Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Vaporizer Test 2017 • Die 10 besten Vaporizer im Vergleich

Mit einem Vaporizer lassen sich Heilkräuter sowie ätherische Öle verdampfen und inhalieren. Unser Team hat sich durch unzählige Tests im Internet gearbeitet und konnte eine Bestenliste erstellen, die auch Bewertungen für Mundstücke, Batterien, Größen und vieles mehr aufzeigt.

Vaporizer Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am:

 Authentisch G Pen Elite Vaporizer - Kräuter Verdampfer VaporisatorDer Vax mini ® - Vaporizer für trockene Kräuter, portabler Verdampfer belegt Platz 2 im Vaporizer Test.FlowerMate Swift Pro Vaporizer Verdampfer für Kräuter Dry Herb Schwarz
X-Max V2 Pro Vaporizer SchwarzDer Flowermate V5.0S tragbaren Vaporizer belegt Platz 5 im Vaporizer Test.Der FocusVape Vaporizer/Verdampfer belegt Platz 6 im Vaporizer Test.Vaporizer - X-Max V2 Pro - Bestseller Vaporizer Nr. 1 ehemals unter dem Namen (Storm)VAPONIC Vaporizer aus Glas Handvaporizer Vapbong Nachfolger rote StiftkappeSmono Vape S50 © Vaporizer + StarterpaketDer VAPONIC Vaporizer aus Glas belegt Platz 10 im Vaporizer Test.

Authentisch G Pen Elite Vaporizer - Kräuter Verdampfer Vaporisator

Vax mini ®
Vaporizer für trockene Kräuter, portabler Verdampfer

FlowerMate Swift Pro


X-Max V2 Pro Vaporizer Schwarz

Flowermate
V5.0S tragbaren Vaporizer

FocusVape
Vaporizer/Verdampfer

Vaporizer - X-Max V2 Pro - Bestseller Vaporizer Nr. 1 ehemals unter dem Namen (Storm)

VAPONIC Vaporizer aus Glas Handvaporizer Vapbong Nachfolger rote Stiftkappe

Smono Vape S50 © Vaporizer + Starterpaket

VAPONIC
Vaporizer aus Glas

Bewertung1,01,21,31,51,61,71,92,12,22,4
Art des VaporizersAuthentisch G Pen Elite Vaporizer mit LED Displaytragbarer elektrischer Vaporizertragbarer elektrischer VaporizerVaporizer Komplettsettragbarer elektrischer Vaporizertragbarer elektrischer Vaporizertragbarer elektrischer Vaporizertragbarer elektrischer Vaporizertragbarer elektrischer Vaporizer mit LED Akkustandsanzeigegasbetriebener tragbarer Vaporizer
Abmessungenk.A.9,8 x 3,1 x 2,1 cm10,8 x 5,7 x 12,7 cmk.A.60 x 22 x 104mmk.A.156*24mm17,4 x 15,8 x 2,8 cmk.A.17,4 x 15,8 x 2,8 cm
BatterieJa3000 mAh starker Akkuwiederaufladbare interne Batteriek.A.2 x Einbau-Original LG / Samsung 2600 mAh Akkusauswechselbare Batterie mit hoher Kapazität (2500 mAh)Power: 2200ma / h, Li-Ion Battery 3.7 Vk.A.Akkukeine, da Gasbetrieb
Erwärmungszeitweniger als eine Minuteweniger als einer Minuteschnelle Aufheizungschnelle Aufheizungca. 45 Sekundennur 30 Sekundenweniger als eine Minuteweniger als eine Minuteweniger als eine Minutek.A.
Temperatureinstellung93° - 220°C3 Stufen60C bis 230C5 Temperaturstufen: 180°C, 190°C, 200°C, 210°C, 220°Cvorkonfigurierte Einstellungen: blau 196°C, lila 204°C, Rot 213°C6 Stufenstufenlose Temperatureinstellung von 40°C - 230°Ck.A.100°C - 240°Ck.A.
MundstückJa211111111
FarbeSchwarzschwarzschwarzschwarzschwarzschwarzschwarztransparentschwarzglasfarben
Details


  • LED display

  • battery life indicator

  • ceramic heating chamber

  • 360 ceramic heating element

  • ergonomisches design



  • Gewicht unter 200 g

  • Edelstahl Luftkanal und -Brennkammer

  • USB-Ladestation

  • One-Button-Bedienung

  • mehrfarbige LED zur Status-Anzeige


  • Auf den starken Akku kannst Du Dich verlassen
  • Völlig justierbare Temp.
  • 5 Edelstahlkammer-Siebe



  • geeignet für Kräuter, Öle und Wachse

  • 5 Temperaturstufen: 180°C, 190°C, 200°C, 210°C, 220°C

  • Keramikheizkammer

  • Größe: 156*24mm

  • Farbe: schwarz



  • verdecktes Aufbewahrungsfach Borosilicatglas Mundstück

  • erweiterte Aromaback Technologie

  • vorkonfigurierte Einstellungen

  • Schlaf-Modus



  • ultra-schnelles Keramik-Heizsystem

  • 6 Temperaturstufen

  • Airflow-System: regeln Sie selbst die Luftzufuhr!

  • aufladbar über externes Ladegerät oder USB-Kabel



  • geeignet für Kräuter, Öle und Wachse

  • 5 Temperaturstufen: 180°C, 190°C, 200°C, 210°C, 220°C

  • Keramik Heizkammer

  • Größe: 156*24mm

  • Farbe: schwarz

  • Temperatur: einstellbar in 5 Stufen



  • 1 Innenrohr mit 1 Innenfilter - 1 Außenrohr

  • 1 Verbindungsstück aus Silikon - 1 Mundstück

  • Stiftförmige Transporthülse bestehend aus: 1 hohlen Marker und 1 Silikonstöpsel

  • 1 Multifunktions Werkzeug

  • Stiftkappe wird in ROT geliefert



  • Lieferumfang:

  • Smono Vape S50

  • 100ml Vaporizer bio Reiniger LaPiLu©

  • 4-teiligen Grinder

  • luft- und geruchsdichte Box zur Aufbewahung von Kräutern

  • USB Aufladekabel

  • Reinigungsbürste

  • Reinigungswerkzeug



  • stiftförmige Transporthülse bestehend aus: 1 hohlen Marker und 1 Silikonstöpsel

  • 1 Innenrohr mit 1 Innenfilter - 1 Außenrohr

  • 1 Multifunktion Werkzeug

  • da es beim Vaporisieren zu keiner Verbrennung kommt ist es eine gesündere Alternative zum Rauchen

zwei MundstückeGrüner HakenGrüner Hakenneinneinneinneinneinneinneinnein
aufladbar per USBGrüner HakenGrüner HakenneinneinneinGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennein
Komfort/Handhabung
Preis- / Leistung
Preisvergleich
Große Auswahl an Vaporizer zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Vaporizer Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Inhaltsverzeichnis

Was bedeutet das Wort „Vaporisieren“ und was ist ein Vaporizer?

Unter dem Wort „vaporisieren“ wird normalerweise der Verdunstungsvorgang von Flüssigkeit verstanden, was geschieht, wenn diese erhitzt wird. Nichts anderes ist auch beim Inhalieren mit einem Vaporizer der Fall. Kräuter, Öle und andere Extrakte werden bei einer bestimmten Temperatur erwärmt, um dann die Bestandteile als Dampf freizugeben und therapeutisch zum Einsatz zu kommen, z. B. bei einer Erkältung oder anderen körperlichen Beschwerden.

Dabei steht der Begriff häufig in Verbindung mit Phytopharmaka, womit Arzneimittel und Heilpflanzen gemeint sind, die einen pflanzlichen Ursprung besitzen, gegenüber den chemischen Varianten, die in der Medikamentendarreichung auch noch einmal anders sind. Entscheidend sind die Wirkstoffe der pflanzlichen Mittel.

Als natürliche Vielstoffgemische wirken Heilpflanzen aktiv auf die molekularen Strukturen im Organismus und können so schonend den Heilungsprozess starten. Phytopharmaka unterscheiden sich dabei noch einmal von den so bezeichneten Homöopathika, da letztere Mittel sind, die nur in starker Verdünnung eingenommen werden, dazu lediglich Spuren der aktiven Inhaltsstoffe aufweisen.

Dagegen werden Phytopharmaka in kontrollierten klinischen Untersuchungen geprüft und in ihrer Wirksamkeit als unbedenklich eingestuft. Die Verarbeitung und Einnahme geschieht, ohne dass die Kräuter an Wirkstoffen verlieren. Daher sind sie als Arznei auch besser verträglich als vergleichsweise die chemischen Alternativen mit ihren häufig auch zahlreichen Nebenwirkungen.

Diese Kräuter, die unter den Begriff „Phytopharmaka“ fallen und sich auch für den Vaporizer eignen, sind zumeist getrocknet, wobei von verschiedenen Heilpflanzen dann Blüten, Wurzeln, Blätter oder die Rinde genutzt werden. Sie können dann in ihren Inhaltsstoffen als Tee bereitet oder inhaliert werden und zu einer besseren Gesundheit beitragen.

Diese Form des Inhalierens wird Phyto-Inhalation genannt. Dabei werden die in der Pflanze enthaltenden Wirkstoffe durch Inhalation eingeatmet. In der Medizin hat sich diese Variante als Therapieform längst durchgesetzt und steht als Alternativmedizin der Schulmedizin gleichberechtigt gegenüber, die bekanntlich mehr auf chemische Medikamente setzt, die dann allerdings auch mehr den Körper angreifen. Im Bereich der Therapie wird ein Vaporizer dann dazu genutzt, um die Wirkstoffe über das Einatmen aufzunehmen, was eine der schonendsten Varianten ist.

Im Vaporizer kommt es dann zur Verdampfung der Wirkstoffe. Der Unterschied zu anderen Inhalationsgeräten besteht darin, dass im Vaporizer die Kräuter- und Heilpflanzenmischung direkt verdampft, demnach als Substanz, nicht als die Lösung selbst eingeatmet wird.

Das Gemisch wird dabei nur soweit erhitzt, dass die Wirkstoffe verdampfen und ihre Kraft entfalten, ohne dass die Substanz dabei verbrennt. So bilden sich keine unerwünschten Nebenprodukte und Schadstoffe. Hinzu kommt, dass verschiedene Temperaturen die jeweilige Kräutermischung optimal erhitzt, dass im Dampf die gesamte Wirkung erhalten bleibt.

Im Bereich der medizinischen Versorgung und Forschung kommen Vaporizer häufiger zum Einsatz, darunter natürlich als inhalative Applikationsform der Kräuter- und Arzneiinhaltstoffe, aber auch als Zwischenschaltung bei der Narkose. Flüchtige Anästhetika können auf diese Weise dann einfach über einen Vaporizer beim Einatmen aufgenommen werden.

Die 10 besten Vaporizer im VergleichAuch im privaten Bereich kommt der Vaporizer immer mehr zum Einsatz, gerade wenn es um das Rauchen und Abgewöhnen geht. Die Gefahren der Nikotinaufnahme und die Anti-Raucher-Kampagnen machen Alternativen zum Rauchen notwendig, die den Körper nicht ganz so stark belasten, wie eine gewöhnliche Zigarette oder auch die Aufnahme von Tabak durch eine elektrische Zigarette.

Der Tabakkonsum über einen Vaporizer ist verträglicher, kann aber im Sinne des Nikotinabgewöhnens auch gut zum Einsatz kommen, indem der Tabak durch Kräutermischungen, z. B. Pfefferminze oder andere Pflanzen, ersetzt wird.

Das Rauchen ist neben der körperlichen Abhängigkeit auch ein geistiger Vorgang im Sinne der Sucht und Abhängigkeit. Darum ist es so schwierig, mit dem Rauchen aufzuhören, denn selbst wenn der Körper sich vom Nikotin entwöhnt hat, bleibt die Leere, die den normalen Vorgang des Anzündens einer Zigarette und des Rauchens einer solchen ausfüllt, gerade dann, wenn die Zigarette in bestimmten Momenten eine Aufgabe oder Gewohnheit erfüllt.

Viele Menschen glauben darunter z. B., dass Nikotin beruhigend wirkt, allerdings ist das Rauchen als Maßnahme gegen emotionale Zustände wie Stress und Nervosität eigentlich nur eine reine Kopfsache. Der Körper verlangt gar nicht so sehr nach dem Nikotin, um ruhig zu werden, sondern das Gehirn suggeriert die Lust darauf an die Nerven und den Organismus. Im Gegenteil ist das Rauchen selbst dann schnell erledigt, alleine der Gedanke an die nächste Zigarette bestimmt die eigentliche Abhängigkeit. Wer dann aufhören möchte, wird gerade diese Momente als schwierig empfinden und der Rückfall und Griff zur nächsten Zigarette ist groß.

Ein Vaporizer kann hier Abhilfe schaffen. Der Vorgang des Rauchens findet nicht nur als körperlicher Entzug statt, sobald er eingestellt wird, sondern bleibt auch als Vermissen dieser Gewohnheit eine Gefahr zum Rückfall, auf die viele dann in bestimmten Situationen schwer verzichten können. Daher gleicht das Rauchen mit einem Vaporizer diese Gewohnheit dann wieder aus und ersetzt den Vorgang während der Zeit des Entwöhnens, allerdings ohne tatsächliche Nikotinaufnahme, sondern im Verdampfen von Krautmischungen, die wie Nikotin über den Vaporizer geraucht werden.

Natürlich kann über den Vaporizer auch Tabak geraucht werden. Durch das Fehlen einer Entstehung von Nebenprodukten ist der Rauchvorgang so etwas weniger schädlich. Im Vaporizer werden die Wirkstoffe dann erhitzt und verdampft, so dass sie eingeatmet werden können, während die Ablagerungen von Teer oder der Austritt von toxischen Gasen vermieden wird.

Vorteilhaft am Vaporizer bleibt auch, dass der Nutzer die Kräuter- oder Wirkstoffmenge selbst dosieren kann und so nach eigenem Ermessen den Geschmack und die Wirkung lenkt. Nicht jeder mag die gleiche Dosierung und die Wirkung kann, je nach Körpergewicht, Lungenvolumen und ähnliche Bedingungen, dann auch zu stark oder zu schwach sein.

Durch den Vorgang des direkten Verdampfens im Vaporizer wirken die Inhaltstoffe unmittelbar und können so bei der Inhalation beeinflusst werden.

Auf diese Weise ist die Wirkung schneller als durch eine Injektion oder die Einnahme in Form einer Tablette, kann aber auch in ihrem Ausmaß kontrolliert werden, was mit der Dosierung in Tablettenform schon schwieriger ist. Je nach Kräutersorte wird dabei eine andere Temperatur benötigt, so dass der Vorgang des Verdampfens noch einmal schonender stattfindet und auf die einzelnen Substanzen abgestimmt ist. Die Geräte haben einen Temperaturregler, da jede Heilpflanze einen anderen Wärmeeinfluss benötigt, um ihre Inhalts- und Wirkstoffe ganz zu entfalten.

Wie funktioniert ein Vaporizer?

Wie funktioniert ein Vaporizer?

Vaporizer funktionieren alle nach ähnlichen Bedingungen, wenn sie sich auch in dem Gerätetyp unterscheiden. Allen gemeinsam sind das Mundstück und ein Einschaltknopf, der den Vorgang des Verdampfens startet und durch den Nutzer auch in Temperaturwirkung und Menge dosiert werden kann. Mit dem Gerät werden pflanzliche Wirkstoffe in Gas umgewandelt und dann inhaliert.

Das geschieht durch Erhitzen der Kräuter, die so zum Sieden gebracht werden. Die Aufwärmezeit für die einzelnen Kräutermischungen ist unterschiedlich und muss vorab berücksichtigt werden. Auch die benötigte Menge spielt eine Rolle. Es ist ratsam, sich über die verschiedenen Kräuter zu informieren und den Wärmegrad zu kennen, der den Wirkstoff optimal freisetzt. Das lässt sich am Gerät selbst über den Temperaturregler einstellen. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserem Test unter dem Punkt „Kräuterliste“.

Die Nutzung ist dabei sehr einfach. Der Vaporizer kann ein elektrisches Tisch- oder Handgerät sein. Je nach Anwendungsart und Einsatz, ob besser portabel und jederzeit zur Verfügung oder zu bestimmten Zeiten, wird der Vaporizer eingeschaltet, um aufgeheizt zu werden. Bei Standgeräten wird der Vaporizer an ein Stromnetz angeschlossen, bei der ersten Benutzung dann auch etwa 15 Minuten dort aufgeladen. Damit werden die letzten möglichen Schadstoffe durch die Herstellung unschädlich gemacht.

Für die regelmäßige Nutzung wird der Vaporizer dann einige Minuten erwärmt. Je nach der Art der Kräuter und Pflanzen, deren Wirkstoffe benötigt werden, unterscheidet sich die Aufwärmphase. Auch hängt die Dauer der Aufwärmung von der jeweiligen Leistungsfähigkeit des Geräts ab. Einige Vaporizer haben bereits nach einer Minute die gewünschte Betriebstemperatur.

Ist der Vaporizer aufgeladen und erhitzt, wird er mit der Kräutermischung, die verwendet werden soll, gefüllt. Die Kräuter sollten dafür immer trocken gelagert sein und gut zerkleinert werden, bevor sie in den Vaporizer kommen. Je feiner die Mischung, desto besser kann sie verdampfen.

Die meisten Geräte können Kräuter in jeglicher Form aufnehmen, einige Vaporizer sind auch in der Lage, ölige Essenzen zu erhitzen. Wenige werden sogar für das Inhalieren chemischer Medikamente genutzt. Flüssigkeiten werden so z. B. über einen im Gerät integrierten, ganz speziellen Faserschwamm aufgenommen.

Alle Geräte haben eine Haltvorrichtung, in die die Substanz eingefüllt und dort dann in der Füllkammer erhitzt wird. Die Füllkammern und Art des Inhalierens unterscheiden sich von Gerät zu Gerät. Einige besitzen einen Schlauch, durch den die Wirkstoffe aufgenommen werden, andere nur das Mundstück.

Bestimmte Vaporizer haben auch einen Ballon, durch den die Dämpfe gesammelt und eingeatmet werden können. Elektrische Modelle wiederum verbrennen die Pflanzensubstanz in einem direkten Kontakt mit einer heißen Oberfläche und besitzen daher eine Glasabdeckung, die für das Einfüllen der Mischung von der Metallschale abgenommen werden muss, um dann für die Inhalation wieder aufgesetzt wird, bis sich der Dampf darunter ausreichend sammelt und eingeatmet werden kann. Im Füllbehälter befindet sich ein Sieb, das die Kräutermischung und den Dampf trennt.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Vorteile & AnwendungsbereicheVaporizer gibt es in verschiedenen Formen und in unterschiedlichen Bereichen einer Anwendung. Im medizinischen Bereich wird der Vaporizer hauptsächlich für die schonende Medikamentenaufnahme genutzt, da so keine Nebenwirkungen entstehen, jedoch die volle Wirksamkeit der Inhaltstoffe durch den Organismus aufgenommen werden können. Auch die Dosierung ist einfacher, kann durch den Vaporizer besser bestimmt und kontrolliert werden.

Eine andere Methode ist der Einsatz eines Vaporizers in der Aromatherapie. In dieser Form der Behandlung sind Duftstoffe die Hauptquelle der Therapie, Heilung und der Prophylaxe. Verbeugend ist die Aromatherapie gerade im Herz- und Lungenbereich. Sie basiert auf der Verwendung ätherischer Öle, die aus Pflanzen gewonnen und extrahiert wurden.

Je nach Art der Pflanze, kann die Menge sich sehr unterschiedlich ausnehmen, auch in sehr geringer Form ausfallen. Häufig verwendete Pflanzen, die auch einen großen Anteil an ätherischen Ölen liefern, sind Thymian, Kamille, Rosmarin oder Sandelholz. Die Therapie mit Duftstoffen und das Einatmen der ätherischen Stoffe bringen weniger Nebenwirkungen mit sich, so lange die Dosierung richtig erfolgt.

In zu großer Dosis kann sich der Prozess auch umkehren und nicht nur gesundheitsschädlich, sondern sogar giftig wirken. Die Öle dürfen dabei nicht unverdünnt angewendet werden, sondern müssen nach bestimmten Anforderungen richtig dosiert werden. Auch muss hier unterschieden werden, ob es sich um rein pflanzliche oder synthetisch hergestellte Öle handelt, die in ihrer Wirksamkeit verschieden sind und dann auch Schadstoffe beinhalten.

Im Vaporizer können diese Öle dann ersetzt und als Wirkstoff direkt aus der Pflanze gewonnen werden, was dann wiederum den Schadstoffgehalt erheblich vermindert. Die Dosierung ist ebenfalls wesentlich einfacher. Einige Geräte können auch die Öle selbst erhitzen. Dafür ist allerdings notwendig, dass der Vaporizer Flüssigkeiten verdampfen kann, wozu sich nicht alle Modelle eignen.

Rauch oder Dampf

Um die Vorteile eines Vaporizer näher zu definieren, muss auch die Frage gestellt werden, was der Unterschied beim Verbrennungsprozess ist, wieso Rauch sich von Dampf unterscheidet. Beim Tabakrauchen mit einer Pfeife wird das Tabakkraut verbrannt. Beim Verbrennen von Weihrauch in einer Kirche findet nur das Versengen des Weihrauchs statt. Dadurch entsteht Dampf, gegenüber dem Rauch aus der Pfeife, bei dem unterschiedlich große Mengen an toxischen Nebenprodukten entstehen, darunter feste Partikel und Gase, Teer und Stickstoffoxid. Diese Schadstoffe reizen nicht nur den Mund und Hals, sondern eben auch die Lungen. Die hohe Verbrennungstemperatur zerstört dabei auch die Qualität der Wirkstoffe.

Der Dampf, der sich im Vaporizer bildet, wirkt wie ein Strom an heißer Luft, der durch die eingefüllte Kräutersubstanz strömt. Dadurch werden die Inhaltstoffe nicht zerstört und es bilden sich keine Schadstoffe. Gefiltert durch z. B. einen Wasserbehälter kann der Dampf noch effektiver eingeatmet werden. Auch im Füllbehälter bildet sich darum dann keine Asche, sondern ein Rest aus fester Konsistenz, die aus dem Vaporizer sehr einfach durch Ausklopfen entfernt werden kann.

Der Prozess des Verdampfens bleibt dabei effektiver als das Verbrennen einer Substanz. Die kräftige Wirkung ist durch den Vaporizer eher gegeben, da die Lunge nicht angegriffen wird, so dass auch die inhalierten Stoffe länger einbehalten bleiben können und in den Wirkstoffen aufgenommen werden.

Der Vaporizer als Hilfe, um sich das Rauchen abzugewöhnen

Die Heilsamkeit der verdampfenden Kräuter in einem Vaporizer, ob nun als Hand- oder Tischgerät, kann den Nikotinentzug vereinfachen. Durch das Rauchen von Tabak wird die Lunge durch toxische Gase, Teer und radioaktive Teilchen allmählich zerstört, während das Gift Nikotin auch auf andere Organe schädigend wirkt, aber eben besonders zur Abhängigkeit führt. Der Prozess ist schleichend, der Genuss natürlich eine andere Sache. Das Nikotin selbst ist dabei gar nicht so sehr das eigentliche Problem, sondern die daneben freigesetzten Schadstoffe. Daher ist der Vaporizer, auch ohne auf den Tabakgenuss selbst verzichten zu wollen oder zu können, bereits eine bessere Variante des Rauchens.

Vorteilhaft ist, dass der Vaporizer nicht nur die Zigarette ersetzt, sondern auch benötigte Utensilien wie den Aschenbecher. Gelbe Finger oder unangenehmer kalter Rauch auf der Kleidung fallen ebenfalls weg. Die Räume bleiben auf gleiche Weise verschont und das „Passivrauchen“ ist kein Problem mehr.

Welche Arten von Vaporizer gibt es?

Die verschiedenen Vaporizer sind sowohl elektrische Geräte, die etwas größer sind und einen Stromanschluss benötigen, als auch Glas- oder Kunststoff-Verdampfer, die sehr handlich sind, die Form einer Zigarette haben und außerhalb des Hauses genutzt werden können.

Bei letzteren wird ein Butan-Gas-Feuerzeug genutzt, um die Kräutermischung zu erhitzen, damit sich der Dampf dann entfalten und eingeatmet werden kann, im Grunde geraucht wird, wie es auch bei einer elektrischen Zigarette der Fall ist. Die Wirkung ist nicht wesentlich geringer als die, die mit einem elektrischen Vaporizer erzeugt wird. Alleine die Reinigung der kleinen Geräte ist etwas aufwendiger.

Tragbare Vaporizer

Welche Arten von Vaporizer gibt es?Dieses Modell ist besonders handlich, ähnelt einer Pfeife oder Zigarette und kann überall mit hingenommen werden. Der Vaporizer ist aus Glas oder Kunststoff gefertigt, wobei Glas, was die Nebenprodukte angeht, noch einmal etwas effektiver ist. Darunter gibt es Geräte, die einen Blick in das Innere des Vaporizers möglich machen, so dass z. B. die Dampfentwicklung betrachtet werden kann. Bei dem Hand-Vaporizer wird die Kräutermischung dann durch ein Feuerzeug angezündet, idealerweise eignet sich dafür ein Butan-Gas-Feuerzeug, so dass der Beschlag aus Ruß vermieden wird.

Tragbare elektrische Vaporizer

Die Handgeräte gibt es auch als elektrische Variante. Dabei wird die Bequemlichkeit mit der Tragbarkeit kombiniert. Ein Akku-Pack sorgt dafür, dass der Vaporizer unterwegs geladen werden kann, um dann überall genutzt zu werden. Hier besitzt der Hand-Vaporizer einen digitalen Prozessor, so dass auch eine lange Akkulaufzeit gegeben ist.

Elektrischer Tisch-Vaporizer

Die meisten Vaporizer sind als elektrische Geräte für den Gebrauch zu Hause konzipiert. Sie werden an den Strom angeschlossen, durch ein elektrisches Heizelement aufgeladen und können dann genutzt werden. An diesen Geräten ist die Temperatur durch einen Drehknopf oder eine digitale Bedienungsleiste einstellbar und damit etwas genauer regulierbar als bei den handelsüblichen Handgeräten.

Der Luftstrom wird beim elektrischen Vaporizer durch die verdampfenden Kräuter getragen und z. B in einen dazugehörigen Ballon oder in ein Rohr gefüllt. Über das Mundstück kann die Mischung inhaliert werden. Das Erhitzen der Kräuter erfolgt durch Konvektion oder Konduktion. Bei der Konduktion wird die Substanz in eine Metallschale gefüllt und dort erhitzt. Hierbei entsteht ein direkter Kontakt zwischen Metall und Kraut, so dass der Vorgang vorsichtig stattfinden muss.

Besser und moderner ist die Variante mit Konvektion, wobei ein heißer Luftstrom durch die Substanz strömt und so die Wirkstoffe entfaltet werden. Der Luftstrom wird unterschiedlich erhitzt, durch eine Heizpistole, ein Keramik- oder Alu-Element oder eine Halogenlampe.

Der ultimative Vaporizer Test 2017 – so haben wir die Vaporizer als verschiedene Modelle für Sie getestet:

Auch wenn sich Vaporizer in ihrer Anwendung gleichen, sind die Geräte dennoch in ihren Merkmalen, der Verarbeitung, in der Qualität und Leistung zu unterscheiden. Maßgebend waren für uns auch das Material des Geräts, wobei wir bevorzugt Glas getestet haben, da hier die Einwirkung von Fremdsubstanzen ganz und gar ausgeschlossen werden kann. Ebenso haben wir auf die Handlichkeit, die Füllkammer, die Temperaturregelung, den Stromanschluss und die einfache Inbetriebnahme geachtet, die Inhalationsmöglichkeit und die Verdampfung getestet.

Für alle Geräte war entscheidend, dass die Wirkstoffe sich ganz entfalten konnten und leicht einzuatmen waren. Auch war wichtig, was für das Inhalieren benötigt wurde und welche Zusatzkomponenten das Inhalieren verbesserten.

Gerätgröße und Handlichkeit

Die von uns im Vaporizer Test 2017 getesteten Geräte wurden auf Typ, Modell und Art geprüft. Dabei wurde bei den Handgeräten die Anwendung und Reinigung getestet, bei den elektrischen Tischgeräten wiederum die Standfestigkeit und der Strom- oder Batterieanschluss. War der Vaporizer in der Nutzung, musste er auch leicht im Gewicht sein, nicht allzu groß und als Handgerät einfach zu verstauen.

Leistung und Temperatur

Natürlich muss ein Vaporizer gerade in seiner Leistung und Temperaturregelung gut funktionieren, so dass die Genauigkeit hier gegeben ist und die verschiedenen Substanzen, je nach geeignetem Wärmegrad, richtig verdampft werden.

Unser Test befasste sich daher mit den einzelnen Einstellungen, der Übersicht am Gerät und der Schnelligkeit, bis der Vaporizer warm war und für den Gebrauch fertig. Die Temperaturwerte sollten dabei mindestens bis zu 200 Grad Celsius reichen, damit auch die etwas schwerer zu verdampfenden Kräuter gut inhaliert werden können.

Unsere getesteten Modelle verfügen über eine Skala und Temperaturregelung, um dem gerecht zu werden. Gute Vaporizer erzeugen den benötigten Luftstrom von alleine und sind damit besonders schadstoffarm im Verdampfungsprozess.

Bedienung

Für unseren Test war die Bedienung ein Kriterium, um die geeigneten Modelle zu prüfen. Wir legten Wert auf eine einfache Handhabung und Bedienung. Der Vaporizer sollte über einfache Knöpfe verfügen, eine Füllkammer besitzen und den Prozess an sich erleichtern.

Inhalation und Verdampfungsprozess

Die Art und Qualität unserer getesteten Geräte bildete einen wichtigen Faktor, der auch darüber Aufschluss gab, wie viel der Inhaltstoffe freigesetzt werden konnte, ohne eventuell schädliche Nebenprodukte. Geprüft wurde von uns z. B. die Dichte der zu verdampfenden Kräutermenge und wie sich der Verdampfungsprozess bei unterschiedlicher Substanzbeschaffenheit ausnahm, wenn die Kräuter also getrocknet waren, mehr oder weniger zerkleinert bzw. auch pulverisiert. Getestet wurde ebenso, was der aufgenommene Dampf beim Inhalieren im Hals und in der Lunge bewirkte.

Worauf muss ich beim Kauf eines Vaporizers achten?

Worauf muss ich beim Kauf eines Vaporizers achten?

Für den Kauf eines geeigneten Vaporizers sind einige Punkte zu bedenken, um das Gerät dann langfristig und effektiv nutzen zu können. Hierbei ist wichtig, wofür der Vaporizer zum Einsatz kommt, ob er tragbar sein, als Rauchaufnahme dienen, beim Rauchentzug von Nikotin helfen oder gesundheitlich genutzt werden soll. Letzteres ist mit Tisch-Vaporizern besser möglich, da die Wirksamkeit durch die dazugehörigen Elemente besonders gut umgesetzt wird.

Die Hand-Vaporizer dagegen benötigen nur eine kleine Menge an Kräutermischungen und können überall schnell zum Einsatz kommen, haben damit dann auch mehr den Effekt einer Zigarette. Der tragbare Vaporizer passt in jede Hosentasche, kann aber auch zu Hause genutzt und dort gemütlich mit der gewünschten Kräuterfüllung gestopft werden.

Der Stand- oder Tisch-Vaporizer ist größer und benötigt eine Steckdose. Er kommt dementsprechend nur zu Hause zum Einsatz. Die Verdampfung mit einem solchen Gerät ist natürlich intensiver, da viele Geräte auch mit zusätzlichen Komponenten ausgestattet sind, darunter z. B. ein Wasserfilter, ein Ballon oder ein Heizelement.

Da bestimmte Kräuter besonders hohe Temperaturen benötigen, die auch viel Strom zum Verdampfen benötigen, sind nicht alle für den tragbaren Vaporizer geeignet, der nur eine bestimmte Grenze an Temperaturen zustande bringt. Für die Kräuter allerdings, die eine geringe Temperatur benötigen, ist der Hand-Vaporizer gut geeignet.

Bei der Auswahl der Stand- und Tischgeräte muss überlegt werden, wie das Inhalieren stattfinden soll, ob über einen Schlauch oder über einen Ballon. Der Ballon ist meistens abnehmbar und der Dampf hält sich darin einige Minuten, was bedeutet, die Inhalation kann länger und intensiver betrieben werden.

Auch kann der Dampf im Ballon abkühlen, ohne an Wirkstoff zu verlieren. Das Einatmen ist dann etwas einfacher und besonders sanft. Der Ballon muss dann als Zubehör häufiger ausgetauscht werden, was wiederum zusätzliche Kosten mit sich bringt.

Schlauch und Mundstück wiederum werden wie eine Wasserpfeife genutzt. Der Dampf strömt durch den Schlauch und kann direkt eingesogen werden. Der Vorteil für den Vaporizer mit Schlauch liegt natürlich auch im Preis, da die Geräte etwas günstiger sind. Der Dampf ist bei der Schlauch-Variante etwas heißer. Einige Modelle kombinieren auch Ballon und Schlauch.

Das verwendete Material für den Vaporizer spielt eine Rolle für den Umgang mit dem Vaporizer. Glas ist ideal, um die Dampfentwicklung optimal zu ermöglichen, aber auch, um den Vorgang beobachten zu können. Das Mundstück dagegen sollte wiederum hitzebeständig sein und sich auch bei hohen Temperaturen nicht zu stark erwärmen. Keramik ist hier ideal, um Lippen und Finger zu schonen, da es hitzeresistent ist. Das Mundstück sollte dabei auch abnehmbar sein, damit sich dort nicht unerwünschte Bakterien sammeln und es jederzeit gereinigt werden kann.

Einfacher macht die Handhabung auch eine digitale Anzeige, so dass die Temperatur genau eingestellt und das Gerät in seinem Verdampfungsprozess auch gut kontrolliert werden kann. Ein Batterie-Symbol gibt zusätzlich über die digitale Anzeige Auskunft darüber, mit welcher Leistung der Vaporizer arbeitet und wie lange er genutzt werden kann.

Wem es besonders auf die Wirkung ankommt, sollte beim Kauf darauf achten, dass das Mundstück lang ist. Je länger der Zug ist, desto intensiver und gleichmäßiger kann auch der Extraktionsprozess stattfinden.

Kurzinformation zu führenden Herstellern von Vaporizern

Die Preise für Vaporizer werden durch die Marke und das verwendete Material bestimmt. So gibt es Unterschiede, wenn die Modelle aus Metall, hitzebeständigen Kunststoff oder Borosilikat-Glas sind. Auch die Form der Erhitzung spielt eine Rolle, ebenso die Bedienung, ob die Verdampfung per analoger oder digitaler Temperaturregelung stattfindet.

Führende Hersteller auf dem Markt für tragbare und elektrische Vaporizer sind

Internet vs. Fachhandel: wo ist der Kauf eines Vaporizer günstiger?

Das Angebot an tragbaren und elektrischen Vaporizern ist vielfältig und lohnt im Internet umso mehr, da hier die unterschiedlichen Hersteller genaue Auskunft über die Anwendung und Eigenschaften ihrer Geräte geben. Die Bestellung ist einfach, die Lieferung erfolgt meistens kostenfrei innerhalb Deutschlands. Im Internet sind, gegenüber dem Fachhandel, Preissenkungen möglich, da Hersteller andere Kosten einsparen, darunter Miete oder Personal. Wer das Fachgespräch sucht, kann in Headshops und Tabakläden Auskunft einholen.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Vaporizers

Die Methode, Substanzen, Kräuter und die daraus gewonnenen Wirkstoffe durch das Verbrennen dieser aus ihren Trägern zu extrahieren und zu lösen, ist eine uralte Technik der Menschen. Dabei wurde schon bei den alten Ägyptern und Griechen der Effekt genutzt, durch Verdampfen eine konzentrierte Lösung aus der Substanz zu gewinnen, die heilsame oder auch toxische Wirkung hatte. Nicht verwunderlich, dass Herodotus schließlich als Vater der Geschichte festhielt, dass unter den Skythen Samen verschiedener Pflanzen, darunter auch Hanf, auf heißen Steinen verdampft wurden, um die Wirkstoffe zu inhalieren.

Der Stein wurde etwa tausend Jahre später dann durch die erste Pfeife ersetzt, die durch Wasser gefiltert Kräuter verdampfte. Solche Pfeifen bestanden zunächst noch aus Kokosnussschalen, wurden dann in der Türkei von der oberen Schicht genutzt, was die Popularität der Wasserpfeife steigerte und die Herstellung vielseitiger machte.

Die Geschichte des VaporizersBekannte Kräuter, die auch in unserem Vaporizer Test genannt sind, wie z. B. Engelwurz, hatten über ihre Wirksamkeit auch andere Bedeutung, wurden z. B. zur Beschwörung von Geistern verwendet oder sollten eine heilsame Kraft gegen Gräueltaten und schwarze Magie sein. Aber hauptsächlich diente die Pfeife zum Rauchen.

Im 20. Jahrhundert kam der erste Verdampfer auf den Markt, der die Wasserpfeife in ihrer Anwendung revolutionierte. Er nannte sich „The Tilt“ und zeigte, dass über das Verdampfen der Tabak einige seiner Schadstoffe verlor. So war u. a. etwa 80 Prozent weniger Teer enthalten. Doch im Sinne der Tabakindustrie und Förderung von Nikotinwaren war das Gerät nicht besonders erfolgreich und konnte sich gegen die Alternativen nicht durchsetzen.

Erst Frank William Wood, der bald der Cherokee-Medizinmann Eagle Bill werden sollte, baute eine Hitzepistole und machte in seiner Version die Glaspfeife populär, die eine Füllkammer besaß, von außen erhitzt wurde und als Entwurf durch Bauern angeregt war, die Cannabis anpflanzten.

Der Markt war reif und der Vaporizer hielt seinen Einzug in die Welt der Hersteller. Die Glaspfeife wurde dann „Shake & Vape“ genannt, löste neue innovative Ideen in diesem Bereich aus und führte zur ersten elektrischen Variante.

In den Neunzigern brachte ein kanadisches Unternehmen den ersten erweiterten Prototyp heraus und nannte ihn „BC Vaporizer“. Andere Hersteller zogen nach, darunter der deutsche Unternehmer Markus Storz, der sein Gerät um einen Ventilballon verbesserte.

Heute bildet der Vaporizer in verbesserten Ausführungen eine besonders schonende Lösung und ist gerade im medizinischen Bereich nicht mehr wegzudenken.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Vaporizer und seine Verwendung

Kräuterliste

Unter diesem Punkt finden Sie eine Übersicht der Kräuter, die sich für den Vaporizer eignen, ebenso die einzelnen Temperatureinstellungen, die eine optimale Wirkungsentfaltung ermöglichen.

In der Theorie lassen sich im Grunde alle Pflanzen in einem Vaporizer verdampfen und inhalieren. Dennoch kommt es auf die Dichte, Feinheit und den Wirkstoff der einzelnen Substanzen an, so dass z. B. bei manchen Pflanzen die Wirkstoffe schwerer oder kaum hervortreten, bei anderen umso leichter. Bestimmte Heilpflanzen wirken nur bei der richtigen Methode, andere sollen z. B. besser getrunken werden, um die Bereiche im Organismus zu erreichen, die dafür vorgesehen sind. Ist der Magen angegriffen, empfiehlt sich ein Magen-Darm-Tee.

Die meisten Kräuter können allerdings inhaliert werden und entfalten durch das Verdampfen im Vaporizer ihre volle Wirksamkeit, besser noch, als in alternativen Geräten zur Inhalation. Die Wirkstoffe im Vaporizer werden hochkonzentriert verdampft und das Aroma kann durch das Einatmen ganz aufgenommen werden.

Besonders hochwertige Pflanzen und Kräuter dienen der Gesundheit und Förderung der körperlichen und geistigen Fitness. Andere sind gut für Unruhezustände oder ähnliche Beschwerden. Im Vaporizer haben sich in der Entfaltung der Wirkstoffe folgende Kräuter besonders bewährt:

  • Baldrian – Bekannt ist die sehr beruhigende Wirkung von Baldrian. Schlafstörungen, Unruhezustände, Depressionen oder ähnliche Bedingungen können mit dieser Pflanze bekämpft und beseitigt werden. Stress bewirkt dabei auch Herz- und Magenprobleme, wogegen Baldrian eine gute Maßnahme ist.
    Es wird bei einer Temperatur von 235 Grad Celsius im Vaporizer erhitzt und inhaliert. Ansprechend ist auch eine Mischung verschiedener Kräuter, mit denen Baldrian kombiniert werden kann, darunter mit Hopfen, Melisse oder Weißdorn. Die Inhalation bringt eine schnellere und intensivere Wirkung mit sich als beispielsweise die Einnahme von Baldrian durch Tee, Tabletten oder Tropfen.
  • Anis – Hier haben wir eine Heil- und Gewürzpflanze, die aus Asien kommt, Anethol enthält. Wodurch der intensive Geruch und Geschmack entsteht, und besonders für Magenprobleme genutzt werden kann. Anis hat eine entkrampfende Wirkung und beruhigt den Magen und den Darmextrakt. Durch sein Aroma wirkt Anis auch beruhigend, hilft gegen Schlaflosigkeit, Asthma, Bronchitis, gegen Appetitlosigkeit oder Kopfschmerzen. Die Pflanze hat eine desinfizierende Wirkung, kann auch bei Erkältung als Sekretlöser dienen. Durch Geschmack und Aroma ist Anis auch gegen Mundgeruch hilfreich. Die Aufnahme der Wirkstoffe ist durch das Verdampfen im Vaporizer ideal oder kann als Tee getrunken werden.
  • Eukalyptus – Eukalyptus gehört zu den Myrtengewächsen, ist besonders in Australien eine viel genutzte Pflanze. Er ist als ätherisches Öl mit Euglobal, Cineol und Flavonoid angereichert und daher besonders schonend und wirksam bei der Inhalation im Vaporizer. Durch den leicht scharfen Geruch und angenehmen Geschmack ist das Einatmen nicht nur besonders angenehm, sondern dehnt auch die Lungen und Blutgefäße. Er sorgt gerade in Zeiten von Erkältung und Grippe für schnelle Heilung, befreit die Atemwege, löst den Schleim und tötet die Keime ab.
    Zusätzlich wirkt das Kraut äußerst kühlend und befreiend. Durch das Inhalieren im Vaporizer kann Eukalyptus besonders schnell wirken, ist aber auch als Öl zum Einreiben und im Teegenuss hervorragend.
    Im Vaporizer ist eine Temperatur von etwa 130 Grad Celsius ideal, insofern die getrockneten Blätter der Pflanze verwendet werden. In Vaporizern, die Flüssigkeit verdampfen können, kann auch das ätherische Öl genutzt werden. Hier muss die Temperatur allerdings geringer sein, etwa bei 100 Grad liegen.
  • Engelwurz – Diese Pflanze wird auch Angelikawurzel genannt und enthält Gerbstoffe, Wachs, Bitterstoffe, Zucker, Stärke, Harz und andere Anteile. Dadurch ist es sehr vielseitig im Einsatz und hilft als Allheilmittel gegen Rheuma, Magenproblemen, Kreislaufschwächen, Stressbelastung, Atembeschwerden, Depressionen, Erkältungen oder Fieber. Für das Inhalieren im Vaporizer werden die Wurzel und Dolden der Pflanze genutzt. Dabei muss die Mischung sehr trocken und gut gesäubert sein.
  • Hopfen – Hopfen ist bekannt als Zugabe im Bier, gehört zu den Hanfgewächsen und hat auch beim Inhalieren eine beruhigende Wirkung, die sogar bei der Nutzung im Vaporizer noch einmal etwas verstärkt wird. Gerade für Stressmomente oder bei Unruhe ist Hopfen sehr entspannend, hilft aber auch gegen Depressionen, Kopfschmerzen, Angstzustände und Schlafschwierigkeiten. Durch die im Hopfen enthaltenden Bitterstoffe werden die Nerven im Organismus stabilisiert. Die optimale Temperatur im Vaporizer ist dann 130 Grad Celsius. Die Wirkung wird nicht lange auf sich warten lassen.
  • Kamille – Auch bei dieser Pflanze kann von einem Allheilmittel gesprochen werden, hat Kamille immer eine beruhigende und entzündungshemmende Wirkung. Bronchitis, Husten, Schnupfen, aber auch Magen- und Darmprobleme können mit Kamille behandelt werden. Das Einatmen wirkt besonders schnell und kann auch als Heilmittel gegen Fieber schweißtreibend sein. Die Temperatur kann sowohl niedrig als auch hoch gewählt werden, da Kamille besonders robust ist und in seinen gemahlenen Blüten inhaliert wird. 100 Grad Celsius sind ausreichend, die ätherischen Öle entfalten sich dabei schon hervorragend.
  • Ingwer – Auch Ingwer stammt aus Asien und gilt als kostbare Wurzel. Es wird als Gewürz, zum Kochen, beim Inhalieren oder zum Trinken von Tee verwendet. Die Wirkungsweise ist sehr vielseitig, reicht als Gegenmaßnahme vom kleinsten Schluckauf, über Verdauungsprobleme, Kreislaufbeschwerden, Übelkeit Appetitlosigkeit bis hin zur Migräne. Auch Hals- oder Magenschmerzen können mit Ingwer bekämpft werden. Bei der Inhalation im Vaporizer ist eine Temperatur von 130 Grad Celsius notwendig. Der Ingwer wird als getrocknete Wurzel kleingehackt oder gar pulverisiert. So erreichen die Inhaltsstoffe ihre optimale Entfaltung.
  • Johanneskraut – Wer Depressionen kennt, kennt auch das Johanneskraut. Die Pflanze kann als Tee, in Tablettenform oder über den Vaporizer in ihrer Wirksamkeit genutzt werden. Unruhezustände und Traurigkeit sollen so verringert werden. Beim Inhalieren werden mehr als 90 Prozent aller Wirkstoffe freigesetzt, so dass der Vaporizer seinen Zweck und Einsatz hier besonders gut erfüllt. Meistens wird Johanneskraut als Begleitmedikament bei Therapien genutzt, muss daher auch regelmäßig und über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, um Wirkung zu zeigen. 190 Grad Celsius sind für den Verdampfungsprozess optimal und erleichtern die Inhalation.
  • Lavendel – Diese Pflanze ist nicht nur von ihrem Geruch besonders angenehm, sondern auch in ihrer Wirksamkeit. Nervöse Zustände, Schlafprobleme, aber auch eine schlechte Haut können mit Lavendel behandelt werden. Bitterstoffe, Harze, ätherische Öle und ähnliche Anteile sorgen dafür, dass ein schwaches Nervensystem wieder gestärkt wird. Dazu ist das Inhalieren von Lavendel auch entzündungshemmend, keimtötend, in anderer Darreichungsform ist er gut für offene Wunden oder den Gallenfluss. Ein Erkältungsbad mit Lavendel ist sehr effektiv, aber auch vaporisiert werden die Nebenhöhlen und Atemwege wieder befreit. Hier spielt die Temperatur eine entscheidende Rolle für die Wirksamkeit. Lavendel darf nicht zu heiß und höchstens bei 100 Grad verdampft werden.
  • Salbei – Die Blätter der Salbeipflanze enthalten ätherisches Öl und wirken krampflösend, antibakteriell, desinfizierend und entzündungshemmend. In geringer Dosis kann es gegen Magenüberreizungen helfen, aber auch den Blutzuckerspiegel senken. Salbei eignet sich gerade darum hervorragend zur Inhalation im Vaporizer, da hier die Wirkung von Thujon, die als ätherisches Öl in der Pflanze enthalten ist, nicht zum Tragen kommt. Das wären dann nämlich Halluzinationen, die aber nur unter einer Überdosierung möglich werden, was mit einem Vaporizer nicht möglich ist. Die getrockneten Blätter werden bei 190 Grad Celsius inhaliert und entfalten dann ihre gesamte Wirkung ohne die Nebeneffekte.
  • Thymian – Vaporisiert ist Thymian noch einmal etwas anders als das reine und gut schmeckende Gewürz, das so manche Speise verfeinert. Thymian ist ein Lippenblütengewächs und enthält viele ätherische Öle, was es besonders nützlich macht, darunter Cineol oder Borneol. Diese sind besonders hilfreich bei Lungen- und Bronchienkrankheiten, lösen den Schleim, wirken antibakteriell und so auch gegen die Reizungen. Die Atemwege werden befreit, der Husten legt sich. Zum anderen ist Thymian besonders verdauungsfördernd und regt den Appetit an, sollte dann aber als Tee getrunken werden. Im Vaporizer ist eine Temperatur von 190 Grad Celsius notwendig, um die Inhaltsstoffe zu verdampfen. Nebenwirkungen sind unter diesen Umständen nicht möglich.
  • Pfefferminze – Diese bekannte Pflanze schmeckt natürlich in ihren Blättern nicht nur in Tee oder als Kaugummi, sondern kann auch hervorragend inhaliert werden. Die Blätter sind auch das einzige, was von der Pflanze verwendet wird. Für das Inhalieren im Vaporizer werden diese zerkleinert und wirkt in seinen Menthol und anderen ätherischen Ölen besonders gut bei Atemwegserkrankungen, Hautproblemen, Magenkrämpfen und Leberproblemen.
    Auch für den Geist ist Pfefferminze heilsam, kann gegen Unruhe oder Stress helfen. Dabei sind die Blätter zugleich entzündungshemmend und schmerzlindernd. Gerade in der Erkältungszeit ist das Inhalieren mit dem Vaporizer ratsam, werden die Bereiche der Atemwege durch das Einatmen der Dämpfe direkt erreicht und kann dort ihre Wirkung tun. Das Einatmen ist besonders angenehm, erfrischt und macht auch einen guten Geschmack im Mund. In der Kombination mit anderen Kräutern erweist sich Pfefferminze als anregend und geschmacksverbessernd. Eine Temperatur zur Verdampfung von 100 bis 130 Grad Celsius ist hier ideal.
  • Rosmarin – Auch hier haben wir eine duftend aromatische Gewürzpflanze vor Augen, die es in sich hat, z. B. ätherische Öle wie Kampfer. Es ist ein Lippenblütengewächs und kommt besonders häufig an den Küsten des Mittelmeers vor, weshalb es in vergangener Zeit auch die Bezeichnung „Tau des Meeres“ trug. Gerade für das Blut zeigt sich Rosmarin besonders effektiv, ist reinigend und durchblutungsfördernd. Das wiederum bewirkt auch einen besseren Herzrhythmus und eine Stabilisierung des Kreislaufs. Als Inhalation zeigt sich Rosmarin auch gefäßerweiternd, kann bei Nervosität und Erschöpfungszuständen eingenommen werden. Vaporisiert wird Rosmarin bei 130 Grad Celsius.
  • Goldrute – Bei dieser Pflanze kommen Saponine, Gerb- und Bitterstoffe, Flavonoide, Phenolglycosid, Inulin und andere ätherische Stoffe zur Anwendung. Darum ist diese Kräutermischung besonders entzündungshemmend in seiner Wirkung, demnach ideal für Probleme im Nieren- und Blasenbereich. Wenn sie als Tee getrunken wird, wirkt sie harntreibend, inhaliert wiederum ist die Wirkung krampflösend und blutreinigend. Die Goldrute als Kraut ist bei Gicht und Rheuma ein gutes Heilmittel. Die Temperatur im Vaporizer sollte dann zwischen 100 und 150 Grad Celsius betragen.
  • Guarana – Hierbei handelt es sich um die Lianenart eines Seifenbaumgewächses, die aus Südamerika stammt. Die Wirkung von Guarana ist etwas aufputschend, so dass die Pflanze optimal bei Kreislaufbeschwerden wirkt und diesen besonders gut anregt. Guarana hat eine erfrischende und stimulierende Wirkung, vergleichbar mit Coffein aus Kaffee oder schwarzem Tee. Die Wirkung ist allerdings wesentlich schonender und hält nicht ganz so lange an.
    Bewährt bei der Inhalation im Vaporizer hat sich Guarana auch gegen Kopfschmerzen und Fieber. Dabei werden für die Inhalation die Samen der Pflanze genutzt und in pulverisierter Form verdampft. Samen benötigen mehr Temperatur. Hier ist eine Einstellung von 190 Grad Celsius notwendig. Wer einen hohen Blutdruck hat, sollte allerding auf Guarana verzichten. Die Wirkung ist immer aufputschend, daher unter solchen Bedingungen mit Vorsicht zu genießen.
  • Gewürznelken – Wenn der Zahn schmerzt oder das Zahnfleisch angegriffen ist, sind Nelken eine besonders hervorragende Lösung zur Schmerzlinderung. Sie können gekaut oder als Kräutermischung inhaliert werden. Die Pflanze ist besonders in Ägypten und China bekannt geworden und galt als besonders kostbar. Neben der Schmerzlinderung regt die Gewürznelke auch den Appetit und die Verdauung an, kann allerdings auch gegen Rheuma und Übelkeit genutzt werden. Im Vaporizer empfiehlt sich eine Temperatur zwischen 120 und 150 Grad Celsius.

Zusätzliches:

Die Kräuterliste kann natürlich um einige Pflanzen erweitert werden, die hier in unserem Test dann ungenannt bleiben. Wir haben vor allen Dingen die wichtigsten Pflanzen aufgelistet, die in ihrer Wirksamkeit optimal für den Vaporizer geeignet und auch in der Verwendung besonders schonend zu inhalieren sind. Andere Möglichkeiten, den Vaporizer zu nutzen, wie z. B. bei der Verdampfung von Cannabis, sollen in unserem Test nicht näher erklärt werden. Auch Melisse oder die Passionsblume sind z. B. mit Vorsicht zu genießen. Hier sollte sich vorher ausreichend informiert werden, welche Kräuter welche Wirkung erzielen.

Flowermate Vaporizer

Pflege und Reinigung

Die Pflege eines Vaporizers unterscheidet sich bei den verschiedenen Geräten. Tisch-Vaporizer sind einfacher in der Reinigung, tragbare Geräte sind etwas aufwendiger. Es ist für alle Vaporizer allerdings wichtig, dass sie regelmäßig gesäubert werden, damit der Vorteil, den ein Vaporizer bei der Inhalation mit sich bringt und der besonders darin liegt, die Nebenprodukte und Schadstoffe auszuschließen, nicht gestört oder beeinflusst wird.

Kräuter sind in ihrer Konsistenz und in ihrer Dichte verschieden. Auch beim Verdampfungsprozess bilden sich unterschiedliche Rückstände, darunter z. B. Harze, die dann auch sehr klebrig sind. Andere Mischungen bilden lediglich einen festen Klumpen, der dann einfach ausgeklopft werden kann.

Ist der Füllbereich des Vaporizers mit Harz verstopft, eignet sich Reinigungsalkohol sehr gut, um das Harz wieder zu lösen. Dabei werden die Glas- und Metallteile in ein Glas mit Isopropylalkohol gelegt und dort belassen, bis sich das Harz abgelöst hat. Letzte Rückstände können danach mit etwas warmem Wasser entfernt werden.

Auch das Mundstück sollte nach jeder Benutzung des Vaporizers gereinigt werden. Um das Inhalieren weiterhin auf gesundem und antibakteriellem Weg zu genießen, sollte darauf geachtet werden, das Mundstück sauber zu halten und im günstigsten Fall für jeden Nutzer ein eigenes parat zu haben.

Besitzt der Vaporizer einen Schlauch, muss dieser auch ausreichend gereinigt werden. Alkohol oder Spiritus sind hier optimale Mittel, um die Beläge zu entfernen. Für hartnäckigere Überreste kann auch ein Stück Draht nützlich sein, das durch den Schlauch geschoben wird. Haben sich zu viele Ablagerungen im Schlauch festgesetzt, sollte er dann einfach ausgetauscht und gegen einen neuen ersetzt werden.

Häufige Fragen rund um den Vaporizer

Warum haben manche Vaporizer eine Halogenlampe?

Warum haben manche Vaporizer eine Halogenlampe?

Durch eine Halogenlampe kann kontrolliert werden, wie stark das Inhalieren erfolgt. Das Licht wird dann umso heller, wenn der Nutzer stärker einatmet, da die benötigte Luftmenge auch mehr Wärme notwendig macht. Durch die Halogenlampe kann die Atmung und Inhalation sehr gleichmäßig erfolgen und bietet so, gegenüber anderen Geräten, den Vorteil, die Atmung zu kontrollieren und die Wirkstoffe dann ganz aufzunehmen.

Die Lampe wird beim Inhalieren auf einer gleichen hellen Stufe gehalten, wobei die Lichtstärke dann heller ist, als wenn sich der Vaporizer im Leerlauf befindet. Das ermöglicht, dass die Hitze gehalten wird, keine erhöhte Verbrennung stattfindet und so auch keine unerwünschten Fremdsubstanzen freigesetzt werden.

Wozu dient der Wasserfilter bei einem Vaporizer?

Wozu dient der Wasserfilter bei einem Vaporizer?

Durch den Wasserfilter in einigen Geräten werden zusätzlich noch einmal alle Schwebestoffe aus der Substanz und dem Material herausgefiltert. Dadurch verliert sich die Befürchtung, dass aktive Stoffe verloren gehen oder kondensiert werden. Das ist besonders bei der Verwendung von besonders feinen Kräutermischungen sinnvoll, da hier auch der Feinstaub durch den Wasserfilter noch einmal herausgefiltert und genutzt werden kann.

Bei der Inhalation wird der Dampf immer bewegt, dadurch können Substanzreste verschwendet werden. Der Wasserfilter fängt diese ab und ermöglicht so die Inhalation aller Wirkstoffe.

Was besagt die Temperaturanzeige?

Was besagt die Temperaturanzeige?

Die meisten Vaporizer sind mit einer Temperaturanzeige ausgestattet, weil diese darüber informiert, wie stark die eingefüllte Kräutersubstanz erhitzt wird. Alle Kräuter benötigen einen unterschiedlichen Wärmegrad, daher muss die Temperatur auch von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich hoch sein, damit die Wirkstoffe sich optimal entfalten und eingeatmet werden können.

Die Temperatur ist meistens zwischen 100 und 200 Grad Celsius einzustellen, das Gerät besitzt eine dafür vorgesehene Skala, die Aufschluss über den Celsius-Grad gibt. Über die benötigte Hitze für die jeweiligen Kräuter können Sie sich in unserer angegebenen Liste unter dem Punkt „Kräuterliste“ informieren.

Ist die Temperaturanzeige auf den Geräten genau?

Ist die Temperaturanzeige auf den Geräten genau?

Durch die Temperaturübersicht durch eine Skala kann der Vaporizer in seinem Verdampfungsprozess und der dazu benötigten Hitze sehr genau eingestellt werden. Das macht möglich, dass für jede Mischung die richtige Temperatur gewählt werden kann. Einige Geräte können auch berechnen, welche Temperatur die Substanz gerade aufbringt.

Können mit jedem Gerät die gleichen Kräuter inhaliert werden?

Können mit jedem Gerät die gleichen Kräuter inhaliert werden?

Ja. Vaporizer sind genau dafür geeignet, alle Kräutermischungen unter der geeigneten Temperatur optimal zu verdampfen und Schadstoffe beim Inhalieren auszuschließen. Dennoch unterscheiden sich die einzelnen Geräte darin, dass einige neben der normalen Substanz auch Flüssigkeiten verdampfen können, so dass hier auch ätherische Öle verwendet werden können.
Vaporizer, die allerdings nicht dazu geeignet sind, werden durch das Verwenden dieser Öle beschädigt oder verstopfen. Die Anwendung sollte daher immer vorher geprüft und auf das Gerät abgestimmt werden.

Nützliches Zubehör

Für einen Vaporizer, insbesondere wenn es sich um einen Tisch-Vaporizer handelt, ist einiges an Zubehör sinnvoll. So können z. B. die Schläuche ausgetauscht werden, ebenfalls die Füllkammer, das Mundstück oder der Ballon.

Reinigungsutensilien für den Vaporizer sind spezielle Kratzer und Glas-Stocher, ähnlich wie die, mit denen Pfeifen gesäubert werden. Auch der Glaskopf oder der Wasserfilter können ersetzt werden. Notwendige Heizelemente, Siebe oder Halogenlampen werden als Zubehör bei einem Wechsel nötig.

Für den tragbaren Vaporizer ist ein Ladegerät, das mit 110 oder 220 Volt funktioniert, ratsam, damit die Kräutermischung oder der Tabak überall und zu jeder Zeit inhaliert werden können und das Gerät die geeignete Leistung aufbringt.

Zusätzlich sind auch Wassergefäße, Schraubgläser oder Ventile für bestimmte Geräte gedacht, um das Inhalieren zu vereinfachen.

Alternativen zum Vaporizer

Alternativ zum modernen Vaporizer sind Inhalationsgeräte, die elektrische Zigarette oder eine Wasserpfeife. Bei letzterer werden die Kräuter allerdings verbrannt und statt Dampf, bildet sich Rauch samt aller unerwünschten Nebenprodukte, die beim Vaporizer in seiner Nutzung vermieden werden. Der Rauch bei der Wasserpfeife wird durch die Schicht an eingefülltem Wasser gefiltert, ist also im Effekt auch gesünder als z. B. die Zigarette mit ihren Schadstoffen und dem Filter.

Aber, auch wenn der Rauch gefiltert wird, bleiben toxische Gase und Teer weiter bestehen. Leider verlieren sich bei der Verwendung der Wasserpfeife zusätzlich die wichtigsten Wirkstoffe, da die Kräutermischung angezündet und verbrannt wird, nicht, wie beim Vaporizer, einfach verdampft.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (633 Bewertungen. Durchschnitt: 4,72 von 5)
Loading...