Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Kommentaren
Suche in Zusammenfassung
Filter by Custom Post Type

Gardena Mähroboter R 70

Der leichteste und leiseste Rasenroboter in unserem Test ist der „Gardena Mähroboter R 70“.

 

Mit besonders einfacher Bedienung und Handhabung, aber einer hohen Leistung und einem hervorragenden Mähergebnis landete dieses Modell in unserem Vergleich auf Platz 5.

Sicher & günstig für 989,00 Euro auf Amazon bestellen!
Platz 5
Rasenroboter
1,6 (SEHR GUT)
11/11
Preis:
Listenpreis:
Ihre Ersparnis:
Kundenbewertung:
ab EUR 1.242,19
EUR 1.242,19


4.3 von 5 Sternen
bei 103 Bewertungen
Jetzt auf Amazon ansehen!
Produktdetails

  • Mäht zuverlässig, streifenfrei und gleichmäßig große und komplexe Rasenflächen bis 700 m²
  • Der Mährboter bewältigt Steigungen bis 25% bei gleichbleibendem Mähergebnis
  • Arbeitet leise (50 dB(A) und stört weder Sie noch Ihre Nachbarn
  • Die hochwertige Technologie des Rasenroboters erlaubte selbst bei einer regelmäßigen Aufladung einen sehr niedrigen Energieverbrauch
  • Der Automatikmodus kann im Menü sehr leicht eingestellt werden
Zurück zur Vergleichstabelle
Rasenroboter Test

Vorteile

  • Extrem leise
  • Flächenkapazität 70m²
  • Steigungen von bis 25% sind kein Problem
  • Wetterunabhängiger Betrieb
  • Sehr geringer Energieverbrauch
  • Automatisches Ladesystem
Nachteile
  • Kann nicht über den Rand hinaus mähen

Allgemeine Informationen zum Produkt

Lieferung und Verpackung

Der Hersteller lieferte die Ware umgehend in sicherem und für den Transport professionell gepacktem Karton. Der Lieferumfang bei „Gardena“ ist grundsätzlich reichhaltig, das Gerät selbst relativ klein, so dass auch das Paket wenig Platz wegnimmt. Beim Öffnen konnten wir keine Mängel feststellen. Das Modell konnte direkt aus der Verpackung genommen und für die Nutzung vorbereitet werden.

Angaben des Herstellers:

Der „Gardena R 70 Li“ verfügt über einen LCD-Display mit Bedienmenü, 15 Tasten, einem Timer und einem automatischen Ladesystem. Gedacht ist das Modell für eine Fläche bis zu 700 Quadratmetern.

Auch Gefälle ist möglich, wobei dieses nicht über 25 Prozent liegen sollte. Ansonsten schafft der Rasenroboter auch unebene oder komplexere Flächen.

Eine siebenfache Schnitthöhenverstellung macht die Handhabung besonders einfach,, auch wenn die Schnittbreite relativ gering ausfällt.

Höhe und Breite:

Gerade einmal 56 Zentimeter wies der Rasenroboter in der Länge auf, womit das Gerät zu den kleinsten seiner Art gehört. Die Breite beträgt 48 Zentimeter, die Höhe liegt bei 26 Zentimeter. Daher kann die Ladestation auch außerhalb der Rasenfläche installiert werden, ohne dass das Modell störend wirkt.

Artikelgewicht

Im Vergleich hat sich der „Gardena R 70 Li“ als leichtestes Modell erwiesen. Da Artikelgewicht lag bei 7 Kilogramm, während durch einen integrierten Griff jederzeit eine Veränderung des Einsatzgebietes stattfinden konnte. Trotz des leichten Artikelgewichts war das Modell dennoch sehr leistungsstark.

Farbe und Betriebsart:

Im Design wirkte der Mähroboter sehr flippig und innovativ Die Hauptfarben waren Blau und Schwarz. Das Modell lief mit einem starken Akku vom Typ Li-Ion.

Die Funktionstasten wurden durch eine Plastikklappe geschützt, die blickdicht war und für das Bedienen aufgeklappt werden musste.

Ladezeit

Der gesamte Ladezyklus betrug etwa 60 bis 70 Minuten, bis das Gerät wieder zum Einsatz kommen konnte.

Energieverbrauch

Die hochwertige Technologie des Rasenroboters erlaubte selbst bei einer regelmäßigen Aufladung einen sehr niedrigen Energieverbrauch. Im Durchschnitt liegen die Kosten für den Einsatz eines Mähroboters etwa bei 30 bis 50 Euro. Der „Gardena R 70“ erwies sich in den Betriebskosten unter 20 Euro, arbeitete dennoch leistungsstark und umweltschonend. Damit konnte das Modell auch für unseren Test Pluspunkte sammeln, da die Anschaffungskosten durch die Inbetriebnahme wieder hereingeholt werden.

Besonderheiten

Zusätzliche Ausstattungselemente waren bei diesem technologisch hochwertigen Modell der Hebe- und Neigungssensor, ein Zeitschloss und eine Installationssperre. Das Gerät ist vor Diebstahl geschützt und kann daher bedenkenlos im Garten seinen Dienst erfüllen oder in der Ladestation belassen werden.

Bester Preis: statt EUR 1.242,19 jetzt für nur EUR 1.242,19 Euro auf Amazon.de
% sparen 14 Tage Rückgaberecht Sichere Bezahlung Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden

Jetzt zum besten Preis auf Amazon ansehen!

Praxistest – nach diesen Kriterien haben wir den Rasenroboter getestet:

Inbetriebnahme und Montage

In der Praxis zeigte sich die Handhabung als unkomplizierter Vorgang, auch wenn die Bedienungsanleitung sehr aufwendig und lang war. Dennoch konnte das Begrenzungskabel schnell verlegt werden und bot in der Länge auch genügend Freiraum, um Bäume oder bestimmte Stellen im Garten auszulassen. Die Anzahl der Haken ist hoch, das Kabel konnte über dem Boden verlegt werden, so dass ein späteres Nachjustieren kein Problem war.

Genauso gut konnte das Begrenzungskabel im Boden vergraben werden, wobei hier dann vorab die richtige Platzierung bedacht werden sollte.

Die Rasenfläche konnte im Bereich zwischen 500 und 700 Quadratmeter durch das Kabel eingefasst werden. Zubehör und Material waren im Lieferumfang enthalten.

Design und Ausstattungsmerkmale

Das Modell konnte über einen Display mit einem sehr übersichtlichen Bedienmenü programmiert werden, so dass der Blick in die Anleitung nicht nötig war. Die Tastatur und Hinweise für die Einstellungen waren einfach zu verstehen und machten die Inbetriebnahme besonders schnell.

Das Radprofil erlaubte eine sehr schnelle Bewältigung der Rasenfläche und hatte auf die optische Wirkung wenig Einfluss.
Alleine sehr schmale Flächen zeigten einen leichten Fahrstreifen, so dass sich für die Programmierung eine etwas breiter angelegte Fläche als besser herausstellte. Je häufiger der Rasenroboter im Einsatz war, desto dichter, kräftiger und dunkler wurde die Grasfläche.

Die Basisstation zum Aufladen konnte sowohl auf der Rasenfläche als auch außerhalb dieser aufgebaut werden. Der Roboter selbst schaffte durch die eher geringe Schnittbreite enge Passagen, konnte aber auch durch die Programmierung sehr breite Flächen bearbeiten. Nach getätigter Leistung oder zum Neuaufladen kehrte der Mähroboter eigenständig zur Station zurück.

Von Vorteil war auch, dass das Gerät selbst bei hoher Feuchtigkeit oder sogar bei Regen mähen konnte.

Mähsystem und Flächenleistung

Ein sehr scharfes und sich während des Betriebs sehr schnell drehendes Mähwerk aus drei Messern ermöglichte einen kurzen und feinen Schnitt. Das Modell eignete sich für mittlere Flächen besonders gut und fuhr dabei in selbst berechnetem Kurs, bis die gesamte Rasenfläche geschnitten war. Das Ergebnis war hervorragend. Lediglich kleinere Grashalme standen ab und an noch hoch, mussten von uns nachgeschnitten werden.

Leider konnte das Modell nicht über den Rand hinaus mähen. Dadurch blieb das Gras außerhalb des verlegten Kabels stehen und musste ebenfalls nachgeschnitten werden.

Schnitthöhe und Schnittbreite

Die Schnittbreite bei 17 Zentimetern erlaubt etwa das durchschnittliche Mähen von 50 Quadratmetern und ist damit ausreichend für kleinere und mittelgroße Rasenflächen. Die Schnitthöhe lag bei 2 bis 5 Zentimeter und durfte nicht darunter liegen, um ein optimales Mähergebnis zu erhalten.

Geräuschpegel

Hier hatten wir es mit einem Rasenroboter zu tun, der fast gar kein Geräusch machte. Der Geräuschpegel lag bei etwa 50 Dezibel, was im Vergleich etwa so laut ist wie ein mittlerer Regenschauer.
Neben der automatischen Funktionsweise erwies sich das Modell auch in Hinblick auf den Lärm mehr als vorteilhaft, da Benzin- oder Elektrorasenmäher häufig sehr laut sind und die Nachbarschaft schon einmal stören können.

Der „Gardena R 70 Li“ rief bei unseren Testpersonen Erstaunen hervor, da er von den sowieso schon sehr leisen Rasenrobotern tatsächlich der leiseste ist.

Effizienz und Funktionsweise

Der Automatikmodus konnte im Menü sehr leicht eingestellt, die Start- und Schlusszeit, die einzelnen Wochentage und die Dauer des Mähvorgangs festgelegt werden. Der Rasenroboter funktionierte tatsächlich nur dann, wenn die Akkus vollständig aufgeladen waren.

Der Mähvorgang wirkte leicht chaotisch und unterlag dem Zufallsprinzip. Im Gesamtergebnis brachte der Rasenroboter allerdings die gewünschte Leistung, während der Verbrauch bei etwa 20 Watt lag.

Bedienungserleichterung und Zubehör

Das Zubehör bestand aus 400 Haken, einem 200 Meter langem Begrenzungskabel und einem zusätzlichen Messerschneideset zum Austauschen.

Fazit:

Dieses Modell entsprach unseren Erwartungen, schnitt den Rasen sehr kurz und konnte so Arbeit und Zeit von drei bis vier Stunden einsparen.
Die Handhabung war äußerst einfach, die Energiekosten gering, so dass der „Gardena R 70 Li“ eine lohnende Investition ist. Per Zufallsprogramm wirkte das regelmäßige Mähen stärkend auf die Rasenfläche, die dichter und kräftiger wurde. Auch benötigte das Modell fast gar keine Wartung und konnte einfach gereinigt werden.

Rasenroboter jetzt auf Amazon ansehen!