Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Brotkasten Test 2017 • Die 10 besten Brotkästen im Vergleich

Um Brot länger frisch zu halten, sind Brotkästen ideal.Um länger frisch zu bleiben und seinen vollen Geschmack zu erhalten, sollte Brot bestmöglich gelagert werden. Der Brotkasten ist dafür die beste Möglichkeit, jedoch bestehen in diesem Segment große Qualitätsunterschiede.

Um in dieser Vielfalt den Überblick zu bewahren, sind hier nachfolgend die 10 besten Produkte aufgelistet. In diese Bestenliste versammeln sich all die Brotkasten Vergleichs-Testsieger, die im Test rundum überzeugen konnten.

Brotkasten Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 Der WMF 0634466040 Brotkasten ist Vergleichssieger.Der Römertopf 2 810 04 Brottopf oval Maße: 44 x 26 x 19,5 cm, weiß hat den 2. Platz.Der Wesco 235 201-23 Brotkasten Grandy, 42 x 23 x 17 cm, mandel hat Platz 3 im Test.Der Magu 135 675 Brotkasten Natur Design, urban / grey belegt den 4. Platz.Der T&G Scimitar Brotkasten aus natürlichem Hevea-Holz belegt Platz 5.Der RIG-TIG by Stelton Z00038-1 Brotkasten ist auf dem 6. Platz.Der Brabantia 333460 Rollbrotkasten ist auf Platz 7.GranRosi Brotkasten
Kesper 68000 Brotkasten
Relaxdays Rollbrotkasten mit Schublade

WMF 0634466040 Brotkasten

Römertopf 2 810 04 Brottopf oval Maße: 44 x 26 x 19,5 cm, weiß

Wesco 235 201-23 Brotkasten Grandy, 42 x 23 x 17 cm, mandel

Magu 135 675 Brotkasten Natur Design, urban / grey

T&G Scimitar Brotkasten aus natürlichem Hevea-Holz

RIG-TIG by Stelton Z00038-1 Brotkasten

Brabantia 333460 Rollbrotkasten

GranRosi Brotkasten


Kesper 68000 Brotkasten


Relaxdays Rollbrotkasten mit Schublade


Bewertung 1,0 1,1 1,2 1,3 1,5 1,6 1,7 1,9 2,2 2,3
Maße45,5 x 26,0 x 17,5 cm44 x 26 x 19,5 cm42 x 23 x 17 cm39,6 x 23,2 x 12,4 cm42 x 25,5 x 22 cm34,7 x 22,9 x 13,1 cm18,9 x 47,9 x 27,6 cm42,5 x 23 x 12 cm
39 x 25 x 18 cm
28 x 40,5 x 21 cm
Gewicht4,5 Kg4,6 Kg3 Kg1,6 Kg3,2 Kg1,2 Kg1,8 Kg1,5 Kg2,3 Kg2,7 Kg
MaterialHolz, MetallGlashochwertiges Stahlblech pulverbeschichtetHolznatürliches Hevea-HolzKunststoff
Melamin Brett aus Bambus
Kunststoff, korrosionsbeständigem, rostfreiem StahlStahlblech + Hartholz BambusHolzHolz lackiert
Besonderheit

  • Der Deckel dieses Brotkastens kann gleichzeitig als Schneidebrett und Servierbrett oder ohne Holzeinsatz als Tablett verwendet werden

  • spülmaschinengeeignet

  • Retro-Klassiker im Stil der 40er Jahre

  • spülmaschinengeeignet
  • ökologisch hergestellt und sehr robust

  • Großes Fassungsvermögen

  • Aufbewahrung und Schneidbrett

  • 10 Jahre Herstellergarantie

  • Moderner Brotkasten mit einem robusten 12 mm dicken Hartholz Bambus Brotschneidebrett. Hält Brot, Kuchen und weitere Backwaren frisch und knackig

  • Der Korb ist leicht zu reinigen und zeichnet sich durch seine Spülmaschineneignung aus
  • Es ist bruchfest, hygienisch und hitzebeständig bis 70°C

  • Frisches Brot: Halten Sie Ihre Backwaren länger frisch - Aromadichte Brotaufbewahrung für längeren Genuss - Auch für Brötchen, Croissants, Baguette, Gebäck, Kuchen und Kekse
Komfort
Preis- / Leistung
Preisvergleich
Große Auswahl an Brotkasten zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

Brotkasten Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Brotkasten?

Die Geschichte des Brotkastens ist lang, er ist so alt wie das Brot selbst. Um Geschmack und Konsistenz des Brotes so lange wie möglich zu bewahren, muss das Backwerk vor dem Austrocknen geschützt werden. Brotkästen sind für diesen Zweck bestens geeignet.

In den Anfängen waren das Gefäße aus Ton, heute kommen auch modernste Materialien zum Einsatz, die dafür sorgen, dass das Brot seine Feuchtigkeit bewahrt und zugleich nicht zu schnell schimmelt. Im Brotkasten Test werden diese Fähigkeiten im Detail getestet, denn sie sind die Voraussetzung für einen hochwertigen Brotkasten.

Wie funktioniert ein Brotkasten?

Die Funktionsweise eines Brotzkastens wird hier erklärt.Der Brotkasten hat die Aufgabe, das Brot vor dem Austrocknen zu bewahren und gleichzeitig auch die Schimmelbildung zu verzögern. Diese Aufgabe ist ein wahrer Spagat, da Feuchtigkeit die Bildung von Schimmel enorm fördert. Trotzdem muss innerhalb des Gefäßes, in dem der Brotlaib aufbewahrt wird, eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit herrschen.

Sie darf jedoch nicht zu hoch sein, da sonst die Schimmelbildung vorzeitig einsetzt. Die Luft muss im Brotkasten zirkulieren, das Behältnis darf jedoch nicht hermetisch abgeschlossen sein. Im Laufe der Geschichte des Brotkastens wurden verschiedenste Mechanismen und Konstruktionsweisen entwickelt, um die Luftfeuchtigkeit bestmöglich zu regulieren.

So sind einige Kästen mit feinen Löchern versehen oder mit hauchdünnen Schlitzen, die für die Zirkulation der Luft sorgen. Die Brotkasten Vergleichs-Testsieger 2017 haben vor allem auf diesem Gebiet beste Ergebnisse erzielen können. Aber auch das Material selbst kann für den perfekten Flüssigkeitshaushalt sorgen, so sind Brotkästen aus Ton oder Steingut auch heute noch bei den führenden Herstellern im Sortiment zu finden.

Brotkästen und ihre Formen

Töpfe, die mehr als nur einen Deckel haben

Die ursprüngliche Form des Brotkastens war ein Topf, der zumeist aus Ton gefertigt wurde. Auch moderne Brotkästen greifen immer noch auf diese Ursprungsidee zurück, jedoch wird dieser Klassiker stets neu und trendbewusst interpretiert. Aus diesem Grund sind Brottöpfe aus Ton heute auch nicht nur in Küchen zu finden, die sich dem Landhausstil verschrieben haben.

Designer von Weltruf haben ihnen neue und aufregende Formen verleihen können. Diese Verbeugung vor dem Zeitgeist haben auch die Brotkästen aus Steingut vollzogen. Denn im Bereich der Lasuren und der Farbgebung kommen immer wieder die Trends der Moderne zum Einsatz.

Und für all die, die das Besondere zu schätzen wissen, sind Brottöpfe aus Ton eine hervorragende Wahl, um die Küche mit einer weiteren extravaganten Designidee zu bereichern. Diese Brottöpfe aus Holz sind daher zumeist unter den Preisträgern der Design-Awards zu finden.

Denn ein traditionelles Material kann im neuen Design für sehr viel Aufmerksamkeit sorgen. Auch in unserem Brotkasten Test sind diese Töpfe genauestens unter die Lupe genommen worden.

Brotkästen mit Rolldeckel

Brotkästen mit Rolldeckel sind vor allem bei den Freunden des 50er Jahre Designs sehr beliebt. Sie machen in jeder Küche eine sehr gute Figur. Der Grund dafür liegt in der Vielfalt der Materialien. Edelstahl ist oft das Mittel zur Wahl, um einen Retro-Touch ins Design zu bringen.

Es kann aber auch einen kühlen Bauhaus-Charme entwickeln, der den Brotkasten im Nu zu einem zentralen Design-Objekt im Raum werden lässt. Brotkästen aus Holz sind dagegen bestens für die Küchen geeignet, die den wärmeren Design-Schulen folgen.

Klappmechanik, eine Spielwiese für modernes Design

Die Klappmechanik ist eine Errungenschaft der Moderne. Durch moderne Materialien kann gewährleistet werden, dass der Deckel des Brotkastens sicher schließt. Diesen aktuellen Materialien wird zumeist auch eine trendgerechte Form gegeben.

Eine Reihe von preisgekrönten Designern hat sich daher dieser Form des Brotkastens angenommen.

Doch bei all dem Design kommt beim Brotkasten mit Klappmechanik der praktische Aspekt nicht zu kurz. Durch den aufklappbaren Deckel wird die Reinigung des Kastens wesentlich erleichtert. Hier gehen Praxis und Idee Hand in Hand.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Der Brotkasten hilft nicht nur dabei, das Brot länger frisch zu halten. Er ist mittlerweile auch zu einem Design-Objekt für die Küche geworden. Im Bereich des Küchendesigns wird heutzutage sehr viel Wert auf jedes Detail gelegt und daher ist auch die Aufbewahrung von Backwaren im Fokus von namhaften Designern.

Deshalb ist die professionelle Aufbewahrung von Brot nicht nur für Familien mit einem hohen Butterbrot-Konsum von Bedeutung, auch Singles, die nur wenig Brot aufbewahren, sind mit einem stilvollen Brotkasten sehr gut beraten, denn er sorgt im Interieur der Küche für einen sehr deutlichen Blickfang.

Welche Arten von Brotkästen gibt es?

Die Materialien:

Die Materialien, aus denen Brotkästen gefertigt werden, sind vielfältig. Naturmaterialien gehören dabei zu den beliebtesten Stoffen. Hier kommen Ton, Steingut und auch Holz zum Einsatz. Aber auch moderne Materialien wie Edelstahl und hochwertige Kunststoffe sind sehr beliebt. All diese Materialien haben sich teilweise schon seit Jahrhunderten bewährt.

Ton ist ein Naturprodukt, das mit unzähligen kleinen Poren versehen ist. Das gewährleistet eine sehr gute Luftzirkulation innerhalb des Gefäßes. Sein Nachteil besteht in der Bruchanfälligkeit des Tons. Ein Fall auf die Küchenfliesen kann dazu führen, dass der tönerne Brotkasten zerspringt.

Brotkästen werden aus verschiedenen Materialien hergestellt.Holz ist ebenfalls ein Naturmaterial mit hervorragenden Klimaeigenschaften. Auch hier sind die natürlichen Poren der Garant für einen hervorragenden Flüssigkeitshaushalt. Diese Eigenschaften bietet vor allem eine Holzsorte, die nicht zu stark mit Lasuren oder ähnlichen Veredelungen behandelt wurde.

Der Nachteil bei dieser großen Natürlichkeit ist, dass auch das Holz des Kastens anfällig für Schimmel ist. Hier muss darauf geachtet werden, dass der gefürchtete Schwarzschimmel keine Basis für Wachstum findet. Diese Gefahr kann jedoch durch die regelmäßige Reinigung mit Essig bestmöglich gebannt werden.

Steingut ist ebenfalls ein Material, das seit sehr langer Zeit bei der Aufbewahrung von Brot zum Einsatz kommt. Brotkästen aus Steingut sind ein hochwertiger Blickfang in der Küche, auch dieses Material sorgt für ein äußerst gutes Klima, aber auch hier besteht Bruchgefahr, vor allem bei sehr harten Küchenböden.

Die Gefahr des Zerbrechens ist bei Edelstahl dagegen nicht gegeben. Die Brotkästen aus Edelstahl sind zudem sehr formschön. Dieses Material kommt vor allem bei Brotkästen mit Rolldeckel oder mit Klappmechanik zum Einsatz.

Dadurch entsteht ein sehr dezenter Retro-Look, der an die 50er Jahre erinnert. Der Nachteil dieser Edelstahl-Brotkästen liegt in der Reinigung, die wegen der aufwändigen Verschlussarten oftmals ein wenig mehr Zeit in Anspruch nehmen kann. Aus diesem Grund stand auch beim Brotkasten Test die Reinigung der Kästen im Fokus.

Zuguterletzt gibt es auch noch eine wachsende Zahl von Brotkästen, die aus Kunststoff gefertigt werden. Inzwischen sind die modernen Kunststoffe ebenfalls atmungsaktiv und schließen das Backwerk nicht hermetisch von der Umwelt ab. Doch trotzdem sind die feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften der künstlichen Materialien nicht ganz so hervorragend wie die der Naturmaterialien. Jedoch können die Kunststoff-Brotaufbewahrungsmittel mit ihrem hervorragenden Design punkten, da sich dieses Material in jede beliebige Form bringen lässt.

Herausragende Designer:

Natürliche Materialien finden sich besonders im Bereich der Designer-Brotkästen. Und da diese Aufbewahrungsmittel einen zentralen Platz in der Küche einnehmen, hat sich auch eine große Zahl namhafter Designer mit diesem Sujet beschäftigt. Aber auch im Bereich des Top-Designs sind noch Überraschungen mögliche.

Das zeigt der renommierte Designer Andreas Ulbricht mit seinem Brotkasten, den er für Side by Side entworfen hat. Denn dieses Design erfüllt noch einen anderen Zweck, und zwar einen sehr guten Zweck. Denn der Entwurf von Andreas Ulbricht wurde zusammen mit und den Mitarbeitern einer Caritas- Werkstatt realisiert. Der so geschaffene Brotkasten hat namhafte Design-Preise entgegen nehmen können, die die Fusion von sozialer Verantwortung und ästhetischem Design angemessen würdigen.

Für die zahlreichen Freunde des Flairs, das nur italienische Designer in die Welt des Designs bringen können, ist Stefano Giovannoni eine bekannte Größe. Sein sanftes und blickfangendes Design ist ebenfalls mehrach preisgekrönt.

So haben wir die Brotkästen getestet

Die Brotkasten Vergleich-Testsieger 2017 wurden bei uns zahlreichen Tests unterzogen, um ihre Qualität unter Beweis zu stellen. Im Brotkasten Test standen folgende Aspekte im Mittelpunkt:

  • Verarbeitung
  • Materialqualität
  • Ausstattung
  • Praxistest
  • Design

Die Verarbeitung der Brotkästen hatte im Test natürlich absolute Priorität. Bei den Töpfen mussten so Deckel und Topf sicher abschließen, trotzdem musste genug Luft zirkulieren können. Bei den Rollkästen stand die Mechanik im Fokus, sie musste unter Beweis stellen, dass sie eine lange Lebensdauer aufweist und auch nach längerer Zeit immer noch tadellos und ohne Widerstand funktioniert.

Bei den Brotkästen mit Klappdeckel wurden besonders die Scharniere in Augenschein genommen, da sie zu den Verschleißteilen gehören, deren Fehlfunktion den Brotkasten unbrauchbar machen kann. Bei allen Modellen wurde getestet, ob die Materialien professionell verarbeitet wurden, das heißt, dass keine Kanten vorstehen durften oder andere Mängel vorlagen.

Die Qualität des Materials wurde in unseren Tests vor allem in Bezug auf Langlebigkeit geprüft. Zudem wurde aber auch getestet, ob die Brotkästen mit unnötigen Schadstoffen belastet sind. Dies hätte zur Abwertung im Prüfergebnis geführt. Das Material musste unter Beweis stellen, dass es stark und widerstandsfähig ist und für sein Einsatzgebiet rundum geeignet ist. Zudem wurde geprüft, ob es seine Aufgabe auch nach langem Gebrauch noch zufriedenstellend erfüllen kann.
Bei der Ausstattung wurden besondere Aspekte wie Lüftungsschlitze oder Extra-Zubehör in den Fokus der Testreihen gestellt. Auch die Spülmaschineneignung war ein Prüfungs-Kriterium. Das Extra-Zubehör hatte auf das Prüfungsergebnis ebenfalls einen großen Einfluss, denn Gitter oder beigelegte Brotbeutel sind nicht nur Alleinstellungsmerkmale, sie helfen dabei, das Brot noch länger frisch und schimmelfrei zu halten.
Im Praxistest wurde ermittel, wie lange das Brot frisch bleibt. Außerdem standen zwei Fragen im Mittelpunkt unserer Tester: Wie leicht lässt sich der Kasten reinigen und Ist der Platz ausreichend dimensioniert
Das Design wurde in unseren Tests nicht unter ästhetischen Gesichtspunkten getestet. Hier musste unter Beweis gestellt werden, dass die Kreativität der Designer dem praktischen Nutzen nicht im Weg steht. Denn auch das schönste Design ist nutzlos, wenn das Brot im Behälter schimmelt oder seinen Geschmack verliert. Die Brotkasten Vergleichs-Testsieger 2017 mussten daher auf jedem Gebiet überzeugen.

Worauf muss ich beim Kauf eines Brotkastens achten?

Die erste Frage, die sich beim Kauf eines Brotkastens stellen sollte, ist die der Größe. Brotkästen werden in den unterschiedlichsten Größen angeboten. Es gibt Modelle, in denen ein Laib Brot den Raum bereits vollkommen einnimmt, es werden jedoch auch Modelle angeboten, in denen der Vorrat für eine große Familie ausreichend Platz findet.

Bei der Wahl der Größe ist der eigene Brotkonsum die erste Entscheidungshilfe, jedoch sollte der Kasten eher zu groß als zu klein gewählt werden. Denn spätestens dann, wenn die Familie die Vorzüge selbstgebackenen Brots zu schätzen gelernt hat, wird der Platz im Brotkasten schnell zu klein.

Das Design der Brotkästen ist ebenfalls ein Kaufkriterium. Der Behälter sollte sich nahtlos in das Interieur der Küche anpassen. Jedoch kann er auch zu einem Designer-Blickfang werden, das ist vor allem bei den Modellen der Fall, deren Design bereits prämiert worden ist. In diesem Fall sollte der Kasten aber auch einen prominenten Platz in der Küche einnehmen.

Ein weiterer Aspekt beim Kauf ist die Widerstandskraft des Brotkastens. Die Bruchfestigkeit ist vor allem dann ein Kriterium, wenn kleine Kinder auch in der Küche ihrem Forschungsdrang nachgehen. Aber auch harte Küchenfliesen lassen die Bruchfestigkeit des Brotkastens in den Mittelpunkt der Kaufentscheidung kommen.

Führende Hersteller von Brotkästen:

  • Römertopf
  • Wesco
  • Zeller
  • Fischer
  • Oxid7
  • Brabantia
  • WMF
  • Joseph Joseph
  • Continenta
Das deutsche Unternehmen gehört zu den Firmen mit einer langen Tradition. Römertopf ist für seine hochwertige Keramik bekannt und diese Expertise auf dem Gebiet der Naturmaterialien hat dafür gesorgt, dass aus diesem Haus auch äußerst hochwertige Brottöpfe kommen. Die Brotkästen von Römertopf sind in Topfform gestaltet und bestehen aus atmungsaktivem Naturton. Eine zuverlässige Luftzirkulation wird durch seitliche Löcher gewährleistet.
Wesco ist ein amerikanisches Unternehmen, das ebenfalls eine lange und erfolgreiche Geschichte aufweist. Die Freunde der metallenen Roll-Brotkästen schätzen diese Firma für ihre hochwertigen Produkte, deren Design an die gute alte Zeit erinnert. Das aufregende Design der 50er Jahre steht aber nicht allein da. Wesco bietet im Bereich der Brotkästen eine beeindruckende Modellvielfalt, sodass sich bei ihnen immer der perfekte Brotbehälter für jede Küche und jedes Interieur finden wird.
Wenn es um natürliche Materialien geht, dann ist Zeller eine sehr gute Anlaufstelle. 30 Jahre Erfahrung haben dafür gesorgt, dass das deutsche Unternehmen hervorragende Brotkästen fertigt, die nicht nur mit ihrem modernen Design überzeugen. Holz ist zwar bei diesem Unternehmen immer Trumpf, vor allem dann, wenn es sich um die schönen Designs aus Bambus handelt. Keramik und Edelstahl finden aber ebenfalls bei Zeller ihren Platz, wenn es darum geht, eine Bandbreite von Brotbehältern zu gestalten, in der kein Wunsch offen bleibt.
Die Michael Fischer Handelsgesellschaft wurde 1919 gegründet und hat seitdem immer den Puls der aktuellen Design-Trends im Fokus. Aus diesem Grund begreift sich das Unternehmen auch als Schöpfer für Dinge, die ein spezielles Lebensgefühl ausdrücken. Die Alltagstauglichkeit ist zwar der zentrale Dreh- und Angelpunkt des Designs, trotzdem werden bei Fischer Brotkästen gefertigt, die sich sichtbar von der breiten Masse abheben.
Im Bereich der Brotkästen befinden sich nicht nur Firmen, die auf altehrwürdige Traditionen zurückblicken können. Oxid7 ist ein schönes Beispiel für junge Firmen, die frischen Wind in die Branche bringen können. Mit Sitz in Deutschland hat man sich hier weltweit aufgestellt, das Internet macht es zum Glück möglich, dass die jungen und trendbewussten Produkte derart schnell viele Freunde gewinnen konnten.
1919 wurde mehr als nur eine Firma gegründet, die auch heute noch im Bereich der Brotkästen für Furore sorgt. In den Niederlanden erblickte in diesem Jahr die Marke Brabantia das Licht der Welt. Das Unternehmen hat eine lange Tradition in der kunstvollen Verarbeitung von Metall und dieser Enthusiasmus schlägt sich auch heute noch nieder. Das Design von Brabantia ist klassisch und trotzdem modern. Die Firmenphilosophie besagt, dass die Zukunft beim Design fest im Auge behalten werden muss und dieses Motto zieht sich auch wie ein roter Faden durch das reichhaltige Sortiment des exklusiven Hauses.
WMF ist eines der Unternehmen, das sich einen Weltruf erarbeiten konnte. Auch die Menschen, die sich weniger für Marke und Design interessieren, kennen den Namen des bayrischen Unternehmens. Bei der langen Tradition des Unternehmens ist diese Popularität auch nicht verwunderlich, die Produkte von WMF sind schließlich seit 1853 bekannt. In dieser Zeit hatte sich das Unternehmen vor allem auf die Verarbeitung von Metall spezialisiert und diese Tradition wird bis heute verfolgt. Die Brotkasten von WMF sind daher auch in der Vergangenheit immer wieder unter den Brotkasten Vergleichssiegern zu finden gewesen.
Zwei Brüder sind die Erfolgsgaranten für Joseph Joseph. Die Zwilling Antony und Richard Joseph sid beide Experten für Produktdesign, sie haben ihr Metier von Grund auf gelernt. Daher ist das Design der Brotkästen von Joseph Joseph auch eine ihrer größten Stärken. Hier zeigt sich eine deutliche Handschrift, die die Produkte sehr wohltuend von dem manchmal langweiligen Mainstream abhebt. Bei dieser Marke wird Wert auf jedes Detail gelegt und diese Sorgfalt hat dafür gesorgt, dass Joseph Joseph eine große Anzahl von Design-Awards verliehen wurde.
Holz und Design stehen bei Continenta im Mittelpunkt. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass Continenta zu den Marktführern bei hochwertigen Küchenaccessoires aus Holz zählt. Diese Firma konzentriert sich nicht nur auf ein exklusives Design, auch die Nachhaltigkeit und der Umweltschutz spielen hier eine große Rolle. Die verwendeten Hölzer stammen aus nachhaltigem Anbau und damit kann ihre Schönheit mit einem guten Gewissen genossen werden.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen Brotkasten am Besten?

Wenn ein hochwertiges Küchengerät angeschafft werden soll, dann ist fachkundige Beratung ein gutes Hilfsmittel für die richtige Kaufentscheidung. Traditionell erfolgt diese Beratung im Fachhandel. Hier ist das Personal geschult und dazu in der Lage, die Fragen der Kundschaft fachkundig zu beantworten.

Jedoch hat diese Einkaufsmöglichkeit auch einen Nachteil. So gut der ortsansässige Einzelhandel auch ausgestattet sein mag, mit der Vielfalt des Internets kann er nicht konkurrieren. Im Internet findet sich aber nicht nur eine große Zahl von Produkten, hier werden die jeweiligen Brotkästen auch detailliert beschrieben. Zudem gibt es auch Tests und Produktberichte, in denen die Brotkasten Vergleichssieger präsentiert werden.

Diese Produktinformationen lassen zumeist keine Frage mehr offen. Aus diesem Grund ist das Internet die beste Anlaufstelle für den Kauf eines Brotkastens. Im weltweiten Netz finden sich all die Produkte und Informationen an einem Platz und so kann man kompetent durch die enorme Vielfalt geführt werden und damit spielend leicht das perfekte Modell finden.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Brotkastens

Die Aufbewahrung des Brotes hat schon seit jeher eine große Rolle gespielt. Forscher gehen davon aus, dass bereits vor 10000 Jahren die ersten Brote gebacken worden sind. Der Grund für das Backen der Mischungen von Getreide und Wasser war der Wunsch, das Nahrungsmittel für eine längere Zeit genießbar zu halten und dadurch die knappen Ressourcen zu schonen. Das Backen war daher die erste, und auch beste, Möglichkeit, um Nahrungsmittel länger haltbar zu machen.

Gesäuertes Brot existiert daher bereits seit 5000 Jahren. Im alten Ägypten war das Brot ein Grundnahrungsmittel und hier finden sich auch die ersten Gefäße, in denen das Backwerk gelagert wurde. Diese Form der Aufbewahrung hat sich bis in unsere moderne Welt erhalten, da auch die moderne Technik einem Brotkasten nicht viel entgegensetzen kann.

Denn der Kühlschrank ist zwar eine große Hilfe, wenn es darum geht, Nahrungsmittel aufzubewahren, beim Brot schadet er aber wesentlich mehr als er nutzt.Das moderne Design, das heute die Welt der Brotkästen bestimmt, stammt zumeist aus der Mitte des 20. Jahrhunderts.

In dieser Zeit wurde in Amerika mehr Wert auf eine hochwertige Ausstattung der Küche gelegt. Und zu einer gepflegten Küche gehörte untrennbar auch ein exklusiver Roll-Brotkasten aus Edelstahl. In dieser Zeit hatte Stahl Hochkonjunktur und daher fand er auch schnell sein Einsatzgebiet in der Küche. Und auch daran hat sich bis heute nichts geändert, Küchengeräte mit metallenen Fronten sind dafür sicher das beste Beispiel.

Dieser Trend schwappte auch bald nach Europa. In der Nachkriegszeit entwickelte sich hier daher ebenfalls ein Bewusstsein für eine professionelle Küchenausstattung. Dabei spielte der Brotkasten eine zentrale Rolle, da in dieser Zeit der Brotkonsum sehr hoch gewesen ist. Das Butterbrot für die Kinder und die Arbeiter war in diesen Jahren in allen Schichten der Bevölkerung beliebt.

Dieses Brot musste aber trotzdem auch gelagert werden und dafür standen die schönen Brotkästen parat. Heute, im 21. Jahrhundert, steht beim Brotkasten das Design noch stärker im Fokus. Ihre Funktionalität haben die Behälter schon seit Jahrzehnten unter Beweis gestellt, jetzt ist das Alleinstellungsmerkmal die Optik des Gefäßes.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Brotkasten

Ein Gefäß mit einer langen Geschichte schafft auch stets eine Reihe von Zahlen und Fakten. Bei Brotkästen steht dabei nicht nur der Kasten selbst im Fokus, denn sie sind untrennbar mit der Geschichte des Brotes verbunden. Das zeigt sich auch daran, wie Brot, Lagerzeit und Lagerort miteinander in Kontext stehen.

Der Brotkasten macht es möglich: Ein Lebensmittel kann ohne Stromverbrauch frisch gehalten werden und die Ergebnisse sind teils überraschend:

Weizenbrote: max. 2 TageBrotkästen tauchen schon sehr lange in der Geschichte auf.

Weizenmischbrote: 2 – 4 Tage

Roggenbrote: 4 – 6 Tage

Roggenmischbrote: 3 – 5 Tage

Vollkornbrote: 7 -9 Tage

Brot, welches zu 100 Prozent aus Weizenmehl gebacken wird, ist die Brotsorte, die am schnellsten austrocknet. Das beliebteste Brot der Deutschen kann also auch durch den Einsatz des Brotkastens nicht unendlich lange aufbewahrt werden, aber trotzdem ermöglicht er es, dass für das Frühstück der Gang zum Bäcker nicht immer obligatorisch ist. Das helle Brot vom Vortag ist, dank bester Lagerung, immer noch frisch und schmackhaft.

Wissenswertes rund um die Brotaufbewahrung:

Ausgrabungen in Bulgarien haben bewiesen, dass bereits um 300 v. Chr. Backöfen in Europa existiert haben. Vor 2000 Jahren haben Jäger in der Bronzezeit bereits Brot als Proviant mitgeführt. 1844: Gründung der ersten Großbäckerei in Berlin

Die durchschnittlichen Abmessungen des Brotkastens:

30 cm x 15 cm x 15 cm: Diese Zahl ist nur ein Durchschnittswert, denn der Ideenreichtum der Küchen-Designer macht auch bei den Abmessungen keine unnötigen Kompromisse. Daher gibt es Brotkästen in den verschiedensten Größen, von sehr klein und stylisch bis hin zu üppig dimensioniert und damit eindrucksvoll. Der Vorteil dieser Vielfalt liegt auf der Hand: Der richtige Brotkasten lässt sich in diesem Angebot mit Leichtigkeit finden.

Perfekte Temperatur für die Lagerung von Brot: 12-18 °C

Aus diesem Grund ist es angeraten, den Brotkasten in der Speisekammer aufzustellen, dort sind die Möglichkeiten, das Brot frisch zu halten, noch größer. Jedoch ist es eher die Praxis, die Lagerdauer nicht unnötig zu perfektionieren, wenn das bedeuten muss, dass das schöne Design Objekt hinter verschlossenen Türen sein Dasein fristet.

Welche Vitamine und Mineralien müssen im Brotkasten bewahrt werden?

Der Brotkasten bewart wichtige Vitamine im Brot.Auch wenn es sich beim Brot um ein verarbeitetes Lebensmittel handelt, hat es trotzdem wertvolle Inhaltsstoffe, die dabei helfen, den Tagesbedarf an Vitaminen und Mineralien leichter zu decken:

Vitamine der B-Gruppe: 16 Prozent bis 34 Prozent des Tagesbedarfs

Magnesium und Kalium: 24 Prozent bis 37 Prozent des Tagesbedarfs

Mangan: bis zu 88 Prozent des Tagesbedarfs

Eisen: 34 Prozent bis 52 Prozent des Tagesbedarfs

Brot richtig lagern, um Schimmel zu vermeiden

Das Brot nur in den Brotkasten zu geben, ist leider nicht ausreichend, um das Lebensmittel perfekt zu lagern. Die Backwaren bleiben so zwar frisch, doch verlieren sie bei dieser Form der Aufbewahrung unnötig an Feuchtigkeit. Der beste Brotbehälter kann nicht ohne Hilfe seinen Zweck erfüllen.

Ein Brotbeutel oder die Tüte aus der Bäckerei ist daher ein äußerst probates Hilfsmittel, um das Backwerk länger frisch zu halten. Die klimafreundlichen Eigenschaften dieser Verpackungen geben dem Brot die Umgebung, die es braucht, um seine Elastizität und Frische zu bewahren. Im Bäckerhandwerk wurde lange an Materialien geforscht, die das Brot frisch und knusprig halten.

Diese Expertise sollte auf jeden Fall auch in der heimischen Küche Verwendung finden. Plastiktüten eignen sich als Schutzhülle dagegen auf keinen Fall. Nicht hermetisch verschlossene Plastikverpackungen fördern die Bildung von Schimmel, da sie für zu wenig Luftzirkulation sorgen und damit die Luftfeuchtigkeit unnötig erhöhen. In diesem feuchten Klima findet Schimmel jedoch die besten Bedingungen für ein üppiges Wachstum.

Um Schimmel in Schach zu halten, muss der Brotkasten regelmäßig gereinigt werden.

Vor allem Essig leistet dabei hervorragende Dienste, da er die Schimmelbildung sehr wirksam unterbindet.Die generelle Reinigung des Brotkastens ist ebenfalls eine Hilfe, wenn es darum geht, die Bildung von Schimmel zu verhindern.

Die unvermeidlichen Brotkrümel sollten daher mehrmals im Monat entfernt werden. Außerdem ist es anzuraten, den Brotkasten nicht in der Nähe von Wärmequellen wie der Heizung oder dem Herd aufzustellen. Brot kann bei niedrigen Temperaturen länger frisch bleiben, aus diesem Grund ist ein Ort mit niedriger Umgebungstemperatur die beste Stelle, um den Brotkasten zu positionieren.

Aber auch bei der Absenkung der Temperatur sollte niemals übertrieben werden, denn im Kühlschrank sind die Temperaturen derart gestaltet, dass sie dem Brot wesentlich mehr schaden als nützen. Außerdem wäre es auch
ein ästhetisches Verbrechen, die stilbewussten Brotkästen vor den Blicken zu verstecken. Denn bei all seinen praktischen Vorzügen ist der moderne Brotkasten doch auch immer zugleich ein perfekt designtes Objekt, das auch einen würdigen Rahmen verdient hat.

Pflege und Reinigung

Bei der Pflege und Reinigung des Brotkastens gibt es einen starken Verbündeten: Essig. Aus diesem Grund ist dieser Stoff auch in zahlreichen Küchenreinigern erhalten. Aber auch in purer Form leistet Essig sehr gute Dienste. Der verwendete Essig sollte ein klarer Branntweinessig sein und kann auch aus dem niedrigeren Preissegment stammen. Und falls sich doch einmal ein stärkerer Schimmelbefall einstellen sollte, ist Essigessenz hier eine schnelle und sehr gründliche Hilfe.

Auch die manuelle Reinigung des Brotkastens ist von großer Bedeutung dabei, die Frische des gelagerten Brotes zu gewährleisten. Hierbei müssen die Brotkrümel, die sich leider zwangsläufig im Brotkasten finden, entfernt werden. Dies sollte mehrmals im Monat erfolgen.

Brotkrümel bieten Schimmel sehr guten Nährboden, da sie eine große Fläche aufweisen, auf denen sich die Sporen leicht ansiedeln können. Aus diesem Grund sollte auch darauf geachtet werden, dass der Kasten bei der Reinigung vollständig gesäubert wird. Vor allem Rollkästen weisen viele kleine Furchen und Ecken auf, in denen sich Krümel leicht verbergen können.

Nach der Entfernung der Brotreste sollte der Behälter dann noch mit einem feuchten Tuch ausgewischt werden und ist damit wieder vollkommen einsatzfähig und übt damit seine Funktion wieder vollkommen aus.

Brotkästen aus Edelstahl sollten nicht nur innen, sondern auch außen gründlich gereinigt werden. Dann strahlen sie wieder in voller Schönheit und machen ihrem Namen als Design-Objekt wieder alle Ehre.

Bei Holzkästen stellt die Oberfläche ebenfalls einige Ansprüche, um makellos zu wirken. Für diese Behälter eignen sich sanfte Reinigungsmittel sehr gut. Diese Reiniger sollten nicht zu stark entfetten, da das Holz sonst leicht porös werden kann. Dies ist nicht nur ein Schönheitsmakel, die raue Oberfläche bietet auch Schimmelsporen einen guten Nährboden.

Denn auch in der Luft sind die Sporen enthalten, die im Verdacht stehen, gesundheitsgefährdend zu sein. Da der Schimmel leider auch die sauberste Küche erreicht, ist die Pflege und Reinigung des Brotkastens von großer Wichtigkeit, um die Qualität des Brotes in jeder Hinsicht zu bewahren. Deshalb wurden unsere Brotkasten Vergleich-Testsieger 2017 auch sehr eingehend auf ihren praktischen Nutzen getestet.

Brot selber backen

Mit selbst gemahlenen Mehl aus der Getreidemühle, Brot selbst backen.Das Backen von Brot gewinnt immer mehr Freunde. Bei einem Blick auf die Rezeptsammlungen im Internet wird auch schnell offenbar, worin diese Begeisterung begründet ist. Selbst in einem Land, in dem die Kunst des Brotbackens so perfektioniert worden ist wie dem unsrigen, ist immer noch eine Möglichkeit zur Verbesserung gegeben.

Zudem ist das traditionelle Bäckerhandwerk leider immer noch auf dem Rückzug und die Waren aus dem Supermarkt sind in Bezug auf ihre Qualität dem frisch gebackenen Brot nicht gewachsen. Gutes Mehl und Hefe sind die Grundlage für ein Brot, das seinen Namen auch wahrhaftig verdient. Diese Zutaten sind überall erhältlich und auch hier herrscht die Vielfalt, die das Segment des Brotes in Deutschland kennzeichnet.

Preiswertes Mehl aus dem Supermarkt lässt sich ebenso leicht erwerben wie hochwertige Bio-Mehle aus alten Getreidesorten. Und auch hinsichtlich der Hefe ist das Selbstbacken des Brotes der Ware aus dem Backshop überlegen. Denn es werden Hefen angeboten, die natürlich sind und nicht genmanipuliert wurden. Und auch beim Sauerteig kann das selbst gemachte Brot punkten.

Zudem sind Sauerteige mittlerweile nicht nur im Einzelhandel erhältlich, inzwischen bieten Bäcker ihren Sauerteig ebenfalls zum Kauf an. Damit bekommt das Brot seine Natürlichkeit zurück, die ihm die industrielle Fertigung genommen hat. Das Selbstbacken hat noch einen weiteren großen Vorteil. Bei der Wahl der Mehlsorten kann Rücksicht auf etwaige Allergien genommen werden.

Und auch der persönliche Geschmack kann bei der Herstellung des Brotes perfekt getroffen werden. Damit das Backen noch leichter von der Hand gibt, werden im Fachhandel sogenannte Brotbackautomaten angeboten. Sie erleichtern die Arbeit um ein Vielfaches. Die Zutaten werden abgemessen, in den Backautomaten gefüllt und dann braucht es nur noch einen Knopfdruck.

Im Automaten wird das Brot geknetet, der Teig kann in der richtigen Temperatur aufgehen und nach dem Backen kann das frische und knusprige Brot genossen werden, ohne dass dabei zu viel Zeit und Arbeit investiert werden mussten.

Nützliches Zubehör

Im Brotkasten gehört der Brotbeutel zum nützlichsten Zubehör. Er sorgt dafür, dass das Brot länger frisch und knusprig bleibt und dass zugleich auch die Elastizität des Brotes erhalten bleibt.

Der Brotbeutel hat den weiteren Vorteil, dass er die Krümelbildung verhindert, denn so wird auch angeschnittenes Brot bestens verwahrt. Und auch bei Brotscheiben leistet der Brotbeutel wertvolle Dienste. Hier ist die Oberfläche des Brotes wesentlich größer und muss verlässlich vor unnötigem Austrocknen geschützt werden.

In der Kombination mit einem Brotkasten leistet der Brotbeutel in diesem Fall sehr wertvolle Dienste. Brotbeutel sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Zumeist bestehen sie aus einem dichten Stoff, der aus natürlichen Materialien gewebt wurde. Damit bekommt das Naturprodukt Brot auch eine natürliche Hülle.

Vor allem bei selbst gebackenem Brot ist diese Aufbewahrung ein sehr probates Mittel. Für eine professionelle Brotaufbewahrung bürgen auch die Tüten, in denen Bäckereien ihr Brot verpacken. Diese Papiertüten sind bestens dazu geeignet, die Haltbarkeit des Brotes zu erhöhen.

Ihr einziger Nachteil ist ihre Optik, nach mehrmaligem Öffnen sind sie nicht mehr so attraktiv wie ein Beutel aus Stoff, das beeinträchtigt jedoch nicht ihre Funktion.

Ein weiteres Hilfsmittel, um Brot perfekt im Brotkasten zu lagern, sind Gitter, die in den Brotkasten eingelegt werden. Sie erhöhen merklich die Luftzirkulation und tragen dabei zur verbesserten Haltbarkeit des Brotes bei. Diese Gitter sind in verschiedenen Größen erhältlich, sodass sich für jeden Brotbehälter leicht auch das richtige Gitter finden lässt. Und selbst so kleine Hilfsmittel wie ein Pinsel können zu wertvollem Zubehör für den Brotkasten werden.

Pinsel mit widerstandsfähigen Borsten sind sehr hilfreich, um den Kasten gründlich zu reinigen. Ihre Borsten kommen auch in den kleinsten Winkel und sorgen dafür, dass der Behälter makellos sauber und dabei auch rundum hygienisch bleibt. Rollkästen stellen bekanntlich höhere Anforderungen an die Reinigung, und deshalb ist der Pinsel eine hervorragende Hilfe, um diese Gefäße einfach und zugleich tadellos zu säubern.

Alternativen zum Brotkasten

geschnittenes brotAuch wenn der Brotkasten die bestmögliche Aufbewahrung von Brot bietet, gibt es dennoch Alternativen. Die Tüten, in denen das Brot in den Bäckereien verpackt wird, schützt das Backwerk vor dem Austrocknen und hält es frisch. Eine weitere Möglichkeit, um Brot aufzubewahren, ist der Tiefkühlschrank.

Das Brot kann hier auch in Scheiben gelagert werden, so ist der Vorrat garantiert und das Auftauen geht in diesem Fall schneller vonstatten. Die Scheiben können auch im Toaster aufgetaut werden, dadurch entsteht der Vorteil, dass das morgendliche Brot sogar noch warm ist.

Da Brotkästen fast so alt wie das Brot selbst sind, kann auch ein vorhandenes Gefäß, das ausreichend Belüftung garantiert und dabei das Austrocknen verhindert, zum Brottopf werden. In vielen Haushalten finden sich Behältnisse aus Holz oder Steingut, die sehr gut als Brotkasten fungieren können.

Dabei stellt sich schnell heraus, ob das Gefäß auch seinen Zweck erfüllt, denn mangelnde Luftzirkulation oder ein zu hermetischer Verschluss zeigen schnell ihre negative Wirkung.

Weiterführende Links und Quellen

http://www.baeckerhandwerk.de/baeckerhandwerk/verbraucherinfos/brotlagerung/

http://www.chefkoch.de/rs/s0/brot+backen/Rezepte.html

http://www.lecker.de/backen/brot/artikel-1769112-brot-und-broetchen-backen/Brot-aufbewahren-so-bleibt-Brot-laenger-frisch.html

http://www.tag-des-brotes.de/woher-kommt-das-brot/index.php

http://www.diebackstube.de/themen/brot.htm

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (995 Bewertungen. Durchschnitt: 4,88 von 5)
Loading...