Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Fahrradanhänger Test

Fahren mit dem Fahrradhänger: Rechtliche Rahmenbedingungen im Überblick

Seit vielen Jahren werden Fahrradanhänger immer beliebter. Schließlich lassen sich in diesen praktischen Transportgelegenheiten viele Gegenstände, Haustiere oder Kinder befördern, die sehr sicher ans Ziel gelangen. In den speziellen Kinderanhängern erreicht der Nachwuchs den Bestimmungsort.

In den Hundeanhängern kann ein Vierbeiner in den Park oder an den See gefahren werden. In großen Lastenhängern findet das gesamte Urlaubsgepäck oder ein gewaltiger Einkauf genügend Platz. Aus diesem Gründen entscheiden sich immer mehr Nutzer für einen der Anhänger, die in unterschiedlichen Bauarten angeboten werden. Das Angebot an Anhängern hat sich enorm erweitert.

Viele Menschen nutzen zwar einen Anhänger, sind aber nicht über die rechtlichen Bedingungen informiert. Sie kennen weder die entsprechenden Abschnitte der Straßenverkehrsordnung (StVO) noch weitere Hinweise juristischer Natur, die zum Betrieb eines Fahrradanhängers berücksichtigt werden müssen.

Aus diesen Gründen informieren wir Sie in diesem Ratgeber über die rechtlichen Vorrausetzungen. Sie finden zudem weitere Hinweise, die Sie berücksichtigen sollten, damit Sie sich sicher im Straßenverkehr bewegen.

Von Altersgrenzen und Zugrädern

Unabhängige Experten weisen darauf hin, dass der Betrieb von Fahrradanhängern spezielle Sicherheitsrisiken birgt. Vor allem wenn Kinder befördert werden, müssen bestimmte Bedingungen eingehalten werden, durch die sich das Risiko reduziert. Dabei gelten grundsätzliche Regeln, die Sie beachten müssen. Der Nachwuchs darf zudem ein gewisses Alter nicht überschreiten.

Schließlich wird die Beförderung von Heranwachsenden in einem Fahrradanhänger durch die Straßenverkehrsordnung geregelt. In Paragraph 21 findet sich unter anderem die Regelung, dass die Kinder nicht älter als sieben Jahre sein dürfen. Die Person, die den Hänger per Rad zieht, muss zudem mindestens 16 Jahre alt sein. Eine Ausnahme bei den Altersgrenzen existiert nur bei den Kindern, die an einer Behinderung leiden.

Der Kinderanhänger Red Loon RB10001 ALU-Light + Jogger ist für 2 Kinder geeignet.Auch die maximale Beförderungsanzahl wird durch die Straßenverkehrsordnung geregelt. Maximal dürfen zwei Heranwachsende in einem Fahrradanhänger befördert werden. Voraussetzung sind passende Sitze und Sicherungen, durch die unter anderem unterbunden wird, dass die Kinder in die Speichen der Räder gelangen können.

Der Gesetzgeber definiert zwar die Zahl der Passagiere, gibt aber kein Mindestalter vor. So können auch sehr kleine Lebewesen in einem Hänger transportiert werden. Die Entscheidung, ab welchem Alter der Hänger genutzt wird, hängt von den Eltern ab. Diese können Zubehör wie Babyschalen erwerben, die die Voraussetzung für den Transport von sehr jungen Kindern sind.

Die Besitzer von Fahrradhängern sollten nicht nur die rechtlichen Bedingungen beachten, die das Gefährt betreffen. Schließlich weisen Experten darauf hin, dass auch die Qualität des Fahrrades berücksichtigt werden sollte. Wichtige Betriebsvorrausetzung ist ein stabiler Fahrradrahmen.

Schließlich lassen sich die Kupplungen an bestimmten Rennrädern, die nur einen sehr dünnen Rahmen besitzen, kaum befestigen. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass das Rad mit zwei Bremsen ausgestattet sein muss, die auch bei Nässe unabhängig und zuverlässig funktionieren.

Von Gurten und Verschlüssen

Ein Kind findet bequem und sicher im Fahrradanhänger Sportrex1 von Qeridoo platz.Wenn Kinder im Fahrradanhänger transportiert werden, spielt Sicherheit eine besondere Rolle. Die Fachleute vom Bayrischen Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz weisen daher darauf hin, dass ein Hänger der Norm DIN EN 15918 entsprechen sollte.

Wenn der neue Hänger der Norm entspricht, wurden die sicherheitstechnischen Erfordernisse und die entsprechenden Analyseverfahren angewandt. Auf dieser Internetseite finden Sie zahlreiche Rezensionen, die sich mit Kinderanhängern befassen, bei deren Produktion die DIN-Vorschrift berücksichtigt wurde.

Durch spezifische Gurte werden die Kinder im Anhänger gesichert. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Kinderanhänger zumindest mit Y-Gurten ausgerüstet sein müssen. Allerdings bieten viele Unternehmen, die derartige Hänger produzieren, einen zusätzlichen Beckengurt an, der mit dem Y-Gurt verbunden ist.

So entsteht der 5-Punkt-Gurt, der für besonders sicheren Halt sorgt. Die Befestigung sollte fest mit der Transportzelle verbunden sein. Experten weisen zudem darauf hin, dass gepolsterte Gurte für schonende Sicherheit sorgen.

Eltern sollten derweil darauf achten, dass Kinder die Befestigungen nicht selbst öffnen können, was durch die gestalterische Anordnung der Gurte geschehen kann. Bei den Kinderanhängern, die mit zwei Sitzen ausgestattet sind, sollten die erforderlichen Gurte so angeordnet sein, dass ein einzelner Passagier eine mittlere Sitzposition einnehmen kann.

Auf diese Weise wird eine unsymmetrische Beladung vermieden, die ansonsten das Unfallrisiko erhöhen könnte. Das Risiko eines Unfalls wird aber auch durch weitere Sicherheitsmechanismen reduziert, auf die wir im kommenden Abschnitt genauer eingehen.

Von Leuchten und Lampen

Die Anhänger müssen mit Beleuchtung ausgerüstet sein, damit sie im Straßenverkehr eingesetzt werden dürfen. Das wird ebenfalls durch die Straßenverkehrsordnung geregelt, die eine vordere und eine rückseitige Beleuchtung vorschreibt. Dabei kommt es allerdings auf die Größe des Hängers an. Nicht immer benötigen diese Konstruktionen alle Beleuchtungselemente.

Mindestens zwei weiße Leuchten sind erforderlich, um die nach vorne wirkende Beleuchtung zu erzeugen, wenn der Hänger breiter als 0,6 Meter ist. Ab einer Breite von 80 Zentimetern müssen die beiden Strahler durch eine zusätzliche Leuchte auf der linken Seite ergänzt werden, die allerdings auch durch eine Batterie betrieben werden darf.

Mit 20 Zollreifen ist der Kinderfahrradanhänger Sportrex1 super zu händeln.An der Rückseite der größeren Fahrradanhänger müssen sich zwei rote Rückstrahler befinden, deren Formen definiert sind. Dreieckige Strahler sind nicht gestattet. Die Hänger benötigen zudem eine rote Schlussleuchte, die auf dem linken Teil der Rückseite angebracht sein muss.

Die meisten Hersteller der Hänger statten ihre Gefährte allerdings von vornherein mit der richtigen Beleuchtung aus, die den Regeln der Straßenverkehrsordnung entspricht. Ansonsten sind aber auch Ersatzteile erhältlich, mit denen die korrekte Beleuchtung erzeugt werden kann.

Lampen und reflektierende Leuchten reichen dem Gesetzgeber nicht aus. Dieser schreibt außerdem zusätzliche Rückstrahler vor, die sich in den Radspeichen befinden müssen. Alternativ sind auch Reifen erlaubt, die reflektierende Ringe besitzen. Gelbe Rückstrahler, die an den Längsseiten des Anhängers angebracht werden, sind eine weitere Möglichkeit, die der Gesetzgeber gemäß Paragraph 66a der Straßenverkehrsordnung vorsieht.

Ohne die seitlichen Beleuchtungselemente sollte der Anhänger nicht im Straßenverkehr bewegt werden. Allerdings haben unsere Tests bekannter Gefährte bewiesen, dass die meisten Hänger mit den richtigen Leuchtelementen ausgestattet werden, bevor sie in den Verkauf gelangen.

Durch die Ordnung für den Straßenverkehr wird zudem definiert, dass die leuchtenden Komponenten durch das Kraftfahrtbundesamt zugelassen sein müssen. Die Teile müssen sich zudem ständig am Anhänger befinden. Eine feste Anbringung ist unbedingt erforderlich, damit der Anhänger im Straßenverkehr genutzt werden kann.

Dabei sollten Sie auf leuchtende Blinken verzichten. Schließlich sind diese Leuchtelemente zumindest in der Bundesrepublik nicht gestattet. Sie ersparen sich also viel Ärger mit den Gesetzeshütern, wenn keine Blinkelemente genutzt werden.

Wenn Sie die richtigen Beleuchtungselemente verwenden und auf die Sicherheitsbestimmungen achten, können Sie viele Hänger mit gutem Gewissen verwenden. Schließlich weisen Crashtests und wissenschaftliche Untersuchungen darauf hin, dass die Hänger sehr sichere Transportmittel sind.

Dafür müssen die Gefährte allerdings mit den passenden Gurten oder anderen Sicherheitsmechanismen ausgestattet sein. Achten Sie auch auf die Qualität des Rades. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, können Sie den Hänger gut verwenden, um Kinder, Haustiere oder Waren per Rad und Hänger an den Bestimmungsort zu bringen.