Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Poolsauger Test 2017 • Die 10 besten Poolsauger im Vergleich

08-Interline-K523CBX-Skooba-BetriebDer eigene Swimmingpool im Garten oder im Haus ist schon eine besondere Anschaffung und kann während der sonnigen Tage Badespaß, Entspannung und Erholung bieten. Das kühle Nass sorgt für die Abkühlung in der Hitze. Für Kinder und Erwachsene ist das Planschen und Schwimmen im Pool gleichermaßen mit Vergnügen verbunden. Viele Menschen nutzen das blaue und mit Wasser gefüllte Becken auch zur sportlichen Betätigung. Wo der Pool früher eher als Luxus galt, sind die Vielfalt an Angeboten, die Formen, Größen und die Bauweise der Swimmingpools heutzutage für viele Menschen erschwinglich. Es gibt Swimmingpools, die sehr aufwendig gearbeitet sind und Pools für den kleinen Geldbeutel. Sie weisen eine rechteckige, runde, ovale oder nierenförmige Bauweise auf. Daneben gibt es beheizbare Becken oder Pools, die durch eine Wärmepumpe auf die richtige Temperatur gebracht werden können.

Es gibt kleine Wirbelpooleinlagen, Gegenstromanlagen, die ein Schwimmen auf der Stelle ermöglichen oder Wellen erzeugen und unzählige Beleuchtungsformen, so dass der Pool auch bei Nacht ein eindrucksvoller Anblick ist.

Der Besitz des eigenen Pools ist eine Sache, die Pflege eine ganz andere. Ein Pool benötigt, ähnlich wie ein Gartenteich, die geeignete Beckenumrandung, Bodenfolie, Abdeckung und Reinigung von Becken und Wasser. Dafür ist häufig auch etwas Fachwissen notwendig.

Verschiedene Reinigungsmethoden, Mittel und Geräte sollen diese Arbeit vereinfachen und können in der Anwendung dafür sorgen, dass das Wasser klar ist und der Pool sein einladendes Aussehen behält. Dazu gehören eine spezielle Filteranalage, verschiedene Pumpen, ein Poolroboter oder ein Poolsauger, die den Boden reinigen, das Wasser austauschen und Schmutz, Schlamm und Staub entfernen. Das Wasser wiederum wird mit Chlor gereinigt und desinfiziert.

Eine Kombination aus passender Technik, Reinigungsmitteln und praktisch angewendetem Wissen sorgt für die richtige Schwimmbadpflege, damit der Pool ein schönes Badeerlebnis bleibt.

In unserem Test haben wir speziell den Poolsauger unter die Lupe genommen. Wir zeigen, was die Modelle können, wo sie eingesetzt werden, auf was es bei der Poolreinigung ankommt und was beim Kauf eines Poolsaugers beachtet werden sollte.

Poolsauger Vergleich 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 Komfortabel und effektiv - ganz ohne störende UnterbrechungenDer Akku Bodensauger Max ist ein seit Jahren bewährter Klassiker unter den Poolbodenreinigern.Automatischer Bodensauger Magic Clean Whaly - hochwertiges Qualtitätsprodukt.Der Bodensauger Käfer Buggy ist ein Sauger, der über die Filteranlage läuft und am Skimmer angehängt wird.Effektive Schlammentfernung mit leistungsstarkem 1400 Watt Motor.Li-Ionen Akku Poolsauger Poolwonder V2 Bodensauger
Steinbach Schwimmbadreiniger Speedcleaner Evolution EX500, Gelb, 4,11 kg
Bestway Poolreiniger Poolsauger 190cm
Poolomio Pool-Bodensauger mit integriertem Vorfilter, V-Strap Poolbürste, handlicher Sauger für jeden Pool, geeignet für Schläuche mit Ø 32 mm & Ø 38 mm
mit seitlichen Bürsten, Schlauchanschluss 32/38 mm, für Teleskopstange, Weiß, 360x200 mm.

Oase Teich- & Poolsauger PondoVac, 3

Pool Blaster Max Akku Bodensauger Poolsauger Poolblaster

Automatischer Pool Bodensauger Magic Whaly Poolroboter

Automatischer Bodensauger Käfer Buggy

Pontec Teich- & Poolsauger PondoMatic

Poolwonder V2 Bodensauger


Steinbach Evolution EX500


Bestway Poolreiniger Poolsauger 190cm


Poolomio Pool-Bodensauger mit integriertem Vorfilter,


Steinbach Poolreinigung Bodensauger De Luxe

Bewertung1,11,21,31,41,51,61,71,81,92,0
MarkeOaseBlaster MaxNoNameMAGIC CLEANPontecPoolwonderSteinbachBestwaypoolomio.deSteinbach
Produktabmessungen41 x 40,5 x 76 cm50,8 x 15,2 x 18,4 cm30 cm Durchmesser / ca. 25 cm hochk.A.k.A.20 x 13 x 21,5 cm
37 x 37 x 45 cm15,7 x 15 x 222 cmLänge: 133 cm
k.A.
360 x 200 mm
Artikelgewicht11 Kg2,5 Kgk.A.5,8 Kg5 Kgk.A.798 g1,3 Kgk.A.750 g
Gewicht inkl. Verpackung15 Kg3,2 Kg6,5 Kg7 Kg10 Kgk.A.5 Kg2 Kg3 Kg898 g
Stromversorgung 230 V / 50 HzNickel-Hydrid Akkuohne Strom (an Filteranlage angeschlossen)kein Stromanschluss notwendig230 V / 50 HzLi-Ionen Akkuk.A.k.A.k.A.Aufnahme für Teleskopstange
Leistung1.600 Wattk.A.------1.400 Wattk.A.k.A.---k.A.---
Maximale Saugtiefe2,1 mk.A.k.A.k.A.2 mk.A.k.A.k.A.k.A.---
Saugbreite38 cmca. 26 cmca. 30 cmca. 30 cmvariablek.A.k.A.k.A.k.A.36 cm
Inkl. BodenbürsteGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Haken
AusziehbarGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivek.A.nicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
Besonderheiten

  • Komfortabel und effektiv
  • Saugen ohne Unterbrechung
  • Zwei-Kammer-System
  • Mit klappbarem Transportgriff
  • Garantie 3 Jahre plus 2 Jahre Anforderungsgarantie

  • Laufzeit ca. 60 Min.
  • Waschbarer und wiederverwendbarer Filterbeutel
  • Bedienung per Hand oder handelsüblicher Teleskopstange
  • Reinigt bis zu 150 m²/h

  • Automatischer Bodensauger
  • Völlig problemloses und wartungsfreies Gerät
  • Funktioniert ab einer Pumpenleistung von 6 cbm /h
  • 2 Jahre Herstellergarantie

  • Läuft über die Filteranlage und wird am Skimmer angehängt
  • Die Leistung der Filteranlage sollte ca. 6 m³/h betragen
  • Für alle runden und ovalen Becken mit flachem Boden geeignet

  • Effektive Schlammentfernung mit leistungsstarkem Motor
  • Durch Kompaktbauweise nur 30 Liter Tank notwendig
  • Vollautomatische Aktivierung und Entleerung durch eingebaute Zeitsteuerung
  • Stromkabellänge: 4 m

  • Ideal für Swimmingpools, Aufstellbecken und Whirlpools
  • Unkomplizierte und schnelle Reinigung
  • Patentiertes Qualitätsprodukt direkt vom Entwickler aus Österreich


  • Automatischer Bodensauger für Schwimmbäder mit flachem Boden
  • Saugt und schrubbt Verschmutzungen vom Poolboden
  • 8 lfm Spezialschlauch im Lieferumfang enthalten


  • Vakuum-Sauger mit abnehmbarem Schmutzfang-Behälter
  • 6m Vakuum Schlauch (3,2cm Durchmesser)
  • Vier-teiliger Aluminium-Haltestiel 190 cm Länge zum Anschluss an die Filterpumpe


  • kompatibel mit Ø 32 mm- und Ø 38 mm-Schläuchen
  • schonende Poolreinigung
  • passt auf alle handelsüblichen Teleskopstangen mit Ø 30 mm
  • anwendbar ab einer Pumpenleistung von ca. 5 m³/h
  • erhebliche Verkürzung der Rückspüldauer


  • Aufnahme für Teleskopstange
  • Mit integriertem Anschluss für Schwimmbadschlauch
  • Mit seitlichen Bürsten
  • 8 zusätzlich & seitliche Bürsten auf der Unterseite
  • Ausgezeichnetes Reinigungsverhalten
Zubehör

  • Bodendüse
  • Fugendüse
  • Fadenalgendüse
  • Breitdüse mit Gummilippe
  • Schmutzauffangbeutel

  • Ladegerät (Akku ist eingebaut)

  • 9 m. Spezialschlauch

  • 9m Spezialschlauch

  • 4 m Schaugschlauch
  • 2 m Ablaufschlauch
  • 3 Saugdüsen: Fugen-, Algen- & variable Universaldüse (2-10 mm)

  • 3 Reinigungsbürsten

nicht Inklusivek.A.

  • 1 x Bodensauger mit integriertem Vorfilter – in bester Qualität von poolomio.de

nicht Inklusive
Komfort
Funktionen
Preis- / Leistung
Preisvergleich




Große Auswahl an Poolsauger zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Poolsauger Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Poolreinigung – allgemeine Informationen

Klares, blaues und glitzerndes Wasser hat eine stets beruhigende Wirkung auf den Menschen. Ebenso kann es motivierend wirken, in die kühlen Tiefen zu tauchen oder einfach in niedrigem Wasser zu waten.

01-Oase-Teich-Poolsauger-PondoVac-3-frontDer Swimmingpool ist der Traum vieler Menschen und kann bei guter Pflege eine gute und langjährige Anschaffung sein. Die Reinigung sollte gründlich erfolgen, wobei die Pflege von den Jahreszeiten ebenso abhängt wie davon, wo sich der Pool befindet und wie häufig er genutzt wird.

Selbst ein Pool, in dem nie geschwommen wird, benötigt Pflege, den Tausch des Wassers und die Reinigung des Bodens. Alle am Pool vorhandenen technischen Bauteile müssen funktionstüchtig sein, während der Einsatz bestimmter chemischer oder anderer Reinigungsmittel vernünftig dosiert werden sollte.

Gerade Schwimmbecken, die sich außerhalb des Hauses befinden, sind ständig Wind und Wetter ausgesetzt. Schnell können Laub, Schmutz, Insekten, Algen, Pilze und Bakterien das Wasser verunreinigen, was nicht nur den Badespaß erheblich einschränkt und optisch hässlich wirkt, sondern auch gesundheitsbedingte Folgen haben kann. Dazu spielt in Verbindung mit Wasser und Technik immer auch die Kalkablagerung eine Rolle.

Ohne die richtige und regelmäßige Poolreinigung und Wasserpflege bilden sich in erster Linie Algen- und Schlammschichten am Boden. Das führt wiederum dazu, dass vermehrt Rutschgefahr besteht, davon abgesehen, dass das Schwimmen unter solchen Bedingungen nicht gerade verführerisch ist.

Das Wasser im Pool kann aus ökologischen Gründen nicht immer wieder neu und komplett gewechselt werden. Zum einen ist die Wassermenge sehr hoch, zum anderen gibt es zum Glück verschiedene Systeme, die den Wasserkreislauf in Gang halten. Dennoch ist es wichtig, Wasserproben zu nehmen, wann der pH-Wert, die Alkalität oder der Chlorgehalt den Austausch erforderlich macht. Dazwischen wird der pH-Wert durch Reinigung, Algenentfernung, Kalk- und Schlammentfernung und Desinfektion reguliert. Eine Bandbreite an Wasserpflegemitteln und technischen Geräten können dabei helfen.

Der pH-Wert eines sauberen Swimmingpools liegt zwischen 7,0 und 7,4. Werte darüber oder darunter haben grundsätzlich unangenehme Folgen für Pool und Schwimmer. Der Wert sollte also häufiger überprüft werden, gegebenenfalls erhöht oder gesenkt werden. Das ist u. a. mit Flüssigmitteln oder Granulat möglich.

Um wiederum den Boden und die Wände des Pools zu säubern, ist ein Gerät nötig, dass zusätzlich zu einer Filteranlage zum Einsatz kommt. Zur Schwimmbad- und Poolausstattung gehört daher ein Poolsauger, der regelmäßig verwendet wird, um die hygienischen Bedingungen zu gewährleisten. Vom Boden müssen in erster Linie Sand, Laub, kleinere Äste und Steine und die häufig schmierige Schicht aus Algen oder anderen Mikroorganismen entfernt werden. Der Poolsauger bietet die schnelle und unkomplizierte Anwendung, kann auch Ecken und komplexe Stellen säubern. Meistens werden die Geräte mit der Hand bedient und können die Flächen direkt erreichen.

Was ist ein Poolsauger?

In verschiedenen Formen, Funktionsweisen und Preisklassen ist ein Poolsauger im Handel erhältlich und für die direkte Reinigung eines Pools oder Teichs gedacht. Besonders Boden und Wände werden mit dem Poolsauger bearbeitet, so dass das Gerät ein praktischer Helfer ist und einen wichtigen Teil der Reinigungsausstattung ausmacht.

Der Poolsauger ist etwas leichter zu bedienen als komplexere Filteranlagen, auch günstiger als z. B. ein Poolroboter, der die Reinigung vollautomatisch umsetzt.

Der Poolsauger dagegen wird entweder direkt an die Filteranlage des Pools ausgeschlossen oder mit dem so genannten Skimmer verbunden, der als Vorrichtung in vielen künstlich angelegten Teichen, Seen und Schwimmbecken die Wasseroberfläche von Verschmutzungen reinigt.

02-Pool-Blaster-Max-Akku-betriebIm Grunde sorgt der Skimmer dafür, dass die Wasseroberfläche gar nicht erst getrübt werden kann. In Verbindung mit dem Poolsauger ist so eine sehr effektive Reinigung möglich. Der Poolsauger arbeitet unabhängig vom Stromnetz und saugt über einen angeschlossenen Schlauch die groben Verschmutzungen ab. Meistens bestehen die Geräte aus einem Gehäuse, einem Schlauch und Komponenten zur Fortbewegung. Andere weisen Ähnlichkeit mit einem Staubsauger auf und dienen dem manuellen Gebrauch.

Hier sind die Geräte mit einem eigenen Filter ausgestattet, z. B. ein Beutel oder Sack, und mit Bodensaugerbürsten versehen, mit denen Wände und Boden geschrubbt werden können.

Letztere Modelle sind die günstigsten und benötigen bei der Reinigung weiteres Equipment, darunter einen Schlauch, einen Kescher und eine Teleskopstange.

Der Schlauch sollte eine optimale Saugkraft aufweisen, die ab einer Leistung von 3.000 Liter pro Stunde gegeben ist, damit auch kleinere Partikel wie Steine oder Blätter mühelos angesaugt werden können. Einige Geräte können auch direkt an einen Gartenschlauch angeschlossen werden und nutzen dann eine Bodendüse und den Wasserdruck für das Aufsaugen der Schmutzpartikel, die durch Unterdruck in den eigenen Filter oder Sack gespült werden.

Vorteil dieser Modelle ist, dass sie nicht erst mit dem Skimmer oder der Filteranlage verbunden werden müssen, sondern unabhängig davon funktionieren.

Bei den Modellen, die mit der Filteranlage kombiniert werden, hängt die Wirkung der Reinigung von der eigentlichen Pumpenleistung im Pool ab. Daher ist es wichtig, die Mindestgrößen der Hersteller zu beachten, damit die Leistung nicht zu schwach ausfällt und der Poolsauger ausreichend arbeitet.

Bei den günstigen und manuellen Boden- und Poolsaugern ist wichtig, dass sie handlich sind und die Anwendung einfach ist.

Der Poolsauger wiederum, der über den Skimmer mit der Sandfilteranlage eines Pools verbunden wird, ist von der Saugkraft der Anlage abhängig, die den Antrieb besorgt. Auch dafür wird kein zusätzlicher Strom benötigt. Die Kosten bleiben also dementsprechend überschaubar.

Wie funktioniert ein Poolsauger?

Je nachdem, um welches Modell es sich handelt, ist die Funktionsweise des Poolsaugers einfach. Es gibt automatische und manuelle Poolsauger.

03-Automatischer-Pool-Bodensauger-hbAutomatische Modelle erledigen die Reinigung von selbst und ähneln dem Prinzip eines Poolroboters, der die modernste Form der Poolreinigung ist und über eine eigene Software verfügt und gesteuert wird. Automatische Poolsauger gehören ebenfalls zu den etwas teureren Modellen, da viele auch in der Lage sind, die Wände zu reinigen.

In Verbindung mit dem Skimmer und dem Anschluss an die Filteranlage, werden die Poolschläuche mit den einzelnen Komponenten verbunden, der Schlauch mit Wasser gefüllt. Bei der Verwendung wird eine Wassersäule aufgebaut, die Wasser ansaugt, durch die Filteranlage reinigt und zurück in den Pool pumpt. Die aufgefangenen Schmutzpartikel wiederum landen im Filtermaterial der Filteranlage.

Manuelle Geräte werden mit einem Wasserschlauch verbunden und in das Wasser des Pools getaucht. Das Wasser wird aufgedreht, durchströmt den Schlauch und ein Saugelement im Gerät. Durch das Durchfließen bildet sich die Saugwirkung und die Schmutzpartikel werden in den eigenen Filter, Beutel oder Sack gespült.

Das geschieht durch den Venturi-Effekt. Wenn durch die Venturi-Düse Wasser fließt, baut sich an der engsten Stelle des Schlauches ein dynamischer Druck auf, während der statische Druck reduziert wird. Die Geschwindigkeit des Durchflussmediums steigt beim Durchströmen an, während der Druck im engsten Teil des Schlauches oder Rohrs abnimmt. Der Differenzdruck dient dem Ansaugen der Flüssigkeit und der Schmutzpartikel.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Welcher Poolsauger auch immer zum Einsatz kommt, die zusätzliche Reinigung ist effektiv und sorgt dafür, dass das Wasser immer klar und von Schmutzpartikeln befreit ist. Der Poolsauger kann kurzzeitig und schnell bestimmte Flächen reinigen oder auch eine dauerhafte und regelmäßige Nutzung notwendig machen.

Die Vorteile bei der Verwendung von Poolsaugern liegen zum einen darin, dass das Wasser nicht so häufig gewechselt und abgelassen werden muss, was ökologisch nicht sinnvoll ist, zum anderen, dass der Boden und die Wände nicht mit der Hand gesäubert werden müssen, da diese Aufgabe das Gerät übernimmt und erleichtert.

Daneben benötigt ein Poolsauger keinen zusätzlichen Strom, sondern kann über die Filteranlage effizient arbeiten. Der Einsatz ist dementsprechend umweltfreundlich und ökologisch vorteilhaft. Auch ist durch das Verwenden eines Poolsaugers das Desinfizieren des Wassers nicht so häufig notwendig. Chemie wie Chlor als Flüssigkeit oder Granulat kann stark reduziert werden.

Der Oase Teich- & Poolsauger PondoVac Classic im Einsatz.Die richtige Poolpflege ist durch die Kombination aus Reinigungsmitteln und Poolsauger optimal gewährleistet und belässt das Wasser klar und hygienisch. Das liegt mitunter auch daran, da kleinere Partikel häufig nicht direkt vom Filter des Pools erfasst werden, so dass sich nach und nach eine Schicht davon am Boden sammelt, wodurch wiederum das Wasser getrübt wird. Dies nennt sich im Sprachgebrauch eine Flockenbildung, die einmal durch den Sandfilter, über chemische Mittel oder mit Hilfe des Bodensaugers verhindert wird.

Zur Poolpflege gehört immer die Verwendung chemischer Mittel wie Chlor oder alternative Mittel wie Aktivsauerstoff. Dadurch wird das Wasser desinfiziert und die Kalk- und Algenbildung verhindert. Dennoch reicht es nicht aus, einfach Desinfektionsmittel zu nutzen und das Becken ansonsten sich selbst zu überlassen. Die Säuberung von Boden und Wänden ist für die Hygiene notwendig, da hier Schmutz und Bakterien wirken und bei ungenügender Pflege eine regelrechte Schmierschicht bilden, die das Wasser trübt. Dadurch ist die Ausrutschgefahr wesentlich größer und allgemein sinkt das Vergnügen am Badeerlebnis.

Welche Arten an Poolsaugern gibt es?

Ein Poolsauger kann den Poolbesitzer bei der Reinigung stark entlasten. Die unterschiedlichen Modelle durchlaufen dabei als manuelle Geräte bis hin zu vollautomatischen Bodensaugern oder Poolrobotern verschiedene Preiskategorien.

  • Manuelle Poolsauger
  • Halbautomatische Poolsauger
  • Vollautomatische Poolsauger oder Poolroboter
Der manuelle Poolsauger ist meistens mit Teleskopstange, Schlauch und Bürstenaufsätze ausgestattet. Gegenüber den anderen Modellen ist die Anschaffung sehr preiswert, hat aber durch den regelmäßigen Einsatz klare Vorteile für die Qualität des Wassers.

Das Gerät kann als eigenständiger Sauger genutzt werden, insofern es über einen eigenen Filter oder Beutel verfügt oder wird an den Skimmer angeschlossen und in Verbindung mit der Filteranlage des Pools genutzt. Ist das der Fall, hängt die Leistung des Poolsaugers von der Filterpumpe ab.

Arbeitet diese schwach, ist auch die Saugkraft des Poolreinigers gering. Über den Schlauch und die Durchflussmenge wird dann der Reinigungsprozess gestartet. 

Hierbei handelt es sich um Poolsauger, die direkt für das Schwimmbecken gedacht sind und mit einer eingebauten eigenen Filterpumpe das Wasser halbautomatisch säubern. Das Filtersystem und die Pumpe sorgen für die Herausfilterung der Schmutzpartikel, während das Gerät selbst auch mit der Filteranlage des Swimmingpools verbunden wird. Dafür sollten beide Geräte aufeinander abgestimmt sein.

Die halbautomatischen Modelle sind entweder fest integriert oder können auch mobil genutzt werden. Letzteres ist möglich, wenn kein zusätzlicher Anschlussschlauch notwendig ist.

Anmerkung:

Sowohl manuelle als auch halbautomatische Geräte sind optimal für kleinere Pools geeignet, da sie punktgenau, schnell und einfach arbeiten. Für größere Becken eignen sich automatische Modelle etwas besser.

Die teuerste und selbstständige Variante ist ein vollautomatischer Sauger oder Poolroboter. Auch er wird an die Pool-Filteranlage angeschlossen, verfügt aber über Bewegungselemente oder Räder, so dass er eigenständig und durch eine spezielle Software gesteuert den Boden und die Wände abfährt und dabei reinigt.

Ein integrierter Behälter sammelt die Verunreinigungen auf und kann dann nach dem Einsatz problemlos entleert werden. Häufig wird die Bewegung des Poolroboters durch das Wasser und die Filteranlage bewirkt, so dass auch hier kein zusätzlicher Strom notwendig ist. Andere Modelle verfügen über eine eigenständige Stromquelle. Je nach Poolgröße kann das Gerät ein ganz spezielles Reinigungsprogramm zusammenstellen, das in Zeit und Einsatz programmiert wird.

Die Reinigung ist natürlich so am einfachsten und mit gar keinem Aufwand verbunden, zeigt sich aber auch in den Anschaffungs- und Betriebskosten als höhere Alternative.

Anmerkung:

Zusammenfassend können alle Modelle die Poolpflege stark vereinfachen und den Besitzer des Swimmingpools in der Arbeit entlasten. Die Auswahl der Geräte ist vielseitig und unterscheidet sich im Preisleistungsverhältnis und in der Bauweise. Der Einsatz verhindert immer, dass Verschmutzungen langfristig auftreten oder sich Algen, Keime und Bakterien bilden. Die Reinigung von Hand ist mit manuellen wie auch automatischen Modellen nicht mehr notwendig.

Der Poolsauger Test 2017 – So haben wir die Modelle getestet:

Für unseren Poolsauger Test haben wir größtenteils Modelle gewählt, die manuell zum Einsatz kommen und leicht zu handhaben sind.

07-Bestway-Pool-ReinigungsSet-hbAuch hier konnten wir bei näherer Betrachtung deutliche Unterschiede in Qualität, Verarbeitung, Funktionsweise und in den technischen Merkmalen feststellen. Wichtig waren Poolsauger, die schnell für die Anwendung vorbereitet werden konnten und ihre Aufgabe dann auch effizient erfüllten.

Sobald der Poolsauger in unserem Test und Vergleich benutzt wurde, zeigte sich die Leistung daran, wie schnell und effektiv Verschmutzungen beseitigt werden konnten. Die Saugkraft wies bei den von uns ausgewählten Modellen ein hervorragendes Ergebnis auf, so dass selbst gröbere Schmutzpartikel mühelos entfernt werden konnten.

Getestet haben wir die Poolsauger immer in der direkten Anwendung. Die Bodenreinigung konnte sehr einfach durch Schrubben, Ansaugen der Partikel und der damit verbundenen Filterung stattfinden. Modelle, die über einen eigenen Filter oder Auffangbeutel verfügten, waren dabei besonders einfach in der Nutzung.

Für den Test wurden von uns auch Flächen vorbereitet, die mit einer Schmutzschicht überzogen waren, wobei der Pool mit und ohne Wasser gefüllt war.

Neben den Modellen, die über die Filteranlage arbeiteten, stellten sich die manuellen Modelle als hilfreiche Alternative heraus, da hier tatsächlich einzelne Stellen direkt bearbeitet werden konnten.

01-Oase-Teich-Poolsauger-PondoVac-3-frontBei den von uns getesteten Modellen musste das Preisleistungsverhältnis stimmen. Auch beim Zusammenbau der Einzelteile sollten keine Probleme auftreten. Enthielt der Lieferumfang ein Set oder zusätzliche Bürstenaufsätze, einen Filter oder einen mitgelieferten Schlauch, wurde das von uns positiv bemerkt.

Wir haben die Modelle auch auf die Bestandteile hin getestet, wie die Verbindung von Schlauch zur Pumpe die Leistung beeinträchtigte oder welche Kapazität an Wasser notwendig war. Der Poolsauger sollte auch für eine leistungsstarke Pumpe geeignet sein, wobei diese Bedingungen von den Angaben des Herstellers abhingen.

Überprüft haben wir den Kraft- und Zeitaufwand. Wir haben alle Modelle bei der gleichen Poolgröße angewendet und konnten so besser abschätzen, wie viel Zeit für die Komplettreinigung mit jedem einzelnen Poolreiniger benötigt wurde.

Einige Modelle, die halbautomatisch arbeiteten, funktionierten in der Reinigung nach dem Zufallsprinzip. In Verbindung mit der Filteranlage des Pools haben wir überprüft, ob Stellen ausgelassen wurden und wie die Reinigung in Ecken oder bei komplexeren Flächen erfolgte.

Wichtig war, dass grober Schmutz, z. B. Blätter, Sand, kleinere Steine oder Äste, durch den Poolsauger entfernt werden konnten.

Worauf muss ich beim Kauf eines Poolsaugers achten?

Der Poolsauger gehört zur Ausstattung eines gepflegten Pools und kann an die individuelle Nutzung angepasst sein. Ein kleines Schwimmbecken benötigt einen geringeren Reinigungsaufwand als ein sehr großer Pool. Wer sich einen Poolsauger zulegt, sollte auf folgende Kriterien achten:

  • Set-Angebote
  • Art der Bedienung
  • Der Anschluss an die Poolfilteranlage
  • Funktionsweise und Leistung
Die günstigsten Modelle, die manuell genutzt werden können, sind im Handel bereits ab einem Preis von 10 Euro aufwärts zu bekommen. Viele Hersteller bieten ein Gesamtset für die Poolreinigung an, das aus dem Poolsauger, einer Teleskopstange und einem Laubkescher besteht.

Der Poolsauger kann mit verschiedenen Bürstenaufsätzen eine grobe und sehr feine Säuberung möglich machen. Dennoch sollte beachtet werden, dass selbst der beste Poolreiniger sehr hartnäckige Verschmutzungen nicht so beseitigt und auch nur in der Kombination mit zusätzlichen Reinigungs- und Desinfektionsmitteln den Pool sauber erhält.

Das Set bietet einen hervorragenden Rundumplan für die richtige Pflege. Mit dem Kescher werden Blätter, Äste und andere schwimmende Bestandteile von der Wasseroberfläche gefischt, die Teleskopstange wiederum ermöglicht ein sehr tiefes Hineintauchen ins Wasser, wo dann der Boden und die Wände gesäubert werden.

Wird der Boden häufiger von der sich bildenden Schicht aus Ablagerungen gereinigt, ist auch der Verschmutzungsgrad nicht so hoch. Natürlich ist damit etwas mehr Aufwand verbunden.

Von Vorteil bleibt die Vielzahl verschiedener Geräte, die häufig nicht nur für die Poolreinigung taugen, sondern auch beim Gartenteich angewendet werden können. Daher hat der Poolsauger häufig auch andere Bezeichnungen und kann ebenso als Bodensauger, Vakuumsauger oder Venturi-Sauger erhältlich sein. Der Kauf kann immer auf die eigene Bequemlichkeit und Größe des Pools abgestimmt werden, ob ein manuelles Gerät ausreicht oder die Wahl doch lieber auf ein halbautomatisches oder vollautomatisches Modell fällt.

Geräte, die mit der Hand bedient werden, erlauben einen sehr flexiblen Einsatz. Bestimmte Stellen können direkt erreicht werden, was gerade bei Wänden und Kachelfugen sinnvoll ist.

Die Modelle weisen einen Anschluss für die Teleskopstange auf und können so auch aus größerer Entfernung und Höhe Flächen reinigen.

Halbautomatische Modelle werden über einen Ansaugschlauch mit der Filteranlage verbunden und sind im Handel bereits ab 300 Euro erhältlich. Die Grundkonstruktion ist simpel. Das Gerät baut im Gehäuse ein Vakuum auf, saugt den Schmutz an und bewegt sich dann weiter. Solche Poolsauger sind besonders leistungsstark, wenn die Pumpe hochwertig arbeitet. Auch das Filtermaterial, z. B. Sand, hat Einfluss auf die Leistung des Poolsaugers. ist der Sandfilter z. B. verschmutzt oder nicht ausreichend unterspült, ist die Funktionsweise des Poolsaugers beeinträchtigt.

Der Markt hält auch Konstruktionen bereit, die durch eine kleine Turbine betrieben werden und dadurch die Saugkraft bewirken. Ein Getriebe sorgt dafür, dass der Poolsauger bewegt wird und seine Richtung ändert.

Automatisch betriebene Modelle werden im Becken und Wasser abgesetzt und übernehmen von dort aus die Reinigung, häufig gesteuert durch ein Reinigungsprogramm.

Die Technik ist bei den meisten Modellen identisch. Der Poolsauger besteht aus einem Gehäuse und einer Pumpe, wird über ein Kabel betrieben und an einen Trafo angeschlossen, der eine Gleichstromspannung von 24 Volt aufweist.

Dieser Poolsauger oder Poolroboter arbeitet drei bis vier Stunden, reinigt nicht nur den Boden, sondern filtert das Wasser. Dazu können diese Geräte auch das Reinigungsmittel verteilen.

Viele Geräte sind ausschließlich für die Bodenreinigung konzipiert, einige sind aber auch in der Lage, Wände abzufahren. Hier kann beim Kauf darauf geachtet werden, dass das Gerät auf die Bauweise und die Baustoffe des Pools abgestimmt ist. Besitzt das Becken sehr glatte Wände aus einem bestimmten Material, kann der Poolroboter Schwierigkeiten haben, die Wände hinaufzugelangen.

Die Bodenreinigung erfolgt per Zufallsprinzip, was zwar eine gründliche Reinigung ermöglicht, allerdings nicht immer gewährleistet, dass wirklich jede Stelle und Fläche miteinbezogen wird.

Sobald der Poolsauger in Kombination mit der Pumpe, der Filteranlage oder dem Skimmer arbeitet, sind der Wasserdruck, die Leistung und der Antrieb von diesen Gerätschaften abhängig. Das bringt mit sich, dass beim Kauf des Poolsaugers auf die geeignete Kompatibilität geachtet werden muss, damit die Leistung nicht abgeschwächt wird.

Diese Poolsauger werden über den Wasserdruck und die Strömungsgeschwindigkeit angetrieben. Andere Modelle benötigen einen Akku oder den Anschluss an ein Stromnetz.

Bei der Anschaffung eines Poolsaugers sollte die Leistung hoch sein. Gerade im halbautomatischen oder vollautomatischen Bereich ist ein Gerät notwendig, dass auch Ecken oder schwierigere Stellen reinigt. Das kann z. B. bei einer Treppe oder Einstiegsleiter komplizierter werden.

Bei der Reinigung sollte ein Gerät ausreichen, um die Arbeit zu erleichtern. Wird der Poolsauger mit der Filteranlage verbunden, sollte die Funktionsweise effizient sein, ohne dass der Poolbesitzer noch nachträglich eine manuelle Reinigung vornehmen muss.

Was zur Poolpflege allerdings immer dazu gehört, ist die zusätzliche Desinfizierung. Wird Chlor benutzt, kann nicht nur das Wasser hygienisch bleiben, sondern auch die Reinigung einfacher stattfinden. Anders herum sorgt der Kauf eines Poolreinigers immer dafür, dass die Anwendung chemischer Mittel stark eingegrenzt werden kann.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Im Bereich der Poolreinigung sind einige namenhafte Hersteller bekannt, die Geräte zu guten Preisen und mit hohem Qualitätsanspruch anbieten. Zu diesen gehören Firmen wie Zodiac“, „Dolphin“, „Intex“, „Bestway“, „Steinbach“, „Berlan“ oder „Elecsa“.

08-Interline-K523CBX-Skooba-BetriebDie Firma Zodiac vermarktet Poolsauger und Poolroboter mit typisch blauweißer Farbe im Design. Gegründet wurde sie 1998 und bot innovative Geräte rund um die Pflege des Pools und der Wasseraufbereitung an.

Mit dem Ziel vor Augen, die Geräte an fortschrittliche und moderne Funktionen anzupassen, soll vor allen Dingen die Arbeit vereinfacht werden, die Geräte gleichzeitig hohen Komfort bieten.

Das Unternehmen Dolphin bietet eine große Auswahl an innovativer Schwimmbadtechnik und Geräte zur Reinigung. Den Grundstein legte Peter Rasch mit der Erfindung des ersten Schwimmbadreinigungsroboters, der von der Firma „Maytronics“ aufgekauft wurde und für kommerzielle Zwecke unter der Marke „Dolphin“ vermarktet wurde.

Mittlerweile ist das Sortiment erweitert, bietet eine Auswahl vielseitiger Produkte, wobei immer hochmoderne Technologie und Qualität geboten sind. Viele Produkte sind dabei auch Patentanmeldungen und erfreuen sich daher einer hohen Zuverlässigkeit, technischer Verbesserungen und einzigartiger Funktionen.

Auch die anderen Firmen bieten hervorragende Geräte, die sowohl manuell als auch automatisch verwendet werden können. „Bestway“ ist auf manuelle Bodensauger und Poolsaug-Sets spezialisiert. „Berlan“ wiederum bietet beide Lösungen, wobei auch hochwertige automatische Geräte die Poolreinigung erleichtern.

Internet vs. Fachhandel: wo lohnt sich der Kauf eines Poolsaugers am meisten?

Ein Poolsauger ist sowohl in Baumärkten, im Fachhandel oder im Internet erhältlich.

Die Auswahl, die online zur Verfügung steht, ist besonders hoch, bietet viele Markenprodukte und Preisvorteile in übersichtlicher Form.

Händler können ihre Ware hier viel besser auf die Kundenwünsche abstimmen, haben meistens weniger Aufwand für Personal und Miete, was sich dann in den Preisen, Sonderangeboten und Rabatten zeigt.

07-Bestway-Pool-ReinigungsSet-hbIm Fachhandel ist immer eine Beratung durch den Verkäufer möglich, falls Fragen zum Produkt vorhanden sind.

Im Internet wiederum sind die Angaben zu den einzelnen Modellen ebenso ausführlich gemacht, weisen die technischen Details und Vorteile in der Anwendung auf.

Im Fachhandel muss der Poolsauger zudem auf Lager sein, während die Online-Bestellung jederzeit stattfinden kann.

Die Garantieansprüche sind im Fachhandel und im Internet gleich.

Von Vorteil sind im Internet natürlich die Meinungen der Kunden, die unter jedem Produkt zu finden sind und das jeweilige Gerät bereits in der Praxis testen konnten.

Sowohl Hersteller als auch Verkäufer werden die Produkte natürlich von der besten Seite zeigen, während der Kunde den Nutzen bei der Anwendung näher betrachtet.

Die Möglichkeit, das Produkt eigens zu bewerten und zu kommentieren, verlangt vom Hersteller und Händler wiederum, auf die hohe Qualität seiner Angebote und Produkte zu achten. Damit ist ein hervorragendes ausgeglichenes Verhältnis zwischen Produkt, Hersteller und Kunden geboten.

Die Bestellung im Internet ist daneben auch etwas bequemer, kann zu jeder Zeit gemacht werden und wird schnell geliefert. Der Poolsauger muss dann nur noch zusammengebaut werden und ist dann für die erste Anwendung bereit.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Swimmingpools

Der Swimmingpool ist immer ein Zeichen für Komfort und Wohlstand. Auch wenn die Anzahl verschiedener Modelle den Privatpool in vielen Bereichen möglich macht, darunter als einfaches viereckig in den Boden gelassenes Modell, als Rundbau oder als Aufstellbecken, das über eine nach oben führende Leiter erreicht werden kann, ist die Vorstellung immer mit Spaß, Luxus, Party und Erfrischung verbunden.

GartenteichsaugerBereits die Bezeichnung scheint einen Unterschied zu machen. Während das Schwimmbecken nach Menschenmassen, Chlor und Bademeister riecht, umringt den eigenen Pool ein Hauch von Sonne, Reichtum und Erotik.

Viele Filme sind in Verbindung mit dem Swimmingpool entstanden, darunter „Der Schwimmer“ oder „Der große Gatsby“. Auch Bücher handeln von Swimmingpools, ebenso ist das blaue Wasserbecken auf so manchem Kunstwerk zu sehen.

Der selbstgebaute oder vorhandene Pool bietet immer Privatsphäre, die Hand in Hand mit dem Besitz eines Pools geht. Hier wird Wert auf Ungestörtheit und Abgeschiedenheit gelegt, während das Schwimmerlebnis dennoch zelebriert werden kann, ohne eine Masse anderer Menschen um sich herum ertragen zu müssen.

Das Treiben in klarem Wasser dient sowohl der Erholung als auch der sportlichen Aktivität. Je nachdem, wie groß der Pool ist, kann die Nutzung sehr vielseitig umgesetzt werden.

Die Geschichte des Swimmingpools fällt mit der Geschichte der Badekultur zusammen.

Schwimmbäder waren schon in der Antike vorhanden, besonders bei den Griechen und Römern. Ausgrabungsstätten zeigen dabei auch ein ausgeklügeltes Wasser- und Rohrsystem, das Aufschluss über den Wert der damaligen Badekultur gibt. In Rom gab es dann tausend öffentliche Bäder, die von Angehörigen aller Klassen besucht wurden.

Auch für die Armen gab es Badestuben, die kostenlos benutzt werden konnten, was sich dann erst im Mittelalter änderte, wo der Mensch zu einer sehr unhygienischen Lebensweise zurückkehrte. Das Badehaus zu dieser Zeit bestand dann aus Einrichtungen mit Wannen, die mit Wasser für viele Menschen gefüllt waren, während sich Krankheiten und Seuchen verbreiteten.

ZierteichDie Blütezeit aller Badehäuser fiel in das 12. und 13. Jahrhundert. Erst in Zeiten der Aufklärung wurde die Medizin reformiert und legte wieder mehr Wert auf Hygiene und Gesundheit. Dabei war das Schwimmen im Freien in Mode, sowohl in heißen Quellen wie in öffentlichen Gewässern.

Im 19. Jahrhundert gab es wieder vermehrt Bäder, die der Gesundheit und Kur dienten. Karlsbad, Marienbad oder Franzensbad sind nur einige der vielen Orte, die für Kurgäste die Erholung und Genesung boten. Auch modernere Badeanstalten machten die Runde, die bald sogar beheizt werden konnten.

Bis heute wird beim Schwimmen in öffentlichen Badeanstalten oder im Privatbereich Wert auf Hygiene und die geeignete Wasseraufbereitung gelegt. Das Wasser muss keimfrei, hautverträglich und klar sein, was durch die Wasseraufbereitung und eine geringe Meine an Aktivchlor erzielt wird. Viele Pools verfügen auch über eine zusätzliche Beckenströmung, die das ins Wasser gegebene Desinfektionsmittel gleichmäßig verteilt.

Den Poolroboter gibt es seit etwa 30 Jahren. Das erste Modell nannte sich „Queen“, war noch sehr schwer und konnte bereits größere und ebene Beckenböden säubern. Später wurden dann Geräte entworfen, die aus leichterem Material waren und damit auch Wände hochklettern konnten. Diese Geräte sind heute marktführend.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Pool

Tipps und Tricks:

Würde der Skimmer in einem Pool immer laufen, wäre die zusätzliche Poolreinigung vielleicht nicht notwendig. Eine Filteranlage ist allerdings nicht rund um die Uhr in Betrieb. Schon sammeln sich erste Blätter, Steinchen, Äste und Insekten, die nicht einmal der Skimmer filtern kann, da das Volumengewicht zu hoch ist.

02-Pool-Blaster-Max-Akku-betriebDer Skimmer dient zur Wasserflächenreinigung und ist meistens direkt mit der Stahlwand verbaut oder kann als Überhängeskimmer erworben werden. Er filtert die Sink- und Schwebeteile aus dem Wasser heraus und sammelt kleineren Schmutz in einem Sieb. Bereits beim Bau des Pools wird die Ausstattung an die geeignete Reinigung angepasst.

Der manuelle Bodensauger ist mit einem Saugschlauch und einer Teleskopstange ausgestattet, wobei letztere ausgezogen wird, so dass der komplette Poolboden durch das Wasser erreicht werden kann.

Meistens sind die Teleskopstangen etwa zwischen 1,5 und 3 Meter lang, die in dieser Größe dann auch die nötige Stabilität gewährleisten und den Poolsauger dorthin platzieren, wo er hin soll.

Der Skimmer wiederum ist der eigentliche Oberflächenabsauger, der aus einer flachen Platte mit einer Tülle besteht. Das Material ist häufig Kunststoff.

An der Tülle wird der Ansaugschlauch befestigt, während die Platte auf dem Siebkorb montiert wird. Der Schlauch wiederum wird mit dem Poolsauger verbunden, so dass dieser mit der Teleskopstange manövriert werden kann.

Die Absaugplatte dient vor allen Dingen, dass grober Schmutz abgefangen und nicht in der Filteranlage landet. Dafür ist am Skimmer ein Korb oder Sieb vorhanden, das Blätter, Steine, Insekten und andere Schwebestoffe abfängt.

Der Schlauch wiederum wird bei der Reinigung mit dem Poolsauer mit Wasser gefüllt, das Gerät am Boden des Pools platziert und durch die Wasserbewegung im Schlauch angetrieben.

Die meisten manuellen oder halbautomatischen Poolsauger haben verschiedene Absaugbürsten. Die Art der genutzten Modelle hängt mit der Pumpleistung und Beckengröße zusammen.

Ist die Filterpumpe eher schwach, ist ein kleinerer Bürstenaufsatz sinnvoll. Bei hoher Leistung sollte die Bürste größer ausfallen.

Geachtet werden muss auch auf die Beschaffenheit der Wände oder der Folie im Pool. Ist die Folie eher dünn, sollten kein Bürstenaufsatz mit seitlichen Borsten benutzt werden, da die Folie ansonsten beschädigt wird.

Kleinere Becken, die nicht über eine eigene Pumpe verfügen, werden mit dem Poolsauger direkt bearbeitet, der dann an einen Garten- oder Wasserschlauch angeschlossen wird. Der Wasserhahn wird aufgedreht, der Schmutz durch den Unterdruck im Schlauch angesaugt und herausgefiltert. Die Modelle verfügen dann über einen Auffangbeutel, aus denen das Aufgesammelte dann entsorgt werden muss.

Bei sehr starken Verschmutzungen ist es notwendig, Boden und Wände zunächst mit einer gesonderten Beckenbürste zu bearbeiten. Das kann der Fall sein, wenn der Pool mehrere Wochen nicht benutzt oder gesäubert wurde, z. B. wenn die Besitzer im Urlaub sind.

Der Schmutz muss dementsprechend zunächst gelockert und gelöst werden, bevor die eigentliche Reinigung mit dem Poolsauger beginnen kann. Auch die Filterpumpe muss dabei ausgeschaltet werden, damit sich der Schmutz nicht am Boden festsetzt.

Nach der Vorbereitung kommt dann der Poolsauger als reines Absauggerät zum Einsatz, ohne dass ein Bürstenaufsatz genutzt wird. Die Methode ist effektiver und befreit den Boden schneller von der Schmutzschicht.

Anschluss des Poolsaugers in einzelnen Schritten:

Wird der Poolsauger mit dem Skimmer oder der Filteranlage kombiniert, ist die Reinigung ohne Strom möglich. Hier wird zunächst die Filterpumpe angestellt, damit der Wasserfluss ausreichend vorhanden ist, der später auch dafür sorgt, dass die Saugleistung und Bewegung des Poolsaugers gewährleistet sind.

Danach wird der Ansaugschlauch ins Wasser gelegt, damit die restliche Luft entweicht und der Schlauch genügend Wasser enthält.

Jetzt wird der Schlauch mit der Filteranlage und Pumpe verbunden, während das andere Ende an den Poolsauger angebracht wird. Dieser wird, je nachdem, nun über die Teleskopstange durch das Wasser geführt oder auf den Grund des Pools gesetzt, um dort durch den Wasserdruck bewegt zu werden.

Übersicht aller Vorteile und Nachteile von manuellen, halbautomatischen und automatischen Modellen:

Manueller Poolsauger08-Interline-K523CBX-Skooba-Betrieb

Vorteile:

  • geringe Anschaffungskosten
  • kein Wartungsaufwand
  • kein Verschleiß
  • direktes Erreichen schwieriger Stellen
  • Reinigung von Treppen und Geländer
  • einfache Handhabung, übersichtliche Bedienung

Nachteile:

  • höherer Zeitaufwand
  • Körpereinsatz notwendig
  • muss nach der Reinigung rückgespült werden

Halbautomatischer Poolsauger

Vorteile:

  • reinigt nach Anschluss an die Filteranlage selbstständig den Boden05-Pontec-TeichPoolsauger-PondoMatic-hb
  • kann auch Wände reinigen
  • ist in vielen passenden Modellen erhältlich
  • kein Wartungsaufwand
  • sorgt für die zusätzliche Bewegung des Wassers und Verteilung der Reinigungsmittel
  • bringt eine gründliche Reinigung zustande

Nachteile:

  • Ecken oder Treppen können bei der Reinigung nicht immer erreicht werden
  • Stufen oder komplexe Bereiche müssen nachgereinigt werden, meistens durch manuelle Poolreiniger oder per Hand
  • das Gerät ist von der Filteranlage und deren Leistung abhängig
  • schaltet bei der Funktion den Skimmer ab
  • kann an Leitern oder Treppen gebremst werden
  • kann Schmutz aufwirbeln, statt anzusaugen

Automatischer Poolsauger

Vorteile:

  • kann reinigen, ansaugen und verteilen
  • arbeitet bequem, automatisch und unbeaufsichtigt
  • verteilt auch Pflege- und Reinigungsmittel04-Automatischer-Bodensauger-Kaefer-Buggy-bb
  • hält den Poolboden immer sauber
  • filtriert das Schwimmbadwasser

Nachteile:

  • höhere Anschaffungskosten
  • gerader und ebener Boden notwendig
  • nicht für Salzwasserpools geeignet

Wie halte ich meinen Pool sauber?

Das Herzstück des Pools ist eine an das Becken angepasste Filteranlage, die für die Reinigung und Wasseraufbereitung eingesetzt wird und mit einem Poolsauger kombiniert werden kann.

Ein Swimmingpool sollte so klares Wasser wie ein Gebirgsbach enthalten. Umwelteinflüsse und die Nutzung selbst verändern die Wasserqualität. Sobald das Wasser verschmutzt, bildet sich eine ölige Schicht auf der Wasserfläche, eine schmierige Schicht an den Wänden und auf dem Boden. Auch die Farbe des Wassers verändert sich, da es ständig mit Schwebe- und Sinkstoffen konfrontiert ist, die eine leistungsstarke Anlage auffängt.

Hier gilt die Devise, dass je effektiver die Filteranlage arbeitet, desto besser auch die Desinfektion möglich ist.

Ozon, Sauerstoff, Chlor und andere Reinigungsmittel werden so viel weniger benötigt, während die groben Partikel zusätzlich durch den Poolsauger beseitigt werden können.

Gängig ist ein Sandfiltersystem. In kleineren Pools kommt auch häufig ein Kartuschenfilter als Einhängefilter zum Einsatz. Ebenfalls effizient sind Kieselgurfilter, bei denen allerdings der Aufwand der Entsorgung sehr hoch ist.

Das Sandfiltersystem besteht aus Ein- oder Mehrschichtfiltern und wird in der Effizienz durch den Durchfluss des Wassers und die Filtrationsgeschwindigkeit bestimmt. Die Schichthöhe muss hoch sein, die Geschwindigkeit langsam.

Wichtig ist die regelmäßige Säuberung des Pools, die durch den Poolsauger vereinfacht wird. Sand, Äste, Blätter, Schmutzpartikel, Viren, Bakterien, Insekten und ähnliche verunreinigende Elemente können so schon im ersten Moment beseitigt werden, dass die Wände und der Boden gar nicht erst mit einer schmierigen Schicht überzogen werden. Auch verhindert die regelmäßige Nutzung des Poolsaugers die Bildung von Algen, da der pH-Wert optimal erhalten werden kann. Das macht eine hohe Wasserqualität möglich.

Einzelne Punkte zur Poolreinigung:

Um das Schwimmbecken sauber zu halten, kann die Pflege täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich geplant werden.

Täglich notwendig ist die Überprüfung der Wasserqualität, wobei mit einem Blick abgeschätzt werden kann, ob der Poolboden Algenbildung aufweist, auf der Wasseroberfläche Blätter liegen, die Farbe des Wassers verändert ist. Sind diese Bedingungen zu erkennen, kann der Poolsauger die Wände und den Boden säubern, mit einem Kescher die Oberfläche gereinigt werden.

06-Berlan-Poolreiniger-BAPR100-hbTäglich gemessen können auch der pH-Wert und der Desinfektionsmittelwert werden. Das ist allgemein wichtig, damit der Pool das benötigte Schwimmvergnügen bietet und keine Reizungen von Haut, Augen und Schleimhäuten beim Schwimmen bewirkt.

Ein- oder zweimal die Woche sollte der Boden grundsätzlich mit einem Poolsauger bearbeitet und geschrubbt werden. Ebenfalls ist die Reinigung der Wände nötig, sowohl der geraden Flächen als auch der Ecken.

Der Pumpenkorb muss einmal die Woche geleert und gereinigt werden. Kalkablagerungen sollten entfernt werden. Auch sollte überprüft werden, ob Algenbildung vorhanden ist, die mit einem Mittel oder Algizid bearbeitet wird. Das ist besonders in beheizten Pools oder im Sommer notwendig.

Zu den monatlichen Aufgaben der Poolpflege gehört eine komplette Filterspülung oder die Reinigung des Filters selbst. Das Wasser sollte auf den Gehalt von Kalzium und Isocyanursäure getestet werden. Auch sollte überprüft werden, wie sich die Flockung verhält und ob zusätzlich Flockenmittel notwendig ist.

Jährlich wird das Wasser komplett ausgetauscht und häufig auch der Sand im Filter gewechselt. Die Erneuerung kann auch ein Fünftel des Wassers betragen, das abgelassen und ersetzt wird. Gut geeignet ist der Vorgang im Winter, da hier nicht nur weniger geschwommen wird, sondern auch mehr Salze und Kalk entfernt werden können.

Ein Pool vor und nach der Wintersaison – darauf sollte geachtet werden:

Vor der Wintersaison:

Ähnlich wie ein Gartenteich muss auch der Pool winterfest gemacht werden, damit die Verschmutzungen nicht überhand nehmen oder andere Schäden auftreten. Für die Vorbereitung auf den Winter wird der Wasserspiegel bis unter die Einlaufdüsen des Swimmingpools gesenkt, so dass die Filteranlage, Pumpe und die Leitungen frei liegen und kein Wasser mehr enthalten.

10-Steinbach-Poolreinigung-hbAlle Einbauteile, darunter Einhängefilter, Gegenstromanlage, Skimmer und Schweinwerfer, sollten abmontiert und trocken gelagert werden. Wenn die Beleuchtung oberhalb der Wasserfläche angebracht ist, ist das Abmontieren nicht notwendig. Unterhalb des Wassers kann durch die Kälte ein Überdruck auf das Glas ausgeübt werden, dass die Schweinwerfer im ungünstigen Fall platzen.

Meistens ist das Filtersystem nicht frostfrei und muss im Inhalt entleert werden. Das ist besonders bei Sand notwendig, da dieser ansonsten durch die Restfeuchte einfriert, was wiederum den Kessel zum Platzen bringen kann.

Alle Schraubteile sollten an der Anlage ebenfalls geöffnet werden, während die Filterbestandteile abgedeckt werden.

Im Handel sind Winterkonservierer erhältlich, die verhindern, dass sich Algen bilden oder Kalk ablagert. Das betrifft gerade den Boden und die Wände. Spezielle Eisdruckpolster wiederum können die Eisbildung reduzieren, so dass der Druck gering gehalten wird.

Im Winter werden Swimmingpools allgemein weniger genutzt, gerade wenn sie sich im Garten oder allgemein außerhalb des Hauses befinden.

Dennoch wäre selbst bei der Nutzung von Konservierungsmitteln das Schwimmen möglich.

Grundsätzlich wird das Wasser vor dem Wintereinbruch ausgetauscht und der Pool mit einer Abdeckplane versehen, so dass sich Schmutz, Staub, Laub und andere Partikel nicht im Wasser sammeln können. Andere Methoden sind das Abpumpen des Wassers, während das Becken über den Winter leer bleibt.

Nach der Wintersaison:

Erst, wenn der Pool wieder startklar gemacht werden muss, weil die Temperaturen milder sind, beginnt die eigentliche Arbeit.

Bevor der Pool in Betrieb genommen wird, sollten alle elektrischen Geräte, die Filteranlage und die Pumpe überprüft werden und müssen einwandfrei arbeiten. Auch die Wände und die Folie sollten auf Risse untersucht werden.

Sobald die Abdeckplane entfernt wird, beginnt eine etwas aufwendigere Grundreinigung von Wänden und Boden. Das Wasser wird dafür bis auf einen kleineren Rest abgelassen, während mit einem Laubkescher der grobe Schmutz beseitigt wird. Das können neben Blättern, Ästen und Grashalmen auch Insekten und kleinere Tiere sein. Das Ablassen des Wassers selbst kann über eine Schmutzwasserpumpe hervorragend umgesetzt werden.

02-Pool-Blaster-Max-Akku-betriebMit einem Poolsauger wird der komplette Pool gereinigt. Alternativ können auch ein Gartenschlauch und ein Wischlappen zum Einsatz kommen, wobei die Arbeit dann etwas erschwert ist. Hier müssen dann auch verstärkt Reiniger genutzt werden, die dennoch nicht allzu ätzend sein sollten. Der Poolsauger ist da schon besser geeignet, da er auch problemlos Algenschichten, Schmutzränder und Kalkablagerungen entfernt, die im Winter häufig die Folge sind.

Ist diese Grundreinigung beendet, wird das restliche Wasser komplett abgelassen, um nun auch konkret die Dichtungen, Zuleitungen, Rohre, Pumpen und Filter zu prüfen, ebenso der Skimmer oder eine Solaranlage, falls diese vorhanden ist. Verschließteile werden ausgetauscht, damit keine Beschädigungen auftreten, wenn der Pool aufs Neue genutzt wird.

Bei einem Kartuschenfilter wird die Kartusche getauscht, bei einem Sandfilter der Quarzsand gewechselt. Die Wände und der Boden werden mit einem Desinfektionsmittel oder Algizid bestrichen. Die Filterpumpe wiederum wird mit Wasser befüllt, eingeschaltet und soll dann etwa 10 Minuten rückspülen, dass auch alle Schmutzpartikel weggeschwemmt werden.

Falls Bauteile für die Grundreinigung entfernt oder gewechselt werden mussten, können diese nun in den Verbindungen noch einmal getestet und das Becken dann mit frischem Wasser gefüllt werden.

Nun sollte das Wasser vorab desinfiziert werden, gerade nach der Neubefüllung des Pools. Sinnvoll ist die Verwendung von Chlortabletten oder einem entsprechenden Granulat. Die chemischen Präparate lösen sich rückstandsfrei im Wasser auf und für alle Härtegrade des Wassers geeignet. Sie stabilisieren dabei das aktive und freie Chlor, so dass der Geruch schnell abnimmt.

Poolreiniger vs. Chemie

Das Wasser klar zu halten und häufiger zu desinfizieren ist das A und O der guten Poolpflege. Keime, Pilze und Bakterien verändern die Qualität des Wassers, insbesondere, wenn es durch die Sonne oder eine Beheizung warm ist. Dann öffnet sich der ideale Nährboden für die Vermehrung von Bakterien und Algen.

Beide Möglichkeiten sind sinnvoll, wenn es um ein hygienisches Ergebnis geht.

Poolreiniger bearbeiten vordergründig Flächen, Wände und Böden, der Einsatz chemischer Mittel ist bedingt notwendig, um das Wasser zu desinfizieren.

Eine Reinigung mit dem Poolsauger reduziert die Verwendung von Chemie erheblich, ist aber im Gesamten auch etwas aufwendiger. Grundsätzlich ist eine Kombination beider Methoden wirksam.

Im Sommer oder bei der Nutzung des Pools durch viele Menschen ist die Desinfektion mit chemischen Mitteln nötig. Direkte Sonneneinstrahlung verändert den pH-Wert des Wassers und begünstigt den Nährboden für Bakterien, Pilze und Algen. Ebenso können Sonnencremes oder andere Pflegemittel organische Sink- und Schwebeteile verursachen, die nach und nach das Wasser verunreinigen. Daher ist eine Stoßchlorung nötig, ebenso das Verwenden eines Algizids oder Desalgins.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Thema Poolreinigung

❓  Welche Folgen hat ein zu hoher oder zu niedriger pH-Wert im Pool?

Der optimale pH-Wert ist wichtig, damit das Schwimmen ein Vergnügen bleibt. Ist er dagegen zu hoch oder zu niedrig, entstehen schwerwiegende Folgen, die sowohl für den Nutzer als auch für den Pool eine negative Auswirkung haben können.

Der Teichfilter lässt sich auch in den Boden vergraben.Ist der Wert zu niedrig, kann es zu einer Korrosion an den Gerätschaften, dem Metall oder den mörtelhaltigen Fugen kommen. Die Pumpe kann beschädigt werden, so dass der Pool nicht mehr vernünftig gereinigt werden kann. Beim Schwimmen können verschiedene Hautirritationen auftreten, daneben Augenreizungen oder Schleimhautentzündungen. Diese entstehen ebenso, wenn der pH-Wert zu hoch ist.

Daneben kann die Wirkung der genutzten Desinfektionswirkung abnehmen und Kalkablagerung sich vermehren. Beim Pool wird auch von der Verschlechterung der Flockung gesprochen. Schlechte Wasserwerte führen grundsätzlich dazu, dass sich Algen bilden, dazu Bakterien, Pilze und Viren im Wasser sammeln.

❓  Was ist der Unterschied zwischen manuellen und halbautomatischen Poolsaugern?

Beide Varianten können über einen Saugschlauch mit der Filteranlage verbunden werden. Der manuelle Boden- und Poolsauger wird über die Teleskopstange durch das Wasser und den Pools geführt, das halbautomatische Gerät läuft durch die Verbindung mit der Filteranlage selbstständig durch den Pool.

Hier ist eine Mindestpumpleistung für den benötigten Druck sinnvoll, die bei 8 Kubikmetern pro Stunde liegt. Die Watt-Anzahl sollte 450 betragen.

❓  Welcher Poolsauger ist für ein Kartuschen-Filtersystem geeignet?

Hier lohnt entweder ein manueller Poolsauger oder ein Vollautomat, der unabhängig vom Filtersystem arbeitet, z. B. durch einen Akku oder durch Strom angetrieben wir und den Schmutz mit einem eigenen Filter auffängt.

❓  Kann ein Poolreiniger bei jeder Beckenform eingesetzt werden?

08-Interline-K523CBX-Skooba-BetriebGerade die vollautomatischen Modelle sind in der Konzeption für alle Poolarten geeignet. Die einzige Voraussetzung ist ein gerader Boden.

Auch die Wände sollten nicht allzu glatt sein, damit das Gerät selbstständig arbeiten kann. Der Einsatz bei Salzwasserpools ist dagegen nicht zu empfehlen, da einige Bauteile nicht salzwasserresistent sind.

Nützliches Zubehör

Der Poolsauger selbst benötigt einiges an Zubehör, so austauschbare Bürsten, Schläuche, Einzelbauteile und Düsen.

Bei einer manuellen Nutzung sind auch andere Geräte unabdingbar, die zur Poolpflege gehören. Ein Kescher und eine Teleskopstange ermöglichen neben der Säuberung von Boden und Wänden des Beckens durch den Poolsauger die Reinigung der Wasseroberfläche. Dadurch wiederum wird verhindert, dass sich zu viele Schwebe- und Sinkstoffe im Pool befinden.

Dazu ist auch ein Messgerät sinnvoll, das den pH-Wert des Wassers ermittelt. Wird dieser täglich überprüft, kann das Schwimmbecken komplett von Viren, Bakterien, Algen und Kalk befreit werden.

Ist der Wert dagegen zu hoch oder zu niedrig, wirkt sich das auf die Gesundheit der Schwimmenden ebenso aus wie auf die einzelnen Gerätschaften, darunter die können die Pumpe oder der Filter Schaden nehmen.

Alternativen zum Poolsauger

Eine Auswahl an anderen Produkten kann die Pflege des Pools ebenso erleichtern. Dazu gehört das Nutzen eines Poolroboters, der die Arbeit dann selbstständig übernimmt, dagegen auch höhere Anschaffungskosten aufweist.

Auch ein Teichschlammsauger kann bei einem Pool zum Einsatz kommen. Das Gleiche gilt für eine Teich- oder Tauchpumpe, mit der das Wasser dann vollständig abgepumpt und ausgewechselt wird. Ist das Wasser aus dem Becken entfernt, ist eine Grundreinigung nötig, die mit dem Poolsauger umgesetzt wird.

Weiterführende Links und Quellen

Die fünf schönsten Swimmingpools der Welt09-Berlan-Teleskop-Poolsauger-filter

Alles rund um den Swimmingpool – Kosten, Fakten, Vorteile

Anleitung für einen Poolsauger

Die Funktionsweise des Poolsaugers im Zeitraffer

Der Venturi-Effekt im Video erklärt

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (810 Bewertungen. Durchschnitt: 4,86 von 5)
Loading...