Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Kommentaren
Suche in Zusammenfassung
Filter by Custom Post Type

Hundefutter Test 2017 • Die 10 besten Hundefutter im Vergleich

Hund Weiss BraunDas richtige Hundefutter zu finden ist keine leichte Aufgabe.

Schließlich gilt es, auf viele unterschiedliche Dinge zu achten und noch dazu gleicht kein Hund dem anderen.

Genau wie Menschen haben auch Hunde individuelle Anforderungen an ihr Futter.

In der folgenden Tabelle haben wir für Sie das derzeit beste Hundefutter zusammengefasst, um Ihnen eine erste Orientierung zu geben.

 

Hundefutter Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 19.2.2017

 WOLFSBLUT Trockenfutter WILD DUCK Ente + Kartoffel; Rasse-Empfehlung: Alle Rassen; Spezifische Einsatzbereiche: Herz & Kreislauf, Immunsystem, Haut & Fell, Allergien.PURE INSTINCT Blue Lake mit Huhn und Ente; Viel Fleisch und ein hoher Frischfleischanteil macht diese Nahrung zu einem besonderen Geschmackserlebnis.Josera SensiPlus - Schonende Nahrung mit Ente & Reis und besonders verträglich für den empfindsamen Hund.Der Hund ist in tausenden von Jahren als sogenannter Beutegreifer entstanden. Er ernährte sich u.a. von Beeren, Kräutern, Gräsern, Fischen, Insekten, in der Hauptsache aber von verschiedenen Beut.Royal Canin Mini Adult 27 Hundefutter für erwachsene Hunde kleiner Rassen (1 - 10 kg) vom 10.NaturCroq LAMM & REIS ist die ausgewogene, bekömmliche Vollnahrung mit wertvollem Lamm, leichtverdaulichem Reis und einem mäßigen Fettgehalt.Wichtige natürliche antioxidativ wirkende Substanzen schützen die Körperzellen vor dem schädigenden Angriff.Vitamin D und Mineralstoffe für gesunde Zähne und Knochen, Eisen für gesundes Blut, essentielle Fettsäuren für ein glänzendes Fell.ADULT MENUE ist eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen Eiweiß- und Gemüsekroketten und einem moderaten Anteil an Getreidekroketten, die Ihrem Hund sicherlich sehr gut schmecken wird.Getreide, Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, pflanzliche Nebenerzeugnisse, Öle und Fette, Mineralstoffe.

WOLFSBLUT Trockenfutter WILD DUCK Ente + Kartoffel

PURE INSTINCT Blue Lake mit Huhn & Ente (getreidefrei) - 12kg

Josera SensiPlus Hundefutter mit Ente

Markus Mühle NaturNah Hundefutter

Royal Canin 35206 Mini Adult 8 kg - Hundefutter

Happy Dog Hundefutter 2563 NaturCroq Lamm & Reis 15 kg

Bosch Hundefutter Adult mit Lamm & Reis

Beneful Wohlfühlgewicht Hundefutter 15kg + 3kg gratis, 1 Packung (1 x 18 kg)

Bosch Adult Menü

Bosch Hundefutter My Friend Kroketten 20 kg

Testnote1,11,21,31,41,61,81,92,22,32,4
Produktabmessungen70 x 40 x 12 cmk.A.75 x 55 x 22 cm58,2 x 36,2 x 14,4 cmk.A.75 x 55 x 22 cm75 x 55 x 22 cm65 x 42 x 22,6 cm75 x 55 x 22 cm75 x 55 x 22 cm
Gewicht inkl. Verpackung15,3 Kg12,2 Kg15,3 Kg15,3 Kg8,1 Kg15,3 Kg16 Kg18,4 Kg15,3 Kg20,5 Kg
Artikelgewicht15 Kg12 Kg15 Kg15 Kg8 Kg15 Kg15 Kg18 Kg15 Kg20 Kg
FuttertypHunde TrockenfutterHunde TrockenfutterHunde TrockenfutterHunde TrockenfutterHunde TrockenfutterHunde TrockenfutterHunde TrockenfutterHunde TrockenfutterHunde TrockenfutterHunde Trockenfutter
Rasse-EmpfehlungAlle RassenAlle RassenAlle RassenAlle RassenHunde kleiner Rassen (1-10kg)Alle RassenAlle RassenAlle RassenAlle RassenAlle Rassen
Empfohlenes AlterAusgewachsenAusgewachsenAusgewachsenAusgewachsenab 10. MonatAusgewachsenab 12. MonatAusgewachsen, Junior, Seniorab 10. MonatAusgewachsen
GeschmackEnte + KartoffelHuhn & EnteEnteHuhnMixLamm und ReisLamm & ReisGemüseGeflügelMix
Spezifische EinsatzbereicheHerz & Kreislauf, Immunsystem, Haut & Fell, AllergienMagen & DarmSchonkost, Haut & Fell, Gelenke & KnochenImmunsystem, Magen & Darm, Haut & Fell, Gelenke & KnochenHaut- und Fellschutz, ZahnsteinbildungBalance, Haut & Fell, Gelenke & Knochen, ImmunsystemStoffwechsel, Immunsystem, Haut & FellStoffwechsel, Zähne, KnochenStoffwechsel, Haut & Fell, Immunsystem, Magen & DarmHaut & Fell, Magen & Darm
GetreidefreiGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
Ohne KonservierungsstoffeGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Haken
Details

  • Ente (44 %) (davon Entenfleisch 25 %, getrocknetes Entenfleisch 17 %, Entenfett 2 %)
  • Kartoffeln (24 %), Süßkartoffeln (19 %), Entenjus, Mineralstoffe, Topinambur, Kichererbsen, Leinsamen, Tomaten
  • incl. DL Methinine, probiotische Stoffe Fructooligosacharide und Mannaoligosacharide

  • Bis zu 63% Fleischanteil
  • Davon 48% Frischfleisch
  • Anteil des tierischen Proteins am Gesamtproteingehalt beträgt 82%
  • Angereichert mit Waldfrüchten, Wildkräutern und Wurzeln
  • optimale Versorgung für Entwicklung und Erhalt des Skeletts, der Organe, der Muskeln

  • Schonende Nahrung mit Ente & Reis und besonders verträglich für den empfindsamen Hund
  • Mit viel Biotin für eine gesunde Haut und glänzendes Fell
  • Schützt und fördert Vitalität, Knochenaufbau und Haut & Fell
  • Natur-Prebiotikum Inulin aus der Zichorienwurzel, Rübenfasern als Balla

  • Inhaltsstoffe: rohprotein 25%, rohfett 10,5%, rohfaser3,3%, rohasche 7%, calcium 1,3%, phosphor 1,0%, natrium 0,39%, magnesium 0,18%, kalium 0,69%, eisen/kg 200mg
  • Zusatzstoffe: Vitamin A, D3, E, B1, B2, B6, B12, Biotin, Folsäure, Niacin, Vitamin C, Panthothensäure
  • Spurenelemente: Mangan, Kupfer, Zink als Zinkoxid, Jod

  • Analyse: Protein: 27 % - Fettgehalt: 16 % - Rohasche: 5,3 % - Rohfaser: 1,3 % - EPA/DHA: 2,5 g/kg
  • Sorgfältig ausgewählte Nährstoffe sorgen für höchste Akzeptanz
  • Vitamin A, Biotin, Fischöl,Linolsäure und Zink sorgen für ein glänzendes Fell und eine reduzierte Schuppenbildung
  • Natriumtriphosphate im Speichel enthaltenes Kalzium

  • Rohprotein 22%, Rohfett 8%, Rohfaser 3%, Rohasche 7,5%, Kohlenhydrate 49,5%
  • Mineralstoffe: Calcium 1,45%, Phosphor 0,9%, Natrium 0,25%, Magnesium 0,1%, Eisen 100mg/kg, Kupfer 6mg/kg, Mangan 5mg/kg, Zink 80mg/kg, Jod 2mg/kg, Selen 0,15mg/kg
  • Vitamin A 8000IE/kg, Vitamin D3 800IE/kg, Vitamin E 45mg/kg, Vitamin B1 3mg/kg, Vitamin B2 3mg/kg, Niacin 30mg/kg

  • Zusammensetzung:
    Mais, Geflügelfleischmehl, Weizenmehl, Weizen, Gerste, Lammfleischmehl, Reis, Tierfett, Dinkel, Weizengrießkleie, Fleischhydrolysat, Fischmehl
  • Zusatzstoffe:
    Vitamin A (12.000 I.E./kg), Vitamin D3 (1200 I.E./kg), Vitamin E (70 mg/kg)
  • Antioxidationsmittel
  • Anteil Eiweiß am Gesamteiweiß: min. 62 %

  • Zusammensetzung: Protein: 24,0%, Fettgehalt: 8,0%, Rohasche: 8,0%, Rohfaser: 3,0%, Getreide (54%), Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (15%), pflanzliche Eiweißextrakte, Öle & Fette, Glycerin, Mineralstoffe, Propylenglykol, Gemüse
  • Zusatzstoffe: IIE/kg: Vit A: 17 500; Vit D3: 1020; Vit E: 83; mg/kg: Fe(E1): 221; I(E2): 2,78; Cu(E4): 31; Mn(E5): 16; Zn(E6): 357; Se(E8): 0,38

  • Zusammensetzung: Weizen, Mais, Geflügelfleischmehl, Fleischmehl, Weizenmehl, Weizengrießkleie, Tierfett, Gerste, Fischmehl, Reis, Fleischhydrolysat, Rübentrockenschnitzel, Maiskleber, Hefe
  • Zusatzstoffe: Vitamin A 12.000 I.E./kg, Vitamin D3 1200 I.E./kg, Vitamin E 70 mg/kg, Vitamin B1 10 mg/kg, Vitamin B2 10 mg/kg, Vitamin B6 6 mg/kg, Vitamin B12 30 mcg/kg, Biotin 250 mcg/kg

  • Zusammensetzung:
    Getreide, Fleisch & tierische Nebenerzeugnisse, Öle & Fette, Mineralstoffe
  • Analyse: Rohprotein 20%, Kalzium 1.2%, Kupfer 12.0mg, Phosphor 0.9%, Rohasche 7%, Rohfaser 3%, Rohfett 7%,, Vitamin A 10 IU, Vitamin D3 1.2 IU, VitaminE 50mg
  • Protein 20% Fettgehalt 7% Rohfaser 3% Rohasche 7% Calcium 1,2% Phosphor 0,95%
Komfort
Funktionen
Preis- / Leistung
Preis54,99 Euro 48,03 Euro 36,14 Euro 37,50 Euro 24,49 Euro 29,79 Euro 30,99 Euro - nicht verfügbar - 33,90 Euro 15,49 Euro
Kaufen
Zu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon

Verschiedene Futterarten im Überblick

Um das optimale Hundefutter für das eigene Tier zu finden, ist es wichtig, überhaupt über die verschiedenen Arten von Futter Bescheid zu wissen.

WOLFSBLUT Trockenfutter WILD DUCK Ente + KartoffelDeshalb haben wir für Sie im Folgenden die wichtigsten Futterarten kurz zusammengefasst. In der Regel gibt es aber noch zahlreiche weitere Unterteilungen in diesen grob definierten Kategorien.

Die verbreitetste Art von Hundefutter ist das industriell hergestellte Futter. Dabei handelt es sich um Nass- und Trockenfutter, wie es sowohl im Supermarkt als auch in Tiergeschäften erhältlich ist.

Nassfutter ist in der Regel in Dosen abgefüllt, die es in unterschiedlichen Größen gibt. Nicht unüblich sind auch kleine Aluminiumschalen, in denen jeweils nur exakt eine Portion abgefüllt ist.

Industrielles Futter bietet den großen Vorteil der Haltbarkeit. Bis auf wenige Ausnahmen sind die Produkte problemlos über mehrere Jahre ohne Qualitätsverlust lagerbar. Dadurch bieten sie sich auch für einen großen Vorrat an.

Nachteile gibt es dafür bei der Zusammenstellung. Einige Hersteller greifen für die Produktion auf Zusatzstoffe sowie gentechnisch veränderte Grundstoffe zurück. Das ist zwar längst nicht immer der Fall, durch fehlende Deklarationspflicht in vielen Fällen aber nur schwer zu erkennen.

PURE INSTINCT Blue Lake mit Huhn & Ente (getreidefrei) - 12kgHersteller, die eine Garantie auf den Verzicht solcher Inhaltsstoffe geben, lassen sich dies hingegen auch bezahlen. Bio Hundefutter aus der Industrie ist deshalb deutlich teurer als Produkte aus konventioneller Produktion.

Bisher gibt es allerdings auch keine verlässlichen Studien, die langfristige Schäden durch industrielles Hundefutter nachweisen könnten.

Naturfutter unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von klassischem Industriefutter. Zwar wird es oft ähnlich abgepackt, also beispielsweise in Dosen oder als Trockenfutter in Plastikbeuteln. Die Produktion erfolgt aber anhand ganz anderer Kriterien.

Es kommen dort nur Rohstoffe zum Einsatz, die sowohl in Sachen Qualität als auch Nachhaltigkeit höchsten Ansprüchen genügen. Für das Fleisch verwenden die Hersteller also nur Tiere aus artgerechter Haltung und Gemüsebestandteile kommen immer aus Quellen, die bewusst auf Gentechnik verzichten.

Eine solche Produktion ist aber auch mit höheren Kosten verbunden, was Hundebesitzer im Portemonnaie teils deutlich spüren. Dafür geht Naturfutter noch einen ganzen Schritt weiter als Industriefutter mit Biosiegel. Die Anforderungen sind hier einfach weitaus strenger als für den Erhalt des EU-Biosiegels.

Die Gesundheit des eigenen Tieres spielt dabei für viele Käufer nur eine untergeordnete Rolle. Vielen Hundebesitzern ist viel mehr wichtig, dass sowohl die Umwelt als auch die Rohstoffe schonend behandelt werden und eine gewisse Nachhaltigkeit gegeben ist.

PURE INSTINCT Blue Lake mit Huhn & Ente (getreidefrei) - 12kgWer vollständig auf Hundefutter aus großen Produktionen verzichten möchte, dem bleibt nur die Alternative von Frischfutter. Dafür kommen zahlreiche verschiedene Quellen in Betracht. Nicht unüblich ist es beispielsweise, den örtlichen Metzger nach Resten zu fragen, die er nicht mehr benötigt.

Was die meisten Menschen verschmähen, ist für Hunde noch immer gutes Futter, das sie sich gerne schmecken lassen. Ebenfalls als Hundefutter in Frage kommen aber auch Küchenreste aus dem Alltag im eigenen Zuhause.

Ein großer Vorteil dabei ist, dass Hundehalter immer genau wissen, was im Futter enthalten ist und Zusatzstoffe so gut wie nicht vorhanden sind. Dafür gibt es aber zuweilen Probleme bei der Nährstoffversorgung. Nicht immer enthalten Nahrungsmittel für den vorwiegend menschlichen Genuss alles, was ein Hund benötigt.

Darüber hinaus ist auf die nötige portion Abwechslung zu achten. Genau wie Menschen können auch Hunde darunter leiden, wenn sie immer nur die gleiche Nahrung zu sich nehmen. Dadurch entstehende Mangelerscheinungen können nicht nur die körperliche Gesundheit beeinträchtigen, es kann sich auch ganz gehörig auf das Gemüt auswirken.

Eine besondere Form der Frischfütterung ist BARF, was als Abkürzung für biologisch artgerechte Fütterung steht.

Hundebesitzer verzichten dabei komplett auf verarbeitete Lebensmittel und emulieren stattdessen soweit möglich die natürliche Diät eines Wolfes, dem natürlichen Vorfahren aller Hunde.

Die meisten Rassen kommen mit einer solchen Ernährung spielend zurecht. Experten vermuten sogar einige Vorteile von BARF hinsichtlich der Entwicklung von Allergien und der Vorbeugung von Krankheiten. Auch hier gilt es aber, den Nährstoffbedarf des eigenen Hundes so genau wie möglich zu kennen.

Josera SensiPlus Hundefutter mit EnteDabei muss auch darauf geachtet werden, dass Welpen einen anderen Bedarf haben als ausgewachsene Hunde. Prinzipiell ist aber auch schon von Kindesbeinen an eine Fütterung mit BARF möglich. Lediglich für einige wenige Rassen ist dies nicht der Fall, dazu zählen vor allem einige kleine Rassen wie etwa der Chihuahua.

Wer sich unsicher ist, fragt zu diesem Thema am besten einen Tierarzt. Dieser kann genaue Empfehlungen anhand der individuellen Chrakteristika eines einzelnen Tieres geben. Allgemein lässt sich übrigens nicht oft genug wiederholen, wie wichtig es ist auf die speziellen Bedürfnisse des eigenen Hundes einzugehen.

Nehmen Sie ruhig Empfehlungen in Ratgebern oder aus unseren Hundefutter Testberichten als erste Orientierung zur Kenntnis, aber verlassen Sie sich nie allzu sehr darauf. Es kann immer Einzelfälle geben, bei denen eine spezielle Ernährung erforderlich ist.

Eine noch relativ neue Entwicklung auf dem Markt ist vegetarisches und veganes Hundefutter. Es versorgt Hunde ebenfalls mit allen wichtigen Nährstoffen, kommt aber gänzlich ohne Fleisch aus.

Dafür sind darin so gut wie immer hohe Bestandteile an Getreide und Gemüse enthalten. Bei Unverträglichkeiten ist deshalb Vorsicht geboten. Doch prinzipiell können sich die meisten Hunderassen ohne Probleme vegetarisch oder vegan ernähren.

Zuletzt gibt es Nährstoffe für Hunde noch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Das sind kleine Pillen oder Tabletten, in denen sich konzentrierte Vitamine und andere Nährstoffe befinden. Sie bieten sich vornehmlich an, um eine ansonsten unausgewogene Ernährung zu unterstützen.

Gerade für Hundehalter, die lediglich auf Frischfutter zurückgreifen, ist dies ein gute Möglichkeit, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Grundsätzlich sollten solche Mittel aber nicht vorschnell und ohne Absprache mit einem Tierarzt verabreicht werden.

Wer ohne Notwendigkeit Nahrungsergänzungsmittel verfüttert, kann auch negative Erscheinungen hervorrufen.

Einige Vitamine und Ballaststoffe können dem Organismus eines Hundes zum Beispiel schaden, wenn sie in zu großen Mengen verzehrt werden.

Deshalb raten wir dazu, diese Art von Futter nur dann zu wählen, wenn es aus gesundheitlichen Gründen unbedingt notwendig ist. Das kann zum Beispiel bei einer Krankheit der Fall sein, oder wenn ein Hund mit einer Diät Gewicht verlieren soll. Als dauerhafte Lösung sind Nahrungsergänzungsmittel für den Großteil der Hunde aber nicht geeignet.

Nassfutter oder Trockenfutter?

Bei industriell hergestelltem Futter gibt es prinzipiell zwei unterschiedliche Arten von Hundefutter. Nassfutter und Trockenfutter unterscheiden sich dabei, wie es die Namen bereits andeuten, hauptsächlich in Sachen Wassergehalt voneinander.

In Trockenfutter ist nur sehr wenig Wasser enthalten, was vor allem der Haltbarkeit zugute kommt. Nicht selten sind solche Produkte mehrere Jahre haltbar und liefern dennoch zahlreiche Nährstoffe für das Tier.

Durch den geringeren Wasseranteil fällt auch der Transport leichter. Außerdem haben Hunde an dem Futter deutlich mehr zu kauen, was gesund für das Hundegebiss ist. Trockenfutter kann daher schon fast als Zähneputzen für den Hund verstanden werden.

Je nach Hund kann der geringe Wasseranteil aber auch ein Nachteil sein. Vor allem Tiere, die nur sehr wenig trinken, könnten bei einer Hauptfütterung mit Trockenfutter dehydrieren.

Es ist deshalb wichtig, den eigenen Hund gut zu kennen und ihn entsprechend mit Nahrung und Wasser zu versorgen.

Nassfutter verfügt von Haus aus bereits über einen signifikanten Wasseranteil, was Mängelerscheinungen vorbeugt. Darüber hinaus ist das Futter in Dosen bereits portioniert, was die regelmäßige Fütterung deutlich erleichtert. Ein weiterer Vorteil liegt ganz einfach im Geschmack.

Vielen Hunden schmeckt feuchtes, saftiges Futter einfach besser als Trockennahrung. Allerdings kommt auch Nassfutter nicht ohne Nachteile aus. Es ist zwar an sich in einer Dose auch lange haltbar, allerdings nur solange diese noch fest verschlossen ist.

Nach dem Öffnen hält das Futter sich höchstens noch ein bis zwei Tage.

Gerade für Besitzer von kleineren Hunden sind große Dosen deshalb weitgehend uninteressant. Grundsätzlich gilt aber, dass weder Nass- noch Trockenfutter per se besser oder schlechter sind. Es liegt immer am Hund und dessen Gewohnheiten sowie Vorlieben, welche Variante zu bevorzugen ist.

NassfutterWer das noch nicht genau weiß, probiert am besten beide Varianten eine Zeit lang aus und beobachtet dabei, was das eigene Tier davon hält. In Sachen Nährstoffversorgung kann im Zweifel ein Tierarzt weiterhelfen. Solange ein Hund aber keine deutlichen Mangelerscheinungen zeigt, ist es nicht nötig, sich diesbezüglich zu viele Gedanken zu machen.

Hundefutter verfügt heute in nahezu allen Varianten über eine große Menge an unterschiedlichen Nährstoffen, sodass von wenigen Ausnahmen abgesehen alle Hunde damit gut versorgt werden.

Bei vielen Hundebesitzern ist es üblich, dass Tiere sowohl Nass- als auch Trockenfutter im Wechsel erhalten. Daran ist auch nichts auszusetzen, solange einige Dinge beachtet werden. Trockennahrung sollte zu keinem Zeitpunkt als Snack zwischendurch angesehen werden.

Dafür ist das Futter viel zu gehaltvoll. Erhalten Hunde ständig zwischendurch Trockenfutter und als Hauptnahrung Nassfutter, so besteht die Gefahr einer Überfütterung. Die Folge davon sind Übergewicht, was ohne Gegenmaßnahmen zu schweren Krankheiten führen kann.

Wer also Nass- und Trockenfutter kombiniert, sollte eine der beiden Varianten immer nur als Hauptmahlzeit reichen. Außerdem ist natürlich auch auf Abwechslung bei den Inhaltsstoffen sowie die richtige Versorgung mit Nährstoffen zu achten.

Unterschiedliche Anforderungen nach Hunderasse

Die Rasse eines Hundes hat nicht nur Auswirkungen auf sein optisches Erscheinungsbild, sondern auch auf seinen Bedarf an Energie und Nährstoffe. Aus diesem Grund gibt es für jede Hunderasse eine ganz eigene optimale Form der Ernährung.

Es ist aber in der Regel nicht nötig, allzu sehr ins Detail zu gehen. In der Hauptsache ist die Größe eines Hundes von entscheidender Bedeutung.

Große Hunde haben nicht selten mit Gelenkproblemen zu kämpfen. Durch das höhere Gewicht werden die Gelenke einfach stärker belastet als bei kleineren Rassen. Derartigen Erkrankungen lässt sich mit dem richtigen Futter jedoch vorbeugen.

Hundefutter für große Rassen enthält dafür einen Gelenkschutz, der bis auf wenige Ausnahmen auf natürlichen Inhaltsstoffen basiert und eine direkte Entwicklung wissenschaftlicher Bemühungen ist. Die Größe eines Hundes hat auch auf den Energiebedarf eine große Auswirkung.

Dabei gilt die Faustregel: Je kleiner der Hund, desto mehr Energie benötigt wer.

Das klingt zunächst paradox, lässt sich aber anschaulich erklären. Kleine Hunde haben im Verhältnis eine größere Oberfläche, wodurch sie unter anderem schneller auskühlen und daher mehr Energie zum Halten der Körpertemperatur benötigen.

Hund schwarzGroße Hunde kommen hingegen mit vergleichsweise weniger Energie zurecht. Das bedeutet jedoch natürlich nicht, dass ein großer Hund weniger futtern müsste als ein kleiner. Doch ein 20 kg schwerer Hund muss insgesamt weniger fressen als zwei Hunde mit einem Gewicht von jeweils 10 kg.

Bei Dalmatinern und einigen weiteren Hunderassen ist eine purinarme Ernährung wichtig, um Krankheiten vorzubeugen. Solche Hunderassen können Purin und andere Proteine nicht richtig abbauen, wodurch die Stoffe zu kleinen Kristallen werden und sich im schlimmsten Fall zu Harnsteinen.

Eine gute Lösung gegen solche Probleme sind Futtersorten mit einem geringeren Fleischanteil. Darin sind von Natur aus weniger Proteine und somit auch weniger Purin enthalten. Bei Bedarf gibt es aber auch spezielle Futtersorten, bei denen Purin durch den Hersteller bei der Produktion entfernt wird.

Dies ist nur eines von vielen Beispielen für spezielle Anforderungen an die Nahrung bestimmter Hunderassen. Es gibt noch viele weitere Rassen mit ganz eigenen Unverträglichkeiten, die aber nicht zwingend bei jedem Tier auftreten müssen.

Sämtliche Eventualitäten aufzulisten, würde an dieser Stelle jedoch den Rahmen sprengen. Es kann aber jedem Hundebesitzer nur empfohlen werden, das eigene Tier auf eventuelle Unverträglichkeiten und andere Anforderungen hinsichtlich der Nahrung überprüfen zu lassen.

Der beste Ansprechpartner dafür ist der Tierarzt Ihres Vertrauens. Wer noch keinen Hund hat, derzeit aber über die Anschaffung eines solchen nachdenkt, informiert sich am besten im Vorfeld genau über die Besonderheiten bei der Ernährung bestimmter Rassen. Nützliche Hinweise erhalten Sie übrigens auch in unserem Hundefutter Test 2017.

Hundefutter Zusammenstellung: was muss rein?

Über die optimale Zusammenstellung von Hundefutter streiten sich Experten und Hundebesitzer schon seit Jahrzehnten nur zu gerne. Eine endgültige Antwort auf die Frage, was in Hundefutter hineingehört und was nicht, gibt es bis heute nicht.

PURE INSTINCT Blue Lake mit Huhn & Ente (getreidefrei) - 12kgEs müssen dabei zu viele Faktoren berücksichtigt werden, wie etwa das Alter des Hundes, seine Größe und seine Rasse. Dennoch möchten wir uns mit der Zusammenstellung im Detail etwas beschäftigen.

Ein wesentlicher Punkt bei jedem Hundefutter ist Getreide. Es ist vor allem in industriellem Futter in unterschiedlichen Mengen zu finden und spaltet seit jeher die Gemüter.

So mahnt manch einer an, dass die Verdauungsorgane von Hunden für Getreide eigentlich nicht gedacht sind.

Ganz falsch ist diese Behauptung auch nicht, denn die Vorfahren der Hunde verspeisten Getreide so gut wie überhaupt nicht.

Dennoch finden sich im Darm von Hunden Enzyme, die Getreide unterschiedlichster Arten ohne Weiteres aufspalten können. Noch dazu ist das Getreide in Hundefutter verarbeitet, also erhitzt und zerkleinert. Das begünstigt die Verdauung zusätzlich.

Verfügt Hundefutter über einen hohen Getreideanteil, so sinkt dadurch in der Regel der Anteil von Fleisch. Für die Hersteller bedeutet das eine signifikante Kostenersparnis. Sie können ihr Futter durch das Getreide günstiger und somit konkurrenzfähiger anbieten.

Das hört sich im ersten Moment schlecht für den Kunden an, es muss aber nicht zwingend ein Nachteil sein. Solange alle Inhaltsstoffe im Hundefutter von hoher Qualität sind, darf der Getreideanteil auch mal etwas höher ausfallen. Hundebesitzer sollten auch nie den Geschmack des eigenen Tieres unterschätzen.

Markus Mühle NaturNah HundefutterEs gibt Hunde, die Geschmack und Konsistenz von Getreide begrüßen und mit einem hohen Anteil davon hervorragend leben können. Anderen Tieren will Getreide hingegen einfach nicht schmecken und sie bevorzugen stattdessen einen hohen Fleischanteil.

Nehmen Sie also auch in dieser Hinsicht Rücksicht auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Hundes und achten Sie beim Kauf von Hundefutter auf eine hohe Qualität der Inhaltsstoffe.

Letzteres lässt sich natürlich nur schwer am Etikett ablesen. Doch in unserem Hundefutter Test 2017 erhalten Sie alle nötigen Informationen rund um die Qualität verschiedener Sorten von Hundefutter.

Neben Fleisch und Getreide enthält Hundefutter nicht selten auch Gemüse.

Dieses ist für die Ernährung der meisten Hunde vernachlässigbar, aber auch in keiner Weise ungesund. Im Gegenteil, es liefert auf ganz natürliche Weise viele Vitamine und Ballaststoffe, die Hunde sonst nicht über die Nahrung aufnehmen könnten.

Futter mit einem Gemüseanteil von etwa 10 bis 20 Prozent ist deshalb eine gute Option. Auch hier ist aber natürlich auf die richtige Qualität zu achten.

Industriell hergestelltes Hundefutter enthält bisweilen noch Zuatzstoffe. Diese sollen Hunde mit Vitaminen und anderen Nährstoffen versorgen, die in den Grundzutaten nicht enthalten sind. Dagegen ist grundsätzlich auch nichts einzuwenden, solange keine Unverträglichkeiten bestehen.

Hund BraunWeniger empfehlenswert sind aber unnütze Zusatzstoffe wie Farbstoff, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und Ähnliches. Glücklicherweise reicht in den meisten Fällen aber ein einfacher Blick aufs Etikett aus, um derlei Dinge zu entlarven.

Schließlich spielt auch der Wasseranteil bei Hundefutter eine große Rolle. Bei Trockenfutter ist dies naturgemäß weniger der Fall, doch wer sich für eine Fütterung mit Nassfutter entscheidet, sollte darauf achten. Einige Hersteller versuchen, Hundefutter mit Wasser regelrecht zu strecken, wodurch sich schon mal Anteile von bis zu 30 % darin finden.

Für die meisten Hunde sind solch hohen Anteile an Wasser nicht sinnvoll. Es kann sogar dazu führen, dass sich kein Sättigungsgefühl einstellt und die Hunde dadurch mehr als nötig essen.

Allerdings gibt es durchaus einen verwendungszweck für solche Arten von Futter. So ist es zum Beispiel eine gute Möglichkeit, um Tiere mit Wasser zu versorgen, die ansonsten zu wenig trinken.

Gerade die richtige Hydration ist ein Hauptfaktor dafür, ob sich ein Hund fit fühlt oder ständig schlapp und müde wirkt. Wenn Ihr Tier nur wenig Wasser oder andere Flüssigkeit zu sich nimmt, so kann Futter mit einem hohen Wasseranteil dabei helfen, Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Zeigen sich bei einem Hund jedoch keinerlei Mangelerscheinungen, so müssen sich Hundebesitzer nicht allzu viele Gedanken über die Zusammenstellung des Futters machen. Viel wichtiger als die nackten Zahlen ist das Wohlbefinden des Hundes selbst.

Beobachten Sie also Ihr Tier und wie es auf verschiedene Sorten von Futter reagiert und Sie finden meist schon nach kurzer Zeit die richtige Zusammenstellung.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, einen Tierarzt regelmäßig für Vorsorgeuntersuchungen zu besuchen Wenigstens ein mal im Jahr kann eine solche Untersuchung etwaige Mängel bei der Ernährung aufdecken und es lassen sich zeitnah Gegenmaßnahmen einleiten.

So haben wir das Hundefutter getestet

Wir nehmen jedes Hundefutter ganz genau unter die Lupe, um Ihnen ein möglichst gutes Bild von jeder Sorte vermitteln zu können. Im Hundefutter Test 2017 unterscheiden wir dabei zwischen verschiedenen Kategorien, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen möchten.

Noch bevor wir Hundefutter öffnen, machen wir uns zunächst ein genaues Bild der Verpackung. Dabei achten wir vor allem darauf, dass das Futter im Inneren vor etwaigen Schadeinwirkungen geschützt ist und sich außerdem gut transportieren lässt.

Trockenfutter in einem großen Beutel profitiert beispielsweise von einem praktischen Tragegriff. Bei Dosenfutter geben wir hingegen Extrapunkte, wenn ein Öffnen ohne Dosenöffner möglich ist. Dadurch erfolgt die Verwendung im Alltag deutlich einfacher. Der erste Eindruck nach dem Öffnen von Hundefutter ist der Geruch. Er gibt bereits erste Anzeichen für Qualität und Frische der verwendeten Inhaltsstoffe.

In unserem Test verlassen wir uns dabei nicht nur auf unsere eigene Nase, sondern bieten das Futter auch mehreren Hunden an und beobachten deren Reaktion. Im besten Fall riecht Hundefutter frisch und stört die menschliche Nase nicht weiter, während Hunde sich am liebsten sofort darauf stürzen würden.

  • Verträglichkeit
  • Geruch
  • Geschmack
  • Qualität
  • Zusammenstellung
  • Gesundheit
  • Zusatzstoffe
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
Auch nachdem unsere Hunde im Hundefutter Test 2017 ihre Mahlzeit zu sich genommen haben, stehen sie bei uns weiterhin unter Aufsicht. Wir achten über einen möglichst langen Zeitraum darauf, wie die Verdauung eines Hundes auf das Futter reagiert.

Wichtig sind dabei regelmäßiger Stuhlgang mit einer guten Konsistenz sowie das allgemeine Wohlbefinden des Hundes. Er sollte nach dem Fressen weiterhin aktiv bleiben und nicht stundenlang schlaff in der Gegend herumliegen. Ebenfalls Auskünfte über die Verträglichkeit gibt der Geruch aus dem Maul des Hundes. Bei gutem Futter entsteht kein übermäßiger Mundgeruch.

Langfristig ist außerdem der Glanz des Fells ein wichtiger Indikator für die richtige Qualität. Im Test achten wir auf so viele Details wie möglich, um ein möglichst genaues Bild der Verträglichkeit bei verschiedenen Hunderassen zeichnen zu können. Neben unseren eigenen Erfahrungen nehmen wir dabei auch Bezug aus anerkannte Arbeiten aus dem wissenschaftlichen Bereich.

Teilweise kann der Geruch aber auch täuschen. Es gibt durchaus hochwertiges Futter mit einem etwas strengen Geruch, gerade bei Sorten mit Wild ist das mitunter der Fall.

Umgekehrt kann Futter ganz hervorragend riechen, welches sich später als nicht empfehlenswert herausstellt.

Beim Geschmack verlassen wir uns vollständig auf die Meinung von Vierbeinern, denn schließlich kann ein Mensch hier nur wenig hilfreiche Aussagen treffen. Wir verfüttern das Hundefutter an so viele unterschiedliche Hunde wie möglich und beobachten die Reaktionen dabei.

Wird der Napf direkt leergefressen oder bleiben Reste übrig? Verlangt der Hund nach einem Nachschlag? Rümpft er die Nase? Durch die Beantwortung solcher und anderer Fragen können wir ein recht gutes Bild davon zeichnen, was Hunde vom Geschmack eines bestimmten Futters halten. Genau wie beim Geruch ist aber natürlich auch der Geschmack noch längst nicht die ganze Wahrheit.

Nach den ersten oberflächlichen Analysen gehen wir bei der Qualität weiter ins Detail. Wir trennen sämtliche Inhaltstoffe voneinander und nehmen sie genau unter die Lupe.

Dabei verraten uns Dinge wie die Konsistenz und die Farbe Näheres darüber, wie frisch und von welcher Qualität die Grundstoffe sind.  Außerdem können wir auch feststellen, ob sich etwas im Futter befindet, was für Hunde nicht geeignet ist.

Auch die genaue Zusammenstellung von Hundefutter nehmen wir genau unter die Lupe. Dabei verlassen wir uns nicht blind auf die Angaben auf dem Etikett, sondern prüfen auch, ob diese tatsächlich der Wahrheit entsprechen.

Außerdem verraten wir im Test, welche Inhaltsstoffe zu welchem Anteil vorhanden sind. Große Anteile an Getreide oder Wasser decken wir also auf. Allerdings berücksichtigen wir auch, ob es sich eventuell um Spezialnahrung handelt.

Vermarktet ein Hersteller Hundefutter ganz bewusst mit einem höheren Anteil an Getreide, Fleisch oder Gemüse, so rechnen wir das Fehlen von anderen Inhaltsstoffen natürlich nicht negativ an.

Im Hundefutter Test stehen die Inhaltsstoffe also immer in Relation zum eigentlichen Zweck des Futters.

Die Gesundheit des Hundes kann Hundefutter heute nicht nur durch hochwertige Inhaltsstoffe und eine gute Zusammenstellung beeinflussen, sondern auch durch spezielle Zusatzmittel. Diese können beispielsweise die Zähne pflegen, das Fell glänzen lassen oder auch Gelenke bei großen Hunden schonen.

In unserem Test nehmen wir auf auf solche Dinge Rücksicht und verraten Ihnen, ob Sie von einem bestimmten Hundefutter tatsächlich positive Effekte erwarten können.

In dieser Kategorie verraten wir Ihnen, ob und in welcher Menge sich Zusatzstoffe in einem bestimmten Hundefutter befinden. Im besten Fall finden wir keinerlei überflüssige Zusatzstoffe, doch per se müssen diese auch nicht zwingend schlecht sein.

Wenn sie in Maßen zum Einsatz kommen und es sich um Stoffe von hoher Qualität und aus natürlichen Quellen handelt, so können sie für die Ernährung von Hunden durchaus sinnvoll sein. Im Hundefutter Test erfahren Sie ganz genau, ob und für welche Rassen dies der Fall ist oder ob ein Hersteller mit Zusatzstoffen übertreibt.

Neben Nährstoffzusätzen haben wir aber natürlich auch ein Augenmerk auf Farb- und Konservierungsstoffe. Diese sollten nach Möglichkeit überhaupt nicht vorhanden sein, es gibt jedoch gewisse Toleranzgrenzen.

Selbst wenn ein Hundefutter in jeder Kategorie vollends überzeugen kann, sollte der Preis am Ende angemessen ausfallen.

Wir überprüfen in dieser Kategorie jedes Hundefutter auf seinen empfohlenen Verkaufspreis und verraten, ob es sein Geld wert ist oder eben nicht. Als Referenz nehmen wir dafür Hundefutter vergleichbarer Qualität.

Worauf muss ich beim Kauf von Hundefutter achten?

Allerhöchste Priorität beim Kauf von Hundefutter sollte die Qualität der verwendeten Inhaltsstoffe genießen. Diese ist weitaus wichtiger als die genaue Zusammenstellung.

DobermanFleisch, Getreide und Gemüse von minderer Qualität liefern zumeist deutlich weniger Nährstoffe als die gleichen Grundstoffe von höherer Qualität. Leider ist es für Käufer in einem Laden natürlich kaum möglich, die Qualität auf einen Blick anhand des Etiketts zu erkennen. Genau aus diesem Grund bieten sich unsere Hundefutter Tests an, da sie darüber genau Auskunft geben.

Bei der Zusammenstellung spielt der eigene Hund die wichtigste Rolle. Je nach Rasse könnten sich spezielle Futtersorten anbieten, etwa purinarmes Futter für Dalmatiner. Davon ab tun Hundebesitzer gut daran, auf den Geschmack des eigenen Tieres zu achten.

Nur wenn das Hundefutter einem Tier zusagt, ist auch gewährleistet, dass es genug frisst und sich dabei wohl fühlt. Es ist kaum sinnvoll, einem Hund ein bestimmtes Futter aufzuzwingen, nur weil darin Nährstoffe in einer bestimmten Konzentration vorhanden sind.

Royal Canin 35206 Mini Adult 8 kg - HundefutterDie Portionsgröße ist beim Kauf von Hundefutter in jedem Fall auch zu beachten. Es ist nicht sinnvoll, zu viel Futter zu kaufen, da es nach dem Öffnen nur begrenzt haltbar ist. Wer nur einen kleinen Hund besitzt, sollte deshalb auch entsprechend kleine Packungen Hundefutter kaufen. Wer hingegen gleich mehrere große Hunde hält, darf ruhig auch zu größeren Verkaufseinheiten greifen.

Ein weiteres Thema beim Kauf von Hundefutter ist die Haltbarkeit. Gerade wer sein Futter im Laden kauft, sollte immer ein Auge auf das Ablaufdatum haben. Zwar ist Hundefutter aus industrieller Herstellung sehr lange haltbar, doch können Käufer natürlich nie genau wissen, wie lange das Futter schon in einem Laden lagert.

Noch wichtiger ist die Haltbarkeit bei allen Hundehaltern, die ihre Vierbeiner lediglich mit frischen Lebensmitteln füttern. Fleisch vom Metzger oder frisches Gemüse vom Wochenmarkt hält sich in der Regel selbst gekühlt nur wenige Tage. Befindet sich kein Mindesthalbarkeitsdatum auf einem Produkt, sind die eigenen Sinne die besten Berater.

Prüfen Sie vor der Fütterung die Nahrungsmittel hinsichtlich Farbe und Geruch. Was einen guten Eindruck macht, kann in der Regel noch ohne Weiteres verwendet werden. Das trifft übrigens selbst auf solche Lebensmittel zu, die eigentlich ihr Haltbarkeitsdatum schon überschritten haben.

Wer einen genauen Blick darauf wirft, muss es nicht gleich in den Müll schmeißen, sondern kann es gegebenenfalls noch verfüttern. Einzige Ausnahme von dieser Regel ist Fleisch. Aufgrund von teilweise schweren Krankheiten, die beim Verfüttern von abgelaufenem rohen Fleisch auftreten können, sollte dies nach Erreichen des Ablaufdatums keinem Hund mehr gegeben werden.

Happy Dog Hundefutter 2563 NaturCroq Lamm & Reis 15 kgLetztlich ist es beim Kauf eine gute Idee, einfach an den eigenen Hund und weniger an sich selbst zu denken. Versuchen Sie, Ihre Tier etwas Gutes zu tun und berücksichtigen Sie die individuellen Anforderungen Ihres Hundes so weit es nur geht. Schmeckt ihm beispielsweise Rind besonders gut, so darf dies auch gerne in größeren Mengen im Futter vorhanden sein.

Bevorzugt ein Hund Getreide, ist auch dies kein Problem. Achten Sie lediglich darauf, auch etwas Abwechslung in den Speiseplan zu bringen. Dadurch ist sichergestellt, dass stets eine Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen gegeben ist.

Der Preis spielt beim Kauf von Hundefutter natürlich auch eine wichtige Rolle, allerdings sollte hier niemand mehr sparen als nötig. Schließlich ist die Gesundheit eines Tieres direkt mit dem Futter verbunden.

Benötigt ein Hund also Spezialnahrung, weil er zum Beispiel bestimmte Unverträglichkeiten entwickelt hat, so ist es nicht sinnvoll, die Kosten dafür zu scheuen.

Es ist aber natürlich erlaubt, die Preise von ähnlichen Produkten miteinander zu vergleichen und sich dann für das günstigste zu entscheiden, solange die Qualität stimmt. Ob letzteres der Fall ist, erfahren Sie in unseren ausführlichen Hundefutter Tests.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Hundefutter gibt es heute in einer riesigen Auswahl von unzähligen Herstellern. Einige der wichtigsten Hersteller möchten wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen. Diese Liste erhebt jedoch in keiner Weise Anspruch auf Vollständigkeit.

Ist eine Marke hier also nicht vertreten, bedeutet dies nicht, dass sie nicht ebenfalls eine hohe Qualität bieten könnte. Wir möchten Ihnen lediglich einen ersten Überblick über den sehr großen Markt von Hundefutter in Deutschland bieten.

  • Aldi
  • Pedigree
  • Frolic
  • Chappi
  • Royal Canin
  • Cesar
  • Beneful
  • Rinti
  • Vitakraft
  • Matzinger
Aldi ist nicht nur der mit Abstand größte Discounter in Deutschland, sondern gleichzeitig auch der derzeit größte Anbieter von Hundenahrung. Diese wird bei Aldi Nord und Aldi Süd unter zum Teil unterschiedlichen Markennamen verkauft, die jedoch exklusiv bei Aldi erhältlich sind. Das Futter an sich richtet sich bewusst an die Masse. Es besteht zu einem nicht unwesentlichen Teil aus Getreide und ist in verschiedenen Sorten wie Rind oder Geflügel erhältlich.

Im Sortiment von Aldi findet sich sowohl Nassfutter als auch Trockenfutter. In jedem Fall handelt es sich aber um Futter, das vor allem günstig angeboten werden soll. Spezielle Nahrung für bestimmte Rassen suchen Hundehalter hier deshalb vergebens und die Inhaltsstoffe stammen nahezu ausschließlich aus konventioneller Landwirtschaft. In einigen Fällen kommen auch Zusatzstoffe zum Einsatz.

Das bedeutet jedoch nicht, dass das Hundefutter von Aldi schlecht sein muss. Oft kann es sich in Tests recht gut behaupten und verfügt über akzeptable bis gute Werte bei Verträglichkeit und Akzeptanz der Tiere. Es gibt jedoch zwischen den einzelnen Futtersorten von Aldi auch große Unterschiede. Deshalb ist es sinnvoll, sich vor dem Kauf genau darüber zu informieren, zum Beispiel mit unserem Hundefutter Test 2017.

Alles in allem kommen die meisten Hunde mit dem Futter zurecht, doch alleine aufgrund der sehr niedrigen Preise sollte jedem klar sein, dass Kompromisse bei der Qualität zu erwarten sind. Wer also auf der Suche nach absolut hochwertigem Hundefutter ist, wird an dieser Stelle kaum fündig werden. Es reicht jedoch aus, um notwendige Bedürfnisse zu erfüllen und versorgt Hunde bei richtiger Fütterung mit allen wichtigen Nährstoffen.

Pedigree ist der größte Markenhersteller von Hundefutter in Deutschland. Die zahlreichen Produkte sind in nahezu jedem Supermarkt erhältlich und bieten eine große Vielfalt. Neben Nass- und Trockenfutter gibt es auch eine große Auswahl an Snacks und zum Teil innovative Produkte, die die Gesundheit eines Tieres verbessern sollen. Alleine durch die starke Präsenz im Marketing ist Pedigree den meisten Hundebesitzern ein Begriff. Sowohl im Fernsehen als auch im Internet und anderen Medien gibt es ständig Werbung für neue Produkte von Pedigree.

Pedigree selbst gehört zum Mutterunternehmen Mars, welches einer der größten Lebensmittelkonzerne der Welt ist. Alleine durch diese Tatsache ist die Marke auch nicht frei von Kritik. Allerdings bringt die Größe auch Vorteile mit sich. Vor allem ist erwähnenswert, dass Pedigree ständig an neuen, innovativen Produkten arbeitet. Dazu zählen zum Beispiel Snacks, die durch eine spezielle Form sowie entsprechende Zusatzstoffe das Gebiss von Hunden nachhaltig vor Erkrankungen schützen können.

Die Zusammenstellung von Nass- und Trockenfutter bei Pedigree unterscheidet sich indes nicht nennenswert von Mitbewerbern. Es handelt sich um Futter aus industrieller Herstellung, bei dem sowohl Getreide als auch Zusatzstoffe zum Einsatz kommen. Die Qualität der angebotenen Produkte kann jedoch in vielen Fällen durchaus überzeugen, weshalb Pedigree für viele Hundebesitzer durchaus eine gute Wahl sein dürfte. Schade ist lediglich, dass es so gut wie keine Produkte für all jene gibt, die Wert auf Grundstoffe aus biologischer Landwirtschaft legen.

Auch Frolic zählt zum Mars Konzern, widmet sich anders als Pedigree aber hauptsächlich der Herstellung von Trockenfutter. Dieses gibt es in etlichen Variationen, von denen einige so nicht bei Mitbewerbern zu finden sind. Zum Beispiel gibt es von Frolic Trockenfutter mit einem kleinen Wasseranteil, wodurch die einzelnen Stücke weicher werden, aber dennoch ihre lange Haltbarkeit bewahren.

Bei der Zusammensetzung kommt auch bei Frolic nahezu ausschließlich konventionelle Landwirtschaft zum Einsatz. Abgesehen von ein paar Ausnahmen gibt es auch keine Spezialprodukte für einzelne Rassen oder für eine besondere Ernährung. Das Angebot richtet sich also klar an die Masse der Hundehalter. Die Qualität der Inhaltsstoffe kann jedoch in den meisten Fällen überzeugen, sodass viele Produkte von Frolic durchaus zu empfehlen sind.

Chappi ist eine weitere Hundefuttermarke der Mars Inc. und gehört ebenfalls zu den führenden Anbietern auf dem deutschen Markt. Die Marke macht schon seit Jahrzehnten mit einem recht intensiven Marketing auf sich aufmerksam und bietet ein breites Sortiment an. Dazu zählt sowohl Nass- als auch Trockennahrung sowie spezielle Zahnpflegesticks, um das Gebiss von Hunden zu reinigen und zu schonen. Gerade letztere Sticks sind eine gute Investition für alle Hunde, die eventuell mit Zahnproblemen zu kämpfen haben.

Die Inhaltsstoffe in allen Produkten von Chappi sind laut Mars von Hand ausgesucht, sie stammen jedoch aus der konventionellen Landwirtschaft. Neben Fleisch, Gemüse und Getreide finden sich zum Teil auch Zusatzstoffe im Chappi Hundefutter, welche für eine ausgewogene Versorgung mit Nährstoffen sorgen sollen. Die Qualität der Grundstoffe stimmt meistens und macht das Futter für die Vollernährung eines Hundes interessant.

Leider gibt es aber lediglich Futter, das laut Hersteller für alle Hunderassen geeignet ist. Spezielle Lösungen für bestimmte Rassen oder bei bestehenden Unverträglichkeiten gibt es bei Chappi nicht. Genau wie Pedigree und Frolic steht also die Bedienung des Massenmarktes klar im Vordergrund. Preislich ordnet sich Chappi im unteren Mittelfeld ein.

Royal Canin ist ein französischer Hersteller von Tierfutter. Das Unternehmen wurde im Jahr 1967 von einem Tierarzt gegründet, der sich zum Ziel setzte, bezahlbares und gesundes Futter anzubieten. Dieses Ziel hat der Konzern auch schnell erreicht und kann bis heute mit hochwertigen Produkten punkten. Im Sortiment finden sich Nass- und Trockennahrung in zahlreichen verschiedenen Sorten.

Darunter gibt es auch einige Spezialprodukte wie etwa Nahrung für große und kleine Hunde oder auch für Welpen. Royal Canin bietet also die Möglichkeit, die Ernährung des eigenen Hundes in einem gewissen Rahmen abzustimmen und zu optimieren.

Die Grundstoffe für das Futter von Royal Canin stammen zum größten Teil aus der konventionellen Landwirtschaft, bieten jedoch eine hohe Qualität. Außerdem kommen hier meist weniger Zusatzstoffe als bei den meisten Mitbewerbern zum Einsatz. Royal Canin reicht zwar nicht ganz an Spezialprodukte aus dem Biosegment heran, kann seine Produkte dafür aber einer breiten Masse zur Verfügung stellen.

Dadurch ist das Futter heute in jedem gut sortierten Tierhandel und sogar in einigen Supermärkten erhältlich. Es ist also sehr einfach, Hundefutter von Royal Canin zu kaufen. Es lässt sich als eine Zwischenstufe von speziellen Lösungen und dem Massenmarkt beschreiben. Preislich liegt Royal Canin im Mittelfeld. Das Futter ist deutlich teurer als Angebote vom Discounter, aber noch immer günstiger als so mancher Mitbewerber.

Cesar zählt ebenfalls zum Mars Konzern, richtet sich anders als Pedigree und Co. aber an eine spezielle Zielgruppe. Das Futter ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner Hunde ausgerichtet, was sich sowohl im Marketing als auch bei den Produkten selbst bemerkbar macht. Die meisten kennen wohl den kleinen weißen Terrier, der schon seit Jahrzehnten das Gesicht der Marke ist und bis heute auf jeder Verpackung sowie in den Werbespots von Cesar auftaucht.

Das Futter eignet sich jedoch grundsätzlich für alle kleine Rassen. Allerdings sollte niemand den Fehler machen, deshalb seine Welpen mit Cesar zu ernähren. Sehr junge Hunde haben ganz andere Anforderungen an ihre Nahrung als ausgewachsene kleine Hunderassen.

Cesar bietet lediglich Nassfutter an, welches aber in kleinen Aluschalen statt einer großen Dose ausgeliefert wird. In einer Verpackung findet sich dabei stets eine Portion, was die Fütterung für Hundehalter ausgesprochen einfach gestaltet. Zur Auswahl stehen etliche Sorten, von Rind und Geflügel über Wild bis hin zu raffinierten Kompositionen mit Gemüse oder Innereien. Dank der riesigen Auswahl findet sich in der Regel immer etwas, das dem eigenen Hund gut schmeckt.

Nahezu alle Produkte von Cesar bieten sämtliche Nährstoffe, die ein kleiner Hund benötigt. Zum Teil kommen allerdings Zusatzstoffe zum Einsatz, um dieses Ziel zu erreichen. Qualitativ liegen die Produkte im oberen Mittelfeld, Mars verlässt sich aber auch hier vollkommen auf Grundstoffe aus der konventionellen Landwirtschaft.

Cesar bietet für Besitzer von kleinen Hunden zahlreiche Vorteile hinsichtlich der Lagerung und Fütterung, fällt dafür preislich aber auch nicht unbedingt günstig aus. Mars positioniert Cesar bewusst als Premiumprodukt. Wer jedoch nur einen kleinen Hund versorgen muss, muss nicht zu viel bezahlen, da hier die Menge an Futter natürlich auch kleiner ausfällt als bei sehr großen Rassen.

Beneful ist ein vollständiges Tochterunternehmen von Nestlé. Die Marke ist noch relativ jung und besteht erst seit 2001. Dank gigantischer Anstrengungen im Marketing konnte die Marke aber dennoch schon jetzt große Marktanteile erobern. Weltweit ist Beneful heute sogar schon viertgrößter Hersteller von Hundenahrung. In der Werbung richtet sich Beneful mit innovativen Konzepten an die Hunde selbst.

So gab es etwa Plakate, die für Hunde angenehme Gerüche verströmten. In Werbespots ließen die Verantwortlichen Töne integrieren, die für den Menschen unhörbar waren. Hunde konnten diesen Ultraschall aber problemlos wahrnehmen und wurden bei Werbung von Beneful stets aufmerksam. Nicht jeder ist von derlei Maßnahmen begeistert und einige Experten zweifeln auch die Wirkung der Werbung an. Letztlich gibt der Erfolg Beneful jedoch recht.

Die Produkte selbst richten sich an qualitätsbewusste Hundehalter aus dem Massenmarkt. Sowohl Nass- als auch Trockennahrung sowie verschiedene Snacks sind im Sortiment vorhanden. Beneful probierte in seiner Geschichte stets einige Innovationen, darunter etwa Futter, das mehr Getreide als Fleisch enthält oder auch Hundefutter, welches sich hinsichtlich Komposition und Verpackung an Nahrung für den Menschen orientiert.

Die Grundstoffe für das Futter von Beneful sind von hoher Qualität, allerdings ist die Marke nicht frei von Kritik. Im Jahr 2017 klagten einige Hundehalter, dass Purina verbotene Zusatzstoffe beimischen würde, die der Gesundheit von Hunden schaden könnten. Purina verteidigte sich gegen die Vorwürfe.

Zwar kommen Zusatzstoffe zum Einsatz, dabei handele es sich aber ausschließlich um zugelassene Produkte, die sich hinsichtlich der Menge im festgelegten gesetzlichen Rahmen bewegen. Folgende Untersuchungen durch offizielle Stellen bestätigten dies. Tierärzte machten auch darauf aufmerksam, dass viele Hundehalter Symptome von Krankheiten oft fälschlicherweise auf die Ernährung schieben.

Alles in allem ist Beneful hochwertiges Futter, das durchaus eine Empfehlung wert ist. Erfreulicherweise finden sich im Sortiment auch nicht nur Produkte für die Masse, sondern auch einige spezielle Lösungen für kleine und große Hunde. Sogar Futter mit Inhaltsstoffen aus biologischer Landwirtschaft ist zu finden, was gerade im Massenmarkt heute noch ungewöhnlich ist. Zu finden sind die Produkte von Beneful in jedem gut sortierten Futterhandel, in den meisten Online Shops für Tiernahrung und auch in einigen Supermärkten.

Rinti ist ein deutscher Hersteller von Hundefutter, der sich vornehmlich auf die Produktion von Nassfutter spezialisiert hat. Das Sortiment überzeugt mit einer riesigen Auswahl von Sorten. Einige davon sind in dieser Form nur bei den wenigsten Konkurrenten zu finden. So gibt es zum Beispiel Futter ausschließlich aus Wildschwein oder aus Pansen.

Selbst für Hunde mit einem sehr exotischen Geschmack sollte sich bei Rinti immer etwas finden, das dem Hundegaumen zusagt. Alle Futterprodukte sind auf eine Vollernährung ausgelegt, wobei Rinti aber weitgehend auf Getreide verzichtet und stattdessen einen höheren Fleischanteil bevorzugt. Zum Teil kommen Zusatzstoffe zum Einsatz, um die notwendige Versorgung an Nährstoffen sicherzustellen.

Qualitativ können die Futterprodukte von Rinti überzeugen, eine gewisse Schwankung ist jedoch nicht von der Hand zu weisen. Einige Produkte von Rinti begeistern mit einer außerordentlich hohen Qualität, während bei anderen noch Wünsche offenbleiben.

Diese Qualitätsunterschiede machen sich auch im Preis bemerkbar. Anders als die meisten anderen Hersteller verlangt Rinti nicht für jede Sorte von Futter den gleichen Preis, sondern nimmt für höhere Qualität auch mehr Geld. Ein solches Vorgehen irritiert manch einen Verbraucher zwar zunächst, ist aber unserer Ansicht nach völlig legitim.

Letztlich finden sich dadurch bei Rinti sowohl günstige Futtersorten als auch Premiumfutter von höchster Qualität. Jeder kann sich hier also frei aussuchen, was ihm eher zusagt.

Erhältlich ist Rinti in jedem gut sortieren Tierfachgeschäft, in zahlreichen Online Shops und zum Teil auch in Supermärkten. Letztere nehmen aber erfahrungsgemäß meist nur ein bis zwei Sorten ins Sortiment, wobei es sich um günstige Produkte für die Masse handelt. Wer im Supermarkt Rinti einkauft, erhält also bei Weitem nicht das gesamte Sortiment.

Vitakraft ist eine sehr bekannte Marke im Bereich Tierfutter, bei Hundebesitzern aber weitgehend unbekannt. Das liegt daran, dass der Fokus des deutschen Unternehmens vor allem auf Futter für Vögel und Nagetiere liegt. Es gibt aber durchaus auch einige Artikel für Hunde. Klassische Hundenahrung in Form von Nass- oder Trockennahrung gibt es jedoch nicht. Stattdessen stehen lediglich verschiedene Snacks für zwischendurch zur Auswahl.

Diese verfügen durchgängig über eine hohe Qualität und können dank ausgewählter Inhaltsstoffe durchaus weiterempfohlen werden und versorgen ein Tier auch unterwegs mit wichtigen Nährstoffen. Gerade bei längeren Reisen sorgt das dafür, dass ein Hund nicht zu schnell schlaff oder müde wird.

Erwähnenswert ist bei Vitakraft die Innovation, mit der der Hersteller bei der Sache ist. Viele der Produkte sind so bei der Konkurrenz kaum zu finden. Zum Beispiel gibt es Leckerlis, die in ihrer Form einem echten Knochen entsprechen, jedoch deutlich mehr Nährstoffe liefern und gleichzeitig die Zähne von Hunden pflegen.

Auch Matzinger gehört zum Nestlé Konzern und bietet ein kleines, aber ausgesuchtes Sortiment an Trockennahrung an. Das Futter zeichnet sich durch seine spezielle Konsistenz aus. Es gibt ausschließlich Trockenfutter, das zu einem großen Teil aus Flakes besteht. Diese erinnern auf den ersten Blick an Cornflakes und werden auch ganz ähnlich hergestellt.

Bei der Zusammenstellung verlässt sich Matzinger auf große Anteile von Getreide und Fleisch. Das Angebot richtet sich an alle Hunderassen, Spezialprodukte für einzelne Rassen gibt es nicht. Erfreulich ist die große Vielfalt an Grundstoffen, die sich in dem Futter findet. Dadurch sind weniger Zusatzstoffe nötig, um einen guten Nährstoffgehalt zu erreichen. Ganz frei von Zusatzstoffen ist das Futter jedoch nicht.

Qualitativ sowie preislich ordnet sich Matzinger im Mittelfeld ein und ist als Hauptnahrung durchaus eine Überlegung wert. Allerdings nur, wenn dem eigenen Hund Trockennahrung zusagt. Nassfutter gibt es von Matzinger in keiner Form. Auch Snacks für zwischendurch zählen nicht zum Sortiment.

  • bosch
  • Nat.Best
  • Rewe
  • Wolfsblut
  • MarkusMühle
  • Josera
  • TerraCanis
  • BestesFutter
  • Bonzo
Bei bosch handelt es sich noch um ein klassisches Familienunternehmen, das sich ganz der Herstellung von Tiernahrung verschrieben hat. Seit 1960 erfolgen nahezu alle Schritte der Produktion in Deutschland und auch bei seinen Lieferanten achtet bosch so weit möglich darauf, dass sie aus der Nähe stammen. Nach eigenen Aussagen handelt bosch nach christlich-ethischen Werten. Daraus resultiert, dass künstliche Zusatzstoffe fast gar nicht zum Einsatz kommen und es einige Produkte mit Bio-Inhaltsstoffen gibt.

Die strengen eigenen Vorgaben resultieren in einer sehr hohen Qualität und dank eines großen Sortiments findet sich für nahezu jeden Hund etwas Passendes. Allerdings schlagen die hohen Standards sich auch im Preis nieder. Die meisten Produkte von bosch sind etwas teurer als vergleichbares Futter von Mitbewerbern. Wer aber sichergehen möchte, stets nur sehr hohe Qualität zu erhalten, ist hier in jedem Fall an der richtigen Adresse.

Erfreulich bei bosch ist auch, dass das Unternehmen erstaunlich transparent auftritt. Die Verantwortlichen geben allen Interessenten einen genauen Einblick in die Produktion sowie den Vertrieb der eigenen Produkte. Aus diesem Grund ist es für Kunden auch recht einfach, die Qualität der Grundstoffe selbst nachzuprüfen. Details über die Zusammenstellung erhalten Sie aber auch in unserem Hundefutter Test 2017.

Wie der Name bereits andeutet, sind bei Nature’s Best natürliche Inhaltsstoffe im Fokus. Auf Farbstoffe, Konservierungsstoffe und andere Zusätze verzichtet der Hersteller komplett, kann aber dennoch Vollnahrung in verschiedenen Variationen mit allen wichtigen Nährstoffen anbieten. Dabei legen die Verantwortlichen auch viel Wert auf die richtige Qualität der Grundstoffe.

Anders als viele andere Hersteller bietet Nature’s Best auch keine Nahrung an, die für alle Hunderassen gedacht ist. Stattdessen gibt es Mischungen für kleine, mittlere und große Hunde sowie einige Spezialprodukte. Jeder kann dadurch das optimale Futter für den eigenen Hund finden. Erwähnenswert ist auch, dass Nature’s Best auf den Zusatz von Getreide verzichtet. Sämtliche Futterartikel sind dadurch frei von Weizen und auch Soja– sowie Milchprodukte sind nicht einmal in Spuren zu finden. Davon profitieren vor allem Hunde, die an Unverträglichkeiten leiden.

Die hohe Qualität sowie die ausgeklügelte Zusammenstellung führen zwar zu einem etwas höheren Preis, das Futter ist es aber bis auf wenige Ausnahmen wert. Etwas schade ist lediglich, dass Nature’s Best lediglich Trockenfutter anbietet. Nassfutter in Dosen oder anderen Behältnissen suchen Hundehalter hier vergebens. Welche Sorten von Nature’s Best besonders empfehlenswert sind, verraten wir Ihnen in unseren ausführlichen Hundefutter Testberichten.

Als einer der größten Einzelhändler Deutschlands lässt auch Rewe es sich nicht nehmen, eine Eigenmarke für Hundefutter auf dem Markt zu platzieren. Unter dem Namen „Rewe Beste Wahl“ vertreibt das Kölner Unternehmen sowohl Nass- als auch Trockenfutter. Dieses steht in direkter Konkurrenz zu Marken wie Pedigree oder Chappi, es platziert sich also im Massenmarkt und spezielle Futterartikel für einzelne Rassen sind nicht zu finden. Lediglich für ältere Hunde gibt es ein Produkt unter dem Namen Senior.

In Sachen Qualität muss Rewe sich mit seinen Eigenmarken nicht vor der Konkurrenz verstecken, allerdings reichen die Inhaltsstoffe aus konventioneller Landwirtschaft auch nicht an Bio-Futter heran. Dazu führt vor allem die Tatsache, dass das Futter nicht frei von Zusatzstoffen ist. Die Auswahl an Sorten ist überschaubar, allerdings gibt es Futter sowohl in Dosen als auch in kleinen Aluschalen.

Neben der eigenen Marke ist Rewe auch exklusiver Verkäufer von Hundefutter unter dem Namen Ja!. Dabei handelt es sich um die eigene Discountermarke, die sich preislich an der Konkurrenz von Aldi orientiert. Laut Rewe selbst soll das Hundefutter von Ja! nie teurer sein als die Artikel bei Aldi. Der günstige Preis ist jedoch nur mit ähnlichen Methoden zu erreichen.

Es finden sich in dem Futter daher große Anteile von Getreide und Zusatzstoffe, um die Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen sicherzustellen. Positiv zu erwähnen ist aber die Auswahl. Zwar kann diese nicht mit der Vielfalt von Markenherstellern konkurrieren, für einen Discounterartikel gibt es aber durchaus einiges zu entdecken. Neben Nassfutter in Dosen gibt es etwa auch Trockenfutter in verschiedenen Sorten.

Wolfsblut ist einer der namhaftesten Hersteller von Hundefutter für gehobene und spezielle Ansprüche. Das deutsche Unternehmen investiert seit jeher viel Zeit und Geld in die Forschung und verzichtet nahezu vollständig auf künstliche Zusatzstoffe. Stattdessen kommen viele Grundstoffe aus der Natur in einer riesigen Variation zum Einsatz.

Wolfsblut verlässt sich auch nicht auf einige wenige Sorten, sondern bietet ein sehr breites Sortiment an Artikeln an, aus denen sich für nahezu jeden Bedarf etwas Passendes findet. Neben vollwertigem Futter in verschiedenen Sorten für alle Rassen gibt es auch einige Produkte, die sich an bestimmte Rassen wenden.

Wolfsblut Futter gibt es sowohl als Nass- als auch als Trockenfutter und darüber hinaus stehen auch Snacks sowie Ergänzungsmittel zur Auswahl. Qualitativ gehört Futter von Wolfsblut mit zum besten, was derzeit auf dem Markt erhältlich ist. Wer also beim Futter keinerlei Kompromisse eingehen möchte, findet hier die richtigen Produkte.

Die hohe Qualität resultiert allerdings auch in einem vergleichsweise hohen Preis. Außerdem ist die Verfügbarkeit nicht so hoch wie bei Hundefutter aus der Massenfertigung. Wolfsblut Futter ist in der Regel nur im Fachhandel sowie bei gut sortierten Online Shops zu finden.

Insgesamt zählt Wolfsblut mit zu unseren Favoriten. Nicht selten kann sich Futter dieser Marke im Hundefutter Test als Testsieger behaupten. Kritikpunkte sind kaum zu finden, was besonders in Anbetracht des riesigen Sortiments erwähnenswert ist. Obwohl Wolfsblut viele Innovationen wagt und ständig neue Produkte entwickelt, ist fast immer eine außerordentlich hohe Qualität gegeben und das trotz des Verzichts auf künstliche Zusatzstoffe.

Auch beim Hundefutter von Markus-Mühle steht die Natürlichkeit im Vordergrund. Allerdings geht das deutsche Unternehmen dabei noch einen Schritt weiter als die Konkurrenz. Die Inhaltsstoffe stammen nicht nur aus natürlichen Quellen, auch die Zubereitung erfolgt anders. Statt die Nahrung zu kochen, wird sie bei Markus-Mühle kalt gepresst. Nach eigenen Aussagen hilft das dabei, die wertvollen Nährstoffe im Inneren der Zutaten zu bewahren, die ansonsten einfach verkochen würden.

Künstliche Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel, Farbstoffe oder Lockstoffe suchen Hundehalter bei Markus-Mühle vergebens. Erwähnenswert ist auch, dass das Unternehmen seit jeher auf die Beimischung von Tiermehl verzichtet. Das ist für Hundefutter zwar seit dem Jahr 2000 Gesetz, Markus-Mühle verwendete Tiermehl aber auch schon davor nicht.

Das Sortiment von Markus-Mühle umfasst Futterartikel, die speziell auf verschiedene Hunde angepasst sind. Zwar gibt es kein Futter für bestimmte Rassen, dafür unterscheidet der Hersteller aber zwischen jungen und erwachsenen Hunden. Außerdem gibt es Spezialfutter, das bei einem gewünschten Gewichtsverlust eines Hundes helfen kann. Erhältlich ist Futter von Markus-Mühle ausschließlich in trockener Form, Nassfutter zählt nicht zum Angebot. Qualitativ gehört es mit zum Besten, was auf dem Markt erhältlich ist, was sich jedoch auch im Preis niederschlägt.

Josera schlägt in eine ganz ähnliche Kerbe wie Wolfsblut und Markus-Mühle. Es handelt sich hier um ein sorgsam zusammengestelltes Hundefutter ohne künstliche Aroma- oder Farbstoffe. Zur Auswahl stehen unterschiedliche Arten von Futter, darunter Produkte für kleine Hunde als auch für Hunde mit Unverträglichkeiten. Wahlweise ist das Hundefutter von Josera auch ganz ohne den Zusatz von Getreide erhältlich. Dank vielfältiger Geschmacksrichtungen findet sich so leicht für jeden Geschmack ein geeignetes Produkt.

Auch bei Josera gibt es lediglich Trockenfutter und kein Nassfutter zu entdecken. In Sachen Qualität liegt der Hersteller zumeist nicht ganz auf dem Niveau von Wolfsblut und Markus-Mühle, kommt aber zuweilen sehr nahe heran. Die Inhaltsstoffe stammen alle aus hervorragenden Quellen, wenn auch aus konventioneller Landwirtschaft. Außerdem sind die Futterprodukte preislich angesichts der gebotenen Qualität erfreulich günstig. Josera ist daher eine gute Wahl für preisbewusste Hundebesitzer, die dennoch großen Wert auf Qualität legen.

Terra Canis ist in mehrfacher Hinsicht eine besondere Marke von Tierfutter. Schon die Entstehungsgeschichte des deutschen Unternehmens weiß zu begeistern. Die Gründerin Birgitta Ornau suchte eins nach Hundefutter, das sie überzeugen konnte. Doch egal, welches sie ausprobierte, es sagte ihr einfach nicht zu. Sie stellte sich vor allem die Frage, warum das Futter nie so lecker aussah und roch wie Nahrung für den Menschen.

Was aus dieser Feststellung folgte, war schließlich das eigene Unternehmen. Damit setzte Ornau sich zum Ziel, Hundefutter in Lebensmittelqualität herzustellen. Bis heute bleibt Terra Canis dieser Linie treu und stellt Futter von herausragender Qualität in vielen Variationen her.

Bei der Zusammenstellung kommt hochwertiges Fleisch zum Einsatz sowie Gemüse von ausgesuchten Landwirten. Getreide ist höchstens zu 10 % enthalten, es gibt aber wahlweise auch Produkte ohne Getreide. Zwar gibt es bei Terra Canis auch Zusatzstoffe, um einen höheren Nährstoffgehalt zu erreichen, diese stammen aber ausschließlich aus natürlichen Quellen wie Eierschale.

Alle Produkte von Terra Canis werden zusammen mit Tierärzten und Ernährungsexperten entwickelt, um stets eine hohe Qualität gewährleisten zu können. All diese Bemühungen führen zu außerordentlich hochwertigen Produkten, die für jeden Hundehalter interessant sind. Zwar kann das Futter natürlich preislich nicht mit Massenproduktionen konkurrieren, in den meisten Fällen ist es sein Geld aber wert.

An Selbstbewusstsein mangelt es dem Hersteller Bestes Futter nicht, wie unschwer am eigenen Markennamen zu erkennen ist. Um die Konkurrenz auszustecken, verlässt sich Bestes Futter vor allem auf ausgesuchte Inhaltsstoffe und verzichtet gänzlich auf die Beimischung von Getreide. Damit soll eine möglichst naturgetreue Ernährung ermöglicht werden.

Ein wichtiges Ziel von Bestes Futter ist es nach eigenen Aussagen, hochwertiges Futter weltweit anbieten zu können, das gleichzeitig nicht zu teuer ist. Tatsächlich sind die Preise zum Teil angesichts der verwendeten Inhaltsstoffe erstaunlich gering. Bestes Futter erkauft sich dies aber mithilfe der Zusammenstellung. Es findet sich dort keinerlei Gemüse, was die Kosten senkt. Was jedoch ins Futter kommt, kann qualitativ letztlich überzeugen.

Insgesamt ist Bestes Futter durchaus eine valide Option für die Ernährung eines Hundes, wenngleich es unserer Ansicht nach nicht an die Qualität von Wolfsblut und Co. heranreicht. Etwas schade ist auch, dass die Auswahl recht überschaubar ausfällt. Wenn Ihrem Hund die Produkte von Bestes Futter zusagen, gibt es keinerlei Probleme. Für etwas speziellere Anforderungen gibt es jedoch keine passenden Artikel.

Bonzo ist eine Tochtergesellschaft der Nestlé AG, die keinerlei klassischen Futterprodukte im Sortiment hat. Stattdessen stehen hier Snacks für zwischendurch im Fokus. Nach eigenen Aussagen ist der Hersteller darum bemüht, Hunde auch zwischendurch mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

Zur Auswahl stehen bei Bonzo kleine Snacks in allen erdenklichen Variationen. Von Knochen über Dentastix findet sich hier alles, was das Hundeherz begehrt. Die Inhaltsstoffe stammen zwar aus der konventionellen Landwirtschaft, können qualitativ in der Regel aber überzeugen. Auch bei Bonzo kommen jedoch Zusatzstoffe zum Einsatz, um die gewünschte Menge an Vitaminen und anderen Nährstoffen zu erreichen.

Ob Hunde Mahlzeiten für zwischendurch brauchen oder nicht, darüber hat wohl jeder Hundebesitzer eine andere Meinung. Wer seinem Tier aber ab und an ein Leckerli gönnen möchte, darf bedenkenlos zu den Produkten von Bonzo greifen. Über die genaue Qualität der einzelnen Futterartikel informieren unsere ausführlichen Hundefutter Tests.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich mein Hundefutter am Besten?

Happy Dog Hundefutter 2563 NaturCroq Lamm & Reis 15 kgFür den Kauf von Hundefutter gibt es heute unzählige Optionen. Viele Hundebesitzer verlassen sich einfach auf den örtlichen Supermarkt, während andere lieber zu einem Fachhandel gehen oder das Futter im Internet bestellen. Doch wo genießen Käufer die meisten Vorteile beim Kauf von Hundefutter.

Zunächst möchten wir uns den Supermärkten widmen, da diese mit Abstand den größten Umsatz mit Hundefutter generieren. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand. Es sind keine großen Umwege nötig, um an sein Hundefutter zu kommen. Stattdessen kann es einfach beim normalen Einkauf mitgenommen werden. Diese Möglichkeit ist nur allzu verlockend.

Allerdings gibt es dabei auch Nachteile. Vor allem die Auswahl fällt sehr gering aus. Zwar finden sich in Supermärkten teilweise riesige Regale mit vielen Sorten von Hundefutter, dabei gibt es aber nur eine Handvoll Marken. Es handelt sich bei der überwiegenden Mehrheit der Artikel auch um Massenware. Spezielle Hundenahrung für einzelne Rassen ist hingegen kaum zu finden. Auch für Hunde mit Unverträglichkeiten ist nicht viel in den Händlerregalen zu finden.

Im Fachhandel fällt die Auswahl schon etwas größer aus. In einem gut sortierten Geschäft gibt es alles, was das Herz begehrt, zum Teil sogar frisches Futter. Leider hat aber nicht jeder ein solches Fachgeschäft in der direkten Nähe. Manch einer müsste deshalb lange Autofahrten auf sich nehmen, um das richtige Futter für den eigenen Hund zu kaufen.

Darüber hinaus fallen die Preise im Fachhandel in der Regel am höchsten aus. Wer also nicht zu viel für sein Hundefutter ausgeben möchte, ist hier nicht besonders gut aufgehoben.

Den optimalen Mittelweg bietet das Internet. Die Preise für Hundefutter sind hier zum Teil deutlich geringer als im Einzelhandel. Das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen müssen Online Shops keine teure Verkaufsfläche betreiben, sondern das Hundefutter lediglich in Lagerhäusern unterbringen. Diese Kostenersparnis geben die Betreiber nicht selten direkt an ihre Kunden weiter.

Hund-Tisch-KnochenDas müssen sie auch tun, da sie unter einem steten Konkurrenzdruck stehen. Im Internet kann jeder aktuelle Preise vergleichen und sich so einfach für den günstigsten Anbieter entscheiden.

Um die Gunst des Kunden zu gewinnen, müssen Online Shops deshalb niedrige Preise anbieten, wovon Kunden nur profitieren können.

Die große Auswahl an Shops sorgt auch dafür, dass die Auswahl im Internet größer ist als in jedem Fachgeschäft. Gibt es ein spezielles Produkt mal nicht in einem Internet Shop, so findet sich eine Alternative mit nur wenigen Klicks.

Wer im Internet kauft, muss sich deshalb nicht mit dem nächstbesten Futter zufriedengeben, sondern kann genau das kaufen, was er wirklich haben möchte.

Das Internet sorgt auch dafür, dass das Einkaufen deutlich entspannter vonstattengeht. Es gelten hier keinerlei Öffnungszeiten und jeder kann genau dann einkaufen, wenn es ihm oder ihr gerade am besten passt. Auch mitten in der Nacht, am Wochenende oder sogar an Feiertagen können Sie Hundefutter im Internet bestellen.

Die Lieferung erfolgt dann ganz bequem direkt an die Haustür. Wer ein Paket nicht selbst annehmen kann, muss sich übrigens auch keine Sorgen machen. Die meisten Shops bieten alternativ an, ein Paket an eine beliebige andere Adresse zu verschicken. So können Sie Ihr Hundefutter beispielsweise auch im Büro annehmen oder es an eine Packstation versenden lassen.

TrockenfutterIm Fachhandel schätzen viele Kunden bis heute die persönliche Beratung durch einen Verkäufer. Bei gutem Personal ist das auch auf jeden Fall ein Vorteil.

Allerdings lässt sich für einen Laien nur schwer feststellen, ob ein Verkäufer tatsächlich etwas von Hundefutter versteht oder nicht. Noch dazu berät nicht jeder Händler seine Kunden ohne Eigeninteresse.

Bei manchem Einzelhändler kommt es schon mal vor, dass der eigene Umsatz im Vordergrund steht. In der Folge bekommen ahnungslose Kunden dann Hundefutter empfohlen, welches für das eigene Tier gar nicht geeignet ist.

Derlei Probleme gibt es im Internet jedoch nicht. Hier können Sie sich selbst auf unabhängigen Portalen über die Qualität von Futter informieren und so eine gute Entscheidung fällen.

Webseiten wie diese sind in keiner Weise von irgendwelchen Herstellern oder Händlern abhängig und können deshalb ohne Restriktionen über die Produkte berichten. Etwaige Mängel werden dabei gnadenlos aufgedeckt und Sie können sich sicher sein, dass Sie nur Hundefutter von hoher Qualität zu fairen Preisen bestellen.

Sollte mit dem gelieferten Hundefutter mal etwas nicht stimmen, so haben Sie im Internet auch die Möglichkeit, es innerhalb von 14 Tagen zurückzugeben. Bei noch verschlossenen Dosen erhalten Sie sogar den vollen Kaufpreis zurück. Einen solchen Service muss jeder Online Shop anbieten, da der gesetzlich dazu verpflichtet ist.

Im Einzelhandel sieht das jedoch anders aus. Bei mangelhafter Qualität oder beschädigten Verpackungen haben Käufer dort lediglich Anspruch auf einen gleichwertigen Ersatz, nicht jedoch auf das bereits bezahlte Geld. Aus diesem Grund ist der Kauf im Internet sogar sicherer als im Einzelhandel.

TrockenfutterSo lohnt es sich zuweilen auch eher, im Internet neue Sorten zu bestellen, um sie einfach einmal auszuprobieren. Schmeckt dem Hund das Futter nicht, können Sie ungeöffnete Verpackungen einfach zurückschicken.

Wer hingegen im Fachhandel kauft, bleibt auch auf den ungeöffneten Einheiten einfach sitzen. Wer das Futter dann nicht wegwerfen möchte, kann es höchstens noch dem örtlichen Tierheim spenden.

Auch um die Haltbarkeit muss sich beim Kauf von Hundefutter im Internet übrigens niemand Gedanken machen. Trockenfutter sowie Nassfutter aus Dosen ist ohnehin sehr lange haltbar, teilweise über mehrere Jahre. Die kurzen Transportwege zur eigenen Haustür beeinträchtigen das Produkt also in keiner Weise.

Selbst für frisches Futter gibt es Mittel und Wege, um es schnell und in hoher Qualität zu liefern. Mit speziellen Transportern ist dies möglich, ohne eine etwaige Kühlkette zu unterbrechen. Sollte doch mal etwas nicht stimmen, können Sie das zu beanstandende Futter wie bereits erwähnt einfach zurückschicken.

Aufgrund all dieser Vorteile können wir für den Kauf von Hundefutter das Internet nur empfehlen.

Supermärkte locken zwar mit ihrer einfachen Verfügbarkeit, doch müssen Kunden hier ihre Ansprüche zu weit zurückschrauben. Der Fachhandel hat hingegen mit einer geringeren Verfügbarkeit und vergleichsweise hohen Preisen zu kämpfen.

Das Internet verbindet alle Vorteile miteinander, ohne dabei nennenswerte Nachteile zu liefern. Wer hochwertiges Hundefutter für das eigene Tier zu günstigen Preisen sucht, kommt am Internet einfach nicht vorbei. Praktisch ist dabei auch, dass Sie bei Großbestellungen das Futter nicht selbst transportieren müssen, sondern es bequem geliefert bekommen.

Das Internet bietet sich also auch an, um Hundefutter auf Vorrat zu kaufen. Durch die hohe Sicherheit beim Online Shopping gehen Käufer dabei auch keine Risiken ein.

Wissenswertes & Ratgeber

Hundefutter ist ein sehr viel größerer Themenbereich, als manch ein Hundebesitzer denkt. Es gibt dabei fast genauso viel zu beachten wie bei der menschlichen Ernährung. Darum ist es sinnvoll, sich näher mit der Thematik zu beschäftigen.

Nur wer über einige Grundkenntnisse verfügt, ist letztlich in der Lage, die optimale Futtergrundlage für den eigenen Hund zu finden. Einige interessante Aspekte rund um das Thema Hundenahrung sowie nützliche Tipps für den Alltag haben wir für Sie im Folgenden zusammengefasst.

Die Geschichte des Hundefutters

Schon seit ca. 15.000 Jahren hält der Mensch sich Hunde als Haus- und Nutztier. Aus diesem Grund machen sich die Besitzer auch schon recht früh Gedanken um das richtige Futter. In der Antike unterschied sich dies vollkommen von heutigen Futtermethoden. Fertiges Futter aus Dosen gab es natürlich nicht und die Nahrungsmittel der Menschen selbst waren zu wertvoll für Hunde.

Deshalb bekamen sie in der Regel Reste, etwa Fleischteile, die nicht weiter verwendet werden konnten. Zu einem großen Teil kam aber auch Getreide zum Einsatz, um die Hunde zu ernähren. Gerade in ärmeren Verhältnissen bekamen Hunde zum Teil ihr Leben lang kein Stück Fleisch.

Hund-AasDiese Ernährung stellt für Hunde grundsätzlich kein Problem dar. Alle Rassen stammen vom Wolf ab, der zwar gerne Fleisch isst, aber dennoch ein Allesfresser ist. Auch in der freien Natur nehmen sich Wölfe alles, was sie kriegen können.

Neben Beutetieren also auch Beeren, Aas, Gräser, Wurzeln und sogar den Kot anderer Tiere. Bis heute können sich Hunde von einem solchen Speiseplan ernähren und die BARF Futtermethode baut auf genau diesem Grundsatz auf.

Im Mittelalter kam Fleisch immer seltener auf den Speiseplan von Hunden. Es stand im Verdacht, den Geruchssinn von Jagdhunden zu verderben und Schäferhunde aggressiv zu machen.

Die Tiere bekamen stattdessen oftmals eine Mischung aus Getreide und Wasser zum Fressen und wurden mit auf die Weide genommen, wo sie sich von Grad ernährten. Lediglich Hunde aus privilegierten Verhältnissen erhielten zu dieser Zeit schon tägliche Fleischrationen.

Das Hundefutter, wie wir es heute kennen, entstand erst im Zuge des Zweiten Weltkriegs. Bis dahin erfolgte die Fütterung bei Haustieren vor allem mit Resten vom Küchentisch, so wie es auch heute noch zahlreiche Hundebesitzer praktizieren. Das Tier musste sich dann mit dem begnügen, was die Besitzer beim Essen übrig ließen.

Hund-KnochenDurch die Ressourcenknappheit während des Krieges reichte dies aber nicht mehr aus, überall leideten die Menschen Hunger und in der Folge auch die Hunde. Deshalb suchten die
Menschen nach einer Methode, um Hundefutter günstig herzustellen und es lange haltbar zu machen. Das Ergebnis dieser Anstrengungen des heutigen Trockenfutters.

Es war einfach zu portionieren und billig in der Anschaffung. Noch dazu war die Portionierung äußerst praktisch und verursachte keinen Schmutz. Deshalb dauerte es nicht lange, bis sich diese Art von Futter in der ganzen Bevölkerung durchsetzte.

Nassfutter in Dosen entwickelte sich während der 50er und 60er Jahre, als Nahrungsmittel im Überfluss vorhanden waren. Es war nun nicht mehr nötig, sämtliche Lebensmittel den Menschen vorzubehalten. Stattdessen wird seither viel mehr produziert, als wir essen können.

Dadurch stehen auch für Tierfutter deutlich mehr frische Ressourcen zur Verfügung und dank der Konserve kann dieses Futter nahezu genauso lange haltbar gemacht werden wie Trockenfutter. Die Methoden zur Herstellung von Hundefutter sowie die Rezepturen wurden in der folgenden Zeit immer weiter perfektioniert.

Viele Ernährungswissenschaftler und Tierärzte beschäftigen sich jeden Tag mit dem optimalen Futter. Heute freuen sich Hundebesitzer dadurch über eine riesige Auswahl an Hundefutter, das gesund und vergleichsweise günstig ist.

Die Entwicklung steht noch lange nicht still und auch in der Zukunft sind ständig neue Entwicklungen zu erwarten. Im Fokus steht derzeit, Krankheiten bei Hunden mit dem richtigen Futter vorzubeugen oder sogar zu behandeln. Dafür kommen spezielle Zusatzstoffe zum Einsatz, die Gelenke schonen oder Krankheitserreger bekämpfen können.

Zahlen, Daten, Fakten rund um Hundefutter

4 NapfenDer Anteil von Feuchtfutter und Trockenfutter fällt in Deutschland etwa gleich hoch, wobei laut Statista in den letzten zehn Jahren eher ein Trend zu Trockenfutter zu erkennen ist.

Dieses generiert seit jeher einen leicht höheren Umsatz, Nassfutter hat aber zumindest bisher kein bisschen an Bedeutung verloren. Weitaus überraschender ist der Anteil an Snacks am Gesamtumsatz.

Was vor einigen Jahrzehnten als eine Nische startete, hat heute den größten Anteil am Futtermarkt. Alleine im Jahr 2014 konnten die Hersteller 453 Millionen Euro nur mit Snacks umsetzen, während Trockenfutter erst danach mit einem Umsatz von 422 Millionen Euro steht. Nassfutter bringt es im gleichen Zeitraum auf 390 Millionen Euro.

Snacks für zwischendurch sind in Deutschland also sehr beliebt bei Hundehaltern. Was genau dazu geführt hat, lässt sich nur spekulieren. Es lässt sich aber eine starke Steigerung der Umsätze mit Snacks in den letzten zehn Jahren feststellen. Im Jahr 2008 lag der Umsatz noch bei weniger als 300 Millionen Euro und damit deutlich unter dem von Nassfutter und Trockenfutter.

Bosch Hundefutter Adult mit Lamm & ReisEin wichtiger Faktor sind sicherlich Snacks, die die Gesundheit von Hunden begünstigen. Vor allem Sticks für die Zahnpflege haben sich breitflächig durchgesetzt und sind heute im Programm von fast jeder großen Hundefuttermarke.

Statistiken zeigen auch, dass die wenigsten Hundebesitzer sich auf eine feste Form von Hundefutter festlegen. Deutlich verbreiteter ist es, Nassfutter und Trockenfutter im Wechsel anzubieten. Im Jahr 2014 gaben laut Statista lediglich 3,6 Millionen Menschen an, ihren Hund täglich mit Nassfutter zu füttern.

Immerhin 8,39 Millionen Hundebesitzer verzichten nach dieser Statistik sogar gänzlich darauf. Auffallend ist dabei, dass sich diese Zahlen in den letzten fünf Jahren kaum verändert haben. Trotz einem scheinbar steigenden Trend in Richtung von frischer Nahrung und BARF kommen also keine deutlichen Veränderungen im Markt an.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Feuchtfutter mehr Fleisch enthält als Trockenfutter. Das Gefühl sagt den meisten Menschen, dass Trockenfutter mehr Getreide und andere Inhaltsstoffe enthalten muss. Doch der erste Eindruck trügt. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe verrät, dass Trockenfutter manchmal sogar mehr Fleisch enthält als so manches Nassfutter. Gerade durch den geringeren Wasseranteil ist das auch nötig.

Einige Hunde bevorzugen Futter einer bestimmten Marke so sehr, dass Hundehalter Süchtigmacher im Futter vermuten. Bis heute halten sich hartnäckig solche Gerüchte. In der Realität kommen derartige Stoffe aber nicht zum Einsatz.

In Deutschland sowie in der gesamten EU ist sehr genau geregelt, was ins Hundefutter darf und was nicht.

Bei Zusatzstoffen sind auch Grenzen festgelegt, die auf keinen Fall überschritten werden dürfen. Regelmäßige Kontrollen sorgen dafür, dass eben diese Grenzen nicht überschritten werden und keine süchtig machenden Stoffe im Hundefutter enthalten sind. Wer sein Hundefutter von vertrauenswürdigen Quellen kauft, muss sich in dieser Hinsicht also keinerlei Gedanken machen.

Gleichwohl sei aber gesagt, dass es derartige Suchtmacher durchaus gibt. In einigen Ländern sind sie auch nicht verboten. Beim Import von Hundefutter ist darauf also in jedem Fall zu achten, da einige dieser Stoffe auch die Gesundheit eines Hundes beeinträchtigen können. Dank der großen Auswahl an Futter hierzulande ist es aber prinzipiell auch gar nicht nötig, Hundefutter zu importieren. Selbst preislich entstehen dabei keine spürbaren Vorteile.

Die 10 besten Tipps rund um die Hundefütterung

Nicht nur das Futter ist für einen Hund wichtig, auch die Fütterung selbst will durchdacht sein. Die wichtigsten Tipps für eine optimale Fütterung haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengefasst.

  • 1. Regelmäßige Fütterung
  • 2. Ruhezeiten
  • 3. Disziplin
  • 4. Den Hund nicht stören
  • 5. Das Futter frisch halten
  • 6. Den Napf regel-mäßig säubern
  • 7. Langeweile vermeiden
  • 8. Futter nicht stehen lassen
  • 9. Fütterungs-fehler entdecken
  • 10. Den Tierarzt befragen
Für jeden Hund ist es wichtig, dass er sein Fressen regelmäßig bekommt.

Zu welchen Zeiten dies genau der Fall ist, ist aber von Hund zu Hund verschieden. Großen Hunden tut im Allgemeinen eine große Mahlzeit pro Tag gut, da ihr Verdauungstrakt vergleichsweise kurz und sensibel ist und mit einer dauernden Belastung weniger gut zurechtkommt.

Bei kleinen Hunden empfiehlt sich hingegen eine Fütterung zwei Mal am Tag, da die Tiere relativ zu ihrem Eigengewicht deutlich mehr Energie benötigen. Auch bei trächtigen und säugenden Hündinnen sind zwei Mahlzeiten unabhängig von der Größe sinnvoll.

Nach dem Futter benötigt ein Hund etwas Zeit, um sich zu erholen. Sofortiges Spielen oder Rumtollen ist daher zu unterlassen. Ansonsten kann es zu einer Magendrehung kommen, was schwerwiegende Folgen nach sich ziehen kann.

Darüber hinaus werden Sie feststellen, dass Ihr Hund ausgeglichener und besser gelaunt ist, wenn er sich nach einer Mahlzeit zunächst etwas ausruhen darf.

Es ist wichtig, dass der Hundehalter den Ton angibt und nicht der Hund selbst. Dieses einfache Prinzip bei der Hundeerziehung sollte auch bei der Fütterung Anwendung finden. Das heißt, dass Sie Ihren Hund dann füttern, wenn Sie es festgelegt haben. Lassen Sie sich auch nicht vom Hund zur Fütterung überreden, etwa durch Winseln oder Ähnliches.

Nur so stellen Sie sicher, dass Sie als Hundehalter in den Augen des Tieres die Rangordnung bestimmen. In den meisten Fällen gewöhnen sich Hunde schon nach kurzer Zeit an festgelegte Futterzeiten und es kommt danach nicht wieder zu Problemen.

Beim Fressen braucht ein Hund Zeit für sich, um sich ganz auf das Fressen konzentrieren zu können. Wird er dabei gestört, verliert er womöglich das Interesse und hört zu früh auf mit dem Fressen. Umgekehrt kann es auch vorkommen, dass ein Hund zu schnell frisst und dadurch eventuell Beschwerden bekommt.

Lassen Sie Ihren Hund also einfach während des Fressens in Ruhe und achten Sie auch darauf, dass Ihre Kinder in dieser Zeit nicht mit dem Hund spielen. Wenigstens 30 Minuten sollte jeder Hund Zeit haben, um seinen Fressnapf zu leeren.

Damit das Hundefutter einem Vierbeiner schmeckt, muss es stets frisch gehalten werden. Trockenfutter ist deshalb nach der Portionierung wieder fest zu verschließen. Wird es in einem offenen Beutel gelagert, verliert es Aromastoffe und schmeckt dem Hund daraufhin fad. Praktisch sind fr die Lagerung auch Plastikboxen, die sich luftdicht verschließen lassen.

Nassfutter aus der Dose sollte nach dem Öffnen im Kühlschrank gelagert werden, allerdings maximal ein bis zwei Tage. Füttern Sie Ihren Hund auch möglichst nicht mit Futter, das direkt aus dem Kühlschrank kommt. Durch die Kälte verliert es an Geschmack und sagt Ihrem Tier dann möglicherweise nicht mehr zu. Lassen Sie eine Dose aus dem Kühlschrank deshalb wenigstens 15 Minuten temperieren, bevor Sie das Futter in den Napf geben.

Ein sauberer Napf sorgt ebenfalls dafür, dass einem Hund seine Mahlzeiten besser schmecken. Eine regelmäßige Säuberung ist daher für jeden Hundehalter Pflicht. Am besten geschieht dies täglich, wenigstens aber alle zwei bis drei Tage.

Ein stark verschmutzter Napf sieht nicht nur für Menschen, sondern auch für den Hund unschön aus und das Auge isst auch bei Vierbeinern mit. Darüber hinaus können Reste von Nassfutter nach einer Weile einen sehr unangenehmen Geruch verbreiten, den Hunde mit ihrer feinen Nase wesentlich stärker wahrnehmen als Menschen.

Frisst Ihr Hund sehr schnell oder zu oft, so kann oft Langeweile der Grund dafür sein. Versuchen Sie deshalb, Ihren Hund den tag über so gut es, geht zu beschäftigen. Wer dafür nicht immer Zeit hat, tut gut daran, etwas in Hundespielzeug zu investieren.

Wenigstens etwas Zeit mit dem Hund sollte aber jeder Hundehalter am Tag verbringen, damit sich das Tier nicht ausgegrenzt oder überflüssig fühlt.

Es ist nicht unüblich, dass Hundebesitzer einen Napf mit Futter einfach den ganzen Tag über stehen lassen. Eine solche Vorgehensweise ist jedoch unbedingt zu vermeiden. Hat ein Hund ständig Zugang zu Futter, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er unregelmäßig oder zu viel frisst.

Der Hund fühlt sich dadurch ständig schlapp und kann im schlimmsten Fall sogar Krankheiten entwickeln. Entfernen Sie deshalb das Futter nach der Fütterung vollständig, auch eventuelle Reste sind zu beseitigen. Das hilft gleichzeitig dabei, einen Hund an regelmäßige Essenszeiten zu gewöhnen.

Fütterungsfehler sind für Laien oft nur schwer zu erkennen, da die Tiere nicht selten weiterhin einen munteren Eindruck machen. Es gibt jedoch Anhaltspunkte, um Fehler bei der Fütterung zu identifizieren. Vor allem wenn das Fell nicht glänzt, sondern matt und stumpf wirkt, ist das ein Zeichen für eine mangelhafte Ernährung.

Außerdem ist ein unangenehmer Geruch beim Hund, vor allem aus dem Maul, ein weiterer Indikator für falsche Fütterung. Überprüfen Sie diese Dinge regelmäßig genau bei Ihrem Hund, um frühzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Wenn gar nichts mehr hilft und Ihr Hund einfach nicht genug fressen will oder andere Probleme bei der Fütterung hat, so ist der Tierarzt immer ein guter Ansprechpartner. Er kann auch eventuelle Krankheiten feststellen, die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen sind.

Beispielsweise kann ein Wurmbefall dafür sorgen, dass ein Hund frisst und frisst, aber dennoch nicht zunimmt oder sogar immer dünner wird. Scheuen Sie deshalb bei offenen Fragen nicht, Ihren Tierarzt um Rat zu fragen und einen Hund gegebenenfalls genau zu untersuchen.

Vorsicht ist hier besser als Nachsicht. Zahlreiche Krankheiten beim Hund lassen sich hervorragend behandeln, wenn sie früh erkannt werden. Wer jedoch zu lange wartet, setzt die Gesundheit seines Vierbeiners aufs Spiel.

Trends im Bereich Hundefutter

Hund-HandDer derzeit größte Trend im Bereich Hundefutter sind Snacks für unterwegs in allen nur erdenklichen Formen. Klassische Leckerlis kennt wohl jeder schon aus dem Supermarkt. Hundekekse und ähnliche Produkte sollen dafür sorgen, dass ein Hund auch unterwegs keinen Hunger leiden muss.

Moderne Produkte wie Dentasticks sollen zusätzlich dabei helfen, die Gesundheit eines Tieres zu fördern. Prinzipiell ist gegen solche Snacks auch nichts einzuwenden, solange es ein Hundehalter damit nicht übertreibt.

Auch die besten Snacks können kein klassisches Futter ersetzen. Wer zu oft Snacks füttert, riskiert außerdem, dass ein Hund sich nicht länger an feste Essenszeiten hält.

Immer beliebter ist es bei Hundehaltern, kleine Snacks selbst zuzubereiten. Dafür gibt es im Internet zahlreiche Rezepte, mit denen jeder mit wenig Aufwand seinem Hund eine kleine Leckerei zubereiten kann.

Ein großer Vorteil ist dabei, dass Sie stets genau wissen, was für Inhaltsstoffe im Futter vorhanden sind. Sie können auf künstliche Zusätze verzichten und die Nahrung stattdessen mit ausschließlich frischen Zutaten herstellen. Es lohnt sich auf jeden Fall, dies einmal auszuprobieren.

BARF ist ebenfalls ein wichtiger Trend im Bereich Hundefutter. Klassisches Futter aus der Dose oder Trockenfutter kommen hier gar nicht zum Einsatz, sondern nur frische Lebensmittel, wie sie zum größten Teil auch Menschen verzehren würden. Für viele Hundehalter bedeutet dies jedoch einen viel zu großen Aufwand.

Allerdings gibt es schon Ansätze für fertige Produkte, die trotzdem dem Grundgedanken von BARF entsprechen. In fertigen Portionsbeuteln befindet sich alles, was eine komplette Hundemahlzeit enthalten muss. Wer also BARF selbst einmal probieren möchte, kann dies heute einfacher denn je tun.

Die Gesundheit spielt bei Hundefutter eine immer wichtigere Rolle. Viele Hersteller achten heute darauf, dass Futter nicht nur einfach den Nährstoffbedarf eines Tieres deckt, sondern darüber hinaus auch noch zusätzliche Inhaltsstoffe beinhaltet.

Diese können je nach Art positive Auswirkungen auf Gelenke, Fell oder Zähne haben. Mittlerweile haben alle großen Hersteller dieses Feld für sich entdeckt und steigende Verkaufszahlen der entsprechenden Produkte signalisieren, dass Hundehalter an derartigen Lösungen durchaus interessiert sind.

Nützliche Tools und Gadgets im Bereich Hundefutter

Rund um den Bereich Hundefutter gibt es einige interessante Gadgets, die die Fütterung oder die Lagerung erleichtern können. Dazu zählen zum Beispiel Plastikdeckel, die genau auf die Größe von üblichen Futterdosen angepasst sind.

Mit ihnen lässt sich eine Dose luftdicht verschließen, was gleich mehrere Vorteile mit sich bringt. Zum einen bleibt das Futter länger frisch, zum anderen verbreitet es keinen unangenehmen Geruch im Kühlschrank.

Ein großer Vorteil dabei ist, dass auch ein Umfüllen in ein anderes Behältnis komplett entfällt.

Diese Art der Aufbewahrung ist dadurch besonders unkompliziert und kann jedem Hundebesitzer nur empfohlen werden.

NapfDer richtige Napf kann dabei helfen, die Fütterung für einen Hund deutlich angenehmer zu gestalten.

Lassen Sie sich dabei aber keinen Bären bezüglich der Farbe aufbinden. Zwar ist es nicht ganz richtig, dass Hunde ihre Welt nur in Schwarz und weiß sehen, sie können Farben aber auch nicht zuverlässig voneinander unterscheiden.

Eine weitaus größere Rolle spielt die Form eines Napfs. Sie kann darüber entscheiden, ob ein Hund eine Mahlzeit gerne annimmt oder sie eher meidet.

Eine Universallösung gibt es dabei aber leider nicht. Versuchen Sie deshalb möglichst verschiedene Arten von Näpfen. Beobachten Sie dann einfach, welcher Napf Ihrem Hund am ehesten zusagt.

Um eine Fütterung anzukündigen, ist ein Rufen ein gutes Mittel. Dabei ist allerdings das Problem, dass ein Hund auch andere Ruflaute fälschlicherweise als Einladung zum Fressen wahrnehmen kann. Aus diesem Grund ist ein einzigartiges akustisches Signal eine gute Methode, um Hunde zum Fressen zu rufen.

Doppel-NapfDabei kann es sich um eine einfache Glocke handeln. Schon nach einigen Tagen gewöhnen sich die meisten Hunde an das Geräusch und kommen bei Erklingen sofort freudig herbeigeeilt. Wer andere Bewohner nicht stören möchte, kann dafür auch auf eine Hundepfeife zurückgreifen.

Diese gibt einen Ton ab, der vom Menschen nicht gehört werden kann, von einem Hund aber umso mehr. Doch ganz egal, welches Signal für die Fütterung verwendet wird, treiben Sie damit keinen Schabernack.

Das Signal zu verwenden, nur um den Hund zu rufen oder ihn ein bisschen zu ärgern, ist langfristig kontraproduktiv. Um ein solches Verhalten zu trainieren, gibt es eigene Methoden. 

Wer mehrere Hunde hat, kann über die Anschaffung eines großen Napfes mit unterschiedlichen Einsätzen nachdenken.

Der Vorteil ist dabei, dass alle Hunde gleichzeitig fressen können und sie sich nicht um das Futter streiten müssen.

Auf diese Weise lässt sich auch das Entstehen einer Rangordnung innerhalb der Hunde vermeiden, da alle gleichberechtigt sind und kein bestimmter Hund vor den anderen fressen darf. Das ist ein entscheidender Faktor bei der Erziehung von mehreren Hunden. Denn sobald es erstmal eine innere Rangordnung zwischen den Hunden gibt, könnten die Tiere die Autorität des Besitzers nicht mehr respektieren.

Hundefutter für Katzen?

Wer sowohl Katzen als auch Hunde besitzt, hat sicherlich schon einmal beobachtet, dass die Katze mal aus dem Hundenapf nascht. Auch Hunde machen nicht Halt davor, das Fressen der Hauskatze zu probieren. Doch ist das eigentlich schädlich für die Tiere?

Grundsätzlich ist Hundefutter für Katzen in keiner Weise geeignet. Das liegt daran, dass die Verdauung von Hund und Katze sich grundlegend unterscheidet.

Hunde sind klassische Allesfresser, die wie der Mensch beinahe alles verarbeiten können. Bei Katzen handelt es sich jedoch um reine Fleischfresser. Sie benötigen viel Eiweiß für ihre Ernährung und Taurin, welches sie so gut wie überhaupt nicht selbst bilden können.

Hund-KatzeDie meiste Hundenahrung enthält nicht genug wichtige Nährstoffe für eine gute Katzenernährung. Noch dazu sind in Hundenahrung oft viele Kohlenhydrate enthalten, die einer Katze nicht gut bekommen.

Umgekehrt gilt das gleiche auch für Katzenfutter bei Hunden. Es sind darin nicht genügend Nährstoffe für einen Hund enthalten und bei einer ständigen Ernährung damit kann es schnell zu Mangelerscheinungen kommen. Deshalb ist eine Fütterung mit Katzenfutter auch keine Alternative zu einem ausgewogenen Hundefutter.

Allerdings können wir an dieser Stelle auch entwarnen. Damit es zu negativen Folgen kommt, benötigt es schon eine gewisse Menge an der falschen Nahrung. Wenn Sie also Hund und Katze zu Hause haben und die Tiere hin und wieder am falschen Napf naschen, ist das noch nicht weiter schlimm.

Sie sollten lediglich vermeiden, dass die Tiere ihre Hauptnahrung liegen lassen. Solange dafür gesorgt ist, spricht auch nichts dagegen, Hunde und Katzen gleichzeitig zu füttern. Im Gegenteil, bei der Fütterung können die Tiere sich näher kommen, wodurch sich manchmal sogar klassische Konflikte zwischen Hunden und Katzen vermeiden oder vermindern lassen.

Diät Hundefutter im Überblick

Beneful Wohlfühlgewicht Hundefutter 15kg + 3kg gratis, 1 Packung (1 x 18 kg)Übergewicht entwickelt sich bei Hunden zu einem immer größeren Problem. Gerade ältere Hunde haben damit zu kämpfen, da sie immer weniger aktiv sind und dadurch auch weniger Energie verbrauchen.

Ein zu starker Gewichtsanstieg kann aber zu schweren Krankheiten führen, weshalb Hundehalter bei starker Gewichtszunahme Gegenmaßnahmen einleiten sollten. Eine Option ist Diät Hundefutter.

Diät Hundefutter ist hinsichtlich des Energiegehalts stark reduziert. Dadurch kann ein Hund genauso viel wie zuvor essen, gleichzeitig aber weniger Kalorien zu sich nehmen. Wenn eine solche Diät mit der nötigen Disziplin durchgeführt wird, kann dies schon nach wenigen Wochen zu einem Rückgang des Gewichts führen.

Trotz weniger Energie enthält das Futter übrigens noch alle wichtigen Nährstoffe, sodass es auch nicht zu Mangelerscheinungen gleich welcher Art kommt. Um das zu erreichen, lässt sich die Verwendung von einigen Zusatzstoffen allerdings nicht vermeiden.

Es gibt aber Diät Hundefutter, bei dem nur Zusatzmittel natürlicher Herkunft zum Einsatz kommen. Es muss also niemand befürchten, seinem Hund einen Chemiecocktail zu servieren.

Welches Diät Hundefutter am besten für einen Hund geeignet ist, hängt von vielen Faktoren ab. Mehr noch als bei normalem Hundefutter sind die Größe, das Gewicht und die Rasse eines Tieres von Interesse, um die bestmögliche Lösung zu finden. Wer sich in dieser Hinsicht unsicher ist, fragt am besten seinen Tierarzt um Rat.

Hund-TrockenfutterGrundsätzlich ist Diät Hundefutter aber ein durchaus gutes Mittel, um Übergewicht bei Hunden zu bekämpfen. Es ist definitiv sinnvoller, als gleich Medikamente zu verwenden oder sogar operative Eingriffe wie eine Magenverkleinerung durchzuführen.

Leider ist Diät Hundefutter nicht ohne Weiteres überall erhältlich. Die meisten Supermärkte führen, wenn überhaupt nur eine oder zwei Sorten davon und selbst in Fachgeschäften fällt, die Auswahl überschaubar aus.

Da nur vergleichsweise wenige Hunde auf solches Futter angewiesen sind, gibt es einfach keinen entsprechenden Markt, um große Produktionsmengen zu rechtfertigen.

Auf der Suche nach Spezialfutter ist das Internet jedoch der Retter in der Not. Hier gibt es gleich mehrere Shops, die spezielles Diät Futter anbieten. Teilweise wird dieses sogar genau nach Kundenwunsch gemischt. Auf diese Weise findet sich für jeden Hund auch bei einer Diät genau das richtige Futter.

Etwas schwerer haben es all jene, die nach BARF füttern und auf fertige Produkte weitgehend verzichten möchten. In diesem Fall können wir Ihnen den Rat geben, vor allem die Fütterung mit Kohlenhydraten zu reduzieren. Geben Sie Ihrem Hund stattdessen eiweißreiche Nahrung wie Fisch, Geflügel oder Fleisch. Auch Gemüse ist erlaubt.

Der Trend hin zu individuellem Hundefutter

Ein immer größeres Thema bei Hundefutter ist die Zusammenstellung von individuellem Futter. Damit soll den unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Hunderassen Rechnung getragen werden.

Josera SensiPlus Hundefutter mit EnteAber auch die individuellen Bedürfnisse eines einzelnen Tieres spielen eine große Rolle. Letzten Endes kennt niemand einen Hund besser als der eigene Besitzer, weshalb dieser bei der Bestimmung des Futters gerne auch eine tragende Rolle spielen darf.

Beim klassischen Industriefutter sind die Möglichkeiten hinsichtlich einer individuellen Rezeptur natürlich begrenzt. Aus diesem Grund versuchen die großen Hersteller, über eine immer größere Sortenvielfalt anzugreifen. Der Kunde kann aus allen erdenklichen Variationen wählen und sich damit sein ganz eigenes Wunschmenü zusammenstellen.

Eine solche Lösung ist aber natürlich nicht vergleichbar mit einem Futter, bei dem die Rezeptur von vornherein an einen Hund angepasst ist. Doch gibt es so etwas überhaupt zu kaufen?

Tatsächlich gibt es einige Anbieter, die ihren Kunden die eigene Mischung von Futter erlauben. Viele Fachgeschäfte verfügen über Stellen, an denen sich Kunden verschiedene Zutaten in beliebiger Menge in einen Beutel füllen können. Wer kein solches Geschäft in der Nähe hat, findet derartige Angebote auch im Internet.

Hier lassen sich auf den entsprechenden Seiten sogar Futtermischungen nach den Eigenheiten eines Hundes anpassen. Zum Beispiel wählen Sie zunächst die Rasse eines Hundes, geben sein Gewicht an und hinterlassen eventuell noch Kommentare zu Vorlieben und Unverträglichkeiten.

chihuahua-WelpeAnhand dieser Angaben stellen dann Experten ein Menü zusammen, das bequem an die Haustür geliefert wird. Wer möchte, kann gegen eine monatliche Gebühr sogar eine Art Abo abschließen.

Individuelles Hundefutter hat definitiv seine Vorzüge, allerdings ist das Thema auch mit einer gesunden Portion Vorsicht zu genießen. Wer sich nur wenig mit der Thematik auskennt, sollte nicht einfach losgehen und auf Verdacht eine Futtermischung zusammenstellen.

Ansonsten kann es bei zu wenigen Nährstoffen zu Mangelerscheinungen und im schlimmsten Fall sogar zu Erkrankungen beim eigenen Hund kommen.

Deshalb ist diese Art der Fütterung nur dann interessant, wenn ein Hundehalter das nötige Basiswissen hat und darüber hinaus seinen Hund sehr gut kennt.

In der Regel ist ganz normales Hundefutter aber für eine ausgewogene Ernährung absolut ausreichend. Sofern ein Hund keine Anzeichen von Unterernährung zeigt, muss sich deshalb niemand Gedanken machen.

Wirklich empfehlenswert ist ein individuelles Futter, wenn Ihr Hund täglich große Leistungen vollbringen muss. Dies ist beispielsweise bei Arbeitstieren oder Wettkampfhunden der Fall. Durch ständiges Training und eine allgemein höhere Belastung haben solche Tiere andere Anforderungen an ihr Futter als ein Durchschnittshund.

Dies macht sich im besten Fall auch in der Ernährung bemerkbar. Die Erfahrung zeigt, dass Hunde bei richtigem Futter deutlich leistungsfähiger und belastbarer sind als bei der Versorgung mit normalem Hundefutter.

Auch Welpen, Tiere mit Übergewicht und trächtige Hündinnen können von einem angepassten Hundefutter profitieren. Auch hier gilt aber, dass dafür das nötige Wissen unbedingt notwendig ist. Im besten Fall fragen Sie dazu vor der Umstellung des Futters vorher einen Experten oder einen Tierarzt.

Vegetarisches und veganes Hundefutter

Schon seit einigen Jahren gibt es Hundefutter auch in einer breiten Auswahl an vegetarischen und veganen Sorten. Was zunächst absurd klingt, hat durchaus seine Daseinsberechtigung.Josera SensiPlus Hundefutter mit Ente

Zwar gehören Hunde ohne Zweifel zu Fleischfressern, doch sie vertragen auch eine Vielzahl von nicht tierischen Lebensmitteln ohne Probleme. Bei der richtigen Zusammenstellung ist auch für die notwendige Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen gesorgt.

Zum Teil kann eine vegetarische Ernährung bei einem Hund sogar fördernd sein. Es zeigte sich zum Beispiel, dass damit bei einigen Hunden der Glanz im Fell wieder zurückkehrt und auch das allgemeine Wohlbefinden sich steigert. Dennoch gibt es bei einer vegetarischen oder veganen Fütterung einige Dinge zu beachten.

Zunächst ist es wichtig, den Hund anhand seiner individuellen Bedürfnisse zu füttern. Wenn er eine vegetarische Ernährung auch über einen längeren Zeitraum verträgt, ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings sollte niemand dazu übergehen, seine eigenen womöglich politisch motivierten Überzeugungen auf seinen Hund zu übertragen.

Es kann bei dem einen oder anderen Tier vorkommen, dass eine Ernährung ohne Fleisch so gut wie unmöglich ist. Tun Sie dem Tier dann den Gefallen und setzen Sie wenigstens etwas Fleisch auf den Speiseplan, um Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Große Vorsicht ist auch geboten, wenn ein Hund mit frischen Lebensmitteln vegetarisch ernährt werden soll.

Es ist dann nur sehr schwierig möglich, für die Versorgung mit allen Nährstoffen zu sorgen. Vegetarisches und veganes Hundefutter setzt in der Regel auf natürliche Zusatzstoffe, um für eine ausgewogene Ernährung zu sorgen.

Dies ist nur mit frischen Lebensmitteln nur sehr schwierig zu ersetzen. Ein häufiges Problem ist dabei, dass Hunde überhaupt nicht genug fressen können, um alle Vitamine und Ballaststoffe zu sich zu nehmen. In diesem Fall ist deshalb eine genaue Planung der Ernährung besonders wichtig.

Im Fall der Fälle gibt es auch noch spezielle Präparate, die dem Futter beigemischt werden können und bei einer vegetarischen Ernährung für die Versorgung mit lebenswichtigen Inhaltsstoffen sorgen. Diese sollten aber nur dann verabreicht werden, wenn es gar keine Alternative mehr gibt. Auch ist eine solche Maßnahme immer erst mit einem Tierarzt zu besprechen.

der HundWarum riecht Hundefutter so unangenehm?

Die Problematik von Hundefutter, das überall einen unangenehmen Geruch verbreitet, kennt wahrscheinlich jeder. Allerdings ist es nicht wahr, dass jedes Hundefutter stinken würde. Im Gegenteil, viele Sorten fallen mit gar keinem Geruch auf oder riechen sogar erstaunlich gut. Doch woran liegt es, dass manche Sorten Hundefutter unangenehm riechen?

Die Qualität der Inhaltsstoffe spielt hierbei eine große Rolle. Mindere Qualität führt unweigerlich zu einem unangenehmen Geruch, der sich nur mit künstlichen Zusatzstoffen kaschieren ließe. Genau diese sind in Deutschland aber nicht zugelassen. Das ist für Hundebesitzer tatsächlich ein Vorteil. Denn so erhalten sie mit dem Geruch schon direkt nach dem Öffnen einer Verpackung einen wichtigen Hinweis auf die Qualität des Futters.

Allerdings ist es auch wenig hilfreich vorschnelle Schlüsse zu ziehen. Es kann auch vorkommen, dass die verwendeten Zutaten einfach dem persönlichen Geschmack nicht zusagen. Schließlich hat jeder ganz eigene Vorstellungen davon, was denn nun gut riecht und was nicht.

Ein gutes Beispiel hierfür ist der Knoblauch. Manch einer rümpft bei seinem Geruch die Nase, während andere ihn über alles lieben. Zugegeben, Knoblauch findet sich nur ausgesprochen selten in Hundefutter, doch es ist ein gutes Beispiel für die Problematik. Es hilft beim Kauf von Hundefutter darauf zu achten, keine Sorten mit Inhalten zu wählen, die dem eigenen Geschmack nicht zusagen.

Wer mit dem Geruch von Hundefutter partout nicht zurechtkommt, sollte ernsthaft darüber nachdenken, das Futter zu wechseln. Es gibt beim Geruch zwischen den einzelnen Sorten zum Teil sehr große Unterschiede beim Geruch und in der Regel findet sich immer ein Hundefutter, das weder Hundebesitzer noch die Tiere selbst stört.

Können Menschen Hundefutter essen?

Die wenigstens haben es schon ausprobiert, doch viele stellen sich immer wieder die Frage, ob Menschen ohne Weiteres Hundefutter zu sich nehmen können. Genau diese Frage möchten wir an dieser Stelle beantworten.

Napf-TrockenfutterIm ersten Moment scheint es, als wäre Hundefutter für Menschen ohne Weiteres geeignet. Schließlich finden sich darin Lebensmittel wie Fleisch, Getreide und Gemüse. Alles Dinge, die ein Mensch ohne Probleme verdauen kann. Auch qualitativ sind jegliche Bedenken ohne Grundlage.

In der Herstellung gibt es bei Hundefutter in Deutschland extrem hohe Standards, sodass es nicht zu Verunreinigungen oder Belastungen durch Krankheitserreger kommen kann. Tatsächlich können Menschen auch die meisten Arten von Hundefutter ohne weiteres essen. Es gibt jedoch einige Ausnahmen.

Enthält Hundefutter Knochenmehl, so ist ein Verzehr durch einen Menschen unbedingt zu vermeiden. Dieser Inhaltsstoff kann vom Menschen nicht verarbeitet werden, was zu Problemen bei der Verdauung führt.

In der Praxis sind starkes Unwohlsein und zum Teil Erbrechen die Folge. Aus diesem Grund ist es nicht zu empfehlen, Hundefutter einfach mal selbst zu probieren. Wer Kinder hat, sollte auch diese darüber aufklären.

KnochenWie genau Hundefutter schmeckt, ist ebenfalls eine häufig gestellte Frage, die sich jedoch nicht ohne Weiteres beantworten lässt. Dies hängt von der Sorte des Futters sowie der Qualität der Inhaltsstoffe.

Zum Teil kann Hundefutter sogar bekömmlich für Menschen sein. Dies ist vor allem bei hochwertigem Futter mit frischen Inhaltsstoffen der Fall. Es gibt aber genauso auch den umgekehrten Fall, bei dem Hundefutter so gut wie niemandem schmeckt.

Wenn für Sie der Gedanke, Hundefutter zu essen also einen gewissen Ekel auslöst, ist das absolut normal und sogar gut so. Denn nichts bewahrt den Menschen besser vor einer Dummheit als eine natürliche Ablehnung.

Dennoch wissen Sie nun auch über die Verträglichkeit an sich Bescheid. Solange in einem Hundefutter kein Knochenmehl vorhanden ist, können die meisten Menschen es ohne Weiteres verdauen, es schmeckt aber nur den wenigsten.

NapfNützliches Zubehör

Sehr nützlich für die Aufbewahrung von Hundefutter sind wiederverschließbare Behältnisse. Darin kann angebrochenes Hundefutter luftdicht verschlossen werden, wodurch es länger haltbar bleibt und sich auch die Haltbarkeit insgesamt deutlich erhöht.

Noch dazu fällt sie Portionierung mit dem richtigen Zubehör einfacher. Einige Behältnisse erlauben es, immer eine bestimmte Menge zu entnehmen, ohne dies vorher abzumessen.

Kleine Behälter sind auch für unterwegs eine gute Idee. Angebrochene Snacks lassen sich darin einfach und sicher verwahren. Das ist vor allem deshalb interessant, weil nur die wenigsten dieser Leckerlis in wiederverschließbaren Verpackungen geliefert werden. Wer das Futter dann einfach offen lagert, kann schon nach kurzer Zeit vor einem verdorbenen oder nicht mehr genießbaren Futtermittel stehen.

Der Napf spielt ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Rolle bei Hundefutter. Vor allem die Form kann darüber entscheiden, ob ein Hund sein Futter annimmt oder nicht. Allerdings unterscheidet sich von Hund zu Hund, welcher Napf die beste Wahl ist. Eine allgemeingültige Empfehlung gibt es an dieser Stelle leider nicht.

Für sinnvoll halten wir außerdem praktische Nachschlagewerke rund um die Hundeernährung. Damit können die Besitzer sich über die vielen Feinheiten bei der Ernährung ihres Tiers informieren und auch Besonderheiten rund um spezielle Hunderasse herausfinden. Mit einem solchen Wissen ist es weitaus einfacher, eine ausgewogene Ernährung für den eigenen Hund sicherzustellen.

Alternativen zu Hundefutter

Die wohl wichtigste Alternative zu klassischem Hundefutter ist das bereits erwähnte Prinzip von BARF. Bei der biologisch artgerechten Fütterung kommen keinerlei fertige Produkte zum Einsatz, sondern lediglich frische Nahrungsmittel wie Fleisch, Gemüse und auch Getreide.

WelpeWer bei der Ernährung seines Hundes auf BARF setzen möchte, sollte sich mit dem Thema allerdings eingängig beschäftigen.

Nur mit dem nötigen Grundwissen ist für eine ausgewogene Ernährung gesorgt. Wer sich nicht gut genug auskennt, riskiert Mangelerscheinungen beim eigenen Tier.

Bis heute füttern einige Menschen ihre Hunde auch einfach mit den eigenen Nahrungsresten. Statt ständig Hundefutter zu kaufen, geben sie einem Hund also einfach, was gerade vom Mittagessen oder Abendbrot übrig bleibt.

Eine solche Ernährung kann für einen Hund prinzipiell geeignet sein, wenn einige Dinge beachtet werden.

Zum einen sollte der Hund nicht nur gekochte Lebensmittel bekommen. Stellen Sie also im Zweifel schon von den rohen Zutaten etwas zur Seite. Davon ab gilt es, so viel wie nur möglich frisch zuzubereiten. Viele verarbeitete Lebensmittel sind für Hunde unverträglich und deshalb für die Fütterung nicht zu empfehlen.

Dazu zählen vor allem Fertiggerichte wie etwa Tiefkühlpizza. Nicht zuletzt ist darauf zu achten, dass die zu verfütternden Lebensmittel so wenig Zucker wie möglich enthalten, da dies sowohl den Verdauungsorganen als auch den Zähnen eines Hundes schaden kann.

Süßigkeiten sind deshalb bei der Fütterung ein absolutes Tabu.

WelpeWer sich dazu entscheidet, einen Hund mit Resten der eigenen Ernährung zu füttern, sollte über die Besonderheiten bei der Verdauung von Hunden genau Bescheid wissen, damit es zu keiner Fehlfütterung kommt.

Manch einer argumentiert zwar, dass Hunde in der Vergangenheit beinahe ausschließlich auf diese Weise gefüttert wurden und trotzdem alt wurden.

Doch in der damaligen Zeit gab es auch bei Weitem nicht so viele verarbeitete Lebensmittel und auch die Belastung durch Pestizide und Chemikalien in Nahrungsmitteln war deutlich geringer.

Deshalb lassen sich Erfahrungswerte aus dem letzten Jahrhundert nicht einfach in der heutigen Zeit anwenden.

Keine Alternative zu Hundefutter ist Katzenfutter. Zwar können Hunde dieses in der Regel ohne Weiteres verdauen, es enthält aber bei Weitem nicht alle Nährstoffe, die für eine ausgewogene Ernährung wichtig sind. Deshalb zeigen sich bei einer alleinigen Ernährung mit Katzenfutter meist schon nach kurzer Zeit Mangelerscheinungen.

Wer also sowohl Katzen als auch Hunde hält und meint, mit dieser Methode zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, sollte dies noch einmal gründlich überdenken.

Ebenfalls keine Option sind Abfälle. Reste beim Kochen sind völlig ok, ein Hund darf also ohne Weiteres Mal an einem Knochen nagen oder Ähnliches. Doch alles, was bereits im Müll gelandet ist, sollte auch dort bleiben. Das gebietet schon alleine die Hygiene.

Wer sich daran nicht hält, riskiert Erkrankungen, die sich teilweise sogar auf Menschen übertragen können. Deshalb ist auch darauf zu achten, dass ein Hund keinen Zugang zu irgendwelchen Mülltonnen im Haus hat.

Darüber hinaus sollten auch Essensreste nur am gleichen Tag der Zubereitung verfüttert werden, wenn sie nicht gekühlt werden oder auf andere Weise haltbar gemacht werden.

Weiterführende Links und QuellenBosch Adult Menü

Wer sich noch näher mit dem Thema Hundefutter beschäftigen möchte, findet an dieser Stelle einige interessante Links rund um das Thema. Wie immer ist Wikipedia eine gute erste Anlaufstelle für Informationen jeglicher Art. Darüber hinaus gibt es aber auch noch vieles mehr zu entdecken.

Hundefutter bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hundefutter

Bei Futalis haben Hundehalter die Möglichkeit, sich Futter ganz nach den eigenen Bedürfnissen zusammenzustellen. Damit erhalten Sie zum Beispiel passendes Hundefutter für eine Diät oder bei bestehenden Unverträglichkeiten.

Das Bestellverfahren ist äußerst einfach und orientiert sich unter anderem an der Größe eines Hundes sowie dessen Rasse. Die Webseite finden Sie unter folgendem Link: http://futalis.de

Ist veganes Hundefutter gesund?: https://www.youtube.com/watch?v=L-maUVBQB9g

Hundefutter Test von Stiftung Warentest: https://www.youtube.com/watch?v=VxzC_-whVQ0

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/171566/umfrage/mindestens-einmal-in-den-letzten-12-monaten-verwendete-hundefuttermarken/

https://www.tierschutz-shop.de/shop/hunde/bestes-hundefutter/

http://www.stern.de/noch-fragen/welches-sind-die-vor-und-nachteile-von-trockenfutter-fuer-hunde-1000052951.html

http://www.pure-naturfutter.at

Bosch Hundefutter My Friend Kroketten 20 kghttp://futalis.de/hunderatgeber/ernaehrung/spezielle-ernaehrungsthemen/rasse/jede-hunderasse-isst-anders

http://www.wolfsblut.com/hundefutter-trockenfutter-grosse-hunde-rassen.html

http://www.wolfsblut.com/hundefutter-trockenfutter-kleine-rassen.html

http://www.dogs-magazin.de/ernaehrung/hundefutter-101071.html

https://www.vergleich.org/hundefutter/#ratgeber-hundefutter-im-vergleich-bei-stiftung-warentest-die-ergebnisse

https://de.wikipedia.org/wiki/Hundefutter

http://www.hundefutter-test.eu/wolfsblut-wild-duck/

https://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Incorporated

https://www.chappi.de/produkte

https://de.wikipedia.org/wiki/Royal_Canin

https://www.meincesar.de/produkte

https://en.wikipedia.org/wiki/Beneful

http://www.finnern.de/

http://www.nestle.de/marken/alle-marken/bonzo

http://www.bosch-tiernahrung.de/ueber-uns.html

http://www.zooplus.de/shop/tierbedarf_marken/hills_futter/hills_hundefutter_naturesbest?gclid=CjwKEAiAws20BRCs-P-ssLbSlg4SJABbVcDpx470D2HWVUE6FIz72oV8ZUm68BLn6A8s3GNx9_m_ZRoCnKTw_wcB

http://www.wolfsblut.com/futter-fuer-hunde-wolfsblut-ueber-uns.html

https://markus-muehle.de/

https://www.josera.de

http://www.josera-hund.de

http://www.terracanis.de/geschichte/?force_sid=d743381ea2595c3f2a0fbaa507c14125

http://www.bestesfutter-deutschland.de

http://www.stadthunde.com/magazin/ernaehrung/futter-trends/hundefutter-geschichte.html

Seit wann gibt es eigentlich modernes Hundefutter?

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/156341/umfrage/umsatz-mit-hundefutter-in-deutschland-nach-futterart/Hund

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/181174/umfrage/haeufigkeit-verwendung-von-hundefutter-nass-in-dosen-oder-schalen/

https://www.my-perfectfit.de/schon-gewusst/mythen-und-fakten

http://www.stadthunde.com/magazin/ernaehrung/hundefutter-basics/fuetter-regeln.html

http://www.stadthunde.com/magazin/ernaehrung/hundefutter-basics/fuetter-regeln/fuetter-regelnteil2.html

http://partner-hund.de/info-rat/hundeernaehrung/erwachsener-hund/grundregeln-der-hundeernaehrung

http://www.focus.de/wissen/natur/hunde/ernaehrung/tid-28156/das-sollte-in-den-napf-10-wahrheiten-ueber-gute-hundeernaehrung_aid_862457.html

http://www.stadthunde.com/magazin/ernaehrung/futter-trends.html

http://www.tiervision.de/tiermeldungen/katzenmeldungen/beitrag/duerfen-katzen-hundefutter-fressen-2538/

http://futalis.de/hundefutter/spezialfutter/diaetfutter

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (585 votes, average: 4,78 out of 5)
Loading...