Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Rasentraktor Test 2017 • Die 10 besten Rasentraktoren im Vergleich

Ein schöner Garten ist der Schmuck jedes Hauses. Beete, Anlagen und Rasenflächen tragen dazu bei, dass der Garten für das Auge ansprechend wirkt und sich einer langen Nutzung erfreut. Dafür ist allerdings auch die richtige Pflege nötig.

04-WOLF-GARTEN-Rasentraktor-Je größer der Rasen ist, umso schwieriger ist diese Aufgabe zu bewältigen. Gerade große Rasenflächen sollten von sattgrüner Farbe und gleichmäßig geschnitten sein. Ein herkömmlicher Rasenmäher reicht für das Mähen häufig nicht mehr aus oder erfordert ansonsten viel Zeit und Kraftaufwand.

Bei großen Rasenflächen ist es daher sinnvoll, das Gartengerät an den vorhandenen Rasen anzupassen, damit schnell und effektiv eine große Fläche gemäht und intakt gehalten werden kann. Ein Rasen benötigt neben dem Vertikutieren und Düngen immer auch das regelmäßige Mähen, um gesund zu bleiben. Hier ist die Anschaffung eines Rasentraktors sinnvoll, der durch einen höheren Komfort, eine gute Ausstattung und einen leistungsstarken Motor das Rasenmähen zum Vergnügen macht.

Die Anschaffung sollte dennoch gut überlegt sein. Unser Rasentraktor Test wird einen Überblick geben, was den Rasentraktor als motorisiertes Gerät ausmacht, wo die Unterschiede zu herkömmlichen Rasenmähern liegen, welche Modelle es gibt und was beim Kauf eines Rasentraktors beachtet werden sollte. Dazu haben wir verschiedene Modelle ausführlich getestet und die besten ausgewählt, bei denen das Preisleistungsverhältnis stimmt.

 

Rasentraktor Vergleich 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 Rasentraktor Aufsitzmäher Rasentraktor kippbar AL-KO POWERLINE T 18-102 einfache HD
MCCulloch Rasentraktor M125-97T Powerdrive, 960410381
OHV Motor mit Abgasnorm stufenloses Hydrostat Getriebe Bedienung über Fahrpedal.Motor mit 9,5 kW (13,0 PS) LeistungDie Serie 4000 bietet neben dem 62cm-Model auch zwei ausgewachsene Traktoren zu einem günstigen Preis.MTD Rasentraktor MTD 92
MCCulloch Rasentraktor M 105-77X, 960210031
MTD, 1 Zylinder / 6,2 kW - 2800 min-1 / 344 cm³ / E-StartMCCulloch Rasentraktor M115-97T, 960410376
Texas Aufsitzrasenmäher Rider 6100E mit leistungsstarkem 196 cc Motor und 5-Gang-Schaltung.

AL-KO POWERLINE T 18-102


MCCulloch Rasentraktor M125-97T


Aufsitzrasenmäher MTD LN 200 H

WOLF-GARTEN Rasentraktor A 105.180 H

LawnBoss 4102-H

MTD Rasentraktor MTD 92


MCCulloch Rasentraktor M 105-77X


MTD Rasentraktor Smart RF 125

MCCulloch Rasentraktor M115-97T


TEXAS Rasentraktor Rider 6100E

Bewertung1,21,31,51,61,71,82,12,22,32,6
MarkeAL-KOMcCullochMTDWOLF-GARTENLawnBossMTDMcCullochMTDMcCullochTEXAS
Produktabmessungen261 x 109 x 112 cm121 x 82,5 x 60 cm225 x 110 x 103 cm110 x 225 x 103 cmk.A.k.S.121 x 82,5 x 60 cm170 x 107 x 100 cm121 x 82,5 x 60 cmBreite: 700 mm
Artikelgewicht 216 kg115 Kg198 Kg198 Kg185 Kg195 Kg115 Kg150 Kg115Kg111 Kg
Gewicht inkl. Verpackungk.A.226 Kg235 Kg248 Kg230 Kgk.A.163 Kg259 Kgk.A.115 Kg
Für Rasenflächebis zu 6000m²k.A.bis zu 3000 m²bis zu 3500 m²bis zu 3500 m²bis zu 2500 m²k.A.bis zu 2500 m²k.A.bis zu 1000 m²
MotorherstellerBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs StrattonBriggs & StrattonBriggs StrattonMTDBriggs & StrattonLoncin
Motorleistung9,6 kW / 17. 5PS6 kW / 2600 U/min11.6 kW / 20 PS9,5 kW / 13,0 PS16 PS8,7 kW (11,6 PS)6,2 kW / 2800 U/min6,2 kW - 2800 min-1k.A.4.8 kW / 6.4 PS
Hubraumk.A.344 cm³656 cm³656 cm³k.A.420 cm³344 cm³344 cm³k.A.196 cm³
GetriebeHydrostatgetriebek.A.HydrostatikHydrostatikHydrostatgetriebek.A:k.A.Hydrostatikk.A.Transmatic
Anzahl der Gängek.A.k.A.k.A.k.A.5-Gang-Schaltungk.A.k.A.6 Gängek.A.5-Gang-Schaltung
Schnittbreite102 cm97 cm105 cm105 cm102 cm102 cm77 cm96 cm97 cm61 cm
Schnitthöhe30 mm bis 90mm38 mm bis 102mm30 mm bis 95 mm30 mm bis 95 mmk.A.30 mm bis 90 mm38 mm bis 102 mm30 mm bis 95 mm38 mm bis102 mm35 mm bis 75 mm
Schnitthöheneinstellungk.A.6 Positionen5-fach5-fach5-fach5-fachk.A.5 Positionen6-stufig5-fach
Grasfangvolumen300 Literk.A.240 Liter240 Literk.A.240 Literk.A.Fangkorb als optionales Zubehörk.A.160 Liter
Geräuschpegelk.A.100 dB(A)98 dB98 dB98 dB98 dBk.A.98 dB100 dB98 dB
ElektrostarterGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakenk.A.k.A.Grüner Hakenk.A.Grüner Haken
Mulchenk.A.k.A.Mulchkit: Optional erhältlichoptional (gegen Aufpreis)nicht Inklusivek.A.k.A.Mulchkit als optionales Zubehörk.A.nicht Inklusive
Besonderheitenk.A.

  • Powerdrive
  • Das Mulch- / BioClip-System ist bereits inklusive


  • Fahrgeschwindigkeit von 0-9,5 km/h
  • Mit Beleuchtung und elektrischem Anlasser
  • 2 Messer Mähwerk mit Heckauswurf
  • Anhängekupplung ist ausziehbar
  • Mit dem neuen Fast Attach Schnellwechselsystem

  • Mit Heckauswurf
  • Mit Scheinwerfern
  • Wenderadius: 46 cm
  • Geschwindigkeit: 6 - 8 km/h
  • Anzahl Messer: 2

  • Halogenscheinwerfer
  • Spezielle Übersetzung
  • Bedienung per Fußpedal
  • Geringe Kosten und hohe Effizienz im Einsatz
  • Mit elektrischer Messerkupplung

  • Schnittbreite: 92 cm
  • Hardtop-Sack
  • inkl. Hardtop-Fangsack (240 l)


  • Das Mulch- / BioClip-System ist bereits inklusive
  • Das Gerät ist einfach zu handhaben und ermöglicht einen guten Überblick über den Arbeitsbereich


  • Durchsteigerahmen
  • Schalten ohne zu halten Transmatic-Antrieb
  • Mit Licht
  • Gefederter Fahrersitz
  • 2 Handhebel für Mähwerkkupplung & Schnitthöhen Verstellung

  • Das Mulch- / BioClip-System ist bereits inklusive


  • Geschwindigkeit: 0 - 4 km/h
  • Wenderadius: 150 cm
  • Material Gehäuse: Stahlblech
  • Fangvorrichtung: Hardtop-Sack
  • Radlager vorn und hinten: Kugellager
Komfort
Funktionen
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich




Große Auswahl an Rasentraktoren zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Rasentraktor Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Die richtige Rasenpflege – das gehört dazu:

Egal, ob ein großer oder kleinerer Garten vorhanden ist, die Pflege des Rasens ist ausschlaggebend, um eine satte, dichte und gesunde Fläche zu erhalten. Wird ein Rasen dagegen sich selbst überlassen, wuchert schnell Unkraut hervor, der Boden verändert sich mit der Zeit und bietet bald Nährstoff für Mikroorganismen und Bakterien.

01-Brill-118903-Crossover-102-20-Ein Rasen sollte schön und gepflegt aussehen. Dazu wird er schließlich angelegt. Das beginnt mit der richtigen Aussaat, führt über das Düngen bis hin zum Belüften des Rasens. Das Erscheinungsbild sollte ansprechend sein und in leuchtendem Grün erstrahlen. Der Rasen muss daher zu jeder Jahreszeit mit unterschiedlichen Arbeitsvorgängen gerüstet werden.

Zur Grundpflege gehört immer das regelmäßige Mähen. Das sollte mindestens einmal die Woche stattfinden. Die Schnitthöhe sollte dabei zwischen 3 bis 5 Zentimeter ausfallen, so dass der Rasen optimal atmen kann. Auch die Schärfe der Messer bedingt gesunde Triebe. Sind sie unscharf, kann der Grashalm ausfransen und wächst bald nicht mehr ausreichend. Dadurch bilden sich unliebsame kahle Stellen im Gras, die dann zusätzlich wieder ausgebessert werden müssen.

Neben dem Düngen und Mähen muss der Rasen bewässert und vertikutiert werden. Auch hier muss darauf geachtet werden, dass Boden und Grasnarbe nicht beschädigt werden.

Je größer die Fläche ist, desto schwieriger wird die Umsetzung. Ebenso braucht ein Rasen am Hang eine andere Pflege als eine ebene Fläche. Sinnvoll ist daneben das Sanden, Kalken und Belüften der Rasenfläche.

So schön und schlicht ein Rasen häufig erscheint, so aufwendig ist der Erhalt des Grüns. Damit das Gras gleichmäßig wächst, sind viele Schritte notwendig, dazu die richtige Grundausstattung und die geeigneten Geräte, mit denen die Pflege umgesetzt werden kann.

Was ist ein Rasentraktor?

Eines dieser Geräte ist der Rasentraktor. Er ist in seinem Erscheinungsbild tatsächlich ein kleiner Traktor, der mit ähnlichen Attributen ausgestattet ist.

Er verfügt über Reifen, einen leistungsstarken Motor, einen Sitz, einen größeren Fangkorb und meistens auch über ein Mulchkit, wodurch das natürliche Düngen möglich ist.

Die Anschaffung eines Rasentraktors wird meiste wohlüberlegt getan, da der Preis für so ein Fahrzeug durchaus etwas höher liegt. Andererseits kann der Rasentraktor auch im Winter genutzt werden und dann als Schneeräumfahrzeug genutzt werden.

02-Stiga-Kombi-3084-hbAm Rasentraktor befinden sich eine Heckfräse und ein Seiten- oder Heckauswurf für das Gras. Der Motor arbeitet mit Benzin, während das Mähen dann im Sitzen stattfindet.

Der Rasentraktor wird über die Rasenfläche gelenkt und kann dank der Bereifung auch sehr schlammige Schichten bewältigen.

Eine größere Grasfläche kann mit dem Rasentraktor also bei Wind und Wetter gemäht werden, wenn die Notwendigkeit besteht. Dazu verfügen viele Modelle über eine zusätzliche Beleuchtung, falls die Sicht schlechter ist oder die Dämmerung einsetzt.

Das Mähen bei Nacht ist meistens eher nicht zu empfehlen, da ein Rasentraktor, wie auch viele andere Rasenmäher, die typischen Geräusche macht und für bewohnte Gebiete Ruhezeiten bestehen, die eingehalten werden müssen.

Der Lärmpegel des Rasentraktors ist zwar etwas leiser als vergleichsweise der eines Benzinrasenmähers, dennoch ist eine entsprechende Geräuschkulisse vorhanden und kann, gerade in der Nacht, wenn alles ruhig ist, die Nachbarschaft stören.

Neben der Lärmbelästigung beim Mähen bestehen auch noch andere Bedingungen, auf die zu achten ist, wenn ein Benzinrasenmäher oder Rasentraktor zum Einsatz kommt. Diese betreffen ganz allgemein den Umweltschutz, da Benzinantrieb immer Abgase verursacht und damit Schadstoffe freisetzt.

Bei einer großen Rasenfläche ist das Mähen mit dem Rasentraktor allerdings meistens notwendig und kann dann in der Häufigkeit den Bedürfnissen des Rasens angepasst werden. Vorteilhaft bleibt, dass der Rasentraktor durch den Antrieb ein sehr zügiges Mähen ermöglicht und dass die Modelle ganzjährig eingesetzt werden können.

Das lohnt besonders bei ebenen Flächen, auf denen wenig Bäume oder Gefälle vorhanden sind. Auch höheres Gras kann der Rasentraktor schneiden, was wiederum andere Rasenmäher nicht so einfach hinbekommen. Gestrüpp oder Hecken sind nicht störend beim Mähen. Selbst auf einem kleineren Grundstück kann der Rasentraktor effizient genutzt werden.

03-MTD-LN-200-H-Die Modelle unterscheiden sich meistens durch den Antrieb. Es gibt Rasentraktoren, die mit einem Allradantrieb ausgestattet sind, und Modelle, die durch einen Hinterradantrieb funktionieren. Je nach Art der Rasenfläche kann dann der Rasentraktor beim Kauf mit den richtigen Geländereifen ausgestattet werden.

Das Getriebe kann Transmatic oder Hydrostart sein. Bei Transmatic ist ein stufenloses Schalten der Gänge möglich, so dass das Anfahren und Bremsen stattfindet, ohne in einen anderen Gang schalten zu müssen.

Hydraulische Getriebe ermöglichen die Regelung der Fahrgeschwindigkeit, so dass Schalten und Kuppeln nicht nötig sind. Ähnlich arbeitet auch ein Automatik-Getriebe, das dann wiederum bei sehr hochwertigen Traktoren eingebaut ist.

Geschaltet kann meistens in 6 Gängen, sowohl Vorwärts- und Rückwärtsgänge. Bei günstigen Modellen wiederum kann der Rückwärtsgang auch schon einmal fehlen. Das erschwert die Nutzung. Meistens muss der Rasentraktor dann zurückgeschoben werden.

6 bis 12 Gänge erlauben dagegen viele Richtungen, ebenso Steigungen und Gefälle.

Der Motor arbeitet meistens mit einer Leistung zwischen 2 und 15 PS, läuft mit einem Geräuschpegel von etwa 100 Dezibel.

Die Anzahl der Messer hängt von der Bauart und dem Hersteller ab. Häufig verfügen Rasentraktoren über zwei scharfe Klingen, die dann auch ein sehr sauberes Ergebnis erzielen.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Kleine oder große Grundstücke eignen sich hervorragend, um mit einem Rasentraktor gepflegt zu werden. Die Anschaffungskosten für den Rasentraktor lohnen besonders bei Flächen ab 500 Quadratmetern. Die gesamte Bewirtschaftung erfolgt dabei bequem am Steuer. Der Rasentraktor wird durch die Grasfläche gelenkt und schneidet die Halme mit besonders scharfen Messerklingen auf die richtige Höhe zurecht.

Gerade die Schnitthöhe trägt viel dazu bei, ob der Rasen dicht und gesund bleibt. Sobald der Rasen zu hoch ist, benötigt er mehr Nährstoffe und wuchert bald auch wild aus. Dabei werden die benötigten Nährstoffe dann sehr unregelmäßig verteilt, was das Wachstum ungünstig beeinflusst.

Die Höhe des Grases hängt auch mit der Art des Rasens zusammen.

Durchschnittlich lässt sich sagen, dass die Höhe von 4 Zentimetern optimal ist, damit sich der Rasen erholt oder weiter in seinen Trieben wächst.

Wird er dagegen zu stark gekürzt, kann er schneller austrocknen, da auch das Sonnenlicht nicht mehr ausreichend durch die Bepflanzung abgefangen wird. Braune und ausgedünnte Stellen bestimmen dann den Anblick und können nur schwer wieder repariert werden.

05-LawnBoss-4102-Der Rasentraktor erledigt das Mähen sehr einfach. Der dazugehörige Auffangkorb hat ebenfalls seine Vorteile. Das geschnittene Gras wird optimal von der Rasenfläche entfernt, was immer dann sinnvoll ist, wenn die Menge einfach zu groß ist.

Fällt dagegen das Schnittgut beim Mähen wieder auf den Rasen zurück, kann der Boden nicht mehr genügend atmen und bildet dann ebenfalls löchrige Stellen. Einige Rasentraktoren verfügen über eine Mulchfunktion. Dann wird das Gras nicht abgefangen, sondern sehr klein gehäckselt und als natürlicher Dünger wieder auf dem Rasen verteilt.

Rasentraktoren sind mit sehr scharfen Klingen ausgestattet und können so hohes Gras, Wildkräuter, Wurzeln und Unkraut schneiden und entfernen. Der Aufwand ist beim Mähen besonders gering und spart dann auch jede Menge Zeit.

Bei vielen Rasentraktoren kann der Komfort noch erhöht werden. Eine bessere Bereifung gehört ebenso dazu wie ein weicher Ledersitz oder ein spezielles und gut griffiges Lenkrad.

Im Winter kann der Rasentraktor mit einem Schneeschild für die Räumungsarbeiten umfunktioniert werden. Ebenso kann eine Heckfräse für das Bestellen der Beete genutzt werden.

Grundsätzlich ist das Lenken des Rasentraktors sehr einfach, kann auch in anderer Richtung über einen Rückwärtsgang erfolgen. Hindernisse lassen sich so sehr schnell umfahren, komplexe Stellen gut erreichen.

Der Motor wird meistens über einen Knopf gestartet, so dass für die Nutzung kaum Hintergrundwissen notwendig ist. Das erlaubt auch älteren Menschen, ihren Rasen ausreichend zu pflegen, da für das Mähen keinerlei Kraftaufwand notwendig ist.

Welche Modelle an Rasentraktoren gibt es?

08-MTD-Smart-RF-125-Im Grunde lassen sich Rasentraktoren grob in Aufsitzmäher und Rasentraktoren unterscheiden. Hier bestimmt die Lage des Motors die Art des Modells. Dieser kann sich hinter dem Sitz oder vor dem Sitz befinden, während auch die Größe der Modelle eine Rolle spielt.

Beim einfachen Aufsitzmäher handelt es sich um einen kleineren Rasentraktor, der den Motor im hinteren Bereich hat. Der Sitz des Fahrers befindet sich also über dem Motor, während die Steuerung sehr einfach ist, das Modell wendig und effizient arbeitet.

Der Rasentraktor als größeres Modell besitzt den Motor unter einer sich vorne befindenden Motorhaube. Diese Modelle weisen eine höhere Kraft und Leistung auf, können daher mehr Geschwindigkeit aufbauen und auch Steigungen bewältigen.

Unterschieden werden Rasentraktoren auch anhand ihres Antriebs, Getriebes und in der Art des Schnittgut-Auswurfs. Vom Getriebe hängt die Gangschaltung ab. Der Antrieb kann als Allrad- oder Heckantrieb erfolgen. Der Auswurf findet entweder über die Seite oder über das Heck statt.

Beim Heckauswurf wird das Gras in einem sich hinten befindenden Grasfangsack gelagert, während der Seitenauswurf das gemähte Gras wieder auf der Rasenfläche verteilt.

Hier sollte dann darauf geachtet werden, dass die Schnittmenge sehr fein erfolgt, damit die Rasenfläche nicht von der Schnittmenge erstickt wird. Mit einer Mulchfunktion kann das Ganze dann als Düngemittel genutzt werden.

Der Rasentraktor Test 2017 – so haben wir die Modelle getestet:

Für unseren Test haben wir Rasentraktoren von namenhaften Herstellern ausgesucht und die Modelle in Hinblick auf Lieferumfang, Funktionsweise, Komfort, Leistung und bei der Inbetriebnahme getestet. Ausgewählt wurden Modelle, die sich beim Einsatz auf einer kleinen und großen Fläche bewährt haben.

  • Ausstattung
  • Antrieb und technische Merkmale
  • Bedienungselemente
  • Ergebnisse
Schon die Verarbeitung und Ausstattung waren für uns wichtige Merkmale, um die guten Modelle von den schlechteren zu unterscheiden. Die Bereifung, das Lenkrad, die Sitzfläche und das Gehäuse wurden für unseren Test ausführlich untersucht.

Der Sitz musste bequem und aus hochwertigem Material sein, so dass weder Abrieb noch Verschleiß bei der Nutzung auftraten. Nach etwa zwei Stunden sollte hier immer noch genügend Komfort geboten sein, dass ein Sitzen auf dem Rasentraktor möglich war.

Das Gehäuse sollte gut lackiert und aus robustem Material sein. Auch von Vorteil war ein optisch eindrucksvolles Design.


Der Antrieb und die Stärke des Motors lagen bei den von uns getesteten Modellen in einem ähnlichen Bereich. Auch das Gewicht spielte eine Rolle, da hier die Stabilität des Rasentraktors dazu beitrug, wie gut er auch über komplexe Ebenen gelenkt werden konnte.

Nicht immer zeigte sich die Leistung in Übereinstimmung mit der Geschwindigkeit. Dennoch erlaubte eine höhere PS-Zahl ein zügiges Mähen.

Die Größe des Rasentraktors und die dazugehörige Schnittbreite zeigten im Test dann die Anzahl der Bahnen, die möglich waren. Grundsätzlich konnte eine große Fläche innerhalb von einer Stunde komplett gemäht werden.

Die Steuerung, Lenkung und allgemeine Handhabung des Rasentraktors sollte unkompliziert sein. Die Bedienungselemente sollten für unseren Test überschaubar sein und die Steuerung erleichtern.

Auch das Messerwerk musste scharf und qualitativ hochwertig sein. Wir überprüften nach dem Mähen die Konsistenz der Rasenfläche und der Grashalme. Der Schnitt musste sauber erfolgen.

Die Ergebnisse haben wir dann verglichen und aus den Angaben die besten Rasentraktoren ausgewählt, bei denen das Preisleistungsverhältnis und der Lieferumfang stimmten. Alle ausgewählten Modelle konnten unseren Anforderungen genügen und wurden von uns mit einem einzelnen Produktbericht noch einmal ausführlich und detailliert beschrieben.

Wer sich für einen Rasentraktor entscheidet, soll dann auch auf ein hochwertiges Modell zurückgreifen können. Die von uns getroffene Auswahl bietet Leistung, Komfort und eine unkomplizierte Nutzung des Rasentraktors.

Worauf muss ich beim Kauf eines Rasentraktors achten?

Beim Kauf eines Rasentraktors sind sicherlich einige Vorüberlegungen angebracht, damit das Gerät effizient zum Einsatz kommen kann. Die Anschaffungskosten gegenüber anderen Rasenmähern sind höher, so dass der Rasentraktor einige wichtige Merkmale aufweisen sollte, die für eine größere Rasenfläche notwendig sind.

  • Räder
  • Schnittbreite
  • Schnitthöhe
  • Motor und Getriebe
  • Tank
Das beginnt mit dem einfachen Radabstand, der für unebenes Geländer größer ausfallen sollte. Handelt es sich um eine sehr flache Ebene, kann der Radabstand auch kleiner ausfallen. Je enger die Räder angebracht sind, desto schwieriger ist die gesamte Gewichtsverlagerung und Gefälle oder Steigungen können nicht mehr bewältigt werden. Gerade bei einem Hang kann der Rasentraktor dann umkippen. Es ist also wichtig, die Steigfähigkeit des Modells und den Radabstand zu überprüfen.

Sinnvoll sind Geländereifen, die dann wirklich über alle Arten an Bodenflächen fahren können, ohne in der Tätigkeit eingeschränkt zu werden. Das betrifft gleichermaßen schlammige Furchen, nasses Gras oder steinige Flächen. Auch sollte der Rasentraktor einfach auf Betonstraßen gelenkt werden können. Die Bodenhaftung ist mit guten Reifen hervorragend gegeben. Meistens eigenen sich größere Räder besser als kleine. Auch das Profil sollte ausgeprägt sein.

Auch bei Rasentraktoren gibt es Modelle in unterschiedlichen Ausführungen und Größen, was wiederum Einfluss auf die Schnittbreite hat. Diese sollte an die Fläche des Rasens angepasst sein und bei größeren Grundstücken dann auch breit ausfallen. Sinnvoll ist dann eine Breite ab 100 Zentimetern.

Eine schmale Schnittbreite kann den Zeitaufwand stark erhöhen, da immer nur eine bestimmte Fläche erfasst wird. Bahn für Bahn wird der Rasen gemäht, und je kleiner die Schnittbreite, desto mehr Bahnen müssen gezogen werden.

Wo sich hingegen eine schmale Schnittbreite lohnt, sind Flächen, die komplexer ausfallen. Sind viele Beete, Bäume oder Wege vorhanden, ist das Manövrieren einfacher, wenn die Schnittbreite kleiner ausfällt. Ränder müssen dann meistens auch nicht nachträglich bearbeitet werden, da mit dem Rasentraktor alle wichtigen Stellen schnell erreicht werden.

Die Schnitthöhe lässt sich bei den meisten Modellen stufenlos einstellen und sollte beim Rasentraktor auch einfach und schnell variiert werden können. Je nach Häufigkeit des Mähens ist die Schnitthöhe manchmal höher oder niedriger einzustellen.

Das betrifft auch die Jahreszeiten, in denen gemäht wird. Ist das Gras ständiger Sonneneinstrahlung ausgesetzt, ist eine höhere Schnitthöhe sinnvoll, damit der Rasen nicht allzu schnell austrocknet. Ist er dagegen unter schattigen Bäumen angelegt, kann die Schnitthöhe zwischen 3 und 5 Zentimeter optimal sein.

Hohes Gras erfordert nicht nur einen effizienten Rasentraktor, sondern auch den dazugehörigen leistungsstarken Motor. Hier sind 15 PS ein hervorragender Richtwert, gerade wenn es um sehr große Flächen geht oder eine Steigung vorhanden ist, die der Rasentraktor bewältigen muss. Dazu gibt es Modelle, die mit einem Zylinder oder mit zwei Zylindern arbeiten.

Das Getriebe sollte mit einer Differenzialsperre ausgestattet sein und auf hydraulischer Basis funktionieren. Das wiederum schafft einen Ausgleich, insofern der Motor nicht ganz so viele PS aufbringt. Die Geschwindigkeit und die Gänge sollten hier stufenlos eingestellt werden, was den Komfort in der Nutzung stark erhöht. Das lästige Nutzen der Kupplung ist dann nicht mehr notwendig.

Rasentraktoren laufen mit Benzin und verfügen daher über einen demensprechenden Benzintank. Das Volumen ist dabei unterschiedlich und meistens an die Leistung des Motors angepasst. Für die Nutzung des Rasentraktors ist ein Tank sinnvoll, der nicht allzu häufig nachgefüllt werden muss, schon gar nicht mitten beim Mähen.

Wird dagegen nur ein kleines Grundstück bearbeitet, genügt auch ein kleinerer Tank.

Weitere Details:

Bevor ein Rasentraktor gekauft wird, sollte das Preisleistungsverhältnis hinterfragt werden. Die Anschaffung lohnt dann, wenn ein Gelände zwischen 500 und 1.000 Quadratmetern vorhanden ist. Rasentraktoren weisen häufig eine große Schnittbreite auf und erfassen dann auch schneller mehr Fläche. Das Ergebnis ist dann besonders fein und sauber.

06-Husqvarna-TS-242-hbEin guter Wenderadius erlaubt ein sehr einfaches Lenken und Manövrieren. Dazu kann auch die Geschwindigkeit Einfluss auf die Arbeitszeit haben. Der Rasentraktor sollte also beim Mähen mindestens 5 km/h aufbringen, dazu mit einem großen Fangkorb ausgestattet sein, der nicht mehrfach ausgeleert werden muss, sondern das Gras bei einem Mähvorgang komplett sammelt.

Überlegt werden kann dazu, ob sich Scheinwerfer am Rasentraktor tatsächlich lohnen. Diese ermöglichen eine Arbeit zu jeder Tages- und Jahreszeit. Sobald es dunkel wird, kann der Boden dennoch beim Mähen gut erkannt werden. Dazu können Rasentraktoren, die über Scheinwerfer verfügen, auf jeder öffentlichen Straße gefahren werden.

Gut geeignet ist die zusätzliche Beleuchtung natürlich auch im Winter, wenn der Rasentraktor als Schneepflug oder Streufahrzeug dient.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Rasentraktoren gibt es im Fachhandel und im Internet von Herstellern wie „Husqvarna“, „Briggs & Stratton“, „MTD“, „Castelgarden“, „Alpina“, Deere & Company“, „Stigna“ oder „Dolmar“.

  • Husqvarna
  • MTD
  • Deere & Company

Das Unternehmen „Husqvarna“ stammt aus Schweden und ist Hersteller für Landschaftspflege- und Gartengeräte. Daneben produziert die Firma auch Motorgeräte für die Forstwirtschaft, Rasenmäher, Rasentraktoren und Schneidewerkzeug unterschiedlichster Art.

Die Geschichte der Firma ist uralt und reicht bis in das 17. Jahrhundert zurück. Hier begann der Aufbau mit der Fertigung von Musketen, führte ein Jahrhundert später zur Produktion von Haushaltsgeräten und Nähmaschinen, im 20. Jahrhundert zur Herstellung eigener Kettensägen und Mikrowellenherde und hat sich heute zu einem wichtigen Traditionsunternehmen entwickelt, das auch in der Motorbranche bekannt ist und Motorräder unter dem eigenen Markennamen bietet, die besonders robust und für alle Geländestrecken geeignet sind.

Mit Motorisierung kennt sich die Firma also gut aus, so dass der Rasentraktor dieser Marke besonders leistungsstark ist. Auch die Alternative des Rasenroboters ist von „Husqvarna“ zu haben.

„MTD“ hat den Sitz in Cleveland und gehört zu den weltweit größten Herstellern motorisierter Gartengeräte. Die Firma wurde 1932 von Emil Jochum, Theo Moll und Erwin Gerhard gegründet. Alle Unternehmer und Zulieferer stammten ursprünglich aus Deutschland.

Das Sortiment wurde nach und nach erweitert, von der einfachen Schubkarre bis zum ersten Handrasenmäher dauerte es nicht lange. Heute ist eine Auswahl vom Vertikutierern, Rasentrimmern, Rasentraktoren und Rasenmähern geboten, die sich durch Qualität und Leistung hervortun.

„Deere & Company“ wurde von John Deere gegründet und ist Marktführer im Bereich der Landtechnik. Neben Rasentraktoren vertreibt die Firma auch Baumaschinen und andere Geräte zur Grundstücks- und Rasenpflege.

Schon im 19. Jahrhundert begann John Deere als Hufschmied und entwickelte ein eigenes Polierverfahren für die Sense des Stahlpflugs. Das Unternehmen wurde dann 1848 ins Leben gerufen und die damals gültigen Grundsätze und hohen Qualitätsansprüche haben bis heute Geltung.

Internet vs. Fachhandel: wo lohnt sich der Kauf eines Rasentraktors am meisten?

Ein Rasentraktor ist natürlich ein schwereres Modell und kann nicht so einfach transportiert werden. Der Fachhandel ermöglicht natürlich den Kauf mit zusätzlicher kostenpflichtiger Anlieferung. Besser noch ist die Bestellung im Internet, die von der Bestellung bis zur Lieferung keinen Aufwand erfordert.

09-AL-KO-T-854-hbDer Fachhandel bietet meistens eine Auswahl bevorzugter Marken. Eine ausführliche Beratung ist hier natürlich möglich, das Modell muss aber gleichzeitig auf Lager sein.

Im Internet wiederum ist ein sehr großes Sortiment verschiedener Hersteller geboten. Die einzelnen Rasentraktoren sind in Leistung, Ausstattung, Vorzügen und Zubehör ausreichend beschrieben, so dass der Kunde sich ein klares Bild über das Modell machen kann. Zur Hilfe kann er dazu auch die Kundenmeinungen nehmen, die das jeweilige Gerät bereits in der Praxis testen und bewerten konnten. Das wiederum erhöht die Qualität der Angebote und Produkte. Hersteller und Händler müssen für gute Bewertungen auch eine hochwertige Ware bieten.

Vorteilhaft bleibt bei der Onlinebestellung das meistens günstigere Angebot gegenüber dem Fachhandel oder Baumarkt. Da Personalaufwand und Mietkosten wegfallen, fließt die Ersparnis häufig in den Preis. Händler im Internet können also Rabatte und Sonderangebote gewährleisten, die der Fachhandel nicht bieten kann.

Die enorme Auswahl an unterschiedlichen Rasentraktoren, der Kundenservice, der geringe Suchaufwand, die schnelle und günstige Lieferung sind klare Vorzüge. Dazu sind Umtauschbedingungen und Garantieansprüche dieselben wie im Fachhandel.

Eine Bestellung ist auch nicht von Uhr- und Tageszeiten abhängig und kann jederzeit gemacht werden. Die Bequemlichkeit der Internetbestellung spart Aufwand und Benzinkosten.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Rasenmähers

Die Erfindung des ersten Rasenmähers war wirklich ein bahnbrechendes Ereignis und hat eine Vielzahl besserer und leistungsstarker Geräte ermöglicht, die eine Pflege von Gärten und Rasen erleichtern. Der dichte und perfekt „gestylte“ Rasen hat eine lange Tradition und stammt noch aus Zeiten, in denen Parkanlagen aufwendig gestaltet wurden. Das war besonders in England der Fall, später dann aber auch in Frankreich, Russland, Deutschland und anderen Ländern.

01-Brill-118903-Crossover-102-20-Begonnen hat die Rasenpflege mit dem einfachsten Modell: der Sense. Diese diente im Mittelalter nicht nur zum Kürzen der Gras- und Getreidehalme, sondern wurde häufig auch als Waffe benutzt. Von der einfachen Handsense zur Sense mit Griff gab es schon von diesem Modell einige Varianten, die dann durch die groß angelegten Gartenanlagen verbessert werden mussten, um den schwierigen und großflächigen Bereich zu bewältigen.

Das betraf nicht nur Anlagen, sondern auch Flächen, auf denen Sportarten betrieben wurden. Der Einsatz vieler Arbeitskräfte konnte schließlich reduziert werden, als der Textilingenieur Edwin Beard Budding 1830 die Klinge seiner Schneidemaschine zu einer Spindel umfunktionierte, um schnell und effektiv überstehende Stoffreste schneiden zu können. Das Prinzip ließ sich dann locker auf andere Materialien ausdehnen und fand aus der Nähstube hinaus auf den Rasen.

Der erste Rasenmäher war also ein Spindelmäher. Die Arbeit wurde enorm erleichtert, während das Unternehmen „Ransomes“ von Budding das Patent abkaufte, um eine groß angelegte Vermarktung zu starten. So konnten große Rasenflächen und Sportplätze schnell bearbeitet und in der Pflege erhalten werden.

Der technische Fortschritt ermöglichte dann auch Geräte, die durch einen Motor angetrieben wurden. Noch 1900 wurde ein mit Dampf betriebener Rasenmäher gebaut, der sehr schwer und aus Gusseisen war. Später kam eine Walze dazu, die über Zahnräder angetrieben wurde und sogar das Einstellen der Schnitthöhe zuließ. Die grundlegende Technik ist auch in heutigen Rasenmähern noch vorhanden, insofern sie mit der Hand geführt werden.

03-MTD-LN-200-H-Die Erfindung des motorbetriebenen Mähers öffnete wiederum neue Gebiete zur Verbesserung und Erleichterung im Landwirtschaftsbereich. Serienmäßig wurden Sichelmäher dann in den vierziger und fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts gefertigt und konnte so auch in die privaten Haushalte Einzug halten.

Das Prinzip des Sichermähers bot dann auch die Konstruktion von Rasentraktoren und Aufsitzmähern. Alleine das Messerwerk war größer und konnte daher auch höhere Schnittbreiten bewältigen. Fast einfacher konnte hier ein normaler Zwei- oder Viertaktmotor seinen Dienst tun, während für den Kreiselmäher extra ein sehr kleiner Motor erfunden werden musste, der dennoch die Klingen schnell rotieren lassen konnte.

All diese Entwicklungen haben die mühsame Knochenarbeit vergangener Jahrhunderte auf dem Feld und Rasen abgelöst. Das Rasenmähen ist heute durch eine Vielzahl hochwertiger Geräte leicht und sogar mit Freude verbunden. Das Fahren eines Rasentraktors gehört genauso dazu wie das Staunen über die automatische Arbeit eines Rasenroboters.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Rasenpflege

Pflege und Reinigung des Rasentraktors

05-LawnBoss-4102-Da es sich beim Rasentraktor um ein größeres Modell handelt, das zudem mit Benzin betrieben wird, fallen neben der Reinigung auch Wartungs- und Reparaturarbeiten an. Daneben sind das richtige Unterstellen und das Pflegen der Traktoren wichtig, damit alle Ausstattungselemente hochwertig bleiben. Neben dem Auffüllen mit Benzin, muss auch ein regelmäßiger Ölaustausch erfolgen.

Nach der Nutzung sollten grundsätzlich immer die Messer gereinigt, nötigenfalls auch geschärft werden. Der gesamte Unterbereich des Rasentraktors muss überprüft werden, sowohl das Gehäuse, der Fangkorb und der gesamte Auswurfkanal.

Das Gehäuse kann mit einem Wasserschlauch abgespritzt werden. Dagegen sollte allerdings ein Hochdruckreiniger nicht benutzt werden, da ansonsten das Messerwerk und das Kugellager in Mitleidenschaft gezogen werden können und rosten. Es ist besser, die Messer direkt von Hand zu reinigen, Verschmutzungen abzukratzen und die Klingen mit einem feuchten Tuch zu säubern.

Beim Unterstellen oder Überwintern sollte der Rasentraktor in allen Bauteilen, im Motor und Gehäuse eingeölt werden. Dazu kann Ölspray genutzt werden. Der Benzintakt sollte komplett geleert werden, damit Frost den Tank nicht beschädigt.

Ein trockner Raum oder die Garage sind für das Unterstellen gut geeignet. Zusätzlich wird der Rasentraktor mit einer Plane abgedeckt.

Die Wartung erfolgt einmal im Jahr. Dabei werden der Reifendruck überprüft, das Öl nachgefüllt und die Zündkerzen ausgetauscht. Auch der Luftfilter sollte gewechselt werden.

Rasentraktor vs. Mähroboter

10-TEXAS-6100E-Die Auswahl verschiedener Rasenmäher ist wirklich groß, und neuere Geräte wie ein Rasenroboter, ein Aufsitzmäher oder die luxuriöse Variante des Rasentraktors erleichtern die Rasenpflege ungemein.

Natürlich haben sowohl der Rasentraktor als auch der Mähroboter ihre Vorzüge.

Der Rasentraktor wird per Motor angetrieben und kann wie ein Fahrzeug und im Sitzen über die Rasenfläche gelenkt werden, dass weder zu viel Zeit noch Kraft benötigt werden. Schnell und effektiv kann eine sehr große Fläche gemäht, der Rasen gesund erhalten werden.

Viele Geräte sind dazu sehr komfortabel ausgestattet, verfügen über Auffangkörbe, bequeme und hochwertige Sitze, über eine Mulchfunktion zum Düngen und verschiedene Gänge, die das Lenken vereinfachen. Auch nasses oder sehr hohes Gras stellen kein Problem dar.

Dennoch ist der Rasentraktor eher ein Fahrzeug als ein Gerät, so dass das Unterstellen etwas aufwendiger ist, der Anschaffungspreis hoch ausfällt. Dazu kommen Reparatur-, Wartungs- und Benzinkosten, die nicht unberücksichtigt bleiben sollten. Sehr starke Gefälle oder ein Rasen, der sich am Hang befindet, sind schwieriger zu mähen. Auch muss bei vielen Bäumen oder Sträuchern häufig nachgemäht werden.

RasenroboterDer Rasenroboter wiederum arbeitet vollautomatisch, kann also auf der Rasenfläche selbstständig und zu den programmierten Zeiten den Mähvorgang ausführen. Die Modelle sind nicht allzu groß und schwer, sind daher auch leicht unterzubringen. Dazu ist im Lieferumfang die Basisstation vorhanden, an der ein Mähroboter andockt und aufgeladen wird.

Diese Modelle arbeiten mit einem Akku. Das bedeutet, dass eine Rasenfläche häufig nicht in einem Durchgang gemäht werden kann. Je nach Modell und Leistung muss der Rasenroboter dann zwischen den einzelnen Mähvorgängen zu Basisstation zurückkehren und neu aufladen. Das erfordert mehr Zeit.

Auch muss für die Nutzung vorab ein Begrenzungs- oder Orientierungskabel gelegt werden.

Dieses schließt dann Hindernisse wie Beete, Wege oder Bäume aus. Der Rasenroboter verfügt zwar über gute Sensoren und wird dann um Hindernisse herumgelenkt, manche Modelle sind aber bei größeren Hindernissen auch schnell überfordert und stoppen mitten im Mähvorgang.

Dazu ist ein Rasenroboter nicht in der Lage, sehr hohes oder nasses Gras zu scheiden. Über eine bestimmte Steigungsfähigkeit verfügen die meisten Modelle, so dass auch ein Hang bewältigt wird. Schnitthöhe und Schnittbreite fallen etwas kleiner als beim Rasentraktor aus, liegen meistens bei 6 Zentimeter Breite und sind für eine Höhe bis zu 7 Zentimeter geeignet.

Fazit: Vorteil beider Modelle gegenüber anderen Rasenmähern im Test sind die eigentliche Effizienz, Funktionsweise und der geringe Geräuschpegel. Dazu sind beide Modelle witterungsfest und können auch bei Regen oder im Winter genutzt werden. Der Rasenroboter verfügt zusätzlich über Sensoren, die Regen erkennen und den Vorgang dann gegebenenfalls unterbrechen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Rasentraktor

❓  Benötige ich für die Nutzung eines Rasentraktors einen Führerschein?

Diese Bedingung hängt von der Leistung und Höchstgeschwindigkeit ab, die der Rasentraktor aufbringt. Solange die Geschwindigkeit unter 6 km/h liegt, ist kein Führerschein notwendig, das Modell kann ab einem Alter von 15 Jahren bedenkenlos genutzt werden. Übersteigt die Leistung diese Zahl, wird ein Führerschein der Klasse L notwendig.

❓  Kann der Rasentraktor bei genügend Leistung an Hängen verwendet werden?08-MTD-Smart-RF-125-front

Sobald die Leistung hoch ist, kann der Rasentraktor bei einem Gefälle von 20 Prozent bedenkenlos zum Einsatz kommen. Eine Steigung von bis zu 30 Prozent ist ebenfalls möglich. Hier müssen Antrieb und Leistung hoch, der Radabstand breit sein, da der Rasentraktor ansonsten umkippen kann oder die Räder durchdrehen.

❓  Kann ich mit dem Rasentraktor auf dem Gehsteig fahren?

Hier spielt die Geschwindigkeit weniger eine Rolle. Der Rasentraktor ist ein Fahrzeug und kann daher auch nur auf öffentlichen Straßen gefahren werden. Dazu wiederum ist es erforderlich, dass der Rasentraktor mit Bremsen, Gängen und Scheinwerfern, sogar mit Brems- und Blinklichter ausgestattet ist.

Für das Fahren auf der Straße muss ein Rasentraktor auch als Fahrzeug angemeldet und vom TÜV geprüft werden. Das gilt dann für Fahrzeuge, die eine Geschwindigkeit über 6 km/h aufbringen.

❓  Was mache ich, wenn der Mähschnitt unsauber ist?

Während und nach der Nutzung eines Rasentraktors sollte der Schnitt gleichmäßig und sauber sein. Ist das nicht der Fall, sollten die Bauteile überprüft werden. Eine Ursache kann darin liegen, dass die Messer unscharf oder verschlissen sind. Sie sollten dann geschärft oder ausgetauscht werden.

Auch der Reifendruck hat Einfluss auf den Mähschnitt. Dieser sollte nach Angaben der Betriebsanleitung erfolgen und häufiger überprüft werden. Auch verstopfte Belüftungslöcher oder ein falsch eingesetzter Antriebsriemen können zu Störungen führen.

Nützliches Zubehör

03-MTD-LN-200-H-Wie in unserem Rasentraktor Test gezeigt, benötigt ein großer Rasen sehr viel Pflege. Daher sind neben dem Einsatz des Rasentraktors auch andere Gerätschaften wichtig, die beim Erhalten der Rasenfläche sinnvoll sind.

Wer auch das Düngen nicht per Hand übernehmen und den natürlichen Mulch durch Mineralien, Kalk und andere Düngungsmittel ergänzen möchte, kann über ein Streufahrzeug nachdenken, dass wie mit der Rasentraktor erlaubt, die Fläche abzufahren und den Dünger gleichmäßig zu verteilen.

Neben dem Dünger muss der Rasen auch vertikutiert, gesandet und gekalkt werden. Spezielle Geräte zum Vertikutieren sind ebenfalls im Handel erhältlich und können die Pflege verbessern.

Hier gibt es sowohl den Hand- als auch Elektrovertikutierer. Mit ihnen wird die Grasnarbe leicht angeschnitten, so dass der Boden wieder vermehrt Nährstoffe aufnimmt und die jungen Triebe schneller wachsen.

Vertikutiert werden sollte ein Rasen mindestens zweimal im Jahr, am besten im Frühjahr und im Herbst. Davor muss er immer auch ausreichend gemäht und gedüngt werden.

07-McCulloch-m-105-77XC-Um die geschnittene Rasenfläche sauber zu halten, ist ein Laubsauger hervorragend geeignet. Hier können dann herabfallende Blätter, kleinere Äste, Steine und Wurzeln beseitigt werden.

Wird dagegen das Laub nicht vom Rasen entfernt, beginnt die Schicht zu faulen, was dann wiederum Nährboden für Pilze, Bakterien und Parasiten schafft.

Für die Randflächen des Rasens, die häufig durch den Rasenmäher oder Rasentraktor nicht erfasst werden, kann ein Rasentrimmer genutzt werden, der das überstehende Gras dann nachträglich beseitigt. Genauso sinnvoll ist der Rasentrimmer, wenn das Gras bereits zu hoch gewachsen ist und zunächst vorbearbeitet werden muss, um dann gemäht zu werden.

Auch bei der Nutzung eines Rasentraktors ist die richtige Schutzkleidung notwendig, um einem Verletzungsrisiko vorzubeugen. Dazu gehören Handschuhe, ein festes Schuhwerk, eine Schutzbrille und Ohrschützer.

Alternativen zum Rasentraktor

Hecht Benzin Rasenmäher 40 3,5 PS Motorleistung, 40,6 cm SchnittbreiteRasenflächen, die etwas größer ausfallen, können auch alternativ durch einen Rasenroboter gemäht werden, der den Vorgang dann vollautomatisch und nach dem Zufallsprinzip ausführt.

Der Rasenroboter ist meistens mit einer Ladestation verbunden, arbeitet über einen Elektromotor und wird über das dazugehörige Begrenzungskabel geleitet, das vor dem Einsatz auf der gesamten Rasenfläche ausgelegt wird und dem Gerät zeigt, wo es mähen soll und welche Gebiete, z. B. Beete oder Bäume, ausgeschlossen werden.

Vorteil eines Rasenroboters ist der selbstständige Ablauf des Mähens. Die Anwesenheit des Garten- oder Rasenbesitzers ist nicht notwendig. Auch kann der Rasenroboter so programmiert werden, dass er an bestimmten Tagen hinausfährt und das Mähen startet. So kann die Höhe des Grases immer gleich bleiben. Nach und nach wird die Rasenfläche dichter und gesünder.

Wer nicht so tief in die Tasche greifen möchte, da die Anschaffungskosten für einen Rasentraktor oder Rasenroboter doch etwas höher sind, kann den Rasen auch ganz normal mit einem Benzinrasenmäher oder einem Elektrorasenmäher bearbeiten, wobei der Aufwand etwas höher ist. Von der Nutzung manueller Geräte ist bei einer sehr großen Fläche dann eher abzuraten.

Weiterführende Links und Quellen

Alles über den Rasenmäher:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rasenm%C3%A4her

Die richtige Wartung eines Rasentraktors – Tipps und Tricks:08-MTD-Smart-RF-125-

http://www.helpster.de/hydrostatgetriebe-richtig-warten_39859

Ölwechsel beim Rasentraktor:

https://www.youtube.com/watch?v=UYviJjcK1VY

Messer schärfen beim Rasentraktor:

https://www.youtube.com/watch?v=8Y5YKnr0FLk

Die richtige Rasenpflege:

http://www.rasenprofi.de/infos/raseninfos/rasenpflege/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (798 Bewertungen. Durchschnitt: 4,92 von 5)
Loading...