Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Powerbank Test 2017 • Die 10 besten Powerbanks im Vergleich

Dank der Powerbank können Sie auch unterwegs Ihr Handy oder das Tablet mit Strom versorgen.Unser Team hat für eine Bestenliste mannigfaltige Vergleiche und Tests im Internet überprüft, um auch Wertungen für Größe, Gewicht, Kapazitäten und einiges mehr einbeziehen zu können.

Powerbank Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am:

 Anker PowerCore 20100mAh Externer AkkuEC Technology 22400 mAh Externer Akku25000mAh powerbank Externer AkkuAnker PowerCore 13000mAh Powerbank Externer Akku 2-Port 3A Tragbares Ladegerät mit PowerIQ und Voltage Boost Technologie für iPhone 7 / 6 / 6 Plus, iPad Air 2 / mini 3, Galaxy S6 / S6 Edge und Handys (Schwarz)
AUKEY Powerbank 20000mAhRAVPower 16750mAhCOOLREALLPowerbank 20000mAhEasyAcc Smart 10000mAhPoweradd Pilot X7 20000mAh Externer Akku Power Bank Power Pack Ladegerät
Anker PowerCore 5000mAh Powerbank (Ultra-kompakt, PowerIQ, geeignet für iPhones, iPads und Android Smartphones) schwarz

Anker PowerCore 20100mAh Externer Akku

EC Technology 22400 mAh Externer Akku

25000mAh powerbank Externer Akku

Anker PowerCore 13000mAh


AUKEY Powerbank 20000mAh


RAVPower 16750mAh

COOLREALLPowerbank 20000mAh

EasyAcc Smart 10000mAh

Poweradd Pilot X7 20000mAh


Anker PowerCore 5000mAh


 Bewertung 1,0 1,2 1,4 1,5 1,7 1,8 1,9 2,1 2,3 2,6
MarkeAnkerEC TechnologyGrdeAnkerAUKEYRAVPowerCOOLREALLEasyAccPoweraddAnker
Gewicht354 g450 g522 g254 g400g281 g404 g231 g522 g136 g
Größe16,6 x 5,8 x 2,2 cm15,75 x 7,87 x 2,0 cmk.A.9,7 x 4,3 x 2,2 cm15 x 8,3 x 2,1 cm12,5 x 8 x 2 cm15,8 x 8 x 1,2 cm17 x 2 x 11,2 cm ;k.A.10,8 x 3,3 x 3,3 cm
Kapazität20100mAh22400mAh25000mAh13000mAh20000mAh16750mAh20000mAh10000mAh20000mAh5000mAh
Batterietypk.A.Lithium-Ionenk.A.k.A.Li-polymer BatteryLithium-Ionenk.A.Lithium Polymerk.A.k.A.
USB Anschlüße2322223k.A.21
Vorteile

  • enorme Kapazität
  • schnellladetechnologie
  • mit Reisebeutel
  • 18 Monate Garantie


  • lange Lebensdauer
  • über 500 Ladezyklen
  • Schnelle Eingangsladung
  • 4 integrierte LED-Anzeigen
  • zum Aufladen von 3 Geräten gleichzeitig


  • Hohe Kompatibilität
  • Schnellladetechnologie
  • Ausgestattet mit einer Schutzfunktion für Überladung


  • Multi-Schutz Sicherheitssystem
  • Schnellladetechnologie
  • Super hohe Kapazität
  • Unser Garantieversprechen


  • AiPower Technologie
  • 24-Monate Garantie
  • eingebaute Sicherungsmechanismen


  • Kurzschluss und Überstromschutz
  • 4,5A Ausgang


  • robust und kratzfest
  • Extrem hohe Kapazität
  • LED-Statusanzeige
  • Hohe Sicherheit und Verlässlichkeit


  • praktische Taschenlampenfunktion
  • hohen Umwandlungsrate
  • kann angeschlossene Geräte automatisch erkennen


  • Ladestand einfach wissen
  • Automatische Erkennen Technologie
  • Kleine Taschenlampe


  • Extra Kompakt
  • Hohe Kapazität
  • Von ANKER, Amerikas führender USB-Lademarke
  • Schnellladetechnologie

Komfort
Preis- / Leistung
Preisvergleich


Große Auswahl an Powerbanks zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Powerbank Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist eine Powerbank?

Eine Powerbank ist ein zusätzlicher Akku, mit dem Geräte per USB fernab jeder Steckdose geladen werden können. Am häufigsten kommen die Geräte zum Einsatz, um Smartphones und Tablets aufzuladen. Je nach Kapazität können derartige Geräte mit einer Powerbank mehrmals vollständig aufgeladen werden, was auch einen langen Einsatz auf Reisen möglich macht.

Wie funktioniert eine Powerbank?

Alle Powerbanks verfügen über eine integrierte Ladelektronik, die sowohl Eingangs- als auch Ausgangsspannung festlegt. Dadurch kann es bei der Verwendung zu keinem Defekt kommen. An die Powerbank wird in der Regel ein USB-Kabel angeschlossen, mit dem dann beliebige kompatible Geräte aufgeladen werden können. Die Endgeräte erkennen dabei keinen Unterschied zu einem gewöhnlichen Ladegerät und verhalten sich, als seien sie an einem gewöhnlichen Ladegerät angeschlossen.

Die Powerbank selbst erhält ihren Strom zumeist aus einer Steckdose und wird dort im Voraus vom Nutzer aufgeladen. Nur einige wenige Modelle bieten alternativ auch das Aufladen per Solarenergie oder sogar mit einer Handkurbel an. Die Effektivität lässt bei solchen Lösungen aber leider zu wünschen übrig.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Die Vorteile einer Powerbank sind offensichtlich. Es ist mit einem solchen Gerät möglich, mobile Geräte deutlich länger unabhängig von einer Steckdose zu betreiben.Halten moderne Smartphones selbst bei moderater Nutzung kaum länger als einen Tag durch, so lässt sich dieser Wert mit einer Powerbank leicht vervielfachen. Selbst wenn eine einzelne Powerbank mal nicht ausreichen sollte, so lassen sich problemlos gleich mehrere solcher Ladegeräte mitnehmen. Auf diese Weise ist es problemlos möglich, ein Endgerät über Wochen oder sogar Monate, ohne eine Steckdose zu betreiben.

Besonders häufig kommen Powerbanks heute bei Smartphones zum Einsatz. Die digitalen Alleskönner sind aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken und dienen heute nicht mehr nur als Gerät zur Kommunikation, sondern als komplette mobile Unterhaltungszentrale.

Die Menschen sind mit ihren Smartphones im Internet unterwegs, hören Musik und spielen Spiele. Das alles belastet den Akku sehr stark, im Extremfall ist die Luft aus einem Smartphone schon nach zwei Stunden raus. Immer mehr Anwender gehen deshalb zur Verwendung einer Powerbank über, um ohne Kompromisse lange Laufzeiten zu erreichen.
Immer mehr Anwender gehen deshalb zur Verwendung einer Powerbank über, um ohne Kompromisse lange Laufzeiten zu erreichen.

Grundsätzlich sind Powerbanks aber nicht auf den Einsatz bei Smartphones beschränkt. Sie bieten sich auch an, um MP3-Player, Spielekonsolen, Tablets, portable Lautsprecher oder sogar Notebooks mit Strom zu versorgen. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, dank USB-Anschlüssen ist für eine breite Kompatibilität gesorgt.

Welche Arten von Powerbanks gibt es?

Der offensichtlichste Unterschied bei Powerbanks liegt in der verwendeten Kapazität, welche in mAh (Milliamperestunden) angegeben wird. Je höher dieser Wert ausfällt, desto mehr Energie kann eine Powerbank speichern. Allerdings geht das auch einher mit einem größeren Gehäuse und deutlich mehr Gewicht. Hier muss also jeder selbst entscheiden, ob er lieber auf ein leichtes und kompaktes Modell zurückgreift oder zu Gunsten der Kapazität eine schwere Powerbank mit ins Gepäck nimmt. Unterschiede gibt es darüber hinaus auch bei der Ausstattung.

Einfache Powerbanks bieten nur einen einzigen USB-Anschluss und keine weiteren Features. Hochwertige Modelle erlauben hingegen den gleichzeitigen Anschluss von mehreren Geräten und bieten dem Nutzer außerdem nicht selten zusätzliche Funktionen wie etwa eine Taschenlampe an.

Neben den heute weit verbreiteten Powerbanks mit integriertem Akku gibt es auch noch Modelle, die auf eine gänzlich andere Technik setzen. Dazu zählen zum Beispiel Powerbanks, die mit handelsüblichen Batterien betrieben werden können. Das hat den Vorteil, dass unterwegs durch den Kauf von Batterien immer wieder Strom zur Verfügung steht, die Abhängigkeit von Steckdosen nimmt noch mehr ab. Im direkten Vergleich ist das allerdings ein teurer Spaß und umweltschonend ist das Aufladen auf diesem Wege in keiner Weise.

Eine deutlich positivere Umweltbilanz haben Geräte, die sich per Solarmodul aufladen lassen. Damit hier genügend Energie für ein Smartphone bereitsteht, muss die Sonne aber schon direkt auf den Kollektor scheinen. Die Verwendung ist deshalb zumeist nur an heißen Sommertagen sinnvoll. Schließlich gibt es auch noch mobile Ladegeräte, die sich mit einer Kurbel betreiben lassen. Das Wetter spielt hier keine Rolle, der Stromfluss wird einzig durch Muskelkraft bestimmt. Für heutige Smartphones bringen aber selbst geübte Sportler kaum genug Leistung auf, um den Akku nennenswert aufzuladen. In Zeiten von einfachen Mobiltelefonen waren solche Geräte durchaus noch sinnvoll, heute haben sie aber keinerlei Bedeutung mehr.

So haben wir die Powerbanks getestet

In unserem Powerbank Produktbericht 2017 nehmen wir zahlreiche Modelle genau unter die Lupe. Die Geräte müssen sich in unterschiedlichen Kategorien beweisen. Nur wenn eine Powerbank auf ganzer Linie zu überzeugen weiß, hat sie eine Chance auf den begehrten Titel Powerbank Testsieger.
Besonders wichtig sind uns im Test die folgenden Kategorien:

 

  • Effizienz

Keine Powerbank ist in der Lage, ihren Nennwert an Energie zu 100 Prozent an ein anderes Gerät abzugeben. Im Powerbank Test prüfen wir genau, wie effektiv die einzelnen Modelle arbeiten. Wenigstens die Hälfte ihrer Nennleistung sollten selbst billige Geräte abgeben können, die besten Powerbanks erreichen Werte von mehr als 70 Prozent. Ladedauer Eine Powerbank muss regelmäßig geladen werden, um sinnvoll genutzt werden zu können. Ein solcher Vorgang sollte nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Im Powerbank Test 2017 zeigen wir Ihnen, welche Powerbanks schnell wieder einsatzbereit sind und bei welchen Modellen mit langen Wartezeiten zu rechnen ist.

 

  • Lebensdauer

Wie bei jedem Akku ist auch die Lebenszeit der Zellen in einer Powerbank begrenzt. Wie lange ein Gerät zu leben hat, wird dabei in Ladezyklen gemessen. Im Powerbank Test führen wir einen Stresstest bei den Geräten durch und können daraus einen ungefähren Wert für die zu erwartende Lebensdauer errechnen.
Manch einer Powerbank geht schon nach wenigen Monaten die Puste aus, Powerbank Vergleichsieger arbeiten hingegen auch über Jahre zuverlässig.

 

  • Leistung

Neben der Kapazität ist bei einer Powerbank auch die Ausgabeleistung wichtig. Nur wenn eine gewisse Stromstärke vorhanden ist, ist das Aufladen eines Geräts auch in einem guten Tempo möglich. Im Powerbank Test zeigen wir Ihnen genau, welche Akkus hier besonders überzeugen können und im besten Fall sogar die Schnellladefunktion der Smartphone-Hersteller unterstützen.

 

  • Größe und Gewicht

Keine Powerbank sollte größer oder schwerer als unbedingt nötig ausfallen. Ist ein Gerät zu klobig, steht dies der Portabilität im Weg. Im Test unterscheiden wir dabei natürlich zwischen einzelnen Modellen.

Dass eine Powerbank mit 20.000 mAh nicht so klein und leicht sein kann wie ein Gerät mit nur 2.600 mAh, ist selbstverständlich. Eine Powerbank sollte aber relativ zu ihrer Leistung einen ansprechenden und praktikablen Formfaktor aufweisen.

 

  • Kompatibilität

Ein USB-Anschluss an einer Powerbank vermittelt schnell das Gefühl, dass sich damit alle beliebigen Geräte aufladen lassen. Bei den besten Powerbanks trifft das auch zu, aber eben längst nicht bei allen. Vor allem mit Apple-Smartphones gibt es hier immer wieder Probleme, auch einige andere Geräte verlangen eine zu hohe Spannung, die von mancher Powerbank nicht ausgegeben werden kann. Im Powerbank Test klären wir im Detail, welche Endgeräte Sie im Einzelfall betreiben können. Im besten Fall ist auch das Aufladen von Notebooks möglich.

 

  • Features und Funktionen

Viele Powerbanks liefern neben ihrem hauptsächlichen Einsatzzweck noch weitere Funktionen wie etwa eine Taschenlampe oder eine Ladeanzeige. Im Test zeigen wir, ob derartige oder andere Features auch wie vorgesehen funktionieren und ob sie überhaupt sinnvoll sind. In keiner Weise sollte ein Extra-Feature der Hauptfunktion im Wege stehen, indem etwa unnötig viel Energie vom integrierten Akku dafür benötigt wird.

 

  • Lieferumfang

Eine gute Powerbank kommt nicht alleine, sondern zusammen mit passenden Kabeln und Adaptern, die eine sofortige Verwendung erlauben. Ebenfalls nicht unwichtig ist, ob eine Powerbank bereits aufgeladen in ihrer Verpackung liegt. Daran können Sie im Test erkennen, welche Powerbank Sie im Notfall kaufen und sofort für die Aufladung an ihrem Smartphone oder Tablet verwenden können.

Worauf muss ich beim Kauf einer Powerbank achten?

Eine Powerbank sollte stets genau zu den eigenen persönlichen Anforderungen passen. Das fängt schon bei den vorhandenen Anschlüssen an. Wer stets nur sein Smartphone mit einer Powerbank aufzuladen gedenkt, kann problemlos zu einem einfachen Modell mit nur einem USB-Anschluss greifen.

Soll aber unterwegs auch noch das Tablet aufgeladen werden und das im Zweifel gleichzeitig mit dem Smartphone, so benötigt eine Powerbank mehrere Anschlüsse. Es ist auch darauf zu achten, dass alle Anschlüsse gleichzeitig genutzt werden können. Das ist nicht immer der Fall. Ein Blick in unseren Powerbank Test 2017 verrät aber, bei welchen Modellen Nutzer sich darauf verlassen können.

Die Kapazität einer Powerbank ist naturgemäß ein entscheidender Faktor beim Kauf. Wie hoch diese ausfallen sollte, hängt von den Geräten ab, die damit aufgeladen werden sollen. Die Herstellerangaben sind dabei aber leider irreführend. Eine Powerbank bietet ihre angegebene Kapazität nur auf dem Papier, kann diese aber nie verlustfrei abgeben. Zum Teil kommt nicht mal die Hälfte davon bei einem angeschlossenen Gerät an. Es empfiehlt sich deshalb, auf Nummer sicher zu gehen. Wer beispielsweise ein Smartphone mit einem 2.600-mAh-Akku verwendet, greift wenigstens zu einer Powerbank mit 5.200 mAh. Mit der doppelten Kapazität ist sichergestellt, dass wenigstens ein kompletter Ladevorgang möglich ist.

Neben der Kapazität spielt beim Kauf einer Powerbank auch die Stromstärke eine wichtige Rolle. Diese wird in Ampere angegeben und sie bestimmt, wie schnell eine Powerbank ein Gerät aufladen kann. Einige Geräte bieten nur 0,5 Ampere, das Aufladen von Smartphones oder Tablets mit großem Akku dauert damit eine Ewigkeit. Powerbanks mit 2 Ampere oder noch mehr ermöglichen hingegen auch das Verwenden einer Schnellladefunktion, wenn ein passendes Kabel zum Einsatz kommt. Damit lassen sich selbst High-end-Smartphones um Teil in weniger als zwei Stunden komplett aufladen.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Durch die steigende Beliebtheit von Powerbanks tummeln sich heute mehr Hersteller denn je auf dem Markt. Im Folgenden möchten wir Ihnen die Wichtigsten davon kurz näher vorstellen

  • Anker 
  • PNY 
  • Samsung
  • Intenso 
  • RealPower 

Anker ist nach eigenen Angaben im Jahre 2011 aus einigen ehemaligen Google-Mitarbeitern entstanden. Diese träumten von einer mobilen Welt, in der auch die Stromversorgung unterwegs stets sichergestellt ist. Eben jener Traum soll mit dem Unternehmen Anker realisiert werden. Powerbanks bilden einen Grundpfeiler des Angebots und sie kommen in einer enormen Variation. Noch dazu gilt Anker als ein Hersteller mit besonders hohen Qualitätsstandards und vielen innovativen Ideen. Die Geräte sind zwar beileibe nicht die billigsten, wie unser Powerbank Test zeigt, lohnt sich die Investition aber in vielen Fällen.

PNY ist im Bereich der PC-Hardware ein fester Begriff. Seit 1985 stellen die Amerikaner verschiedene Produkte her, unter anderem aus den Bereichen Grafikkarten, Speicherkarten und USB-Sticks. PNY war aber im Laufe der Jahre nie darum verlegen, neue Märkte zu erobern. So versucht sich das Unternehmen heute auch bei den Powerbanks. Die Ergebnisse fallen dabei gemischt aus, neben einigen empfehlenswerten Powerbanks gibt es auch einige Reinfälle von PNY. Welche Geräte sich positiv absetzen können, verrät unser Powerbank Test. 
Wann immer es um Elektronik geht, fällt früher oder später der Name Samsung. Das ist auch bei Powerbanks nicht anders. Der Tech-Riese aus Südkorea hat seine Finger in allen Bereichen der Technik im Spiel und auch einige Powerbanks im Angebot. Die Modelle überzeugen nicht zuletzt durch ein ansprechendes und hochwertiges Design. Aber auch das Innere kann in der Regel überzeugen. Wie so oft gelingt es Samsung, einen guten Kompromiss aus Preis und Leistung zu finden. Auf der Suche nach einer neuen Powerbank lohnt sich ein Blick auf das Portfolio der Koreaner in jedem Fall. Schon so mancher Powerbank Vergleichssieger stammte in der Vergangenheit aus eben jenem Hause.
Das deutsche Unternehmen Intenso ist hiesigen Anwendern schon seit über einem Jahrzehnt ein fester Begriff. Kurz nach der Jahrtausendwende konnte Intenso vor allem im Bereich von CD- und DVD-Rohlingen große Erfolge feiern und so manchen alteingesessenen Konkurrenten in den Schatten stellen. Als Rohlinge an Bedeutung verloren, musste Intenso sich jedoch neu erfinden. Genau das gelang auch mit neuen Produktkategorien wie SSDs, Speicherkarten, Tablets oder eben Powerbanks. Intenso bleibt dabei seiner Linie treu und versucht, möglichst hohe Qualität zu niedrigen Preisen anzubieten. Nur selten kann Intenso mit den Powerbank Vergleichssigern mithalten, doch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt dennoch häufig. 
RealPower ist eine Marke des Unternehmens Ultron aus Alsdorf, welche schon seit Längerem für spannungsgeladene Produkte verwendet wird. Sehr bekannt ist RealPower für seine große Auswahl an PC-Netzteilen für jeden Geschmack. Der gute Ruf soll heute auch dazu dienen, Powerbanks in unterschiedlichen Varianten an den Mann oder die Frau zu bringen. Um sich von der Masse abzusetzen, versucht RealPower es dabei gerne auch mal mit außergewöhnlichen Features. So können einige Powerbanks des Herstellers sogar einem Auto Starthilfe geben und damit ein wahrer Retter in der Not sein. Ob die Ladegeräte auch in ihrer Hauptfunktion immer überzeugen können, klären wir im Powerbank Test

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Powerbank am besten?

Powerbanks finden sich oft im Fachhandel nahe der Kassen, wo sie zu einem Spontankauf verführen sollen. Doch nur selten treffen Käufer auf diese Weise eine gute Wahl. Tatsächlich gibt es einige Argumente, die für einen Kauf im Internet sprechen.

Die bessere Auswahl

Powerbank Vergleichssieger sind bei den großen Elektronikketten oft nicht ohne Weiteres verfügbar. Hier konzentriert sich das Sortiment auf bekannte Marken und günstige Geräte. Die Suche nach einer wirklich hochwertigen Powerbank kann im Fachhandel schon mal zu Frustration führen. Im Internet jedoch findet sich stets genau die richtige Powerbank für die eigenen Anforderungen. Selbst wenn ein bestimmtes Modell mal nicht beim Lieblingsshop erhältlich ist, so findet sich mit nur wenigen Klicks eine passende Alternative.

Beim Surfen im Internet ist es auch ganz entspannt möglich, die Qualitäten von Powerbanks vor dem Kauf in Erfahrung zu bringen. Ein Blick in unseren Powerbank Produktbericht 2017 genügt, um die Stärken und Schwächen der einzelnen Geräte in Erfahrung zu bringen. Im Fachhandel hingegen müssen sich Kunden auf das Urteil eines Verkäufers verlassen. Nicht immer hat dieser das Wohl des Käufers im Sinn und oft genug fehlt sogar die nötige Kompetenz für eine fachkundige Beratung. Stress durch überfüllte Läden oder ein ablaufendes Parkticket kann dann schnell dazu führen, dass eine falsche Entscheidung getroffen wird.

Im Netz günstig einkaufen

Wer jetzt denkt, den Vorteil der riesigen Auswahl müssten sich Käufer im Netz mit hohen Preisen erkaufen, ist auf dem Holzweg. Tatsächlich fallen die Preise für Powerbanks im Internet sogar günstiger aus als im Fachhandel. Gerade bei hochwertigen Produkten sind die Preisunterschiede immer wieder enorm. In einem Online Shop ist es leicht möglich, zweistellige Prozentbeträge beim Kauf einer Powerbank einzusparen.

Neben den ohnehin schon günstigen Preisen können Kunden im Internet auch davon profitieren, zahllose verschiedene Anbieter mit wenigen Klicks zu vergleichen. Suchmaschinen ermöglichen es uns heute, den günstigsten Preis eines bestimmten Produkts in Windeseile herauszufinden. So findet sich auch der beste Preis für eine bevorzugte Powerbank ohne Probleme. Derart schnelle und bequeme Preisvergleiche sind im Fachhandel nicht möglich, wo sich die Preise vor Ort schon mal von denen eines offiziellen Online Shops unterscheiden können.

Ist der Preis eine Priorität, liegt das Internet also ganz klar vorne.

Einkaufen ohne Risiko

Trotz aller Voraussicht ist es nie auszuschließen, dass ein Käufer ein Montagsmodell erwischt. Wenn irgendetwas nicht richtig funktioniert oder das Gerät einfach an sich nicht den Erwartungen entspricht, ist das sehr ärgerlich.

Bei einem Kauf im Internet ist das aber kein Beinbruch. Innerhalb von 14 Tagen können Käufer hier ihre gekaufte Ware zurücksenden und erhalten dann den vollen Kaufpreis erstattet. Dieses Recht wird vom Gesetzgeber garantiert.
Das bedeutet, dass ausnahmslos jeder Online Shop in Deutschland diesen Service anbieten muss. Jeder kann auf diese Weise eine neue Powerbank nach der Bestellung ausgiebig testen und muss sich um Risiken eines Verlustes keine Gedanken machen.

Ganz anders sieht das im Fachhandel aus. Hier gibt es zwar auch einige Händler, die einen ähnlichen Service anbieten. Allerdings sind sie dazu in keiner Weise verpflichtet. Nimmt ein Einzelhändler ein bereits gekauftes Produkt wieder zurück, geschieht dies aus reiner Kulanz. Selbst wenn der Verkäufer auf Nachfrage vor dem Kauf ein Rückgaberecht mündlich zusichert, besteht darauf noch kein bindender Anspruch. Das führt oft zu einem unangenehmen Erwachen. Im schlimmsten Fall bleiben Käufer auf einer Powerbank sitzen, die ihnen überhaupt nicht zusagt.

Wenn der Händler sich nach dem Kunden richtet

Viele kennen sicher das Problem, dass sie überhaupt nicht die Zeit haben, um im Fachhandel nach einer Powerbank Ausschau zu halten. Berufliche und familiäre Verpflichtungen füllen schnell mal den Terminkalender, zum Einkaufen hat da längst nicht jeder Zeit. Wenn dann doch mal am Wochenende oder an Feiertagen etwa Freizeit ansteht, schließen die Händler ihre Pforten. Wer sich damit gar nicht erst herumärgern will und auch auf die lästige Parkplatzsuche verzichten kann, freut sich über eine hohe Flexibilität beim Kauf in Online Shops.

Öffnungszeiten gibt es im Internet nicht. So ist es möglich, auch mitten in der Nacht eine Powerbank zu kaufen. Nutzer sind auch örtlich nicht gebunden. Manch einer geht vielleicht gerne entspannt in der Badewanne shoppen, ein anderer erledigt das während des Wartens auf einen Zug. Mit dem Internet stehen all jene und noch viele weitere Möglichkeiten offen. Das Einkaufen ist auf jedem Gerät möglich, welches eine Internetverbindung herstellen kann, vom Laptop über das Tablet bis hin zum Smartphone. Damit richten sich die Händler künftig nach Ihnen und nicht umgekehrt.

Fazit: Das Internet ist das Maß der Dinge!

Die vielen gravierenden Vorteile machen das Internet zur besten Anlaufstelle zum Kauf einer Powerbank. Kunden erhalten hier in der Regel bessere Qualität zu günstigeren Preisen, während das Einkaufserlebnis auch noch bequemer ausfällt. Die zusätzliche Möglichkeit, sich beim Powerbank Test 2017 schon vor dem Kauf umfassend über die Qualitäten der einzelnen Geräte zu informieren, schützt effektiv vor Fehlkäufen.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der Powerbank

Die Powerbank in ihrer heutigen Form hat noch keine lange Geschichte hinter sich. Noch vor 10 Jahren gab es so gut wie keine derartigen Geräte. Damals war es noch gang und gäbe, den Akku bei einem Handy selbst tauschen zu können. Wer mehr Energie brauchte, trug deshalb einfach passende Ersatzakkus mit im Gepäck. Als sich jedoch mehr und mehr Hersteller am iPhone und dessen nicht wechselbaren Akku ein Beispiel nahmen, war das keine Option mehr und es musste eine Alternative her.

Powerbanks werden seither von Anwendern sehr geschätzt, da sie auch Smartphones mit fest verbautem Akku auf die Sprünge helfen können. Ein netter Nebeneffekt ist dabei die Vielseitigkeit der Ladegeräte. Heute braucht niemand mehr zahllose Zusatzakkus für Digitalkamera, Laptop und Tablet. Stattdessen reicht eine ausreichend dimensionierte Powerbank, um all jene Geräte bei Bedarf aufzuladen. Zwar ist die Umweltbilanz dabei etwas schlechter als mit klassischen Ersatzakkus, das nehmen die meisten Nutzer aber in Kauf. Es bleibt ihnen auch kaum eine andere Wahl, denn nichts deutet darauf hin, dass der Trend zu nicht wechselbaren Akkus in Zukunft abnehmen wird.

Lange Zeit entwickelten sich Powerbanks in einem eher gemächlichen Tempo. Die Marktanteile stiegen nur sehr langsam, der große Durchbruch ließ auf sich warten. Im Sommer 2016 kam es dann aber zu einem echten Boom. Auf einmal verkauften sich Powerbanks in Massen, die Hersteller kamen mit der Produktion kaum hinterher. Auslöser dafür war das Phänomen Pokemon Go. Millionen von Spielern entdeckten das Spiel für sich, mussten aber schnell feststellen, dass Smartphone-Akkus nur wenige Stunden Spielbetrieb ermöglichen. Powerbanks waren dafür genau die richtige Abhilfe. So war es letztlich ein Spiel, welches dieser Technik zu ihrem endgültigen Durchbruch verhelfen konnte. Heute sind Powerbanks längst im Alltag angekommen. Sie zählen mittlerweile zu den meistgenutzten Zubehörteilen für Smartphones überhaupt. Solange nicht ein Durchbruch in der Forschung um neue Akkus gelingt, wird sich das auch so schnell nicht ändern.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Powerbank

Studien zeigen immer wieder die Relevanz von Powerbanks in der heutigen Zeit. In einer von der International Data Corporation aus dem Jahre 2014 zeigt sich etwa, dass die Akkulaufzeit für die meisten Nutzer das wichtigste Kaufargument bei einem neuen Smartphone ist. Die Energieversorgung genießt damit einen noch höheren Stellenwert als die Kamera eines Handys, die Leistung oder das Design. Die Hersteller können aber die Nachfrage nach langen Laufzeiten nicht im Ansatz befriedigen. Nicht etwa, um Kosten zu sparen oder den Zubehörverkauf anzukurbeln. Die Technik moderner Lithium-Ionen-Akkus gibt in den kleinen Smartphone-Gehäusen einfach nicht mehr her.

Ein Blick auf die Trends bei Google zeigt, dass das Interesse für Powerbanks bis heute stetig weiter wächst. Allein in den letzten fünf Jahren haben sich die Suchanfragen mehr als vervierfacht, die Tendenz ist weiter steigend. Im zeitlichen Verlauf zeigt sich dabei auch, wie eng der Erfolg der Powerbanks mit den fest verbauten Akkus bei Smartphones zusammenhängt. Seit dieser Trend sich in der Branche durchgesetzt hat, ist das Interesse der Nutzer an Powerbanks immer weiter am Steigen.

Die Powerbanks an sich verwenden dabei in keiner Weise neue Technologie. Letzten Endes handelt es sich um kaum mehr als einen Akku in einem Gehäuse. Eine rudimentäre Ladeelektronik ist da kaum erwähnenswert.

Was die Powerbanks von anderen Ladegeräten absetzt, ist aber die einfache Verwendung und die Vielseitigkeit.
Was die Powerbanks von anderen Ladegeräten absetzt, ist aber die einfache Verwendung und die Vielseitigkeit. In der Vergangenheit gab es bereits einige Lösungen, um mobile Geräte auch unterwegs mit Strom versorgen zu können. Bis vor wenigen Jahren richteten diese sich aber stets an ganz spezielle Geräte und boten nicht selten nur einen ganz bestimmten Anschluss. Das war auch der Fall, obwohl USB sich schon lange als Standard etablieren konnte. Doch der Markt konnte einfach die Masse nicht erreichen. Der durchschnittliche Nutzer wurde erst auf das Thema aufmerksam, als die Laufzeiten bei Smartphones zu wünschen übrig ließen.

FAQ

Welche Geräte kann ich mit einer Powerbank aufladen?

Grundsätzlich lassen sich mit einer Powerbank alle Geräte aufladen, die per USB aufgeladen werden können. Dabei ist es auch unerheblich, über welche Art von USB-Anschluss es sich handelt, da es für jede Möglichkeit passende Kabel gibt. Es ist jedoch wichtig, dass ein Gerät das Laden per USB unterstützt. Manche Tablets und Notebooks verfügen zwar über USB-Anschlüsse, können darüber aber nicht aufgeladen werden.

Bei den Powerbanks selbst sind Stromstärke in Ampere dafür ausschlaggebend, welche Geräte aufgeladen werden können. Fast alle Geräte sind für das Aufladen von Smartphones geeignet, für Tablets oder Notebooks braucht es aber Stromstärken von mehr als 1 Ampere. Für welchen Einsatz sich einzelne Modelle eignen, erfahren Sie im Zweifel schnell und unkompliziert in unserem Powerbank Test.

Meine Powerbank wird heiß, ist das normal?

Eine Erhitzung während dem Auf- oder Entladen ist völlig normal und in der Regel kein Grund zur Sorge. Nur wenn eine Powerbank so heiß wird, dass Sie sich beim Anfassen regelrecht die Finger verbrennen, deutet dies auf einen Defekt im verbauten Akku hin. In einem solchen Fall sollte die Powerbank nicht mehr genutzt, sondern durch den Händler oder den Hersteller ausgetauscht werden. Wann ein solcher Schritt notwendig ist, variiert jedoch von Modell zu Modell. Die vorgesehenen Betriebstemperaturen im Handbuch bieten aber einen guten Anhaltspunkt. Sehr hochwertige Powerbanks kommen nahezu ohne spürbare Erwärmungen aus. Um welche es sich dabei handelt, verraten wir im Test.

Entladen sich Powerbanks im ungenutzten Zustand?

Es liegt in der Natur von Akkus, dass sie sich auch dann entladen, wenn sie gerade nicht genutzt werden. Deshalb sollte eine Powerbank auch immer kurz vor dem Verwenden erneut aufgeladen werden. Wer sein Gerät monatelang liegen lässt, könnte sonst eine böse Überraschung erleben.

Wie sehr sich Powerbanks im ungenutzten Zustand entladen, hängt wieder einmal vom jeweiligen Gerät im Einzelfall ab. Powerbank Vergleichsieger können ihre volle Kapazität auch über Wochen beibehalten. Manchem günstigen Vertreter geht hingegen schon nach einigen Tagen die Luft aus, obwohl gar keine Verwendung stattfand. Im Test klären wir natürlich, welche Geräte in dieser Disziplin überzeugen können und welche nicht.

Kann ich eine Powerbank an einem Notebook aufladen?

Ja, die Ladeelektronik einer Powerbank kommt mit vielen unterschiedlichen Stromstärken zurecht und ein Aufladen ist prinzipiell an jedem USB-Anschluss möglich. Powerbanks ähneln in dieser Hinsicht sehr modernen Smartphones, die auch nicht unbedingt an einer Steckdose mit Strom betankt werden müssen. Allerdings dauert der Ladevorgang an einem Notebook oft sehr lange.

Gerade Powerbanks mit mehr als 10.000 mAh können schon mal einen ganzen Tag für eine volle Ladung brauchen. Nach Möglichkeit sollte das Aufladen einer Powerbank deshalb an einem Netzteil vorgenommen werden.

Was ist beim Transport einer Powerbank zu beachten?

Beim Transport sind Powerbanks in aller Regel sehr unkompliziert. Die Geräte sind in aller Regel sehr stabil und es braucht keine spezielle Schutzhülle. Allerdings sollten die Powerbanks auch nicht lose in großen Taschen mitgeführt werden. Zu große Stöße können zu Defekten führen.

Das beschädigt nicht nur die Technik, sondern kann sich auch als Gefahr für den Nutzer herausstellen. Beschädigte Akkus können Feuer fangen oder im Extremfall sogar explodieren. Das kommt zwar sehr selten vor, trotzdem ist ein gewisses Maß an Vorsicht beim Transport angebracht.

Ein weiteres wichtiges Thema beim Transport sind die Temperaturen. Powerbanks sind für den Betrieb unter ganz bestimmten Bedingungen konzipiert. Meist geben die Hersteller für den Betrieb Temperaturen von -20 °C bis 60 °C an. Diese Werte können sich aber auch durchaus unterscheiden. Nutzer tun gut daran, die im Handbuch angegebenen Werte nicht zu über- oder unterschreiten. Das schützt das Gerät an sich und sorgt dafür, dass im Zweifel die Garantie nicht erlischt.

Nützliches Zubehör

Kabel

Das wichtigste Zubehör für jede Powerbank sind passende Kabel. Die meisten Geräte kommen nur mit einem handelsüblichen Micro-USB-Kabel daher, welches oft noch nicht mal über eine nennenswerte Qualität verfügt. An Schnellladen ist damit nicht zu denken. Wer eine solche Funktion verwenden möchte oder ein Gerät mit USB Type C oder einem anderen Anschluss verwendet, braucht ein dafür passendes Kabel. Verwenden lässt sich dafür prinzipiell auch ein USB-Kabel, das dem Smartphone beilag. Im Zweifel findet sich aber auch schnell und unkompliziert ein neues Kabel für jeden Anspruch.

Kfz-Adapter

Für alle Autofahrer erweist sich ein Kfz-Adapter als sehr nützlich. Damit kann eine Powerbank ohne Weiteres mit dem Zigarettenanzünder im Auto verbunden und aufgeladen werden. Das ist auf Reisen besonders nützlich, wo Anwender mit ihrem Wagen dann nahezu vollständig unabhängig von einer Steckdose sind und sich stets zusätzliche Energie für lange Ausflüge zu Fuß sichern können. Analog dazu gibt es auch passendes Zubehör, mit dem sich eine Powerbank per Solarmodul aufladen lässt. Hier sollten Anwender aber keine Wunder erwarten, der Wirkungsgrad lässt in den meisten Fällen sehr zu wünschen übrig.

Adapter

Um eine Powerbank mit wirklich jedem Gerät verwenden zu können, gibt es zum Teil auch Adapter, mit denen die Geräte nachgerüstet werden können. Damit lassen sich dann auch Notebooks oder andere Geräte mit proprietärem Anschluss an einer Powerbank laden, die dafür gar nicht vorgesehen ist. Allerdings muss bei der Verwendung auf die richtige Spannung und Stromstärke geachtet werden. Wer seine Powerbank auf diese Weise außerhalb der Herstellerempfehlungen betreibt, muss jene Werte selbst beachten. Bei zu starker Belastung kann es zu irreparablen Defekten kommen, die dann auch nicht von Garantie oder Gewährleistung abgedeckt sind.

Tragetaschen

Poweruser brauchen häufig mehr als nur eine Powerbank, um mehrere Geräte über einen langen Zeitraum betreiben zu können. Dem steht auch nichts im Wege, doch der Transport von zahlreichen Zusatzakkus ist nicht immer eine angenehme Sache. Abhilfe schaffen hier Tragetaschen speziell für Powerbanks. Es gibt sie zum Teil mit genügend Platz für mehrere Modelle. Die Ladegeräte sind in einer solchen Tasche geschützt und stets an einem Ort verstaut.

Alternativen zur Powerbank

Echte Alternativen zur Powerbank gibt es kaum.
Wer kein zusätzliches Gerät mit sich tragen möchte, packt stattdessen wenigstens das Ladekabel seines Smartphones ein und hofft, unterwegs irgendwo eine Steckdose zu finden. Häufig sind diese in Schnellrestaurants, Cafés und Zügen zu finden. In vielen Einkaufszentren stehen außerdem mittlerweile Ladestationen, an denen Smartphones kostenlos aufgeladen werden können. Das Problem ist, dass Nutzer sich nie darauf verlassen können, eine solche Option in einer fremden Stadt zu erhalten. Noch dazu ist das Auflanden dann auf feste Orte beschränkt, was die Flexibilität einschränkt.

Von Solarmodulen oder Kurbelgeräten ist gänzlich abzuraten. Derartige Lösungen haben zwar eine traumhafte Umweltbilanz, sie erreichen aber fast nie die Stromstärken, die für das Aufladen eines Smartphones benötigt werden. In vielen Fällen werden die Geräte nicht einmal von einem Handy erkannt, es stellt sich dann überhaupt kein Effekt ein. Wirklich nützlich sind solche Geräte nur bei klassischen Handys, also keine Smartphones, und auch dann nur im Notfall. Häufig müssen Anwender bei leerem Akku 20 Minuten warten, um nur 5 Minuten telefonieren zu können.

Aufladen per Batterie

Ein Smartphone kann prinzipiell auch mit einer normalen Batterie aufgeladen werden. Der nötige Anschluss kann sogar selbst gebastelt werden, wovon Experten aber abraten. Für kleines Geld gibt es fertige Lösungen, in die sich eine Batterie einsetzen lässt. Danach wird das Gerät mit einem Handy verbunden und der Ladevorgang beginnt. Leider ist diese Art des Aufladens aber sehr ineffizient. Moderne Smartphones erhalten aus einer kompletten Batterie oft nur einstellige Prozente an Energie zurück. Das macht den Ladevorgang auch sehr teuer, ein komplettes Laden von einem Smartphone ist kaum unter 10 Euro möglich. Eine solche Lösung bietet sich deshalb nur im absoluten Notfall an, ist aber keine ernsthafte Alternative zu einer Powerbank mit Lithium-Ionen-Akku.

Vielleicht benötigen Sie aber auch überhaupt keine Powerbank. Trotz aller Vorteile sind derartige Geräte nicht für jeden Anwender sinnvoll. Wer mit seinem Smartphone immer problemlos über den Tag kommt und es über die Nacht auflädt, bekommt auch ohne Powerbank keine Probleme. Bevor Sie also überhastet den Powerbank Vergleichssieger bestellen, lohnt es sich, sich Gedanken um das eigene Nutzerverhalten zu machen. Wer sich regelmäßig über einen leeren Akku ärgert, der trifft in jedem Fall mit einer Powerbank eine gute Wahl. Wer aber mit solchen Problemen im Alltag überhaupt nicht zu kämpfen hat, versucht mit einer Powerbank Probleme zu beheben, die überhaupt nicht vorhanden sind.

Weiterführende Links

Was ist eigentlich eine Powerbank?: http://www.digisaurier.de/was-zur-hoelle-ist-denn-eigentlich-eine-powerbank/

Wie Pokemon die Powerbanks beflügelte: https://www.smartdroid.de/pokemon-go-goldene-zeiten-fuer-powerbank-anbieter/

Handy ohne Ladegerät laden: http://www.focus.de/digital/videos/laden-wie-mcgyver-so-laden-sie-ihr-handy-ohne-ladegeraet_id_4129642.html

Powerbanks im Test (Video): https://www.youtube.com/watch?v=l4O6TfG1v1I

Powerbank selber bauen?: https://www.youtube.com/watch?v=mf3WtauTud8

Quellen:

http://www.computerbild.de/fotos/cb-Tipps-Handy-Powerbanks-ab-10.000-mAh-13597341.html#8

https://de.anker.com/about

http://www.realpower.de/page.php?page=/about/

https://de.wikipedia.org/wiki/PNY_Technologies

https://de.wikipedia.org/wiki/Intenso

http://www.digisaurier.de/was-zur-hoelle-ist-denn-eigentlich-eine-powerbank/

http://powerblog.apc-home.de/die-powerbank-ist-der-moderne-wechselakku/

https://www.smartdroid.de/pokemon-go-goldene-zeiten-fuer-powerbank-anbieter/

https://www.google.de/trends/explore?q=powerbank,smartphone

http://www.focus.de/digital/videos/laden-wie-mcgyver-so-laden-sie-ihr-handy-ohne-ladegeraet_id_4129642.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Ladeger%C3%A4t

https://en.wikipedia.org/wiki/Battery_charger

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (655 Bewertungen. Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...