Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Kommentaren
Suche in Zusammenfassung
Filter by Custom Post Type

Aquarium Test 2017 • Die 10 besten Aquarien im Vergleich

Es ist ein wunderschöner Hingucker in jeder Räumlichkeit: das Aquarium mit seinem prachtvollen Fischbesatz und den sattgrünen Algen, dem kunstvoll angelegten Steinbelag und der schönen Beleuchtung. Wenn man den Fischen zuschaut, ist das nicht nur sehr beruhigend für den einen oder anderen Betrachter, sondern das Ambiente einer Räumlichkeit kann durch die geschickte Platzierung eines Aquariums zusätzlich aufgewertet werden.

Sicherlich ist es wesentlich, beim Kauf eines Aquariums zwei, drei Aspekte zu berücksichtigen. Dementsprechend haben wir die 10 besten Aquarien für Sie in unserem Produktbericht aufgeführt, sodass Ihnen damit eine erstklassige Unterstützung mit Blick auf die Entscheidungsfindung zur Verfügung steht.

Aquarium Bestenliste 2016

Letzte Aktualisierung am: 25.5.2017

  Das Tetra AquaArt Discovery Line LED Aquarium-Komplett-Sets ist der Vergleichssieger.SuperFish Home 60 in Weiß



 Das Juwel 21800 Rekord 800 ca. 110l hat Platz 3. Das Tetra AquaArt Explorer Line Krebs Aquarium Komplett-Set belegt den 4. Platz. Das SuperFish Home 60 in Schwarz belegt Platz 5
 Das Ferplast 65015011W1 Aquarium Capri 50, Maße: 52 x 27 x 36 cm, 40 Liter, weiß ist auf dem 6. Platz. Das Tetra AquaArt Discovery Line Aquarium-Komplett-Set anthrazit ist auf Platz 7. Das Dennerle NanoCube Complete Plus wurde auf den 8. Platz gewählt. Das Reef One F1500-C Flow, 15 Liter wurde auf Platz 9 gewählt. Das Aquael Aquarium Set LEDDY LED 60, 54 Liter komplett Aquarium mit moderner LED Technik ist unser Platz 10.

Tetra AquaArt Discovery Line LED Aquarium Komplett-Sets

SuperFish Home 60 in Weiß


Juwel 21800 Rekord 800 ca. 110l

Tetra AquaArt Explorer Line Krebs Aquarium Komplett-Set

SuperFish Home 60 in Schwarz

Ferplast 65015011W1 Aquarium Capri 50

Tetra AquaArt Discovery Line Aquarium-Komplett-Set

Dennerle NanoCube Complete Plus

Reef One F1500-C Flow

Aquael Aquarium Set LEDDY LED 60

Bewertung 1,1 1,2 1,4 1,4 1,6 1,7 1,8 1,9 2,2 2,4
Maße81 x 41 x 52 cm 58,5 x 32 x 42,5 cm82 x 40,6 x 36,8 cm33,5 x 51,5 x 53 cm58,5 x 32 x 42,5 cm52 x 27 x 36 cm33 x 61 x 42 cm46 x 41 x 40,5 cm46,4 x 36 x 25,2 cm60x30x30
Inhalt100 Liter160 Liter110 Liter60 Liter60 Liter40 Liter60 Liter30 Liter15 Liter54 Liter
Gewicht24 Kgk.A.20,3 kg16 Kg9 Kg13 Kg14 Kg5 Kg5 Kg
Farbeanthrazit oder weißweißschwarzschwarzweiß oder schwarzweißanthrazitschwarzWeißschwarz
Glasstärke6 mmk.A.6 mm5 mmAcryl
FilterEasyCrystal Innenfilter Aqua-Flow 200 InnenfilterInnenfilterTetra Easy Crystal FilterAqua-Flow 200 Innenfilterintegriertem 3-Stufen Filtersystem BluwaveTetra EasyCrystal FilterBox6000 K Nano EckfilterPAT Mini
HeizerAquarienheizerSuperfish Eco HeaterAquaHeat Premium Regelheizerpräzisem Tetra HT50 AquarienheizerSuperfish Eco Heater 100WUnterwasserheizstabAquarienheizer50 Watt
Beleuchtungzwei langlebigen T5 Leuchtstoffröhren (24 Watt)12 V, 7 W dimmbare LED-Beleuchtung2 Leuchtstofflampe T8 18 Watt8,5 Watt LED Beleuchtung mit geringem Stromverbrauch12 V, 7 W dimmbare LED-BeleuchtungT8 Neonröhre 15W13 W T5 Sylvania LeuchtstoffröhreRückwandfolie Nano Light, 9 W (10L) - 11 W (20-30L)Standard LED-Lichteinheit6 Watt LED-Beleuchtung
LEDGrüner HakenInklusivenicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner HakenGrüner Haken
Fernbedienungnicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
Details

  • Tag- Nachtlichtschaltung
  • Aquarienheizer
  • 6 mm starkes, verzerrungsfreies Float-Glas mit geschliffenen Kanten
  • Stabile Abdeckung

  • Modernes Aquarium mit integriertem Filter
  • mit energiesparender LED-Beleuchtung
  • Fernbedienung zur Steuerung der Beleuchtung
  • Eingebauter Aqua-Flow 200 Innenfilter

  • Inkl. kompletter Technik
  • Aquarienset inkl. Technik
  • Bioflow Filtersystem
  • Eccoflow Pumpe
  • Biologische Filtermedien

  • 180° gewölbte Frontscheibe
  • neueste COB (chip-on-board) Technologie
  • komplett mit Futter- und Pflegeprodukten
  • hochwertige transparente Acryl-Kunststoff Abdeckung mit integrierter Futterklappe

  • Modernes Aquarium, geeignet für Aquascaping
  • Zweifarbige LED-Beleuchtung
  • Manuelle LED-Bedienung
  • Sonnenaufgang Beleuchtung

  • einfarbiges und schlichtes Design
  • Lampe mit Reflektoren und An/Aus Schalter
  • integriertes internes Filterystem
  • einfache Reinigung dank der großen zu öffnenden Frontklappe möglich

  • verzerrungsfreies Float-Glas mit geschliffenen Kanten
  • hervorragende Lichtleistung und Farbwiedergabe
  • große Öffnung Möglichkeiten
  • zwei Ersatz-Filterkartuschen für dauerhaft kristallklares, gesundes Wasser

  • Neues Gesicht und neue Technik
  • das Kernprodukt eines umfassenden Komplett Sortiments
  • Vorzeigeprodukt des Mega-Trends "grüner Lifestyle"
  • faszinierendes Mini-Aquarium All inklusive Set

  • Anwender Freundlichkeit
  • Pflegeleicht
  • Ideal zur Haltung von Wirbellosen und kleinen Zierfischen
  • kompakt genug, um Platz auf engem Raum zu finden

  • komplett Aquarium mit moderner LED Technik
  • große Futterklappe
  • modernes, elegantes Design
  • Aquariumset der Zukunft
Komfort
Preis- / Leistung
Preisvergleich




Der Vergleich-Testsieger im Video

Was ist ein Aquarium?

Bei einem Aquarium handelt es sich, vereinfacht beschrieben, um ein rundes oder eckiges Glasbehältnis, in dessen Inneren sich Wasser, Steine, Algen und vor allem Fische befinden. Je bunter die Fische, die sich darin tummeln, desto schöner ist das Aquarium. Grundsätzlich hat man beim Kauf eines Aquariums unterschiedliche Möglichkeiten.

So entscheiden sich viele Fisch-Fans unter anderem für den Aquarienbesatz einzig mit einer einzigen Fischsorte, oder es ist möglich, das Aquarium entweder ausschließlich mit Salzwasser oder mit Süßwasser zu betreiben. Natürlich kommt es in jeder Hinsicht bei der Anschaffung der Fische darauf an, dass die jeweilige Fischsorte speziell auf die Gegebenheiten im Becken abgestimmt ist. So ist es natürlich nicht möglich, klassische Süßwasserfische in einem Süßwasserbecken unterzubringen, und umgekehrt.

Sie haben mit Blick auf die Gestaltung eines Aquariums die Option, entweder ein absolut schlichtes Design zu wählen, oder aber Sie entscheiden sich dafür, auf der Rückseite der Rückwand ein Bild zu kleben mit dem Motiv des Meeresbodens oder dergleichen. Auf diese Weise schaffen Sie von Anfang an ein stilvolles und einladendes Ambiente. Sicherlich werden die Fische für derartige Motive keinen Blick haben. Allerdings für den Betrachter des Aquariums bietet sich eine solche Vorgehensweise durchaus an.

Wie funktioniert ein Aquarium?

Nicht immer war das Aquarium das, als was man es heute kennt. So nutzte man das Glasbehältnis in den Apotheken und Ärztehäusern häufig für die Aufbewahrung heilender Algen, wobei diese freilich ausschließlich im Wasser gezogen bzw. gehalten werden konnten. Erst viel später, zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam man auf die Idee, die mitunter reiche Welt der Pflanzen im Wasser mit tierischem Besatz zu bestücken.

So handelt es sich seither bei einem Aquarium um ein gläsernes Bassin, in dem sich ein Bodenbelag, Wasser, Pflanzen, Fische sowie umfangreiches technisches Gerät befinden, um auf diese Weise eine maritime Welt zu konzipieren. Insofern liegt der Fokus beim Aquarium gewissermaßen darin, dass man mit einem Aquarium zumindest einen Teil des Meeres nachempfinden und echten Fischen und Pflanzen dabei eine einzigartige, in sich autake Welt schenken kann.

Wissenswert ist, dass das Aquarium in früheren Zeiten als Vivarium galt, in dem man früher nicht nur Fische, sondern – je nach Größe des Glases – auch Echsen, Schnecken sowie anderes Getier hielt. Diese Becken dienten und dienen auch heute noch dazu, die faszinierenden Tiere aus nächster Nähe betrachten und nach Bedarf versorgen zu können.

An alles will gedacht sein

Die Funktionsweise eines Aquariums ist recht komplex und es gilt, eine Menge unterschiedlicher Aspekte zu berücksichtigen.

Wenn es nämlich darum geht, ein zumindest weitgehend autakes Landschaftsbild zu kreieren, in dem sich Tiere wohlfühlen, in dem sie zudem wachsen, gedeihen und sich im Idealfall sogar vermehren können, ist es wesentlich, von Anfang an ein ökologisches Gleichgewicht zu konzeptionieren.

Dies kann nur dann tatsächlich erfolgen bzw. möglich gemacht werden, indem ein zielorientiertes und vor allem leistungsstarkes, zuverlässiges Gerät installiert wird. Dabei ist unter anderem von der Implementierung einer Filteranlage die Rede. Des Weiteren dürfen eine Wasserpumpe sowie gewisse chemische Substanzen nicht fehlen, um beispielsweise die korrekte Wasserhärte und den optimalen ph-Wert zu gewährleisten.

Würden all diese Dinge fehlen, könnte das Gleichgewicht schon sehr bald aus den Fugen geraten, denn Fakt ist, dass die Fische im Aquarium ein eigenständiges Leben führen. Das bedeutet: sie fressen, sie schwimmen umher, sie nehmen Sauerstoff auf und sondern das somit umgewandelte CO2 mit jeder Kiemenbewegung wieder ab, und sie scheiden darüber hinaus auch die Nahrungsmittel wieder aus, die sie zuvor zu sich genommen haben.

All dies sind nur einige wenige Aspekte, die mit Blick auf das Leben in einem Aquarium von grundlegender Bedeutung sind. Weil ein Aquarium jedoch eine in sich abgeschlossene biologische Welt darstellt und vor allem mit Blick darauf, dass sich die Fische in ihrem Reich rundum wohlfühlen, sollten Sie durch gezielte Interventionen so vorgehen, dass ein Kippen des Wassers bzw. die Aufrechterhaltung des biologischen Gleichgewichtes in jedem Fall gewährleistet ist.

Ein harmonisches Zusammenspiel

Unsere Experten haben 10 verschiedene Aquarien unter die Lupe genommen.So dient zum Beispiel die Filteranlage dazu, das Wasser sukzessive zu reinigen und von Futter- und Kotresten zu befreien. Zu bedenken ist, dass diese Verunreinigungen, aber das kontinuierliche „Atmen“ der Fische dazu beitragen kann, dass sich der Gehalt des Sauerstoffs im Wasser nach und nach reduzieren kann.

Bedingt dadurch ist es wesentlich, dass eine reibungslose Funktionalität der Filteranlage gewährleistet ist. Würde diese – aus welchen Gründen auch immer – ausfallen, könnte dies schon nach kurzer Zeit verheerende Auswirkungen auf die Fische im Aquarium haben. Auch die Wasserpumpe trägt ihr Teil zur Aufrechterhaltung der „Funktionsweise“ des Aquariums bei. Denn dank dieser praktischen Vorrichtung ist das Wasser zum einen stets in Bewegung, sodass Sauerstoff aus der Umgebung des Aquariums gezogen werden und das Wasser damit angereichert werden kann.

Auch ist die Wasserpumpe sehr hilfreich, um eine stete Bewegung des Wassers sicherzustellen, um den Fischen in der Konsequenz, zumindest ansatzweise, das Gefühl zu vermitteln, sie befinden sich tatsächlich in einem realen Meer. Nicht zu vergessen ist, dass diese künstlichen Bewegungen des Wassers die Bildung von Algen reduzieren und den Sauerstoffgehalt aufrechterhalten, wenn nicht gar erhöhen können.

Weil man das, was sich im Aquarium abspielt, möglichst nach Lust und Laune beobachten will, sollte auch eine adäquate Beleuchtungsvorrichtung nicht fehlen. Je häufiger und länger jedoch das Licht im Becken brennt, desto größer ist die Gefahr, dass der Wuchs von Algen an den Innenseiten des Glases, an der Wasserpumpe, der Filteranlage und auf den Steinen bilden. Eine regelmäßige Reinigung des Beckens ist demgemäß unabdingbar.

Vorteile und Anwendungsbereiche

Ein Aquarium kann in unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz kommen, und es bietet mannigfaltige Möglichkeiten der Anwendung. So bieten sich nicht nur die Einsteigermodelle, sondern auch die „professionellen“ Varianten an, um beispielsweise Kindern und Jugendlichen einen Einblick in die wunderbare Welt des Meeres zu ermöglichen. So befinden sich heute in vielen Klassenräumen einfach bestückte Aquarien, die den jungen Leuten die Chance geben, sich intensiv mit der Tierwelt zu beschäftigen.

Dabei kann man mitunter so vorgehen, dass jeder Schüler, wenn möglich, eine eigene Aufgabe übernimmt oder dass diese jeweils im Wechsel durchgeführt werden. Vom Füttern über die Reinigung bis hin zur Pumpen- und Gerätekontrolle ist das Arbeitspensum dabei durchaus facettenreich. Darüber hinaus haben Aquarien vor allem auch dekorative Vorteile.

Es macht überaus viel Freude, beispielsweise nach einem anstrengenden Tag im Job vor dem Aquarium Platz zu nehmen und die Fische dabei zu beobachten, wie sie ihre Bahnen ziehen.

Auch das gepflegte und kreative Erscheinungsbild des aquaristischen bzw. dekorativen Innenlebens macht jedes Mal aufs Neue viel Freude. Übrigens bietet es sich nicht nur in privaten Bereichen an, ein Aquarium aufzustellen, um beim Betrachten der Fische zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Auch im Big Business sind immer wieder wunderbar konzeptionierte Aquarien zu sehen, die nicht nur die Unternehmer und ihre Mitarbeiter begeistern.

Im privaten und beruflichen Bereich

Wie schön ist es doch, wenn ein Aquarium beispielsweise in einem Besucher- oder Warteraum aufgestellt ist, sodass Kunden bzw. Besucher, Lieferanten und Geschäftspartner die Chance nutzen können, ein wenig zu meditieren und sich mit viel Freude das Becken anzuschauen.

Natürlich ist es dabei gänzlich unerheblich, ob Sie sich für ein Salzwasser- oder Süßwasserbecken entscheiden: Wichtig ist, dass das Becken schön gestaltet und gepflegt ist und dass es vor allem den darin lebenden Fischen und Pflanzen gut geht. Haben Sie übrigens gewusst, dass Aquarien in bestimmten Institutionen sogar aufgestellt werden, um wissenschaftliche Fragen – gleich, welcher Art – zu beantworten? In der Tat sind die Verwendungsmöglichkeiten von Aquarien überaus vielschichtig.

Welche Arten von Aquarien gibt es?

  • Das Goldfischglas
  • Das Artaquarium
  • Das Gesellschaftsaquarium
  • Das Biotopaquarium
  • Das Meer- oder Salzwasseraquarium
  •  
Die „guten, alten“ Goldfischgläser gelten zwar nach wie vor als Klassiker, wenn es um Aquarien geht, jedoch ist es andererseits doch auch gut, dass sie mehr und mehr ins Hintertreffen geraten. Die Goldfische, die sich darin tummeln, haben erfahrungsgemäß kein allzu langes Leben, denn Fakt ist, dass die Haltung keineswegs artgerecht ist. Hin und wieder frisches Wasser sowie eine regelmäßige Futtergabe reichen eben nicht aus.
In einem Artaquarium befinden sich ausschließlich Fische derselben Art. Wenngleich es sich hierbei um eine Aquarienvariante handelt, die sich eher für den erfahrenen Aquarianer eignet, ist die Pflege dennoch recht einfach. So ist es ausschließlich erforderlich, dass man sich mit Blick auf die jeweils bevorzugte Art in Bezug auf die Ess- und Lebensgewohnheiten, die Umgebung und dergleichen hervorragend auskennt und die Bedingungen bestmöglich an die der jeweiligen Art anpasst.
Das Gesellschaftsaquarium beherbergt unterschiedliche Fischarten, wobei hier jedoch auch darauf geachtet werden sollte, dass sich die einzelnen Fischarten miteinander „vertragen“. So gibt es durchaus Arten, die sich nur sehr schwer tun, wenn bestimmte Fischarten mit ihnen gemeinsam im Becken schwimmen.
Es ist generell eine Herausforderung für den Aquarienbesitzer, jedoch handelt es sich bei einem Biotop-Aquarium um ein Becken, das die wohl natürlichste Variante darstellt. So werden darin ausschließlich die Fischarten einer bestimmten Region platziert, wobei sich von der Deko über den Bodenbelag bis hin zum Pflanzenbewuchs alles 1:1 an die natürlichen Gegebenheiten anpasst.
Süßwasserfische sind in keiner Weise für die Unterbringung in einem Salz- oder Meerwasseraquarium geeignet. In der Tat sind nur die Sorten für derartige Wasserbecken geeignet, die in ihrem natürlichen Lebensraum ebenfalls in salzigem Wasser leben. Wer trotzdem Süßwasserfische in einem Salzwasseraquarium beherbergt, wird schon nach kurzer Zeit mit einem Fischsterben zu rechnen haben. Insofern ist es unabdingbar, tatsächlich nur Salzwasserfische in das Meerwasserbecken zu bringen. Wissenswert ist überdies, dass diese Beckenvariante weit pflegeintensiver ist, als bei einem Süßwasserbecken der Fall. Denn Fakt ist, dass salziges Wasser herkömmliche Pumpen und Filter eher angreift, sodass Sie auch in diesem Bereich unbedingt auf die richtige, meersalzwasserfähige Technik setzen sollten.

So haben wir Aquarien getestet:

Überlassen Sie beim Kauf eines Aquariums möglichst nichts dem Zufall. Nehmen Sie vielmehr unsere Produktberichte zur Hand und informieren Sie sich anhand derer über all das, was Sie wissen müssen, um den Fischen, die Sie darin einsetzen möchten, ein rundum gelungenes Zuhause zu bieten. In den umfangreichen Tests wurden die Aquarien unterschiedlicher Anbieter unter anderem mit Blick auf folgende Kriterien in Augenschein genommen und bewertet:

  • Beschaffenheit des Glases
  • Dichtigkeit
  • Stabilität und Eigengewicht
  • Mitgeliefertes Zubehör
  •  
Wenn Sie über möglichst viele Jahre hinweg Freude an Ihrem Aquarium haben möchten, muss die Dicke des Glases in einem gut durchdachten Verhältnis zur möglichen Füllmenge stehen. Ist das nicht der Fall, besteht die Gefahr, dass der Wasserdruck, insbesondere wenn es einmal zu heftigeren Wellenbewegungen kommt – aus welchen Gründen auch immer – dazu führt, dass das Glas zerbirst. Insbesondere bei den besonders billigen Glasbehältern zeigt sich immer wieder, dass die Dicke der Glaswände nicht immer das zu halten imstande ist, was der Anbieter verspricht. Ein wesentlicher Grund also für die Test-Experten, diesen Aspekt besonders gründlich zu prüfen.
Die Verarbeitung der Glaswände spielt eine äußerst wichtige Rolle. Bei höherwertigen Aquarien wird eine spezielle Silikon-, Harz- oder Kunststofffüllung verwendet, die sich durch eine ausgezeichnete Stabilität auszeichnen. Das bedeutet, dass durch diese Materialien nicht nur der Klebeeffekt des Leims verstärkt wird, welcher für die Fixierung der einzelnen Bestandteile genutzt wird, sondern auch die Dichtigkeit ist von Anfang an gewährleistet. Natürlich ist es durchaus auch möglich, dass es bei dem einen oder anderen Hersteller zu Fehlpressungen kommt. Sie können jedoch beim Einrichten des Aquariums durch gezieltes Probebefüllen ohne Weiteres Schlimmeres verhindern und sich von der tatsächlichen Dichtigkeit des Beckens überzeugen.
Sicherlich ist das Eigengewicht eines Aquariums mitunter sehr hoch. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn es sich bei dem Behältnis um ein Becken mit besonders dicken Gläsern handelt. Natürlich bietet ein vergleichsweise voluminöses Glas die Gewährleistung, dass das Becken insgesamt dem Druck des Wassers von innen standhalten kann, andererseits jedoch kann ein zu dickes Glas auch Folgendes bewirken: das Eigengewicht des Aquariums wird sogleich um einiges höher und darüber hinaus kann das Beobachten der Fische nach einem längeren Zeitraum dazu führen, dass das Bild buchstäblich verschwimmt.
Um mit dem Aquarium von Anfang an einen guten Start zu generieren, ist nicht nur die qualitative Wertigkeit des Behältnisses an sich von Relevanz, sondern auch das Zubehör sollte möglichst hohen Anforderungen gerecht werden. Wenn eine Wasserpumpe, Filter, Indikatoren und weitere Utensilien im Lieferumfang enthalten sind, ist es wichtig, dass diese durch ihre Funktionalität und eine zuverlässige Arbeitsweise überzeugen. Daher wurde auch dieser Aspekt im Rahmen der durchgeführten Tests explizit in Augenschein genommen.
 

Worauf muss ich beim Kauf eines Aquariums achten?

Kaufen Sie nicht irgendein Aquarium, sondern gehen Sie die Anschaffung mit Bedacht an. Wir empfehlen Ihnen, beim Kauf eines neuen Aquariums auf diese folgenden Faktoren zu achten:

Eigene Erfahrungswerte beachten
Eigene Erfahrungswerte beachten
Generell ist der Kauf eines Aquariums keine Eintagsfliege. Vielmehr ist in der Regel angedacht, dass diese Anschaffung langfristiger Natur ist. Wer mit Fischen bzw. mit Aquarien generell noch sehr unerfahren ist, tut gut daran, sich in unserem Test zu informieren oder sich bei einem der namhaften Fachanbieter beraten zu lassen. Im Zuge dessen können Sie bereits erste Grundvoraussetzungen stellen und zugleich herausfinden, welches Aquarium wirklich zu Ihnen passt. Eine derartige Vorkehrung ist vor allem auch mit Blick auf das Wohl der Fische von Vorteil. Denken Sie daran, dass Fische Tiere und keine „sonstigen Gegenstände“ sind, die man einfach beiseiteschaffen kann, wenn es mit dem Aquarium tatsächlich nicht klappt. In jedem Fall ist die vorherige Informationsbeschaffung grundlegend, um größere Probleme beim Kauf, bei der Einrichtung und Ausstattung sowie bei der Pflege bzw. den Unterhalt der Tiere zu vermeiden. Generell sind erfahrene Fisch-Liebhaber und Aquaristiker durchaus gut beraten, sich über die Neuheiten am Markt zu informieren und im Zuge dessen noch mehr Freude mit dem neuen Aquarium zu haben.
Räumliche Gegebenheiten berücksichtigen
Räumliche Gegebenheiten berücksichtigen
In einer kleinen Wohnung macht sich ein riesengroßes Aquarium nicht wirklich gut. In einem geräumigen Ambiente wiederum wirkt ein kleines Aquarium eher verloren und vielleicht sogar unpassend. Wichtig ist darüber hinaus, dass das Aquarium an einem möglichst ruhigen Ort zu stehen kommt, an dem tagsüber und nachts nicht zu viele Menschen vorübergehen. Denn dies könnte die mitunter empfindlichen Fische in ihrem Verhalten durchaus beeinflussen. Überhaupt sollte ein Aquarium nicht im Zug oder in einem zu hellen Bereich stehen, da zu viel Licht den Algenwuchs fördert, sodass Sie das Becken in kürzeren Zeiträumen als gewöhnlich reinigen müssen. Überlegen Sie vor der Anschaffung außerdem, wer später für die Unterbringung, die Pflege und die Versorgung zuständig sein soll, da auch dieser Aspekt für die langfristige Einrichtung ebenfalls von Relevanz ist.
Eine gute Basis
Eine gute Basis
Ein großes Aquarium, das viel Wasser fasst, wird äußerst schwer. Schaffen Sie deshalb schon im Vorfeld in zweierlei Hinsicht eine buchstäblich gute Basis. Es zeigt sich häufig, dass ein zu schweres Aquarium eine mitunter erhebliche Belastung für den Boden sein kann. Gerade in nur wenig soliden Altbauten sollten Sie sich daher – je nach Größe des Beckens – vorab informieren, wie es um die statischen Gegebenheiten bestellt ist. Des Weiteren ist es unabdingbar, einen stabilen Unterbau oder -schrank zu schaffen. Schließlich wollen Sie das Aquarium wohl kaum auf dem Boden platzieren. Grundsätzlich sollten Sie nicht irgendeinen Unterschrank auswählen, sondern vielmehr muss das Möbelstück uneingeschränkt geeignet sein, um die schwere Last des Aquariums über lange Zeit hinweg zu tragen. Bedenken Sie, dass auch eine solche Anschaffung mit einem nicht unerheblichen Kostenaufwand verbunden ist.
Zur Verfügung stehendes Budget
Zur Verfügung stehendes Budget
Setzen Sie sich vor dem Kauf des Aquariums einen Wunschbetrag, den Sie bereit sind, auszugeben. Dabei sollte der Fokus diesbezüglich nicht nur darauf liegen, dass das Aquarium angeschafft werden kann, sondern es fallen überdies weitere Kosten für die Fische, die Deko, die Gerätschaften etc. an.

Kurzinformation zu führenden Herstellern:

  • Terra Nature
  • Friedeberg
  • Brillant-Aquarium
  • Juwel Aquarium
  • EFS
Terra Nature ist ein namhafter Aquarien- und Terrarien-Hersteller mit Sitz in Dortmund. Es handelt sich bei diesem Unternehmen um einen wahren Spezialisten rund um Vitrinen, Aquarien- und Terrarienverglasungen sowie Sicherheitsverglasungen, Thermopen Fensterglas und dergleichen. Sogar Sonderanfertigungen werden offeriert, wobei der qualitätsbewusste Kunde stets sicher sein kann, das Beste für sein Geld zu bekommen. Vor allem auch die Beratung durch die erfahrenen Aquarien-Experten ist in der Tat bemerkenswert.
Als Hersteller für Aquarien hat das Unternehmen Friedeberg ATD seinen Hauptsitz in Selm und vertreibt von hier aus in zahlreiche Länder der Erde mit einem stetig wachsenden Erfolg Aquarien von erstklassiger Güte sowie die entsprechenden Zubehörteile. Ein mehr als 30jähriger Erfahrungsschatz spricht dabei für sich, wobei erfahrene Aquarien-Spezialisten bei Friedeberg ATD hinsichtlich einer fundierten Beratung ebenso auf ihre Kosten kommen, wie unerfahrene Aquarienfans, die sich erst noch in dieses faszinierende Hobby einleben wollen. Weil die Aquarien direkt vom Hersteller an den Markt gebracht werden, ist es dem Anbieter im Vergleich zu anderen Unternehmen eher möglich, bemerkenswerte Verkaufspreise anzubieten. Kostenbewusste Verbraucher profitieren gerne von dieser Option.
Das Unternehmen Brillant Aquarium blickt auf eine mehr als 30jährige Geschichte als Aquarienhersteller zurück. Das Besondere an dem Angebot dieses Herstellers ist, dass nicht nur die Produktpalette mittlerweile riesig ist und dass sich auch das Zubehörportfolio sehen lassen kann. Sondern im Fokus stehen immer die erstklassige Beratung anspruchsvoller Kunden. Dabei ist es unerheblich, ob man das maßgeschneiderte Aquarium direkt online bei Brillant kauft, oder ob man sich zunächst im Kölner Show-Room über die individuellen Möglichkeiten hinsichtlich des Wunschaquariums informieren möchte.
Seit mehr als 40 Jahren überzeugt das Unternehmen Juwel Aquarium durch seine umfassenden Erfahrungen mit Blick auf die Herstellung erstklassiger Aquarien und dazu gehöriger Teile. Seit Gründung des Unternehmens hat sich das Firmengebäude im Herzen von Deutschland sukzessive vergrößert, und mittlerweile verfügt Juwel über mehrere Unternehmensstammsitze und Produktionshallen.
Seit 1987 ist das Unternehmen EFS in Marktgraitz gegründet. Bei dieser Herstellerfirma handelt es sich gewissermaßen um einen „Tausendsassa“, denn sowohl als Fischgroßhändler, als auch als Ladenbauer und Hersteller für Wohnzimmer hat sich EFS seit seiner Gründung einen Namen gemacht. Des Weiteren kooperiert das Unternehmen mit zahlreichen anderen Fisch- und Aquarienexperten und ist zudem auch renommierter Partner des Zoofachhandels.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich mein Aquarium am besten?

Wir empfehlen generell den Kauf eines Aquariums bei einem der zahlreichen renommierten Internet-Anbieter. Denn wie sich immer wieder zeigt, ist die Angebotsvielfalt gerade online ausgesprochen hoch, wohingegen zum einen die Zahl der Aquarien-Shops in der näheren Umgebung bzw. vor Ort meist eher begrenzt ist. Nicht jeder hat die Möglichkeit, bis zur nächsten Stadt zu fahren, in der ein Aquarienfachhändler ansässig ist.

Das neue Aquarium im Internet oder doch lieber im Fachhandel kaufen.Darüber hinaus stellt sich häufig heraus, dass das Produktangebot der Anbieter vor Ort nicht selten vergleichsweise klein ist. Und das aus durchaus nachvollziehbaren Gründen, denn zum einen haben die Einzelhändler – je nach Region – einen nicht unerheblichen Obolus zu zahlen, wenn es zum Beispiel darum geht, die Kosten für die Anmietung der Geschäftsräume, die Aufwendungen für die Lagerhaltung bzw. den Unterhalt der Waren, die Fütterung der Fische oder die Kosten für fachkundiges Personal zu schultern.

In der Tat stellt dies vor allem für Einzelunternehmer eine sehr beträchtliche und nicht immer leicht zu stemmende Hürde dar. Natürlich verhält es sich so, dass die findigen Einzelhändler diese Aufwendungen anteilsmäßig auf jedes im Verkauf befindliche Produkt aufschlagen, sodass letztlich der Kunde den einen oder anderen Euro mehr zahlt. Sicherlich ist dies eine übliche und sehr wohl auch nachvollziehbare Vorgehensweise. Auf der anderen Seite sieht das im Online-Business meist gänzlich anders aus.

Hier profitieren die Händler meist davon, dass sie ihre Waren – gleich, welcher Art – eben nicht in Geschäftsräumen präsentieren oder auf Lager halten müssen. Und auch die kostspielige Präsentation des Sortiments entfällt. Denn ein Großteil der Online-Anbieter profitiert selbst von höchst attraktiven Einkaufskonditionen – oder aber man stellt einfach selbst her.

Daher finden Sie bei Ihrer Suche nach einem adäquaten Fachanbieter im Internet häufig kompetente Anbieter, welche ihre Aquarien selbst herstellen. Die entsprechenden Unternehmen, die sich dahinter „verbergen“, sind üblicherweise ihre eigenen, sodass zusätzliche Kosten für Zwischenhandel und dergleichen ebenfalls entfallen.

Online kaufen – Geld sparen

Unsere Produktberichte zeichnen sich in erster Linie durch ihre objektive und hochprofessionelle Konzeptionierung aus, wobei überdies die Verbraucherorientiertheit überzeugt. Und so zeigt sich immer wieder, wie hilfreich unsere Produktvergleiche sind. Nehmen Sie einen solchen Vergleich als Grundlage für die geplante Anschaffung eines Aquariums und informieren Sie sich auf der Basis der darin beschriebenen Produkte.

Wenn Sie einen solchen Test-Bericht im Einzelhandel verwenden und sich die Ihrer Ansicht nach in Frage kommenden aus der Nähe anschauen wollen, könnte es unter Umständen sein, dass die besagten Aquarien im Einzelhandel nicht gleich vorrätig sind.

Kundenorientierte Shop-Betreiber werden sicher sogleich anbieten, die gewünschten Aquarien zu bestellen, jedoch gehen sie meist zugleich davon aus, dass Sie eines davon sicherlich kaufen werden. Nicht zuletzt sollten Sie bedenken, dass es meist mit einer mehrtägigen Wartezeit verbunden ist, bis die gewünschten Aquarien ins Geschäft geliefert werden.

Im Online-Handel ist mit solchen Verzögerungen so gut wie nie zu rechnen, da die Produktvielfalt hier einfach riesig ist. In Anlehnung an unseren Produktvergleich können Sie sich die jeweils am besten passenden Produkte in aller Ruhe betrachten und sich bei den Online-Anbietern auf Wunsch sogar ausführlich beraten lassen. In der Tat punkten heute längst nicht mehr die Einzelhändler durch eine kundenorientierte Beratung, sondern längst hat sich diesbezüglich auch online eine Menge getan.

Von vielen Vorteilen profitieren

Beim Kauf eines Aquariums kommt es überdies auch auf die „Kleinigkeiten“ an. Die Ansprüche der Verbraucher sind bis heute stetig gestiegen, sodass wir im Vergleich zwischen Online- und Einzelhandelskauf auch auf die Details blicken wollen. Der qualitätsbewusste Kunde wünscht sich heute nicht nur ein möglichst hochwertiges Aquarium, sondern auch die Beratung und die Freundlichkeit des Verkaufspersonals sind wesentliche Aspekte, die bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielen.

Wenn man nun bedenkt, dass viele Einzelhändler in Anbetracht zu hoher Kosten für Miete, Personal und Co. bestrebt sind, in möglichst vielen Bereichen zu sparen, dann liegt es nahe, dass man sich auch oftmals dazu hinreißen lässt, möglichst kostengünstige Mitarbeiter anzustellen. Dass diese nicht immer durch Freundlichkeit, Motivation und Kompetenz, ist dabei eine sehr leidige Begleiterscheinung. Einige Kunden nehmen diesen Umstand billigend in Kauf, andere wiederum wünschen sich eine freundliche, kompetente Beratung und wenden sich daher immer häufiger an Online-Anbieter.

Hier profitieren Sie von fachkompetenter Unterstützung, von Freundlichkeit und Professionalität, wobei sich die Möglichkeit bietet, entweder online im Rahmen eines Chats die Beratung zu erhalten, oder man wendet sich über meist kostenfreie Hotlines an die Anbieter. Insofern bieten Online-Händler insbesondere auch beim beratungsintensiven Aquarium-Kauf viele Vorteile – und Sie sparen darüber hinaus auch noch bares Geld.

Wissenswertes und Ratgeber

Die Geschichte des Aquariums

Interessanterweise hatte das Aquarium in der „guten, alten“ Zeit eine gänzlich andere Bedeutung, als dies heute der Fall ist. So wurden in den Ärztehäusern sowie auch in den Apotheken im 17. und 18. Jahrhundert gläserne Behältnisse deponiert, in denen sich heilende Pflanzen sowie nicht zuletzt auch Wasserpflanzen bzw. Algen befanden. Hätte man sie anderweitig, ohne Wasser, aufbewahrt, wären sie rasch verdorrt und ihre heilende Wirkungsweise wäre in Folge dessen beeinträchtigt worden.

Demgemäß war es seinerzeit Usus, die wertvollen Pflanzen, welche in der Regel für die Herstellung von Salben, Extrakten, Pulvern verwendet wurden, in gläsernen Behältern zu lagern. Auf diese Weise war überdies schon auf den ersten Blick erkennbar, wenn sich die Farbe des Wassers veränderte und es ausgetauscht werden musste. Denn nur so war es möglich, die Wertigkeit des Wassers dauerhaft aufrechtzuerhalten. Natürlich hatte man schon recht früh erkannt, dass diese mit Wasser und Algen bestückten Glasbehälter in optischer Hinsicht durchaus etwas zu bieten hatten.

Von der Bepflanzung zum Fischbesatz

Alles in allem war es fortan nur eine Frage der Zeit, bis man Glasbehälter auch für die Präsentation von Krebstierchen, von Schnecken oder Echsen und dergleichen nutzte. In der Tat war es viele Jahre lang ein echter Trend, Tiere auf diese Weise zu präsentieren bzw. zur Schau zu stellen, wenngleich die Menschen damals von der Aufrechterhaltung eines ökologischen Gleichgewichtes noch keine Ahnung hatten.

Dies wiederum führte dazu, dass die in den Behältnissen präsentierten Tiere – gleich, welcher Art – meist relativ rasch verendeten. Also war Handlungsbedarf gefragt, denn in der freien Natur – auch das wussten die Menschen – lebten die gefangenen Tiere viel länger. Dementsprechend war man mit der Zeit mehr und mehr bemüht, die Lebensverhältnisse der Tiere in den Becken bzw. Vivarien, wie sie seinerzeit noch hießen, so artgerecht wie nur möglich zu gestalten.

Im Laufe der Jahre hat sich der Mensch ein immer umfangreicheres Wissen angeeignet, sodass man sich heute der verschiedensten Techniken und Produkte bedienen kann, damit gewährleistet ist, von Anfang an möglichst viel und möglichst lange Freude am Aquarium zu haben.

Bepflanzung des Aquarium im Video

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Aquarium

Sicherlich ist gerade mit Blick auf die Anschaffung und langfristige Pflege von Aquarien buchstäblich kein Meister vom Himmel gefallen. Aber nichtsdestotrotz gibt es eine Reihe erfahrener Aquarianer, die über ein sehr breit gefächertes Wissen mit Blick auf Aquarientechnik, Fischbesatz und -pflege, die optimale Wasserbeschaffenheit und dergleichen wissen. All dieses und noch viel mehr Expertenwissen haben wir in unserem Produktbericht zusammengefasst, um Ihnen ein Maximum an Informationen bieten zu können.

Natürlich gibt es die klassischen Anfängerbecken, die in etwa 10 bis 20 Liter Wasser passen. Allerdings handelt es sich dabei doch vielmehr um die „guten, alten“ Goldfischbecken, die mit echter Tierhaltung bzw. insbesondere mit Tierliebe rein gar nichts zu tun haben. Selbst wenn die Meinungen der Fischfreunde noch bis vor wenigen Jahren anderslautend waren. Mit einem Aquarium haben derartige Abmessungen jedoch nur wenig zu tun.

Die idealen Abmessungen für Einsteigeraquarien fangen bei 80 cm x 100 cm, wobei durchaus auch eine Beckengröße von bis zu 100 cm x 150 cm viele Vorteile bietet.

Meist passen in derartige Becken – je nach Modell – etwa 50 bis 150 Liter Wasser, wobei hier überdies zu berücksichtigen ist, dass auch Fische, Gerätschaften, Bodenbelag etc. einen nicht unerheblichen Platzanteil beanspruchen. Damit sich die Fische im Becken möglichst rundum wohlfühlen, und zwar von Anfang an, tun Sie gut daran, sich nach folgender Faustformels zu richten: Rechnen Sie die Zentimetergröße eines jeden Fisches um, wobei auf jeden ermittelten Zentimeter jeweils ein Liter Wasser berücksichtigt werden sollte. Übrigens beträgt die ideale Wassertemperatur rund 15 bis 20 Grad Celsius.

Wissenswertes für Aquarianer

Wie richte ich das Aquarium richtig ein?Was den Wasserwert anbelangt, empfehlen wir einen ph-Wert von 7. Hierbei handelt es sich um einen neutralen Wert, der es nahezu jeder Fischart ermöglicht, sich darin rundum gut zu fühlen und sich gegebenenfalls gar zu vermehren. Mit Blick auf die Wasserhärte, die im Aquarium herrschen sollte, machen Werte zwischen 0 und 5 °dGH Sinn. Hierbei handelt es sich übrigens um die Magnesium- und Kalziumsalze, welche im Wasser gelöst sind.

Die Härte wird seit jeher in der Einheit „Deutscher Härtegrad“ gemessen. Die Kosten, welche für die Bestückung eines Aquariums anfallen, belaufen sich – zumindest für Einsteiger auf 80 bis 120 Euro. Dabei kommt es in erster Linie auf die gewünschte Größe des Aquariums an, auf die Qualität und die Rasse der einzusetzenden Fische, auf die Produktbeschaffenheit des Sand- bzw. Kieselbodens, der Geräte, wie zum Beispiel Wasserpumpe, Filter, Beleuchtung und dergleichen.

Nicht zu vergessen sind darüber hinaus auch die Indikatoren, mit denen die Werte des Wassers gemessen werden sowie dekorative Dinge, wie zum Beispiel Deko-Steine, tönerne Gefäße oder was dem anspruchsvollen (Neu-)Aquarianer sonst noch einfällt. Zu beachten ist nicht zuletzt, dass die Anschaffungskosten für das neue Aquarium – je nach Hersteller – mitunter stark variieren können.

So ist es zum Beispiel möglich, klassische Glasbehälter, die als Aquarium genutzt werden können, für rund 50 Euro zu bekommen. Darüber hinaus sind Behältnisse zu haben, die hinsichtlich ihrer materiellen Beschaffenheit, in Bezug auf Dichtung, Glasdicke, Umrandungen und Co. mit bis zu 300 Euro zu Buche schlagen. Natürlich kommt es mit Blick auf die Berechnung des Kaufpreises stets auch auf die Größe an.

Aquarium richtig einrichten

An sich ist die Einrichtung eines Aquariums relativ einfach, allerdings sollten Sie dabei etliche Faktoren berücksichtigen, um von Anfang an alles richtig zu machen. So ist es wahrlich nicht allein damit getan, den Kies, das Wasser, Pumpe und Filter einzusetzen, um hernach die Fische hinein zu geben. Vielmehr machen Sie auf folgende Art und Weise alles richtig:

Nachdem Sie einen geeigneten Standort gewählt haben, der möglichst ruhig, nicht zu sonnig, nicht zugig und möglichst wenig frequentiert ist, können Sie den Unterschrank aufstellen. Dieser bildet die Grundlage für das Aquarium, das jetzt in wenigen Schritten eingerichtet werden kann. Zunächst können Sie sich mit der groben Dekoration des Bassins befassen.

Wenn Sie mögen, bringen Sie beispielsweise an der Rückwand des hinteren Glases, das vor der Zimmerwand zu stehen kommt, ein schönes Poster an, das beispielsweise eine maritime Welt oder Fische etc. wiedergibt.

Dann gilt es, die übrigen Deko-Elemente auszusuchen, wie zum Beispiel Tontöpfe, Steine, Algen und Co. Im Anschluss daran geht es darum, einen soliden Untergrund zu schaffen, der mindestens vier bis sechs Zentimeter hoch sein sollte. Dass der Kies vorher gründlich in einem spülmittelfreien, klaren Wasser gesäubert werden muss, versteht sich. Ist auch dieser Schritt erledigt, kann es an die Bepflanzung gehen.

Wählen Sie die passenden Standorte aus und setzen Sie die entsprechend präparierten Pflanzen hinein. Ist auch das erledigt, müssen Sie die Gerätschaften anbringen. Das heißt, dass nun der Wasserfilter, die Beleuchtung und die Pumpe sowie gegebenenfalls die Füttervorrichtung implementiert werden. Gehen Sie dabei mit Bedacht vor, um so eine optimale Funktionsweise zu gewährleisten.

Eines nach dem anderen

Nach Beendigung dieser Arbeiten können Sie das Wasser einfüllen. Allerdings nur bis zum unteren Drittel des Beckens, um die Dichtigkeit des Bassins zu testen. Lassen Sie das Becken 24 bis 48 Stunden so stehen und prüfen Sie danach, ob Wasser ausgetreten ist. Ist das nicht der Fall, kann das Aquarium bis etwa drei Zentimeter unter den Rand mit klarem Wasser befüllt werden.

Achten Sie darauf, dass die Temperatur rund 15 bis 20 Grad Celsius beträgt. Es kann sein, dass nach dem vollständigen Befüllen noch etwas Sand oder kleine Kieselsteinchen aufgewirbelt werden. Seihen Sie diese bei Bedarf mit einem Sieb ab und warten Sie, bis das Wasser sodann wieder klar geworden ist. Erst danach kann der letzte und entscheidende Schritt in Angriff genommen werden: das Einsetzen der Fische.

Setzen Sie die Tüten, in denen die Fische noch schwimmen, in das Wasser des Aquariums, sodass sich die Temperatur in etwa angleichen kann. Das macht es den Fischen leichter, sich an die neuen klimatischen und wasserspezifischen Verhältnisse zu gewöhnen.

Aquarium in 5 Schritten richtig bepflanzen

Nützliche Tipps, wie Sie ihr Aquarium richtig bepflanzen.Beachten Sie, dass Wasserpflanzen meist recht empfindlich sein können. Insbesondere ihre Wurzeln wollen mit Sorgfalt behandelt werden. Grundsätzlich ist jedoch zu unterscheiden, ob Sie sich für Rosettenpflanzen, für Bodendeckergewächse, Rhizompflanzen, Stängelpflanzen oder sogenannte Aufsitzerpflanzen entscheiden. Bei den klassischen Stängelpflanzen beispielsweise gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wenn die Wurzeln der Pflanze zu lang sind, was bei einer längeren Wachstumszeit im Zoofachhandel durchaus der Fall sein kann, sollten Sie auf keinen Fall einfach die überstehenden Wurzelteile abschneiden. Vielmehr ist gerade hier besonderes Fingerspitzengefühl erforderlich. Kappen sie die überstehenden weichen Wurzeln sorgfältig Stück für Stück und legen Sie sie dann kurz zur Seite.
  2. In Anbetracht der Tatsache, dass das Wurzelwerk der meisten Aquarienpflanzen so weich und damit sehr sensibel ist, sollten Sie die Pflanzen nicht einfach in den Boden drücken. Im Zuge dessen könnten wichtige Teile der Pflanzen abknicken, zu faulen beginnen und somit in dem entsprechenden Bereich des Aquariums eine ungünstige Atmosphäre verursachen. Empfindliche Fische reagieren mitunter selbst auf kleinste Veränderungen in ihrer Umgebung sehr stark und könnten bedingt durch diese trüben Bedingungen durchaus verenden.
  3. Überlegen Sie, an welchen Stellen Sie die Pflanzen einsetzen möchten. Heben Sie dort mit den Fingern entsprechende Kuhlen aus, die möglichst nicht tiefer als 5 Zentimeter sein sollten. Machen Sie die Breite der Löcher abhängig vom Volumen des Wurzelwerks.
  4. Sind die Löcher entsprechend vorbereitet, können nun die präparierten Pflanzen in diese eingesetzt werden. Legen Sie beim Pflanzvorgang Ihre weichen Finger schonend um das Wurzelwerk, damit auch jetzt nicht die Wurzeln beschädigt werden. Haben die Pflanzen ihre gewünschte Position eingenommen, kann der 5. und letzte Schritt angegangen werden.
  5. Sorgen Sie nun für einen optimalen Halt der Pflanzen, indem Sie die Wurzeln sanft von der Seite mit dem Kies stützen. Idealerweise kommen die Steine nicht ruckartig mit den Wurzeln in Berührung. Vielmehr kommt es in diesem Step darauf an, dass die Pflanzen von der Seite rundum gehalten und stabilisiert werden. Vergessen Sie nicht, dass durch die Strömungen des Wassers sowie durch die Bewegungen der Fische die Position der Pflanzen verändert werden könnte. Beugen Sie dem vor, indem Sie von Anfang an ein Maximum an Stabilität bieten, indem Sie den Kies in passender Menge sowie nicht zuletzt in adäquater Höhe um die Pflänzchen drapieren.

Aquariumsbeleuchtung erklärt

Gesetzt den Fall, dass die Beleuchtungszeiten im Aquarium zu lang sind, kann sich mit der Zeit ein übermäßiges Algenwachstum ergeben. Auch die Wahl der falschen LED Röhren kann den Wuchs von unerwünschtem Grün an den Scheiben, an den Geräten und auf dem Boden etc. fördern. Überhaupt ist es ohne Weiteres möglich, dass Algen das gesamte ökologische Gleichgewicht aus den Fugen bringen können, sodass es unabdingbar ist, mehr über die Aquariumsbeleuchtung in Erfahrung zu bringen und adäquat zu reagieren.

Natürlich benötigen die von Ihnen eingesetzten Pflanzen sowie nicht zuletzt auch die Fische Licht. Denn Fakt ist, dass insbesondere durch die richtige Beleuchtung mittels der sogenannten Fotosynthese der lebensnotwendige Sauerstoff produziert werden kann. Im Endeffekt sind es folglich wiederum die Fische, die von dem Licht im Aquarium profitieren. Berücksichtigen Sie, dass ein zu dunkler Stellplatz unerwünschtes Algenwachstum fördern kann, eine zu helle Beleuchtung wiederum kann ebenfalls einen Algenwuchs begünstigen.

Die Kraft des Lichtes

Die richtige Beleuchtung ist sehr wichtig für das Leben im Aquarium.Wissenswert ist, dass die Zeitschaltuhr, die idealerweise mit der Beleuchtung gekoppelt ist, Tag und Nacht nachempfinden soll, sodass die Fische durch das Licht eine Art Biorhythmus erleben. Sicherlich mag es durchaus ein interessanter Gedanke sein, hinsichtlich der Beleuchtung Geld zu sparen und somit zu den preiswerten Glühbirnen zu greifen. Fakt aber ist, dass diese Form der Beleuchtung bei Weitem zu schwach ist.

Das kann zur Folge haben, dass das Wachstum der Pflanzen im Becken unterbrochen wird, woraufhin sich die Gefahr ergibt, dass es den Fischen unter Umständen an wichtigen Nährstoffen fehlt. Die optimale Methode, um Ihr Aquarium adäquat auszuleuchten und damit Ihren Fischen von Anfang an beste Lebensbedingungen zuzusichern, sind Leuchtstoffröhren.

Diese werden ganz einfach direkt unterhalb des Aquariendeckels in den dafür vorgesehenen Vorrichtungen eingesetzt. So viele Vorteile die Leuchtstoffröhre für das Aquarium sowie insbesondere für die Fische bieten kann, so wichtig istes zugleich, dass Sie Folgendes bedenken: Im Laufe der Zeit, etwa nach einem halben bis zu einem Dreivierteljahr lässt die Leuchtkraft der Röhren nach.

Wenngleich dies in der Anfangsphase des Leistungsabfalls nicht gleich auffällt, so sollten Sie sich doch den ungefähren Zeitraum nach der Anschaffung der Röhren in einem Kalender notieren. Schon geringfügige Lichteinbußen können schwerwiegende Folgen haben. Dabei kommt es allerdings in erster Linie darauf an, welche Pflanzen sich in dem Aquarium befinden und welche Fische darin leben. Je nach Art gibt es besonders unempfindliche sowie besonders sensible Tiere.

Wenn Sie das Risiko des Leistungsabfalls sowie die damit verbundenen Konsequenzen für Pflanzen und Fische umgehen möchten, sind Sie ebenfalls gut beraten, sich für die Anschaffung von LED Leuchten zu entscheiden. Die besondere farbliche Zusammensetzung sowie zugleich auch die Leuchtkraft des Lichts ermöglichen ein gesundes Wachstum und bieten damit zudem optimale Voraussetzungen für eine gesunde Fotosynthese. Immer mehr LED Lampen für Aquarien sind heute sogar computergesteuert und können farbliche Effekte und tolle Kontraste generieren.

Pflege und Reinigung

Der wohl wichtigste Aspekt mit Blick auf eine adäquate Pflege des Aquariums ist, dem Becken mindestens ein Mal in der Woche frisches Wasser zuzufügen. Dieses sollte unbedingt die Temperierung des bereits vorhandenen Wassers haben, also 15 bis 20 Grad Celsius möglichst nicht über- oder unterschreiten. Auch im Zuge des Reinigungsprozesses ist es erforderlich, neues Wasser nachzufüllen.

Die wichtigsten Maßnahmen bei der Reinigung sind unter anderem die Erneuerung des Wassers, die Reinigung der Lampe, der Deko und der Außen- und Innenwände. Des Weiteren ist die Beseitigung von Fischkot und überschüssigem Futter aus dem Kiesbett unabdingbar. Wir empfehlen deshalb, folgendermaßen vorzugehen:

Saugen Sie zunächst das Wasser mit einem Schlauch ab und lassen Sie es in einen leeren Eimer fließen. Wenn im Becken etwa ein Drittel des Wassers zurückbleibt, ist das durchaus ausreichend. Das schmutzige Wasser wird weggeschüttet, und nun gilt es, das verdreckte Kiesbett zu reinigen. Im Laufe der Zeit haben sich Kot und Futterreste auf und zwischen den Steinen angesammelt, die dazu beitragen, dass sich die Fische immer unwohler fühlen. Nehmen Sie eine saubere Handschaufel zur Hand und tragen Sie den Kies komplett ab.

Deponieren Sie alles in einem weiteren Eimer und spülen Sie das Ganze dann mit klarem Wasser durch. Und zwar so lange, bis keine Rückstände mehr erkennbar sind. Mit einer Bürste können Sie gegebenenfalls Algenreste von den Steinchen entfernen. Es ist überdies hilfreich, die Deko-Elemente, die Steine und Höhlen etc. von Algen zu befreien. Auch dies machen Sie am besten mit einer Bürste und klarem Wasser.

Sofern erforderlich – meist ist etwa alle vier bis sechs Wochen die Zeit dafür – können Sie das Inlay im Filter austauschen und dabei überdies die reibungslose Funktionalität des Filters und der übrigen Geräte prüfen. Nehmen Sie daraufhin einen speziellen Algenschwamm zur Hand und entfernen Sie damit möglichen Algenbesatz von den Fenstern im Inneren des Beckens. Im dann folgenden Step können Sie – vorsichtig – neues Wasser in das Becken gießen.

Achten Sie dabei darauf, dass Sie sanft und möglichst schonend dabei zu Werke gehen, um die Fische nicht zu erschrecken. Jetzt werden sämtliche Deko-Teile und Steine wieder ins Bassin gelegt, und nun ist die LED Leuchte an der Reihe. Auch die Innenseite des Aquariumdeckels sollte gesäubert werden, da sich hier das Kondenswasser aus dem Becken angesammelt hat. Setzen Sie den Deckel wieder auf das Becken und reinigen Sie nun noch die Außenseite des Behälters. Nun können Sie Ihren Fischen wieder nach Belieben beim Schwimmen zuschauen.

Nützliches Zubehör

  • Flteranlage
  • Wasserpumpe
  • Beleuchtung
  • Reinigungsutensilien
  • Schlauch
  • Indikatoren (ph-Wert-Messung)
Die Filteranlage ist eine der wichtigsten Zubehörteile für das Aquarium. Denn sie sorgt dafür, dass mögliche Verschmutzungen im Wasser abgesaugt werden und im Filterstreifen gespeichert werden. Auch ein Zuviel an Futterresten oder Kot wird bis zu einem gewissen Maße darin abgefangen. Ist keine Filteranlage vorhanden, kann dies über kurz oder lang zum Kippen des Wassers führen – und die Fische verenden.
Das Wasser im Aquarium sollte ständig in Bewegung sein und mit Sauerstoff angereichert werden. Hierfür ist unter anderem die Wasserpumpe zuständig. Oft sind Wasserpumpen im Zubehörportfolio des Aquariums enthalten. Ist das nicht der Fall, sollte die zusätzliche Anschaffung eine Selbstverständlichkeit für Sie als Fischliebhaber sein.
Das Leben im Aquarium steht und fällt unter anderem auch mit der richtigen Beleuchtung. Daher empfehlen wir unbedingt die Anschaffung einer LED Lampe oder einer Leuchtstoffröhre. Letztere mag zwar nach etwa sechs bis neun Monaten einen Leistungsabfall aufweisen, sodass das Becken mit weniger Licht bestrahlt wird. Jedoch sind Leuchtstoffröhren in der Anschaffung vergleichsweise preiswert, sodass es keine allzu große finanzielle Belastung darstellt, ein bis zwei Mal im Jahr eine neue Leuchtstoffröhre nachzukaufen. Auch LED Lampen bieten viele Vorteile. Sie können überdies sogar in ihrer Farbleuchtkraft verändert werden.
Es ist darüber hinaus unbedingt sinnvoll, wenn bereits ein gewisses Portfolio an Reinigungsutensilien in der Ausstattung des Aquariums vorhanden sind. Hierbei ist nicht nur von Schabern die Rede, sondern auch spezielle Algenschwämme sind unabdingbar im Kampf gegen ein mögliches Wachstum von Algen an den Innenseiten der Scheiben.
Ein Schlauch ist überaus hilfreich, wenn es darum geht, einmal im Monat eine Grundreinigung des Aquariums vorzunehmen. Damit können Sie das Wasser kurz ansaugen, um es dann bis zum gewünschten Volumen aus dem Becken heraus zu holen.
Indikatoren sind häufig im Zubehörportfolio enthalten. Sie dienen dazu, die Wasserhärte sowie den ph-Wert des Wassers von Zeit zu Zeit zu prüfen. Insofern sind diese Produkte überaus hilfreich, denn sie tragen langfristig zum Erhalt einer optimalen Wasserqualität bei. Eine der wesentlichen Voraussetzungen dafür, dass sich die Fische über lange Zeit rundum wohl in dem Aquarium fühlen und dies durch eine lange Lebenszeit belegen.

Alternativen zum Aquarium

Ein Aquarium ist in der Tat etwas Großartiges, etwas, mit dem Sie lange viel Freude haben werden. Aber es gibt auch interessante Alternativen zum Aquarium, wie zum Beispiel folgende:

der Mini-Gartenteich
der Mini-Gartenteich
Wenn Sie nicht unbedingt im Haus, sondern lieber in Ihrem Outdoor-Bereich ein paar Fische und anderes Getier haben möchten, kann das Anlegen eines kleinen Gartenteiches durchaus sinnvoll sein. Sicherlich mag es zunächst etwas kostspielig und auch zeitintensiv sein, bis der Mini-Gartenteich fertiggestellt ist. Wenn er aber erst einmal fertig ist und mit Fischen bestückt ist, kommen die übrigen Tiere, wie zum Beispiel Frösche oft von ganz allein. Außerdem bietet sich ein solcher Gartenteich unter Umständen an, auch Schildkröten ein einladendes Zuhause zu geben. Hier sollten Sie jedoch darauf achten, dass Sie sich für die Anschaffung von Fischen entscheiden, die sich mit Schildkröten vertragen.
das Schildkrötenbecken
das Schildkrötenbecken
Es ist stets aufs Neue etwas Wunderschönes, Schildkröten zu besitzen. Allerdings sollten Sie auch bedenken, dass die Haltung von Schildkröten kein Kinderspiel und damit vor allem auch nicht kurzfristiger Natur ist. Schenken Sie, wenn Sie kein Aquarium wünschen, Schildkröten ein Zuhause, indem Sie ein passendes Becken für sie anlegen, von dem aus sie nach Belieben Zugang zu Ihrem Garten haben. Außerdem sollte für den Winter eine adäquate Möglichkeit vorhanden sein, wo die Schildkröten schlafen können. Natürlich bietet sich das Verschenken von Schildkröten auf keinen Fall an, so verlockend das Ganze auch erscheinen mag. Denn Schildkröten können weit über hundert Jahre alt werden, sodass Sie sichergehen sollten, dass die Schildkröte von der jeweils zu beschenkenden Person nicht als „Spielzeug“ oder als „Sache“ behandelt wird.
das Goldfischglas
das Goldfischglas
Nach wie vor erfreut sich leider das Goldfischglas einer gewissen Beliebtheit. Eltern sind beispielsweise häufig der Ansicht, dass es ihren Kindern eine Art Einstieg in die weite Welt der Aquaristik ermöglicht. Allerdings sind die Lebensbedingungen, denen Goldfische und Co. darin ausgesetzt sind, alles andere als artgerecht. So fehlt es oftmals gar an dem Nötigsten. Allein Wasser, etwas Kies und eine Möglichkeit zum Verstecken reichen wahrlich nicht. Vielmehr sind gerade Goldfische Tiere mit ausgesprochen hohen Ansprüchen an ihre Umgebung. Entsprechend sensibel reagieren sie auch, wenn das Umfeld nicht ihren natürlichen Ansprüchen gerecht wird.

Weiterführende Links und Quellen

1) http://www.aquarium-ratgeber.com/

2) https://www.eheim.com/de_DE/ratgeber/suesswasser

3) http://www.zooroyal.de/ratgeber/aquaristik/anfaengerfehler-in-der-aquaristik/

4) http://www.zooroyal.de/ratgeber/aquaristik/

5) http://www.aquarium-channel.com/

6) http://www.markt.de/contentId,Aquarium/inhalt.htm

7) http://www.aquarium-ratgeber.de/Fische/

8) https://www.youtube.com/watch?v=ct5Nbpb7VcU

9) http://www.aquariumeinrichten.com/aquarium-einrichten.php

10) http://www.chefkoch.de/forum/2,29,125589/Wie-richte-ich-mein-Aquarium-richtig-ein.html

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (996 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...