Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
ExpertenTesten

Panasonic Camcorder

Wie kaum ein andres Unternehmen steht Panasonic bei Camcordern für eine herausragende Qualität. Die Geräte des japanischen Elektronikriesen kommen nicht nur bei Privatanwendern, sondern auch im professionellen Bereich häufig zum Einsatz.

Über das Unternehmen

Mit einem Umsatz von knapp 60 Milliarden Euro jährlich ist Panasonic heute einer der größten Elektronik-Konzerne der Welt. Angefangen hat aber alles ganz bescheiden. Im Jahr 1918 gründete Konosuke Matsushita zusammen mit den Geschwistern Mumeno und Toshio Iue das Matsushita Elektrogerätewerk.
Zunächst beschäftigte man sich dort mit der Herstellung von Adaptern für Glühlampen, in den 1920er und 1930er Jahren wurde das Sortiment unter anderem um Bügeleisen und Elektromotoren erweitert. Der große Erfolg ließ jedoch auf sich warten und Matsushita hatte in den ersten Jahren seiner Existenz immer wieder mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Dies änderte sich jedoch, als der Japanisch-Chinesische und schließlich der Zweite Weltkrieg ausbrachen. Matsushita lieferte in dieser Zeit zahlreiche militärische Produkte an die japanische Marine und die Luftstreitkräfte und konnte dadurch stetige Einnahmen erzielen. Nach Ende des Krieges wurden diese Zweigstelen jedoch wieder weitestgehend aufgelöst.

Nach dem Krieg widmete sich Matsushita der Herstellung von Haushaltswaren. In den 1950er Jahren bestand das Sortiment größtenteils aus Waschmaschinen und Fernsehern. In diesen Bereichen stellten sich schnell Erfolge ein. Zu den Kameras stieß Matsushita erst in den 70er Jahren, als die eigene Tochter JVC den VHS-Standard entwickelte. Dieser sollte sich als ein gigantischer Erfolg auf dem gesamten Globus erweisen. Auf dieser Basis baute Matsushita auf und entwickelte eine Vielzahl an passenden Produkten. Dazu zählten neben Videorekordern auch Camcorder.

Um die Jahrtausendwende bemühte sich Matsushita weiterhin um Innovationen und gehörte zum Beispiel zu den treibenden Kräften hinter der Entwicklung von Standards wie DVD, DV, DVC-Pro und HD. Erst im Jahre 2008 entschlossen sich die Verantwortlichen dazu, den Konzern in Panasonic umzubenennen. Die Marke kam aber schon vorher jahrzehntelang zum Einsatz auf den eigenen Produkten. Speziell im Ausland wurden Produkte nahezu ausschließlich unter diesem Label vertrieben. Bis heute entwickelt Panasonic Camcorder und Zubehör und kann auf einen reichhaltigen Produktkatalog verweisen.

Camcorder von Panasonic im Überblick

Camcorder von Panasonic richten sich an alle Anwendertypen. Mit dem Panasonic HC-V180EG-K gibt es zum Beispiel ein sehr beliebtes und günstiges Produkt für Einsteiger. Das Gerät kann Aufnahmen in voller HD-Auflösung erstellen und verfügt über ein 28-mm-Weitwinkelobjektiv. Etwas bessere Ausstattung bietet der HC-V777EG-K, welcher sich im Mittelfeld ansiedelt. Hier freuen sich Nutzer über Features wie WLAN, einen Bildstabilisator und einen 20-fachen Zoom. Noch bessere Qualität erhalten ambitionierte Hobbyfilmer mit dem Panasonic HC-VXF999 4K Camcorder. Wie der Name schon verrät, sind damit Aufnahmen auch in 4K-Auflösung möglich, was dem Vierfachen von Full HD entspricht.

Für professionelle Anwender bietet Panasonic den HC-X1000 an, ebenfalls ein 4K-Camcorder, der wahlweise mit 50 oder 60 Vollbildern pro Sekunden aufnimmt und dadurch sehr flüssige Bewegungsabläufe ermöglicht. An diesem Gerät lassen sich außerdem auch externe Geräte wie ein Mikrofon anschließen. Beim Objektiv verlässt sich Panasonic auf Technik des deutschen Herstellers Leica. Mit der richtigen Ausstattung gelingen damit Aufnahmen auf einem professionellen Niveau. Unter dem Strich hat Panasonic für jeden Anwendungszweck den passenden Camcordern. Von kleinen und leichten Modellen für den Urlaub bis hin zu ausgewachsenen Profikameras ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Besonderheiten von Panasonic Camcordern

Anwender wissen bei Panasonic die Vielfalt an Funktionen zu schätzen. Von großzügigen Zoomstufen über die Möglichkeit, direkt in Schwarz-Weiß aufzunehmen bis hin zu vorgefertigten Einstellungen für bestimmte Szenerien haben die Camcorder viel zu bieten.
Erfreulich ist dabei auch die einfache Bedienung. Für die wichtigsten Funktionen hat Panasonic bei den meisten Camcordern gleich passende Tasten integriert. Es ist deshalb oft nicht notwendig, für eine bestimmte Einstellung erst den Umweg über das Menü zu nehmen. Das ermöglicht es, Änderungen an einer Aufnahme direkt beim Filmen vorzunehmen und bietet dem Nutzer damit eine Fülle von Möglichkeiten. Wer beim Filmen gerne kreativ wird und auch mal unkonventionelle Wege gehen möchte, der wird mit Camcordern von Panasonic viel Freude haben. Solche Eigenschaften sind es auch, die Panasonic bei so manchem Camcorder Test 2017 glänzen lassen.

Typisch für Camcorder von Panasonic ist auch eine hohe Robustheit. Die Geräte kommen mit einiger Belastung in der Regel spielend zurecht. Auch wenn Anwender es tunlichst vermeiden sollten, einen Camcorder fallen zu lassen, so widerstehen Geräte von Panasonic einem solchen Missgeschick in vielen Fällen. Das empfindliche Objektiv wird außerdem bei Nichtbenutzung automatisch durch eine Abdeckung geschützt. Diese ist in das Gerät integriert und öffnet und schließt automatisch. Probleme mit einem verlegten Objektivdeckel können also gar nicht erst entstehen. Panasonic Camcorder erweisen sich auch oftmals als echte Multitalente. Viele Geräte der Japaner sind für ihre guten Eigenschaften bei der Aufnahme von Fotos bekannt. Obwohl Camcorder in erster Linie dem Aufnehmen von Videos dienen, können sich bei Panasonic auch Fotos sehen lassen. Gerade in den höheren Preissegmenten bietet Panasonic vereinzelt sogar die Möglichkeit, Aufnahmen als RAW-Datei zu speichern, also gänzlich unkomprimiert und damit ohne Qualitätsverlust.

Das nimmt zwar mehr Speicherplatz ein, erlaubt dafür aber auch optimale Ergebnisse bei einer späteren Nachbearbeitung.

Nicht unerwähnt bleiben soll auch die einfache Bedienung von Panasonic Camcordern. Einsteiger freuen sich über integrierte Automatiken, die sich ganz von selbst um die wichtigsten Einstellungen kümmern und in jeder Situation gute Aufnahmen ermöglichen. Die Camcorder können zum Beispiel ohne Zutun des Nutzers zwischen Aufnahmen bei Tag und bei Nacht unterscheiden und entsprechende Voreinstellungen für eine gute Bildqualität treffen. Fortgeschrittene Nutzer finden sich in den durchdachten Menüs schnell zurecht und können manuelle Einstellungen mit wenigen Eingaben vornehmen. Im Einsteigerbereich halten sich die Möglichkeiten zwar etwas in Grenzen, bei den Highend-Kameras bietet Panasonic aber alles, was das Herz begehrt.

Panasonic versteht es überdies sehr gut, hochwertige Camcorder zu fairen Preisen anzubieten. Bis auf wenige Ausnahmen bekommen Anwender hier viel Technik für wenig Geld. Wichtig ist nur, sich über die eigenen Anforderungen im Klaren zu sein.

Wer genau weiß, was er mit einem Camcorder erreichen möchte, findet bei Panasonic dafür in aller Regel günstige Lösungen. Worauf es bei einem Camcorder ankommt und auf was Anwender bei einem Kauf achten sollten, lässt sich übrigens in unserem entsprechenden Artikel im Detail nachlesen.