Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Kinderwagen Test

Geschichte des Kinderwagens

Kombikinderwagen Chilly Kids Matrix II 3 in 1Der Kinderwagen hat sich als Gefährt für die Straße aus dem Stubenwagen entwickelt. Dieses Transportmittel befördert Kleinkinder und Säuglinge entweder im Liegen oder im Sitzen. Zwischen 1170 und 1250 wurden im europäischen Mittelalter Schubkarren als Transportmittel für Kinder genutzt. Der eigentliche Kinderwagen, so wie man ihn heute kennt, ist aus dem Stubenwagen, einem Körbchen für das Heim, mit Rädern versehen worden, damit man die Kinder auch auf der Straße befördern konnte.

Vorreiter und Erfinder kamen aus Großbritannien, denn dort war es „schick“, zu Beginn des 19. Jahrhunderts, täglich mit den Kindern Spaziergänge zu machen. Im Jahre 1840 folgte die erste Fabrik zur Herstellung solcher Kinderwagen, die mit nur 3 Rädern versehen und sehr hoch waren. Für Neugeborene waren sie nicht geeignet, denn die Kleinkinder konnten in ihnen nur sitzend transportiert werden. Nur wenige Jahre später bekam der englische Königshof die ersten Kinderwagenmodelle. Bereits im Jahre 1880 erkannte man den Missstand und entwickelte Kinderwagen, in denen auch Neugeborene im Liegen transportiert werden konnten. Nun hatte das Gefährt auch 4 Räder und einen Korb aus Weidengeflecht.

Stark vom Automobilbau beeinflusst, wurden im 20. Jahrhundert die Kinderwagen mit geschwungenen Kotflügeln und Zierleisten gefertigt. Seit 1920 wurden sie in Stahl gefertigt und die Räder wurden kleiner, der Aufbau niedriger. Klassisch, aus einem oft abnehmbaren Korb, einer Tragetasche oder einer Wanne, sind die Kinderwagen der Neuzeit mit einem Fahrgestell versehen. Sie werden in:

Sportwagen mit Fußstütze, verstellbarer Rückenlehne zum Sitzen oder Liegen, klappbarem Verdeck und offen angeboten. Zudem gibt es seit der Jahrtausendwende dreirädrige Sportwagen, die mit großen Reifen geländetauglich sind und als Jogger bezeichnet werden.
Kombi-Kinderwagen, die länger genutzt werden können als der klassische Kinderwagen. Dieser Kombi-Kinderwagen lässt sich in einen Sportwagen umfunktionieren. Auch hier wurde immer weiter entwickelt, sodass es mittlerweile Kombi-Kinderwagen als Transportmittel gibt, die als Buggy, Fahrradanhänger oder Kinderwagen fungieren.
Spezielle Kinderwagen zum Transport von mehreren Kindern. Hierbei können die Liege- oder Sitzflächen nebeneinander oder hintereinander angeordnet sein.

Zudem werden diese Kinderwagen bei einer Hüftdysplasie empfohlen, denn Kinder mit einer Spreizhose benötigen eine breitere Sitz- bzw. Liegefläche in der Hüftgegend.
– Der Buggy ist ein Sportwagen, der zusammenklappbar oft als Zweit- oder Urlaubswagen fungiert. Diese Kinderwagen sind sehr wendig und leicht konstruiert. Dieses Kinderwagenmodell wurde 1965 von einem englischen Flugzeugkonstrukteur entwickelt und von McLaren aufgenommen, später entwickelten auch andere Hersteller diese Sportwagenart. Mit seinen kleinen Rädern ist er jedoch nur für kurze Strecken auf befestigten Straßen geeignet.
– Der Rehawagen oder -buggy wird für behinderte Kinder entwickelt. Die differenzierten Modelle unterscheiden sich in den Anpassungsmöglichkeiten und der höheren Tragfähigkeit von herkömmlichen Kinderwagen. Rehawagen bieten einen besseren Fahrkomfort als die Rehabuggys, welche jedoch leichter zu transportieren sind. Sie werden in der Regel bis zu einem Körpergewicht von 70 Kilogramm und einer Größe der zu transportierenden Person von 1,60 Metern angeboten.
– Ursprünglich in der DDR verwendet wurde der Krippenwagen für den Transport von ein bis sechs Kindern für ein- bis drei-jährige Kinder. Er wurde in den Kinderkrippen eingesetzt. So konnten Tagesausflüge mit den Kleinkindern unternommen werden. In den letzten Jahren erlangte er auch Popularität in Westdeutschland bei Tagesmüttern und Kindertagesstätten. Hier gibt es Krippenwagen in einem breit gefächerten Angebot für bis zu 10 Kinder und einer ergonomisch angepassten Bauweise für die Betreuer. Mit Sicherheitsgurten, eventuell Elektromotor und Sonnenschutz sind sie nach amerikanischen ASTM-Richtlinien oder der EN 1888 Sicherheitsnorm zertifiziert.

Baby Kombikinderwagen Froggy® MAGICABis dahin war es jedoch ein weiter Weg, der mit der Frage nach dem Transport von Kleinkindern, die noch nicht laufen können begann. War die Schubkarre auch nicht primär dafür konstruiert, wurde sie jedoch des Öfteren dafür benutzt. Das erste Patent für ein richtiges Transportmittel speziell für Kinder wurde erst 1853 in Großbritannien vergeben – der „Perambulator“ war geboren. Sein Erfinder Charles Burton aus London, entwickelte allerdings einen Kinderwagen für Kinder, sie schon sitzen konnten und erst im Jahre 1880 folgte der Kinderwagen mit Liegemöglichkeit, einer Schiebestange und vier Rädern. Nach dem Vorbild einer Kutsche bekamen die Kinderwagen im 20. Jahrhundert eine Federung. Sie konnten jedoch nur von bessergestellten Bürgern erworben werden, denn sie waren vergleichsweise teuer. Erst gegen 1920 oder 1930 war der Kinderwagen für den Normalbürger erschwinglich.

Innovative Technologien und modeabhängige Neuerungen, sicherheitsrelevante Details und ausgefallene Designs folgten. Heute ist der Kinderwagen, egal in welcher Form, nicht mehr aus dem Alltagsleben Europas wegzudenken. Trotzdem bleibt er in vielen Ländern unerschwinglich für die breite Masse der Bevölkerung und es werden die Kinder nach wie vor getragen. So gilt der Kinderwagen, in breiten Teilen der Welt, immer noch als Prestigeobjekt.