Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Heißluft Friteuse Vergleich 2017 • Die 10 besten Heißluft Friteusen im Überblick

Die beliebtesten Heißluft Friteusen im großen Test.Unser Test der Heißluft Friteusen beginnt mit einer kleinen Erläuterung zu den verschiedenen Schreibweisen. Der Begriff selbst stammt aus dem Französischen und wird mit einem „t“ geschrieben, deshalb greifen wir hier auch auf diese Urform zurück. Laut Duden ist inzwischen „Fritteuse“ die richtige Rechtschreibung. Es gibt jedoch auch noch Varianten wie Fritöse und Frittöse, die ebenfalls klar anzeigen, was gemeint ist.

Mit ihrer Funktionalität ist die Heißluft Friteuse eine innovative Küchenlösung. Sie erlaubt es den Benutzern, Pommes frites, Wedges, Chicken Wings und andere Speisen zu frittieren, auch ohne viel Fett zu verwenden. Die Heißluft Friteusen sind auch unter der Bezeichnung Air Fryer zu finden. Mit den ausgereiften Systemen der großen Hersteller ist es möglich, das Fast Food zuhause auf die etwas gesündere Art zu genießen. Die Kalorien reduzieren sich, weil man kaum noch Fett benötigt. Das ist nicht nur für diejenigen interessant, die an ihre Figur denken. Schließlich profitiert das gesamte gesundheitliche Befinden davon, wenn weniger Fett verspeist wird.

Ganz ohne Öl oder anderes Fett funktionieren die Heißluft Friteusen aus unserem Test jedoch nicht. Allerdings braucht man bei den Küchengeräten der neuen Generation tatsächlich nur noch einen Bruchteil des Öls, das bei einer handelsüblichen Friteuse zum Einsatz kommt. Damit entsprechen die Heißluft Friteusen von heute den hohen Ansprüchen von kalorienbewussten Essern. Natürlich eignen sich diese speziellen Friteusen nicht nur für die berühmten Pommes frites. Auch andere Gerichte wie Risotto oder sogar Eintopf lassen sich in den vielseitigen Systemen zubereiten.

Bestenliste der Heißluft Friteuse 2017

Letzte Aktualisierung am: 

  Die De'Longhi MultiFry Extra Chef FH 1394 Heißluftfritteuse/Multicooker ist der Vergleichssieger. Die Philips HD9240 Airfryer XL  hat den 2. Platz. Die Tefal ActiFry YV960130 2in1 Heißluft-Fritteuse  hat Platz 3. Die Klarstein VitAir Turbo Heißluftfritteuse Fritteuse  belegt den 4. Platz. Die Severin FR 2432 Heißluftfritteuse  belegt Platz 5. Die TV Unser Original 01940 gourmetmaxx Heißluft-Fritteuse 8-in-1  ist auf dem 6. Platz. Die Princess Digitale Heißluftfritteuse  ist auf Platz 7. Die Tristar FR-6990 Heißluftfritteuse  wurde auf den 8. Platz gewählt. Die Bergstroem Fritteuse Heissluft Friteuse  wurde auf Platz 9 gewählt. Die HEISSLUFT FRITTEUSE - FRITTEUSE ohne FETT  ist unser Platz 10.

De'Longhi MultiFry Extra Chef FH 1394 Heißluftfritteuse/Multicooker

Philips HD9240 Airfryer XL

Tefal ActiFry YV960130 2in1 Heißluft-Fritteuse

Klarstein VitAir Turbo Heißluftfritteuse Fritteuse

Severin FR 2432 Heißluftfritteuse

TV Unser Original 01940 gourmetmaxx Heißluft-Fritteuse 8-in-1

Princess Digitale Heißluftfritteuse

Tristar FR-6990 Heißluftfritteuse

Bergstroem Fritteuse Heissluft Friteuse

HEISSLUFT FRITTEUSE - FRITTEUSE ohne FETT

Bewertung 1,1 1,2 1,3 1,5 1,6 1,8 1,9 2,1 2,2 2,3
MarkeDeLonghiPhilips
TefalKlarsteinSeverinTV Unser OriginalPrincessTristarBergstroemAmur
FarbeWeißSchwarzSchwarzrot-schwarzSchwarz, EdelstahlWeißSchwarzSchwarzSchwarzBeige, Rot, Schwarz, Weiß
MaterialKeramik, KunststoffPlastikKunststoffKunststoffKunststoffAluminiumPlastikMetallKunststoffKunststoff
Abmessungen32,5 x 29 x 39,5 cm42,3 x 31,5 x 30,2 cm49 x 38,9 x 30 cm48 x 34 x 32 cm25 x 29 x 27,5 cm28,5 x 35 x 31,5 cm38,4 x 34 x 33 cm39 x 34,4 x 32,6 cm34 x 28 x 32 cm32 x 24 x 31 cm
Gewicht6 Kg7 Kg2,9 Kg9 Kg5 Kg4,6 Kg5 Kg798 g4,9 kg5 Kg
Kapazität1,7 Liter3 Liter1,5 Liter9 Liter2 Liter2,3 Liter3,2 Liter3,2 Liter2,7 Liter2,7 Liter
Leistung1400 Watt2100 Watt1400 Watt1400 Watt1300 Watt1500 Watt1500 Watt1500 Watt1250 Watt1350 Watt
Spannung230 Volt230 Volt230 Volt230 Volt230 Volt230 Volt240 Volt230 Volt220-240 Volt230 Volt
Automatische AbschaltungGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner Haken
Displaynicht InklusiveGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
Spülmaschinen geeignetnicht InklusiveGrüner Hakennicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusive
Eigenschaften

  • Exklusives Umluft-Heizsystem SHS Double Pro
  • Oberes Heizelement für Konvektor- und Grill-Funktion
  • 3 Spezial-Programme
  • 4 vorinstallierte Programme
  • Rezepte-App


  • Patentierte Rapid Air Heißluft-Technologie
  • abnehmbaren Teile sowie das Zubehör sind spülmaschinengeeignet
  • digitalen Touchscreen
  • Airfryer App und Rezeptbuch
  • Gerichte garen, grillen, backen oder frittieren


  • Inklusive 2in1-Messlöffel für optimale Öl- und Salzmenge
  • Inkl. Rezeptbuch mit Ernährungsberatung
  • Patentierte 2in1-Technologie
  • Garen auf 2 Ebenen mit automatischer Steuerung
  • 4 Automatik-Programme für: Fleisch, Geflügel, Fisch und Dessert


  • Halogen-Infrarot-Heizelement
  • Automatikprogrammen
  • Anti-Haft-Beschichtung
  • Reinigung in der Geschirrspülmaschine möglich
  • Akustiksignale


  • 6 Automatik Programme
  • LCD Bedien-Display
  • zusätzlich individuelle Einstellung von Temperatur und Zeit
  • wärmeisolierendes Kunststoffgehäuse
  • Bereitschaftsanzeige


  • Inkl. 30-Minuten-Timerfunktion für punktgenaues Garen
  • Sichtfenster
  • Kombination aus Heißluftofen, Grill und Fritteuse
  • Nahezu ohne Öl!
  • Benötigt deutlich weniger Fett als herkömmliche Fritteusen


  • Geeignet für 5 Portionen
  • Einstellbare Temperatur
  • Schnelle Umluftfunktion
  • Überhitzungsschutz
  • Frittierkorb mit Handgriff


  • Geeignet für 5 Portionen
  • Einstellbare Temperatur
  • Analoges Bedienfeld
  • Mit Kontroll- und "Fertig-" Lämpchen
  • Schnelle Umluftfunktion


  • Timer: 0 - 30 Min
  • Temperatur: 0 - 200°C
  • Kabellänge: ca. 1 m mit Schukostecker
  • Anti-Haft-Beschichtung
  • Multitalent


  • Timer: 0-30Min
  • Temperatur: 0-200°C
  • Standsicher
  • einfach in der Handhabung
  • präzise Temperaturregelung

Komfort
Preis- / Leistung
Preisvergleich
Große Auswahl an Heißluft Friteusen zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Heißluft Friteuse Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Heißluft Friteuse im Video

Inhaltsverzeichnis

Tatsächlich werden die typischen Fast Food Mahlzeiten sowie die gesünderen Speisen vorwiegend durch die heiße Luft, die im Gerät entsteht, gegart. Je nachdem, was man zubereitet, erhalten die Gerichte oft sogar eine schön knusprige Schicht. Auch mit nur wenig Öl, das bekanntermaßen ein wichtiger Geschmacksträger ist, entsteht ein leckeres Aroma. Das Essen wird in der Heißluft Friteuse also nicht nur kross gegart, sondern auch sehr geschmacksintensiv. Gleichzeitig bleiben die Vitamine durch die spezielle Garmethode erhalten. Das führt unter anderem dazu, dass der natürliche Geschmack noch zu erkennen ist.

Das Thema Frittieren mit Heißluft lässt sich von verschiedenen Standpunkten aus beleuchten. So meinen einige Leute, dass frittierte Speisen grundsätzlich ungesund sind, während andere auf den unverwechselbaren Geschmack nicht verzichten können. Gerade dadurch, dass vorwiegend mit heißer Luft frittiert wird, ist behalten die Speisen ihre Nährstoffe und den unverwechselbaren Geschmack. Damit kann die Heißluft Friteuse die Lücke zwischen Fast Food und gesundem Essen schließen. Kurz gesagt: Der Weg von leckeren, krossen Pommes frites zu den gesünderen, natürlich gewürzten Kartoffelspalten ist nicht so weit, wie viele glauben.

Was ist eine Heißluft Friteuse?

Was zeichnet eine Heißluft Friteuse aus?Die Heißluft Friteusen aus dem Test 2017 sind Geräte, die Lebensmittel ohne das Hinzutun von viel Fett ausbacken. Diese Küchenhelfer sind auch unter der englischen Bezeichnung Air Fryer (oder Airfryer) bekannt. Bei diesem Begriff handelt es sich um die Kombination aus Air (Luft) und Fry (Braten): Man brät hier also mit Luft.

So leistungsstark die Heißluft Friteusen Vergleichs-Testsieger auch sind, ein wenig Öl braucht man trotzdem. Allerdings triefen die Kartoffelecken oder andere Gerichte nicht vor Fett, wenn sie verzehrbereit sind. Im Vergleich mit einer klassischen Friteuse, wie sie beispielsweise in der Würstchenbude oder auch in einem großen Gastronomiebetrieb verwendet wird, sind die Speisen aus der Heißluft Friteuse deutlich fettärmer. Das heißt, dass man schon mit einem Esslöffel Öl die Hähnchen oder die Kartoffelspalten knusprig bräunen kann. Auf diese Weise lässt sich zwischen 70 und 80 Prozent Fett einsparen. Auf den optimalen Bräunungsgrad und das leckere Knuspern muss man dennoch nicht verzichten. Die Kartoffelstifte, Schnitzelchen und andere Gerichte werden nämlich nicht im Fett ausgebacken, sondern ein heißer Luftstrom sorgt dafür, dass sie knusprig werden.

Die diversen Heißluft Friteusen unterscheiden sich teilweise in ihrer Bauform, teilweise auch in gewissen funktionalen Details. Einige Modelle verbrauchen besonders wenig Energie, indem sie beispielsweise die Dauer des Frittierens verkürzen. Bei anderen sorgen spezielle Beschichtungen für gute Pflegeeigenschaften, sodass man viele Elemente in der Spülmaschine reinigen kann. Des Weiteren gibt es bei den Vergleichssiegern der Heißluft Friteusen innovative Systeme für die Ölfilterung. So werden die Küchengeräte besonders pflegeleicht und außerdem sehr umweltverträglich.

Wie funktioniert eine Heißluft Friteuse?

Die Frage nach der Funktionalität der Heißluft Friteuse kommt oft schon vor dem Kauf eines solchen Geräts auf. Wie kommen die Pommes frites, die man darin zubereitet, zu ihrem leckeren Geschmack? Und wie gelingt es auch ohne viel Öl, dass die Chicken Wings eine so saftige und krosse Außenschicht erhalten? Auf jeden Fall erspart man sich durch den Einsatz einer Heißluft Friteuse viel Aufwand, denn der Backofen kann beim Kindergeburtstag oder bei einer anderen Feier kalt bleiben. Auch das umständliche Erhitzen von Öl in der Pfanne ist nicht notwendig; stattdessen wird die Heißluft Friteuse in Betrieb genommen.

Diese Heißluft Friteuse lässt sich nach dem Lesen der Bedienungsanleitung problemlos bedienen. Genau deshalb sind diese Geräte in vielen Haushalten so beliebt. Anders als bei einer normalen Friteuse braucht man nicht viel Öl, auch wenn etwas größere Mengen an Pommes zubereitet werden. Allerdings gibt es für Einsteiger einige Dinge zu berücksichtigen, damit die Lebensmittel, die man in der Heißluft Friteuse ausbackt, auch wirklich allen Gästen schmecken.

Nach einigen ersten Durchgängen hat man schließlich den richtigen Dreh raus und weiß, wie man ein optimales Ergebnis erzielt. Die Pommes frites müssen jedenfalls nicht in Fett schwimmen, um zum Zugreifen zu verlocken, das wird man schnell merken, wenn man sich für ein solches Gerät entschieden hat.

Bei vielen Heißluft Friteusen sind zwei Heizelemente integriert sowie ein Lüfter, der die Hitze gleichmäßig verteilt. Je nachdem, was man in der Friteuse ausbacken möchte bzw. wie hoch die Hitze sein soll, können die Heizelemente nach Wunsch einzeln oder zusammen aktiviert werden. Oft verfügen die Heißluft Friteusen zusätzlich über ein Rührelement, das man ggf. auch herausnehmen kann. Abhängig von dem Gericht bzw. vom Rezept erspart man sich mit der Rührfunktion das Umrühren mit einem hitzebeständigen Löffel.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Die Heißluft Friteusen aus dem Test 2017 bewähren sich als ideale Helfer für die Kalorienreduzierung. Durch den Betrieb mit Heißluft kann man bis maximal 80 % Fett einsparen, was sich positiv auf die Figur und auch auf die Gesundheit auswirkt. Vor diesem Hintergrund ist eine Heißluft Friteuse eine deutlich gesündere Wahl als eine klassische Friteuse. Da die Speisen mit nur sehr wenig Fett zubereitet werden, das man am besten mit einem Messbecher abmisst, fällt es leicht, sich bewusster zu ernähren. Natürlich sollte man trotzdem nicht an allen Tagen der Woche frittierte Mahlzeiten zu sich nehmen, sondern etwas Abwechslung auf den Speiseplan bringen.

Neben der Reduzierung des Fettgehalts wirkt sich die verringerte Ölmenge auch auf den Einkauf aus: So muss man nicht so häufig neues Olivenöl und/oder andere Sorten nachkaufen.

Die Einsaztmöglichkeiten einer Heißluft Friteuse sind sehr vielfältig.Ebenso wie andere Küchengeräte zum Erhitzen von flüssigen und festen Speisezutaten sind auch die meisten Heißluft Friteusen mit einem Überhitzungsschutz ausgerüstet. Dieser Temperaturbegrenzer funktioniert elektronisch und gibt den Anwendern die nötige Sicherheit. Außerdem gibt es zur Heißluft Friteuse eine detaillierte Anleitung, die man durchlesen sollte, bevor man das Gerät in Betrieb nimmt. Unter diesen Voraussetzungen erweisen sich die modernen Friteusen als sehr sichere Küchengeräte.

Bei einem Großteil der Heißluft Friteusen lässt sich die Temperatur manuell einstellen. So ist es möglich, den Luftstrom auf beispielsweise exakt 150 oder 180 Grad zu bringen. Je nachdem, ob Zucchini, Kartoffeln oder andere Speisen ausgebacken werden, erhöht oder drosselt man die Temperaturregelung. Auf diese Weise vermeidet man, dass etwas anbrennt oder andere Nahrungsmittel nicht richtig durchgaren.

Bein Einschalten der Heißluft Friteuse ist der Luftstrom fast vom ersten Moment an sehr heiß. Es ist also nicht nötig, dieses Gerät vorzuheizen. Damit zeigen sich die modernen Heißluft Friteusen als energiesparende Lösung in der Küche. Auch im Vergleich zum Backofen punkten diese kompakten Geräte.

Bei der Reinigung der Heißluft Friteusen zeigt sich noch ein Vorteil gegenüber der herkömmlichen Friteuse und auch gegenüber den Kaltzonen-Friteusen. Der Aufwand ist nämlich sehr viel geringer, sodass die Zubereitung von Pommes und anderen Leckereien keine lange Reinigungsaktion nach sich zieht.

Dadurch, dass die Friteusen, die mit Heißluft funktionieren, kaum Fett brauchen, enthält das Essen entsprechend weniger Kalorien. Es gibt noch einen weiteren vorteilhaften Aspekt. Beim Ausbacken in Fett entsteht Acrylamid, dem eine gesundheitsschädliche Wirkung nachgewiesen werden konnte. Durch den Einsatz von Heißluft Friteusen wird der krebserregende Stoff gar nicht oder nur in sehr geringer Menge produziert. Bei den Produktbeschreibungen gehen viele Hersteller auf dieses Thema ein und empfehlen, abhängig von der Menge des Öls die Temperatur von 180 Grad nicht zu überschreiten, um die Gesundheit nicht zu gefährden.

Bei den herkömmlichen Friteuse-Geräten erhitzt sich das Öl oft sehr stark, sodass ein kleiner Teil davon verdampft. So kommt es zu dem charakteristischen Geruch, der durch die Küche und die gesamte Wohnung führt. Dieser Effekt ist bei den Heißluft Friteusen nicht vorhanden, sodass man die Pommes frites genießen kann, ohne dass die ganze Wohnung danach riecht.

Nicht zuletzt ist es die Sicherheit, mit der die Heißluft Friteusen aus dem Test punkten können. Falls es tatsächlich während des Betriebs zu einem Unfall kommen sollte, weil beispielsweise das Gerät von der Arbeitsfläche auf den Boden fällt, dann spritzen nicht gleich mehrere Liter heißes Fett durch die Küche. Zudem kühlt sich der Luftstrom sofort ab, wenn man den Strom abschaltet, während heißes Öl sehr viel länger braucht, bis es kalt genug ist, um entfernt zu werden.

Welche Arten von Heißluft Friteusen gibt es?

Bei Friteusen gibt es mehrere Arten, allen voran die klassische Variante, die mit relativ viel Fett betrieben wird. Diese herkömmliche Friteuse kommt vor allem in gastronomischen Betrieben zum Einsatz, es gibt aber auch kleinere Modelle für die private Küche. Hier sorgt ein Heizstab, der sich im Boden des Gerätes befindet, für die Temperaturregulierung. Üblicherweise ist ein Sicherheitstemperaturbegrenzer installiert, der dafür sorgt, dass das Gerät nicht überhitzt. Damit die verschiedenen Lebensmittel rundum frittiert werden, müssen sie in Öl schwimmen; entsprechend viel Fett wird für diese Geräte benötigt.

Die Vakuumier-Friteusen arbeiten mit der Reduzierung des Luftdrucks sowie mit niedrigen Temperaturen. Durch den Wasserdampf, der dabei entsteht, wird der Fettanteil verringert.

Bei einer Kaltzonen-Friteuse sind die Heizelemente oberhalb des Pfannenbodens angebracht. Beim Erhitzen wird das Fett oben heißer als unten am Boden. Dadurch kann vermieden werden, dass die Reste der Speisen am Boden der Friteuse anbrennen. Deshalb lässt sich die Kaltzonen-Friteuse leichter reinigen als eine herkömmliche Friteuse.

Im Vergleich zu diesen Modellen sorgt die Heißluft Friteuse für noch mehr Sicherheit, sie hat noch bessere Reinigungseigenschaften und bietet zudem eine optimierte Fettreduzierung. Unterschiede bei den Heißluft Friteusen aus dem Test zeigen sich vor allem in der Größe, in der Leistung und in der Ausstattung. Einige Modelle verfügen zum Beispiel über einen rotierenden Frittiereinsatz während andere als Zusatzfunktion die Speisen auch auftauen können und verschiedene Garprogramme zur Verfügung stellen. Interessant ist auch ein Blick auf die Füllmenge, die anzeigt, ob sich das Gerät nur für vier Personen eignet oder auch für sechs oder acht Personen geeignet ist.

Die Vorteile einer Heißluft Friteuse im Vergleich zur klassischen Friteuse

  • Fettreduzierung um bis zu 80 % möglich,
  • schnelle und einfache Zubereitung von Speisen,
  • energiesparender Betrieb,
  • natürlicher Geschmack wird nicht überdeckt,
  • gesunde Mahlzeiten durch besseren Erhalt der Nährstoffe,
  • vielseitige Einsatzmöglichkeiten,
  • simple Reinigung.

Die Nachteile sind eher zweitrangig

  • Das Gerät braucht Platz in der Küche,
  • teilweise muss man eine umfangreiche Anleitung lesen,
  • Markengeräte können teuer sein.

So haben wir die Heißluft Friteusen getestet

Beim Test der Heißluft Friteusen haben wir mehrere Aspekte beleuchtet. Zum einen ist es wichtig, den hauptsächlichen Einsatz im Blick zu behalten, andererseits möchte man mit diesem Gerät die gesamte Familie zufriedenstellen. So eignen sich die größeren Heißluft Friteusen auch für viele Personen, dennoch muss man mit einer gewissen Zubereitungsdauer rechnen. Einige Modellvarianten können gleich mehrere Mahlzeiten zur gleichen Zeit zubereiten. Diese lassen sich eindeutig zu den Vergleichs-Testsiegern der Heißluft Friteusen zählen. Oft stört es jedoch niemanden, wenn die Pommes frites nach und nach, also in mehreren Etappen frittiert werden. Im Folgenden haben wir die unterschiedlichen Qualitätsmerkmale der Heißluft Friteusen genau geprüft.

Das Fassungsvermögen

Das Fassungsvermögen

Das Fassungsvermögen und die Fettfüllmenge sind bei der Heißluft Friteuse nicht direkt voneinander abhängig. Das hängt damit zusammen, dass man auch bei einer etwas größeren Menge, die frittiert werden soll, nur einen Messbecher Fett braucht. Allerdings sagt das Fassungsvermögen etwas darüber aus, ob man vier, sechs oder sogar acht Personen gleichzeitig mit Speisen aus der Friteuse versorgen kann. Wenn man ein Gerät für nur drei oder vier Personen sucht, so braucht es nicht mehr als 1,2 kg aufzunehmen. Bei sechs bis sieben Personen sollten 1,5 bis 2 kg hineinpassen.

Die Fettfüllmenge

Die Fettfüllmenge

Im Allgemeinen reicht ein Messbecher Fett aus, um Pommes frites, paniertes Fleisch oder andere Sachen auszubacken. Wenn in der Produktangabe etwas von über 1 oder sogar über 2 Liter steht, handelt es sich vermutlich um eine Kaltzonen-Friteuse und nicht um eine Heißluft Friteuse. Die Mini-Friteusen, die von einigen Herstellern ebenfalls angeboten werden, brauchen zwar verhältnismäßig wenig Öl, aber das liegt an dem verringerten Volumen. Teilweise gibt es auch Mini-Friteusen, die nach dem Heißluft-Prinzip funktionieren.

Wenn die große Heißluft Friteuse für einen längeren Zeitraum bzw. für mehrere Portionen in Betrieb genommen wird, kann es sinnvoll sein, etwas mehr Öl zu verwenden. Die entsprechenden Empfehlungen sind in der jeweiligen Produktanleitung nachzulesen.

Extras bzw. Zubehör

Extras bzw. Zubehör

Im Allgemeinen gehört ein Messlöffel oder ein Messbecher zu der Heißluft Friteuse. Mithilfe dieses Teils weiß man genau, wie viel Fett man hineingeben muss. Zur weiteren Ausstattung kann ein spezieller Frittierkorb gehören. Sinnvoll ist außerdem ein Rezeptheft, das vor allem für die Einsteiger in die Thematik hilfreich sein kann. Einige dieser Geräte verfügen zudem über einen speziellen Grill-Einsatz oder über einen rotierenden Frittierkorb. Diese erweitern die Optionen beim Garen und machen aus der Friteuse ein multifunktionales Küchengerät. In der Anleitung und/oder im beigefügten Rezeptheft findet man Tipps, wie man diese speziellen Frittierkörbe und Einsätze verwenden kann. Außerdem können Standfüße mit Anti-Rutsch-Beschichtung die Sicherheit in der Küche verbessern.

Mit oder ohne Sichtfenster

Mit oder ohne Sichtfenster

Nicht alle Heißluft Friteusen aus dem Test 2017 sind mit einem durchsichtigen Deckel ausgestattet. Dieses Sichtfenster erlaubt einen kontrollierenden Blick ins Innere der Friteuse, wo die Fischstäbchen oder Chicken Wings allmählich eine goldbraune Kruste bekommen. Für Kinder ist das Sichtfenster ebenfalls interessant, da sie genau beobachten können, wie ihr Essen die perfekte Bräunung erhält, bis es perfekt auf den Punkt gegart ist und eine schön krosse Kruste hat. Bei einigen Geräten befindet sich das Sichtfenster im oberen Deckel, bei anderen reicht es weiter hinunter, sodass man auch von vorne hineinsehen kann.

Die Pflegeeigenschaften

Die Pflegeeigenschaften

Alles Wissenswerte zur Pflege der Heißluft Friteuse erfährt man in der Produktbeschreibung. Üblicherweise lassen sich die Geräte auseinandernehmen. Die für die Spülmaschine geeigneten Elemente sind das kleinste Problem. Das Gehäuse und ggf. weitere empfindliche Teile wischt man feucht ab. Wenn alles sauber und getrocknet ist, lässt sich die Heißluft Friteuse mit wenigen Handgriffen wieder zusammenbauen.

Zeit- und Energie-Ersparnis

Zeit- und Energie-Ersparnis

Die modernen Heißluft Friteusen helfen einem, den Aufwand in der Küche zu reduzieren und gleichzeitig den Energieverbrauch zu senken. Diese Geräte haben nur eine sehr kurze Aufheizzeit, sodass sie schneller in Betrieb genommen werden können als herkömmliche Modelle. Ein Vergleich mit dem Backofen zeigt, dass die Heißluft Friteusen auch hier klar vorne liegen. Der kleinere Garraum braucht weniger Energie, um sich zu zu erhitzen, und verkürzt außerdem die Garzeit.

Worauf muss ich beim Kauf einer Heißluft Friteuse achten?

Bei der Suche nach der geeigneten Heißluft Friteuse geht es zunächst darum, die optimale Größe zu finden. Diese orientiert sich hauptsächlich am Fassungsvermögen, also daran, wie viele Gäste man üblicherweise bewirtet. Außerdem sollte man einen Blick auf die Außenabmessungen werfen, um festzustellen, wie viel Platz die Friteuse in der Küche braucht.

Weitere wichtige Produktdaten, die den ganz individuellen Heißluft Friteusen Vergleich-Testsieger kennzeichnen, beziehen sich auf die Pflegeeigenschaften bzw. auf die Eignung für die Spülmaschine sowie auf die Leistung.

Auf das sollten Sie beim Kauf einer Heißluft Friteuse achten.Da die Air Fryer üblicherweise eine relativ teure Investition sind, sollte man gründlich überlegen, worauf es einem ankommt. Unser Testvergleich der Heißluft Friteusen soll dazu dienen, die Qualitätsunterschiede besser zu erkennen und die wesentlichen Features im Blick zu behalten. Mit diesem Hilfsmittel fällt es den Käufern leichter, sich in der Vielfalt der Geräte zurechtzufinden.

Die Fettfüllmenge ist bei sämtlichen Heißluft Friteusen sehr gering, was sich einerseits auf die niedrigere Kalorienmenge bei den Speisen auswirkt, andererseits den Verbrauch an Öl bzw. Fett reduziert.

Wer sich die Frage stellt, was man alles in der Heißluft Friteuse erhitzen bzw. ausbacken kann, wird feststellen, dass sich dieses Küchengerät für vielfältige Rezepte eignet. Die Heißluft Friteuse ersetzt also nicht nur die herkömmliche Friteuse, sondern manchmal auch den Backofen. In unserem Test der Heißluft Friteusen möchten wir außerdem darauf hinweisen, dass diese Geräte noch weitaus mehr können. Durch ihre Bauart und die oft vorhandenen Zusatzfunktionen bieten die Heißluft Friteuse sehr viel mehr Optionen und inspirieren die Benutzer dazu, immer wieder andere Rezepte und Speisen auszuprobieren. In dem Heft, das viele Hersteller der Lieferung beilegen, erhält man viel Input zu den Möglichkeiten, die bei der Heißluft Friteuse zu klassischen und außergewöhnlichen Mahlzeiten anregen. Wenn man sich erst an das Gerät gewöhnt hat, lassen sich diese ersten Ideen beliebig erweitern und verfeinern.

Damit man die richtige Wahl trifft, wenn man die zahlreichen Heißluft Friteusen näher betrachtet, sollte man die wichtigsten Punkte im Kopf haben und im Zweifelsfall eine kleine Liste hierzu erstellen.

  • Personenanzahl – wie viele Personen werden im Durchschnitt verköstigt,
  • übersichtliche Funktionen,
  • leicht zu reinigen,
  • ggf. mehrere Ebenen oder Körbe,
  • frittieren mit mehr oder weniger Öl möglich?

Unter Berücksichtigung dieser Aspekte sollte es nicht schwer sein, das ideale Modell zu finden. Falls nach dem Check dieser Punkte noch immer mehrere Heißluft Friteusen infrage kommen, lohnt sich ein Blick auf die Top-Bewertungen. Eine gründliche Beratung von den Experten oder die Recherche auf den Herstellerseiten kann ebenfalls hilfreich sein. Manchmal ist es auch der Markenname, der ein Gerät besonders in den Vordergrund rücken lässt. Grundsätzlich können sich alle innovativen Heißluft Friteusen aus unserem Test sehen lassen, doch einige fallen durch eine höhere Leistung oder durch diverse baulich bedingte Stärken ins Auge. Das Design kann ebenfalls den Ausschlag geben, wenn man nach einem Gerät sucht, das sich perfekt in die Küche einfügt.

Wer sich für das ideale Heißluft-Gerät entscheidet, der bereichert seinen Haushalt enorm. Nicht nur Kinder lieben knusprige Kartoffelsticks oder Chicken Wings, außerdem lassen sich in diesen Friteusen viele weitere Köstlichkeiten zaubern. Je nach Größe bzw. Volumen eignen sich die verschiedenen Geräte speziell für Singles oder für eine große Familie. Wer öfters Gäste hat, sollte sich nicht für die kleine Variante entscheiden, sondern gleich nach einem größeren Gerät greifen.

Auch wenn viele Experten der Meinung sind, dass es sich bei dem Garen mit Heißluft nicht um das richtige Frittieren handelt, ist die Nachfrage nach diesen Geräten sehr groß. Das hängt einerseits mit der fettarmen und gesünderen Zubereitung der Nahrung zusammen, andererseits mit den diversen weiteren Vorzügen.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Die großen Hersteller von Heißluft Friteusen überzeugen durch beständige Qualität und immer wieder aktualisierte Innovationen. Das zeigt sich unter anderem bei den Produkten von Clatronic und De'Longhi. Clatronic hat mehrere Friteusen im Angebot, die zumeist mit einem sicheren Überhitzungsschutz ausgerüstet sind. Einige dieser Geräte arbeiten mit der bewährten Kaltzonentechnik, andere setzen auf das Fett sparende Heißluft-System. Unter anderem hält Clatronic auch große Friteusen bereit, die sich für mehrere Personen eignen. Auch De'Longhi hat sich mit klassischen Friteusen sowie mit Heißluft Friteusen einen guten Namen gemacht. Zudem ist der italienische Konzern auch für viele andere Küchengeräte bekannt.

Der Markenname Moulinex darf bei den hochklassigen und modernen Küchengeräten natürlich nicht fehlen. Das ursprünglich französische Unternehmen wird heute als reine Marke benutzt und steht für hervorragende Haushalts- und Küchengeräte. Im Test der Heißluft Friteusen haben wir jedoch festgestellt, dass Moulinex zwar hervorragende Öl-Friteusen anbietet, jedoch keine Heißluft Friteuse. Im Gegensatz dazu hat Philips gleich mehrere Heißluft Friteusen im Sortiment. Die niederländische Firma unterstützt mit den innovativen Geräten eine gesündere Nahrungsmittelzubereitung, stellt aber auch noch die klassischen Friteusen zur Verfügung.

Durchdachte Extras wie eine automatische Öffnung, eine Antihaftbeschichtung im Behälter und ein isolierter Korpus sorgen für eine bequeme und sichere Bedienung.

Das Unternehmen Tefal ist vor allem für Antihaftbeschichtungen bekannt. Vergleichbar mit dem Sortiment von Philips dominieren hier auch die Heißluft Friteusen gegenüber den herkömmlichen Modellen. Die Verkaufszahlen zeigen, dass die Kunden von diesen Markengeräten absolut überzeugt sind.

In Deutschland gibt es noch zwei weitere Firmen, deren Friteusen zu den Vergleichssiegern gerechnet werden können: das bayrische Unternehmen Steba und das Familienunternehmen Rommelsbacher. Allerdings handelt es sich bei den hochklassigen Geräten von Steba und Rommelsbacher vorwiegend um Öl-Friteusen.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Heißluft Friteuse am besten?

In unserem Heißluft Friteusen Test möchten wir die Kaufinteressenten darüber informieren, wo sie diese Geräte finden. Das Internet ist für viele der erste Anlaufpunkt, um sich mit den Küchenhelfern zu beschäftigen und mehr über die detaillierte Funktionsweise zu erfahren. Neben den Produktdaten finden sich hier auch Beschreibungen, die sämtliche relevanten Merkmale näher erläutern. Im Elektrofachgeschäft und in den Kaufhäusern stehen zudem kompetente Verkaufsangestellte bereit, um auf die verschiedenen Fragen der Käufer zu antworten. Wer im Online-Shop einkauft, braucht auf diesen Service nicht zu verzichten, denn hier gibt es oft einen Telefon- oder Chat-Dienst.

Der bequeme Kauf im Internet hat viele Vorteile.Im Internet profitieren die Kaufinteressenten zudem von weiteren Vorteilen. Unter anderem kann man zu den diversen Heißluft Friteusen einige Kundenempfehlungen lesen. Auf der Basis dieser Rückmeldungen lässt sich eine eindeutige Bewertung erkennen. Oft hilft dieses Sterne-System auch bei der Sortierung der infrage kommenden Friteusen.

Die Sortierung funktioniert nur online, während man im Laden nur die Informationen über das Produkt und die Empfehlung der Verkäufer erhält. Ähnliches gilt auch für die Filteroption, mit deren Hilfe man beispielsweise die Produkte aussortiert, die das persönliche Budget übersteigen.

Sowohl in den Geschäften als auch online kann man Glück haben und einen Aktionspreis erwischen. Wenn man die favorisierten Heißluft Friteuse als Schnäppchen kauft, kann man dabei viel Geld sparen. Nicht zuletzt hat man bei der Internet-Bestellung oft mehr Auswahl bei der Zahlungsart. Im Geschäft bezahlt man bar oder mit Karte, doch online stehen weitere Optionen wie PayPal, Direktüberweisung usw. zur Verfügung.

Anstelle des direkten anschauens, wie es im Laden möglich ist, verschafft man sich im Internet durch die Fotos von allen Seiten ein gutes Bild der Heißluft Friteusen Vergleich-Testsieger. Falls das Gerät, das man schließlich online bestellt, trotzdem nicht den genauen Vorstellungen entspricht, lässt es sich problemlos zurücksenden bzw. umtauschen. Sämtliche Abläufe werden von den Internethändlern weiter perfektioniert, sodass man für die Lieferung und Retoure nur wenige Tage einplanen muss. Wenn die Heißluft Friteuse zu einem bestimmten Termin da sein soll, ist es deshalb sinnvoll, die Bestellung etwas früher in die Wege zu leiten. Beim Kauf im Laden hat man hingegen immer noch ein paar Tage mehr Zeit, allerdings kann man auch hier Pech haben, weil das gewünschte Gerät womöglich gerade nicht verfügbar ist. In fast allen Belangen bietet also die Internet-Bestellung mehr Vorteile.

Wissenswertes & Ratgeber

Damit die Heißluft Friteuse ein perfektes Ergebnis, also knusprige Speisen, liefert, sind ein paar Grundregeln anzuwenden. Denn nur wenn die Friteuse richtig bedient wird, kommt es beim Betrieb nicht zu Schwierigkeiten. Der typische Zweck dieser hochklassigen Friteusen besteht darin, Speisen auszubacken, sodass sie eine appetitlich knusprige, goldbraune Kruste bekommen. Im Allgemeinen reicht hierfür eine Temperatur von maximal 170 Grad aus. Bei einer größeren Hitze kann es zur Bildung von Acrylamid kommen, das die Gesundheit gefährdet.

Die Heißluft Friteusen Vergleich-Testsieger und auch die anderen zuverlässigen Geräte erlauben eine exakte Temperatureinstellung und überschreiten diese auch nicht. Dafür sorgt der integrierte Überhitzungsschutz, der nicht nur bei den Heißluft Friteusen vorhanden ist, sondern auch bei den Kaltzonen-Geräten. Er verhindert außerdem das Einbrennen von Speiseresten und macht das häufige Auswechseln des Speiseöls unnötig.

Bei den modernen Heißluft Friteusen im Test konnten wir eine simple Bedienung beobachten, auch wenn sie häufig mit vielfältigen Funktionen ausgestattet sind. In der Bedienungsanleitung, die der Verpackung beiliegt, liefern die Herstellermarken detaillierte Erläuterungen zu den einzelnen Features sowie Tipps für die perfekte Handhabung, sodass man die Friteuse jeweils auf den aktuellen Einsatz einstellen kann. Wichtige Hinweise zur Temperatur sowie zur Garzeit sind oft in einer Tabelle aufgeführt, sodass man auf Anhieb erkennt, bei welcher Hitze bestimmte Speisen wie lange frittiert werden müssen. Auch Empfehlungen, welches Öl besonders gut zum Frittieren geeignet ist, können in der Anleitung nachgelesen werden. Teilweise verfügen die Heißluft Friteusen auch über eine automatische Programmierung, die für die jeweiligen Speisezutaten voreingestellt wurde. Typischerweise erfolgt die Bedienung und/oder Programmierung über digitale Schaltknöpfe, die sich an der Front oder oben auf dem Gerät
befinden.

Wenn alles eingestellt ist und die Speisen eingefüllt wurden, muss man nur noch den Startknopf betätigen und warten, bis die Friteuse durch ein akustisches Signal anzeigt, dass das Essen fertig ist. Bei vielen Geräten helfen einige Zusatzfunktionen, den Garvorgang zu kontrollieren und ggf. zu verkürzen oder zu verlängern.

Wenn der Deckel durchsichtig ist, behält man den Garprozess im Blick und kann zu jedem Zeitpunkt beobachten, ob sich bereits eine braune Kruste bildet. Manche Benutzer möchten es genau wissen und öffnen den Friteusendeckel, woraufhin sich das laufende Programm automatisch abschaltet. Diese Sicherheitsfunktion verhindert Unfälle in der Küche und erlaubt eine kurze Kontrolle der Speisen. Sobald sich der Deckel wieder schließt, wird das vorher aktivierte Garprogramm weiter ausgeführt.

In unserem Heißluft Friteusen Testvergleich möchten wir zusätzlich zu diesem Ratgeber auch die Pflegeeigenschaften und einige spezielle Funktionen im Detail erklären. So sollten die herausnehmbaren Elemente nach Möglichkeit für die Spülmaschine geeignet sein. Die Friteusen von heute sind auf diese Anforderung ausgerichtet und entsprechend mit antihaftbeschichteten Garbehältern bzw. Körben ausgestattet.

Bei den modernen Friteusen ist der integrierte Timer mittlerweile Standard. Er erlaubt eine präzise Voreinstellung der Garzeit und lässt sich teilweise sogar vorprogrammieren. Bei einem Großteil der Heißluft Friteusen kann man am digitalen Display ablesen, wie viel Zeit man noch hat, bis die Speisen gar sind. Oft ertönt ein akustisches Signal, das nicht nur in der Küche zu hören ist, sondern auch im Ess- oder Wohnzimmer.

Das Display zeigt bei den modernen Friteusen nicht nur die Zeit des Garvorgangs an, sondern auch die Temperatur. Besonders bei den Geräten, die für verschiedene Speisen verwendet werden, ist dies ein sinnvolles Feature. So haben die Verbraucher die Möglichkeit, eine geringere Temperatur von nur 70 Grad oder eine größere Hitze von 180 oder sogar 230 Grad einzustellen.

Der Unterschied zwischen den innovativen Heißluft Friteusen Vergleichssiegern und den kompletten Küchenmaschinen lässt sich nicht immer auf den ersten Blick erkennen. Allerdings bieten die Küchenmaschinen oft noch mehr Programme, beispielsweise für die Zubereitung von Grillfleisch, Pizza usw. Abhängig von der Funktionalität der Heißluft Friteusen können diese ebenfalls variabel eingesetzt werden, wenn sie über ein Schaschlikprogramm oder ähnliche Optionen verfügen. Die Vielseitigkeit der Friteusen hat sich in den letzten Jahren immer weiter verfeinert, bei gleichzeitiger Verbesserung der Betriebssicherheit. Das zeigt auch der Blick in die Geschichte der Heißluft Friteusen.

Die Geschichte der Heißluft Friteuse

Wann das Frittieren erfunden wurde, lässt sich anhand von historischen Dokumenten aufs Jahr genau bestimmen: 1789 revolutionierte ein Franzose die Kochkunst, indem er Speisen in heißem Fett frittierte. Natürlich ist es gut möglich, dass schon früher einige Gerichte in siedendem Öl gegart wurden, doch die meisten Küchenexperten setzen die Historie des Frittierens im späten 18. Jahrhundert an. Zur Erfindung der Friteuse kam es jedoch erst viel später.

Als die Hersteller von Küchengeräten die ersten Friteusen präsentierten, wurden diese zunächst in der Gastronomie eingesetzt. Die Geräte für den Privathaushalt kamen deutlich später auf den Markt.

Die Geschichte der klassischen Friteuse reicht bis ins späte 18. Jahrhundert.Anfangs staunten die Benutzer über die enorm hohen Temperaturen, die mit den Friteusen erreicht wurden. Die Hitze überstieg die bisherigen Kochtemperaturen und erlaubte eine sehr schnelle Essenszubereitung. Gleichzeitig sorgte die Fettanreicherung von Anfang an dafür, dass nichts verbrannte und ein einzigartiger Geschmack entstand. Die hohen Temperaturen, mit denen die Küchenangestellten zu tun hatten, bedurften einer speziellen Aufsicht und natürlich auch einer fachkundigen Kontrolle. So kam es bald zu einer beruflichen Spezifikation: Der Friteur oder die Friteuse kümmerten sich um diese extrem heißen Küchengeräte und sorgen für die optimale Sicherheit.

Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte entwickelten sich die Friteusen weiter und verkleinerten sich durch die verbesserte Technologie. Ausgereifte Systeme und sichere Materialien sind die Basis für die heutigen Heißluft Friteusen, die nicht nur in Restaurants und Gaststätten verwendet werden, sondern in kleinerem Format auch in den Privathaushalten zu finden sind.

Noch bis in die 1990er Jahre waren es vorwiegend die Öl-Friteusen, die für den Hausgebrauch eingesetzt wurden. Allerdings veränderte sich das Gesundheitsbewusstsein, was gleichzeitig zu einer Anpassung der Ernährungsgewohnheiten führte. Die Menschen achteten verstärkt darauf, nicht so fettig zu essen, sodass ölige Pommes und Nuggets allmählich verpönt wurden. Die Hersteller der Friteusen orientierten sich an dieser Wandlung und arbeiteten an neuen Lösungen. Das Ergebnis sind die heute so gefragten Heißluft Friteusen, die mit sehr viel weniger Öl funktionieren.

Die Entwicklungsgeschichte der Friteuse ist also auch mit der Geschichte des Gesundheitsbewusstseins verknüpft. Interessanterweise lässt sich im Lauf der Jahrzehnte eine deutliche Veränderung bei dem Durchschnittsgewicht der Menschen erkennen. In den westlichen Ländern ist dieses stark angestiegen. Um dieser ungesunden Veränderung entgegenzuwirken und das Gewicht wieder zu reduzieren, versuchen immer mehr Personen, wieder gesünder und fettarm zu essen. Genau hierfür sind die Heißluft Friteusen aus unserem Test geeignet, denn sie sparen viel Fett und liefern dennoch ein köstliches Ergebnis.

Die Garmethode des Frittierens hat sich also nach und nach durchgesetzt, bekam jedoch zum Ende des 20. Jahrhunderts eine gewisse Abschwächung, jedenfalls bei den ernährungsbewussten Leuten. Die herkömmlichen Friteusen funktionieren noch heute mit relativ viel Öl, das bei Hitze wohlschmeckende Röststoffe bildet.

Das gelingt besonders zuverlässig mit einem Öl (oder Fett), das einen relativ hohen Rauchpunkt hat. Beim Garprozess werden die Speisen von allen Seiten gleichmäßig braun, da sich die Hitze gut verteilt. Wer eine Heißluft Friteuse verwendet, der erzielt ein ähnlich leckeres Ergebnis, allerdings ohne dass dafür Unmengen von Fett eingesetzt werden müssen.

Die Heißluft Friteusen haben somit die zwischenzeitlich eher ungünstige Einschätzung der Friteuse wieder verbessert. Man kann darin nicht nur fettige Mahlzeiten herstellen, sondern auch Gourmet-Kreationen zubereiten. Ganz ohne Öl geht es zwar auch bei den Heißluft Friteusen Vergleichs-Testsiegern nicht, aber ein kleiner Meßbecher reicht aus, um die Lebensmittel nach Wunsch zu garen und mit einer leckeren Kruste zu überziehen. Durch das sich ständig erweiternde Sortiment passen die Heißluft Friteusen von heute problemlos auch in eine kleine Küche. Auch andere Modernisierungen wie ein reduzierter Energieverbrauch und eine besonders simple Reinigung übernehmen bei der Weiterentwicklung der Geräte wichtige Rollen.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Heißluft Friteuse

Die Fakten, die wir im Zusammenhang mit den Heißluft Friteusen beleuchten möchten, beziehen sich teilweise auf die Wartung und Reinigung dieser Geräte. Während sich bei den herkömmlichen Friteusen oft das Gargut auf dem Boden sammelt, der extrem heiß wird, lassen sich die modernen Heißluft Friteusen deutlich besser reinigen. Dafür sorgt ein Filtersystem oder Gitter, das die Reste auffängt. Im Allgemeinen kann dieses Gitter in die Spülmaschine gegeben werden.

Viele Fakten zur Heißluft Friteuse erfahren Sie in diesem Ratgeber.Anders als bei der Öl-Friteuse braucht man bei der Heißluft Friteuse nur sehr wenig Fett und erspart sich das Auswechseln. Je nachdem, wie häufig die Friteuse in Betrieb genommen wird und was man darin gart, kann es bei den älteren Friteusen nötig sein, das Fett einmal pro Woche oder sogar noch öfter auszutauschen, damit es nicht ranzig wird. Selbst mit einem Ölfilter kann eine solche Aktion einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Heißluft Friteuse braucht jedoch nur einen Messbecher Öl und erspart den Benutzern viel Arbeit bei der Reinigung.

Die Produktdaten und Verkaufszahlen sind Anzeichen für die hohe Funktionalität und die Kundenzufriedenheit mit den Heißluft Friteusen. Das hängt auch mit den Sicherheitsaspekten zusammen. Wie viele andere Küchengeräte steht die Friteuse absolut sicher auf der Arbeitsfläche, ohne zu wackeln. Falls sie trotzdem einmal herunterfallen sollte, so würde eine Öl-Friteuse mindestens einen Liter heißes Fett verspritzen. Schlimme Verbrennungen können die Folge sein, außerdem muss die gesamte Küche von Grund auf gereinigt werden. Im Gegensatz dazu befindet sich in der Heißluft Friteuse nur eine kleine Menge Fett, sodass das Verbrennungsrisiko deutlich geringer ist. Gleichzeitig reduziert sich die Brandgefahr, die bei minderwertigen Öl-Friteusen weitaus größer ist.

Die Heißluft Friteusen, die wir getestet haben, bewähren sich vor allem in Haushalten, bei denen auf eine gewisse Fettreduktion gesetzt wird. Zu den vorteilhaften Merkmalen gehört, dass kein typischer Frittiergeruch wahrzunehmen ist. Da nur eine kleine Menge Fett verwendet wird, braucht man sich außerdem keine Gedanken wegen der Entsorgung des Öls zu machen. Tatsächlich ähneln die Heißluft Friteusen eher einem Backofen im Kleinformat, der gewissermaßen Heißluft und Grillfunktion miteinander kombiniert. Allerdings ist der Stromverbrauch im Vergleich zu einem Backofen und auch zu den herkömmlichen Friteusen bei den Heißluft-Geräten sehr viel geringer. Das liegt unter anderem daran, dass sie nur eine minimale Zeit zum Aufheizen brauchen.

Einige Verbraucher sind nicht ganz überzeugt von dem Knuspergeschmack. Fett ist ein Aromaträger, deshalb können die Speisen nicht ganz so intensiv schmecken, wenn sie mit nur einem Bruchteil des Öls zubereitet werden. Erfahrungsgemäß sind diese Unterschiede jedoch vorwiegend bei Tiefkühlkost zu erkennen. Wenn frische Nahrungsmittel zum Einsatz kommen, liefert die Heißluft Friteuse richtig gute und leckere Ergebnisse.

Noch sind die modernen Geräte relativ neu auf dem Markt. Aus diesem Grund optimieren die Hersteller ihre aktuellen Heißluft Friteusen weiterhin. Neuerungen wie ein Rührwerk oder spezielle Programmfunktionen sorgen für ein besonders gleichmäßiges Anbräunen oder vereinfachen die Bedienung. Ein Blick in die detaillierten Produktdaten und die dazugehörige Anleitung zeigt den Kaufinteressenten, was sie alles mit der Heißluft Friteuse machen können.

FAQ

Was ist besser: Frittieren mit Öl oder mit Heißluft?

Was ist besser: Frittieren mit Öl oder mit Heißluft?

Bei der klassischen Öl-Friteuse gibt man entsprechend der Empfehlungen des Herstellers die richtige Menge und Sorte an Öl in den Behälter, während die Heißluft Friteuse mit nur einem kleinen Messbecher Öl funktioniert. Die Liebhaber von Fast Food schwören auf die fettreiche Variante und greifen gerne zu knusprigen, von Öl triefenden Pommes und Hähnchen-Nuggets. Wer an seinen Cholesterinspiegel, an die Figur und den Blutdruck denkt, der entscheidet sich hingegen für das Heißluft-Gerät. Hier ist der Geschmack der ausgebackenen Speisen nicht ganz so intensiv, dafür werden die Blutwerte besser. Zudem bieten die Heißluft Friteusen mehr Sicherheit und Bedienkomfort.

Wo stelle ich die Heißluft Friteuse auf?

Wo stelle ich die Heißluft Friteuse auf?

Wenn die Küche ausreichend Stellfläche bietet, kann die Friteuse auf der Arbeitsplatte stehen bleiben. Sie sollte gut erreichbar sein und sich nicht zu weit entfernt von der nächsten Steckdose befinden. Auf keinen Fall sollte man andere Dinge darauf abstellen. Zudem ist es sicherer, den Stecker zu ziehen, wenn sie nicht in Gebrauch ist.
In einer kleinen Küchenzeile mit wenig Platz stellt man die gereinigte und abgekühlte Friteuse in den Schrank, um wieder etwas mehr Arbeitsfläche zur Verfügung zu haben.

Wie groß soll die Friteuse sein?

Wie groß soll die Friteuse sein?

Die Größe und das Fassungsvermögen sind voneinander abhängig. Anhand der Außenabmessungen lässt sich erkennen, welche Heißluft Friteuse sich in die Küche einpassen lässt, ohne dass man andere Geräte wegräumen muss. Das Volumen gibt Aufschluss darüber, für wie viele Personen man die Speisen zubereiten kann. Im Allgemeinen reicht eine Friteuse, die für etwa 1,2 kg Speisen konzipiert wurde, für bis zu vier Personen aus. Wenn man mit sechs Personen in einem Haus wohnt, lohnt sich eine Heißluft Friteuse mit einer Kapazität von 1,5 bis 2 kg.

Für wen lohnt sich die Anschaffung einer Heißluft Friteuse?

Für wen lohnt sich die Anschaffung einer Heißluft Friteuse?

Wer vorwiegend auf die klassischen Kochmethoden steht, der braucht im Grunde genommen keine multifunktionale Heißluft Friteuse. Diese Geräte können jedoch viel Abwechslung in die Küche bringen, nicht nur in Bezug auf die Garmethoden, sondern auch auf die Geschmackserlebnisse. Diejenigen, die Pommes frites, Wedges und ähnliche Kartoffelspezialitäten lieben, greifen deshalb gerne zu der energiesparenden Heißluft Friteuse, die dafür sorgt, dass die Speisen fettarm bleiben und trotzdem eine feine Kruste bekommen. Allerdings sollte man daran denken, dass die Friteuse ausreichend Stellfläche braucht. In einer kleinen Küche ist es deshalb wichtig, von vornherein zu überlegen, welche Geräte man tatsächlich braucht.

Wie bleiben beim Frittieren die Vitamine und Aromen von Gemüse erhalten?

Wie bleiben beim Frittieren die Vitamine und Aromen von Gemüse erhalten?

Bei einer niedrigen Temperatur werden die temperaturempfindlichen Gemüsesorten nicht im Geschmack beeinträchtigt. Auch die Nährstoffe und Vitamine reduzieren sich nur unwesentlich, wenn die Gartemperatur bei maximal 150 Grad liegt. Die Heißluft Friteusen mit moderner Technologie erlauben eine genaue Temperatureinstellung, sodass man stets die Kontrolle über die optimale Hitze und den Garprozess hat.

Welches Fett kann man zum Frittieren verwenden?

Welches Fett kann man zum Frittieren verwenden?

Für eine Heißluft Friteuse braucht man nicht viel Öl, deshalb darf es ruhig etwas höherwertig sein. Im Allgemeinen findet man die richtigen Tipps für die Auswahl der Ölsorte in der Anleitung oder im beiliegenden Rezeptheft der Friteusen. Während Einsteiger gerne zu einem preisgünstigen Öl greifen, beispielsweise zu Sonnenblumen- oder Rapsöl, verwenden Küchenexperten und Hobbyköche lieber Olivenöl und andere besonders aromatische Sorten. Auch wenn es sich nur um eine kleine Menge handelt, kann das hochwertige Öl den Geschmack perfekt abrunden.
Sehr beliebt ist raffiniertes Olivenöl, bei dem der Rauchpunkt bei ca. 200 Grad liegt. Bei dem nativen Olivenöl liegt der Rauchpunkt mit 180 Grad deutlich niedriger.
Butterschmalz kann man ebenfalls für die Heißluft Friteusen aus unserem Test verwenden. Es hat nur einen kleinen Wassergehalt und zeigt sich dadurch beständiger als Butter. Das Butterschmalz darf bis 200 Grad erhitzt werden, sodass es eine perfekte Wahl für die Friteuse ist.
Bei Kokosfett handelt es sich um ein helles Pflanzenöl, das bei Zimmertemperatur zu einer festen Masse wird. Es wird durch viele gesättigte Fettsäuren gekennzeichnet. Der Rauchpunkt von Kokosfett liegt bei 205 Grad. Dieses Fett lässt sich sowohl zum Frittieren verwenden als auch zum Braten, Backen und Kochen.

Was ist eigentlich der Rauchpunkt?

Was ist eigentlich der Rauchpunkt?

Der Begriff Rauchpunkt bezieht sich auf die Temperatur, bei der das Speisefett sichtbaren Rauch entwickelt. Beim Erhitzen sollte das Öl diesen Rauchpunkt nicht übersteigen, denn sonst entstehen gesundheitsschädliche Substanzen wie Acrolein. Für die verschiedenen Öle gibt es genaue Kennzeichnungen, die den Verbrauchern zeigen, wie stark sie jeweils erhitzt werden dürfen.

Wie viel Fett muss in die Friteuse hinein?

Wie viel Fett muss in die Friteuse hinein?

In der Produktanleitung informiert der Hersteller über die empfohlene Fettmenge. Anders als bei der herkömmlichen Friteuse ist für die Heißluft Friteuse nur sehr wenig Öl erforderlich. Üblicherweise gehört ein Messbecher zur Lieferung, der zum Abmessen des Öls benutzt wird. Damit das Frittiergut perfekt gart, sollte man die angegebene Fettmenge nicht unterschreiten, sondern im Zweifelsfall einen Tropfen mehr nehmen.

Falls es zu Fettgeruch kommt: Wie werde ich diesen wieder los?

Falls es zu Fettgeruch kommt: Wie werde ich diesen wieder los?

Bei der Öl-Friteuse ist der Fettgeruch vorprogrammiert. Wenn man das Küchenfenster öffnet, so verfliegt dieser jedoch relativ schnell. Die innovativen Friteusen, die mit Heißluft funktionieren, vermeiden jedoch den starken Fettgeruch und wirken auch der Rauchentwicklung entgegen. Hier braucht man normalerweise nicht einmal das Fenster zu öffnen, um den Geruch abziehen zu lassen, da er gar nicht erst entsteht.

Welches ist die ideale Frittier-Temperatur?

Welches ist die ideale Frittier-Temperatur?

Die Temperatur richtet sich nach dem Gargut. Bei vielen Speisen liegt sie bei ca. 170 Grad. Durch die Hitze bildet sich innerhalb kurzer Zeit eine Kruste auf dem Frittiergut, sodass es innen saftig bleibt. Wenn das Fett zu stark erhitzt wird, kann die äußere Schicht schnell dunkel werden, obwohl das Gargut innen noch nicht fertig ist. Außerdem können durch eine zu hohe Hitze gesundheitsschädliche Stoffe freigesetzt werden.
Zu geringe Hitze führt dazu, dass die Speisen nicht richtig garen und eine deutlich länger Zeit in der Friteuse benötigen. Die oft so beliebte Kruste kann sich nicht bilden, sodass die Speisen einfach nicht so gut schmecken.

Sind alle Arten von Pommes frites für die Heißluft Friteuse geeignet?

Sind alle Arten von Pommes frites für die Heißluft Friteuse geeignet?

Die klassischen Pommes frites aus dem Tiefkühlfach eignen sich ebenso für die Heißluft Friteuse wie selbst hergestellte Kartoffelspalten. Meistens sind die tiefgekühlten Pommes frites von den Herstellern vorfrittiert, sodass sie von vornherein etwas fettiger sind. Die selbst geschnittenen Pommes oder Kartoffel-Wedges werden in der Heißluft Friteuse deshalb normalerweise nicht so knusprig wie die Tiefkühl-Pommes.

Wie lange muss ich warten, bis die Pommes frites in der Heißluft Friteuse fertig ausgebacken sind?

Wie lange muss ich warten, bis die Pommes frites in der Heißluft Friteuse fertig ausgebacken sind?

Die Garzeit in der Friteuse richtet sich danach, ob es sich um tiefgekühlte oder um selbst hergestellte Pommes frites handelt. Im Allgemeinen ist mit einer Wartezeit von 15 bis 25 Minuten zu rechnen. Wenn die Heißluft Friteuse mit einem Sichtfenster ausgestattet ist, kann man von außen sehen, ob sich die Pommes bereits verfärben. Je nachdem, wie man sich den Bräunungsgrad wünscht, kann man die Frittierzeit noch etwas verlängern oder abkürzen, indem man den Garprozess stoppt.

Was mache ich, wenn ich mehrere verschiedene Lebensmittel gleichzeitig frittieren möchte?

Was mache ich, wenn ich mehrere verschiedene Lebensmittel gleichzeitig frittieren möchte?

Viele Heißluft Friteusen lassen sich mit mehreren Frittierkörben gleichzeitig betreiben. Teilweise ermöglichen diese Multifunktionsgeräte auch das Backen oder Grillen. Ein solches Kombigerät kann etwas größer ausfallen, bietet jedoch besonders viele Nutzungsmöglichkeiten.

Kann man in der Heißluft Friteuse auch Fisch zubereiten?

Kann man in der Heißluft Friteuse auch Fisch zubereiten?

Wenn die Friteuse mit einer Grillplatte oder einem engmaschigen Korb ausgerüstet ist, spricht nichts gegen die Zubereitung von Fisch. Bei einem Gerät mit Rührarm sollte man diesen jedoch abnehmen, damit der Fisch nicht zerfällt.

Woran erkenne ich, dass ich das Öl in der Friteuse auswechseln muss?

Woran erkenne ich, dass ich das Öl in der Friteuse auswechseln muss?

Üblicherweise muss man das Öl nur in den herkömmlichen Friteusen auswechseln, denn bei den Heißluft Friteusen ist nach dem Frittieren kaum noch etwas zum Entsorgen im Behälter. Wann es Zeit ist, das Frittier-Öl auszutauschen, richtet sich nach der Art und Häufigkeit des Einsatzes. Auch das Frittiergut selbst kann den Zeitpunkt für den Ölaustausch beeinflussen.
Deutliche Anzeichen dafür, dass man das Öl aus der Friteuse entsorgen muss, sind dunkle Verfärbungen im Fett oder eine verstärkte Rauchentwicklung, wenn es erhitzt wird. Ein ranziger Geschmack deutet darauf hin, dass das Fett alt wird und nicht mehr verwendet werden sollte. Einige Friteusen sind mit einem Ölfilter-System ausgestattet. Dieser minimiert den Wartungsaufwand und erspart den Benutzern die manuelle Filterung. Allerdings ist es nötig, den Ölfilter regelmäßig zu säubern, damit er lange Zeit einwandfrei funktioniert.

Wie gehe ich bei der Pflege bzw. Reinigung der Heißluft Friteuse vor?

Wie gehe ich bei der Pflege bzw. Reinigung der Heißluft Friteuse vor?

Damit die Heißluft Friteusen Vergleichssieger viele Jahre lang störungsfrei arbeiten, benötigen sie eine gewisse Pflege. So sehen sie über einen langen Zeitraum wie neu aus und es kommt beim Betrieb nicht zu Problemen. Die herausnehmbaren Innenteile lassen sich üblicherweise in der Spülmaschine reinigen. Hierbei handelt es sich zumeist um die Einsätze. Das Gehäuse selbst wischt man innen und auch außen mit einem befeuchteten Tuch oder Schwamm ab. Harte Schwämme oder scharfe Putzmittel sind hier unbedingt zu vermeiden, damit die Oberfläche nicht zerkratzt wird. Auch die Bedienfelder können hin und wieder ein bisschen sanfte Pflege vertragen, wobei man hier natürlich ebenfalls vorsichtig sein sollte. Zu viel Wasser ist für die Elektronik gefährlich.
Wenn die Heißluft Friteuse ihren Stammplatz auf der Arbeitsplatte hat, dann sollte sie ab und zu weggerückt werden, um auch die Fläche unter und hinter dem Gerät zu reinigen. Auf diese Weise vermeidet man, dass sich kleine Fettspritzer oder andere Verschmutzungen festsetzen und die hygienische Sauberkeit in der Küche beeinträchtigen.

Was kann ich gegen Essensgeruch allgemein tun?

Was kann ich gegen Essensgeruch allgemein tun?

Beim Garen mit der Heißluft Friteuse entsteht normalerweise kein Fettgeruch, dennoch kann es beim Kochen und Frittieren zu Essensgerüchen kommen. Fisch und einige Gemüsesorten riechen besonders penetrant. Um diese Gerüche spätestens am nächsten Tag zu beseitigen, gibt es ein paar Tricks. Ein offener Behälter mit Zitronensaft, Kaffeepulver oder Essig funktioniert gewissermaßen als Ablenkmanöver. Diese Lebens- bzw. Genussmittel strömen einen intensiven Geruch aus und überdecken so den anderen Essensgeruch. Vor allem Zitrone und Kaffee haben eine angenehme Wirkung, während Essig als etwas weniger wohlriechend empfunden wird.

Was bedeutet die Abkürzung SHS?

Was bedeutet die Abkürzung SHS?

Der Hersteller De’Longhi setzt bei seinen modernen Heißluft Friteusen auf SHS. Dieses Kürzel steht für Surround Heating System, also eine Art 3D-Heizsystem. Hierbei handelt es sich um eine Technologie, die dafür sorgt, dass die Speisen in der Friteuse gleichmäßig erhitzt werden. Die Kombination des oberen Heizelements mit dem Umluftsystem sorgt für die Hitze von oben, während das Gargut von unten durch das hier angebrachte Heizelement gegart wird. Diese Unterhitze kann nach Bedarf aktiviert werden. Oft gehört auch ein Rührelement zu diesem Heizsystem, das bei vielen Nahrungsmitteln für eine noch bessere Hitzeverteilung sorgt.

Was hat es mit der TurboStar Heißlufttechnologie auf sich?

Was hat es mit der TurboStar Heißlufttechnologie auf sich?

Dieses System wird von Philips verwendet, um die Lebensmittel in der Heißluft Friteuse perfekt zuzubereiten. Durch die spezielle Geometrie des Innenraums wird die erhitzte Luft optimal reflektiert. Die Funktionsweise erinnert an einen Backofen. Mit dem kompakten Format lassen sich die Friteusen, die mit der TurboStar Heißlufttechnologie ausgerüstet sind, jedoch viel energiesparender einsetzen. Das Ergebnis sind wunderbar knusprige Speisen, die mit nur wenig Öl hergestellt wurden.

Gibt es spezielle Rezepte für die Heißluft Friteuse?

Gibt es spezielle Rezepte für die Heißluft Friteuse?

Im Test der Heißluft Friteusen sind wir immer wieder auf die Vielseitigkeit dieser Geräte eingegangen. Tatsächlich gibt es viele Rezeptideen für die Friteusen, die das Fett reduzieren aber dennoch einen guten Geschmack garantieren. Neben Hauptgerichten wie Fleischtopf mit Kroketten zaubert man mithilfe der Heißluft Friteuse auch feine Nachspeisen oder Kuchen, beispielsweise Quarkbällchen oder lockere Brötchen. Interessant sind auch die Rezepte für Pfannengerichte oder Schichtfleisch. Im Internet gibt es viele Rezeptideen für die Friteuse, außerdem findet man im Buchhandel viele Bücher mit hilfreichen Tipps und zahlreichen Inspirationen zu diesem Thema.

Nützliches Zubehör

Es gibt nützliches Zubehör für die Heißluft Friteuse.Damit die Heißluft Friteusen an die individuellen Bedürfnisse der Hobby- und Freizeitköche angepasst werden können, liegen oft verschiedene Zubehörteile der Lieferung bei. Im Vergleich zu den klassischen Öl-Friteusen haben die modernen Varianten, die mit Heißluft arbeiten, zwar oft einen höheren Kaufpreis. Dafür bieten sie jedoch auch mehr und sind, wie bereits angedeutet, mit mehr Zubehör ausgestattet. Elemente wie ein Dampfgareinsatz und/oder ein Grillkäfig erweitern die Möglichkeiten in der Küche. Teilweise gehören auch ein Grillspieß und ein Snackaufsatz mit zur Heißluft Friteuse, die sich mit diesen Komponenten in eine Art Küchenmaschine verwandelt.

Mit den diversen Zubehörteilen können die Heißluft Friteusen aus dem Test 2017 nicht nur frittieren, sondern auch grillen oder hitzeempfindliche Speisen garen. Ob man Schnitzel oder Pizza zubereiten möchte, ob man gefülltes Gemüse hineingibt oder Fisch, bei der optimalen Temperatureinstellung und unter Verwendung des geeigneten Einsatzes ist das Essen innerhalb kurzer Zeit verzehrbereit. Der Genuss ist vorprogrammiert, gleichzeitig sorgt die gezielte Programmwahl dafür, dass die Mahlzeiten vitaminreich sind und ihr natürliches Aroma behalten.

Zusätzlich zu den Zubehörelementen, die zum Lieferumfang gehören, gibt es noch diverse andere Geräte, die man separat zur Heißluft Friteuse kaufen kann. Für diejenigen, die ihre Friteuse vorwiegend für die Zubereitung von Pommes frites verwenden, lohnt sich ein Pommesschneider. Dieser macht das Zerteilen von geschälten Kartoffeln besonders leicht, denn er schiebt sie einfach durch das dafür vorgesehene Gitter, sodass die charakteristischen Stäbchen entstehen. Oft können diese Pommesschneider mit mehreren Einsätzen ausgerüstet werden, sodass die Kartoffelspalten etwas feiner oder dicker werden. Die Länge der Pommes frites richtet sich nach der Größe der Kartoffel. Ggf. kürzt man diese noch, bevor man sie durch den Pommesschneider schiebt.

Spezielles Besteck wie Pommes-Heber und Zangen helfen dabei, das Frittiergut aus dem Korb zu heben. Zudem gibt es dekorative Servier-Frittierkörbe, die nicht nur für die Friteuse selbst verwendet werden, sondern auf einer hitzeresistenten Platte abgestellt werden, sodass sich jedes Familienmitglied die eigene Portion herausnehmen kann.

Neben weiteren speziellen Zubehörteilen wie Friteusenthermometer gibt es von den Herstellern der Heißluft Friteusen auch die passenden Ersatzteile. So braucht man nicht ein neues Gerät zu kaufen, nur weil eine Dichtung oder ein Griff defekt ist. Manchmal muss der Deckel, ein Filter oder der Rührarm ausgewechselt werden. Mithilfe der entsprechenden Reparaturteile funktioniert die Heißluft Friteuse wieder perfekt. Allerdings sollte man die kompatiblen Originalprodukte kaufen, um sicherzugehen, dass alles optimal zusammenpasst.

Alternativen zur Heißluft Friteuse

Die Heißluft Friteusen aus dem Test punkten in vielen Belangen gegenüber den klassischen Modellen. Dennoch kann die herkömmliche Friteuse natürlich auch verwendet werden, wenn etwas frittiert werden soll. Vor allem im gastronomischen Bereich werden vorwiegend die klassischen Geräte eingesetzt, die mit Fett frittieren und so für den charakteristischen, krossen Biss sorgen. Als neuere Variante lässt sich die Kaltzonen-Friteuse verwenden, die sich aufgrund ihrer durchdachten Temperaturregelung einfacher säubern lässt.

Für diese beiden Friteuse-Modelle braucht man allerdings relativ viel Fett, denn damit die Speisen von allen Seiten schön gleichmäßig ausgebacken werden können, müssen sie regelrecht in Öl schwimmen.

Wer im Kochtopf frittiert, der merkt ebenfalls, dass eine Menge Fett dafür benötigt wird. Der Bratvorgang ähnelt dem Prozess, der in der klassischen Öl-Friteuse stattfindet. Als fettarme Variante zum Frittieren in Öl bietet sich das Backen im Ofen an. Für diesen Zweck gibt es spezielle Backofen-Pommes und ähnliche Speisen. Allerdings fehlt den überzeugen Fast Food Fans hier das typische Fett-Aroma, durch das die frittierten Pommes eindeutig von den gebackenen Pommes zu unterscheiden sind.

Die Heißluft Friteuse lässt sich also nur schwer ersetzen, da sie die Funktionalität der klassischen Modelle optimiert und mit nur einem Bruchteil des Fetts arbeitet.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (758 Bewertungen. Durchschnitt: 4,72 von 5)
Loading...