Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Spiegelreflexkamera-test

Spiegelreflexkamera Test 2017 • Die 20 besten Spiegelreflexkameras im Vergleich

Wer eine Spiegelreflexkamera besitzt oder schon einmal eine solche Kamera in Aktion erlebt hat, erkennt bestimmt das für Spiegelreflexkameras typische Klappgeräusch des Spiegels. Das Geräusch ist modellabhängig mehr oder weniger laut. Der Spiegel klappt auch bei Videoaufnahmen oder im Live-View-Modus immer nach oben und der Sucher bleibt in der Zeit dunkel, da er vom Spiegel abgedeckt wird. Es gibt Hersteller von Spiegelreflexkameras, welche einen halbtransparenten und feststehenden Spiegel nutzen, der sich während der Aufnahme nicht bewegt. So können nahezu lautlose Aufnahmen gemacht werden und es ist ein schneller Autofokus sowie eine schnelle Folge von Serienbildern möglich. Diese Technik hat sich bisher jedoch bei den digitalen Spiegelreflexkameras noch nicht durchgesetzt.

Bestenliste der Spiegelreflexkameras 2017

Letzte Aktualisierung am:

 Canon EOS 6D SLR-Digitalkamera<br /> SONY ALPHA 7 II + FE 24-70 f/4 ZEISS
Nikon D5300 SLR-DigitalkameraNikon D500 Digitale SpiegelreflexkameraCanon EOS 750D SLR-DigitalkameraPentax K-3 SLR-Digitalkamera (24 Megapixel, 8,1 cm (3,2 Zoll) LCD-Display, Live View, Full HD)Sony Alpha 68 A-Mount Digitalkamera (24 Megapixel, 6,7 cm (2,7 Zoll) Display, 79-Phasen AF-Messfelder)Pentax K-S2 Spiegelreflexkamera (20 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full-HD-Video, Wi-Fi, GPS, NFC, HDMI, USB 2.0) Kit inkl. 18-135mm WR-Objektiv schwarz
Canon EOS 80D 1263C034 SLR-Digitalkamera (24,2 Megapixel, 7,7 cm (3 Zoll) Display, DIGIC 6 Bildprozessor, NFC und WLAN, Full HD, Kit inkl. EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM) schwarz
Canon EOS 700D SLR-DigitalkameraNikon D3300 SLR-DigitalkameraPentax K 50 SLR-Digitalkamera (16 Megapixel, APS-C CMOS Sensor, 1080p, Full HD, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz inkl. Objektiv DA 18-135 mm WR
Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor, WLAN mit NFC, Full-HD)Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor, WLAN mit NFC, Full-HD) Sony SLT-A58K SLR-DigitalkameraPanasonic LUMIX DMC-FZ72EG-K Premium-Bridgekamera (16,1 Megapixel, 60x opt. Zoom, 7,5 cm LC-Display, elektr. Sucher, Full HD Video)Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor, WLAN mit NFC, Full-HD ) Sony Einstiegsbridge DSC-H300Nikon Coolpix B500 Kamera schwarzNikon Coolpix L340 Digitalkamera (20,2 Megapixel, 28-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, USB 2.0, bildstabilisiert)

Canon EOS 6D SLR-Digitalkamera

SONY ALPHA 7 II + FE 24-70 f/4 ZEISS


Nikon D5300 SLR-Digitalkamera

Nikon D500 Digitale Spiegelreflexkamera

Canon EOS 750D SLR-Digitalkamera

Pentax K-3 SLR-Digitalkamera (24 Megapixel, 8,1 cm (3,2 Zoll) LCD-Display, Live View, Full HD)

Sony Alpha 68 A-Mount Digitalkamera (24 Megapixel, 6,7 cm (2,7 Zoll) Display, 79-Phasen AF-Messfelder)

Pentax K-S2


Canon EOS 80D 1263C034


Canon EOS 700D SLR-Digitalkamera

Nikon D3300 SLR-Digitalkamera

Pentax K 50 SLR-Digitalkamera


Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor, WLAN mit NFC, Full-HD)

Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor, WLAN mit NFC, Full-HD)

Sony SLT-A58K SLR-Digitalkamera

Panasonic LUMIX DMC-FZ72EG-K Premium-Bridgekamera (16,1 Megapixel, 60x opt. Zoom, 7,5 cm LC-Display, elektr. Sucher, Full HD Video)

Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera (18 Megapixel, APS-C CMOS-Sensor, WLAN mit NFC, Full-HD )

Sony Einstiegsbridge DSC-H300

Nikon Coolpix B500 Kamera schwarz

Nikon Coolpix L340 Digitalkamera (20,2 Megapixel, 28-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, USB 2.0, bildstabilisiert)

 Bewertung 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9
Bodygewicht680 Grammca 1000 Gramm531 Gramm762 g508 Gramm717 g594 g676 g940 g526 Gramm408 g649 g440 g481 g490 Gramm562 g481 g495 Gramm540 g426 g
Abmessung7,1 x 14,5 x 11 cm4,83 x 12,7 x 9,4510 x 10 x 10 cm14,7 x 8,1 x 11,5 cm13,2 x 10,1 x 7,8 cm13,2 x 7,7 x 10 cm8,3 x 142,6 x 104,2 cm22,5 x 19,5 x 12,5 cm7,85 x 13,9 x 10,527,9 x 13,3 x 10 cm9,8 x 12,4 x 7,6 cm12,9 x 7 x 9,7 cm12,9 x 7,8 x 10,1 cm7,8 x 12,9 x 10,1 cm7,8 x 12,9 x 9,6 cm13 x 11,8 x 9,7 cm7,8 x 12,9 x 10,1 cm9,2 x 12,8 x 8,9 cm9,5 x 11,4 x 7,8 cm11,1 x 8,3 x 7,6 cm
Megapixel20,2k.A.24,220,924,2242420,1225,81824,216181820,116,11820,11620
Reihenaufnahmenbis zu 4,5 Bildern pro Sekundek.A.mit 4,9 Bildern pro Sekunde30 Bilder pro Sekunde30 Bilder pro Sekundemit 60i/30 B/Sek. Bildfrequenz, H.264 Codec mit Videotaste8 Bilder pro Sekundebis zu 5,4 Bildern pro Sekundek.A.bis zu 5 Bildern pro Sekundebis zu 60 Bilder pro Sekundek.A.bis zu 5 Bildern pro Sekundebis zu 5 Bildern pro Sekunde4,8 Fotos pro Sekundek.A.bis zu 3 Bildern in der Sekundebis zu 30 Bildern in der Sekunde mit 720pNeigbarer 7,5-cm (3 Zoll) TFT-LCD-Monitor mit 931.000 Pixel Auflösung5
MonitorDisplay: 3 Zoll (7,7 cm) Clear View TFT-Display3 Zoll Monitor8,1 Zentimeter Display8cm (3,2 Zoll) RGBW-Touch-Monitor mit einer Auflösung von 2,359 Mio. Pixeln3-Zoll-Touchscreen-Bildschirm3,2 Zoll LCD-Monitor mit einer Auflösung von über 1 Mio Dots, kratzfest mit Antireflexvergütung(2,7 Zoll) Display7,6 cm (3 Zoll) LCD-Monitor7,7 cm (3,0 Zoll) Clear View II TFT-Touchscreen 3-Zoll-LCD II Touchscreen-Bildschirm 3-Zoll-Display7,6 cm (3 Zoll) TFT Farb LCD Monitor7,5 cm (3,0 Zoll) TFT, ca. 920.000 Bildpunkte7,5 cm (3,0 Zoll) TFT, ca. 920.000 Bildpunkte2,7 Zoll7,5 cm (2,8 Zoll) LCD mit einer Auflösung von 460.000 Pixeln7,5 cm (3,0 Zoll) TFT, ca. 920.000 Bildpunkt3-Zoll-Bildschirm3,0 Zoll Vorschaubildschirm7,5 cm RGB-Monitor mit 460.000 Pixel
Vorteile
  • GPS-Empfänger
  • Vollformat mit 20,2 Megapixel CMOS-Sensor
  • Reihenaufnahmen: 4,5 Bildern pro sek
k.A.
  • GPS- wie auch ein WLAN-Modul
  • dreh- und schwenkbarer 8,1 Zentimeter Display
  • 4k-UHD-Video mit 30p; SnapBridge-kompatibel
  • Lieferumfang: Nikon D500 digital Spiegelreflexkamera, Objektiv AF-S DX Nikkor 16-80 mm E VR ED
  • mit NFC oder WLAN sofort teilbar
  • 3-Zoll-Touchscreen-Bildschirm
  • Live View
  • CMOS Sensor mit Bildstabilisierung ohne Tiefpassfilter
  • Hochauflösender OLED Sucher / zusätzliches Info LC-Display; Neigbares Display

  • Full HD Video im XAVC S Format; Bildstabilisator im Gehäuse

  • Lieferumfang: Sony Alpha 68 A-Mount Digitalkamera schwarz

  • Full-HD-Aufzeichnung mit 30 B/Sek. Bildfrequenz, H.264 Codec, Videodirektstart
  • HDMI-Anschluss
  • Anti-Moiré-Funktion
  • Prozessor Prime M II für schnelle Bildverarbeitung, Datenübertragung und Rauschminimierung
  • 100% Prismensucher mit 0,95-facher Sucherwiedergabe


  • Erstklassige Fotos und Videos in vielfältigen Aufnahmesituationen
  • Einfach verbinden und Fotos und Videos fernbedient aufnehmen und teilen
  • Perfekt für kreative Videoaufnahmen

  • 3-Zoll-Clear View LCD II Touchscreen-Bildschirm schwenk- sowie drehbar
  • Gummierungen an den richtigen-für optimalen Halt der Kamera
  • leicht und komapakt
  • Tolle Qualität des Bodys zu einem günstigen Preis
  • geringes Rauschverhalten
  • optischer Sucher

  • Innovativer Bildstabilisator im Gehäuse
  • Hohe Auflösung und Empfindlichkeit bis ISO 51200
  • Hochpräziser Autofokus-Betrieb mit SAFOX IXi+ AF Modul
  • Zuverlässige wetterfeste und staubgeschützte SLR

  • EF-S 18-55mm IS 2 Objektiv schwarz
  • TTL-CT-SIR mit CMOS-Sensor, AF-Messwertspeicherung - durch Drücken des Auslösers bis zur Hälfte im Modus One-Shot AF
  • Lieferumfang: Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera schwarz, EF-S 18-55mm III Objektiv
  • 20,1 Megapixel EXMOR APS HD CMOS Sensor
  • Porträt-Automatik
  • Display ist horizontal klappbar
  • Lumix DC Vario Objektive mit 60-fach opt. Zoom (5-fach digital), Lichtstärke: F2,8-5,9, Brennweite: 20-1200 mm, bei Videoaufnahmen 2 -1320mm
  • Ladezeit des integrierten Blitzgeräts - ca. 2 Sekunden, automatischer Weißabgleich über Bildsensor

  • Lieferumfang: Canon EOS 1300D Digitale Spiegelreflexkamera silber, EF-S 18-55mm Objektiv
  • HD-Videofunktion
  • optischer 35-fach Zoom
  • 20,1 Megapixel „Super HAD CCD Sensor“
  • 40-facher optischer Zoom (22,5 bis 900 mm, entsprechend Kleinbild)
  • für gestochen scharfe Bilder und Videos in HD-Qualität
  • 20 Megapixel CCD-Sensor für perfekte Bildqualität

  • 28-facher optischer Mega-Zoom (22,5 -630 mm) und optischem 4-Stufen-VR-Bildstabilisator
AutofokusGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Full-HD-VideoGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Drehbarer Bildschirmnicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusive
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich


Große Auswahl an Spiegelreflexkameras zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

Spiegelrefelxkamera Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

 

Bei der Autofokus-SLR-Kamera wird der Spiegel nicht nur für das Sucherbild genutzt, sondern vielmehr auch für die Fokussierung. Beim Live-View-Modus muss jedoch die Kameraelektronik auf die Kontrastauswertung des Lichts, welches vom Sensor erfasst wurde, zurückgreifen. Hierbei ist Nutzung des Spiegels also nicht möglich und eine Fokussierung wird normalerweise stark eingeschränkt oder verlangsamt. Für einen schnellen Autofokus sollte daher der Sucher beim Live-View genutzt werden.

Klassiker in der Fotografie sind analoge Kameras, deren Konstruktionsprinzip auch bei den digitalen Spiegelreflexkameras oftmals beibehalten wurde. Lediglich sind Transport und Film bei den digitalen Kameras der Kameraelektronik nebst Sensor gewichen. Man kann stark vereinfacht sagen, dass sich die digitale Technik der Spiegelreflexkameras von der analogen Technik durch eine veränderte Bilderfassung, Verarbeitung und Speicherung unterscheidet.

Gemeinhin haben die Spiegelreflexkameras den Ruf einer komplexen, schwer zu bedienenden und teuren Spezies. Dies denken jedoch zumeist nur fototechnisch unbedarfte Menschen. Darum werden oftmals überteuerte Sucherkameras gekauft, deren Bildqualität jedoch deutlich unter der einer Spiegelreflexkamera liegt.

 

 

Dabei sind die Spiegelreflexkameras dank vieler Automatiken wie Autofokus und dergleichen autofokusin der heutigen Zeit so einfach zu bedienen. Einfach nur Durchgucken und Draufdrücken ist die Devise.

Nur wer sich wirklich mit der Fotografie beschäftigen möchte, der wird in die automatisch Steuerung der Kamera schnell manuell eingreifen wollen. Jede gekaufte Kamera besitzt eine
bebilderte Bedienungsanleitung, die alle Funktionen (automatische oder manuelle) genau erklärt und die Einstellungen beschreibt. Bei den differenzierten Modellen gibt es nur geringfügige Unterschiede, das Grundprinzip ist immer gleich. Anfänger in der Fotografie, welche sich eine Spiegelreflexkamera zulegen möchten, sollte immer mit einer manuell zu bedienenden Kamera beginnen. So wird der Blick für das Wesentliche geschärft. Nur so kommt der Fotograf später mit den High-Tech-Geräten auch wirklich klar und zudem kann man diese Kameras günstig erstehen.

 

Die grundlegenden Bedienelemente einer manuellen Spiegelreflexkamera:

  • Einstellring für die Entfernung
  • Einstellring für die BlendenCanon EOS 750D SLR-Digitalkamera 3
  • Einstellrad für die Belichtungszeit
  • Auslöser
  • Hebel zum Filmtransport
  • Entriegelungsknopf für das Rückspulen
  • ausklappbare Kurbel zum Zurückspulen
  • Einstellrad für die Empfindlichkeit des Films
  • Einstellrad zur Korrektur der Belichtung.

Welche unterschiedlichen Arten von Spiegelreflexkameras gibt es?

  • Digitale Spiegelreflexkameras (DSLR)
Als DSLR-Spiegelreflexkameras (Digital-Single-Lense Reflex), welches sich auf den Aufbau bezieht, werden Kameras mit einem digitalen Bildsensor bezeichnet.

Sie sind den älteren, analogen Modellen, zumindest vom Aufbau und der Mechanik her, ziemlich ähnlich. Mithilfe eines klappbaren Spiegels wird das Bild auf den Sucher projiziert. Wird der Auslöser betätigt, klappt der Spiegel zurück und das Licht kann auf das lichtempfindliche Medium fallen.

Der Gegensatz zu den analogen Modellen besteht lediglich darin, dass sich im Inneren der Kamera kein Film, sondern ein Aufnahmesensor befindet. Dies hat den Vorteil, dass das Bildmaterial sofort digital zur Verfügung steht.

Dadurch ist es jederzeit möglich, fehlerhafte oder misslungene Fotografien anzusehen und diese gegebenenfalls sofort zu wiederholen oder zu korrigieren. Bei der digitalen Spiegelreflexkamera können zudem die Bildqualität und dessen Größe unmittelbar an der Kamera eingestellt und jederzeit verändert werden. Genau wie bei den analogen Spiegelreflexkameras können bei den digitalen Modellen die Objektive der Kameras jederzeit ausgewechselt werden. Dies erlaubt vergrößerte Einsatzmöglichkeiten. Die fertigen Bilder werden bei den meisten Modellen im RAW-Format gespeichert. Dabei stehen alle möglichen Informationen zu den Bildern zur Verfügung. Somit kann bei den meisten Modellen der digitalen Spiegelreflexkameras eine sofortige Nachbearbeitung der Bilder erfolgen.

  • Systemkameras (DSLM)

Seit etwa fünf Jahren sind Systemkameras mit der Kurzbezeichnung DSLM (Digital-Sigle-Lense Mirrorless) echte Konkurrenten zu den digitalen Spiegelreflexkameras geworden. Diese Kameras ohne optischen Sucher und Spiegel bieten immer die Möglichkeit zum Einsatz unterschiedlicher Objektive. Die Technologie dieser relativ jungen Entwicklung wächst zudem ständig weiter. Noch ist das Angebot der jungen Kamerageneration sehr begrenzt, aber eine Weiterentwicklung ist nicht aufzuhalten.

Die Systemkameras haben gegenüber den digitalen Spiegelreflexkameras den Vorteil, dass sie wesentlich kompakter und leichter sind. Somit werden sie besonders von Fotografen mit Outdooraktivitäten bevorzugt.

Die digitale Spiegelreflexkamera mit unzähligen Wechselobjektiven würde ein wesentliches mehr an Gewicht und Volumen bedeuten. Da es im Bereich der Bildqualität kaum nennenswerte Unterschiede gibt, schwenken viel Nutzer von digitalen Spiegelreflexkameras um zu den Systemkameras. Bei den meisten Modellen unterschiedlicher Hersteller sind relativ große Bildsensoren verbaut und eine Fokussierung sowie die Kontrolle ist über das Kameradisplay möglich. Wirklich gute Systemkameras verfügen zudem über ein schwenkbares Display. Wer hochauflösende Videoaufnahmen mit 4 k machen möchte, für den sind Systemkameras die bessere Alternative.

  • Kompaktkameras
Auf dem Markt der Kompaktkameras tummeln sich die Modelle der digitalen Fotografie für jedermann. Bei Preisen zwischen 50 und 500 Euro, einer sehr großen Spannweite, sind die Ausstattungsmerkmale deshalb auch sehr differenziert.

So werden von den Kameras mit vergrößertem Zoom (Möglichkeit zur Vergrößerung des Bildausschnittes vor der Aufnahme) bis hin zu superkleinen und leichten Modellen für die Hosentasche angeboten. Nebenbei bieten auch einige Hersteller wasserdichte Modelle an, die idealerweise für Unterwasseraufnahmen verwendet werden können. Viele der Kompaktkameras verfügen über Automatik-Funktionen, die jedoch auch einige Einstellungen manuell erlauben. Mithilfe des digitalen Displays können die Motive anvisiert und abgelichtet werden, wobei Korrekturen am Motiv jederzeit möglich sind. Eher selten kommt der optische Sucher, der bei einigen Modellen integriert ist, zum Einsatz. Die Kompaktkameras haben jedoch eine geringere Qualität und Auflösung gegenüber den System- oder digitalen Spiegelreflexkameras, da sie einen deutlich kleineren Bildsensor verbaut haben.

Die Speicherung der Bilder erfolgt platzsparend im JPEG-Format innerhalb der Kamera. Hierbei gehen jedoch alle Bildinformationen verloren. Da die heutigen Smartphones (z. B. iPone 6 und Samsung Galaxy 4) ebenfalls sehr gute Bildqualitäten liefern, droht der Markt der Kompaktkameras deutlich zurückzugehen.

Viele Nutzer von Smartphones benutzen ihr Handy für die Fotografie, sodass eine zusätzliche Kompaktkamera nicht mehr benötigt wird.

  • Bridgekameras

Obwohl die Bridgekameras in die Kategorie der Kompaktkameras gehören, werden sie gesondert behandelt, denn sie besitzen eine differenzierte Bauweise.

Von der Optik her sind sie eher den Spiegelreflexkameras mit großem Gehäuse und stabiler Konstruktion nachempfunden. Sie unterscheiden sich jedoch durch den extrem großen Zoom, der eine bis zu 60-fache (teilweise auch noch mehr) Vergrößerung erlaubt.

Aufgrund dieses großen Zooms benötigt die Bridgekamera besonders leistungsfähige Bildstabilisatoren. So ist das Verwackeln auch bei einer großen Entfernung nahezu unmöglich. Die Bridgekameras verfügen ebenso über eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten. Hierbei sind sowohl halb automatische wie auch manuelle Einstellungen und Programme möglich. Bei Videoaufnahmen beträgt die maximale Videolänge 20 bis 30 Minuten und die Aufnahmen sind von zumeist guter Qualität.

Vorteile einer Spiegelreflexkamera

Spiegelreflexkameras und besonders digitale Spiegelreflexkameras bilden die Königsklasse unter den Fotoapparaten. Sie besitzen, besonders gegenüber den leichten und kleinen Kompaktkameras jedoch viele Vorteile.

Vorteile der Spiegelreflexkameras im Überblick:

  • mit den Wechselobjektiven ist jede Spiegelreflexkamera an die jeweiligen Aufgaben anzupassen
  • der Stromverbrauch der Kameras ist niedrig
  • große Bildsensoren sorgen für eine gute Bildqualität
  • da sich der Bildsensor nicht erwärmt gibt es weniger Bildrauschen
  • die meisten Modelle besitzen einen leistungsstarken Autofokus
  • die Geräte sind robust und stabil
  • mit der Spiegelreflexkamera bieten sich unzählige manuelle Einstellungsmöglichkeiten
  • über das Display ist eine gute Beurteilung der Qualität der Bilder möglich
  • alle Aufnahmen bei den digitalen Spiegelreflexkameras können ohne Informationsverlust im Rohdatenformat gespeichert werden
  • die schnelle Schärfeerkennung ermöglicht höhere Geschwindigkeiten beim Fotografieren.

Bei all ihren Vorteilen haben die Spiegelreflexkameras, ob digital oder nicht, auch Nachteile, die jedoch nicht überwiegen.

  • gegenüber Kompaktkameras sind sie eher groß
  • viele verschiedene Wechselobjektive benötigen viel Platz und die gesamte Kamera wird dadurch auch schwerer
  • der Preis ist deutlich höher als z. B. bei den Kompaktkameras
  • tiefer gehende Fotografiekenntnisse werden zur manuellen Einstellung benötigt
  • da die Objektive zur Kamera passend gewählt werden müssen und jeder Hersteller nur ein gewisses Kontingent zur Verfügung stellt, sind Einschränkung bei der Objektivwahl möglich
  • digitale Spiegelreflexkameras sind empfindlich für Beschädigungen durch Staub und Schmutz.

Auf welche Funktionen muss ich beim Kauf einer Spiegelreflexkamera achten?

Vor dem Kauf einer Spiegelreflexkamera sollten Hobbyfotografen bedenken, ob sie wirklich eine solche Kamera benötigen und nutzen möchten.

Für gelegentliche Urlaubs-Schnappschüsse ist eine kleine und leichte Kompaktkamera sicher besser, als die größeren und schwereren Spiegelreflexkameras.

Ambitionierte Hobbyfotografen und Profis benötigen sicherlich eine digitale Spiegelreflexkamera mit allen Schikanen. Zwar sind digitale Spiegelreflexkameras auch für Fotografie-Einsteiger, denn sie sind mit allen möglichen Automatik-Funktionen ausgestattet, wer jedoch exzellente Bilder erhalten möchte, der sollte sich mit den manuell zu bedienenden Funktionen dieser Kameras vertraut machen. Immer andere Einstellungen und Bedienungselemente führen zu immer wieder anderen Ergebnissen. Spiegellose Systemkameras setzen sich auf dem Markt immer mehr durch. Sie sind so beliebt, weil sie trotz der geringeren Größe und zugleich dem geringeren Gewicht gestochen scharfe, schöne Fotografien machen. DSLR-Kameras fokussieren schneller und haben eine größere Auslöseverzögerung, sodass sie sich ideal für Aufnahmen von bewegten Motiven wie z. B. bei spielenden Kindern oder bei Sportereignissen eignen. Der größte Unterschied zwischen DSLM- und DSLR-Kameras liegt im Sucher. Dieser Sucher ermöglicht einen besseren Blick auf das Motiv, wobei Systemkameras zumeist auf diesen Sucher verzichten. Bei diesen Kameras kann man das Bild nur auf dem Display sehen, was daher etwas umständlich ist. Für Videoaufnahmen ist eine Systemkamera die weitaus bessere Alternative.Nikon-D5200-SLR-Digitalkamera

Das Nächste, was zu beachten ist, wäre das Sensorformat. Je größer der Sensor, desto besser ist die Qualität des fertigen Bildes. Digitale Spiegelreflexkameras haben hier eindeutig die Nase vorn, denn der verbaute Chip einer Kompaktkamera kann mit dem der Spiegelreflexkamera nicht mithalten. Einziges Problem hierbei ist jedoch, dass die Sensoren immer teurer werden, je größer sie sind. Die teuersten Modelle finden Sie beim Vollformatsensor. In diesem Bereich fangen die neuen Modelle ohne Objektive um die 2.000 Euro erst an und sind nach oben hin offen. Dafür werden Sie jedoch mit dem Sensor-Chip in der Größe eines Kleinbild-Negativstreifens (24 x 36 Millimeter) und so mit guten Aufnahmen auch bei sehr schlechten Sichtverhältnissen belohnt. Zudem werden die Bilder der großen Sensoren auch ohne Verlust der Schärfe beim Ausdrucken wiedergegeben – ganz im Gegensatz zu Bildern einer Kompaktkamera. Super Ergebnisse zu einem günstigen Preis bieten die Sensor-Chips mit APS-C Format, die nur halb so groß und bei den meisten digitalen Spiegelreflexkameras verbaut sind.

Die Auflösung ist ein weiterer Punkt, der zu beachten ist. Gängige DSLR-Kameras haben eine Auflösung von 18 Auflösung
und 24 Megapixeln. Selbst mit niedrigerer Pixelanzahl sind die Fotos, dank der besseren Bildsensoren, immer noch gestochen scharf. Bei den digitalen Spiegelreflexkameras ist die reduzierte Pixelanzahl jedoch bei dämmrigen Lichtverhältnissen oder bei Dunkelheit von Vorteil, denn die einzelnen Pixel sind auf dem Bildsensor viel größer. Liegen die ISO-Standardwerte im Bereich von 100 bis 1600, so erreicht z. B. die EOS 700D von Canon einen ISO-Wert von bis zu 25600. Mit einem höheren ISO-Wert kann aufgrund des geringen Lichteinfalls die Belichtungszeit reduziert werden. Bei einem steigenden ISO-Wert wirkt das Bild jedoch gröber, was im Jargon als Rauschen bezeichnet wird.

Der nächste Punkt dürfte die Bedienung sowie der Komfort sein, der besonders bei Fotografie-Anfängern Canon EOS 750D SLR-Digitalkamera 4von Bedeutung ist. Robustheit wie auch Handlichkeit wird von den Fotografen gewünscht und neben einer guten Bildqualität und der Ausstattung ist die einfache Bedienbarkeit ein wichtiges Kaufkriterium. Bestehen die günstigen Einsteigermodelle aus Kunststoff, so sind die professionellen Geräte aus Magnesium gefertigt. Dieses Magnesium ist ein widerstandsfähiges Material, ohne allzu sehr ins Gewicht zu gehen. Gute Geräte verfügen ebenfalls übe eine Abdichtung gegen, Schmutz, Wasser und Staub, die häufigsten Ursachen einer Fehlfunktion des empfindlichen Bildsensors bei der digitalen Spiegelreflexkamera. Auch Haptik und die Form der Kamera wird beim Kauf besonders beachtet. Liegt sie gut in der Hand und ist der Auslöser einfach zu erreichen, besitzt sie etwa noch eine Gummibeschichtung für ein verbessertes Handling der Griffflächen, dann ist die Kamera schon so gut wie gekauft. Zudem sollten die wichtigsten (oder für Sie individuell die liebsten) Funktionen per Schnellzugriff zu verstellen sein.

Das Objektiv ist ein wichtiges und unerlässliches Zubehörteil. Oftmals sind diese Wechselobjektive genauso teuer wie die Kamera selbst. Deshalb sollten gerade Einsteiger genau überlegen, welche Objektive benötigt werden.

Bei den Zoom-Objektiven ist z. B. der Brennwert variabel, wohingegen es auch Objektive mit einer Fest-Brennweite gibt. Ideal sind von den Herstellern angebotene „Kits„. Diese beinhalten günstige Kombinationen mit Zoom-Objektiv und Basis für Einsteiger.

Für das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen haben sich Zoom-Objektive nicht bewährt, da sie weniger lichtstark sind. Diese Objektive bieten jedoch eine Das Objektivgroße Variabilität in der Motivik. Zwei Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten sind für Anfänger ideal.

Hier haben sich ein Objektiv mit 24 bis 70 mm und ein zweites Objektiv mit 70 bis 200 mm Brennweite bewährt. Wer keinen Tele-Zoom benötigt, der bekommt für das gleiche Geld drei lichtstarke Objektive mit Fest-Brennwerten. Einsteiger sind mit einem einfachen Teleobjektiv, einem Makroobjektiv sowie einem lichtstarken Weitwinkelobjektiv für den Anfang gut gerüstet.

Die Wahl des geeigneten Herstellers der Spiegelreflexkamera ist im Hinblick auf die Objektive sehr wichtig, denn jeder Hersteller hat seinen eigenen Objektivanschluss. Es gibt zwar Adapter, die einen Wechsel untereinander erlauben, jedoch wird dadurch die Brennweite verändert. Größte Objektivauswahl bieten die führenden Hersteller Nikon und Canon. Sigma und Tamron, Fremdhersteller, fertigen auch Objektive, welche günstiger doch etwas weniger gut arbeiten und mit den Kameras von Nikon und Cannon kompatibel sind.

Klare Vorteile bei einer digitalen Spiegelreflexkamera bieten Sucher und Display. Gegenüber Systemkameras haben Sie hier ein realistischeres Gefühl für das Motiv. Gute Kameras verfügen über eine Sucheranzeige in Dioptrienzahl, welche verstellbar ist. Dies ist ideal für Brillenträger. Bei den meisten Kameras jedoch wird eine 3 Zoll große Diagonale für das Displays genutzt und die Bildauflösung ist hoch. Sind im Display zusätzlich noch weiße Pixel verbaut, können sie bei Tageslicht wunderbar erkannt werden.

Auch die Bildqualität ist ein wichtiges Kaufkriterium, wenn nicht sogar das Wichtigste. Dabei hängt diese Qualität nicht nur von der Kamera, sondern vielmehr auch vom Objektiv ab.

Folgende Kriterien sollten beim Kauf ausschlaggebend sein:

  • eine hohe Bildschärfe, welche von Objektiv und Bildsensor gleichermaßen erreicht werden – möglichst hohe Schärfe lässt auch feinste Strukturen detailgenau erkennen
  • der Wert der Blende gibt Aufschluss auf die Abbildung der Motive und deren Kontrast – eine möglichst große Anzahl der Blendenstufen hat hierbei großen Einfluss und kann den Kontrast richtig darstellen
  • die Farbgenauigkeit muss beachtet werden, damit die Motive möglichst realitätsgetreu auf dem Bild wiedergegeben werden – die Angabe erfolgt über den DeltaE-Wert, der möglichst niedrig sein sollte
  • wichtig ist auch der DeltaRGB = Weißabgleich – hier gilt das Gleiche wie bei der Farbgenauigkeit
  • das bei höheren ISO-Werten auftretende Bildrauschen – das auch als VN = „Visual Noise“ bezeichnete Rauschen sollte möglichst niedrig sein
  • eine Rauschunterdrückung, welche das Bildrauschen ausgleicht – es kann vorkommen, das Motive mit schwachen Kontrasten an Details verlieren – eine „Kurtosis-Messung“, deren Ergebnis möglichst gering sein sollte, gibt darüber jedoch Aufschluss

Letztendlich liegt es in Ihrer Entscheidung, was genau für Sie wichtig ist. Ein hoher ISO-Wert z. B. schlägt Canon EOS 1200D SLR-Digitalkamera 2sich immer auf den Preis nieder. Ein gutes Abwägen des Preis-Leistungs-Verhältnisses ist daher angeraten.

Last, but not least, der Bildstabilisator, der für wackelfreie, scharfe Bilder unerlässlich ist. Dieser Bildstabilisator, in Gehäuse oder Objektiv verbaut, sollte von hoher Qualitätsgüte sein, wenn Sie freihändig fotografieren. Die Kamera wird bei starkem Zoom und einer längeren Belichtungszeit ruhig gehalten. Dieser Stabilisator bewirkt, dass abhängig von der Brennweite und bei gleichen Lichtverhältnissen, die Belichtungszeit verkürzt werden kann. So wird das Verwackeln der entstehenden Bilder verhindert oder minimiert. Mit eine langen Belichtungszeit aufgenommene Bilder benötigen ein Stativ. Der Zugewinn des Bildstabilisators wird bei größeren Zoommöglichkeiten bzw. größeren Brennweiten nötig, bei kurzen Brennweiten kann er ausgeschaltet werden.

Ob nun der verbaute Bildstabilisator im Gehäuse oder im Objektiv besser ist, kann man schlecht sagen. Vorteil des im Gehäuse verbauten Stabilisators ist, dass er für alle Objektive genutzt werden kann. Auch kosten die Objektive mit einem integrierten Bildstabilisator weitaus mehr. Hierbei ist jedoch die Belichtungsmessung sowie die Arbeit des Autofokus besser.

Wie haben wir die Spiegelreflexkameras getestet?

Mit maximal sieben Beantwortungen auf Fragen können Sie bei der Kaufberatung die für Sie passende Kamera auswählen. Die Erstellung dieser Fragen ist die Basis der Testreihen unserer unabhängiger Tester.

Von den Testern werden alle beim Kauf relevanten Punkte wie Bildstabilisator, Bildqualität, Objektive, Sucher und Display, Auflösung, Bedienung sowie Komfort, das Sensorformat und alle anderen Einstellungspunkte berücksichtigt.

Zuletzt werden natürlich auch die Preise bzw. das Preis-Leistungs-Verhältnis überprüft. Selbst Serviceleistungen und die Herstellergarantie dürfen bei einer unabhängigen Beurteilung nicht fehlen. Zuletzt fließen die Kundenrezensionen zu den einzelnen Kameras mit in die jeweilige Bewertung ein. Unabhängige Tester bedeutet, dass Personen mit mehr oder weniger Know-how in Bezug auf das Fotografieren mit einer Spiegelreflexkamera eine solche Kamera in die Hand bekommen und nun munter darauf los fotografieren sollen. Hierbei handelt es sich um wahllos ausgewählte, unterschiedliche Personen, die alle etwas anderes fotografieren. Die Einen bevorzugen Landschaftsbilder und wieder Andere möchten gerne sportliche Events einfangen. Hierbei stellt sich schnell heraus, welche Kamera bzw. welches Objektiv für welche Motive besser geeignet ist. Auch das Handling wird durch diese unterschiedlichen Personen beurteilt. Zu jeder ausgelieferten Kamera gibt es einen differenziert großen Stamm an Testern, die nach der Praxis einen Fragebogen zur Kamera ausfüllen müssen. Angefangen vom Gelegenheits-Fotografen bis hin zum professionellen Berufsfotografen ist hier ein breites Spektrum vertreten.

Selbstverständlich werden die Spiegelreflexkameras auch im Labor genauestens auf Herz und Nieren geprüft. Hier werden die unterschiedlichen Belichtungszeiten, die Qualität des Bildstabilisators, das verwendete Material und dessen Verarbeitung sowie die verschiedenen Einstellmöglichkeiten oder der Autofokus getestet. Bevor eine Kamera auf dem Markt zugänglich ist, durchläuft sie ein umfassendes Prüfverfahren, woran sich unabhängige Tester beteiligen. Besonderes Augenmerk liegt hierbei zudem auf den Aufbau der Kamera und dessen Funktionen. In diesem Zusammenhang werden auch die unterschiedlichen, zur Kamera passenden Objektive und andere Zubehörteile mitgetestet. Die führenden Marken Canon und Nikon haben dazu eigene Testlabors, für die sowohl Profi-Fotografen wie auch technisches Personal arbeitet.

Bedenken Sie immer, die für Sie wichtigen Kaufkriterien sind auch für die unabhängigen Tester entscheidend bei der Wahl zu den besten Spiegelreflexkameras. Bei den Beurteilungen fließen viele Faktoren ineinander und werden gegeneinander abgewogen.

Was kostet eine Spiegelreflexkamera?

Wer nicht viel Geld ausgeben möchte oder das Fotografieren mit einer Spiegelreflexkamera von Grund auf erst erlernen muss, der ist mit einer gebrauchten Kamera für den Anfang gut beraten.

Der Gebrauchtmarkt ist voll von Spiegelreflexkameras älterer Bauart, mit denen man ein gutes Schnäppchen machen kann. Diese Kameras besitzen alles, was man am Anfang für gestochen scharfe Bilder benötigt und selbst fortgeschrittene Fotografen finden hier noch das eine oder andere „Schmuckstück“.

Da gerade die älteren Modelle noch für eine lange Lebensdauer konzipiert wurden, können Sie hier auf dem Gebrauchtwarenmarkt oder bei Online-Auktionen eigentlich nichts verkehrt machen.

Gerade für Fotografie-Anfänger ist die Kamera mit einem Pentax-K-Bajonett immer eine gute Empfehlung. Diese Kamera hat sich vor der Erfindung des Autofokus zu einem guten Standard entwickelt. Zu dieser Kamera finden Sie auch ein immens großes Sortiment an Wechselobjektiven und wie bei allem – großes Angebot, niedriger Preis. Auch können Sie als Anfänger zu älteren Kameras aus dem Versandhandel greifen, welche unter Hausmarken hergestellt wurden.

Diese Kameras sind extrem günstig, wobei die bekannten Marken wie Nikon, Canon, etc. auch bei den älteren Modellen noch ordentlich zu Buche schlagen. Wer viel ins Ausland reist und dort gestochen scharfe Fotos machen möchte, der sollte sich aufgrund des fehlenden Neidfaktors, in jedem Fall für diese Reisen eine ältere Spiegelreflexkamera aussuchen. Dies ist ein Punkt, der nicht zu unterschätzen ist, denn Kameras werden gerne und viel gestohlen. Die Preise einer guten, älteren Kamera liegen unter 50 Euro, wobei zumeist neben dem Kameragehäuse auch ein Standardobjektiv mit 50 Millimeter Brennweite enthalten ist.

Wer jedoch unbedingt auf ein neues Top-Modell setzen möchte, der sollte zunächst die unterschiedlichen Preise gut vergleichen. Gerade auf dem Markt der digitalen Spiegelreflexkameras schwanken diese zwischen 350 und bis zu 20.000 Euro.

Es kommt immer darauf an, ob ein Objektiv enthalten ist und ob es sich um eine einfache Einstiegskamera oder ein Profimodell handelt. Für jeden Geldbeutel gibt es das passende Modell und die Kameras werden mit und ohne Zubehörteile wie Objektive, Blitzgeräte und dergleichen angeboten.

Als Einstiegsmodell für Fotografie- oder Spiegelreflex-Neulinge gibt es digitale Spiegelreflexkameras für unter 700 Euro. Selbst anspruchsvollere Hobbyfotografen, die nur gelegentlich eine Kamera benötigen, kommen hier noch gut klar. Diese Modelle sind zumeist nicht so groß und nicht so schwer, wie Profimodelle.

  • In der Mittelklasse der digitalen Spiegelreflexkamera für fortgeschrittene Fotografen bewegen sich die Preise zwischen 700 und 1.500 Euro. Hier wird ein semiprofessioneller Einsatz geboten. Diese Spiegelreflexkameras sind schwerer und robuster als die Einsteigermodelle. Auch können mit ihnen schnelle Serienaufnahmen gemacht werden und die Lichtempfindlichkeit ist hierbei höher. Somit eignen sich diese Kameras hervorragend für Aufnahmen in der Dämmerung oder sogar bei Nacht.
  • In der Profiklasse mit digitalen Spiegelreflexkameras ab 1.500 Euro können Sie besonders robuste, teilweise sogar spritzwassergeschützte und stabile Kameras erstehen. Diese Kameras haben eine sehr schnelle Serienbildfunktion, unzählige, individuelle Möglichkeiten zur Einstellung, größere Monitore und viele Zubehörteile. Die Bildsensoren bei den Profimodellen sind mit über 10 Megapixeln besonders groß.
  • Auch günstige neue Auslaufmodelle der digitalen Spiegelreflexkameras sind immer eine Option. Kostet das neue Modell von Nikon D 80 rund 800 Euro, so beläuft sich das nicht minder gute Vorgängermodell D 70s (vor wenigen Jahren auf den Markt gekommen) nur rund 480 Euro.

Top 5 der Spiegelreflexkamera Hersteller

  • Canon 
  • Nikon 
  • Sony 
  • Pentax 
  •  Hasselblad
Canon ist eine der führenden Marken bei der Herstellung von Spiegelreflexkameras. Canon, das japanische Unternehmen mit Sitz in Tokio, wurde 1937 mit der Bezeichnung Seikik?gaku kenky?sho von Uchida Saburo, Yoshida Goro und dem Arzt Takeshi Mitarai gegründet. Canon EOS deckt alle Bereiche vom Einsteigermodell bis zur Profi-Kamera ab. Für Einsteiger und die ersten Schritte in die DSLR-Fotografie optimal ist die Canon EOS 1200D Kit 18 – 55 mm oder die Canon EOS 700D Kit 18 – 55 mm. Einfachste Bedienung mit jeder Menge Flexibilität wird hier dem Fotografie-Einsteiger geboten. Für fortgeschrittene Fotobegeisterte bieten sich die EOS M 3 mit Hybrid CMOS AF III, die EOS 70 D mit Dual Pixel CMOS AF oder die EOS 6 D mit 11-Punkt-AF empfindlich bis -3 LW besser an. Sie bieten neue Techniken und gestalten das fotografieren kreativer sowie spannender. Zudem bieten diese Kameras neue Leistungsmerkmale für neue fotografische Dimensionen und unzählige Möglichkeiten zur Steuerung. Die EOS für Profifotografen, welche in jeder Situation mit Zuverlässigkeit, Leistung und einer brillanten Bildqualität dienlich sein müssen, sind die kompakte EOS 5 D Mark III, die EOS 5 DS mit revolutionärer Bildauflösung und die EOS 5 DSR mit einer ultimativen DSLR-Bildqualität.
Nikon ist ein japanisches Unternehmen seit 1917 mit Sitz in Tokio. Das Unternehmen Nikon Corporation stellt Fotoapparate, Objektive und anderen optische Präzisionsgeräte wie Ferngläser, Mikroskopen und Steppern her.
Nikon D deckt ebenfalls alle Bereiche vom Einsteiger bis zum Profi ab. Mit der D-Serie erleben Sie ultimative Bildqualität sowie kreative Gestaltungsmöglichkeiten. Neueste Modelle sind die Nikon D 3300 Kit 18 – 105 mm und die Nikon D 750 Kit 24 – 120 mm. Weitere Modelle aus der D-Serie sind ideal für Hobby- und Profifotografen.
Sony ist als Sony Corporation nach Hitachi sowie Panasonic der drittgrößte japanische Elektronikkonzern mit Sitz in Minato, Tokio. Das eigentliche Kerngeschäft von Sony ist die Unterhaltungselektronik. Besonderheiten von Sony sind mit den Serien Sony Alpha und Sony SLT Innovation und beste Bildsensoren. Das neueste Modell ist die Sony Alpha 77 M 2 Kit 16 – 50 mm.
Pentax ist der Markenname für Fotokameras, Objektive und diverse andere optische Produkte. Unter dem Namen Pentax verbirgt sich das japanische Unternehmen Pentax K. K., welches bis zum Jahre 2008 existierte. 2008 wurde die Pentax Corporation vom japanischen Konzern Hoya übernommen, seither existiert sie nicht mehr als eigenständiges Unternehmen. 2011 wurde die Fotosparte an den Elektronik- und Bürotechnikkonzern Ricoh verkauft. Der Name Pentax gehörte ursprünglich dem ostdeutschen VEB Zeiss Ikon. Pentax K ist eine Produktserie, die vorrangig hochwertige Geräte für den Profibereich bereithält. Aktuelle Top-Produkte sind die Pentax K-S1 Kit 18 – 55 mm und die Pentax K-50 Kit 18 – 55 mm.
Hasselblad ist ein schwedischer Hersteller von Scannern und Mittelformatkameras. Mit Sitz in Göteborg wurde das Unternehmen 1941 von Victor Hasselblad gegründet. Das Traditions- und Familienunternehmen Hasselblad stellt ausschließlich hochwertige Geräte im Profibereich her. Top-Neuheiten sind hier die Hasselblad HV Kit 24 – 70 mm und die Hasselblad H5D-40 (Body).

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Spiegelreflexkamera am Besten?

Wenn Sie eine Spiegelreflexkamera für Ihre individuelle Nutzung erwählt haben, dann bleibt für Sie nur die Frage, wo Sie diese kaufen sollen. Selbstverständlich können Sie alle Fachgeschäfte, welche die von Ihnen gewählte Kamera im Sortiment haben, „abklappern“ und das Angebot dieser Fachgeschäfte vergleichen.

Selbst in einem bestimmten Discounter könnte genau die von Ihnen gewählte Spiegelreflexkamera gerade im Angebot sein. Jedoch dürften Sie gerade in den Discountern oder in den großen Elektromärkten keine individuelle Beratung zur Kamera erhalten. Auch ist dieser Vorgang sehr müßig und kostet viel Zeit. Wenn Sie Pech haben, sind Sie nicht zur rechten Zeit am rechten Ort und verpassen so das vermeintliche „Schnäppchen„. Sollten Sie sich vollkommen im Unklaren sein, welche Kamera für Ihre individuellen Bedürfnisse und Wünsche die absolut Richtige ist, dann sollten Sie in jedem Fall einen Fachmarkt mit passender Beratung wählen. Dies alles jedoch nur, wenn Sie auf Angebote nicht angewiesen sind und viel Zeit erübrigen können.

Viele einfacher, schneller und zumeist günstiger geht die Auswahl der Spiegelreflexkamera online. Hier haben Sie unzählige Anbieter wie Amazon, Idealo und Co. bei denen Sie direkt und mit nur wenigen Klicks die Preise vergleichen können.

Auch können Sie hier direkt Kundenrezensionen einsehen und mit detaillierten Beschreibungen die einzelnenonline einkaufen Kameras gegeneinander abwägen. Sollten Sie vollkommen unschlüssig oder für Sie eine Spiegelreflexkamera absolutes Neuland sein und besitzen Sie z. B. keine Empfehlung von Freunden oder Verwandten, dann sind Produktberichte, welche ebenfalls online eingesehen werden können, der richtige Weg. Hier können Sie auch genaue Beschreibungen der verschiedenen Spiegelreflexkameras einsehen und die Vor- und Nachteile abwägen.

Da Sie bestimmt nicht auf dem Anfänger-Level stehen bleiben und mit der Zeit das eine oder andere Zubehörteil erwerben möchten, sollten Sie sich vor dem Kauf einer Spiegelreflexkamera über zusätzliche Möglichkeiten informieren.

Dies können Sie ebenfalls online tun, denn beim Angebot der Kameras finden Sie immer direkt die möglichen Zubehörteile wie Blitzgeräte, verschiedene Wechselobjektive und dergleichen mehr. Egal ob es sich um ein Angebot bei den großen Anbietern wie Amazon und Co. oder bei den Kamera-Herstellern direkt handelt, die Möglichkeiten zur Ergänzung sind immer transparent einzusehen.

Besonders interessant ist ein Onlinevergleich, wenn Sie nicht über ein unbegrenztes Budget verfügen. Mit nur wenigen Klicks erfahren Sie z. B. auf den Seiten der Produktberichte zu welchem Preis, welche Kamera wo angeboten wird. Somit können Sie im Internet schneller, einfacher und eher „Schnäppchen“ finden, als wenn Sie die Geschäfte einzeln aufsuchen. Auch werden online spezielle Zusatzleistungen, Garantiezeiten, etc. transparent dargestellt. Genaue Informationen geben die einzelnen Hersteller auf ihren Produktseiten im Internet.

Wenn Sie als Einsteiger lieber zuerst mit einer gebrauchten Spiegelreflexkamera beginnen möchten, auch hier ist das Onlineangebot auf dem Gebrauchtmarkt auf verschiedenen Seiten ersichtlich. Ein großes Angebot an gebrauchten Spiegelreflexkameras und deren Zubehörteile befindet sich bei Ebay oder in den speziellen Foren. In diesen Foren können Sie auch immer online Antworten auf Ihre Fragen, die mit Sicherheit kommen werden, erhalten. Hier sind oftmals professionelle Fotografen an Bord, die mit nützlichen Tipps Ihre Fotografie und den Umgang mit der Spiegelreflexkamera verbessern können.

Als Gegenargument könnten Sie anbringen, dass Sie eine Spiegelreflexkamera vor dem Kauf gerne in Händen fachhandelhalten würden und deshalb lieber einen Kauf im Fachmarkt vorziehen. Dagegen könnte man halten, dass Sie sich die erwählte Kamera ja jederzeit im Fachgeschäft ansehen können, nur Kaufen sollten Sie online, denn nur so können Sie garantiert Sonderangebote nutzen, Antworten auf Fragen und Tipps von Usern dieser Kamera bekommen und auf den Seiten der unabhängigen Produktberichte die Vergleichssieger vergleichen.

Auch können Sie sich online zu jeder Zeit über Neuerungen auf dem Markt der Fotografie erkundigen.

  • Welche neuen Modelle wurden auf der Fotomesse vorgestellt und was können diese?
  • Gibt es grundlegende Neuerungen auf dem Fotografiemarkt und wenn ja, welche?

Alles Informationen, die Sie im Fachgeschäft nicht erhalten.

Ein weiterer Punkt, der gegen einen Kauf im Fachgeschäft spricht, ist die Tatsache, dass Sie hier nur ein begrenztes Angebot haben. Dies wird besonders bei den Zubehörteilen auffällig. Online haben Sie hingegen wirklich alles Notwendige, was Sie für schöne Bilder benötigen, zur Verfügung. Die richtige Spiegelreflexkamera mit dem dazu passenden Equipment, welche individuell für Ihre Bedürfnisse, Einsätze und Wünsche optimiert ist und eine wirklich umfassende Gebrauchsinformation. Zusätzlich erhalten Sie online Tipps für den Umgang und Vorschläge zur Erweiterung der Spiegelreflexkamera. Unabhängige Tester haben die Kameras getestet und neutral bewertet, ein Verkäufer will in vielen Fällen nur die teuerste Kamera verkaufen. Wobei teuer nicht immer mit besonders gut gleichzusetzen ist.

Auf was muss ich bei der Benutzung einer Spiegelreflexkamera achten?

Wer sich als absoluter Neuling eine Spiegelreflexkamera zulegen möchte, der sollte sich mit der Bedienung vertraut machen. Selbst wenn die Kamera narrensicher automatisiert ist, schadet es nichts, wenn gewissen Einstellungen einmal von Hand verstellt und somit ausprobiert werden.

Sind Sie sich nicht sicher, ob überhaupt eine Spiegelreflexkamera infrage kommt, sollten Sie mit einer gebrauchten Kamera beginnen.

Grob könnte man sagen, dass eine gute Kamera für den Hausgebrauch eine Kompaktkamera und die SLR eher etwas für begeisterte Fotografen oder Profis ist.

Eine Kompaktkamera ist handlich, klein wie auch leicht, manchmal sogar wasserdicht und hat unter Umständen auch viel Zoom. Ihr Preis schwankt zwischen 100 und 1.000 Euro.

Eine Spiegelreflexkamera hingegen ist klobig, groß sowie zumeist schwer, macht dafür jedoch bessere Bilder, die zudem variabel und komplexer sind. Ohne Objektiv kostet die Basis zwischen 300 und 5.000 Euro und Wechselobjektive zwischen 150 und 20.000 Euro.

Für eine wirklich gute Ausnutzung der SRL muss man diese kennenlernen und man benötigt mehr Zubehör. Wer nur einfach auf das Motiv halten möchte, um dann abzudrücken, der ist mit einer Kompaktkamera besser beraten.

Bei der Bildqualität bietet eine Spiegelreflexkamera klare Vorteile. Bedingt durch das Gehirn der Kamera, die Sensorgröße, erreicht man erstklassige Ergebnisse beim Fotografieren.

Zudem hat man wesentlich mehr manuelle Einstellungsmöglichkeiten in Bezug auf Blende/ISO/Zeit und kann die Optik dem Motiv anpassen. Zu überlegen ist immer der Anspruch an die Qualität der Bilder. Wer sich unbedingt an eine SRL wagen möchte, der sollte sich entweder online oder im Fachmarkt eine Beratung zum Handling von genau dieser Kamera einholen. Auch die Bedienungsanleitung ist hier hilfreich. Ansonsten kann man einfach munter darauflos fotografieren und ausprobieren.

Spezielle Einsteigermodelle, welche von allen namhaften Herstellern angeboten werden und über Automatik-Sony-Einstiegsbridge-DSC-H300Funktionen verfügen, sind die beste Wahl, wenn es eine neue Kamera sein soll. Diese Einsteigermodelle sind für den kleinen Geldbeutel und oftmals als Kit, also mit Objektiven, versehen.

Später, nach einiger Routine, können dann die automatischen Einstellungen ausgeschaltet und die Kamera von Hand eingestellt werden. Hier ist probieren angeraten, denn es kommt ja auch immer darauf an, ob sich das Bildmotiv bewegt oder feststehend ist und wie die Lichtverhältnisse sind. Unabhängige Testreihen geben Ihnen Aufschluss über die besten Einsteigermodelle. In jedem Fall sollten diese Modelle praktisch wie auch einfach gestaltet sein und den Geldbeutel nicht so arg strapazieren. Mit differenzierten Wechselobjektiven, welche das eigentliche Herzstück der Spiegelreflexkameras sind, können Sie nach den grundlegenden Kenntnissen zur Kamera beginnen.

Alternativen zur Spiegelreflexkamera

Auf dem Kameramarkt im Vormarsch sind die spiegellosen Systemkameras, welche mit Wechselobjektiven und guter Bildqualität den klassischen Spiegelreflexkameras bald den Rang ablaufen.

Das geübte Fotoauge sieht überall in der Umgebung, beim täglichen Einkauf z. B. geeignete Fotomotive. Leider hat der Fotograf genau dann nämlich seine eher klobige, schwere Spiegelreflexkamera nicht dabei. Die kleine Digitalkamera, welche nahezu in jede Hosentasche passt, wäre hier das Optimale, befriedigt jedoch die Bedürfnisse der Hobbyfotografen nur selten. So entstand der Traum vieler Fotografen, die eine gute Bildqualität mit einer kompakten Bauweise und einfacher Bedienung wünschen. Leicht soll sie sein und doch hervorragende Bilder machen. Eine gute Kamera für jeden Tag und jeden Anlass eben, welche der klassischen Spiegelreflexkamera in der Qualität sehr nahe kommt.

Die in 2008 vorgestellte Lumix DMC-G1 von Panasonic, die den Wünschen der meisten Fotografen sehr nahe kam, galt damals als Sensation. Das Aussehen hatte sie von der klassischen Spiegelreflexkamera, der Objektivwechsel ging ebenso wie bei einer klassischen Spiegelreflexkamera und auch die Einstellmöglichkeiten der G 1 waren identisch. Lediglich der Spiegel fehlte hier. Dadurch wurde auch der Licht leitende Glaskörper überflüssig, welcher das Licht in den Sucher leitet. Aufgrund dessen wurde die gesamte Kamera kompakter, kleiner und leichter und zudem entfiel das Klack-Geräusch des Spiegelschlags. Das war es, was Hobbyfotografen sich immer gewünscht hatten, eine „Immer-dabei-Kamera“ mit Einstellmöglichkeiten und Wechselobjektiven, die genau so gute Bilder machte, wie eine SRL-Kamera.

In Kooperation von Panasonic und Olympus entwickelt, basierte diese Systemkamera auf dem Four-Thirds-Format des Herstellers Olympus. Daraus wurde die MFT = Micro-Four-Thirds-Standard entwickelt, welche das kleinere und kompaktere Gehäuse erst möglich machte.

Nach der Panasonic Lumix DMC-G1 kam die PEN E-P1 von Olympus als zweite Systemkamera im Jahre 2009 heraus. Es folgten Hersteller wie Sony, Samsung, und Nikon. Bis heute haben nahezu alle Hersteller (Ausnahmen sind Praktica, Casio und Rollei) zumindest ein Modell einer Systemkamera im Angebot. Fortan stagnierte der Verkauf der Kompaktkameras und das Geschäft mit den Systemkameras boomte.

Studien zur Folge haben die Systemkameras international ein Wachstum von 50 % zu verzeichnen, wohingegen die Kompaktkameras, aufgrund der fortschrittlichen Smartphones mit guter Kamerafunktion, beim Umsatz eher zurückgehen. Obwohl die Kompaktkameras viel günstiger sind, können sie nur unwesentlich mehr, als ein gutes Smartphone, weshalb sie kaum zusätzlich gekauft werden. Aus diesem Grund heißt die einzige Alternative zu einer Spiegelreflexkamera – Systemkamera. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die innovativen Technologien in diesem Bereich ständig fortschreiten.

Nützliches Zubehör

Das praktische Zubehör für Spiegelreflexkameras kann sehr spartanisch oder sehr umfassend ausfallen. Verschiedene Wechselobjektive gehören auch zu den Zubehörteilen. Hierbei kommt immer darauf an wo und für was die Kamera genutzt wird.

Nahezu jeder Hersteller von Spiegelreflexkameras stellt ebenso sämtliche Zubehörteile zur Kamera her. Dann gibt es auch noch Fremdfirmen, welche neben Canon, Nikon, Olympus, Panasonic, Pentax, Samsung und Sony vom Objektiv über das Blitzgerät und dem Stativ bis hin zum Reinigungsmittel und der passenden Tasche alles produzieren. Die Produktionen der namhaften Hersteller beziehen sich zumeist auf Zubehörteile, welche exakt nur auf die Kamera-Modellreihen dieses Herstellers zugeschnitten sind, wobei die Fremdfirmen eher Produkte (teilweise mit Adapter) herstellen, welche mit mehreren Kamera-Modellreihen und -marken kompatibel sind. Es gibt auf dem Zubehörmarkt Nützliches und Unnötiges. Was jeder halbwegs gute Fotograf zusätzlich zur Kamera besitzen sollte, sind:

  1. Stative
  2. Staubentfernung
  3. Bildkontrolle und -sicherung
  4. Blitzgeräte
  5. Rucksäcke und Taschen
  6. Kameraschutz

1. Stative

Sie gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Sie sorgen beim Fotografieren für einen sicheren Halt der Kamera und ein wackelfreies Bild. Ist das Stativ gut, dann besitzt es einen leichtgängigen Stativkopf mit Schnappvorrichtung, ist robust und trägt spielend das Gewicht der Spiegelreflexkamera. Eine Schnappvorrichtung ist deshalb angebracht, weil mit ihr die SRL-Kamera in sekundenschnelle und sicher am Stativ befestigt oder gelöst werden kann. Ein präzise gewähltes Motiv kann ohne Stativ verwackeln, wenn eine hohe Brennweite gewählt wurde. Hierfür muss ein standfestes Stativ gewählt werden, was jedoch nicht unbedingt schwer sein muss. Besonders für Outdooraktivitäten haben sich Stative aus Carbon bewährt. In jedem Fall sollte das Stativ zusammen mit der Kamera ausprobiert werden.

2. Staubentfernung

Gerade digitale Spiegelreflexkameras sind empfindlich gegen Staub und Schmutz. Wird das Objektiv gewechselt, kann sehr schnell Staub in die Kamera gelangen. Dieser Staub setzt sich gerne auf dem Aufnahmesensor ab und ist dann als Körnchen auf dem Bild sichtbar. Einige Hersteller bieten darum Kameras mit automatischer Staubentfernung an, die jedoch nicht alle Verunreinigungen entfernen können. Aus diesem Grund gibt es von einigen Herstellern Reinigungssysteme, welche als Set für die Aufnahmesensoren gedacht sind.

Wird der Kamerasensor von Ihnen per Hand gereinigt, sollte der Ort der Reinigung möglichst staubfrei und sauber sein. Wird der Sensor mit dem Reinigungselement berührt, sollte nicht gescheuert oder gerieben werden. Ein Kratzer auf der empfindlichen Sensoroberfläche bedeutet zugleich der Austausch des Sensors, was richtig ins Geld geht. Auf Nummer sicher gehen Sie mit einer professionellen Reinigung in einer der Servicewerkstätten des Kameraherstellers.

3. Bildkontrolle und -sicherung

Wer viel fotografiert, der weiß, das selbst die größte Speicherkarte schnell vollgeknipst ist. Dies geht umso schneller, wenn verlustfrei im RAW-Format gespeichert wird. Eine 1-GB-Speicherkarte kann z. B. 266 Bilder im JPEG-Format aber nur 110 Bilder im RAW-Format aufnehmen. Eine 40-Gigabyte-Festplatte als Archivgerät kann viel mehr Bilder aufnehmen. Bei ca. 8,7 Megabyte pro Bild wären das hier 4.400 Bilder im RAW-Format oder über 10.000 Bilder im JPEG-Format bei ca. 2,2 Megabyte pro Bild. Zudem können Sie mit einem Archivgerät die Bilder löschen, verwalten und besser überprüfen, denn der Bildschirm zur Kontrolle ist größer.

4. Blitzgeräte

Im Allgemeinen sind die eingebauten Blitzlampen einer Spiegelreflexkamera zumeist heller als die einer Kompaktkamera. Bei vielen Aufnahmesituationen jedoch reicht diese Blitzlampe nicht aus, um Motive richtig auszuleuchten. Aufsteckbare Zusatzblitze bieten hier mehr Licht. Diese zusätzlichen Blitzgeräte werden von den Kamera-Herstellern und auch von Fremdanbietern angeboten. Der Unterschied zwischen den Originalblitzgeräten der Hersteller und denen der Fremdanbieter besteht in der Lichtausbeute. Auch gibt es hier Unterschiede in der Blitzgeschwindigkeit, wann die Blitze wieder einsatzbereit sind. Sind die Modelle von den Kamera-Herstellern dazu noch etwas kostenintensiver, verfügen sie über Zusatzfunktionen. Hierbei ist z. B. die Lichtstreuung mit einer motorgesteuerten Anpassung an die eingestellte Brennweite gekoppelt.

Fremdanbieter bieten jedoch auch ein breites Spektrum Universalblitze an, welche mit Adaptern an die verschiedenen Modelle angebracht werden können. Auch gibt es von den Fremdanbietern Blitze, welche optimal auf die Kameraelektronik und den jeweiligen Anschluss der gängigsten Kameras abgestimmt sind. So greifen viele Fotografen zu diesen Blitzgeräten von Fremdanbietern, wenn sie nicht so viel Geld ausgeben möchten.

5. Rucksäcke und Taschen

Alle namhaften Spiegelreflexkamera-Hersteller haben ein großes Sortiment an Taschen und Rucksäcken. In diesen können die Basis-Kamera nebst Objektiven sowie andere Zubehörteile bruch- und stoßfest untergebracht werden. Innen angebrachte Halterungen mit Klettverschlüssen und eine individuelle Raumgestaltung bieten die bestmögliche Raumausnutzung der unterschiedlich großen Taschen und Rucksäcke. So hat der Fotograf alles Nötige sicher und gut untergebracht. Beim Kauf der Kamera sollte eine Unterbringungsmöglichkeit gewählt werden, die groß genug ist, denn das Equipment wird mit der Zeit sicherlich wachsen. Ideal ist eine Tasche oder ein Rucksack mit Einhandbedienung, aus der die benötigten Zubehörteile schnell entnommen werden können. Tragegurte und Schnellverschlüsse runden das Gesamtbild der Rucksäcke und Taschen ab. Mit ihnen kann der Rucksack z. B. vom Rücken nach vorne geschoben werden, ohne ihn abzunehmen. Neben den optimierten Taschen und Rucksäcken der Kamera-Hersteller bieten auch Fremdanbieter diese an. Hier lassen sich einige Euros einsparen.

6. Kameraschutz

Da gerade die günstigeren Spiegelreflexkamera-Modelle aus Kunststoff bestehen, reagieren sie empfindlich auf Spritzwasser und Stürze. Kamera-Hersteller bieten hier passende Schutzhüllen an. Die Kamera bekommt ein „Rundum-Mäntelchen“ aus Kunststoff und kann mit dieser Schutzhülle ganz normal bedient werden. Das Display kann aber auch mit einer Displayfolie vor Kratzern und anderen Beschädigungen geschützt werden. Bei Unterwasserkameras sind die Gehäuse sowieso aus Kunststoff und somit bieten sie einen optimalen Schutz vor dem Eindringen des Wassers. Dieses Gehäuse gibt es auch mit Schutz für einen aufgesteckten Blitz. Unterwassergehäuse aus CNC-gefrästen Aluminium Monoblöcken sind eher etwas für Profis. Diese sind auch gegen Seewasser beständig und bieten die Möglichkeit sogar unter Wasser die Speicherkarte zu wechseln. Ideal also für Taucher, die lange auf Motivjagd gehen möchten.

Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.050 Bewertungen. Durchschnitt: 4,95 von 5)
Loading...