Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Hochstuhl Test

Ein Hochstuhl für Neugeborene?

Baby und Hochstuhl-Aufsatz Hauck Sit´n Relax Fruit HochstuhlGerade erst auf der Welt und trotzdem schon immer mitten im Geschehen. Mit einem Hochstuhl für Neugeborene können auch Kinder ab 0 Monaten bereits auf Augenhöhe mit dabei sein. Wenn die Eltern in der Küche kochen oder am Tisch essen, kann der Stuhl mit dazu gestellt werden.

Dank der kompakten Designs können sie aber auch nach Belieben bewegt werden. So steht das Baby nicht nur in der Küche, sondern auch im Ess- oder Wohnzimmer, im Arbeitszimmer oder draußen auf der Terrasse neben den Eltern oder Aufsichtspersonen. Anders als reine Tragewippen, die zwar auch auf Tischen und mehr abgestellt werden könne, nehmen Hochstühle dabei keine Arbeitsflächen weg.

Zugleich gibt es viele Systeme, die nicht nur für Neugeborene sind, sondern flexibel mitwachsen. Daher sind sie eine Investition für die Zukunft, die nicht nur zu den Essenszeiten zum Einsatz kommen kann.

Die passende Sitzposition

Das Sitzen will gelernt sein und so stehen die Begriffe Neugeborene und Hochstuhl im besonderen Zusammenhang. Im strengen Sinne handelt es sich um keine Stühle zum aufrechten Sitzen, sondern um Liegepositionen. Je nach Modell können diese variiert werden und auf die Situation angepasst werden. Auf diese Weise können die Stühle auch zum Füttern, ebenso wie zum Ausruhen verwendet werden.

Gerade Babies im sehr jungen Alter sollten dabei nicht zu lange am Stück halbaufrecht liegen. Daher sind die Essenszeiten, der Nachmittagskaffee und mehr ideale Gelegenheiten, um den Hochstuhl für eine Weile zu nutzen. Wenn der Säugling wach ist, kann er so bereits verschiedene Tätigkeiten beobachten. Auch kann der Blickkontakt zu den Eltern eine beruhigende Wirkung haben.

Je älter das Kind wird, desto mehr gilt es zu entdecken, zu schauen oder auch zu zeigen und greifen. Zusätzliche Extras wie Ablageflächen oder andere Einsätze helfen, den Hochstuhl zu einem interessanten Ort zu machen, in dem das Baby gerne verweilt. Dies gibt Müttern und Vätern auch Gelegenheit, Haushaltsarbeiten oder andere Aufgaben in Ruhe erledigen zu können. Der Säugling ist sicher untergebracht und im Blick, während die eigenen Hände frei bleiben.

Sicherheit geht vor

Neben einer altersgerechten Sitzposition ist auch die Sicherung im Hochstuhl entscheidend. Selbst sehr junge Babies können sich viel bewegen und so sollte der Hochstuhl für Neugeborene über einen Gurt verfügen. Mit diesem lässt sich das Kind sichern und kann nicht aus der Wippe rutschen.

Die Bewegungsfreiheit ist dabei trotzdem nicht eingeschränkt, so dass es weiter greifen oder strampeln kann. Viele Einstellungsmöglichkeiten mögen auf den ersten Blick einschüchternd oder kompliziert wirken, helfen Eltern aber auf lange Sicht.

Stufenweise oder auch stufenlos verstellbare Lehnen, Fußstützen und mehr stellen sicher, dass der Hochstuhl auf die individuelle Größe des Kindes eingestellt werden kann.

Dies erhöht nicht nur den Sitzkomfort, sondern verbessert auch die Ergonomie und sorgt für optimalen Halt. Für Säuglinge gibt es hier oftmals spezielle Einsätze, um die Sitzflächen zu verkleinern oder zusätzlich zu polstern. So können zahlreiche Modelle über eine breite Altersspanne genutzt werden, ohne dass große Umbauten nötig sind. Natürlich sollte beim Kauf auch auf geprüfte und getestete Sicherheit vom TÜV und mehr geachtet werden. In unserem umfangreichen Hochstuhl Test gibt es hierzu alle relevanten Kriterien sowie aktuelle Ergebnisse.

Auf die Details kommt es an

Natürlich sind die technischen Spezifikationen, ebenso wie Sicherheitsaspekte ausschlaggebend bei der Kaufentscheidung. Allerdings können auch kleinere Details helfen, den Hochstuhl auch für Neugeborene zu einem entspannten Aufenthaltsort zu machen. Sehr weiche Polsterungen oder die Möglichkeiten, weitere Einsätze zu kombinieren, sorgen für eine komfortable Position und helfen gerade bei Säuglingen, Verletzungen auszuschließen.

Ebenso sind die Modelle meist für halbliegende Kinder konzipiert. So bleibt die Möglichkeit bestehen, kleine Decken über den Körper zu legen. Dies verhindert ein Auskühlen und sorgt für ein Gefühl von Geborgenheit. Außerdem können Zugwinde durch geöffnete Fenster oder Türen oder durch Bewegung rund um den Hochstuhl ausgeglichen werden.

Viele Baby-Hochstühle haben zudem wie klassische Wippen, Einsätze von Kinderwagen oder Transportwiegen eine kleine Stange über der Liegefläche.

Diese kann standardmäßig bereits mit interessantem Spielzeug und Mobiles ausgestattet sein. Natürlich können hier auch ganz individuell die Lieblingsstofftiere oder Greifspielzeuge angebracht werden.

Zugleich kann sie als Ablagefläche für ein leichtes Tuch verwendet werden. So kann der Platz für ein schlafendes Baby abgedunkelt werden. Wird der Hochstuhl zum Beispiel auf der Terrasse verwendet, sollte er zum einen natürlich trotzdem im Schatten stehen, zum anderen können so weiter Sonne oder auch Insekten abgewehrt werden. Für ältere Kinder bietet die Stange eine gute Beschäftigungsmöglichkeit zum Spielen.

Weitere Ablageflächen unter dem Hochstuhl sind für Eltern praktisch. Hier können zum Beispiel Geschirr, Fläschchen und andere Utensilien gelagert werden, die zum Essen benötigt werden. Auch Textilien wie neue Tücher, Lätzchen oder sogar Ersatzkleidung, wenn gekleckert wird, bleiben griffbereit. Alternativ können weitere Spielsachen zur Beschäftigung verstaut werden, damit ein waches Baby immer bestens unterhalten bleibt.

Durchdachtes Design

Babymel-BM1405Bei allen Extras sollte nicht die einfache Handhabung aus dem Blick verloren werden. Gerade junge Eltern haben so schon alle Hände voll zu tun. Ein Hochstuhl sollte da keine weiteren Hürden mit sich bringen. Optimal sind Konzepte, die mit nur einer Hand zu verstellen sind. So kann mit dem Kind auf dem Arm die Liegeposition und mehr angepasst werden. Auch die angesprochene Stange für das Mobile sollte schwenkbar sein.

So kann das Baby problemlos hineingelegt und herausgenommen werden. Ebenso ist es beim Essen und mehr nicht im Weg. Obwohl der Hochstuhl als solches natürlich einen festen Stand haben muss, gibt es sehr gut bewegbare Variationen. Diese haben meist an der Hinterseite zwei Rollen. So kann der Stuhl bei Bedarf leicht bewegt werden und ebenfalls einhändig an eine andere Position gezogen werden.

Einhändig ist das Zauberwort beim Alltag mit Säuglingen, da diese oftmals einen Arm in Anspruch nehmen und so den Aktionsraum der Eltern einschränken. Kann der Hochstuhl entsprechend leicht platziert und verstellt werden, lässt sich das Baby im Anschluss mühelos hineinlegen und anschnallen. Auf ansprechende Farbkonzepte sowie fröhliche Muster und mehr muss dabei natürlich trotzdem nicht verzichtet werden.

Gerade neutralere Kombinationen fügen sich dabei gut in die bestehende Einrichtung ein. Aber auch für knalligere oder verspielte Designs gibt es Hochstühle. Persönlicher Geschmack muss daher bei der Auswahl nicht ganz hinten anstehen.