Backofen Test 2017 • Die 15 besten Backöfen im Vergleich
 
Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Backofen Test 2018 • Die 25 besten Backöfen im Vergleich

BachofenWer in der Küche abwechslungsreich kochen möchte, kann langfristig gesehen nicht auf einen Backofen verzichten. Ob zum Kuchenbacken oder für die Tiefkühlpizza zwischendurch, der Ofen macht auch die heimische Küche abwechslungsreich. Wir beschäftigen uns ausführlicher mit dem Thema Backofen, damit vielleicht auch Kochmuffel den Weg in die Küche finden. Kochshows boomen derzeit in den Medien und Köche wie Steffen Henssler bringen den Menschen das Kochen näher – denn es geht auch einfach. Damit Sie sich vor dem Kauf umfassend informieren können hat Expertentesten mehrere Backofen Testsieger 2017 verglichen und in einer Tabelle zusammengefasst.

Backofen Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 Neff Backofen BCR5522NBosch HBG73U150 Backofen - Multifunktion 3D Plus, 9 Heizarten, schnelles Aufheizen, Leichte Bedienung, Selbstreinigungs-Technik, KindersicherungBosch HBG675BS1 Serie 8 BacköfenGorenje bo635e11 XNeff BCR 4522 N Backofen Elektro
ProTouch-Edelstahloberfläche, gute Ergebnisse, Einfache Handhabung, 8 Heizarten, 12 Funktionen, MaxiCooking3D-Heißluft plus, Kühlgebläse, automatische Schnellaufheizung, Vario Großflächengrill, KindersicherungAEG Einbau-Backofen BE3002021MSiemens HB634GBS1 iQ700 Einbau Backofen
Siemens HB63AB521 iQ500Bosch HBA33B150 Serie 6 Einbaubackofen
Kaiser CHEF Einbau Elektrobackofen 67L Autark
Neff Backofen BCR1522N / B15CR22N1 / CircoTherm, EasyClean / 12 Betriebsarten [Energieklasse A+]Bosch HND22PS51 Backofen-Kochfeld-Kombinationen (Einbau) / 59,5 cm / 61 L / 3D Heißluft Plus [Energieklasse A]Siemens HB634GBW1 iQ700 Backofen Elektro / A+ / 71 L / weiß / Sanftgaren / TFT-Display / 4D-Heißluft [Energieklasse A]AEG BPB351020M Einbaubackofen / Energieklasse A+ / Backofen mit Pyrolyse-Selbstreinigungsfunktion und Dampfzugabe / Backofen mit 70 Liter Garraum / Edelstahl-Beschichtung mit Antifingerprint / silber & schwarz [Energieklasse A+]Bosch HGD745220 Serie 4 Backofen-Kochfeld-Kombinationen / Freistehend / A / 66 L / Elektronik-Uhr / weiß [Energieklasse A]Bauknecht BAR2 KN5V2 IN Backofen Elektro / Einbau, 55.50 cm, Multi 5 Umluftbackofen mit 5 Funktionen, Classic Cook Elektronik-Uhr [Energieklasse A]Beko BIM22301X Backofen Elektro
Bosch Einbaubackofen HBN231E2
Cata Einbau Backofen mit weißem Glas 60L Autark
Beko BUC22020X Backofen-Kochfeld-Kombination / A / 75L Innenraum / edelstahl [Energieklasse A]AEG-Electrolux COMPETENCE 20095FA-WN Backofen Elektro / A / kWh / 62 L / Herausragende Kochergebnisse / weiß [Energieklasse A]Beko BCM12300X Backofen Elektro / A / 48 L /8 Heizarten / silber [Energieklasse A]Gorenje E 52103 AW Elektroherd mit emaillierter Kochmulde / A / 53 L / weiß [Energieklasse A]

Neff Backofen BCR5522N

Bosch HBG73U150 Backofen

Bosch HBG675BS1 Serie 8 Backöfen

Gorenje bo635e11 X

Neff BCR 4522 N Backofen Elektro


Bauknecht BLCE-7103-PT Backofen

Siemens Backofen HB23AB520

AEG Einbau-Backofen BE3002021M


Siemens HB634GBS1 iQ700 Einbau Backofen

Siemens HB63AB521 iQ500

Bosch HBA33B150 Serie 6 Einbaubackofen

Kaiser CHEF Einbau Elektrobackofen 67L Autark


Neff Backofen BCR1522N / B15CR22N1

Bosch HND22PS51 Backofen

Siemens HB634GBW1 iQ700 Backofen

AEG BPB351020M Einbaubackofen

Bosch HGD745220 Serie 4 Backofen Freistehend Gas

Bauknecht BAR2 KN5V2 IN Backofen Elektro

Beko BIM22301X Backofen Elektro


Bosch Einbaubackofen HBN231E2

Cata Einbau Backofen mit weißem Glas 60L Autark


Beko BUC22020X Backofen-Kochfeld-Kombination

AEG-Electrolux COMPETENCE 20095FA-WN Backofen

Beko BCM12300X Backofen Elektro

Gorenje E 52103 AW Elektroherd

 Bewertung 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 3,0 3,1 3,2 3,3 3,5
Produktabmessungen54,8 x 59,6 x 59,5 cm54,8 x 59,5 x 59,5 cm54,8 x 59,5 x 59,5 cm59,7 x 54,7 x 59,5 cm54,8 x 59,6 x 59,5 cm55 x 56 x 58,3 cm54,8 x 59,5 x 59,5 cm594 x 595 x 56754,8 x 59,5 x 59,5 cm54,8 x 59,5 x 59,5 cm54,8 x 59,5 x 59,5 cmk.A.54,8 x 59,6 x 59,5 cm51,5 x 59,5 x 64 cm54,8 x 59,5 x 59,5 cm56,7 x 59,5 x 59,4 cm60 x 60 x 85 cm56 x 55,5 x 60 cm56,7 x 59,4 x 59,5 cm59,5 x 54,8 x 59,5 cmk.A.56,7 x 59,4 x 59,5 cm60 x 50 x 85,5 cm56,7 x 59,4 x 45,5 cm94 x 85 x 71,3 cm
Gewicht inkl. Verpackung43 Kg41Kg40 Kg30 Kg42 Kg41 Kg40 Kg42 Kg38 Kg40 Kg36 Kgk.A.36 Kg48 Kg38 Kg38.5 Kg55 Kg29,9 Kg39 Kg34 Kgk.A.44,5 Kg49 Kg33 Kg42,6 Kg
Artikelgewicht40 Kg35 Kg38 Kg28 Kg40 Kg37 Kg32 Kgk.A.35 Kg36 Kg34 KgN/A34 Kg44 Kg36 Kg37.5 Kg51 Kg27,1 Kg36.6 Kg34 Kgk.A.38 Kg47 Kg29.1 Kg37.5 Kg
EnergieeffizienzklasseA+AA+AAAAAAAAAA+AAA+AAAAAAAAA
Garraum71 L65 L71 L67 L71 L65 L67 L74 L71 L65 L66 L67 L71 L61 L71 L70 L66 L71 L71 L67 L60 L75 L62 L48 L53 L
Energieverbrauch konventionell0.987 kWh0.91 kWh0.87 kWh0.92 kWh0.87 kWh
0.87 kWh0,79 kWh0,79 kWh0,87 kWh0.89 kWh0,96 kWh0.90 kWh0.87 kWh0.90 kWh0,87 kWh0.99 kWh0.98 kWh0.99 kWh0,88 kWh0.89 kWh0.80 kWh0,88 kWh1 kWh0,77 kWh0,79 kWh
Energieverbrauch im Umluft Modus0.69 kWh0.69 kWh0.69 kWh0.85 kWh0.69 kWh0.79 kWh0,99 kWh0,99 kWhk.A.0.66 kWh0,82 kWh0.81 kWh0.69 kWh0.81 kWh0.69 kWh0.69 kWh0.84 kWh0.99 kWh0,79 kWh0.79 kWh0.73 kWh0,88 kWh1 kWh0,61 kWh0,79 kWh
SelbstreinigungssystemGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveInklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
KindersicherungGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht InklusiveGrüner HakenInklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveInklusiveInklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusive
Antifinger Beschichtungk.A.nicht Inklusivek.A.k.A.nicht InklusiveGrüner Hakennicht InklusiveInklusiveGrüner Hakenk.A.nicht Inklusivek.A.nicht Inklusivenicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
BeheizungsartenOber-/Unterhitze, Ober-/Unterhitze ECO, Thermogrill, Großflächengrill, Kleinflächengrill, Pizzastufe, Brotbackstufe, Unterhitze, Sanftgaren, GärstufeOber-/Unterhitze, Unterhitze, 3D Heißluft Plus, Umluft-Infra-Grill, Variabler Großflächengrill, Variabler Kleinflächengrill, Auftauen, Pizzastufe, + Heißluft ECOHeißluft-Funktion, Grillfunktion, Heißluft, 4D-Heißluft, Auftauen, Großflächengrill, Heißluft-Eco, Kleinflächengrill, Ober-/Unterhitze ECO, Pizzastufe, Sanftgaren, Umluftgrill, Unterhitze, Vorwärmen, WarmhaltenAuftauen, Grillrost, Aufwärm-Funktion
Ober- und Unterhitze
Acht Heizarten (Ober-/Unterhitze + Umluft, Grill...)5 Heizarten: Ober-/Unterhitze, 3D Heißluft plus, separate Unterhitze, Umluft-Grill-System, Vario-Großflächengrill8 HeizartenOber- und Unterhitze und Grill,Pizzastufe,SchnellaufheizungGrill, Heißluft, UmluftOber-/Unterhitze, Grill, Heißluft, Auftaufunktion, Timer, Schnellaufheizung, Kindersicherung, Touch, Teleskopauszug: nachrüstbar, GrillfunktionOber- / Unterhitze, Heißluftsystem, Infrarotgrill, Drehspieß, Teleskopauszug – 6 BetriebsfunktionenCircoTherm, CircoTherm Eco 40 °C - 200 °C, Ober-/Unterhitze, Ober-/Unterhitze ECO, Thermogrill, Großflächengrill, Kleinflächengrill, Pizzastufe, Brotbackstufe, Unterhitze, Sanftgaren, Gärstufe5 Heizarten: Ober-/Unterhitze, Unterhitze, 3D Heißluft Plus, Umluft-Infra-Grill, Variabler GroßflächengrillOber-/Unterhitze, Unterhitze, 4D Heißluft, Umluft-Infra-Grill, Heißluft ecoUnterhitze, Ober-/Unterhitze, Auftauen, Grillstufe 1, Feuchte Heißluft, Pizzastufe, Heißluft mit Ringheizkörper Plus, HeißluftgrillenOber-/Unterhitze, Pizzastufe, Unterhitze, Umluft-Infra-Grill, Variabler Großflächengrill, Variabler Kleinflächengrill, Auftauen, HeißluftOber/Unterhitze
Umluft
Grill
Grill + Heizluft
Auftaufunktion
8 Heizarten: Auftauen, Ober-/Unterhitze, Umluft, Heißluft, Unterhitze, Kleinflächengrill mit Umluft, Grill, 3D-KochenBackofensystem Multifunktion mit 6 Heizarten,Heissluft, UmluftUmluft, Ober- und Unterhitze, Unterhitze mit Ventilator, Kleinflächengrill
Großflächengrill, Grill mit Umluft,ECO Umluft (Ober, Unterhitze mit Ventilator),Auftauen
Ober-/Unterhitze
Unterhitze
Oberhitze
Großflächengrill, Ober- und Unterhitze, Unterhitze getrennt schaltbarOber-/Unterhitze, Umluft, Unterhitze, Heißluft, Grill, Umluftgrill, Auftauen, Multidimensionales KochenOber-/Unterhitze
Oberhitze
Unterhitze
LCD DisplayGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenInklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenInklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusive
Zubehör🔶  1 x Backblech emailliert
🔶  1x Kombirost
🔶  1x Universalpfanne
🔶  1x Backblech pyrolysefähig
🔶  1x Kombirost
🔶  1x Universalpfanne
🔶  1x Zubehörträger Pyrolyse
nicht Inklusivenicht Inklusive🔶  1x Back- & Bratrost gekröpft
🔶  1x Backblech emailliert
🔶  1x Einlegerost
🔶  1x Universalpfanne
🔶  1x Back-/Brat-/Grillrost
🔶  1x Backblech, emailliert
🔶  1x Backblech
🔶  1x Grilllrost
🔶  Mitgeliefertes Zubehörnicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive🔶  1x Backblech
🔶  1x Grillgitter
🔶  1 x Backblech emailliert
🔶  1 x Kombirost
🔶  1 x Universalpfanne
🔶  1 x Kombirost
🔶  1 x Universalpfanne
nicht Inklusive🔶  1 Universalblech
🔶  1 Kombirost
🔶  1 x Backblech emailliert
🔶  1 x Universalpfanne
🔶  1 x Rost
🔶  1 Back-/Brat-/Grillrost
🔶  1 Backblech, emailliert
🔶  1 Fettpfanne
🔶  1 Backblech
🔶  1 Fettpfanne
🔶  1 Gitterrost
🔶  1 x Kombirost
🔶  1 x Backblech
🔶  1x Fettpfanne
🔶  1x Rost
🔶  1x Teleskopauszug
🔶  1 Backblech
🔶  1 Gitterrost
🔶  1 Backblech
🔶  1 Kombirost
🔶  1 Backblech
🔶  1 Gitterrost
🔶  Eingeprägte Backblechführungen (Teleskop nicht nachrüstbar)
🔶  1 Grillrost
🔶  1 Backblech
Komfort
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Produktbericht
Produktbericht

ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Produktbericht
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich

Große Auswahl an Backöfen zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Backofen Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Backofen?

Ein Backofen ist ein beheizbarer Apparat, der zum Braten, Grillen und Backen geeignet ist. Eventuell kann man mit einem Backofen auch Ton brennen oder andere Bastelarbeiten trockenen und einbrennen. In der Industrie gibt es auch die Bezeichnung Backofen, wobei der Apparat hier auch in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz kommt. Der Backofen wird auch Backröhre, Rohr oder Backrohr genannt. Es gibt diverse Betriebsarten wie die elektrische Pizza HerdStromversorgung, mit Gas oder auch mit Holz. Ein Backofen, der mit Holz betrieben wird, kommt vorzugsweise bei Pizzabäckern zum Einsatz. Früher verwendete man auch in Deutschland Backöfen, die mit Holz befeuert wurde. Diese dienten nicht nur dem Zweck in der Küche, sondern auch als Heizung. Heute finden diese Öfen noch auf Berghütten oder in alten Bauernhäusern Verwendung. In Deutschland werden vorwiegend Backöfen verwendet, die elektrisch funktionieren. Wichtig zu wissen ist auch, dass ein Unterschied zwischen einem Herd und einem Backofen besteht. Ein Herd beinhaltet einen Backofen, wobei noch ein Kochfeld zum Herd gehört. Ein Herd kann aus einem Teil bestehen oder aus zwei Teilen. Besteht der Herd aus zwei Teilen, ist das Kochfeld getrennt und kann in eine Arbeitsplatte eingearbeitet werden – Ofen und Kochfeld sind trotzdem miteinander verbunden. Ein Backofen beschreibt nur die Röhre, bei dem kein Kochfeld vorhanden ist. Vorteil ist, dass bei einem Defekt nur das jeweilige Gerät ausgetauscht werden muss und nicht der gesamte Herd. Ein Ofen wird in der Regel auch etwas höher eingebaut, so dass die Handhabung auch einfacher ausfällt.

Wie funktioniert ein Backofen?

Die meisten Backöfen in Deutschland funktionieren elektrisch und werden am Stromnetz angeschlossen. Es ist eine gewisse Menge an Strom nötig, um dem Ofen seine Hitzeentwicklung zu gewährleisten. Es gibt jedoch auch Modelle, die mit normalem Stecker an die Steckdose angeschlossen werden. Ganz gleich. Welcher Backofen gewählt wird, die Funktion ist, meist die gleiche. Im Inneren des Backofens befindet sich eine Wärmequelle, die den Innenraum auf OfenBrotTemperatur bringt. Heizstäbe sorgen dafür, dass die Temperatur erreicht wird, die zuvor am Temperaturregler vorgewählt wurde. Wird nun das Lebensmittel in den Ofen gegeben, kommt es zu einem Garprozess. Einige Modelle verfügen sogar über eine Grillfunktion, sind mit Ober-Unterhitze versehen. Moderne Modelle können Lebensmittel schonend Dampfgaren und sich danach gleich selbst wieder reinigen. Selbst eine Mikrowelle kann der moderne Ofen heute ersetzen. Umluft ist eine Funktion, die heute fast alle Modelle beinhalten. Dabei handelt es sich um eine Vorgehensweise, wo mit Luft gearbeitet wird. Der Ofen verfügt über einen Ventilator, der die Hitze im, Ofen gleichmäßig verteilt. Dadurch muss der Ofen nicht mehr vorgeheizt werden, wird 20 Grad geringer eingestellt, was zu enormen Einsparungen von Stromkosten führt.

Es gibt eine hohe Vielfalt auf dem Produktmarkt, was Backöfen angeht. Erworben können vom Minibackofen bis hin zum Hightechgerät. Zum Standard gehören heute Öfen, die mit einer Pizzafunktion versehen sind. Bei dieser Einstellung wird die Pizza mit mehr Unterhitze als Oberhitze gebacken. Neue Modelle ermöglichen sogar, dass im Ofen zwei Gerichte zubereitet werden können. Somit können Sie einmal den Kuchen für die Nachspeise backen und den Braten für das Sonntagsmenü Zubereiten. Auch die Funktion „Dampfgaren“ wird sehr gerne von den Verbrauchern angenommen. Beim Dampfgaren spricht die schonende Zubereitung von Speisen, dafür diese zu verwenden. Auch Heißluft zählt zu den Funktionen, die bei einem Ofen nicht fehlen darf. Einige verfügen sogar über eine Automatikschaltung, mit der garantiert nichts mehr anbrennen kann. Zu guter Letzt ist Schluss mit dem nervigen Schrubben nach der Verwendung der Röhre, da viele Modelle mit einer Reinigungsfunktion ausgestattet sind.

Es gibt drei verschiedene Reinigungsarten, die Vor- und Nachteile mit sich bringen. Wir werden Ihnen diese nun kurz vorstellen:

  • Pyrolyse
  • Katalyse
  • Hydrolyse
Selbstreinigung – Pyrolyse
Erwerben Sie einen Backofen, der mit Pyrolyse ausgestattet ist, bedeutet dies nichts anderes, als dass der Ofen bis zu 500 Grad erhitzt werden kann. Verkrustungen und andere Verschmutzungen zerfallen bei den Temperaturen einfach zu Asche. Die Asche können Sie abschließend einfach herauskehren oder mit einem feuchten Tuch entfernen. Diese Methode der Selbstreinigung ist zwar sehr effektiv, kostet aber sehr viel Strom. Ein Backofen verbraucht in etwa 4,5 bis 5 kWh, was Energiekosten von etwa 1,10 bis 1,30 pro Reinigungsvorgang entspricht.
Selbstreinigung – Katalyse
Ist der Backofen mit Katalyse ausgestattet, bedeutet dies, dass eine besondere Beschichtung angebracht wurde. Diese verfügt über die Eigenschaft, die Fettpartikel einfach aufzusaugen. Durch spezielle Metalloxide, die der Keramik- oder Emaillebeschichtung zugefügt wurden, wirkt diese wie ein Katalysator. Die Fettpartikel zerfallen einfach in Wasser und Kohlendioxid. Dieser Vorgang wird ausgelöst, sobald die Temperatur 200 Grad übersteigt. Der Reinigungsprozess entsteht mit dem Garprozess, so dass keine separaten Stromkosten anfallen. Der Nachteil ist, dass die Katalyse bei Zucker ihre Wirkung nicht hundertprozentig entfalten kann. Die Beschichtung ist nicht dauerhaft beständig, so dass Sie beim Kauf darauf achten sollten, dass sich die beschichteten Teile später separat nachkaufen und austauschen lassen.
Selbstreinigung – Hydrolyse
Ein Backofen mit Hydrolyse ist ein Reinigungsprozess, bei dem die Wirkung von Wasser und Hitze eingesetzt wird. Sobald Sie den Reinigungsprozess einleiten möchten, stellen Sie etwa einen halben Liter Wasser mit einem Tropfen Spülmittel in das Rohr. Anschließen wird das Programm aktiviert. Durch das Verdampfen werden Fettreste gelöst. Bei Verkrustungen kann keine ausreichende Reinigungswirkung erreicht werden, so dass sich diese Methode nur bei geringer Verwendung einsetzen lässt. Sobald Sie den Ofen öfter verwenden, versagt der Reinigungsvorgang und Sie müssen zu den üblichen Reinigungsmethoden greifen, um den Backofen sauber zu halten.

Welche unterschiedlichen Arten von Backöfen gibt es?

In diesem Abschnitt gehen wir näher auf die unterschiedlichen Modelle und deren Funktionen ein. Bei einem Neukauf können Sie heute aus einer Vielzahl an Funktionen wählen, die sich als äußerst hilfreich erweisen. Beginnen wir nun mit den unterschiedlichen Modellen:

Gasofen

OfenpinkMit einem Gasofen werden die Speisen durch das Verbrennen von Gas gegart oder gebacken. Die Versorgung von Gas kann auf zwei Wegen erfolgen. In den südlichen Ländern werden Öfen noch mit einer Gasflasche betrieben. In Deutschland hat sich das Anstecken an eine Gassteckdose etabliert. Für das Campen ist der Anschluss einer Gasflasche vorteilhaft. Es gibt komplette Herdsysteme, die mit Gas funktionieren. Sowohl das Kochfeld als auch der Ofen werden mit Gas betrieben und können auch als Heizelement dienen. Darüber hinaus gibt es noch weitere Bauarten, die ein Gaskochfeld und einen Elektrobackofen vorzeigen.

Bei der Reinigung weist der Backofen eine komplizierte Handhabung auf, da sich überall Löcher und Rillen befinden. Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass ein Gasbackofen meist keine niedrigen Temperaturen erzeugen kann – die Gasflamme erzeugt nun mal eine gewisse Temperatur, die bei ca. 150 Grad liegt.

Vorteil von einem Backofen, der mit Gas betrieben wird, ist die unheimlich schnelle Verfügbarkeit der Hitze. Außerdem ist Gas in der Regel günstiger als Strom, somit kommt es zu Einsparungen der Energiekosten.

Elektrobackofen

Durch die einfachere Handhabung haben sich in Deutschland Elektrobacköfen durchgesetzt und verdrängen die Gasmodelle immer mehr vom Markt. Für den Betrieb eines Backofens, der mit Strom betrieben wird, ist eine Minimalleistung von 10 kW erforderlich. Der sogenannte Starkstromanschluss ist mittlerweile in nahezu jeder Wohnung vorhanden, so dass ein Backofen betrieben werden kann.

Holz- oder Kohleofen

Holzofen

Seit der Entstehung des Feuers erhitzen die Menschen Lebensmittel damit. Auch Backöfen wurden einst nur mir Holz gefüllt und auf Temperatur gebracht. Heute kommen diese Öfen in privaten Haushalten fast gar nicht mehr zum Einsatz. Auf Berghütten, die vom Strom- und Gasnetz abgeschnitten sind, können noch solche Öfen vorhanden sein. In den südlichen Ländern hingegen wird noch heute mit einem Holz- oder Kohleofen gearbeitet. In Italien beispielsweise verwenden noch 30 Prozent der Bevölkerung diese Öfen. Pizzabäcker schwören auf die Backmethode und verwenden diese auch noch heute. Ein klassisches Überbleibsel aus vergangener Zeit bildet der Grill. Smoker und andere Geräte, die für das BBQ eingesetzt werden, werden mit Holz oder Kohle betrieben und zählen so gesehen auch zu den Backöfen dazu.

Verschiedene Backofenmodelle

Küchen sind sehr individuell, so dass auch die Geräte angepasst werden müssen. Somit gibt es sogenannte Standgeräte, die in der Regel aus einem Backofen und einer Kochfläche bestehen. Diese Geräte können einfach zur Küche dazugestellt werden und bedürfen keinem Einbau. Der Anschluss erfolgt über den Starkstromanschluss.

Einbaugerät

kuecheEin Einbaubackofen wird wie der Name schon erkennen lässt in die Küche eingebaut. Auch hier können Sie einen separaten Ofen getrennt von einem Kochfeld oder als eine Einheit erwerben. Der Vorteil von getrennten Einheiten in diversen Tests ist, dass Sie den Ofen im Hochschrank einbauen können, was eine ergonomischere Arbeit zur Folge hat. Durch die Integration in der Küchenzeile haben Einbaugeräte eine bessere optische Wirkung.

Tischbackofen

Es gibt kleine Backofenmodelle, die als Minibackofen oder eben Tischbackofen bezeichnet werden. Durch die kleine Ausführung konnte ein solcher Ofen in einem Test nur bedingt zum Einsatz in der Küche kommen. Expertentesten kann Familien mit Kindern von einem Erwerb von solchen Geräten abraten, da das Fassungsvolumen zu gering ist. Für einen Singlehaushalt war der Tischbackofen in einem Praxistest eine kluge Entscheidung, um schnell mal eine Tiefkühlpizza zu zaubern. Der Anschluss erfolgt über eine normale Steckdose und benötigt keinen Starkstrom. Vorteil ist, dass dieser sehr leicht und daher auch sehr gut transportabel ist.

Die Ausstattung eines Backofens

Regelung:

Um einen Ofen bedienen zu können, benötigt er ein Bedienfeld. Es gibt Backöfen, die mit Einstellknöpfen versehen sind. Moderne Geräte besitzen in allen Tests eine digitale Anzeige, die per Tastendruck gesteuert wird. Eine Temperaturregelung ist nötig, damit Sie eine individuelle Einstellung vornehmen können. Auch Niedertemperaturen lassen sich auf diese Weise einstellen.

Automatikprogramme:

Bergstroem autark 65DTE40004 Backofen LCDDer heute Stand der Technik lässt zu, dass bestimmte Backvorgänge automatisch geregelt werden. Diese sind vom Werk aus vorprogrammiert und lassen sich einfach abrufen. Hierfür müssen Sie einige Voreinstellungen tätigen, wie die Eingabe der Zutat und das Gewicht. Mit diesen Informationen ist der Ofen in der Lage den Backvorgang oder Garvorgang selbst zu steuern. Zusätzlich gibt es bei einigen Herstellern neben den Programmen auch eine Zeitschaltautomatik, so dass Sie zum Beispiel einen Kuchen morgens in die Röhre schieben können, per Zeitschaltuhr festlegen, um wie viel Uhr der Backvorgang begonnen werden soll – nach einer bestimmten Zeit (die Sie vorgeben) schaltet sich der Backofen aus und schon haben Sie einen frisch gebackenen Kuchen, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen.

Zeitschaltautomatik:

Die Zeitschaltautomatik war eine sehr angenehme Einstellung in jedem Test. Die Testperonen konnten im Praxistest selbst festlegen, zu welchem Zeitpunkt ein bestimmter Ablauf gestartet und beendet werden soll.

Bratenthermometer:

In einigen Modellen in einem Test waren Bratenthermometer eingebaut. Über dieses Thermometer konnten die Testpersonen während des Gares genau erkennen, welche Temperatur sich im Inneren befand. Zudem kann das Thermometer ein wesentlicher Bestandteil einer Bratautomatik sein. Sobald die Temperatur in einem Test erreicht wurde, schaltete das Gerät automatisch ab.

Sicherheitsabschaltung:

Es kann vorkommen, dass man vergisst, den Ofen abzuschalten. Dies führte in der Vergangenheit zu hohen Stromrechnungen und auch zu einem enormen Unfallrisiko. Moderne Geräte sind heute mit einer Abschaltautomatik ausgestattet, die besagt, dass sich das Gerät von selbst nach einer gewissen Zeit abschaltet.

Kindersicherung:

Samsung NV70F3784LS-EG BackofenBesonders Kinder sind sehr neugierig – auch in der Küche. Finger auf heißen Herdplatten ist nur ein Beispiel, womit sich Kinder verletzen können. Mit einer Kindersicherung kann der Backofen nicht durch Kinderhände eingeschaltet oder geöffnet werden. Es ist eine spezielle Entriegelungstechnik nötig, die den Kindern den Zugang verwehrt. Familien mit Kindern sollten unbedingt auf dieses Detail achten.

Selbstreinigung:

Die Reinigung von Backöfen spielte eine wichtige Rolle in diversen Tests. Zum einen soll der Ofen für die nächste Verwendung sauber sein und zum anderen wird durch eine intensive Pflege die Lebensdauer deutlich verlängert. Viele Hersteller integrieren deshalb spezielle Reinigungsprogramme in die Geräte, um den Verbrauchern diese Arbeit zu erleichtern.

Kurzzeitwecker:

Mit dieser Zusatzfunktion können Sie sich erinnern lassen, wann eine bestimmte Zeit abgelaufen ist. In der Weihnachtszeit, wenn der Ofen für das Backen von Plätzchen und anderen Leckereien verwendet wird, ist ein Kurzzeitwecker eine sinnvolle Ausstattung.

Schnellaufheizung:

Elektrische Geräte benötigen einige Zeit, bis sie auf Betriebstemperatur angelangt sind. Deshalb gibt es eine sogenannte Schnelllaufheizung, womit die gewünschte Temperatur schneller erreicht wird.

Drehspieß:

KOLBE EB8015ED Backofen frontAuf einem Drehspieß können sich Hühnchen oder andere Leckereien zaubern lassen. Meist gibt es einen integrierten Motor, der den Spieß automatisch drehen lässt.

Stand-by:

Aufgrund der modernen Technik, die in den heutigen Backöfen integriert ist, gibt es die Möglichkeit die gesamte Elektronik abzuschalten. Durch das Abschalten wurde in allen Tests der Stromverbrauch verringert, so dass kein Nachteil im Bezug auf die Kosten entsteht.

Integrierte Gebrauchsanleitung:

Da einige Backöfen mit Hightech ausgestattet sind, gibt es die Möglichkeit die Bedienungsanleitung per Knopfdruck direkt am Ofen einzusehen. Ein Textdisplay zeigt zum Beispiel an, welche Einstellungen für spezielle Gerichte nötig sind.

Der Backofen und die Beheizungsarten

Ober- und Unterhitze:

Die Ober- und Unterhitze war in vielen Testgeräten im Praxistest integriert und sorgt dafür, dass die Hitze sowohl von unten als auch von oben auf die Lebensmittel trifft. Backen und Braten, mit dieser Funktion ist besonders sinnvoll, da ein gleichmäßiges Resultat entsteht. Verwenden Sie die Ober- und Unterhitze, ist nur eine Ebene im Backofen zu nutzen. Zudem muss die richtige Höhe gewählt werden. Wenn das Gargut zu hoch oder zu tief angesetzt wird, entsteht ein ungleichmäßiger Garprozess. Ein wichtiger Unterschied im Bezug auf dem Gerätekauf ist die Bezeichnung Ober- und Unterhitze oder Oberhitze / Unterhitze. Bei Ober- und Unterhitze können die verschiedenen Bereiche nicht einzeln geregelt werden. Befand sich die Bezeichnung Oberhitze / Unterhitze auf dem Gerät in einem Test, gab es eine separate Schaltung. Oberhitze ist für überbackene Speisen sehr nützlich, während die Unterhitze mehr vor das Nachbacken oder Einkochen verwendet wird. Ein Gasofen verfügt nur über die Hitze, die vom Brenner ausgeht – baubedingt befindet dieser sich meist unten.

Umluft und / oder Heißluft:

Auch diese Funktion waren bei fast  Backöfen in diversen Test vorhanden. Damit die Umluft oder Heißluft erzeugt werden kann, ist der Einsatz von einem Ventilator nötig. Dieser bewegt die Luft im Inneren der Röhre und sorgt dafür, dass das Gargut gleichmäßig gegart wird. Dabei können mehrere Ebenen gefüllt werden, da sich die Umluft im gesamten Backofen gleichmäßig verteilt. Es kommt auf den Hersteller und das Gerät an, wo sich der Heizkörper befindet. Es gibt entweder einen Ringheizkörper, der an der Rückwand zu finden ist. Kann ein Gerät Oberhitze und Unterhitze separat schalten, kann sich dieser auch dort befinden. Verfügt ein Ofen über eine Pizzastufe, wird vermehrt die Unterhitze dazugeschaltet und mit der Ventilation kombiniert.

Grillfunktion:

Einige Speisen werden erst richtig lecker, wenn diese gegrillt werden. Da es jedoch im Winter meist zu kalt ist, verfügen Backöfen heutzutage auch über eine Grillfunktion. Es kommt hierbei zu einer intensiven Wärmestrahlung, die folglich den Grillvorgang imitieren soll. Wird ein Ventilator dazugeschaltet, kommt das sogenannte Umluftgrillen zum Einsatz. Somit wird das Grillgut ähnlich wie bei einem Grill mit Deckel von allen Seiten gut gegrillt.

Das Dampfgarsystem:

Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit Gerichte schonend zu dampfgaren. Mittels eines Dampferzeugers wird das Gargut gedämpft. Das nötige Wasser wird über eine Wasserschublade oder über einen fest installierten Wasseranschluss eingefügt. Mit dieser Methode lassen sich mehrere Gerichte gleichzeitig auf unterschiedlichen Stufen dämpfen. Je nach Gerät kann zum Garen noch ein Druck erzeugt werden.

Dampfzusatzfunktion:

Verfügt der Backofen über eine Dampfzusatzfunktion, können Sie diese zu allen Heizarten hinzuschalten.

Auf welche Funktionen muss ich beim Kauf eines Backofens achten?

Miele H2161-1B D Backofen front

Im Absatz oben haben Sie nun viele Funktionen und Heizarten kennengelernt. Welche Funktionen wichtig sind oder nicht kommt auf Ihre eigenen Bedürfnisse an. Wenn Sie den Backofen sehr selten nutzen, hin und wieder die Vorzüge einer Tiefkühlpizza ausnutzen reicht ein einfaches Gerät mit Pizzafunktion aus. Wenn Sie höhere Ansprüche an einen Backofen stellen, macht es Sinn, wenn das Gerät mehr kann als nur eine Pizza optimal Backen. Gesundheitsbewusste Menschen profitieren zum Beispiel von dem Dampfgarsystem. Wenn Sie zu den Menschen gehören, die gerne Fleisch vom Grill essen, ist eine Grillfunktion ebenfalls anzuraten.

Sie sollten jedoch auch nicht den Preis außer Acht lassen. Je mehr ein Backofen in einem Test leisten konnte, umso tiefer musste man dafür in die Tasche greifen.

Stellen Sie sich also vor dem Kauf die Frage, ob spezielle Funktionen enthalten oder nicht enthalten sein müssen.

Stromverbrauch des Backofens

Wer in einem Zwei-Personen-Haushalt lebt, wird feststellen, dass das Kochen und Backen bis zu 10% der gesamten Energiekosten ausmacht. Natürlich hängt der tatsächliche Stromverbrauch auch immer von den individuellen Koch- und Backgewohnheiten ab.

Dennoch machen die Energiekosten einen Großteil der Gesamtkosten aus. Als besonders effizient gelten Backöfen, die mit einem Gasanschluss versehen sind; aber auch nur deswegen weil Gas aktuell als sehr günstige Energiequelle auf dem Markt erhältlich ist. Im Test werden beide Modelle berücksichtig.

Das Energielabel und was es uns sagt

Seit 2002 gilt europaweit eine einheitliche Kennzeichnungspflicht für Elektrogeräte, die den Energieverbrauch anzeigen; so auch für Backöfen. Das Energielabel soll dabei Auskunft darüber geben, wie energieeffizient das jeweilige Küchengerät ist. Eingeteilt werden die Geräte in Klassen von A bis G. Mittlerweile sind nur noch Backöfen in den oberen Energieeffizienzklassen A, A+, A++ und A+++ auf dem europäischen Markt zulässig.

Neben der Energieeffizienz der Backröhren, gibt das Label auch Auskunft über den Stromverbrauch zu einzelnen Heiz- und Backprogrammen sowie Angaben zur Größe des Backofens. In welche Energieeffizienzklasse ein Backofen eingeteilt wird, ist u.a. auch davon abhängig wie groß der nutzbare Backofenraum ist. Dabei werden drei Größenparameter unterschieden: 12-34 Liter, 35-64 Liter sowie >65 Liter. Schaut man sich diese Einteilung an so fällt auf, dass zwei Backöfen, unterschiedlicher Größe, beide mit der Energieeffizienzklasse A+++ ausgezeichnet werden können, dennoch aber über einen unterschiedlich hohen Stromverbrauch verfügen. Ganz schön clever von den Herstellern.

Eine weitere Angabe auf dem Energielabel ist die Geräuschentwicklung. Diese wird in der Regel in Dezibel angegeben. Je niedriger dieser Wert, desto leiser ist der Backofen auch beim Arbeiten. Der Durchschnittswert liegt in etwa bei 50 Dezibel.

Neuer Backofen? Worauf achten, wenn es um den Energieverbrauch geht

Wer die Wahl hat, hat die Qual … nicht aber mit dem richtigen Know How und den Antworten auf die energierelevanten Fragen. Kann man zwischen einem Backofen wählen, der elektrisch oder mit Gas betrieben wird, so empfiehlt es sich aktuell auf den Backofen mit Gasantrieb zu setzen. Denn der Gaspreis ist aktuell unschlagbar tief, verglichen mit dem Preis für Strom. 7 Cent pro kWh für Gas. 24 Cent pro kWh für Strom. Außerdem liefert Gas aktuell die geringeren Emissionswerte und ist daher auch die grünere Energie.

Das Energielabel ist das nächste, auf das es beim Kauf eines Backofens zu achten gilt, möchte man einen möglich energieeffizienten Backofen. Doch auch der Stromverbrauch ist wichtig. Backöfen mit dem Energielabel A+++ sind aktuell die energieeffizientesten Geräte auf dem Markt. Da Backöfen unterschiedliche Raumgrößen aufweisen können, ist es wichtig, sich nicht nur auf das Energielabel zu verlassen, sondern auch den Stromverbrauch in Bezug zur Größe zu vergleichen. Auch sollte darauf geachtet werden, dass der Backofen über eine Umluft-Funktion verfügt. Denn diese nutzt die Energie besonders sparsam und schonend.

Weiterhin ist wichtig, dass Backöfen häufig in Kombination mit einem Herd verkauft werden; auch wenn das Energielabel sich ausschließlich auf die Backofenleistung bezieht. Besonders energieeffizient kocht es sich auf Herdfeldern aus Ceran oder Glaskeramik; zumindest im Vergleich mit Platten aus Gusseisen. Besonders sparsam sind dabei Induktionskochfelder.

Auch die Türen sind entscheidend für den Energieverbrauch beim Backofen. Achten Sie beim Kauf und auch im Vergleichstest darauf, ob der Backofen über eine dreifach verglaste Tür verfügt. Denn ist die Isolation gut, ist auch die Hitzeentwicklung im Backöfen ausgezeichnet und es entweicht wenig Wärme und somit auch wenig Energie. Die aufgebrachte Energie wird dort genutzt, wo es drauf ankommt.

Jetzt kommt noch ein kleiner Hinweis: So schön und hilfreich Selbstreinigungsfunktionen am Backofen auch sein mögen; sie verbrauchen verdammt viel Energie … und über ihre Notwendigkeit lässt sich wirklich streiten.

Kosten im Jahr. Ein Vergleich

Im Folgenden soll ein kurzer Überblick darüber gegeben werden, wie sich die Stromkosten pro Backgang und im Jahr bei einem Backofen der Energieeffizienzklasse A, B und einem Altgerät von 10 Jahren ergeben.

Pro Backgang verbraucht ein Gerät der Energieeffizienzklasse A in etwa 0,8 kWh. Das bringt bei 100 Backgängen im Jahr einen Verbrauch von 80 kWh und bei einem Strompreis von 7 Cent einen Verbrauch von 5,6 Euro. In der Energieeffizienzklasse verbraucht der Backofen bereits 1,1 kWh, was einen Jahresverbrauch von 110 kWh, bei 100 Backgängen ausmacht und auf einen Energieverbrauch von 7,7 Euro ausmacht. Ist das gerät schon über 10 Jahre alt, so kann von einem Energieverbrauch pro Backgang von 1,6 kWh ausgegangen werden. Damit liegt der Jahresverbrauch bei 160 kWh und die Energiekosten belaufen sich auf 1,20 Euro. … und wir haben jetzt die günstigen Gaspreise genommen. In der Regel sind ältere Geräte aber elektrisch betrieben, was ihre Energiekosten von 7,7 Euro im Jahr auf satte 38,40 Euro ansteigen lässt.

Das was man mit einem neuen Backofen einer guten Energieklasse einsparen kann, gegenüber einem Altgerät ist wirklich nicht zu verachten.

Fazit

Backofen sind längst nicht mehr die Energieriesen, die sie früher einmal waren. Heute kann man gut und günstig mit ihnen schmackhafte Speisen zubereiten, ohne dass man sich Sorgen um die Energiekosten oder auch die CO2 Emissionen machen müsste; vor allem dann nicht, wenn man sich auf die grüne und günstige Gas-Backofen-Variante verlässt. Im Vergleich zu älteren Modellen spart an wirklich ein Bares vermögen; dass sich in den Jahren nach Inbetriebnahme deutlich und spürbar bemerkbar machen wird.

Auch der Energieverbrauch zwischen Geräten der Top Energieklasse gibt es noch feine, aber bemerkenswerte Unterschiede. So gibt es mittlerweile auch Kühlschränke, die noch weniger als 0,8 kWh verbrauchen. Solche Geräte sind dann mit A+, A++ und A+++ ausgezeichnet; wobei anzumerken ist, dass die Unterschiede hier zwar marginal, aber doch bemerkbar sind. Also? Auf zum Test und Produkte vergleichen.

Backofen auf Augenhöhe oder unter dem Kochfeld?

Eine Frage des Geschmacks? Nicht unbedingt. Beide Stellen haben ihre Vor- und Nachteile. Typisch sind eigentlich Backöfen, die unter dem Kochfeld angebracht sind. Denn Backöfen werden in der Regel mit einem integrierten Kochfeld gekauft. Es gibt aber auch Modelle, die ausschließlich als Backofen und ausschließlich als Kochfeld verkauft werden. Hier hat man dann natürlich erstmal zwei Geräte, die in ihrer Anschaffung nicht weniger günstig sind als ein Kombigerät. Auch wurden beide Modelle im Test unabhängig voneinander gegenüber gestellt.

Wichtiger als die Kosten ist aber die Funktionalität einer jeden Küche … und hier kann es schon mal gut sein, wenn Backofen und Kochfeld als separate Geräte in der Küche vorhanden sind. Schließlich soll die Küche ein Ort des Wohlfühlens sein und ganz nach den eigenen Vorstellungen und Ideen konzipiert werden. Eine jede Küchenplanung berücksichtig dabei den individuellen Lebensstil und die persönlichen Bedürfnisse der Küchennutzer. So bieten Backofen und Kochfeld, die unabhängig voneinander erworben werden, wesentlich mehr Spielraum und Möglichkeiten, als wenn der Backofen unter dem Kochfeld angebracht ist.

Backöfen können also auch unabhängig von einem integrierten Kochfeld installiert werden und das macht sie besonders variabel in ihrer Platzierung. So können sie u.a. auch auf Augen- oder Kniehöhe angebracht werden. Welche Vorteile bietet eine solche flexible Gestaltung und Nutzung des Backofens.

Komfortabel immer im Blick

Ist ein Backofen auf Augenhöhe angebracht, so bietet dies in erster Linie einen unglaublichen Bedienungskomfort. Denn man sieht alle Einstellungen direkt auf Augenhöhe, ohne sich bücken oder verrenken zu müssen. Das ist vor allem dann ein wahrer Vorteil, wenn man schon etwas älter ist und Probleme mit dem Rücken bekommt.

Zudem hat man bei einem Backofen auf Augenhöhe seine kulinarischen Köstlichkeiten immer direkt im Blick und sieht, wie sie sich entwickeln. Auch wenn man sich mal unsicher ist bei der Backzeit, so sticht das Essen im Backofen auf Augenhöhe eher in dieses, als wenn sich das Backgut unter dem Kochfeld befindet. Man hat es einfach besser und öfter im natürlichen Blick.

Auch das Ein- und Ausführen der Speisen in den Backofen ist viel einfacher. Schließlich ist die Verbrennungsgefahr auch wesentlich geringer, ist der Backofen auf Augenhöhe angebracht. Den man kann die Situation einfach besser einschätzen und wird auch nicht von heiß aufsteigender Hitze verschreckt, wie es bei einem Backofen unter der Kochplatte häufig der Fall ist.

Reinigung auf Augenhöhe oder auf den Knien?

Ein weiterer wichtiger Punkt, der über den Komfort beider Modelle entscheidet ist die Reinigung. Backöfen sind, je nach Nutzungsintensität, regelmäßig zu reinigen … und das bedarf Zeit und Energie. Denn so eine Backofenreinigung kann es in sich haben. Da helfen häufig auch nicht scharfe Reiniger und lange Einweichzeiten. Geschruppt werden muss trotzdem; sonst lösen sich die hartnäckigen Verkrustungen, Soßen- und Essensreste einfach nicht.

… und so eine Reinigung auf allen Vieren ist auch nicht immer eine bequeme Sache. Da scheint die Reinigung auf Augenhöhe viel angenehmer zu sein. Auch wenn hier schon mal die Arme einschlafen und müde werden können.

Viele Backöfen, ob mit oder ohne integrierter Kochplatte, verfügen mittlerweile über automatische Reinigungsprogramme. Diese erleichtern zwar das Reinigen des Backofens; ganz drum herum kommt man dennoch nicht. Zudem sind die meisten Selbstreinigungsprogramme noch sehr aufwendig in ihrem Energieverbrauch. Hier sollte man, zu Liebe der Umwelt und des eigenen Geldbeutels lieber auf diese Extrafunktion verzichten und selbst zur Hand gehen … und dann kommen wir wieder auf die Ursprungsfrage zurück: Lieber stundenlang auf dem Boden knien und den Backofen reinigen oder das Müde Werden der Arme hinnehmen? Sauber gemacht werden muss der Backofen auf jeden Fall.

Kinder im Haushalt? Wie gestaltet es sich um die Sicherheit?

Wer Kinder im Haushalt hat, der wird sich auch über den richtigen Platz seines Backofens Gedanken machen. Ist der Backofen unter dem Kochfeld angebracht, so bietet er hervorragende Angriffsfläche für neugierige Kinder und ihre kleinen Hände. Denn die Knöpfe sind schnell erreicht und es macht doch auch so viel Spaß mit ihnen zu spielen und an ihnen rumzudrehen.

Die Tür lässt sich auch schnell und einfach öffnen … und hinein klettern kann man auch noch … Das alles wird schon etwas schwieriger, ist der Backofen auf Augenhöhe angebracht. Außer man hat besonders große Kinder, die sich nicht beherrschen können. Ist ein Backofen auf einer höheren Position angebracht, so ist er erstmal nicht von neugierigen Kinderhänden erreichbar und kann auch nicht geöffnet werden.

So wird die Verletzungsgefahr um ein Vielfaches reduziert und die Kinder können unbehelligt in der Küche spielen, Töpfe und Löffel aus den Schränken holen und ein wahres Trommelkonzert geben.

Eben der Countdown zum leckeren Braten, der im Backofen auf Augenhöhe saftig vor sich hin schmorrt und gleich serviert werden kann … wenn erstmal das Chaos der kleinen Wonnepropen wieder in den Schränken verstaut wurde.

Schönheit für Länger

Wird ein Backofen auf erhöhter Position angebracht, so ist er auch nicht so schnell Kratzern und anderen unvorsichtigen Beschädigungen ausgesetzt. Auch vor Kinderfingerabdrücken ist man gesichert, liegt der Backofen auf Augenhöhe. Wer keine Kratzer auf seiner Backofenglastür haben möchte, sollte daher darüber nachdenken, ob er sich für einen integrierbaren Backofen ohne Kochfeld entscheidet.

Bei den freistehenden, integrierbaren Einzelbacköfen gibt es übrigens unterschiedliche Größen und Modelle, so dass sich ein Singlehaushalt ebenso gut mit eine entsprechenden Backofen ausstatten kann, wie ein 4-Personen-Haushalt. Sie können so groß sein, wie reguläre Backöfen mit einem Fassungsvermögen von 65 Litern und mehr oder 'nur‘ die Größe einer Einbaumikrowelle haben. Solche integrierten Geräte gibt es übrigens mittlerweile auch, bei denen die Funktionen einer Mikrowelle mit denen des Backofens verbunden und verknüpft werden.

Fazit

Ein Backofen auf Augenhöhe bietet zahlreiche Vorteile, gegenüber den klassischen Kombigeräten, bei denen Kochfeld und Backofen als ein Gerät gekauft werden. Er bietet mehr Flexibilität bei der Küchenplanung und Gestaltung. Die Glastür wird weniger schnell verkratzt und auch Kinderhände sind auf ihr weniger schnell zu sehen. Denn diese kommen in der Regel an die höher gelegenen Backöfen nicht heran.

Somit bieten die Einbaubacköfen für höher gelegene Positionen auch einen enormen Sicherheitsvorteil, vor allem dann, wenn kleine Kinder im Haus sind, die ihren Eltern gerne beim Kochen und Backen tatkräftig unter die Arme greifen wollen. Aber Sicherheit geht vor und diese wird vor allem dann geboten, wenn der Backofen sich auf Augenhöhe befindet.

Auch ist die Bedingung und Handhabung angenehmer, befindet sich der Backofen auf Augenhöhe. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich das Essen im Backofen besser im Auge behalten lässt. Immer hin fällt es einem sofort ins Auge, wenn es auf Augenhöhe vor sich hin backt.

Nachteilig ist allerdings anzumerken, dass die Anschaffung eines freistehenden, integrierbaren Einbaubackofens ohne integriertem Kochfeld nicht viel weniger kostet, als wären die Kochfelder schon mit dabei. Das macht die Anschaffung zweier Geräte notwendig … und hier entscheidet eindeutig der Kostenfaktor. Auf zum Test und sich das passende Modell für die eigenen Bedürfnisse aussuchen.

Wie sinnvoll ist die Selbstreinigungsfunktion?

Erst wird gebraten oder gebacken … und dann wird gereinigt. So sieht es zumindest beim Backofen aus. Und da Reinigen ist mühsam und anstrengend. Lange haben Verbraucher darauf gewartet, jetzt ist es endlich soweit. Die Technologie zur effektiven Selbstreinigung ist heutzutage Standard bei allen Backöfen bekannter Hersteller, wie Miele, Bosch, Siemens oder Bauknecht. Die meisten Hersteller benutzten dabei ein System, was sich Pyrolyse nennt. Doch wie funktioniert die Backofenselbstreinigung mit der Pyrolyse? Im Test gibt es Modelle mit und ohne Pyrolyse-Funktion.

Pyrolyse: Backofenreinigung selbst gemacht

Wird das Selbstreinigungsprogramm am Backofen gewählt, ist dieser über die nächsten ein bis drei Stunden damit beschäftigt sich selbst zu reinigen … und das in den meisten Fällen effektiv, gründlich und ordentlich. Dazu heizt der Backofen sich auf 500° C auf. Diese Hitze ist notwendig, damit alle vorhandenen Essensreste im wahrsten Sinne des Wortes einfach verbrennen und dahinschmelzen. Nein. Eigentlich schmelzen nicht, sondern verwandeln sich vielmehr in feine Asche, die es im Anschluss nur noch auszukehren gilt.

Vor- und Nachteile der Pyrolyse

patentiert wurde das Pyrolyse-Verfahren zur Selbstreinigung des Backofens bereits 1987. So lange ist die Funktion als Standard aber noch nicht in unseren Geräten enthalten. Das System funktioniert auf der Basis von Verbrennung bei äußerst hohen Temperaturen.

So gut die Reinigung auch mit dem Pyrolyse Verfahren funktioniert, so sehr bedarf es auch an Energie um es durchzuführen. Denn den Backofen auf 500°C zu erhitzen bedarf Energie … und das Programm läuft, je nach Verschmutzungsgrad zwischen einer und drei Stunden. Das verbraucht Unmengen an Energie. Die Kosten belaufen sich zwischen 80 Cent und 1,20 pro Pyrolyse Programm.

Nimmt man den Durchschnittswert von 1 Euro, so verdoppelt man seinen Energieverbrauch beim Backofen im Jahr, nutzt man die Selbstreinigungsfunktion 5 – 6 Mal im Jahr. Denn ein regulärer Backgang kostet, in der Energieeffizienzklasse A, mit Gasbetrieb, lediglich 0,56 Euro. Ein Vorteil ist allerdings, dass die Pyrolyse Funktion ohne chemische Reiniger auskommt …  und dieser ist auch erstmal anzuschaffen … und günstig sind gute, effektive chemische Reiniger für den Backofen auch nicht.

Die Kosten sind von einem jeden daher selbst abzuwägen. Ohne Chemiekeule geht es auf jeden Fall mit der Selbstreinigungsfunktion … und zweitsparend ist das Pyrolyse Programm auch. Denn außer es anzuschalten muss nichts weiter unternommen werden. Außer abzuwarten und Tee zu trinken.

Andere Selbstreinigungsfunktionen

Es ist nicht nur die Pyrolyse, mit der sich Backöfen selbst reinigen. Es gibt auch andere Selbstreinigungsprogramme, die z-B. für Backöfen mit spezieller Beschichtung notwendig werden. Denn diese würde sich bei zu starker Erhitzung lösen und den Backöfen beschädigen. Solche Verfahren sind u.a. de Hydrolyse oder auch Katalyse. Beide Verfahren setzt auf eine spezielle Beschichtung des Backofens, die sich besser und einfacher reinigen lässt; so u.a. die PerfectClean Beschichtung, die der Hersteller Miele verwendet.

Mit dieser Beschichtung kann es erst gar nicht zum Einbrennen von Speiseresten kommen. Heute gehören diese speziellen Beschichtungen zum Standard. Um eine solche Beschichtung zu bekommen wird der Keramikbeschichtung Metalloxide zugefügt. So wirkt die Beschichtung wir ein Katalysator, der Fettpartikel zu Kohlendioxide und Wasser zerfallen lässt. Trotz eines Katalysators ist der Backofen trotzdem noch mit der and zu reinigen … und auch mit chemischen Reinigungsmitteln. Die Verschmutzungen werden aber um einiges geringer sein, als wäre der Backofen nicht mit Metalloxiden in der Beschichtung versetzt.

Bei der Hydrolyse ist die Selbstreinigung halbautomatisch. Denn Mann und Frau haben hierzu ein spezielles Wasser-Reinigungsgemisch auf den Boden des Backofens zu sprühen. Dann wird die Selbstreinigung gestartet. Auch hier erhitzt sich der Backofen … und zwar so heiß, dass das Wasser mit den Reinigungsmitteln verdampf. Dadurch lösen sich Verschmutzungen und sind einfach abzuwischen und mit der Hand, im Anschluss an die Selbstreinigung, auszuwischen.

Fazit

Die Pyrolyse Funktion als Selbstreinigungsverfahren ist die neuste und innovativste Technik zur Selbstreinigung. Standardmäßig sind heute alle Backöfen mit speziellen Beschichtungen versehen, die das Einbrennen von Speiseresten erschweren, so dass bereits im Vorfeld Backöfen weniger verschmutzten und nicht so schnell verdrecken.

Die Pyrolyse Selbstreinigung ist sehr effektiv und besonders natürlich, denn sie kommt ganz ohne chemische Keulen aus. Einzig der erhöhte Energieverbrauch lässt stutzen, aber auch hier arbeiten die Hersteller an energieeffizienteren Alternativen und Verbesserungen. Vergleicht man die zusätzlichen Kosten mit den Kosten für einen professionellen Backofenreiniger, sind die Unterschiede dann aber wieder nur marginal. Im Test wurden sowohl Modelle mit als auch ohne der Pyrolyse-Selbstreinigungsfunktion berücksichtig. Für welches entscheiden Sie sich?

Was bringen ausziehbare Schübe?

Backöfen sind etwas herrliches. Mann und Frau können mit ihnen wirklich leckere Gerichte zaubern. Doch es gibt auch Unterschiede bei ihnen. Einer dieser Unterschiede besteht darin, ob ausziehbare Schübe vorhanden sind. Sind diese überhaupt sinnvoll und warum braucht Mann und Frau sie?

Ausziehbare Schübe sind mobile Schübe, mit den sich das Essen auf einem Backblech oder Rost über die aufgeklappte Tür hinausziehen lässt. Das bringt einige Vorteile mit sich, denn so kann das fertige, heiße und dampfende Gericht erstmal aus der Hitze des Backofens gezogen werden und der aufsteigende Dampf und die heiße Luft kann erstmal aus dem Inneren des Backofens entweichen. So verbrennt man sich weniger und bekommt auch keinen heißen Dampf ins Gesicht geblasen. Denn dieser darf in seiner Stärke und Intensität nicht unterschätzt werden.

Auch bieten die herausziehbaren Schübe einige Vorteile, möchte man z.B. eine Römertopf mit Sauce in den Backofen schieben. Denn müsste man ihn etwas schräg auf das dafür vorgesehene Rost stellen, könnte wertvoller und schmackhafter Saft und Sud überschwappen und auslaufen. Das wird verhindert, wenn man die Schübe im Vorfeld hinauszieht und den Römertopf auf das vorgesehene Backrost stellt.

Fazit

Es ist eine Frage des Komforts und der Sicherheit, geht es um die Frage, ob ausziehbare Schübe sinnvoll sind oder nicht. Die Handhabung des Backofens wird auf jeden Fall durch sie vereinfacht und auch das Platzieren von Töpfen, Backformen und anderen Arten von Backofengeschirr ist handlicher und einfacher.

Auch beim Herausnehmen fertiger Speisen ist es wesentlich sicherer und einfacher, arbeiten man mit ausziehbaren Schüben. Denn der aufsteigende Dampf kann erstmal entweichen und das Gericht, auf den herausgezogenen Schüben, etwas abkühlen. Außerdem setzt man das Gericht nicht der Gefahr aus verschüttet zu werden. Solche Schübe haben demnach nicht nur ihre Berechtigung, sondern auch ihren Sinn.

So wurden die Backöfen in einem Test getestet

MafinBei einem Produkttest gingen die Testpersonen sehr sorgfältig vor. Wichtig bei einem Test ist die Lieferung sowie die Verpackung. Bei einem Backofen handelt es sich um ein sperriges Gerät, welches in der Regel mit einer Spedition geliefert wird. Hierbei ist die optimale Verpackung umso wichtiger, damit ein unbeschadeter Transport erfolgen kann. Nachdem die Backöfen eintrafen, testeten die Testpersonen alle Modelle nach den gleichen Prinzipien. Die Testpersonen verwendeten das gleiche Gargut, sahen sich die Bedienung des Ofens genauer an und testeten die unterschiedlichen Funktionen. Nach der Vergabe einer Rangliste verfassten sie einen ausführlichen Bericht zu jedem Gerät. Sortiert ab dem ersten Platz können Sie die Vergleichsergebnisse nachlesen und sich ein Bild von dem jeweiligen Gerät machen. Zum Schluss erhalten Sie ein kurzes Fazit und eine Kaufempfehlung, für wen das Gerät geeignet ist und wer sich lieber nach einem anderen Modell umsehen sollte.

Was kostet ein Backofen?

Wie kostet Bild

Je nach Ausstattung kann ein Backofen mehrere Hundert Euro kosten. Wenn Sie ein Gerät mit allen erdenklichen Funktionen erwerben möchten, können Kosten von 1000 bis 2000 Euro auf Sie zukommen. Mittelklassegeräte bewegen sich zwischen 500 und 1000 Euro. Wenn Sie Geräte unter 500 Euro ansteuern, erhalten Sie einen Backofen, der seinen Zweck erfüllt aber nur wenig zusätzliche Funktionen beinhaltet.

Top5 Backofen Hersteller

  • AEG
  • Bauknecht
  • Bosch
  • Miele
  • Siemens
Das Unternehmen AEG blickt auf eine lange Vergangenheit zurück. Im Jahr 1887 wurde AEG gegründet und zählte viele Jahrzehnte lang als eines der wichtigsten Unternehmen im Bereich Elektronik. AEG wurde 1996 in mehrere Teile aufgeteilt und an andere Firmen verkauft. Die Marke existiert noch heute und beinhaltet hochwertige Geräte mit einer ausgeklügelten Technologie. Unter anderem befinden sich im Portfolio von AEG Waschmaschinen, Geschirrspüler, Backöfen, Herde und viele andere Elektronikartikel. Die Produktionsstätte der Backöfen von AEG befindet sich heute noch in Rothenburg ob der Tauber.
Bauknecht ist wie AEG ein deutsches Unternehmen, welches seinen Sitz in Stuttgart hat. Die Gründung der Firma fand bereits kurz nach dem Ersten Weltkrieg statt. Die Produktion befasste sich mit Kuchenutensilien. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und mit dem Aufkommen der modernen Technik wurde elektrische Küchengeräte entwickelt und produziert. In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts erlangte das Unternehmen eine Finanzkrise und wurde an das amerikanische Unternehmen Whirlpool verkauft. Heute gibt es weiterhin hochwertige Geräte von der Marke Bauknecht, die mit ausgeklügelten Highlights punkten können.
Bosch ist ein Unternehmen, wie es berühmter nicht sein könnte. 1886 wurde es gegründet und stellt neben Autoteilen und Teile für andere Branchen auch Haushaltsgeräte und Werkzeuge her. Solartechnik, Gebäudetechnik und vieles mehr gehören ebenfalls zum Unternehmen Bosch. Die Marke ist weltweit mit mehreren Standorten zu finden, so dass ein breiter Bereich abgedeckt werden kann. Derzeit gibt es über 260 Standorte mit 275.000 Mitarbeiter. Neben Backöfen stellt Bosch noch Geschirrspüler, Waschmaschinen und weitere elektronische Artikel her. Die Qualität der Geräte ist überaus fortschrittlich und aufgrund der eigenen Forschungsstationen mit immer neueren Technologien versehen.
Der Sitz von Miele befindet sich in Gütersloh. Seit über 100 Jahren stellt das Unternehmen Haushaltsgeräte von hoher Qualität her. Das Unternehmen befindet sich noch heute in Familienbesitz und wird seit geraumer Zeit von der 4. Generation geführt. Im Sortiment des Unternehmens befinden sich neben den Backöfen noch Herde, Waschmaschinen, Kühlschränke und weiter Haushaltsgeräte. Geräte der Marke Miele verfügen über einen unsagbar guten Ruf, was die Qualität und die Lebensdauer der Geräte anbelangt.
150 Jahr Firmengeschichte begleiten Siemens auf seinen langen bestehen. 1847 wurde Siemens gegründet und befasste sich zuerst mit der Entwicklung und dem Vertrieb von Telegrafen. Nur 8 Jahre später war das Unternehmen so erfolgreich, dass eine Niederlassung im Ausland gegründet wurde. Das Unternehmen überstand zwei Weltkriege nahezu mühelos und konnte immerzu ein großes Wachstum an den Tag legen. Heute gehört Siemens zu einem der größten Unternehmen der Elektronikbranche weltweit. Allein in Deutschland gibt es über 100 Niederlassungen, in denen produziert und geforscht wird. Unter anderem ist Siemens in den Bereichen Medizin- und Verkehrstechnik, Energieversorgung und Automatisierungstechnik tätig. Im Bereich der Haushaltsgeräte kann Siemens Geräte wie Waschmaschinen, Backöfen, Kühlschränke, Herde und kleinere Elektronikgeräte vorzeigen. Durch die eigenen Forschungsabteilungen ist es dem Unternehmen möglich, immer auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben und Geräte mit hohem Niveau zu entwickeln.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Backofen am Besten?

PackungenEs gibt heute mehrere Methoden um einen Backofen zu kaufen. Sie können in das nächste Ladengeschäft gehen und sich dort für ein vorhandenes Modell entscheiden. Die können sich aber auch auf Messen nach neuen Modellen umsehen, die Sie dort erwerben können. Eine weitere Methode an einen Backofen zu kommen, ist der Erwerb über das Internet. Wir wollen uns mit der Frage beschäftigen, wo der Kauf eines Backofens am meisten Sinn macht und welche Vor- und Nachteile der Kauf im Laden oder im Netz bietet.

Wird ein Backofen auf einer Messe erworben, ist natürlich die Voraussetzung, dass zu dieser Zeit eine Messe. Auch wenn diese einige Kilometer entfernt ist, lohnt es sich eine Messe zu besuchen. Auf Messen werden die Gerätschaften sogleich vorgeführt und Sie können sich von deren Funktionalität überzeugen. Sie sehen den Backofen live vor sich und können ihn auch bedienen. Gehen Sie in den Handel, sehen Sie zwar vor sich ein Gerät, bedienen lässt es sich jedoch nicht, weil in den meisten Fällen der Anschluss an das Stromnetz nicht erfolgte. Wenn also zufällig in Ihrer Nähe eine Messe stattfindet, die sich mit Elektroartikeln oder Haushaltswaren befassen, lohnt sich ein Besuch – aber, warten Sie mit dem Kauf. Denn es gibt eine Möglichkeit, wie Sie bares Geld einsparen können.

Auf Messen gibt es zwar immer wieder Messepreise, werden diese aber mit den Preisen verglichen, die dann im Handel erscheinen, ist das Angebot gar nicht mehr so günstig.

Eine bessere Methode ist es sich den gewünschten Ofen im Internet zu bestellen.

Es bleibt aber auch noch die Chance ohne den Backofen jemals Live gesehen zu haben, diesen im Internet zu erwerben. Sollten Sie noch gar nicht wissen welches Modell für Sie infrage kommt bieten Tests oder Vergleichsseiten, wie sie Expertentesten anbietet, einen tollen Einblick in die gängigen Modelle. Sie erfahren alle Details im Bezug auf die Geräte, ihre Handhabung und auch ihre Schwächen. Sie können sich in Ruhe nach einem Modell umsehen, welches Ihren Ansprüchen entspricht. Wenn Sie noch weitere Informationen einsehen möchten, gibt es Foren, die bestimmte Themenbereiche wie auch über Haushaltsartikel und Backöfen präsentieren. Hierbei können Sie sich mit andere Verbrauchern Austauschen und Erfahrungswerte von Verbrauchern dazu nutzen, Ihren perfekten Ofen zu erwerben.

Ein weiterer Punkt, warum sich ein Kauf im Internet lohnt, ist die große Vielfalt.

Auf Messen bekommen Sie einen Einblick, welche neuen Modelle auf dem Markt erscheinen. Im Geschäft können Sie maximal zwischen 5 bis 10 Backöfen wählen. Wohnen Sie in einer Großstadt, ist es möglich, dass Sie sich in allen Geschäften umsehen, sie Backöfen im Sortiment haben – was aber eine mühselige und sehr zeitaufwendige Vorgehensweise ist. Sobald Sie sich für den Kauf im Internet entscheiden, haben Sie zugriff auf alle erdenklichen Modelle, die auf dem Markt erschienen sind. Die Auswahl ist riesig, so dass Sie eine Vorauswahl auf Aussehen, Einbauweise und Funktionen treffen müssen. Detaillierte Informationen lassen sich im Netz sehr einfach finden, indem in der Suchmaschine „Backofen“ eingegeben wird.

Bequem von zu Hause aus und nach Ladenschluss suchen Sie nach einem Backofen Ihrer Wahl und bekommen eine weitere Möglichkeit offeriert – Sie sparen viel Geld mit dem Kauf im Netz. In der Regel sind Online Händler viel günstiger als Ladengeschäfte. Dies lässt sich damit erklären, dass Online Händler weniger laufende Kosten aufbringen müssen. Ein Ladengeschäft hingegen hat fest monatliche Kosten wie Miete und Lohn. Ein Online Händler sitzt meist in einem Büro, welches vom Mietpreis her viel günstiger ist. Lohnkosten entfallen, da keine Verkäufer nötig sind. Der Verkauf wird über das Netz abgewickelt und der Ofen wird dann per Paketdienst oder Spedition versendet. Diese Details führen dazu, dass der Online Händler sehr viel Geld einspart und demnach nicht so eine hohe Gewinnspanne benötigt. Folglich kann er den Verbrauchern günstigere Preise liefern – wovon Sie letzten Endes profitieren werden. Sehen Sie sich also in Ruhe um und wählen Sie ein Modell ohne irgendwelche Kompromisse eingehen zu müssen – damit das Backen, Braten und Kochen in Zukunft viel mehr Spaß bereitet.

Alternativen zum Backofen

Nicht jeder kann die Vorzüge von einem Backofen nutzen. Wir haben uns daher mit diesem Thema auseinandergesetzt und nach Alternativen zum Backofen gesucht. Wir werden Ihnen nun die gängigsten Alternativen zum Backofen vorstellen.

Rezepte, die auch in der Pfanne gelingen:

Pfanne

Bei unserer Recherche trafen wir auf einige spannende Rezepte, die auch in der Pfanne gelingen. Sehr lecker hörte sich die Pfannenpizza an. Auch Kuchen oder andere Leckereien können in der Pfanne mit den passenden Rezepten gezaubert werden. Für einige Rezepte wie eine Lasagne aus der Pfanne ist ein kleiner Trick nötig. Wenn Sie eine Lasagne in der Pfanne Zubereiten ist es nötig, die Pfanne mit einer stabilen Alufolie auszukleiden. Nachdem Sie die Pfanne mit den Zutaten für die Lasagne bestückt haben, füllen Sie zwischen Pfanne und Alufolie etwas Wasser. Durch den Wasserdampf gelingt die Lasagne und wird wie im Backofen. Vergessen Sie nicht den Deckel für die Pfanne, damit der Dampf die Lasagne überall erreichen kann. Mit einigen Tricks und Kniffs kann man also auch einiges in der Pfanne backen, wofür andere einen Backofen verwenden. Allerdings ist die Zubereitung in der Pfanne immer aufwendiger und für stressgeplagte Menschen eher nicht zu empfehlen. Wir haben uns nach weitere Alternativen umgesehen und trafen ein besonders spannendes Utensil.

Omnia Backofen:

Der Omnia Backofen besteht schon länger. Vielleicht kennen Sie ein ähnliches Gerät, welches Ihre Großmutter noch im Küchenschrank aufbewahrt. Backwunder ist der veraltete Name dieses Utensils, welches mit Strom betrieben wurde. In dieser Ausführung gibt es dieses Utensil allerdings nicht mehr. Wir sind bei unseren Forschungen allerdings auf ein ähnliches Backwunder gestoßen, welches für Camper und Verbraucher ohne Backofen entwickelt wurde. Zu verwenden ist der Omnia Backofen auf einem Gasherd oder Campingkocher. Auch für Elektroherdplatten eignet sich das Utensil. Es handelt sich dabei einen Backofen, der die Form aufbringt wie eine runde Backform, die in der Mitte ein Loch beinhaltet. Das Material ist Stahl und Aluminium, welches sich sehr schnell erhitzt. Der Omnia Backofen besteht aus drei Teilen: der „Kuchenbackform“ einen Boden, der ebenfalls über ein Loch in der Mitte verfügt und einen Deckel, der komplett geschlossen ist. Der Sinn von dem Loch in der Mitte besteht darin, dass die Hitze durch das Loch auf den Deckel trifft, sich im Inneren dann als Oberhitze in der Form verteilt. Somit verfügen Sie über einen Backofen, der Ober- und Unterhitze liefern kann. Als Zubehör gibt es noch ein Gitter, worin Sie Brötchen aufbacken oder andere Leckereien zaubern können. Wir finden diese Alternative zum Backofen einfach erstaunlich – es eignet sich jedoch nicht für einen großen Haushalt, da die Form nur eine geringe Größe aufbringt. Zum Campen oder für Singlehaushalte ist der Omnia Backofen jedoch eine gelungene Erfindung.

Pizzaofen:

PizzaofenWer den Backofen vermehrt zum Backen von Pizzen nutzt, benötig nicht unbedingt einen großen Backofen. Viele Hersteller bieten mittlerweile kleine handliche Geräte an, welche die Größe einer Pizza aufbringen. Ganz gleich, ob die Pizza selbst gemacht oder tiefgefroren ist, sie wird im Handumdrehen gar und schön knusprig. Allerdings lassen sich darin keine Aufläufe oder Ähnliches zaubern, da die Höhe des Pizzaofens entsprechend einer Pizza angepasst wurde. Betrieben wird das Gerät über die haushaltsübliche Steckdose. Für Pizzaliebhaber kann der Pizzaofen alternativ angeschafft werden. Wenn Sie allerdings abwechslungsreiche Gerichte kreieren möchten, bietet der Pizzaofen zu wenig Möglichkeiten.

Miniofen:

Wenig Platz nimmt ein Minibackofen ein. Mit ihm können abwechslungsreiche Gerichte gezaubert werden. Er beinhaltet in der Regel die gleichen Standardfunktionen, wie auch ein großer Backofen. Ober- und Unterhitze und selbst Umluft sind darin zu finden. Allerdings gibt es bei dem Minibackofen, einige Einschränkungen was die Größe betrifft. Alle Gerichte müssen eine Nummer kleiner zubereitet werden, da der Backraum nur ein geringes Volumen aufbringt. Für Singlehaushalte ist der Minibackofen eine gute Alternative. Wenn Sie hingegen für zwei oder mehr Personen Backen oder Braten möchten, ist der Minibackofen nicht zu empfehlen.

Mikrowelle:

MikrowelleDie Mikrowelle bereichert schon seit Jahren unsere Küche. Es gibt Mikrowellengeräte mit Grillfunktion und auch Backgerichte können bereits in der Mikrowelle erschaffen werden. Fertigbackmischungen werden extra für Mikrowellengeräte produziert und im Handel angeboten. Die Vielfalt ist mittlerweile grenzenlos. Pizzaliebhaber können ebenfalls das Mikrowellengerät zum Backen jeder Lebensmittel verwenden.

Allerdings sind die Wellen, die in dem Gerät produziert werden, umstritten. Die einen sind der Meinung, dass die Strahlen gesundheitsschädlich sind, während andere Verbraucher die Mikrowelle für gesundheitsunbedenklich halten.

Eine Mikrowelle liefert einige Vorteile und kann daher gut als Alternative zum Backofen genutzt werden.

Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (944 Bewertungen. Durchschnitt: 4,91 von 5)
Loading...