Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Lavasteingrill Test 2017 • Die 10 besten Lavasteingrille im Vergleich

Lavasteingrill – die gesunde Art des Grillens

Nichts bindet die Verwandtschaft und Bekanntschaft enger als ein gemeinsames und fröhliches Essen. Besonders locker gestaltet sich der Spaß im Sommer, wenn die Grillsaison beginnt. Fast jeder Haushalt verfügt über einen Grill, auf dem Würstchen, Gemüse, Fleisch und Fisch schmackhaft zubereitet werden. Sowohl Profis als auch Amateure schwören auf eigene Rezepte und das dazugehörige Gerät zum Grillen.

Bei der Wahl des geeigneten Grills scheiden sich dabei dann auch ganz schnell die Geister. Der eine schwört auf den klassischen Holzkohlegrill, der andere bevorzugt die etwas leichter zu handhabende Version des Elektro- oder Gasgrills. Die Nutzung hängt dabei auch vom Standort ab, wo der Grill aufgestellt wird und zum Einsatz kommt.

Eine Zwischenlösung aus beiden Grillmodellen ist der Lavasteingrill, der immer mehr Grillexperten begeistert.
Er gehört zwar in die Kategorie des Elektro- und Gasgrills, wird aber, ähnlich wie der Holzkohlegrill, mit Grillgut ausgestattet, so dass nicht die Flamme die Garung bewirkt, sondern der genutzte Lava- oder Keramikstein, der auch als Vulkanit bezeichnet wird. Das bietet den Vorteil, dass die Hitzeverteilung und Wärmespeicherung dem offenen Grill gleicht, während die Handhabung und schnelle Einsatzbereitschaft ohne viel Aufwand der des Elektro- oder Gasgrills nahekommt.

Die konstant heiß bleibende Grillfläche ermöglicht ein ganz eigenes Aroma, da der Saft der gegrillten Speisen auf den Lavastein tropft und die Verdunstung wiederum das Aroma bewirkt. Ein gut gegrilltes Steak im Steakhaus wird daher meistens auf einem Lavastein Grill zubereitet. Mit dem eigenen Lavagrill kann der Genuss dann auch jederzeit zu Hause erfolgen.

In unserem Lavasteingrill Test zeigen wir, welche Vorteile dieses Modell bietet, wo die Unterschiede liegen, wo der Lavasteingrill zum Einsatz kommt und was beim Kauf eines Lavasteingrills beachtet werden sollte.

Lavasteingrill Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am:

 BBQ Gas Grill Nevada

Profi Cook PC-GG 1057

TAINO® Gasgrill BBQ Grill-Wagen 4 Edelstahl-Brenner TÜV Gasbrenner Farbe Schwarz
Profi Lavastein Gasgrill /Gasbräter 2-flammig, mit Rost, Flammabdeckung, Schlauch und DruckreglerEnders BBQ Gasgrill BALTIMOREActiva Lavastein-Gasgrill, Schwarz
Enders BBQ Gasgrill SAN DIEGO 3, Gas Grill 81166, 3 Edelstahl-Brenner stufenlos, Grillwagen mit Grillhaube, Warmhalterost, Seitenablage
Grillchef by Landmann Lavastein GasgrillTepro Lavasteingasgrill IrvineClatronic Gasgrill GG 3590 2 Brenner

BBQ Gas Grill Nevada



Profi Cook PC-GG 1057


TAINO Gasgrill BBQ


Profi Lavastein Gasgrill /Gasbräter 2-flammig, mit Rost, Flammabdeckung, Schlauch und Druckregler


Enders BBQ Gasgrill BALTIMORE



Activa Lavastein-Gasgrill


Enders BBQ Gasgrill SAN DIEGO 3


Grillchef by Landmann Lavastein Gasgrill

Tepro Lavasteingasgrill Irvine

Clatronic Gasgrill GG 3590 2 Brenner


 Bewertung 1,0 1,3 1,4 1,5 1,6 1,8 2,0 2,1 2,3 2,4
MarkeJuskys BBQ GasgrillsProfi CookClictradeGasgeraetemanufaktur HessenEndersActivaClatronicLandmannTeproClatronic
Artikelgewicht34 Kg32 Kg32 Kg16 Kg26 Kgca. 18 Kg18 Kg15 Kg15 Kg13 Kg
Maße133 x 56 x 113 cmk.A.126 x 54 x 110 cm48 x 53 x 30 cmk.A.77 x 43 x 20 cm52 x 102 x 97 cm93 x 49 x 99,5 cm94 x 51 x 102 cm55 x 97 x 100 cm
Maße der Grillfläche67 x 41,5 cm54 x 40 cm61x42 cmk.A.k.A.48 x 37 cm50,5 x 33 cmk.A50 x 31 cm48,5 x 37,5 cm
Brenner Anzahl4342223122
ModellGasgrillGasgrillGasgrillGasgrillGasgrillGasgrillGasgrillGasgrillGasgrillGasgrill
Leistung12 kw9,45 Kwk.A.2 X 3,6 kWk.A.1 Brenner (5,5 Kw) + 1 Seitenbrenner ( 2,5 Kw)7,05
kW
5,5 kw2 x 3,055 KW5,5 kW
Vorteile

  • Schwarzer pulverbeschichteter Stahlkorpus
  • 4 Brennstellen für den Gasgrill
  • Brenner aus Edelstahl


  • 3 Heizzonen für individuelle Temperatursteuerung
  • Brennerabdeckung aus Edelstahl


  • komfortable Einhandzündung
  • Alle Brenner stufenlos verstellbar
  • Jeder Brenner kann einzeln gezündet
  • Temperaturanzeige


  • Inkl. Flammabdeckung, Fettwanne, Schlauch und Druckregler
  • Mit thermischer Flammüberwachung und Piezozünder
  • text
  • text


  • stabile Haube mit integriertem Thermometer
  • 2 stufenlos regulierbare Gussbrenner für kraftvolles direktes und indirektes Grillen
  • Flammabdeckungen aus Edelstahl


  • Stufenlos regelbarer Edelstahlbrenner
  • Stufenlos regelbarer Seitenbrenner
  • Zweifach regelbare Gaszufuhr
  • Mit Seitenablage
  • Mit Thermometer


  • Ablagefläche unterhalb mit Fronttuch
  • Haube mit integriertem Thermometer
  • großer Warmhalterost bietet weitere Abflagefläche
  • 3 stufenlos regulierbare Edelstahlbrenner für kraftvolles direktes und indirektes Grillen


  • 1 stufenlos regelbarer, aluminierter
  • zweifach regelbare Gaszufuhr


  • 2-fach regelbar
  • Piezozünder
  • Deckel mit Fenster
  • Untergestell fahrbar
  • 2 Seitenablagen
  • inklusive Lavasteine, Schlauch und Regler


  • Praktischer Ablagekorb für Grillutensilien
  • 2 Heizzonen für individuelle Temperatursteuerung
  • Grillrost und Zwischenablage (emailliebeschichtet)
  • IInkl. Temperaturanzeige
  • Fahrbar

Preis- / Leistung
Preisvergleich



Große Auswahl an Lavasteingrille zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Lavasteingrill Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Der Grill – das appetitliche Vergnügen

Das Grillen an der frischen Luft erfreut sich weltweit großer Beliebtheit und hat dabei auch Tradition. Grillen kann eine Kunst sein und wird von Grillliebhabern regelrecht zelebriert. Dabei spielt nicht nur das Grillgut eine Rolle, das nach eigenen Rezepten bereitet wird, sondern der gesamte Ablauf des Grillens. Dazu gehören die Art der Beheizung, die Grillfläche und der Grill selbst.

Was den Vorgang des Grillens vom reinen Braten im Backofen oder in der Pfanne unterscheidet, macht einen großen Unterschied für den Geschmack aus.
Auf einem Rost gebraten erhält das Grillgut eine direkte Wärmestrahlung durch das genutzte Brennmaterial, durch Gas oder die heiß werdende Grillfläche selbst und entfaltet so ein leicht rauchiges Aroma. Dazu wird kaum Fett benötigt, so dass gegrillte Speisen wesentlich gesünder sind.

Grillen ist ursprünglicher und gleicht der einstigen Zubereitungsweise über offenem Feuer. Die Lebensmittel werden direkt auf dem Grill zubereitet und benötigen daher auch kein zusätzliches Kochgeschirr.

Die Auswahl verschiedener Geräte, um die Grillsaison zu starten, ist dementsprechend vielseitig. Die Modelle unterscheiden sich in Form, Größe, Aussehen und Feuerungsart. Es gibt den Holzkohlegrill, den Elektro- oder Gasgrill, den Lavasteingrill, den Schwenk- oder Kugelgrill und viele andere Modelle.

Betrieben werden die Geräte mit Holz, Holzkohle, Strom, Gas oder Vulkanit, das wiederum durch Gas erhitzt wird.

Je nachdem, wo der Grill aufgestellt wird, bieten sich so Vor- und Nachteile. Während auf einem Balkon der Gasgrill die bessere Variante ist, da er einfach in Gang gesetzt werden kann, mit Gas betrieben wird und wenig Rauchentwicklung aufweist, kann im Garten der Holzkohlegrill ganz besondere Aromen hervorzaubern und das Grillen zum Erlebnis gestalten. Das allerdings erfordert tatsächlich auch Können.

So sehr sich der klassische Grill hoher Beliebtheit erfreut, so sehr birgt das Grillen mit Holzkohle auch gewisse Risiken, die nicht unbedenklich sind.

Holzkohle bildet Ruß und gesundheitsschädliche Stoffe, die als krebserregend gelten. Das ist dann der Fall, wenn das Grillgut zu lange erhitzt oder auch falsch gegart wird.

Andererseits gibt es mittlerweile auch Belege dafür, dass die häufig verwendeten Grillgewürze die Aufnahme der schädlichen Kohlenwasserstoffe verhindern, so dass sich im Organismus Flavonoide an diese binden, während der Körper die Kohlenwasserstoffe wieder unverändert ausscheidet. Grillgewürze wie Thymian, Rosmarin, Salbei, Oregano oder Senf gehören dazu, ebenfalls ist es hilfreich, das Fleisch mit Bier zu verfeinern.

Bei Fisch ist das Grillen über Holzfeuer wiederum besonders effektiv, da der Quecksilbergehalt durch die hohen Temperaturen beim Grillen gesenkt wird.

Ein Kugelgrill wiederum bietet eine intensive Wärmeentwicklung unter einer geschlossenen Haube, was dann wiederum mit der Zubereitungsart in einem Backofen verglichen werden kann. Andere Varianten sind der Barbecue-Smoker oder der Balkongrill.

Jedes Gerät hat seine Vor- und Nachteile. Die Wahl beim Kauf eines Grills fällt auf das Modell, das an die eigenen Bedürfnisse angepasst ist.

Was ist ein Lavasteingrill?

Immer mehr setzen sich bei Grillliebhabern dann auch modernere Geräte durch, die die Vorzüge von Gas- und Holzkohlegrill kombinieren. Zu diesen Modellen gehört der Lavasteingrill. Modern ist der Grill in der Art der Beheizung, nicht in der Nutzung heißer Steine, denn diese Methode ist schon sehr alt.

Beim Lavasteingrill handelt es sich um einen offenen Grill mit Grillfläche, unter der die Hitze durch Lava- oder Keramiksteine für den Garvorgang sorgen.
Das Gestein wird durch Gas oder eine elektrische Heizspirale aufgeheizt und speichert die Wärme sehr lange, so dass das Grillgut dann nicht durch die Flammen geröstet, sondern durch die gleichmäßig verteilte Hitze gegart wird. Andere Modelle sind mit geschlossenem Deckel und Grillrost im Handel erhältlich. Diese bieten eine besonders schonende Zubereitung von Fleisch und Gegartem.

Das Erhitzen der Steine benötigt wenig Zeit und ist daher mit dem schnellen Einsatz eines Gasgrills vergleichbar. Innerhalb von 10 Minuten haben die Steine die geeignete Temperatur und bieten eine gleichbleibende Ausstrahlung von Wärme. Das wiederum bietet den Vorteil, dass sich kaum Rauch oder Qualm entwickelt, weder beim Anheizen des Grills noch beim Braten der Speisen. Die Nachbarschaft wird hier nicht in Mitleidenschaft gezogen, was beim Grillen auf dem Balkon seine Vorzüge hat.

Das Aroma beim Lavasteingrill ist ein ganz eigenes. Wo bei Elektrogrillgeräten häufig die Geschmacksnuancen verloren gehen, bleibt das Grillaroma beim Lavasteingrill bewahrt, selbst wenn das Vulkanit durch eine elektrische Heizspirale erwärmt wird. Vom Rost tropft das Fett auf die Steine, verdunstet und gelangt so wieder an die Speisen selbst. Das deftig rauchige Aroma bei einem Holzkohlegrill kann so auch durch den Lavasteingrill bewirkt werden.

Wie funktioniert ein Lavasteingrill?

Die Funktionsweise eines Lavasteingrills kann grundsätzlich mit der eines Holzkohlegrills verglichen werden, während die Beheizung wesentlich schneller möglich ist. Statt Kohle und Holz wird unter der Grillfläche Vulkanit erhitzt, das weiterglüht und die Speisen so gleichmäßig grillt.

Die Temperatur mit einem Lavasteingrill ist relativ gering und kann durch einen Regler unterschiedlich eingestellt werden. Das verhindert wiederum, dass die Speisen verkohlen oder eine rußige Schicht erhalten.

Während beim Holzkohlegrill nur ein Durchgang möglich ist, bis die Kohle verglüht ist, erweisen sich Keramik- oder Lavasteine als Langzeitspeicher der Wärme, so dass der Grillvorgang auch etwas länger dauern kann und ganz entspannt eine Fuhre nach der anderen zubereitet werden kann. Das ist auf Feierlichkeiten oder Gartenpartys von Vorteil, wenn viele Menschen mit Essen versorgt werden sollen oder das gemeinsame Zusammensitzen mehrere Stunden dauert.

Niedrige Temperaturen beim Grillen erlauben dazu auch einen sehr schonenden Grillvorgang, wobei selbst Gemüse hervorragend gegart wird, während Fleisch sehr saftig bleibt.

Um das Vulkanit zu erhitzen, wird ein Gasbrenner oder eine im Grill vorhandene elektrische Heizspirale genutzt. Es ist also kein zusätzlicher Grillanzünder notwendig. Die gleichmäßig verteilte Hitze sorgt gleichzeitig dafür, dass sich beim Braten der Speisen kaum Rauch entwickelt. Das erlaubt sogar eine Nutzung des Lavasteingrills zu Hause, z. B. in der eigenen Küche.

Der Lavasteingrill lässt sich sogar mit Holzpellets bestücken, falls kein Vulkanit zur Verfügung steht. Auch dieses kann relativ schnell erhitzt werden und bietet vor allen Dingen das typisch rauchige Aroma, das beim Grillen gewünscht wird.

Ein Lavasteingrill ist meistens etwas sperriger und größer als ein einfacher Elektro- oder Gasgrill. Der Aufbau und Transport ist damit etwas schwieriger, ebenso die Reinigung.

Vulkanit muss auch nach mehreren Durchgängen gewechselt werden, um die volle Leistung für die Erwärmung zu erbringen.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Der Lavasteingrill bietet viele Vorteile, vor allen Dingen, da er die Vorzüge eines Holzkohlengrills und Elektrogrills kombiniert. Dazu wird für das Anheizen kein Brandbeschleuniger benötigt, da die Lavasteine direkt mit einem Gasbrenner oder durch die vorhandene Heizspirale erhitzt werden.

Gerade für die Zubereitung von Fleisch, Fisch und Gemüse erweist sich die lange Hitzespeicherung als Bereicherung, während das besondere Grillaroma dennoch durch die Art des Grillens bewahrt bleibt. Der Fleischgeschmack kommt besonders zum Tragen, ohne den rußig rauchigen Beigeschmack aufzuweisen, wie es häufig der Holzkohlegrill mit sich bringt. Selbst Süßspeisen und Desserts können auf einem Lavastein zubereitet werden, da die Temperatur individuell und sehr präzise eingestellt werden kann.

Der Lavasteingrill bietet sich sowohl für die Gartennutzung als auch für die Terrasse oder den Balkon an. Auf dem Balkon ist die fehlende Rauchentwicklung vorteilhaft, während auch allgemein die gesamte Zubereitung schonender, fettfrei und gesünder stattfinden kann.

Auch sind die Geräte meistens sehr platzsparend, bieten dann allerdings auch eine etwas kleinere Grillfläche. Diese kann nur begrenzt bestückt werden, wobei sich dann wieder bezahlt macht, dass die Hitze lange gespeichert wird, so dass die Speisen über einen längeren Zeitraum und nacheinander zubereitet werden können.

Der Lavasteingrill mit Heizspirale, der elektrisch betrieben wird, ist dabei noch etwas einfacher zu bedienen als der, der durch Gas entzündet wird. Als Elektrogrill erweist sich der Lavasteingrill sowohl für gutes als auch schlechteres Wetter geeignet und muss nicht mit zusätzlichem Brennmaterial bestückt werden. Das wiederum macht einen sehr schnellen Einsatz möglich. Der Grill wird an den Strom angeschlossen, die Lavasteine werden aufgeheizt, der Grillspaß kann beginnen.

Welche Modelle gibt es?

 

Den Lavasteingrill gibt es sowohl als Gas- oder Elektrogrill, wobei sich bei beiden Modellen die Handhabung etwas unterscheidet, während der Grillvorgang selbst gleich bleibt, da die Energie und Heizkraft über das Vulkanit bewirkt wird.

Als Elektrogrill wird das Gerät per Strom betrieben, die Lavasteine werden durch eine Heizspirale erhitzt, die sich im Gerät befindet. Die Anwendung ist besonders leicht, die Hitzeentwicklung hervorragend.

Als Gasgrill werden die Keramik- oder Lavasteine durch Gasbrenner oder eine Gasflasche aufgeheizt. Hier gilt die Regel, dass mehrere Gasbrenner auch mehr Leistung und Watt erzeugen. Den Lavagrill gibt mit einer Leistung zwischen 3.000 und 8.000 Watt. Die Watt-Anzahl hat allerdings keinen großen Einfluss auf die Hitzeentwicklung selbst, bietet nur eine schnellere Erwärmung der Steine. Vielmehr kann die geschlossene Form mehr Hitze bewirken als ein offener Grill.

Der Lavasteingrill Test 2017 – nach diesen Kriterien haben wir die besten Modelle ausgewählt und getestet:

Für unseren Lavasteingrill Test und Vergleich haben wir Modelle von namenhaften Herstellern ausführlich getestet, dabei von der Lieferzeit und dem Lieferumfang angefangen die Geräte auf Verarbeitung, Leistung, Anwendung und Vorteile überprüft. Häufig konnten wir feststellen, dass der Aufbau und die Montage eines Lavasteingrills etwas aufwendiger waren, so dass uns dann auch mehr der Praxistest selbst interessierte.

Wichtig für die Auswahl hervorragender Geräte war eine stabile Konstruktion, eine unkomplizierte Bedienung und Handhabung und hochwertige Verarbeitung. Einige Modelle wiesen eine sehr breite Grillfläche auf, andere verfügten über eine zweigeteilte Ablagefläche.

Das Material hatte nur bedingte Auswirkungen auf die Nutzung. Es gab den Lavasteingrill in der Grillfläche aus Stahl, Gusseisen oder verchromten Nickel. Die meisten Modelle verfügten über Räder, durch die der eher sperrige Grill einfach zu transportieren oder zu bewegen war.

Von Vorteil war auch eine Temperaturanzeige am Grill, um einen besseren Überblick über die Hitzeverteilung zu erhalten.

Wir haben für unseren Lavasteingrill Test sowohl Geräte mit Strom als auch mit Gasbetrieb getestet. Wichtig blieb das schnelle Aufheizen der Lavasteine, unabhängig von der Feuerungsart. Die Leistung der von uns getesteten Gasmodelle lag dabei zwischen 5.000 und 9.000 Watt.

Geräte, die über eine Abdeckhaube verfügten, konnten in unserem Test klar punkten, da so auch die Hitze noch etwas besser verteilt und die Speisen besonders schonend zubereitet werden konnten.

Worauf muss ich beim Kauf eines Lavasteingrills achten?

Den Lavasteingrill gibt es in großer Auswahl und in verschiedenen Preiskategorien im Handel. Günstige und kleinere Geräte sind dabei nicht schlechter als teurere Varianten. Dennoch sollten beim Kauf eines Lavasteingrills einige Punkte beachtet werden, um das optimale Modell für den eigenen Haushalt zu finden.

Modellart

Einfach gehandhabt können beide Varianten, sowohl der Gas- als auch Elektrogrill. Hier geht es vielmehr um die Bequemlichkeit und die zu Verfügung stehende Stromquelle.

Der Lavasteingrill mit elektrisch betriebener Heizspirale benötigt immer einen Stromanschluss in der Nähe. Der Gasgrill wiederum kann überall aufgestellt werden und wird durch einen oder mehrere Gasbrenner betrieben.

Der Elektrogrill bietet den Vorteil, dass sich keinerlei Qualm oder Rauch entwickelt, so dass er auch im Inneren des Hauses oder in der Wohnung benutzt werden kann. Der Gasgrill bietet ähnliche Vorzüge, sollte aber nicht im Haus verwendet werden, sondern besser auf dem Balkon oder im Garten.

Größe der Grillfläche

Je nachdem, wie häufig und für wie viele Personen der Grill genutzt werden soll, kann die Grillfläche größer oder kleiner ausfallen. Im mittleren Bereich liegen Flächen, die etwa 30 x 40 Zentimeter groß sind und dann für 2 bis 4 Personen geeignet sind. Bei einer höheren Personenanzahl sollte die Fläche dementsprechend breiter sein, z. B. 40 x 45 Zentimeter oder 50 x 30 Zentimeter.

Offener oder geschlossener Grill

Ein Lavasteingrill, der über eine Abdeckhaube verfügt, bietet etwas mehr Vorteile als der offene Grill, da hier die Zubereitung schonender erfolgen kann.
Das Vulkanit bietet zwar eine hervorragende Wärmespeicherung in den Steinen und als Heizquelle, die Verteilung der Hitze kann aber unter einem Deckel noch einmal gleichmäßiger erfolgen.

Dennoch bieten auch offene Grillmodelle die Hitzeverteilung auf der gesamten Grillfläche. Je nachdem, welche Speisen zubereitet werden, kann das Modell mit oder ohne Deckel ausgewählt werden, um die Vorzüge zu nutzen.

Temperaturregelung

Ein Qualitätsunterschied der Geräte liegt auch in der Einstellung der Temperatur.
Diese sollte stufenlos reguliert werden können, während der Lavasteingrill günstigenfalls auch über eine zusätzliche Temperaturanzeige verfügen sollte. Es ist manchmal wichtig, die Hitzeentwicklung und Verteilung im Auge behalten zu können, gerade wenn viel Fleisch oder Fisch gebraten wird.

Gasbrennerart

Der Lavasteingrill sollte direktes und indirektes Grillen möglich machen, was auch vom Brenner selbst abhängt.

Sehr günstige Geräte weisen häufig eine H-Form auf, so dass dadurch nicht alle Bereiche der Grillfläche erreicht werden und die Erwärmung dann auch ungleichmäßiger erfolgt.

Der Lavasteingrill sollte über Haupt- und Seitengasbrenner verfügen. Der Hauptgasbrenner ist immer für die direkte Erwärmung der Lavasteine gedacht, während die Brenner an der Seite etwas schwächer Hitze verteilen und neben der Grillfläche angebracht sind. Die Leistung kann durch mehrere Brenner gesteigert werden und ein besseres Heizergebnis erzielen.

Kurzinformation zu führenden Herstellern:

Hersteller, die hochwertige Geräte zu Top-Preisen bieten, sind „ACTIVA“, „Outwell“, „Landmann“, „Bartscher“, „Saro“, „Brunner“ oder „Tepro“.

„ACTIVA“ ist ein Unternehmen aus Bayern und auf Grillgeräte spezialisiert. Die Firma wurde 2002 unter dem Namen „Schleicher Grill“ gegründet und später umfirmiert.

Das Sortiment ist groß und besteht aus hochwertigen Gasgrill- und Holzkohlegrillgeräten, Räucheröfen, Gasgrillküchen und dem notwendigen Grillzubehör. Moderne Heiz- und Wärmmethoden ermöglichen die Nutzung der Geräte im Innen– und Außennbereich.

Das Unternehmen „Landmann“ wurde 1966 in Osterholz-Scharmbeck ins Leben gerufen und wirbt mit 50 Jahre Erfahrung im Bereich des Grillens. Neben vielseitigen Grillgeräten bietet „Landsmann“ auch Gartengeräte, vereint so eine besonders nutzerfreundliche Handhabung mit moderner Technik. Für die Firma stehen der Garten und der Grillspaß dicht nebeneinander, so dass im Sortiment alle benötigten Utensilien und Geräte zu finden sind.

Bartscher“ wiederum bietet Garten-, Grill-, Spül- und Kühltechnik an. Das Unternehmen gibt es seit der Gründung 1876 in Geseke und begann mit der Herstellung vieler Geräte für den Gastronomiebereich. Hervorragende Markenprodukte und ein umfangreiches Sortiment bieten hochwertige Qualität zu guten Preisen.

Internet vs. Fachhandel: wo lohnt sich der Kauf eines Lavasteingrills am meisten?

Der Kauf eines hochwertigen Lavasteingrills ist sowohl im Fachhandel als auch im Internet möglich. Der Fachhandel bietet eine eher begrenzte Auswahl an Geräten, da hier meistens bestimmte Marken im Sortiment angeboten werden, das Internet erlaubt eine breite Palette aus günstigen oder teureren Geräten.

Die Beratung ist im Fachhandel durch den Verkäufer möglich. Im Internet bieten Händler allerdings auch eine ausführliche Beschreibung ihrer Modelle, so dass von der Leistung bis zu den Lieferbedingungen ein guter Überblick möglich ist.
Zudem erlauben Kundenmeinungen eine bessere Auswahl der Geräte, da der Praxistest und die Angaben durch Kunden häufig Aufschluss darüber geben, wie gut die Geräte tatsächlich sind.

Was weiterhin für den Kauf im Internet spricht, sind die etwas günstigeren Preise, da Händler meistens weniger Personal- und Mietaufwand haben und so auch Sonderpreise und Rabatte bieten können. Dazu ist im Internet eine Bestellung rund um die Uhr möglich, davon abgesehen, dass das Aussuchen des Lavasteingrills zu Hause wesentlich bequemer ist und dazu auch Benzinkosten spart.

Die Garantieansprüche sind im Internet und im Fachhandel dieselben. Auch das Rückgaberecht ist gleich. Eine Lieferung erfolgt meistens sehr kostengünstig oder kann sogar kostenfrei angeboten werden, was wiederum vom Händler und Hersteller selbst abhängt.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Grills

Das Grillen ist sicherlich eine der ältesten Varianten, Speisen zu erwärmen und zuzubereiten. Daher beginnt die Geschichte bereits in der Steinzeit, in der bereits frisch erlegtes Jagdgut und Fleisch über offenem Feuer geröstet wurde, um es schmackhafter zu machen. Das Grillen steht damit eng in Zusammenhang mit der Entwicklung des Menschen.

Eine der ältesten Feuerstellen dieser Art wurde in China gefunden. Dabei wurde nicht Fleisch über Feuer gehalten, sondern es wurden Gruben angelegt, in denen das Feuer eine bessere Wärmeverteilung bewirkte, wobei dann auch die Glut selbst genutzt wurde, um die Speisen zu erhitzen. Aus dieser Zeit, die fast 300.000 Jahre zurückliegt, wurden auch versteinerte Fleischreste gefunden, in denen Forscher Bestandteile von Holzkohle vorfanden.

Die Technik des Grillens war also eine Erfindung unserer Urahnen. Dabei wurden auch ganze Tierkörper auf einem Eisenkreuz oder Spieß geröstet und langsam gedreht. Ebenso kamen heiße Steine zum Einsatz, die an vielen der ältesten archäologischen Fundstellen entdeckt wurden und der Variante des Lavasteingrills gleichen.

Heute bezeichnet man das Grillen häufig als Barbecue. Dieses Wort stammt von haitianischen Indianern, die damit einen Fleischspieß bezeichneten, der über offenem Feuer geröstet wurde. Bald gelangte die Bezeichnung nach Amerika und wurde dort durch würzige Rezepte verfeinert, während zuvor Fleisch allgemein ungewürzt verzehrt wurde.

Die ersten Bratwürste kamen in der Zeit der Römer auf den Grill. Das hatte allerdings mehr eine ökonomische Ursache, da diese sehr billig waren und hauptsächlich den Sklaven serviert wurden oder von der ärmeren Schicht, die sich Fleisch nicht leisten konnte.

Vorreiter jedes guten Barbecues sind und bleiben die Amerikaner, wobei das Grillen zur Zeit der großen Depression aufkam, in der sich nicht viele Menschen einen Restaurantbesuch leisten konnten. In diese Zeit fallen die großen Erfindungen des Kugel- und Schwenkgrills, die Unterscheidung in direkte und indirekte Grillmethode.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Lavasteingrill

Unterschied zwischen direktem und indirektem Grillen

Mit welchem Gerät auch immer der Grillvorgang umgesetzt wird, unterschieden wird in direktes und indirektes Grillen.

Das direkte Grillen geschieht durch eine Flamme oder durch offenes Feuer. Die gegrillten Speisen werden also direkt über der Hitzequelle auf den Rost gelegt und dann bei eher hohen Temperaturen gebraten, so dass sich an der Oberfläche schnell eine Kruste bildet, während das Innere des Fleisches zart und saftig bleibt.

Durch die hohe Temperatur kann so verhindert werden, dass Fleisch oder anderes Grillgut schnell austrocknet. Das Rost liegt dabei frei und bietet das direkte Wenden der Speisen auf der Heizfläche, wodurch sich sehr intensive und rauchige Röstaromen herausbilden.

Indirektes Grillen geschieht bei niedriger Temperatur und meistens unter einem geschlossenen Deckel am Grill, wie es z. B. der Kugelgrill oder der Lavasteingrill bieten.

Die Hitzeentwicklung und Verteilung ist damit schonender, während sich das Grillgut neben oder seitlich versetzt von der Wärmequelle befindet und die Hitze so das Grillgut nur indirekt erreicht. Dieser Prozess bietet ein gleichmäßigeres Garen der Speisen, wobei statt dem direkten Kontakt zur Flamme, eher die heiße Luft im Grill für den Garprozess sorgt.

Häufig kann unterhalb der Grillfläche eine zusätzliche Schale befestigt werden, in der tropfender Saft oder Fett landet. Das wiederum ermöglicht die Zubereitung von Soßen direkt am Grill, wobei dann Wein, Bier oder Wasser dazugegeben werden können.

Während das direkte Grillen nur eine geringe Anzahl an Gargut gleichzeitig röstet, ist mit dem indirekten Grillen eine größere Menge möglich, da die Hitze mehr Zeit hat, sich zu verteilen, ohne dass die Oberfläche der Speisen verbrennt.

Rezeptideen und Tipps für den Grill

Zu einem erfolgreichen Grillabend gehören neben hochwertigen Fleischsorten, Gemüse und Fisch, feinen Getränken, Marinaden und Soßen auch leckere Beilagen. Gebackene Thymiankartoffeln, ein Nudelsalat oder sauer eingelegte Rohkost oder Pilze ergänzen das deftige Mal.

Auch beim Grillen, und gerade bei der sehr schonenden Zubereitung auf dem Lavasteingrill, kann das Grillen auch als gesunder Genuss erfolgen. Statt deftiger Bratwürste oder Steaks gibt es unzählige Rezepte, die fleisch- und fettfrei sind. Grundsätzlich sollte Fleisch in etwas dickeren Scheiben gegrillt werden, damit es nicht zu schnell austrocknet, während Fisch aus fettreichen Sorten, wie z. B. Lachs oder Forelle, bestehen sollte. Fisch sollte auch nicht allzu heiß angebraten werden, was auf dem Lavasteingrill optimal gelingt.

Ein gutes Grillergebnis fängt schon bei der Marinade an, die mit leckeren Gewürzen und Kräutern angereichert werden kann und so auch raffinierte Kreationen möglich macht. Dagegen sollten fertig marinierte Fleischsorten eher nicht gekauft werden, da sie viele Konservierungsstoffe enthalten.

Gegrillt werden kann im Grunde alles. Ob ein Garnelenspieß, gedünstetes Gemüse, Maiskolben, Kartoffeln oder das Hackfleisch für den leckeren Burger, die Vielfalt an Rezepten ist groß. Dazu bereichern Salate und Dips die Grillpalette, und selbst veganes Grillen ist möglich.

Die besten Fleischsorten sind natürlich Rind, Schwein, Kalb, Huhn oder Lamm. Auch kann das Grillen in der Tradition verschiedener Länder stattfinden. In Spanien oder Griechenland wird Fleisch anders zubereitet als in England oder Deutschland, was einerseits mit den Gewürzen, andererseits auch mit bestimmten Grillspezialitäten zu tun hat.

Uramerikanisch ist das Steak auf offenem Feuer, das aus Rinderfleisch besteht und eine dickere Fettschicht aufweist. In Spanien wird zum Grillen eine gusseiserne Platte benutzt und die Grillmethode findet indirekt und „a la Plancha“ statt. Ungarn und Schweden bieten den gemischten Gemüse- und Fleischspieß, während die Griechen kleine Holzfleischspieße als „Souvlaki“ servieren.

In Deutschland gibt es die gemischte Fleischplatte und natürlich den Vorzug verschiedener Koch- und Bratwürste. Je nach Geschmack können also eine Vielzahl an Rezepten probiert werden, die den Grillspaß dann auch sehr abwechslungsreich gestalten.

Übersicht der Vor- und Nachteile eines Lavasteingrills

Vorteile:

  • einfache Handhabung, schnelle Inbetriebnahme
  • rauchiges Grillaroma
  • schnelle Aufheizung des Vulkanits
  • schonende Zubereitung durch niedrige Temperatur und gleichmäßige Hitzeverteilung
  • hervorragende Wärmespeicherung durch die Lavasteine
  • Grillgut wird lange warm gehalten und die Zubereitung kann über einen längeren Zeitraum stattfinden
  • gut für das Grillen auf dem Balkon oder in der Wohnung geeignet
  • sicheres Grillen ohne direkten Kontakt mit einer Feuerquelle
  • verschiedene Hitzezonen mit einer gleichzeitig gut verteilten Hitzeauswirkung auf der Grillfläche
  • wenig bis keine Rauchentwicklung

Nachteile:

  • kleine Heizfläche
  • aufwendigere Pflege und Reinigung
  • sperrige und schwere Modelle

Reinigung und Pflege des Lavasteingrills

Was die Reinigung und Pflege betrifft, sind diese beim Lavagrill etwas aufwendiger und müssen auch regelmäßig erfolgen. Lavasteine sollten nach einiger Zeit entweder ausgetauscht oder in Essigwasser gekocht und gespült werden. Wichtig ist, dass die Steine sauber gehalten werden, da herabtropfendes Fett schnell eine dunkle Kruste bildet und so dann bei der nächsten Nutzung auch Qualm entstehen kann.

Von Vorteil ist ein Lavasteingrill, der über ein Auffangbecken oder eine zusätzliche Ablage verfügt, die den heruntertropfenden Saft von Fleisch, Gemüse und Fisch auffängt und so die Steine sauber hält. Andererseits ist gerade der tropfende Saft verantwortlich für das spezielle Aroma, das mit einem Lavasteingrill erzielt werden kann.

Die Grillfläche, der Steinbehälter und der Grillrost sollten ebenfalls mit warmem Wasser gereinigt und zusätzlich mit Öl eingefettet werden. Bei Gusseisen ist die Pflege besonders einfach, da Fettreste ausgebrannt werden können.

Diese Pflege ist besonders wichtig, da die sich nach und nach bildende schwarze Verkrustung krebserregende Stoffe enthält, die dann, wenn der Grill nicht gereinigt wird, auf die Speisen übergehen.

Die Gasbrenner sollten auch ab und an mit einem Schwamm sauber gewischt werden. Bei gröberen Verschmutzungen kann hier ein Metall- oder Stahlwollschwamm genutzt werden.

Der gesamte Lavagrill wird mit Wasser und Spülmittel gereinigt, in den Einzelteilen von möglichen Flecken befreit.

FAQ – Häufige Fragen zum Thema „Lavasteingrill“

Was ist Vulkanit?

Der Lavasteingrill heißt nicht umsonst so, sondern wird, wie in unserem Test gezeigt, mit Lavastein, also mit Vulkanit angeheizt. Vulkanit ist tatsächlich vulkanisches Gestein, das durch die Aktivität eines Vulkans rasch abgekühlt ist und als geschmolzener Stein an der Erdoberfläche liegen bleibt.

Der Vorteil solcher Steine liegt in der Hitzespeicherung. Lavastein kann über einen längeren Zeitraum genügend Wärme bewahren, um so auch einen Grill zu beheizen. Das liegt an der durchlässig porösen Struktur des Sediments.

Vulkanite spiegeln dabei auch die Prozesse der Magmaentstehung und den dazugehörigen Abkühlungsprozess. Wenn ein Vulkan aktiv wird, bildet sich ein Magma- und Lavastrom. Während das Tiefengestein im Boden bleibt, wird das Eruptivgestein an der Oberfläche mitgeführt und kühlt so an der Luft schnell ab. Es sieht dann leicht glasig aus und ist besonders feinkörnig. Gestein wiederum, das sich direkt in der Magmakammer bildet, entwickelt sich zu Kristall. Während diese flüssige Grundmasse erstarrt, bleibt das Gestein als Vulkanit durch Gase innerhalb der Kammer und Hohlräume im Vulkan erhalten. Durch die Bewegung des Lavastroms wiederum bildet das Gestein dann Schichten, aus denen unterschiedliche Sedimente gewonnen werden, darunter auch Basalt oder Bimstein.

Was muss ich beim Grillen auf dem Balkon beachten?

Nicht jeder verfügt über einen schönen Garten oder eine große Terrasse, um dort den eigenen Grill anzuschmeißen. Die Alternative ist das Grillen auf dem Balkon.

Zunächst muss sich hier niemand Gedanken machen, ob das erlaubt ist oder nicht, denn es gibt kein Gesetz dagegen. Allerdings kommen es manchmal vom Miet- und Wohnrecht festgelegte Regeln hinzu, die beachtet werden sollten.

Allgemein gesprochen ist das Grillen auf dem Balkon gestattet, so lange im Mietvertrag nicht explizit ein Verbot enthalten ist, das dann eine Abmahnung oder eine Kündigung des Vertrags nach sich ziehen kann. Bei der Aktivität auf dem Balkon geht es meistens mehr um die gegenseitige Rücksichtnahme zwischen den Nachbarn. Der eigene Grill sollte also dementsprechend keine Belästigung für alle anderen werden, z. B. durch starke Rauchentwicklung oder beißenden Geruch.

Das wiederum macht die Wahl des Grills einfacher.

Ein Holzkohlegrill ist für den Balkon nicht geeignet, da sich hier immer viel Rauch und Ruß entwickelt. Das zieht schnell hinüber auf den Nachbarbalkon und in noch ungünstigerer Form in dessen Wohnung.
Verbrannte Holzkohle ist dabei auch bedenklich, weil der Qualm viel CO2 enthält und damit giftig wirkt. Dazu besteht durch den offenen Grill Feuergefahr, weshalb viele Hausbesitzer die Hausordnung dementsprechend anpassen.

Sinnvoller ist ein Gas-, Elektro- oder eben Lavasteingrill. Diese Geräte entwickeln fast gar keinen Rauch, werden mit Strom, Gas oder Vulkanit betrieben und stören damit auch kaum den Nachbarn. Stattdessen gelangt höchstens der leckere Grillgeruch auf andere Balkons, was selten jemand als tatsächliche Belästigung empfindet, es sei denn, der eigene Magen knurrt etwas stärker.

Wie heiß werden die Lavasteine im Grill?

Im Vergleich zu einem klassischen Holzkohlegrill bringt der Lavasteingrill eine Temperatur zwischen 300 und 400 Grad Celsius zustande, die dann sehr gleichmäßig verteilt wird. Eine etwas geringere Temperatur ermöglicht eine schonendere Zubereitung und verhindert dazu, dass die Speisen allzu schnell anbrennen oder außen zu rußig werden.

Die Temperatur kann an einem Lavasteingrill immer regelt werden, was über einen stufenlosen Schalter möglich ist.

Ist der Lavasteingrill sicherer als andere Modelle?

Durch die einfache Anwendung und auch die gleichmäßig verteilte Hitze des Vulkanits ist der Lavasteingrill tatsächlich viel sicherer als die klassischen Modelle.
Hier kommt der Anwender weder mit einer offenen Flamme in Berührung noch besteht allgemein Verbrennungsgefahr. Durch den fehlenden Rauch werden auch die Augen nicht gereizt.

Zusätzlich gibt es bestimmte Entzündungstechniken, die die Handhabung des Lavasteingrills noch einmal vereinfachen. Das geht durch den Piezoeffekt. Dadurch muss nicht erst ein Feuerzeug genutzt werden, sondern die Zündung erfolgt über einen kleinen Funken nahe der Gasflasche, aus der das Gas strömt. Dieser wird wiederum auf in Verbindung mit einem Keramik- oder Quarzkristallstein erzeugt.

Nützliches Zubehör

Zum Grillen ist immer geeignetes Zubehör nötig. Der Grill selbst ist das Grundgerät, dazu werden Brenngut, ein Grillrost und das Vulkanit benötigt. Die Gasflasche sollte ebenfalls zur Verfügung stehen, wenn der Lavasteingrill durch Gas beheizt wird.

Dazu gibt es spezielle Warmhalteroste, die zusätzlich auf die Grillfläche gelegt werden können, um die Speisen noch schonender zuzubereiten und auch bei längerem Liegenlassen warmzuhalten, ohne dass etwas anbrennt. Das lohnt besonders beim Lavasteingrill, da dieser viel länger genutzt werden kann und mehrere Durchgänge zulässt.

Aber auch ansonsten ist es sinnvoll, das richtige Zubehör dazuzukaufen. Es gibt eine Vielzahl an Geräten und Produkten, die das Grillen erleichtern. Dazu gehören Abdeckhauben, um die Speisen noch schonender zu garen, Drehspieße oder Rotissieren, die auch die Zubereitung von Spanferkel oder einem Hühnchen erlauben, Fischbräter oder Fischhalter und Grillschalen, in denen die Speisen garen können.

Zum Grillen gehören die typischen Aluschalen dazu, die das Fett auffangen und ein indirektes Grillen möglich machen. Eine Grillzange erleichtert die Handhabung und das Umdrehen der Speisen.

Sinnvoll sind auch ein Grillreiniger, Grillbürsten und andere Reinigungsutensilien, um die Pflege des Geräts zu gewährleisten. Grillhandschuhe wiederum schützen den Grillexperten selbst vor Verbrennungen. Ebenso ist eine Grillschürze hilfreich, um Spritzer abzufangen, damit die eigentliche Kleidung nicht verschmutzt wird, und das notwendige Grillbesteck in den Taschen unterzubringen bzw. dann schnell zur Hand zu haben.

Fleisch bedarf einer gekonnten Zubereitung, damit es nicht zu zäh oder zu roh ist. Ein Thermometer kann Aufschluss darüber geben, wann die optimale Gartemperatur erreicht ist, was besonders bei größeren Stücken sinnvoll ist.

Für Gemüse wiederum gibt es spezielle Gemüsekörbe oder einen Wok, um die Zubereitung besonders exklusiv zu gestalten.

Für den Lavagrill kann zusätzlich ein Pizzastein gekauft werden, wenn dieser mit durch eine Abdeckhaube geschlossen werden kann. Der Stein wird dann optimal erhitzt und lässt auch die Zubereitung von Teigspeisen zu.

Alternativen zum Lavasteingrill

Der Lavasteingrill bietet Vorteile, ist aber etwas aufwendiger zu reinigen und häufig auch sehr sperrig. Wer das Grillen besonders leicht und unkompliziert will, kann über Strom einen Elektrogrill anschließen und die Speisen auf einer heißen Grillfläche zubereiten. Das bewirkt zwar nicht ganz das rauchige Aroma, ist aber eine gute Alternative für den Balkon oder wenn es schnell gehen soll.

Noch einfacher ist ein Kontaktgrill in seiner Nutzung. Dieser besteht aus zwei Grillflächen, die aufgeheizt werden und dann sowohl als offene Fläche verwendet werden können oder durch das Schließen beider Flächen, so dass sich das Brat- und Grillgut zwischen den heißen Platten befindet und von beiden Seiten gleichzeitig erhitzt wird.

Der Holzkohlegrill ist die klassische Alternative, sollte aber auch dementsprechend auf einer Terrasse oder im Garten zum Einsatz kommen. Auf dem Balkon ist der Grill ungeeignet und kann zur Belästigung der Nachbarschaft werden, da alleine durch die Art des Beheizens starker Rauch entsteht.

Wer sich am Tisch unterhalten möchte und dennoch den Grilleffekt wünscht, kann über ein Raclette nachdenken, ein Gerät, das eine Grillfläche besitzt, auf der schnell mit geringeren Temperaturen und wenig Aufwand Speisen zubereitet werden können.

Weiterführende Links und Quellen

Rezepte für den Lavasteingrill:

https://www.youtube.com/watch?v=3CbruCe4JYg

Alles über das Grillen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Grillen

Gesunde Rezepte für den Grill:

http://eatsmarter.de/thema/grillen-rezepte

Fleisch grillen – der gesunde Weg:

http://gesundheit.real.de/grilltipps/fleisch-richtig-grillen.html

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (843 Bewertungen. Durchschnitt: 4,86 von 5)
Loading...