Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
ExpertenTesten

Das Akkuschrauber Getriebe erklärt

Anzeige Akkuschrauber Bosch PSR 7,2 LI Home SeriesDie treibende Kraft in einem Akkuschrauber wird durch das Getriebe gebildet. In den meisten Fällen sind sogenannte**Umlaufrädergetriebe bzw. Planetengetriebe** dort eingebaut. Hierbei handelt es sich um besondere Zahnrad- und Reibradgetriebe, die über feste Wellen und Achsen auf Kreisbahnen in einem Gestell umlaufen.

Die auf den bezeichneten umlaufenden Achsen sich drehenden Zahnräder umkreisen ein zentrales Zahnrad, was bildlich vergleichbar ist, als wenn sich die Planeten um die Sonnen bewegen. Von daher stammt auch der Name Planetengetriebe.

Kraftübertragung über das Wiederlager eines Akkuschraubers durch den Benutzer

Um sich einen Überblick über das Getriebe eines Akkuschraubers zu verschaffen, müssen wir dieses Elektrowerkzeug zunächst demontieren. Nachdem wir das Bohrfutter und die Drehmomenteinstellung abgeschraubt haben, müssen wir anschließend die beiden Gehäuseschalen abnehmen.

Das Gehäuse ist das Zuhause für die Elektronik, den Motor und das Planetengetriebe mit enthaltener Rutschkupplung. Interessant ist, dass für die Kraftübertragung auf das zu fixierende Werkstück nicht nur allein das Drehmoment eines Akkuschraubers verantwortlich ist, sondern auch die händische Kraft des Benutzers, der das Gehäuse fest in Händen hält und einen gewissen Druck ausübt.

Die Kraftübertragung durch den Benutzer wird auch als Widerlager bezeichnet. Dabei wird diese über das Gehäuse auf das Widerlager und letztlich auf das Planetengetriebe geleitet.

Die Bestandteile des Planetengetriebes eines Akkuschraubers

Kommen wir schließlich zum Getriebe des Akkuschraubers. Zu den wichtigsten Bestandteilen gehören:

  • der Planeten-Getriebeteller mit Kunststoff- oder Metallgehäuse,
  • meistens drei Zahnräder, die auf dem Getriebeteller sitzen,
  • ein zentriertes Zahnrad in der Mitte des Getriebetellers und
  • der Laufring mit der Rutschkupplung.

Das Zahnrad, welches auf der Welle des Elektromotors sitzt, greift in die Mitte des Getriebetellers. Wird dieses angetrieben, bewegen die drei Zahnräder den eigentlichen Planeten-Getriebeteller. Dieser ist mit einer Gewindespindel verbunden.

Bei der Rutschkupplung ist folgendes zu beachten. Wird das Drehmoment zum Beispiel auf die Stellung 1 eingestellt, so drückt die zuvor genannte Andruckfeder den Andruckring mit nur geringer Kraft auf die Eisenkugeln. Diese werden ebenfalls nur leicht auf die eigentliche Rutschkupplung gedrückt.

Der Akkuschrauber erreicht insoweit nur eine geringe Umdrehungskraft. Sollte sich eine Schraube nicht mit dieser Kraft einschrauben lassen, dann wird die Kraft auf den Laufring übertragen. Dieser beginnt sich zu drehen und rutscht dabei über die Eisenkugeln.

Dabei wird der weitere Antrieb des Schraubers bzw. Bohrers blockiert. Wir hören dies an einem klackernden Geräusch.

Um wieder normal Schrauben bzw. Bohren zu können, müssen wir das Drehmoment um eine oder zwei Stufen höher einstellen. Dadurch wird mehr Durchzugskraft erzeugt, die für unser Schraub- oder Bohrarbeit notwendig ist.

Die Vorteile des Planetengetriebes

Ein Planetengetriebe ist die ideale Lösung für einen Akkuschrauber und weist nachfolgende Vorteile auf:

  • kompakte Bauweise,
  • es können hohe Drehmomente übertragen werden sowie
  • ein nahezu wartungsfreier Betrieb.