Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Küchenmesser Test

Gefährliche Küchenmesser kindersicher nutzen

Messer sollten immer sorgfältig aufgeräumt sein.Scharfe Küchenmesser sollten mit Bedacht genutzt werden. Schließlich besteht große Verletzungsgefahr, wenn die Klinge falsch geführt wird. Durch unbedachte Schnitte können gefährliche Verletzungen entstehen, die Leib und Leben des Benutzers gefährden.

In vielen Haushalten sind aber nicht nur die Menschen gefährdet, die die Messer regelmäßig verwenden. Gerade kleine Kinder können sich durch die Klingen verletzen. Eltern müssen also darauf achten, dass die gefährlichen Schneidwerkzeuge für den Nachwuchs nicht zu erreichen sind.

Bei ganz besonders kleinen Kindern kann ein falscher Griff ausreichen, um schwere Verletzungen entstehen zu lassen. Junge Babys können zum Beispiel in die Klinge greifen, wenn sie ohne größeres Nachdenken nach dem frei herumliegenden Messer fassen. Schwere Verletzungen von Armen, Beinen oder sogar empfindlichen Organen können die unbeabsichtigte Folge sein, wenn der Nachwuchs in das Messer greift.

Messer an sicheren Orten verstauen

Eltern mit ganz besonders jungen Nachwuchs können die Klingen allerdings ganz einfach sichern, indem Sie sie an einem Ort verstauen, der durch die Kinder nicht zu erreichen sind. Ober- und Hängeschränke sind eine Möglichkeit, um die Messer sicher zu verwahren. Manchmal eigenen sich sogar einfache Schubladen, solange diese noch nicht durch den Nachwuchs geöffnet werden können.

Noch besser ist allerdings ein Schrank, der durch ein einfaches Schloss gesichert wird. So kann der Schrank, in dem sich die Messer befinden, immer dann verschlossen werden, wenn die Klingen nicht erforderlich sind.

Manche Schränke können zudem durch Kindersicherungen verschlossen werden, die unterschiedliche Hersteller produzieren.

Falls keine derartige Aufbewahrungsmöglichkeit zur Verfügung steht, können Eltern auch Holz- oder Metallkisten verwenden, die allerdings durch einen Schließmechanismus gesichert werden sollten. Derartige Kisten können zudem an Orten verstaut werden, die durch Kinder nur schwer zu erreichen sind.

Trotz Kindern mit dem Messer arbeiten

Bei allen Arbeiten mit den Messern sollte der Nachwuchs im Auge behalten werden. Achten Sie ganz besonders darauf, dass Sie die Klinge nur dann bewegen, wenn sich keine Kinder in der direkten Nähe aufhalten. Leider reicht bereits eine kleine Unaufmerksamkeit aus, die der Nachwuchs nutzt.

Falls Sie ihre Arbeit unterbrechen, zum Beispiel weil es an der Tür klingelt, sollten Sie das Messer zunächst verstauen. Eltern sollten die gefährlichen Klingen in keinem Fall offen liegenlassen, wenn Sie ein kurzes Telefonat oder ein Gespräch an der Haustür führen, das ihnen die Aufmerksamkeit raubt.

Im Falle von Unterbrechungen muss das Schneidwerkzeug daher so verstaut werden, dass es von den Kindern nicht erreicht werden kann.

Falls das in der kurzen Zeit nicht möglich ist, sollten Sie die Kinder aus dem Raum entfernen, in dem sich die Messer befinden. In keinem Fall sollten Sie sich mit der Klinge durch die Wohnung bewegen. Schließlich reicht ein Stolpern aus, um die Kontrolle zu verlieren.

So gefährden Sie nicht nur sich, sondern auch den Nachwuchs, der sich in der Nähe aufhält. Schließlich können sich die Kinder durch die Klinge verletzen, die unkontrolliert durch die Luft schleudert, weil ein Elternteil gestolpert ist.

Den Nachwuchs an die Klingen heranführen

Schneiden mit scharfen Messern will geübt sein.Größere Kinder, die bereits zur Schule gehen, sollten den verantwortungsvollen Umgang mit den Klingen lernen. Sie sollten aber auf keinem Fall mit einem scharfen Messer beginnen. Lassen Sie Ihr Kind am besten mit einem einfachen Küchenmesser üben, bis es die Handgriffe verinnerlicht hat. Eine gute Möglichkeit bietet das Abendbrot.

Hartes Schnittgut sollte allerdings vorab durch die Eltern zubereitet werden. Mit einem einfachen Brotmesser lassen sich dafür bestimmte Materialien zerteilen, die die Kinder konsumieren wollen. So können die Kleinen mit dieser Klinge zum Beispiel Gurken zerschneiden, die das Abendbrot bereichern.

Durch die Nutzung des klassischen Brotmessers werden die Kinder spielerisch an die schärferen Klingen herangeführt. In keinem Fall sollten Sie allerdings den Nachwuchs zu früh mit den scharfen Klingen in Berührung bringen. Später sollte eine Nutzung zunächst nur unter ständiger Aufsicht verfolgen. Bei Bedarf kann die Messerführung unterstützt werden, damit die Verletzungsgefahr reduziert wird.