Ihren Hund Regelt - Mit der Empfindlichkeitseinstellung können Sie diese anpassen für hartnäckige oder empfindliche Hunde

    • 60 Tage Garantie - Wir werden Ihre Artikel kostenfrei zu ersetzen, wenn Sie irgendwelche Probleme haben


    • Wasserfester Empfänger und Sender
    • Leichtgewichtig und einfach zu verwenden
    • Sprüh-Reizimpuls in 2 Stufen, plus nur Ton



    • Aufladbar, wasserdicht, Verstellbar, Einfach anwendbar, Kabellos

    • Spezifische Einsatzbereiche: zur Angstlinderung und Verhaltenstraining



    • Hundehalsbänder und alle Produkte der Marke DAONLY die höchste Qualität und Garantie haben.
    • Das Erziehungshalsband Hunde von DAONLY besitzt einen komplett wieder aufladbaren Sender und Empfänger und ein bequemes USB kompatibles Kabel. Außerdem ist dieses Halsband für Hunde absolut wasserdicht.


    • Breite Regelbereich – entfernte Entfernung von dieser Bark Halsband ist bis zu 800 Meter
    • 15 Tage des Sender Standby-Zeit
    • Ausbildung Kragen bietet 7 Stufen von Vibration und Signalton Frequenz



    • Einzigartige, patentierte Produkte zur Förderung des
    • Wohlbefindens von Hunden

    • Für kleine Hunde und Welpen bis 37,5 cm Halsumfang

    • Unterstützt die Sozialisation und Ausbildungserfolge des Hundes

    • Ideal für die Hundeschule

    • Von Tierärzten entwickelt und empfohlen

    Komfort
    Preis- / Leistung
    Preisvergleich

    Große Auswahl an Erziehungshalsbänder zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
    Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

     Erziehungshalsband Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

    Sprühhalsband im Video

    Inhaltsverzeichnis

    Was ist ein Erziehungshalsband?

    Erfahren Sie in unseren Ratgeber viele Tipps zum Erziehungshalsband für Hunde.Ein Erziehungshalsband ist ein Hilfsmittel für die Erziehung von Hunden. Es wird immer dort eingesetzt, wo Hunde bestimmte Aufgaben oder Übungen erlernen sollen. Viele Hunde kann man ohne solche Hilfsmittel zu tollen Partnern erziehen, doch manche Hunde benötigen Unterstützung, bestimmte Dinge zu lernen. Dann kann ein Erziehungshalsband eine Möglichkeit sein, dem Hund zu erklären, was seine Aufgabe ist. In der Ausbildung von Gebrauchshunden dient das Erziehungshalsband vor allem zur korrekteren Ausführung von Kommandos und zur Absicherung dieser.

    Erziehungshalsbänder werden in unterschiedlichen Formen und Arten angeboten. Je nachdem, wofür man ein solches Halsband einsetzen möchte, ist daher die eine oder andere Variante geeigneter. Grundsätzlich kann man zwischen zwei verschiedenen Hauptvarianten unterscheiden. Es gibt hier einmal die Halsbänder, bei denen der Mensch direkt am Hund einwirkt und alternativ sogenannte Ferntrainer. Ferntrainer können entweder selbständig auslösen oder durch eine Fernbedienung ausgelöst werden.

    Welche Variante die richtige ist, entscheiden der Ausbildungszweck und auch die Fähigkeiten des Ausbilders. Denn insbesondere für die Ferntrainer-Halsbänder benötigt man ein gutes Timing, um dem Hund den Impuls im richtigen Moment zu geben. In späteren Abschnitten gehen wir noch auf die Funktionsweisen von Erziehungshalsbändern ein und erläutern, wann diese Hilfsmittel sinnvoll zum Einsatz kommen können.

    Wie funktioniert ein Erziehungshalsband?

    Die Funktionsweise der Erziehungshalsbänder unterscheidet sich bezüglich der jeweiligen Varianten. Die größten Unterschiede bestehen dabei zwischen den Halsbändern zur direkten Einwirkung und den sogenannten Ferntrainern.

    • Funktionsweise bei Einwirkungshalsbändern
    • Funktionsweise von Ferntrainern
    •  
    Das bekannteste Einwirkungshalsband ist das sogenannte Stachelhalsband, aber auch die seit einigen Jahren moderne Einwirkungshalsung gehört in diese Kategorie. Beide Varianten ermöglichen einen sehr direkten und intensiven Impuls auf den Hals des Hundes. Erziehungshalsbänder sind dabei nie für den Dauereinsatz konzipiert, sondern immer nur für einen kurzen Impuls. Ansonsten würden die Hunde auch bei einem brachial wirkenden Erziehungshalsband irgendwann abstumpfen. Dies wäre nicht nur eine unnötige, rohe Gewalt gegen den Hund, sondern würde auch jeglichen Lernerfolg zunichte machen. Die Einwirkung erfolgt hier über die Hand des Hundeführers und wird über die Leine an das Erziehungshalsband und damit auf den Hundehals übertragen. Aus diesem Grund sind Einwirkungshalsbänder immer dann einsetzbar, wenn es um Aufgaben und Training im direkten Einflussbereich des Hundeführers geht.
     
    Ferntrainer kommen dann zum Einsatz, wenn der Hundeführer aufgrund der Entfernung zwischen ihm und seinem Hund nicht mehr direkt einwirken kann. Dies kann einerseits im Training, z. B. bei der Jagd oder im Schutzdienst, aber auch in Abwesenheit des Menschen, zum Beispiel bei übermäßigem Bellen. Anti-Bell-Halsbänder funktionieren selbstständig, indem sie bei der Vibration des Hunde-Kehlkopfes auslösen. Strom- oder Vibrationshalsbänder verfügen zumeist über eine Fernbedienung, mit der der Hundeführer oder Trainer entscheidet, wann er auf den Hund einwirkt. Auch diese Halsbänder sind natürlich nur für eine kurzzeitige Einwirkung und nicht für eine Dauernutzung gedacht. Im Idealfall beherrscht der Anwender ein so gutes Timing, dass der Ferntrainer nach ein oder zwei Übungseinheiten bereits seine Aufgabe erfüllt hat.

    Vorteile & Anwendungsbereiche

    Die Anwendungsbereiche für den Einsatz von Erziehungshalsbändern sind äußerst vielfältig. Einige haben wir hier im Überblick aufgelistet:

    • Unterordnung bzw. Fußarbeit
    • Rückruf
    • Anti-Jagd-Training
    • Anti-Aggressions-Training
    • Bellen
    • Schutzdienstausbildung
    • Absicherung von Kommandos (z. B. Platz)
    • Jagdausbildung
    • Verhaltensabbruch
    • usw.

    Selbstverständlich sollte der Einsatz eines Erziehungshalsbandes immer gut überlegt und geplant sein. Das heißt, eine solche Trainingshilfe kommt nicht zum Dauerhaften Einsatz, sondern nur kurzfristig zur Ausbildung, zur Korrektur oder zur Absicherung bestimmter Kommandos in Betracht. Soziale Lebewesen wie der Hund sind im Regelfall gut in der Lage, über eine Ausbildung mit positiver Bestärkung (Futter, Spielen usw.) zu lernen. Leider gibt es aber auch immer wieder Hunde, bei denen bestimmte Aufgaben und Übungen nicht auf diese Weise erfolgreich vermittelt werden können.

    So gibt es beispielsweise Hunde, welche durch eine schlechte, sehr brutale Ausbildung kaum noch für sanfte Erziehungsvarianten ansprechbar sind. Sie müssen erst wieder lernen, auf den Menschen zu achten. Oftmals findet man bei solchen Hunden auch ein gesteigertes Aggressionspotential. Es ist daher manchmal unabdingbar, bei solchen Tieren schnell und zielstrebig so einzuwirken, dass sie diese aggressiven Verhaltensweisen sein lassen.

    Nur so werden sie wieder sozialisierbar und können nach einem entsprechenden Training in erfahrene Hände weiter vermittelt werden. In solchen Fällen sollte es allerdings klar sein, dass nur absolute Profis mit Hilfsmitteln an diesen Hunden arbeiten. Hier sind Erfahrung und ein perfektes Timing gefragt. Nicht immer jedoch ist der Einsatz eines Erziehungshalsbandes so essentiell.

    Doch leben unsere Hunde heute mit uns in einer Gesellschaft, in der manche Verhaltensweisen nicht mehr toleriert werden oder nicht mehr toleriert werden können.

    Aus diesem Grund ist es manchmal unabdingbar, dass Hunde bestimmte Dinge schnell und zuverlässig erlernen oder von unangemessenen Verhaltensweisen, zum Beispiel dem Jagen, kurzfristig wieder abgebracht werden.

    Denn in den dichtbesiedelten Gebieten, in denen wir heute leben, gefährdet ein jagender Hund nicht nur das Wild, sondern auch sein Leben und die Gesundheit von Autofahrern, wenn er unterwegs die oft viel befahrenen Straßen kreuzt. Auch ausuferndes Bellen wird heute selbst in ländlichen Gegenden kaum noch toleriert.

    Dann kann es für den Hund die bessere Alternative sein, dieses Verhalten durch ein Erziehungshalsband abgewöhnt zu bekommen. Denn oft ist die Konsequenz, dass der Hund abgegeben werden muss, wenn er nicht schnell mit seinem Fehlverhalten aufhört.

    Mit der Betrachtung der Anwendungsgebiete liegen auch die Vorteile von Erziehungshalsbändern auf der Hand:

    • Der Hund kann oft durch den Einsatz dieser Hilfsmittel sehr schnell und nachhaltig von Fehlverhalten abgebracht werden.
    • Insbesondere schwierige Tiere haben die Möglichkeit, durch den gezielten Einsatz eines Erziehungshalsbandes wieder am sozialen Leben teilnehmen zu können und so mehr Lebensqualität zu erfahren.
    • Menschen müssen ihren liebgewonnenen Vierbeiner nicht abgeben, sondern können aktiv etwas tun, wenn der Hund Fehlverhalten zeigt.
    • Anstatt massiv und mit Kraft auf das Tier einwirken zu müssen, kann man bei Erziehungshalsbändern mit kurzen Impulsen arbeiten.
    • Im Sportbereich ist präzises Arbeiten der Vierbeiner gefragt. Hier können Erziehungshalsbänder eine gute Hilfestellung leisten.

    Nicht immer stehen vertrauenswürdige Hundetrainer in der Umgebung zur Verfügung. Wer sich gut informiert, kann mit dem richtigen Produkt selbst seinen Hund zu einem treuen und zuverlässigen Begleiter erziehen. Unser Erziehungshalsband Test hilft Ihnen bei der Auswahl des richtigen Hilfsmittels.

    Welche Arten von Erziehungshalsbändern gibt es?

    Wie bereits erläutert, stehen an Erziehungshalsbändern zwei unterschiedliche Varianten zur Verfügung. Man unterscheidet also Erziehungshalsbänder mit direkter Einwirkung von Ferntrainern.

    Erziehungshalsbänder mit direkter Einwirkung

    Erziehungshalsbänder mit direkter Einwirkung

    Diese Hilfsmittel zeichnen sich dadurch aus, dass der Impuls am Halsband über eine Leine direkt durch den Hundeführer erfolgt. Der Hund befindet sich also in direkter Nähe seines Ausbilders und damit stehen beim Training auch zusätzliche Hilfen, wie die Stimme (das Kommando) und die Körpersprache zur Verfügung. Zusammen mit der Einwirkung über das Halsband bekommt der Hund so sozusagen auf mehreren Kanälen die Information darüber, was er tun soll. Grundsätzlich kann man die in diesem Bereich verwendeten Erziehungshalsbänder in drei Kategorien einteilen, dies sind Stachelhalsbänder, Einwirkungshalsbänder und Ketten- bzw. Würgehalsbänder.

    Stachelhalsbänder – traditionelles Hilfsmittel für Grundausbildung, Sport und Dienst

    Stachelhalsbänder – traditionelles Hilfsmittel für Grundausbildung, Sport und Dienst

    Stachelhalsbänder, mitunter auch als „Stachler“ oder „Koralle“ bezeichnet, bestehen aus Metall und verfügen über zum Hundehals gerichtete Zacken in verschiedenen Längen. Am brutalsten sieht sicherlich das altbewährte Stachelhalsband aus silberfarbenem Metall mit relativ langen Stacheln aus.

    Feinere Varianten verfügen über kürzere Stacheln und sehen von außen eher unscheinbar, fast wie ein normales Metall- bzw. Kettenhalsband aus. Stachelhalsbänder sehen zwar unter Umständen für den Betrachter brutal aus, doch stellen sie im Grunde eine natürliche Erziehungsvariante dar. Denn die Einwirkung am Hals ist der Maßregelung der Hunde untereinander – durch einen kurzen Biss – nachempfunden.

    Das bedeutet, dass die Hunde instinktiv wissen, was die Einwirkung zu bedeuten hat: Gleichzeitig ist ihre Wirkung nicht so massiv, wie etwa der Einsatz eines Stromhalsbandes. Stachelhalsbänder können daher, entsprechendes Feingefühl oder einen guten Trainer vorausgesetzt, auch von relativen Neulingen unter den Hundehaltern zielführend eingesetzt werden, ohne den Hund bei falscher Nutzung zu schädigen. Schlimmstenfalls stumpft der Hund gegen die Wirkung des Erziehungshalsbandes ab.

    Das Stachelhalsband hat seine Vorteile, neben der relativ einfachen Anwendung, auch im sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist unproblematisch zu bekommen, bezahlbar und auch für weniger geübte Hundeführer als Trainingshilfsmittel geeignet. Es kann beispielsweise zur Verbesserung des Bei-Fuß-Gehens genutzt werden oder dabei helfen, dass Kommandos in der Fußarbeit noch prompter und / oder präziser ausgeführt werden.

    Nachteil des Stachelhalsbandes ist, wie bei nahezu allen Erziehungshalsbändern allerdings, dass Hundebesitzer heute einer massiven Front von Hundefreunden gegenüber stehen, die Hunde ausschließlich über positive Verstärkung, also Lob und Futter, erzogen wissen möchten. Auch wenn unsere Hunde überwiegend sehr gut über diese Methoden zu erziehen sind, gibt es doch immer wieder einmal Gründe und Anwendungsbereiche, in denen der Einsatz eines Erziehungshalsbandes Sinn macht. Hundebesitzer, die diese Hilfsmittel verwenden, sollten daher darauf vorbereitet sein, beim Einsatz eines solchen Hilfsmittels ggf. von besonders wohlmeinenden Tierfreunden angefeindet zu werden. Für Stachelhalsbänder und verschiedene andere Varianten von Erziehungshalsbändern gibt es jedoch auch Überzüge (siehe Zubehör), sodass man sich bei der Anwendung der Halsbänder nicht den neugierigen Blicken und anschließenden Anfeindungen ausgesetzt sieht.

    Einwirkungshalsbänder

    Einwirkungshalsbänder

    Einwirkungshalsbänder sind, im Gegensatz zu den zuvor genannten Stachelhalsbändern, schon eher etwas für geübtere Hundeführer und werden vor allem in Sport und Dienst verwendet. Es handelt sich dabei überwiegend um eine dünne Nylonschnur, die mittels eines Feststellers präzises am Hals des Hundes eingestellt wird. Das Einwirkungshalsband soll weit oben am Hals sitzen, kurz hinter den Ohren. Das Einstellen erfolgt, damit das Halsband einerseits nicht herunterrutscht und andererseits präzise wirkt, wenn der Hundeführer dort einen Impuls gibt. Es handelt sich hierbei um ein Hilfsmittel, welches für bereits fortgeschrittene Paare aus Hund und Hundeführer geeignet ist. Mit dem Einwirkungshalsband wird daher nur noch an der präziseren Ausführung von Aufgaben und Kommandos gearbeitet.

    Kettenhalsbänder – präzise und feine Einwirkung in der Hundeausbildung

    Kettenhalsbänder – präzise und feine Einwirkung in der Hundeausbildung

    Kettenhalsbänder werden fälschlicher Weise oftmals auch als Kettenwürger bezeichnet. Es handelt sich dabei um ein- oder zweigliedrige Metallketten, die an jedem Ende einen etwas größeren Ring besitzen. Es gibt sie in allen Varianten von einfachem, silberfarbenem Stahl bis hin zu bronzefarbenen Kupferverbindungen oder sogar farbig beschichtet. Die Verschnallung eines Kettenhalsbandes sollte man sich vor der Anwendung einmal zeigen lassen, da dies nicht ganz einfach ist.

    Falsch angewendet, nämlich als Endloswürger ohne Stopfunktion sind sie Tierquälerei. Richtig verschnallt, kann sich ein Kettenhalsband nicht zuziehen, wohl aber sehr feine und präzise Signale an den Hund übertragen. Bei einem sehr breiten oder gar noch weich gepolsterten Halsband kämen Signale über die Leine beim Hund nur sehr schwammig oder unkontrolliert an. Daher sind solche Halsbänder lediglich zur Sicherung der Hunde, nicht aber für das Geben von Signalen oder Hilfestellungen geeignet. Mit dem feinen Kettenhalsband kann man bei vorsichtigem Handling sehr fein arbeiten. Zudem kann das Kettenhalsband auch helfen, wenn das Gewichtsverhältnis zwischen Hund und Mensch unausgeglichen ist. Ein junger, ungestümer und kräftiger Hund kann so besser gehandelt werden. Dies stellt einen Sicherheitsaspekt dar, denn schließlich kommen Hunde nun einmal nicht wohlerzogen und ruhig auf die Welt.

    Das Kettenhalsband ist sehr vielseitig und kann in der Freizeit ebenso wie im Alltag verwendet werden. Ohne Leine bzw. bei durchhängender Leine liegt es sofort sehr locker am Hals des Hundes, sodass dieser das Kettenhalsband dann kaum noch spürt. Daher ist es für den Hund leicht zu erkennen, wann durch das Halsband eingewirkt wird.

    Ein großer Vorteil, gerade bei Hunden mit mittlerem oder langem Haarkleid, ist, dass diese Halsbänder äußerst fellschonend sind. Nahezu jeder Hundehalter kennt den sogenannten „Kragen“, abgebrochene Haare am Hundehals durch das Tragen eines Halsbandes. Ob große oder kleine Kettenglieder, bei einem Kettenhalsband und bestimmungsmäßiger Anwendung entsteht ein solcher unschöner Kragen kaum.

    Im Bereich der Halsbänder mit direkter Einwirkung ist das Kettenhalsband das flexibelste. Es kann hier für nahezu alle Bereiche eingesetzt werden. Preislich zählt es in einfachen Varianten auch zu den günstigsten Erziehungshalsbändern, selbst die schickeren bunten oder bronzefarbigen Varianten sind durchaus bezahlbar. Damit ist das Kettenhalsband in seinem Bereich eines unserer Favoriten auf den Titel Erziehungshalsband Vergleichssieger 2017.

    Ferntrainer

    Ferntrainer

    Sogenannte Ferntrainer stellen die zweite Variante von Erziehungshalsbändern dar. Bei diesen wirkt der Hundeführer nicht direkt ein, sondern der Impuls erfolgt an den Hund entweder mittels Fernbedienung oder – im Falle von Anti-Bell-Halsbändern – ausgelöst durch das Verhalten des Hundes selbst. Diese Anti-Bell-Halsbänder sind in jeder der im Folgenden beschriebenen Varianten erhältlich. Sie lösen durch die Vibration des Hundekehlkopfes aus, werden also nicht mittels Fernbedienung durch den Hundeführer bedient. Ansonsten gilt die Beschreibung der Funktion entsprechend.

    Stromhalsbänder

    Stromhalsbänder

    Sie sind am meisten umstritten und dürfen in Deutschland auch nicht ohne Weiteres eingesetzt werden. Bevor ein Stromhalsband eingesetzt wird, sollte man sich daher über die gesetzlichen Grundlagen informieren. Aus diesem Grund haben wir diesem Thema auch einen eigenen Abschnitt gewidmet, in dem Sie sich noch einmal genauer informieren können.

    Wie der Name schon erkennen lässt, funktionieren diese Erziehungshalsbänder über Stromimpulse. Diese werden durch den Hundeführer oder Trainer mit Hilfe einer Fernbedienung ausgelöst. Dabei stehen meistens verschiedene Stufen zur Verfügung und zum Teil sind die Stromhalsbänder auch mit einer Vibrationsstufe ausgestattet. Der Sender wird mit einem größenverstellbaren Halsband, hier stehen unterschiedliche Materialien zur Verfügung, am Hals des Hundes befestigt. Er ist durch einen kleinen Plastikkasten geschützt, aus dem die beiden Elektroden zum Hundehals zeigen. Insbesondere bei langfelligen Hunden muss das Halsband relativ eng eingestellt werden, damit die Elektroden an der Haut des Hundes sitzen und das Halsband nicht verrutscht.

    Der Vorteil dieser Halsbänder liegt darin, dass sehr präzise auf den Hund eingewirkt werden kann. Das dabei genutzte Stromsignal ist für den Hund eindeutig, da es nicht mit anderen Erfahrungswerten des Hundes verknüpft ist. Mit dem richtigen Timing können Hunde durch das Stromhalsband extrem schnell von unerwünschtem Verhalten abgebracht werden. Allerdings muss man sich beim Einsatz dieses Halsbandes bewusst sein, dass der Hund alles, was im Moment des Stromimpulses passiert, mit diesem verknüpfen kann. Daher muss sehr genau darauf geachtet werden, dass der Hund nicht gerade schon ein erwünschtes Verhalten beginnen wollte – denn dann kann er schnell und dauerhaft ungewollt von diesem abgebracht werden.

    Gerade bei Stromhalsbändern ist die Qualität entscheidend. Mit unserem Erziehungshalsband Vergleich-Testsieger liegen Sie daher auf der richtigen Seite und müssen für sich und ihren Hund keine Kompromisse machen.

    Ein Nachteil der Stromhalsbänder ist, dass sie in unserer Gesellschaft und insbesondere bei Tierfreunden und Tierschützern sehr negativ gesehen werden. Wer sie nutzt, ist deshalb nicht selten Anfeindungen ausgesetzt. Dabei vergessen jedoch die meisten Menschen, dass sie andererseits auch nicht bereit sind, bestimmte Verhaltensweisen unserer Hunde zu tolerieren. So ist zum Beispiel das Aggressionsverhalten ein ganz natürlicher Bestandteil des hündischen Ausdrucksverhaltens. Doch in unserer modernen Gesellschaft dürfen Hunde nicht mehr aggressiv reagieren. Als Hundehalter steht man daher oft vor dem Dilemma, einen Weg zu finden, mit dem man seinem Hund unerwünschtes, schädigendes oder ihn selbst gefährdendes Verhalten schnellstmöglich abtrainiert, ohne sich dabei bei anderen Hundefreunden unbeliebt zu machen. Es ist daher ratsam, den Einsatz von Erziehungshilfen wie dem Stromhalsband vorab genau zu durchdenken. So kann man zu der Anwendung dieses Hilfsmittels stehen und entsprechend argumentieren. Um anstrengende Diskussionen zu vermeiden, gibt es jedoch auch noch die Möglichkeit, geeignetes Zubehör zu nutzen. Dieses stellen wir Ihnen in einem späteren Abschnitt noch ausführlich vor.

    Vibrationshalsbänder

    Vibrationshalsbänder

    Vibrationshalsbänder sind in Aufbau und Funktionsweise den Stromhalsbändern sehr ähnlich, verzichten jedoch auf den leicht schmerzenden Stromimpuls und geben dem Hund nur über Vibration ein Signal. Diese Vibration am Hals des Hundes ist für das Training auf größeren Entfernungen ein gutes Hilfsmittel. Auch taube Hunde können lernen, auf die Vibration zu reagieren und können so auch dann sicher dirigiert werden, wenn sie die Körpersprache und Sichtzeichen ihres Hundeführers gerade nicht im Blick haben.

    Während also das Stromhalsband eher einen kurzen, strafenden Effekt haben kann, ist das Vibrationshalsband eher eine zusätzliche Möglichkeit der Kommunikation. Dies kann weder als direkter Vorteil, noch als direkter Nachteil gewertet werden, da es immer sehr darauf ankommt, in welchem Bereich und Zusammenhang das Erziehungshalsband angewendet werden soll. Hunde, die sehr führig sind und lernen sollen, auf größere Entfernung zu ihrem Hundetrainer zu arbeiten, können oft gut mit dem Vibrationshalsband trainiert werden. Soll aber beispielsweise ein Hund, welcher bereits Jagderfolg hatte, von diesem Verhalten abgebracht werden, so nimmt dieser in der Aufregung und Vorfreude des Jagens und Hetzens einen Vibrationsimpuls oft ebenso wenig wahr, wie die Stimme seines Besitzers.

    Der bei den Stromhalsbändern angesprochene Nachteil von Anfeindungen kann auch Anwender des Vibrationshalsbandes treffen. Dies liegt vor allem daran, dass diese beiden Varianten vom Aufbau her sehr ähnlich sind und nicht nur von Laien auf den ersten Blick nicht unterschieden werden können. Hier ist dann ggf. Aufklärung nötig, um anderen Hundehaltern oder selbsternannten Tierschützern zu erklären, dass es sich hierbei nur um ein Kommunikationsinstrument handelt, wie es zum Beispiel auch eine Hundepfeife wäre.

    Sprühhalsbänder

    Sprühhalsbänder

    Sprühhalsbänder werden mit einem speziellen Gasgemisch aufgefüllt, meistens wird dabei ein Zitronenduft beigemischt. Auch dieses Halsband sieht ähnlich aus wie die anderen Ferntrainer-Varianten, mit einem kleinen Plastikkasten, in dem sich das Gasgemisch befindet. Nahezu alle Sprühhalsbänder sind als Anti-Bell-Halsbänder konzipiert. Das heißt, sie lösen selbständig aus, wenn beim Bellen oder Jaulen des Hundes der Kehlkopf des Tieres vibriert. Der kurze Sprühimpuls ist dabei nicht als Strafe anzusehen. Vielmehr soll der Hund sich kurz durch das Geräusch und den ungewöhnlichen Duft erschrecken, um so von seiner Handlung – dem Bellen – abgebracht zu werden.

    Die Anwendung des Sprühhalsbandes kommt immer dann in Betracht, wenn es in der Umgebung Konfliktpotential hinsichtlich des Bellverhaltens von Hunden gibt. In den wenigsten Fällen wird heute das Bellen von Hunden noch als normales und natürliches Tierverhalten angesehen. Längst gibt es Regelungen und Vorschriften, wann und wie lange Hunde bellen dürfen. Es sollte daher immer abgewogen werden, was das kleinere Übel für den Hund ist. Natürlich muss vorab erforscht werden, aus welchem Grund der Hund so intensiv und andauernd bellt. Häufig kann dies passieren, wenn der Hund durch einen Umzug in eine neue Umgebung kommt, in der er sich noch nicht wohl und sicher fühlt. Wenn Herrchen und Frauchen dann wie gewohnt arbeiten gehen, zeigt der Hund oftmals sein Unbehagen über die ungewohnte Situation durch Lautäußerungen an. Mit einem guten Hundetrainer, Zeit, Geduld und toleranten Nachbarn kann natürlich auch an diesem Bellverhalten gearbeitet werden. Doch meist scheitert es an einer der
    Voraussetzungen. Bevor dann der Hund abgegeben werden muss, ist der Einsatz eines Sprühhalsbandes eine sinnvolle Alternative.

    Es ist allerdings möglich, dass der Hund durch das Sprühhalsband nicht zu beeindrucken ist. Grundsätzlich ist es auch nicht für einen Dauereinsatz konzipiert, sondern, wie die anderen Erziehungshalsbänder auch, für eine kurzfristige Nutzung bei speziellen Problemen in der Hundeerziehung. Manche Hunde haben auch schnell herausgefunden, dass das Bellen nur unangenehm ist, wenn sie das Sprühhalsband angelegt bekommen haben. Dann kann es notwendig sein, das Sprühhalsband einfach in Abwesenheit des Hundeführers grundsätzlich anzulegen, damit der Hund ruhig ist.

    Worauf muss ich beim Kauf eines Erziehungshalsbandes achten?

    Bei der Auswahl eines Erziehungshalsbandes kommt es ganz erheblich auf den Einsatzzweck an. Daher informieren wir Sie in unserem Erziehungshalsband Test so umfangreich über alle Möglichkeiten und Varianten. So können Sie sich ein gutes Bild davon machen, welche Art von Erziehungshalsband für Ihr Problem mit Ihrem Hund geeignet ist.

    Am Anfang der Überlegung sollte das Problem mit dem eigenen Hund möglichst genau eingegrenzt werden. Danach kann man sich überlegen, ob ggf. ein spezielles Training oder das Zurateziehen eines Hundetrainers Erfolg bringen könnten. Wenn diese beiden Möglichkeiten nicht in Betracht kommen oder die Anschaffung eines Erziehungshalsbandes zusätzlich unterstützen soll, dann finden Sie in diesem Ratgeber alle Hilfestellungen für die Auswahl des passenden Hilfsmittels.

    Bei allen Varianten, aber insbesondere bei den Ferntrainern, sollte auf eine gute Qualität geachtet werden. Ein Erziehungshalsband, welches im entscheidenden Moment nicht richtig funktioniert, kann jeden Trainingserfolg zunichte machen. Bei unserem Erziehungshalsband Test 2017 haben wir der Qualität des Materials und der Technik daher besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

    Internet oder Sportgeschäft? Wo sich der Ankauf lohntInternet oder Fachhändler – wo sollten Erziehungshalsbänder gekauft werden?

    Erziehungshalsbänder sind heute nicht mehr ohne Schwierigkeiten im Fachhandel vor Ort erhältlich. Viele Händler beugen sich dem Druck der zunehmend wachsenden Verfechter rein positiver Hundeerziehung und verbannen solche nützlichen Hilfsmittel aus ihren Geschäften, um diese zahlungskräftige Kundschaft nicht zu verlieren. Es ist daher nicht so einfach, heutzutage im Laden vor Ort das gewünschte Erziehungshalsband zu erhalten. Wenn überhaupt sind diese Hilfsmittel oftmals nur auf Bestellung zu bekommen oder der Händler rät zu einer anderen Variante, um einen Ladenhüter loszuwerden.

    Im Internet sind dagegen alle Varianten an Erziehungshalsbändern zu bekommen, meist sogar zu günstigen Preisen, da Ihnen als Kunden gute Vergleichsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Wenn Sie sich in unserem Erziehungshalsband Test über die besten aktuellen Modelle informiert haben, können Sie diese bequem und einfach online bestellen und so bereits in kurzer Zeit mit dem Training beginnen.

    Die Geschichte der Erziehungshalsbänder

    Einige Varianten von Erziehungshalsbändern gibt es schon sehr lange, andere dagegen gehören eher in die moderne Zeit. Immer wieder einmal kommen auch neue Varianten auf den Markt, die meistens aber einer der zuvor geschilderten Varianten zugeordnet werden können.

    Ketten- und Stachelhalsbänder – die ersten modernen Erziehungshalsbänder

    Wann genau jemand auf die Idee kam, seinen Hund mit einem speziellen Halsband zu erziehen, lässt sich kaum nachvollziehen. Man kann aber recht sicher davon ausgehen, dass Kettenhalsbänder und Stachelhalsbänder die ersten Varianten der heute verfügbaren Erziehungshalsbänder waren. Sie wurden vor allem für den Bereich der Diensthunde bei Polizei, Zoll oder Militär sowie parallel im Hundesport (Schutzdienst bzw. Vielseitigkeitssport) angewendet.

    Bei vielen Hundehaltern und Trainern sind diese Hilfsmittel heute als überholt verpönt. Sie werden als brutal bezeichnet und als Relikte aus dem Schäferhundeverein. Dabei wird häufig vergessen, dass zu den Zeiten, als diese Hilfsmittel entwickelt wurden, Hunde noch ganz anders Hund sein durften, als heute.

    Stromhalsbänder – präzise Einwirkung für Dienst und Sport

    Die Entwicklung von Stromhalsbändern hatte nichts mit Tierquälerei zu tun sondern damit, Hunde die im Dienstbereich wichtige, teils lebenswichtige, Aufgaben zu erfüllen haben, sicher auszubilden. Hier wurde und wird häufig so gearbeitet, dass der Hund zunächst positiv und unter Ausnutzung seines Spieltriebes ausgebildet wird und im Anschluss die Absicherung bestimmter Kommandos durch den Einsatz von Hilfsmitteln wie dem Stromhalsband erfolgt.

    Heute ist das Stromhalsband, ebenso wie Kettenhalsband oder Stachler, bei vielen Hundefreunden als Tierquälerei angesehen. Dabei stellt es, in der Hand eines kundigen Hundeführers, eine sehr präzise und sichere Ausbildungshilfe dar.

    Vom bösen Strom zur sanften Vibration

    Die meisten Stromhalsbänder besaßen bereits eine Vibrationsfunktion, doch die Abtrennung dieser Funktion und die Entwicklung eigenständiger Halsbänder, die nur über diese Funktionsweise verfügen, ist noch relativ neu.

    Einwirkungshalsbänder – moderne Hilfsmittel im Sport

    Sogenannte Einwirkungshalsbänder sind noch nicht allzu lange in Verwendung. Prominente, teils umstrittene, Hundetrainer, wie zum Beispiel Cesar Millan, entwickelten diese Art der Einwirkungshalsbänder in der Absicht, Hundeprobleme zu lösen und ihnen so baldmöglichst wieder ein hundegerechtes Leben mit möglichst vielen Freiheiten und Annehmlichkeiten zu ermöglichen.

    Gesetzeslage rund um das Thema ErziehungshalsbandDas Tierschutzgesetzt regelt ganz klar die Anwendung eines Erziehungshalsbandes.

    In Deutschland und auch in anderen Ländern in Europa ist der Einsatz von Hilfsmitteln wie Erziehungshalsbändern zum Teil gesetzlich geregelt. Hierzulande ist das Tierschutzgesetz maßgeblich für den Einsatz und die Anwendung von Erziehungshalsbändern.

    Das Tierschutzgesetz ist in Deutschland maßgeblich

    Dieses Gesetz besagt, dass hierzulande keinem Wirbeltier ohne vernünftigen Grund Schäden, Leiden oder Schmerzen zugefügt werden dürfen. Diesen Satz interpretieren manche Tierschützer dahingehend, dass schmerzhafte Hilfsmittel, allen voran die Ferntrainer auf der Basis von elektrischen Impulsen, verboten seien.

    Tatsache ist zunächst einmal, dass es nicht verboten ist, Erziehungshalsbänder in Deutschland zu handeln. Dies gilt für alle Varianten vom Kettenhalsband bis zum Teleimpulsgerät. Es macht sich also niemand strafbar, der solche Hilfsmittel verkauft oder erwirbt.

    Erlaubt oder nicht? Erziehungshalsbänder in Deutschland

    Die Frage, ob die Anwendung von Erziehungshalsbändern in Deutschland gestattet ist, ist nicht ohne Weiteres zu beantworten. Grundsätzlich gilt es wohl, den Einsatzzweck zu betrachten und Schaden und Nutzen abzuwägen. Da es diesbezüglich die meisten Diskussionen gibt, gilt das hier Geschriebene insbesondere für das Stromhalsband. Grundsätzlich können die Informationen aber auf alle hier vorgestellten Produkte angewendet werden.

    Natürlich darf und soll kein Tier in Deutschland unnötig gequält werden. Einfach ein Stromhalsband zu kaufen, es dem Hund anzulegen und bei Fehlverhalten auf den Knopf für den Impuls zu drücken, ist tatsächlich nicht erlaubt. Bevor also der Einsatz eines Hilfsmittels wie dem Teleimpulsgerät in Erwägung gezogen wird, sollten zunächst die Voraussetzungen dafür geprüft werden.

    Nehmen wir als Beispiel einen Hund, welcher bereits erfolgreich gejagt, also gewildert hat. Hier sind zwei Dinge klar: Zum Einen zieht der Hund allein aus der Tatsache, jagen zu gehen, eine sehr hohe Befriedigung, zum Anderen sind hier, neben der eigenen Gesundheit des Hundes, natürlich auch Wildtiere massiv gefährdet.

    Das Jagen, Hetzen und Packen hat für einen entsprechend motivierten Hund oftmals einen so hohen Stellenwert, dass jegliche andere Belohnung, die der Mensch für das Nicht-Jagen zukommen lassen könnte, dagegen verblasst. Doch auch dies ist noch immer kein Grund, den Hund mit einem Erziehungshalsband auszurüsten.

    Schließlich muss er zunächst einmal lernen, welches Verhalten er überhaupt zeigen soll. Im Falle dieses Beispiels wäre das ein gut sitzender Rückruf des Hundes.

    Hat der Hund gelernt, zunächst in einer ablenkungsarmen Umgebung, später unter zunehmender Ablenkung, auf den Ruf seines Besitzers zu hören, so kann dies auch schließlich wieder in wildreichem Gebiet trainiert werden.

    Allerdings setzt dies voraus, dass der Erfolg entsprechend abgesichert wird. An diesem Punkt wäre nun der Einsatz eines Stromhalsbandes möglich, wenn der Hund tatsächlich nicht auf den gut geübten Rückruf hören sollte.

    Hundetraining im Überblick erklärt

    Was bedeutet eigentlich Hundetraining? Wie lernt der Hund? Diesen und anderen Fragen wollen wir in diesem Abschnitt auf den Grund gehen.

    Was ist eigentlich Hundetraining?

    Hundetraining beinhaltet jede Art von Ausbildung und Erziehung des vierbeinigen Hausgenossen. Hunde müssen lernen, welche Verhaltensweisen im Zusammenleben mit uns Menschen erwünscht sind und welche sie lieber nicht oder nur eingeschränkt zeigen sollten.

    Da Hunde sehr soziale Lebewesen sind, fällt es den meisten Vierbeinern leicht, die Dinge zu lernen, die wir Menschen uns von ihnen wünschen. Mit Liebe zum Tier, einem Grundwissen über das Lernverhalten, Zeit, Geduld und Konsequenz kann jeder Hundehalter zu einem guten Trainer seines eigenen Hundes werden und ihn zu einem wundervollen vierbeinigen Partner erziehen.

    Im Bereich von Dienst und Sport müssen Hunde oftmals sehr präzise Dinge lernen und können. Hier ist es für unerfahrene Hundebesitzer oft unabdingbar, erfahrene Hilfe bzw. einen Trainer zu haben, der die eigene Arbeit überwacht. Denn hier sind viele Aufgaben sehr komplex und man muss wissen, wie man diese in Teilaufgaben zerlegt, um dem Hund ein gutes Lernen zu ermöglichen.

    Das Lernverhalten des Hundes

    Erhalten Sie in unserem Ratgeber nützliche Tipps zur Hundeerziehung.Man kann es nicht oft genug betonen, der Hund ist ein soziales Lebewesen und lernt auf vielfältige Weise. Heute ist des modern, den Hund ausschließlich positiv zu erziehen. Damit ist gemeint, dass der Hund ausschließlich über Belohnung konditioniert wird. Vielfach wird auch der sogenannte Klicker eingesetzt.

    Die Belohnung findet sehr oft über Futter, aber auch über Spiel, Streicheln bzw. Körperkontakt oder die Erlaubnis zu einer Handlung statt, die der Hund gerne ausführen möchte, beispielsweise Spielen mit Artgenossen, Rennen oder Buddeln.

    Wer den Hund rein positiv erziehen möchte vergisst allerdings häufig, dass es sich dabei um reine Konditionierung handelt. Die Aufgaben und Übungen werden so oft wiederholt und belohnt, bis der Hund sie sozusagen automatisch zeigt. Dabei wird oft vergessen, dass der Hund als soziales Lebewesen weit mehr Möglichkeiten hat zu Lernen.

    So lernen viele Hunde durch Beobachtung und Nachahmung, durch Versuch und Irrtum oder eben auch durch das Vermeiden von unangenehmen Reizen oder Strafen. Bei einem artgerechten Hundetraining können und sollten alle diese Möglichkeiten des Lernens berücksichtigt werden. So wird der Hund nicht wie eine dressierte Maschine behandelt, sondern eben wie ein Lebewesen, welches zu vielfältigen Interaktionen mit seinen Menschen fähig ist.

    Nützliches Zubehör

    Im Handel ist verschiedenes Zubehör für Erziehungshalsbänder zu finden, welches hier kurz vorgestellt werden soll.

    Überzüge für Erziehungshalsbänder

    Überzüge für Erziehungshalsbänder

    Hundebesitzer, die Erziehungshalsbänder nutzen, werden gelegentlich von selbsternannten Tierschützern massiv angefeindet. Um sich den dadurch entstehenden, meist haltlosen Diskussionen nicht aussetzen zu müssen, kann auf speziell entwickelte Überzüge zurückgegriffen werden, die Stachel- oder Stromhalsbänder wirkungsvoll verdecken und so den Anschein eines normalen Halsbandes erwecken.

    Geeignete Leinen

    Geeignete Leinen

    Erziehungshalsbänder mit direkter Einwirkungsmöglichkeit funktionieren nur in Verbindung mit einer geeigneten Hundeleine, über die der Hundeführer den Impuls an den Hals des Hundes übertragen kann. Während verstellbare Leinen mit vielen Ringen im Alltag besonders praktisch sind, haben diese sich für die Ausbildung von Hunden nicht bewährt. Die feine und präzise Einwirkung, die notwendig ist, kann nur über eine ebensolche Leine erfolgen. Hierbei haben sich eher dünne Leinen ohne zusätzliche Ringen oder Schlaufen bewährt. Diese sind vor allem im Bereich des Sporthundezubehörs zu finden. Da der Hund im Regelfall im unmittelbaren Einwirkungsbereich des Hundeführers arbeitet, sind Leinen vom wenige Zentimeter langen Kurzführer bis hin zu 1-m-Leinen am besten geeignet. In Verbindung mit längeren Leinen oder gar Schlepp- und Flexileinen stellen Erziehungshalsbänder allerdings eine Form der Tierquälerei dar, da dabei eine präzise und dosierte Anwendung unmöglich ist.

    Belohnung

    Belohnung

    Mit Belohnung sollte in der Hundeausbildung nie gegeizt werden. Gerade in Verbindung mit einem Erziehungshalsband hat es sich bewährt, den Hund für Gehorsam und korrektes Verhalten im Anschluss zu belohnen. So lernt der Vierbeiner außerdem, dass Ketten- oder Stromhalsband nicht gefährlich oder unangenehm sind.

    GPS-Empfänger

    GPS-Empfänger

    Bei der Arbeit mit einem Ferntrainer kann die zusätzliche Verwendung eines GPS-Empfängers eine zusätzliche Absicherung sein. Dieses Gerät zeigt die Position des Hundes an. Gerade bei der Jagdausbildung mit unerfahrenen Hunden kann dies von Vorteil sein, da die Hunde hier gelegentlich in großer Entfernung zu ihrem Hundeführer arbeiten müssen. Aber auch falls es zu einer Fehlverknüpfung beim Einsatz eines Ferntrainers kommt, kann der GPS-Empfänger sinnvolle Hilfestellung leisten.

    Alternativen zur Erziehungshalsband

    Die Alternativen zum Erziehungshalsband.Bei manchen Übungen und Kommandos können auch andere Hilfsmittel verwendet werden, die dem Erziehungshalsband in ihrer Funktion ähneln. Die beiden hier vorgestellten Alternativen sind insbesondere für die Fußarbeit geeignet.

    Das Halti bzw. Kopfhalfter erinnert an das Halfter für ein Pferd. Es wird am Kopf des Hundes angelegt und imitiert den Schnauzgriff eines ranghören Hundes, indem es sich bei Zug um die Hundeschnauze zusammenzieht. Dazu wird eine dünne Leine an einem kleinen Ring unter der Hundeschnauze befestigt. Korrekt angewendet wird das Halti immer in Verbindung mit einer zusätzlichen Sicherung über ein normales Halsband oder Führgeschirr verwendet. Es nimmt dem Hund die Möglichkeit zu ziehen, weil sein Kopf durch das Kopfhalfter sanft zur Seite genommen werden kann.

    Auch das Erziehungsgeschirr dient dem Training für ein entspanntes Beifußlaufen. Zwei runde Schnüre führen unter den Achseln des Hundes hindurch. Auch das Erziehungsgeschirr zieht sich bei Zug zusammen. Hört der Hund auf, an der Leine zu ziehen, so lässt der Zug automatisch nach. So kann der Hund richtiges Verhalten selbständig lernen.

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.014 Bewertungen. Durchschnitt: 4,98 von 5)
    Loading...