Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
ExpertenTesten

Darauf sollten Sie beim Kauf von Dekupiersägeblättern achten

Dekupier-SägeblätterDamit Sie mit Ihrer neuen Dekupiersäge in adäquatem Maße arbeiten können, dürfen natürlich die Sägeblätter nicht fehlen. Auf der einen Seite bietet sich freilich die Möglichkeit, die möglicherweise im Werkzeugkeller noch vorhandenen Laubsägeblätter einzusetzen.

In der Tat ist dies ohne Weiteres möglich, wenngleich zu beachten ist, dass zur Stabilisierung ein Arretierstift eingesetzt werden muss. Üblicherweise ist mittlerweile in nahezu jedem Lieferumfang einer Dekupiersäge auch ein solcher Arretierstift oder zumindest ein passender Adapter. Denn nur dann kann auch tatsächlich ein Maximum an Haltbarkeit und Stabilität gewährleistet werden.

Eine vielversprechendere Alternative zu den Sägeblättern, wie man sie für eine Laubsäge verwendet, sind die so genannten Dekupiersägeblätter.

Dekupiersäge, die präzise Alternative

PowerPlus POWX190Im Unterschied zu den Laubsägeblättern sind Dekupiersägeblätter um einiges dünner, schlanker, aber in sich doch fester konzeptioniert. Ziel ist es, mit diesen Blättern eine noch höhere Präzision zu gewährleisten. Vor allem, wenn es darum geht, besonders filigrane Arbeiten „in Angriff nehmen zu müssen“, bieten sich die stabilen Dekupiersägeblätter geradezu an.

Grundsätzlich werden gerade und runde Sägeblätter unterschieden. Mit den runden Dekupiersägeblättern ist es buchstäblich ein Kinderspiel, enge Radien zu schneiden bzw. zu sägen oder ganz besonders feine Konturen auszusägen. So wurden runde Dekupiersäge speziell für diese Arbeiten gefertigt, wobei es mit ihnen im Übrigen möglich ist, in jede beliebige Richtung zu „schneiden“.

So wichtig runde Sägeblätter in diesem Zusammenhang sind, so bedeutsam ist es gleichzeitig, zu wissen, dass sie mittlerweile in den unterschiedlichsten Größen, Stärken und Härtegraden gibt. Auch die Anzahl der Zähne kann diesbezüglich mitunter stark variieren.

Tipp: Anfänger sind gut beraten, zunächst härtere Rundsägeblätter zu kaufen, um zumindest zu Beginn ein besseres Gefühl für diese zu bekommen. Dann werden die Arbeitsergebnisse gleich von Anfang an noch exakter.

Wo es runde Dekupiersägeblätter gibt, sind freilich auch gerade Blätter nicht weit. Mit diesen ist es möglich, noch schneller und effizienter zu sägen. Interessanterweise sind diese Blätter sowohl in gerader Formgebung, als auch als Doppelzahnsägeblatt zu haben. Nicht zuletzt gibt es auch Sägeblätter, die mit Gegenzähnen ausgestattet sind, wobei diese den Vorteil bieten, dass sie von Anfang an dazu beitragen, dass das Holz beim Sägen nicht einreißt oder gar brüchig wird.

Auf die Stärke kommt es an

SägeblätterWenn Sie sich nicht ganz sicher sind, für welche Arten welche Dekupiersäge am besten geeignet sind, achten Sie in erster Linie auf die Beschaffenheit des zu bearbeitenden Werkstoffes. Auch die Dicke sowie die Schnittstärke nehmen bei der Auswahl einen wesentlichen Stellenwert ein. So haben Sie die „Qual der Wahl“ zwischen Sägeblättern der Größen 0 bis 5. Sofern ein dünnes Sägeblatt gewünscht ist, achten Sie auf die Angaben 2/0 oder auch auf 0,1 und so weiter.

Fakt nämlich ist, dass sich diese durch eine ganz besondere Anordnung und Aufteilung der Zähne auszeichnen, was für das Ergebnis Ihrer Sägearbeit von grundlegender Wichtigkeit ist. Diese Variante ist geradezu prädestiniert, wenn Sie besonders feine und präzise Schnitte generieren wollen. Planen Sie, mit schmalem Holz zu arbeiten, achten Sie auf eine Sägeblattstärke von 2/0 bis maximal drei.

In Anbetracht der Tatsache, dass bei diesen dünnen Blättern allerdings die Gefahr besteht, dass sie beim Sägen in mehrere Teile „zerfetzen“, sollten Sie rechtzeitig Vorsorge treffen. Achten Sie darauf, einen kleinen Vorschub einzuführen, um diesem Malheur möglichst aus dem Weg zu gehen.

Arbeiten Sie auch mal „gegen“…

Sie möchten dickeres Holz bearbeiten? Dann entscheiden Sie sich am besten für Dekupiersägeblätter der Größe 4 oder 5. Erfahrene Handwerker, die schnell und effizient arbeiten wollen, sind gut beraten, wenn sie sich für Dekupiersägeblätter mit einer höheren Zahnteilung entscheiden. Wenn Sie sich allerdings ein bisschen mehr Zeit lassen möchte, dann bieten sich geringere Zahnteilungen an.

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, spezielle Gegenzahnsägeblätter zu verwenden. Diese tragen nämlich maßgeblich dazu bei, dass das Holz unten nicht ausfranst.