Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
ExpertenTesten

Hochdruckreiniger Test 2017 • Die 14 besten Hochdruckreiniger im Vergleich

 

Während die einen auf die Reinigungskraft von diversen Putzmitteln setzen, kommt für andere nur ein Hochdruckreiniger in Frage. Doch was genau ist ein Hochdruckreiniger und kann man diesen überhaupt in privaten Haushalten einsetzen? Wir haben die Antwort und bieten Ihnen gleich noch aktuelle Vergleichsergebnisse über die verschiedenen Hochdruckreiniger und deren Hersteller.

Bestenliste der Hochdruckreiniger 2017

Letzte Aktualisierung am: 

  Kärcher Hochdruckreiniger HD 5/15 CX Plus Kränzle 412181 Hochdruckreiniger K 1152 TS TBosch DIY Hochdruckreiniger AQT 45-14X
Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Full Control Home
Auch auf dem zweiten Platz unseres Tests konnte sich ein Hochdruckreiniger von Kärcher behaupten Nilfisk Alto Hochdruckreiniger E 140.3-9 PAD X-tra, 128470514Kärcher Hochdruckreiniger K 4 Kärcher Hochdruckreiniger K 4 Premium Home 1.180-315.0 Kärcher Hochdruckreiniger K 3 Home 1.601-813.0Bosch DIY Hochdruckreiniger AQT 40-13 Bosch AQT 37-13 Hochdruckreiniger 1700 W 130 barKompakter Hochdruckreiniger 1500 Watt130Bar Hochdruckreiniger Dampfstrahler
Berlan Hochdruckreiniger 1850 Watt

Kärcher
Hochdruckreiniger HD 5/15 CX Plus

Kränzle
412181 Hochdruckreiniger K 1152 TS T

Bosch DIY Hochdruckreiniger AQT 45-14X


Kärcher Hochdruckreiniger K 2 Full Control Home

Kärcher 1.673-110.0 Hochdruckreiniger X-Range 2.120 T 50


Nilfisk Alto Hochdruckreiniger E 140.3-9 PAD X-tra

Kärcher Hochdruckreiniger K 4

Kärcher
Hochdruckreiniger K 4 Premium Home 1.180-315.0

Kärcher Hochdruckreiniger K 3 Home 1.601-813.0

Bosch DIY Hochdruckreiniger AQT 40-13


Bosch AQT 37-13 Hochdruckreiniger 1700 W 130 bar

Kompakter Hochdruckreiniger 1500 Watt

130Bar Hochdruckreiniger Dampfstrahler


Berlan Hochdruckreiniger 1850 Watt

 Bewertung 1,1 1,2 1,4 1,6 1,7 1,8 1,9 2,1 2,2 2,3 2,6 2,8 3,1 3,7
Artikelgewicht25,2 kg31 kg19 Kg4,3 Kg4 Kg18,6 kg11 Kg14,1 kg5,8 kg9 Kg6,5 kg6,5 kg 7,6Kgca. 7 kg
Leistung2800 Watt2800 Watt2100 Watt1400 Watt1300 Watt2100 Watt1800 Watt1800 Watt1600 Watt1900 Watt1700 Watt1500 Watt2200 Watt1850 Watt
Wasserleistung500 l/h600 l/h450 l/hmax. 360 l/hmax. 340 l/h500 l/hmax. 420 l/h420 l/h380 l/h400 l/h370 l/hmax. 390 l/h360l/h345 l/h
Druck200 bar10-130 bar140 bar20-110 bar100 bar10-140 bar20-130 bar20-130 bar20–120 bar130 bar130 barmax. Druck: 105 barmax. 130 barmax. 160 bar
Besonderheiten

  • viele Funktionen

  • umfangreiches Zubehör

  • Zulauftemperatur bis 60 C°


  • Vario-Jet Sprühlanze

  • geländegängig und treppentauglich

  • hervorragende Leistung


  • Kraftvolles und flexibles Arbeiten bei einfachster Handhabung

  • Geeignet für härteste Einsätze und Alltagsschmutz

  • Umfangreiches Sonderzubehör


  • Perfekt ausgestattet für gelegentliche Einsätze

  • Enthält Full Control Click Vario Power Strahlrohr mit vordefinierten Druckstufen

  • Leicht und mobil dank Rädern und ausziehbarem Griff


  • sehr stabil und langlebig

  • Universalzubehör verfügbar

  • sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis


  • Rohreinigungsset 8m

  • Flexibler Kabelhaken

  • Click & Clean Düsenkonzept


  • die Druckstufe wird am Strahlrohr

  • Hohe Standfestigkeit und Stabilität

  • Inkl. Flächenreiniger T-Racer T 350


  • Integrierter Wasserfeinfilter

  • Dreckfräser

  • Schlauchtrommel


  • wassergekühlter Motor

  • inklusive Dreckfräser

  • Quick Connect


  • Effizientes und müheloses Reinigen

  • Geeignet für härteste Einsätze

  • Auto-Stopp System


  • sehr platzsparend

  • hohe Manövrierbarkeit

  • einfache Handhabung


  • einfaches Austauschen der Aufsätze dank Klicksystem

  • mit umfangreichem Zubehör

  • Halterungen für Kabel und Zubehör


  • Hochwertiger und extrem leistungsstarker Hochdruckreiniger mit ökonomischen Motor

  • umfangreiches Zubehör

  • Professionelles Schaumgerät


  • Für sämtlich Reinigungsaufgaben am Auto und rund ums Haus

  • Sehr gute Mobilität

  • Behälter für Reinigungsmittel

Verarbeitung
Komfort & Handhabung
Preis- / Leistung
Produktbericht Produktbericht ProduktberichtProduktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht
Preisvergleich



Große Auswahl an Hochdruckreinigern zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Hochdruckreiniger Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Wie funktioniert ein Hochdruckreiniger?

Kärcher Hochdruckreiniger HD 5/15 CX Plus + FR Classic *EUSie kennen sicherlich die Höchstdruckreiniger aus der Autowaschanlage. Männer verwenden diesen gerne, um hartnäckige Verschmutzungen am Fahrzeug zu entfernen. Mit einem sehr hohen Luftdruck wird das Wasser ausgepresst und trifft auf das Fahrzeug.

Wenn Sie den Höchstdruckreiniger schon einmal verwendet haben, spüren Sie gleich zu Beginn die Kraft, die sich dahinter verbirgt. Ein Gerät, welches mehr als 1000 bar aufbringt, wird Höchstdruckreiniger genannt. Natürlich ist es unnötig, einen Höchstdruckreiniger im Haushalt einzusetzen. Deswegen bieten Hersteller die Hochdruckreiniger für den privaten Haushalt an.

Der Hochdruckreiniger ist ein Gerät, welches mit einem Elektro-, Diesel-, oder Benzinmotor versehen ist. Dieser Motor erzeugt einen Luftdruck, den man bekanntlich bar nennt. Bei manchen Geräten befindet sich für das Wasser ein Behälter am Gerät. Andere Geräte verfügen über einen Anschluss, der an einen Wasserhahn angebracht wird. Das Gerät wird zudem mit Wasser befüllt, welches später mit einem Druck von 15 bis 1000 bar herausgepresst wird. Hierfür ist eine spezielle Kolbenpumpe notwendig.

Was aus dem Gerät herauskommt, ist ein sehr harter Wasserstrahl, der hartnäckige Verschmutzungen entfernt. Es gibt Geräte, wo obendrein noch ein Reinigungsmittel zugesetzt werden kann. In Großküchen werden die Hochdruckreiniger seit Langem mit Erfolg eingesetzt. Auch andere Betriebe setzen mit Erfolg auf die Hochdruckreiniger. Je nach Druck, also der Leistung in bar gibt es viele Bereiche, in denen der Hochdruckreiniger eingesetzt werden kann.

Durch den aufgebauten Druck entsteht außerdem Wärme, die das Wasser und somit den Strahl auch etwas erwärmt. Die Wärmeentwicklung ist nicht sehr hoch, dennoch muss sie bei der Verwendung beachtet werden. Es gibt zudem noch Geräte, die das Wasser mittels eines Brenners erhitzen. Auf was Sie außerdem achten sollten, erfahren Sie nachfolgend bei dem Punkt Sicherheit und Hinweise.

Gibt es unterschiedliche Modelle?

Die Unterschiede der Geräte liegen im Bereich der Leistung in bar. Ebenso gibt es Warmwasser- und Kaltwasserhochdruckreiniger. Die Hochdruckreiniger, die mit Kaltwasser ihre Funktion ausführen, sind in der Anschaffung etwas kostengünstiger. Hierbei ist es jedoch auch möglich, warmes Wasser in den Hochdruckreiniger einzufüllen.

Welche Temperatur das Wasser beim Einfüllen maximal haben darf, unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller und ist klar angeben. Bei Hochdruckreinigern die über Warmwasser verfügen ist ein Brenner eingebaut, der das Wasser erhitzt. Ein weiterer Unterschied liegt im Aufbau der Geräte.

Die Hochdruckreiniger dürfen in der Regel mit einem Reinigungsmittel versehen werden. Hierfür wird in den Wassertank ein Reinigungsmittel gegeben, welches für das Gerät geeignet ist. Nun kommt aus dem Gerät ein Wasser-Reinigungsmittel-Gemisch heraus. Bei anderen Modellen befindet sich ein extra Tank für das Reinigungsmittel, welches per Einstellung dem Wasser zugeben werden kann. Durch eine andere Einstellung gelangt, wenn kein Reinigungsmittel mehr erforderlich ist, nun mehr blankes Wasser aus dem Gerät.

Wer kann einen Hochdruckreiniger verwenden?

Bosch AQT 37-13 Hochdruckreiniger (1700 W, 130 bar, 370 L/Std., 6 m Schlauch)Nachdem Sie nun wissen, wie ein Hochdruckreiniger funktioniert, erläutern wir Ihnen jetzt, für wen sich das Gerät eignet und wer es verwenden kann. Im Prinzip kann jeder einen Hochdruckreiniger verwenden. Es kommt immer auf den Verwendungszweck an. Restaurantbetriebe können den Hochdruckreiniger in der Küche verwenden. Maler und Lackierbetriebe entfernen mit dem Hochdruckreiniger hartnäckige Lackreste. Private Haushalte profitieren von einem Hochdruckreiniger, indem Garageneinfahrten, Fahrzeuge, Motorräder oder das Badezimmer damit gereinigt werden kann.

Ebenso entfernt der Hochdruckreiniger in der Küche eingetrocknete Fettreste und festsitzende Verschmutzungen. Sie können als Verbraucher den Hochdruckreiniger dazu verwenden Küchengeräte zu reinigen. Kühlschränke werden wieder blitzeblank. Ein grob verschmutzter Herd (kein Elektroherd) oder die Backröhre sieht nach der Reinigung wieder aus wie neu. Der Verwendungszweck ist enorm vielseitig und nahezu jeder Haushalt und jeder Betrieb profitiert von dem hohen Nutzen eines Hochdruckreinigers.

Was kann mit einem Hochdruckreiniger gereinigt werden?

Alle Gegenstände, die dem Druck des Gerätes standhalten, dürfen mit dem Hochdruckreiniger bearbeiten werden. Fahrzeuge, Garageneinfahrten, eventuell auch Fassaden, Küchengeräte, Schränke (wenn diese dem Wasserdruck und dem Wasser standhalten), Teppiche, Fließen und Fugen, Fenster, Poolanlagen, Gartenmöbel, Fahrräder, Terrasse, Balkon, entfernen von Moos an Pflastersteinen und sämtliche Gegenstände, die mit Wasser in Berührung kommen dürfen, werden mit dem Hochdruckreiniger wieder strahlend schön und sauber.

Warum sollten Sie einen Hochdruckreiniger kaufen?

Wenn Sie sich nun fragen, warum Sie Ihren Haushalt mit einem Hochdruckreiniger ausstatten sollten, ist diese Frage sehr wohl berechtigt. Der Hochdruckreiniger ist ein praktischer Helfer in mehreren Punkten. Zuerst kommen die Schnelligkeit und somit auch die Arbeitserleichterung in Betracht. Ein Hochdruckreiniger ist in der Lage sehr schnell sehr große Flächen zu reinigen.

Wenn Sie an den Großputz von Badezimmer und Küche denken, gehen für die gesamte und gründliche Reinigung meist einige Tage drauf. Wenn Sie den Hochdruckreiniger verwenden, werden die Fliesen, Badewanne, Dusche usw. in Kürze wieder strahlend sauber. Sie haben also einen enormen Zeitvorteil.

Zum andern ist die Reinigung mit einem Hochdruckreiniger effektiver als auf die herkömmliche Weise mit dem Reinigungsmittel und Putztuch. Der Hochdruckreiniger gelangt mit dem harten Wasserstrahl in jede noch so schwer zugängliche Ritze. Ecken werden zu 100 Prozent von Staub und Dreck befreit. Schwer zugängliche Türschlitze von einem Herd, Spülmaschine usw. erreicht der Wasserstrahl und befördert hartnäckigen Schmutz einfach nach außen.

An Stellen, wo Sie die Gegenstände eigentlich zerlegen müssten, gelangen Sie mit dem Hochdruckreiniger ohne zusätzlichen Zeitaufwand. Die herkömmliche Reinigungsmethode bleibt natürlich nicht aus, um Elektrogeräte oder Gegenstände die kein Wasser vertragen zu reinigen. Dennoch erleichtert der Hochdruckreiniger einige Arbeiten im Haushalt oder im Betrieb.

Wann sollte ein Hochdruckreiniger nicht verwendet werden?

stopp-schild-60Der Hochdruckreiniger darf in keinem Fall auf empfindlichen Gegenständen angewandt werden. Durch den Druck könnten irreparable Schäden entstehen. Ebenso ist bei einem Gerät, dessen Druck nicht regelbar ist, oberste Vorsicht geboten. An Fahrzeugen könnten Lackschäden entstehen. Plastikteile könnten aufgrund des harten Strahles beschädigt werden.

Wenn Sie den Hochdruckreiniger für das Reinigen von Kopfsteinpflaster verwenden möchten, sollten Sie außerdem vorsichtig sein und den Druck mindern. Die Fugen lockern sich und könnten durch die Kraft des Strahles abgetragen werden – somit hätten Sie hinterher mehr Arbeit als vorher.

Sie haben vielleicht auch schon davon gehört, dass manche Industriebetriebe den Wasserstrahl zum Schneiden von Materialen verwenden. Ist der Druck von Wasser ausreichend hoch, kann das Wasser zu einem schneidenden Werkzeug werden. Das gilt besonders wenn Sie mit dem Hochdruckreiniger Reifen reinigen. Der Reifen besteht aus einem Gummigemisch, welches auf Druck empfindlich reagiert.

Halten Sie den Wasserstrahl des Hochdruckreinigers zu lange auf einer Stelle, wird der Reifen unbemerkt beschädigt. Handelt es sich hierbei um Fahrzeugreifen von einem PKW, LKW, Motorrad oder auch Fahrrad ist es möglich, das der Reifen aufgrund des Schadens an dieser Stelle reißt. Während der Fahrt könnten sich schwere Stürze oder Unfälle ereignen. Reinigen Sie daher keine Reifen oder aus Gummi bestehende Gegenstände mit dem Hochdruckreiniger.

Elektrogeräte dürfen außerdem nicht mit einem Hochdruckreiniger bearbeitet werden. Die empfindlichen Platinen halten der Belastung und dem Wasser auf keinem Fall stand. Das Gerät kann nach dem Kontakt mit Wasser nicht mehr verwendet werden. Sehen Sie also von einer Bearbeitung eines Elektroherds und technischen Geräten mit dem Hochdruckreiniger ab.

Wie haben wir getestet?

Wir haben die Hochdruckreiniger unter die Lupe genommen und getestet, was wirklich dahinter steckt. So effektiv die Reinigungsweise ist, umso unterschiedlicher verfahren die Hersteller bei der Produktion. Es gibt Hochdruckreiniger, die durchaus einen ordentlichen Druck erzeugen, aber deren Beschaffenheit den Druck auf Dauer nicht standhält. Nachfolgend erhalten Sie einen Einblick, nach welchen Kriterien wir die Hochdruckreiniger getestet haben:

Lieferung und Verpackung:
Wie schnell und in welchem Zustand befindet sich das Gerät, wenn es beim Verbraucher eintrifft.

Daten & Fakten:
Welche Daten zeigt das Gerät auf. Welche Leistung wird versprochen und welche werden davon gehalten.

Funktionen & Einstellungsmöglichkeiten:
Was kann das Gerät alles und welche Einstellungsmöglichkeiten gibt es? Kann man den Druck manuell regeln usw.

Zubehör & Ausstattung:
Gibt es ein hilfreiches Zubehör? Wenn ja, wie ist der Hochdruckreiniger ausgestattet und welche Möglichkeiten hat der Verwender.

Garantie:
Welche Garantie gewährt der Hersteller? Gibt es auf den Motor eine gesonderte Garantie?

Komfort & Handhabung:
Lässt sich der Hochdruckreiniger einfach bedienen? Verfügt er über komplizierte Einstellungsmöglichkeiten? Wie ist die Handhabung?

Reinigungsergebnis:
Reinigt der Hochdruckreiniger exakt so, wie es der Hersteller verspricht? Können damit auch wirklich hartnäckige Verschmutzungen beseitigt werden?

Serviceleistung des Herstellers:
Welchen Service bietet der Hersteller zusätzlich? (Wartung, Kundendienst, technischer Notdienst usw.)

Preis und Leistung:
Ist der Preis an die Leistung angemessen oder sollte man sich nach einem anderen Hersteller/Gerät umsehen?

Welche Alternativen zum Hochdruckreiniger gibt es?

Eine Alternative zu einem Hochdruckreiniger könnte der Dampfstrahler sein. Hierbei arbeitet das Gerät ähnlich wie ein Hochdruckreiniger nur mit dem Unterschied, dass das Wasser auf über 100 Grad erhitzt wird. Dies hat zur Folge, dass der Wasserdampf mit einem hohen Druck entweicht.

Es gibt kleine Fugenreiniger, die Sie bestimmt aus der Fernsehwerbung kennen. Dies Dampfdruckreiniger entfernen ebenso hartnäckige Verschmutzungen, wobei die Handhabung gleich aber die Verletzungsgefahr mit einem höheren Risiko verbunden ist.

Wie verwendet man einen Hochdruckreiniger?

Ein Hochdruckreiniger ist ein Gerät das über einen Wassertank oder Wasseranschluss verfügt. Dieser Tank wird mit Wasser befüllt oder an die Wasserleitung angeschlossen. Im Anschluss ist das Gerät betriebsbereit, wenn es an das Stromnetz angeschlossen wurde. Mittels eines Betätigungsknopfes am Griff kann der Hochdruckreiniger aktiviert werden, sodass an der Düse ein Wasserstrahl entweichen kann.

Diesen Wasserstrahl halten Sie nun auf die verschmutzte Stelle. Sie müssen allerdings darauf achten, dass Sie mit dem Wasserstrahl immer in Bewegung beleiben. Verweilt der harte Wasserstrahl zu lange auf einer Stelle, können Fliesen reißen, Plastikteile beschädigt werden, oder Fugenmaterial abgetragen werden. Überdies könnten Lackschäden auftreten, was an Fahrzeugen Fahrrädern usw. sehr ärgerlich und kostenaufwendig ist.

Bleiben Sie also mit dem Wasserstrahl immer in Bewegung und fahren so lange hin und her, bis sich der Schmutz gelockert hat. Auch der Abstand von der Düse, aus der das Wasser heraustritt, bis zum Gegenstand sollte immer eine gewisse Distanz betragen. Welche Distanz das genau ist, führt jeder Hersteller gesondert auf. Sobald der Schmutz entfernt ist, begeben Sie sich mit dem Wasserstrahl auf eine andere Stelle und verfahren dort mit der gleichen Vorgehensweise. Stück für Stück arbeiten Sie sich durch das Bad, Küche, Terrasse oder sonstige zu reinigende Stellen, bis der letzte Schmutz entfernt ist.

Sicherheit und Verwendungshinweise

achtung-kleinZuerst steht die Sicherheit der Menschen im Vordergrund. Der Hochdruckreiniger ist ein Gerät, welches mit einer hohen Geschwindigkeit Wasser zu einem harten Strahl werden lässt. Dieser harte Strahl kann auf den Menschen gerichtet, schwere Verletzungen hervorrufen. Handelt es sich bei dem Hochdruckreiniger um ein Gerät, welches das Wasser erhitzt, können bei einer Berührung mit dem Wasser und dem Körper Verbrennungen entstehen.

Achten Sie deshalb immer auf die Sicherheitshinweise der Hersteller, um mögliche Unfälle zu vermeiden und abzuwenden. Achten Sie auch auf den Druck des Hochdruckreinigers. Halten Sie den Griff nicht fest genug in der Hand, kann es sein, dass Sie beim Einschalten des Gerätes die Kontrolle über den Griff verlieren. Dieser würde mit einer rasenden Geschwindigkeit durch den Raum sausen und hier Verwüstungen sowie Verletzungen wie nach einem Hurrican verursachen.

Stellen Sie also sicher das Sie den Druck halten können und beginnen Sie vorsichtshalber mit einem etwas niedrigeren Druck, den Sie nach und nach erhöhen können.

Kärcher Hochdruckreiniger HD 5/15 CX Plus + FR Classic *EUDes Weiteren zählt zu den Sicherheitshinweisen auch eine eventuelle Beschädigung von Gegenständen. Wie bereits erwähnt, kann der Hochdruckreiniger an Fahrzeugreifen beachtliche Schäden anrichten. Gleiches gilt, wenn Sie Pflastersteine von Moos befreien möchten. Hierbei entfernt der Wasserstrahl nicht nur das Moos und die Verschmutzung, sondern auch das Fugenmaterial. Wenn Sie Pflastersteine bearbeiten, sorgen Sie dafür, dass Sie genügend Sand zur Hand haben, um die Fugen wieder aufzufüllen.

Ein weiterer Sicherheitshinweis ist der Umgang mit elektrischen Geräten. Geräte, die mit Strom oder einer elektrischen Quelle betrieben werden, dürfen mit dem Hochdruckreiniger nicht bearbeitet werden. Zu groß wären die Schäden, die der Wasserstrahl am Gerät anrichtet. Überdies sollte sich jeder über die Gefahren von Strom in Verbindung mit Wasser im Klaren sein.

Gegenstände, die einen starken Wasserstrahl nicht aushalten, sollten überdies mit einer anderen Alternative gereinigt werden. Empfehlenswert ist an dieser Stelle eine Probebearbeitung durchzuführen. Werden Schäden sichtbar oder trägt sich Material ab, ist es besser, wenn Sie auf die weitere Verwendung eines Hochdruckreinigers verzichten.

Anhand welcher Punkte erkennen Sie einen guten Hochdruckreiniger?

Kärcher Hochdruckreiniger K 7 Home T400, 1.168-506.0Einen guten Hochdruckreiniger erkennen Sie an der Verarbeitung sowie an der Druckleistung. Entscheidend ist jedoch in welchem Bereich Sie den Hochdruckreiniger einsetzen möchten. Für einfach Reinigungen von Fahrzeugen. Gartenmöbeln, Badezimmern oder die Küche reicht ein Gerät aus deren Leistung sich um unteren Bereich, sprich bei bis zu 100 bar bewegt. Die geringe Leistung verhindert auch ungewollte Schäden, was auch der Grund ist, dass wir Ihnen diese Geräte als Einsteigermodelle empfehlen.

Wenn Sie bereits Erfahrung mit Hochdruckreinigern haben, können Sie auf ein Allroundtalent umsteigen. Sie kennen sich mit der Handhabung aus und wissen ebenfalls, worauf zu achten ist. Die Geräte mit einer Leistung von 100 bis 200 bar eignen sich auch zum Säubern von Pflaster- oder Terrassensteinen.

Einsteiger können ebenfalls auf diese Geräte ausweichen, wenn ein Druckregler am Gerät angebracht ist, wo der Druck minimalisiert werden kann. Somit können Sie sich langsam an die Druckleistung herantasten. Ein Höchstdruckreiniger von über 1000 bar wird in privaten Haushalten keine Verwendung finden und ist eher für gewerbliche Betriebe entwickelt.

Neben dem Druckregler ist die Wassermenge entscheidend. Denn mit der Wassermenge ist der Wasserdruck geregelt. Um Verschmutzungen zu lösen, sind ein hoher Druck und viel Wasser erforderlich. Zudem muss die Schwemmleistung, also die Wassermenge ausreichend sein, um den Schmutz von der Stelle zu entfernen (schwemmen). Geräte, deren Fördermenge bis zu 400 Liter beträgt, sind für einen privaten Haushalt ausreichend. Industriegeräte fördern bis zu 1500 Liter pro Stunde. Auf dem ersten Blick klingt das mehr als nur nach Wasserverschwendung. Studien zufolge verbraucht man jedoch bei der herkömmlichen Reinigungsmethode die vierfache Wassermenge. Somit ist der Hochdruckreiniger nicht nur ein zeitsparendes Gerät, sondern ein praktischer Helfer, der sparsam im Verbrauch ist.

Das Zubehör sollte umfangreich sein. Um eine Ecke zu reinigen, benötigen Sie eventuell einen anderen Aufsatz als bei der Reinigung von Flächen. Deshalb sollte das Zubehör umfangreich sein, sodass viele Bereiche ohne Komplikationen erreicht werden können. Eine Bürste an die Düse anzubringen, ist überdies bei manchen Verschmutzungen ein gutes Detail.

Achten Sie bei Kauf eines Hochdruckreinigers darauf, dass:

  • die Druckleistung regelbar ist
  • das Gerät mindestens eine Wassermenge von 400 Litern pro Stunde fördert
  • sich viel Zubehörteile und Zusatzdüsen im Lieferumfang befinden
  • die Handhabung bequem und einfach ist
  • die Garantieleistung des Herstellers auch für den Motor gilt
  • die Verarbeitung keine Macken vorzeigt
  • Ersatzteile wie Schlauch oder Düsen sollten immer nachkaufbar sein

Welche Hersteller verkaufen Hochdruckreiniger und was kann man über Sie sagen?

Kärcher Hochdruckreiniger K 3 Home 1.601-813.0Es gibt viele Hersteller, die sich im Bereich Hochdruckreiniger durchsetzen. Einer der bekannten Hersteller ist die Marke Kärcher. Kärcher findet sowohl bei gewerblichen Einrichtungen als auch in privaten Haushalten eine gute Resonanz. Kärcher steht für Qualität und Service und ist nicht ohne Grund der führende Markenhersteller von Hochdruckreinigern und Reinigungsgeräten.

Ein weiterer Hersteller ist Bosch, der viele Bereiche im Haushalt, Automobil und gewerblichen Einrichtungen abdeckt. Staubsauger von Bosch verfügen seit Jahren über eine hervorragende Resonanz ebenso wie die Hochdruckreiniger, die Bosch im Angebot hat.

Nilfisk kommt aus Dänemark und überzeug ebenfalls seit Jahren mit hervorragenden Produkten. Auch hier trifft der Verbraucher auf Staubsauger und Haushaltsgeräte mit einer optimalen Leistung. Die Hochdruckreiniger wurden speziell für private Haushalte entwickelt und entsprechen einem hohen Standard.

Skil verfügt über ein breites Angebot im Hobby und Handwerkerbereich. Sägen aller Art und Werkzeuge gehören schon lange zum Sortiment von Skil . Ebenfalls bietet Skil Gartengeräte jeglicher Art an, dazugehört unter anderem auch ein Hochdruckreiniger, der optimale Leistungen aufbringt und das Reinigen der Pflastersteine zu einem Kinderspiel macht.

Varo, Makita, Kränzle, Berlan oder Fasa verfügen ebenfalls über Hochdruckreiniger für den privaten Gebrauch. Für welchen Hersteller man sich letztendlich entscheiden hängt von den vielen Faktoren ab, die den Verwendungszweck beschreiben. Für die einen kommen nur Geräte von Kärcher – wie unseren Vergleich-Testsieger – infrage, während die Anderen von Berlan überzeugt sind.

Neuerungen im Bereich Hochdruckreiniger?

Bosch AQT 37-13 Hochdruckreiniger (1700 W, 130 bar, 370 L/Std., 6 m Schlauch)Wie in jedem anderen Bereich auch gibt es stetig Neuerungen bei den Hochdruckreinigern. Modelle, die leiser und in der Leistung noch stärker sind, kommen in regelmäßigen Abständen auf den Markt. Eine weitere Neuerung im Bereich der Hochdruckreiniger findet man im Bezug auf die Antriebsart. Anfänglich begann der Hochdruckreiniger für die Industrie mit einem Benzinmotor. Es folgte der Elektro- und Dieselmotor. Heute werden Geräte angeboten, die das Wasser mittels einem Ölbrenner beheizen.

Effektiver und dabei immer handlicher sollen die neuen Hochdruckreiniger für den Verbraucher gestaltet sein. Die Benutzerfreundlichkeit steht hierbei im Vordergrund. Dennoch sollten Sie das Gerät nach Ihrem Verwendungszweck wählen.

Was nützt Ihnen ein Porsche, wenn er nur in der Garage steht. Verwenden Sie lieber ein Gerät mit dem Sie gut zurechtkommen als einen Hochdruckreiniger, der in der Anwendung zu kompliziert ist.

Welche positiven Aspekte bietet einem der Hochdruckreinigerkauf im Internet?

Shoppen im Internet erfreut sich einer anhaltenden Beliebtheit, nicht zuletzt, weil die Geräte im Internet günstiger zu haben sind. Das Einkaufen im Internet bietet viele Vorteile, die in einem Ladengeschäft nicht gegeben sind. Um einen optimalen Hochdruckreiniger zu finden, gehen, wenn es dumm läuft, ein paar Wochenenden drauf. Der eine Baumarkt bietet nur eine geringe Auswahl an Geräten, der Andere ist zu teuer und der nächste hat so viel, dass man gar nicht mehr weiß, welches Gerät man wählen soll.

Wenn Sie den Hochdruckreiniger im Internet erwerben möchten, können Sie sich nach der Arbeit an den PC setzen und in aller Ruhe nach einem geeigneten Gerät Ausschau halten. Sie können sich alle Modelle die derzeit auf dem Markt sind ansehen und auf deren Merkmale eingehen. Überdies können Sie die Suchergebnisse abspeichern und auf Portalen vergleichen. Bei einem Preisvergleich erhalten Sie den Anbieter, bei dem der Hochdruckreiniger am günstigsten ist.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob das Gerät den Ansprüchen gerecht wird, gibt es Testseiten wie diese hier, welche die Geräte für Sie gekauft und getestet haben. Somit gehen Sie also nochmals mehr auf Nummer sicher und profitieren von den vielen Möglichkeiten, die das Shoppingerlebnis perfekt machen. Ein Verkäufer im Baumarkt wird Ihnen nur den Hochdruckreiniger verkaufen, den er gerade hier hat und von dem er denkt, das er geeignet ist. Im Internet können Sie auf viele Meinungen vertrauen und sparen zudem noch jede Menge Geld.

Was ist ein Hochdruckreiniger?

Wenn Wege mit Moos bewachsen sind oder sich Unrat auf Terrassen ansammelt, wird oftmals mit dem Eimer und dem Schrubber geputzt. Die Arbeit kostet nicht nur viel Kraft, sondern auch Zeit. Wesentlich zeitsparender ist die Nutzung eines Hochdruckreinigers, der die Arbeiten erleichtert. Mit besseren Hochdruckreinigern, die wir durch unsere Testreihe im Jahr 2017 entdeckten, lassen sich sogar hartnäckige Verunreinigungen ohne Mühen entfernen.

Hochdruckreiniger sind Arbeitsgeräte, die Wasserdruck erzeugen. Manchmal können Reinigungsmittel in einen zusätzlichen Tank gefüllt werden. So lassen sich chemische Reinigungsmittel dem Wasser zugeben. Derartige Geräte werden durch einen elektrischen Antrieb oder durch einen klassischen Verbrennungsmotor betrieben. Es gibt allerdings auch Hochdruckreiniger, die mit einem Zapfwellen-Antrieb oder mit einem hydraulischen Motor Wasserdruck erzeugen.

Hochdruckreiniger bestehen zumeist aus einem Antriebsmotor, durch den eine Hochdruckpumpe betrieben wird. Manchmal besitzen derartige Geräte auch einen Heizkörper, der die Flüssigkeiten erwärmt, was die Reinigung erleichtert. Der Motor und die anderen Komponenten befinden sich immer an einem Rahmengestell, das oftmals mit Rädern ausgestattet ist, was die Bewegung des Reinigungsgerätes vereinfacht.

Das Wasser wird durch die Pumpe in den Schlauch geleitet, an dem sich entweder eine Handpistole oder eine Hochdrückdüse befindet, die durch den Benutzer kontrolliert wird. Durch die Pumpe entsteht hoher Druck, so dass der Wasserstrahl mit rasanten Geschwindigkeiten auf den Untergrund gespritzt werden kann. Schnell lassen sich Oberflächen von groben Verunreinigungen befreien.

Die besseren Hochdruckreiniger, die wir durch unsere Produktprüfungen im Jahr 2017 entdeckten, beseitigen manchmal sogar Farbschichten, die durch Sprayer hinterlassen wurden.

Um eine optimale Reinigungsleistung zu erzielen, muss das Gerät ausreichend Druck generieren. Oftmals werden zusätzliche Aufsätze benötigt, die nicht immer zum Lieferumfang gehören. So kann sich der Einsatz einer Rotordüse, die manchmal auch als Dreckfräse bezeichnet wird, lohnen. Schließlich können mit dieser Düse sogar hartnäckige Verkrustungen gelöst werden. Ob diese Düsen zum Lieferumfang gehören, erfahren Sie in unseren Produktberichten. Schließlich haben wir unterschiedliche Hochdruckreiniger 2017 ausführlich geprüft.

Unterschiedliche Arten der Hochdruckreiniger im Vergleich

In früheren Jahrzehnten wurden Hochdruckreiniger vor allem im industriellen Bereich eingesetzt. Heute existieren auch Geräte, die für den privaten Verbraucher geschaffen werden. Die industriellen Hochdruckreiniger nutzen zumeist einen Verbrennungsmotor, der durch Benzin angetrieben wird. Manchmal besitzen derartige Geräte keinen eigenen Antrieb. Stattdessen werden sie mit dem Motor eines Traktors oder eines anderen Fahrzeugs verbunden. Die Geräte für den privaten Bereich verbrauchen häufig Elektrizität, die den eigenen Antrieb bewegt.

Während die durch Benzin oder Diesel betriebenen Industriegeräte vor allem zur Reinigung von Fußgängerzonen oder zur Säuberung von gewaltigen Fassaden eingesetzt werden, verwenden private Verbraucher die Hochdruckreiniger für andere Zwecke. Sie nutzen die Geräte zur Reinigung von Terrassen oder Wegen. Die Pflege von Hausfassaden ist ebenfalls möglich. Hier reicht ein einfacherer Antrieb, der durch Strom betrieben wird, vollkommen aus.

Professionelle Reinigungsgeräte sollten ausschließlich durch Fachpersonal verwendet werden, weil durch den besonders harten Wasserstrahl das erhöhte Risiko von Verletzungen besteht.

Außerdem können durch die falsche Handhabung der gewaltigen Geräte auch Oberflächen irreparabel geschädigt werden. Eine weitaus geringere Verletzungsgefahr besteht bei den Geräten, die für den Verbraucher geschaffen werden.

Damit ein Hochdruckreiniger betrieben werden kann, muss die angeschlossene Wasserleitung den entsprechenden Druck besitzen. Geräte für den privaten Gerbrauch sind für normale Haushaltsanschlüsse ausgelegt. Von dort beziehen die Hochdruckreiniger das Wasser, das mit einem Druck von drei bis vier Bar in das Gerät fließt. Die industriellen Reinigungsgeräte lassen sich allerdings nicht an Wasserhähne im Haushalt anschließen, weil sie wesentlich mehr Druck benötigen.

Hochdruckreiniger arbeiten mit einer Pumpe, die das Wasser verteilt. Bei einigen Modellen für den privaten Gebrauch wird eine langlebige Metallpumpe eingesetzt. Andere Hochdruckreiniger besitzen schwächere Pumpen, die nicht lange halten werden. Beide Varianten konnten wir durch unsere Testreihe entdecken. Bei unseren Tests stießen wir außerdem auf Geräte, die mit praktischen Halterungen ausgestattet sind. So verfügen einige Hochdruckreiniger über Halter, an die Schlauch, Zubehör und Stromkabel angebracht werden können, was für Ordnung sorgt.

Vor- und Nachteile eines Hochdruckreinigers

Kärcher Hochdruckreiniger HD 5/15 CX Plus + FR Classic *EUDurch die Nutzung eines Hochdruckgerätes können viele Vorteile entstehen. Allerdings ist der Einsatz nicht immer zu empfehlen, weil auch Nachteile existieren. Daher klären wir Sie in diesem Abschnitt über typische Stärken und Schwächen auf, die mit der Nutzung einhergehen. So können Sie selbst entscheiden, ob die Vorteile die Anschaffung wert sind.

Durch die Nutzung eines Hochdruckreinigers wird viel Kraft gespart, die für das ansonsten erforderliche Schrubben aufgebracht werden muss. So kann der Hochdruckeiniger ohne großen Kraftaufwand eingesetzt werden, was Knochen und Körper schont. Zum Säubern von Bodenplatten müssen sich Verbraucher nicht mehr bücken, wenn ein Hochdruckreiniger eingesetzt wird. Weil Sie sich nicht auf die Knie bewegen müssen, um den Boden zu erreichen, wird der Körper weitaus weniger belastet.

Ein weiterer Vorteil, der durch einen guten Hochdruckreiniger entsteht, ist die Zeitersparnis. Schließlich können Sie auch größere Verschmutzungen in kurzer Zeit durch den Wasserstrahl entfernen. Mit einem Hochdruckgerät lassen sich größere Flächen schnell und effektiv von Verunreinigungen befreien. Für derartige Arbeiten wird viel weniger Zeit als durch das Schrubben benötigt Dabei können derartige Reinigungsmaschinen nicht nur zum Reinigen von Terrassen und Wegen eingesetzt werden.

Einige Verbraucher nutzen ihren Hochdruckreiniger zum Beispiel, um das verschmutzte Auto zu säubern. Dabei muss nicht zwangsläufig Chemie eingesetzt werden, weil der harte Wasserstrahl ausreicht, um fast alle Verunreinigungen zu beseitigen. Selbst Öl kann entfernt werden. Davon konnten wir uns während unserer Prüfungen überzeugen, in deren Rahmen unterschiedliche Hochdruckreiniger eingesetzt werden.

Die Vorteile im Kurzüberblick:

  • Schnelle Reinigung von hartnäckigen Verunreinigungen
  • Durch die Nutzung werden Knochen und Körper geschont
  • Große Zeitersparnis im Vergleich zum Schrubben
  • Umweltschonende Reinigung ohne Chemie

Weil sich viel Kraft und Zeit sparen lässt, entscheiden sich viele Menschen für den Ankauf eines Hochdruckreinigers. Sie profitieren von den Vorteilen, obwohl auch einige Nachteile existieren. Schließlich kann eine unsachgemäße Handhabung der Geräte die Struktur von unterschiedlichen Oberflächen dauerhaft zerstören. Wenn zu viel Druck entsteht, wirkt sich der harte Wasserstrahl zum Beispiel negativ auf Autolacke auf.

Auch die Nutzung im Garten birgt Risiken, die allerdings nur bei falscher Handhabung entstehen. So können zum Beispiel Blumenbeete oder Sträucher großen Schaden nehmen, wenn sie mit dem harten Wasserstrahl bespritzt werden. Grundsätzlich benötigen Verbraucher eine Infrastruktur. Schließlich können Sie den Reiniger nur nutzen, wenn Elektrizität und Wasser zur Verfügung stehen. Allerdings sind einige Hochdruckgeräte, die wir 2017 geprüft haben, mit langen Schläuchen und Kabeln ausgestattet, die die Verwendung erleichtern.

Die Nachteile im kurzen Überblick:

  • Durch falsche Verwendung können Oberflächen beschädigt werden
  • Pflanzen und Blumen können durch den Strahl leiden
  • Verletzungsgefahren bei falscher Nutzung

Welche Leistung sollte ein Hochdruckreiniger erzeugen?

Nilfisk Alto Hochdruckreiniger E 140.3-9 PAD X-tra, 128470514Die Experten vom TÜV Süd raten, dass ein Hochdruckreiniger, der in einem privaten Haushalt eingesetzt wird, in einer Minute zwischen sechs und zehn Liter Flüssigkeit versprühen sollte. Sie empfehlen zudem, dass der Arbeitsdruck des jeweiligen Hochdruckreinigers bei zumindest 100 Bar liegen sollte. Damit dieser Wasserdruck erzeugt wird, benötigen die Maschinen einen passenden Antrieb. Viele Fachleute weisen darauf hin, dass der Motor zumindest 1,5 bis 1,6 Kilowatt erzeugen muss, damit genügend Druck entwickelt wird.

Viele Hochdruckreiniger, von denen wir einige Modelle geprüft haben, erzeugen einen Wasserdruck von 80 bis 120 bar. Diese günstigen Geräte können in einer Stunde rund 400 Liter Wasser auf den Untergrund abgeben. Für den privaten Gebrauch reichen diese Modelle oftmals aus. Allerdings sollten Sie sich vorab durch Rezensionen und Produktberichte über die alltägliche Nutzung informieren.

Es gibt zudem etwas teurere Ausführungen, die zwischen 120 und 200 bar Wasser befördern können. Mit derartigen Hochdruckreinigern lassen sich in 60 Minuten rund 1.500 Liter Wasser auf den Untergrund verteilen. Wesentlich mehr Geld kosten die so genannten Höchstdruckreiniger. Diese kostspieligen Geräte arbeiten mit zumeist mit einem Wasserdruck von mindestens 2.000 bar. Derartige Modelle werden allerdings nur im industriellen Bereich eingesetzt. Mit dem gigantischen Wasserdruck können beispielsweise Platten aus Metall oder Stein zertrennt werden.

Für den privaten Gebrauch sind derartige Höchstdruckreiniger kaum zu gebrauchen. Stattdessen empfehlen sich Modelle, die zwischen 100 und 200 bar Wasserdruck generieren. Allerdings sollten Sie nicht nur auf den Druck achten, wenn Sie einen Hochdruckreiniger erwerben wollen. Es kommt nicht nur auf die Leistung an. Schließlich sind einige Modelle mit praktischen Tanks ausgestattet, in die ein zusätzliches Reinigungsmittel gefüllt werden kann. Praktisch zur Beseitigung von Fett- und Ölflecken, die sich ansonsten kaum entfernen lassen.

Die teureren Geräte verfügen zumeist über einen integrierten Brenner, der das Wasser zusätzlich erhitzt. Andere Modelle lassen sich nur mit kaltem Wasser betreiben. Allerdings können auch günstige Kaltwassergeräte, von denen wir 2017 einige Modelle prüften, mit wärmeren Wasser umgehen. Dabei werden derartige Hochdruckreiniger einfach mit einem regulierbaren Anschluss verbunden. Welche Temperatur das jeweilige Gerät tatsächlich verträgt, erfahren Sie in unseren Produktberichten.

Hochdruckreiniger korrekt reinigen

Je besser der jeweilige Hochdruckreiniger gepflegt wird, desto länger die Lebensdauer. Daher sollten Sie das Gerät regelmäßig reinigen. Einige Komponenten, die mit dem Reinigungsgerät verwendet werden, sollten ebenfalls gepflegt werden, damit sich die Lebensdauer verlängert. Im Winter stehen weitere Arbeiten an, durch die das Gerät durch die kalte Jahreszeit kommt. In diesem Abschnitt erfahren Sie daher, wie ein Hochdruckreiniger richtig gepflegt und korrekt gereinigt wird.

Werfen Sie zunächst einen Blick in das Betriebshandbuch. Oftmals werden dort spezifische Reinigungsarbeiten erläutert, die Sie unbedingt durchführen sollten. So müssen Sie bei vielen Geräten, die zum Beispiel durch den renommierten Hersteller Kärcher gefertigt werden, die Hochdruckdüse in regelmäßigen Abständen reinigen. Zu diesem Zweck müssen sie die Komponente zunächst vom Schlauch entfernen, indem sie etwaige Klammern beseitigen. Nach dem Abziehen wird die Düse unter klarem Wasser gereinigt.

Nicht nur die Düsen und andere Aufsätze sollten regelmäßig von Verunreinigungen befreit werden. Auch der eigentliche Hochdruckreiniger bedarf Pflege. Nutzen Sie einfach einen feuchten Lappen, um die Oberfläche zu reinigen. Achten Sie auch auf die Reifen, an denen sich besonders viel Dreck sammeln kann. Die Reifen können Sie mit etwas mehr Wasser reinigen, weil sich dort keine empfindlichen Komponenten befinden.

Wenn das Gerät über einen längeren Zeitraum gelagert werden soll, sind weitere Arbeiten erforderlich. Zur optimalen Lagerung sollten Sie zu allererst das verbliebene Wasser aus dem Gerät entfernen. Zumeist reicht es aus, die Pumpe für wenige Sekunden zu aktivieren, ohne dass das Reinigungsgerät mit der Wasserzufuhr verbunden ist. Beachten Sie aber unbedingt die Betriebsanleitung, in der dieser Schritt erklärt wird.

Wenn das Wasser aus dem Gerät geflossen ist, sind zusätzliche Reinigungs- und Pflegearbeiten nötig.

Zunächst muss das Gerät deaktiviert und die Wasserzufuhr gesperrt sein. Entfernen Sie zunächst das letzte Wasser, indem Sie die Düse oder die Pistole betätigen. Trennen Sie das Gerät danach vom Strom, indem der Netzstecker von der Steckdose separiert wird. Trennen Sie nun den Wasserschlauch und die daran befindlichen Teile vom Hochdruckreiniger.

Der Schlauch sollte gesondert gesäubert werden. Nutzen Sie am besten heißes Wasser, um den Schlauch von Innen und Außen zu reinigen. Danach können Sie dieses Element aufwickeln. Achten Sie dabei darauf, dass der Schlauch ohne Schlingen gewickelt ist. Ansonsten könnte das Material leiden. Auch das elektrische Kabel sollte aufgewickelt werden. Suchen Sie nun einen geeigneten Lagerraum. Viele Experten empfehlen, das Reinigungsgerät an einem trocknen und nicht zu kalten Ort zu verwahren.

Die eiskalten Temperaturen, die während des Winters entstehen, können die empfindlichen Komponenten, die sich unter der Oberfläche des Hochdruckreinigers befinden, dauerhaft beschädigen. Viele Nutzer lagern das Gerät daher im Keller oder auf einem trockenen Dachboden. Schließlich könnte der Hochdruckreiniger bei einer Verwahrung in der Garage, in der manchmal Minustemperaturen herrschen, beschädigt werden.

Nach der Winterpause kann das Gerät erneut in Betrieb genommen werden. Allerdings sollten Sie unbedingt bedenken, dass durch die monatelange Zeit, in der der Hochdruckreiniger gestanden ist, eine hohe Konzentration von Mikroorganismen entstehen kann, die sich im verbliebenen Wasser bilden. Diese Krankheitserreger werden freigesetzt, wenn der Hochdruckreiniger erneut genutzt wird. Es drohen Erkrankungen, die allerdings vermieden werden können, wenn das Wasser erst einmal nur durch das Gerät geleitet wird. Achten Sie dabei darauf, dass Sie sich nicht der Flüssigkeit aussetzen.

Der Vergleichs-Testsieger im Video

Daten und Fakten zum Hochdruckreiniger

Die amerikanische Armee, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland kam, brachte nicht nur Rock 'n Roll, Jazz und Swing, sondern auch moderne Technologie in die entstehende Bundesrepublik. In der amerikanischen Zone wurden zum Beispiel Hochdruckreiniger eingesetzt, um Fahrzeuge und Kasernen von Unrat zu befreien. Derartige Modelle wurden durch Alfred Kärcher, dem Begründer des weltberühmten Unternehmens, repariert und gepflegt.

Wenig später entwickelte der Geschäftsmann seinen ersten Hochdruckreiniger. Es entstand das Modell DS 350, das im Jahr 1950 präsentiert wurde. Der erste europäische Hochdruckreiniger war seiner Zeit voraus. Schließlich verbesserte Alfred Kärcher unter anderem die gängigen Reinigungsverfahren, indem er seinem Gerät eine Pumpe hinzufügte, wodurch wesentlich höherer Wasserdruck entstand.

In den kommenden Jahrzehnten entwickelten sich die Hochdruckreiniger von Kärcher zu einem gewaltigen Verkaufserfolg. So produzierten auch andere Firmen derartige Geräte. Allerdings ist Kärcher bis heute einer der bekanntesten Hersteller von Hochdruckreinigern. Nach Angaben von Firmenexperten, die die genauen Zahlen kennen, werden pro Jahr mehr als eine halbe Million Hochdruckreiniger an Verbraucher verkauft.

Kärcher Hochdruckreiniger K 3 Home 1.601-813.0Bis heute ist das Unternehmen der Marktführer, der immense Umsätze generiert. Im Jahr 2017 erzielte Kärcher einen Rekordumsatz von 2,12 Milliarden Euro. In diesem Zeitraum verkaufte der Hersteller rund 12,72 Millionen Geräte. Dabei werden die aktuellen Modelle stetig weiterentwickelt. So konnte Kärcher alleine 2017 stolze 58 Patente anmelden. Im gleichen Zeitraum brachte das Unternehmen mehr als 120 neue Produkte auf den Markt.

Kärcher hat in den vergangenen Jahrzehnten zwar den Markt beherrscht, allerdings auch starke Konkurrenz bekommen. Schließlich werden Hochdruckreiniger auch von anderen Unternehmen produziert. Ein Beispiel ist der deutsche Familienkonzern Kränzle, der sich ebenfalls auf die Produktion und den Vertrieb von Reinigungsgeräten spezialisiert hat. Das 1974 begründete Unternehmen brachte 1985 einen tragbaren Hochdruckreiniger heraus, der Nutzer und Kritiker begeisterte.

Wurde zunächst in einer winzigen Garage geforscht und produziert, ist Kränzle heute der wichtigste Arbeitgeber im Städtchen Illertissen. In der schwäbischen Kleinstadt arbeiten etwa 100 Mitarbeiter, die einen erstaunlichen Umsatz von 38 Millionen Euro generieren. Sie produzieren Hochdruckreiniger, die nicht nur in Deutschland beliebt sind. Schließlich werden rund 70 Prozent aller Hochdruckreiniger nach Asien exportiert. Dort werden auch Geräte von Kärcher verwendet. Für den Branchenriesen arbeiten allerdings 6.900 Mitarbeiter, die einen jährlichen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro erwirtschaften.

Die Hochdruckreiniger der deutschen Unternehmen werden nicht nur von Verbrauchern eingesetzt. So kooperierte Kärcher im Rahmen eines Modellprojektes mit der deutschen UNESCO-Kommission, um umfangreiche Reinigungsarbeiten am weltberühmten Dom zu Aachen durchzuführen. Ein weiteres Unternehmen arbeitet zwar nicht mit der UNESCO zusammen, produziert aber ebenfalls hochwertige Reinigungsgeräte.

Der amerikanische Hersteller John Deere, der vor allem für seine Traktoren bekannt ist, beschäftigt noch mehr Menschen als Kärcher. Rund 60.000 Angestellte sind auch für die Produktion von Hochdruckreinigern zuständig. Das Unternehmen erwirtschaftete im Jahr 2017 einen beachtlichen Umsatz von mehr als 37 Milliarden Euro. Ein Teil des Umsatzes entstand durch den Verkauf von Reinigungsgeräten.

Derartige Hochdruckreiniger werden auch durch andere Unternehmen gefertigt, die oftmals ganz besonders günstige Modelle erschaffen. Der Ankauf lohnt sich nicht immer. So prüften die Experten von Stiftung Warentest einen Hochdruckreiniger von Top-Craft, der von der Discounterkette ALDI-Nord verkauft wurde.

Beim Test ging dieses Modell sogar in Flammen auf.

Zwar brannte keines unserer Testgeräte, allerdings erzeugten nicht alle Modelle ausreichend Druck. Daher sollten Sie sich vor einem Kauf ganz genau informieren. Auf dieser Seite finden Sie ausführliche Produktberichte, die nach gründlichen Geräteprüfungen entstanden sind. Unsere Tests, die im Jahr 2017 durchgeführt wurden, offenbaren die Stärken und Schwächen der Hochdruckreiniger. So finden Sie mit Sicherheit ein Gerät, das in Zukunft für Sauberkeit sorgt.

Wasserverbrauch von Hochdruckreinigern

Grundsätzlich sind Hochdruckreiniger zumeist sehr effiziente Geräte, die wenig Wasser verbrauchen. Schließlich reicht bereits ein Druck von etwa 100 bar aus, um in 60 Minuten etwa 400 Liter der Flüssigkeit abzugeben. Zum Vergleicht: Ein klassischer Gartenschlauch verbraucht im gleichen Zeitraum fast die achtfache Menge des kostbaren Nasses, allerdings sorgt die Menge nicht für Sauberkeit. Daher kann sich der Einsatz des Hochdruckgerätes lohnen, das wesentlich weniger Wasser benötigt.

Damit Böden und Wände effizient gereinigt werden können, muss das Gerät eine gewisse Leistung erzeugen. Dabei sind nicht nur der Wasserdruck und die Leistung des Motors von Bedeutung. Verbraucher, die einen Hochdruckreiniger kaufen wollen, müssen auch auf andere Angaben achten. So sollten Sie die Fördermenge berücksichtigen, die zumeist in Liter pro Stunde angegeben wird. Sie müssen zudem auf die Schwemmleistung achten. Dabei geben die meisten Hersteller an, wieviel Liter pro Minute entstehen.

Damit sich Verunreinigungen gut lösen und im Anschluss entfernen lassen, sollte die Schwemmleistung zumindest sechs Liter in einer Minute ergeben. Das bedeutet, dass der Hochdruckreiniger in einer Minute rund sechs Liter Wasser ausstößt. Falls weniger Flüssigkeit abgegeben wird, lässt sich zwar der Schmutz lösen, allerdings ist die Wassermenge zu gering, damit das Areal im Anschluss gereinigt werden kann. Bei derartigen Hochdruckreinigern ist ein zusätzlicher Wasserschlauch erforderlich, um die Fläche von gelöstem Unrat zu befreien.

Viele Experten beziffern eine ideale Schwemmleistung, durch die die Arbeiten erleichtert werden. Sie gehen davon aus, dass pro Minute mindestens zehn Liter ausgestoßen werden sollten. Es existieren aber auch noch stärkere Hochdruckreiniger, die bei Bedarf wesentlich mehr Wasser abgeben. Einige Modelle konnten wir im Rahmen einer Prüfungsreihe testen, die wir 2017 durchführten. Dabei entdeckten wir aber auch Hochdruckreiniger, die sich kaum verwenden lassen.

Empfehlenswertes Zubehör zum Hochdruckreiniger

MannesmannHochdruckreinigerZubehörDie Reinigung von Haus, Fahrzeugen und Garten kann mit einem Hochdruckreiniger deutlich vereinfacht werden. Davon konnten wir uns während der Tests überzeugen, durch die wir auch 2017 einen eindeutigen Vergleichssieger ermittelten, den wir nur empfehlen können. Nicht nur dieses Gerät lässt sich mit unterschiedlichem Zubehör kombinieren, um eine besonders effektive Reinigung zu ermöglichen. Fast alle Hochdruckreiniger lassen sich mit zusätzlichen Teilen bestücken. Daher stellen wir Ihnen die wichtigsten Komponenten vor, die die Funktionen eines Hochdruckreinigers erweitern können.

Eine der wichtigsten Aufgaben des Hochdruckreinigers ist die Beseitigung von festsitzenden Unrat, Moos und Gras, das sich auf und zwischen Platten befindet. Für derartige Reinigungsarbeiten sollte ein Punktstrahl auf den Untergrund gerichtet werden. Daher empfiehlt sich die Nutzung einer Dreckfräse, die manchmal auch als Rotordüse oder Schmutzkillerlanze bezeichnet wird.

Bei diesen Aufsätzen schießt das Wasser aus einem Loch, das nicht größer als acht Millimeter ist. So entsteht ein harter Strahl, der auch hartnäckige Verschmutzungen beseitigen kann. Daher werden diese Düsen eingesetzt, um metallische Oxidationen oder auch Verspakungen zu beseitigen. Auf anderen Materialien sollte die Nutzung der Düse vermieden werden. So ist eine Benutzung nicht zu empfehlen, wenn ein Automobil gereinigt werden soll.

Zur Reinigung von Kraftfahrzeugen empfiehlt sich ein anderer Aufsatz, der für zahlreiche Hochdruckreiniger erhältlich ist. Verwenden Sie am besten eine sogenannte Flachstrahldüse, die nur wenig Druck generiert. Derartige Aufsätze geben das Wasser in einem möglichst breiten Strahl ab. So tritt die Flüssigkeit mit weniger Druck aus, was die Gefahr von Beschädigungen reduziert. Daher wird diese Düse auch zur Säuberung von Fahr- und Motorrädern eingesetzt.

Selbst in Werkstätten wird diese Düse genutzt. Schließlich lassen sich ölige Ablagerungen, die sich auf Motoren und anderen Teilen des Fahrzeugs befinden, mit der flachen Düse, die einen horizontalen Strahl erzeugt, relativ einfach entfernen. Die Flachstrahldüse wird von unterschiedlichen Herstellern produziert. Weil die Unternehmen zumeist eigene Bezeichnungen erfinden, werden die flachen Düsen manchmal auch als Vario-Power-Strahlrohre bezeichnet.

Falls große Flächen von Unrat befreit werden sollen, kann ein sogenannter Flächenreiniger eingesetzt werden. Derartige Aufsätze sollen auch größere Areale schonend reinigen. Das liegt an der speziellen Form des Aufsatzes, der mit einem Propeller ausgestattet ist. Wenn das Wasser mit hohem Druck durch das Gehäuse schießt, wird das rotierende Element in Bewegung versetzt. Dadurch wird die Flüssigkeit viel besser auf die Fläche verteilt, die im Anschluss gereinigt wird.

Der immense Vorteil der besonderen Bauweise des Aufsatzes sorgt dafür, dass Gegenstände, die sich auf oder in der Nähe der Fläche befinden, kaum durch aufspritzendes Wasser getroffen werden.

Weil sich das Wasser gut auf dem Boden verteilt, eignet sich der Flächenreiniger vor allem zur Beseitigung von Schmutz, der sich auf Terrassen oder auf gefliesten Wegen befindet. Dabei entsteht zwar weniger Druck, allerdings ein besonders gleichmäßiger Wasserstrahl. Diese Düse wird allerdings nicht immer als Flächenreiniger bezeichnet. Einige Hersteller sprechen auch von einem Oberflächen- oder von einem Terrassenreiniger.

Einige Unternehmen, die Hochdruckreiniger produzieren, bieten mittlerweile auch variable Düsen an. Bei derartigen Aufsätzen können Sie die Eigenschaften des Strahls an den Untergrund anpassen. So reicht eine einzige Handbewegung aus, um die Düse umzustellen. Derartige Aufsätze können nicht nur einen Punkt-, sondern auch einen Flächenstrahl erzeugen. So können Nutzer die Stärke des Strahls zumindest punktuell anpassen. Weil diese Düsen, die unter anderem mit dem Geräten von Bosch geliefert werden, sich für vielfältige Reinigungsarbeiten eignen, werden sie von einigen Anwendern bevorzugt. Allerdings können diese Düsen nicht die anderen Aufsätze ersetzen, durch die umfassende Reinigung erfolgen kann.

Viele Hochdruckreiniger verfügen über einen gesonderten Tank, in den ein zusätzliches Reinigungsmittel gefüllt werden kann. Dort finden zum Beispiel die sogenannten Aktivschaumreiniger Platz, die zur Pflege von Fahrzeugen verwendet werden. Mit diesem hilfreichen Chemiereiniger lassen sich zum Beispiel fett- und ölhaltige Substanzen in kurzer Zeit vom Untergrund entfernen. Auch hartnäckige Ablagerungen, wie zum Beispiel Staub zwischen Bremsklötzen, können mit Hilfe des Aktivschaumreinigers beseitigt werden.

Zur Reinigung von Haus und Garten lassen sich andere Reinigungsmittel nutzen. So können Sie zum Beispiel besondere Fassadenreiniger einsetzen, um Verunreinigungen an Hauswänden zu entfernen. Ideal zur Beseitigung von Schmierereien, Graffitis und Tags. Es gibt zudem chemische Hilfsmittel, die eine bleichende Wirkung besitzen. So können Terrassenfliesen schnell im neuen Glanz erstrahlen. Mit weiteren Zusätzen können beispielsweise Pflanzenpigmente und manchmal sogar Wurzeln gelöst werden.

Die meisten Reinigungsmittel werden in konzentrierter Form an den Verbraucher verkauft. Deswegen müssen Sie vor der Nutzung gemäß Anleitung verdünnt werden. Durch eine Überdosierung wird die Umwelt häufig geschädigt. Das Reinigungsergebnis wird in diesem Fall allerdings nicht verbessert. Sie sollten zudem beachten, dass die Reinigungsmittel in Ihrem Garten oder an Ihrem Haus nur dann zu empfehlen sind, wenn ganz besonders hartnäckige Verschmutzungen bestehen.

Durch unsere Produkttests konnten wir beweisen, dass Sie in vielen Fällen auf Reinigungsmittel verzichten können, wenn Sie einen hochwertigen Hochdruckreiniger verwenden. Auf dieser Internetseite finden Sie einige Rezensionen über beeindruckende und enttäuschende Reinigungsgeräte, die wir 2017 ausführlich getestet haben. So können Sie sich zunächst ein eigenes Bild machen, bevor Sie genau den Hochdruckreiniger erwerben, der in Zukunft für Sauberkeit sorgt.

Weiterführende Links und Quellen:

  1. Das Online-Lexikon Wikipedia beschreibt in einem Eintrag den Hochdruckreiniger.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hochdruckreiniger
  2. Der Hersteller Kärcher präsentiert auf seiner Internetseite gängige Reinigungsarbeiten, die mit einem Hochdruckreiniger durchgeführt werden:
    http://kaercher-schreiber.de/service-beratung/anwendungsberatung/hochdruckreinigung/
  3. Die TZ berichtet über eine ungewöhnliche Autowäsche, bei der ein Nutzer einen Hochdruckreiniger verwendete:
    http://www.tz.de/auto/extrem-waescht-seinen-mercedes-50000-euro-zr-1444980.html
  4. Die Tageszeitung Südwestpresse, die in deutschen Stadt Ulm erscheint, berichtet über die Entstehungsgeschichte des Unternehmens Kränzle, das sich auf die Produktion von Hochdruckreinigern spezialisiert hat:
  5. Dass Hochdruckreiniger auch unter ungewöhnlichen Bedingungen eingesetzt werden, beweist ein Video, dass Reinigungsarbeiten in großer Höhe dokumentiert:
    https://www.youtube.com/watch?v=UEtJaY0KGiY
  6. Der Hersteller Kärcher beschreibt auf seiner Internetseite ein besonderes Reinigungsprojekt, durch das die Köpfe der amerikanischen Präsidenten, die sich in Mount Rushmore befinden, im neuen Glanz erstrahlen:
    https://www.kaercher.com/de/inside-kaercher/sponsoring/kultursponsoring/mount-rushmore.html

Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (888 votes, average: 4,77 out of 5)
Loading...