Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Kommentaren
Suche in Zusammenfassung
Filter by Custom Post Type

Kühlschrank Test 2017 • Die 10 besten Kühlschränke im Vergleich

Die Comfee KGK 170 Silver Edition Kühl-Gefrier-Kombination bleibt auch bei längerer Nutzung sehr leise.Er findet sich in jedem deutschen Haushalt. Das schrankförmige Gerät befindet sich in der Küche, wo es für die konstante Kühle sorgt, durch die bestimmte Lebensmittel wesentlich länger halten. Diese Geräte werden von unterschiedlichen Herstellern wie Bosch, Siemens oder Neff produziert. Renommierte Unternehmen stellen die Kühlschränke her, die in der Küche gute Dienste leisten, auf die Menschen nicht verzichten wollen.

Oftmals wird ein Gerät über viele Jahre verwendet, um Lebensmittel konstant zu kühlen. Dabei lohnt sich der Austausch: Experten weisen darauf hin, dass ältere Geräte zumeist wesentlich mehr Strom verbrauchen. Die neuesten Modelle benötigen weniger Energie. Das schont dauerhaft den Geldbeutel.

Die Hersteller von Kühlschränken befinden sich seit Jahren im stetigen Konkurrenzkampf. Unternehmen aus Übersee setzen die deutschen Hersteller unter Druck. Diese reagieren mit günstigen Preisen, von denen der Verbraucher profitiert. Dieser kann aus einer riesigen Auswahl an Kühlschränken wählen. Die Unternehmen, die diese hilfreichen Geräte produzieren, bieten unter anderem unterschiedliche Kühlschränke und Kühl-Gefrierkombination an, die zu günstigen Preisen erworben werden können.

Kühlschrank Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 22.6.2017

 Der Bosch KGE39AI40 Kühl-Gefrier-Kombination SmartCool für Sie getestet.Die Samsung RB29FEJNBSA/EF Kühl-Gefrier-Kombination ist im Test auf dem 2. Platz.Die Siemens KG39EAI40 Kühl-Gefrierkombination ist auf dem 3. Platz gelandet.Die Samsung RB29HER2CSA Kühl-Gefrier-Kombination ist auf dem 4. Platz im Test.Die Gorenje RK 6192 EX Kühl-Gefrier-Kombination ist auf einem guten 5. Platz im Test.LG Electronics GBB 60 PZDFS
Die Comfee KGK 170 Kühl-Gefrier-Kombination ist auf dem 7. Platz gelandet.Die Bomann KG 183 Kühl-Gefrier-Kombination ist auf dem 8. Platz im Test.Die Beko CSA 29022 S Kühl-Gefrier-Kombination ist auf dem Vorletzten Platz.Die Severin KS 9793 Kühl-Gefrier-Kombination belegt den 10. Platz.

Bosch KGE39AI40 Kühl-Gefrier-Kombination

Samsung RB29FEJNBSA/EF Kühl-Gefrier-Kombination

Siemens KG39EAI40 Kühl-Gefrierkombination

Bosch KGE39AI40 Kühl-Gefrier-Kombination



Gorenje RK 6192 Kühl-Gefrier-Kombination

LG Electronics GBB 60 PZDFS


Comfee KGK 170 A+++ Silver Edition Kühl-Gefrier-Kombination

Bomann KG 183 Kühl-Gefrier-Kombination

Beko CSA 29022 S Kühl-Gefrier-Kombination

Severin KS 9793 Kühl-Gefrier-Kombination

 Bewertung 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,8 2,0 2,1 2,5 2,8
Geräuschemissionen38 dB40 dB38 dB39 dB40 dB37 dB38 dB41 dB41 dB39 dB
Abmessungen (HxBxT)65 x 60 x 201 cm66,8 x 59,5 x 178 cm65 x 60 x 201 cm66,8 x 59,5 x 178 cm64 x 60 x 185 cm76 x 66,1 x 211,5 cm
58,3 x 57,5 x 170 cm56,3 x 55,4 x 180 cm60 x 54 x 171 cm60 x 56 x 144 cm
FarbeEdelstahledelstahl LookEdelstahlSilberIn 6 verschiedenen Farben erhältlichEdelstahloptikEdelstahlSilberSilberIn 6 Farben erhältlich
jährlicher Verbrauch 156 Kilowattstunden168 Kilowattstunden157 Kilowattstunden252 Kilowattstunden231 Kilowattstunden178 Kilowattstunden121 Kilowattstunden131 Kilowattstunden227 Kilowattstunden173 Kilowattstunden
Nutzungsinhalt gesamt336 Liter286 Liter339 Liter286 Liter319 Liter343 Liter199 Liter241 Liter237 Liter212 Liter
Nutzungsinhalt Kühlteil 247 Litern173 Liter247 Liter188 Liter225 Liter250 Liter138 Liter176 Liter175 Liter166 Liter
Nutzungsinhalt Gefrierbereich 89 Litern98 Litern89 Liter98 Litern94 Liter93 Liter61 Liter65 Liter62 Liter46 Liter
EnergieeffizienzklasseA+++A+++A+++A++A++A+++A+++A+++A+A++
No-Frost-FunktionAbtauautomatikInklusiveAbtauautomatikInklusiveAbtauautomatikInklusiveAbtauautomatikAbtauautomatikAbtauautomatiknicht Inklusive
Besonderheiten

  • Gefrierfach unten
  • 75 Kilogramm

  • 63 Kilogramm
  • Gefrierfach unten

  • 88 Kilogramm
  • Gefrierfach unten

  • Türanschlag wechselbar
  • ein Eierbehälter, eine Eiswürfelschale

  • Gefrierfach unten
  • 75 Kilogramm

  • LED-Beleuchtung

  • Inverter Linear Kompressor

  • Total No- Frost (nie wieder abtauen)

  • Multiairflow Umluftkühlung (schnelle und gleichmäßige Kühlung der Lebensmittel)

  • Türfach für 2 Liter Flaschent
  • 4 Glas-Abstellflächen im Kühlteil

  • 59 Kilogramm
  • Gefrierfach unten

  • Großer Gemüsebehälter
  • Vorgefriertablett mit Eiswürfelschale

  • Zubehör: 2 Eierablagen für je 6 Eier, 1 Eiswürfeleinsatz
  • Türanschlag rechts, wechselbar
Verarbeitung
Handhabung & Komfort
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich
697,35 €ab 0,00 € Versand697,35 € gesamt
579,00 €ab 0,00 € Versand579,00 € gesamt
569,00 €ab 29,90 € Versand598,90 € gesamt
629,22 €ab 0,00 € Versand629,22 € gesamt
725,94 €ab 39,90 € Versand765,84 € gesamt
764,80 €ab 0,00 € Versand764,80 € gesamt
539,00 €ab 34,99 € Versand573,99 € gesamt
574,00 €ab 0,00 € Versand574,00 € gesamt
579,00 €ab 0,00 € Versand579,00 € gesamt
429,00 €ab 0,00 € Versand429,00 € gesamt
379,00 €ab 0,00 € Versand379,00 € gesamt
452,00 €ab 29,90 € Versand481,90 € gesamt
369,00 €ab 0,00 € Versand369,00 € gesamt
369,00 €ab 29,90 € Versand398,90 € gesamt
399,00 €ab 0,00 € Versand399,00 € gesamt
400,00 €ab 39,99 € Versand439,99 € gesamt
411,55 €ab 29,90 € Versand441,45 € gesamt

Große Auswahl an Kühl-Gefrier-Kombinationen zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Kühl-Gefrier-Kombinationen Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Der Vergleich-Testsieger im Video

Dem Verbraucher fällt es nicht immer leicht, sich für das richtige Modell zu entscheiden, das den individuellen Bedürfnissen entspricht. Falls Sie einen modernen Kühlschrank erwerben wollen, sollten Sie sich daher ganz genau informieren. Wir helfen mit unseren Produktberichten, die nach ausführlicher Prüfung der Kühlschränke entstanden sind.

In unserem tabellarischen Überblick stellen wir alle Modelle vor, die wir getestet haben. Ausführliche ProduktberichteDer Amica EVKS 16172 Kühlschrank hat die Energieklasse A++. klären über die Stärken und Schwächen der einzelnen Kühlschränke auf. Auf dieser Internetseite finden Sie außerdem hilfreiche Ratgeber, mit denen wir über die alltägliche Nutzung der Kühlschränke aufklären. In diesem Artikel finden Sie außerdem wichtige Hinweise, die Sie vor dem Kauf eines Kühlschranks beherzigen sollten.

Wir informieren unter anderem über die Funktionsweise heutiger Kühlschränke. Dabei stellen wir alle gängigen Modelle vor, die Sie zurzeit erwerben können. Wir verraten auch, worauf Sie beim Ankauf eines Kühlschranks achten müssen, damit keine Enttäuschung entsteht. Am Ende dieses ausführlichen Artikels, der zudem über die Vor- und Nachteile von Kühlschränken aufklärt, finden Sie einen wichtigen Hinweis. Dort offenbaren wir, wo Sie Ihren zukünftigen Kühlschrank zu ganz besonders günstigen Preisen erwerben können.

Wie funktioniert ein Kühlschrank?

Zwar nutzen fast alle Menschen einen Kühlschrank. Doch nicht alle Personen, die das Gerät verwenden, wissen wirklich, wie Lebensmittel im Innern des Schrankes gekühlt werden. Dafür ist fast immer bekannt, dass sich Nahrung wesentlich länger hält, wenn sie im Kühlschrank gelagert wird. Dabei herrschen im Innern kalte Temperaturen von zwischen zwei und acht Grad Celsius.

Grundsätzlich verfügen Kühlschränke über eine dämmende Isolierung, durch die der Innenraum von der wärmeren Umgebung abgeschirmt wird. Die niedrigen Temperaturen entstehen, weil bestimmte Teile des Kühlschranks die im Innern befindliche Wärme dauerhaft entziehen. Die erzeugte Kälte entsteht also durch die Entfernung von Wärme. Dabei nutzen Kühlschränke ein einfaches physikalisches Prinzip:

Wer einen Raum kühlen will, muss die Wärme entfernen, so dass die Temperatur sinkt.

Diese Gesetzmäßigkeit wurde bereits vor mehreren hundert Jahren erkannt. Bereits im 18. und 19. Jahrhundert entwickelten Wissenschaftler Maschinen, die über einen Innenraum verfügten, dem die Wärme entzogen wurde. Dieses Prinzip wurde auch von Carl Paul Gottfried von Linde umgesetzt, der 1876 einen ersten Kühlschrank erdachte. Ihm sollten andere Wissenschaftler folgen, die die Schränke fortentwickelten.

Sie machten sich die besonderen Eigenschaften von Flüssigkeiten zunutze. Diese nehmen Wärme auf, wenn sie verdampfen. Wenn der Dampf verflüssigt wird, kann die Wärme an die Umgebung abgegeben werden. Damalige und heutige Kühlschränke nutzen diese Eigenschaft, indem sie einen Kreislauf erschaffen, durch den die Kühlflüssigkeit die Wärme des Inneren aufnimmt, bevor es diese nach Außen abgibt.

Auch heutige Kühlschränke, die zumeist mit einem Kompressionsverfahren arbeiten, besitzen Rohre, durch die eine Flüssigkeit in einem Kreislauf fließt. Diese nimmt die Wärme des Kühlschranks auf, bevor sie sie abgibt. Damit der Kreislauf funktioniert, der durch einen Kompressor erzeugt wird, benötigt das Gerät Flüssigkeit.

Früher wurde Methylchlorid, Ammoniak oder Schwefeldioxid verwendet. Die anfälligen Gase konnten allerdings Explosionen verursachen. Daher nutzten spätere Kühlschränke Fluorchlorkohlenwasserstoff (FCKW), dessen schädliche Wirkung auf die Umwelt damals noch nicht bekannt war. Weil keine Explosionsgefahr bestand, konnten sich die FCKW-Geräte vorerst durchsetzen.

Die massenhafte Verbreitung der Kühlschränke trug dazu bei, dass die Ozonschicht durch das FCKW angegriffen werden konnte. Daher wurden zu Beginn der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts neuartige Schränke erdacht, die ohne FCKW funktionierten. Bis heute haben sich derartige Geräte, die oftmals mit einer Mischung aus Butan und Propan arbeiten, vollkommen durchgesetzt. Am Funktionsprinzip hat sich allerdings nichts Wesentliches geändert. Dafür benötigen die heutigen Kältemaschinen wesentlich weniger Energie, weil Kompressoren und andere Technik grundlegend verbessert wurden.

Unterschiedliche Bauweisen im Überblick

Wer einen Elektromarkt aufsucht, um einen Kühlschrank zu erwerben, staunt nicht schlecht. Schließlich steht er vor einer großen Auswahl. Noch mehr Modelle gibt es im Internet. So können Verbraucher aus dem Sortiment von bekannten Herstellern wählen, die unterschiedliche Arten des Kühlschranks produzieren. Wir erläutern, welche Bauweisen zurzeit zu erwerben sind. Dabei klären wir über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Modelle auf, die sich deutlich unterscheiden.

Einbaukühlschränke für Küchen

Der PKM KS82.3 Einbau-Kühl-Gefrier-Kombination für Sie getestet.Verbraucher, die einen neuen Kühlschrank kaufen wollen, können Einbaukühlschränke erwerben, die in eine Küchenzeile eingelassen werden. Diese Geräte finden in Einbauküchen Platz, wo sie in eine Zeile der Küche integriert werden. So benötigen Einbaukühlschränke ganz besonders wenig Platz. Die Hersteller bieten Modelle an, die lediglich eine Kühlfunktion besitzen. Sie offerieren zudem Kühlschränke, die mit einem Eis- oder Gefrierfach ausgestattet sind. Kombinierte Modelle, die aus einem Kühl- und einem Eisschrank bestehen, werden selten angeboten.

Weil die Einbaukühlschränke in bestimmten Größen genormt sind, können Sie entweder einen 90 oder einen 180 Zentimeter hohen Kühlschrank erwerben. So können Sie ein Gerät kaufen, das sich unsichtbar in die Küche integriert. Der Nutzungsinhalt unterscheidet sich deutlich. Die Hersteller offerieren kleinere Schränke, die einen Nutzungsraum von 100 Litern besitzen. Sie stellen aber auch größere Schränke her, die bis zu 350 Liter fassen. Sie sollten vorab abwägen, wieviel Platz benötigt wird. Für eine oder zwei Personen reicht bereits ein kleiner und stromsparenderer Einbaukühlschrank, der 100 Liter Nutzungsinhalt bietet. Bei einem Familienhaushalt von vier oder mehr Personen sollte es ein größeres Modell sein.

Freistehende Modelle in ästhetischem Design

Neben den Einbaukühlschränken, die in der Küchenzeile verschwinden, bieten die Hersteller auch freistehende Varianten an. Diese Standgeräte werden im Raum aufgestellt. Neben optisch nicht sonderlich ansprechenden Modellen produzieren einige Hersteller wie Bosch oder Gorenje auch besonders formschöne Kühlschränke, die sich durch ihr einzigartiges Design auszeichnen. Unterschiedliche Unternehmen produzieren Standgeräte, die durch eine besonders edle Front aus Stahl glänzen.

Derartige Modelle können die Küche optisch aufwerten. Das gilt aber auch für Kühlschränke im Retro-Design, die den Look der 50er Jahre erneuern.

Weil Einbauschränke zumeist frei im Raum stehen, benötigen sie eine dickere Isolierung. Die meisten Hersteller bieten stark abgeschirmte Modelle an, die wesentlich weniger Energie als viele einfache Einbaukühlschränke benötigen, weil die Kälte über einen längeren Zeitraum erhalten bleibt. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Die freistehenden Geräte verbrauchen mehr Raum. Integrierte Modelle benötigen zumeist etwas mehr Energie.

Kühl- und Gefrierkombinationen für Lebensmittel

Der günstige Preis der Bomann KG 183 macht ein paar kleine Mankos wieder gut.Früher benötigten Verbraucher oftmals eine zusätzliche Gefriertruhe, wenn Lebensmittel eiskalt gelagert werden sollten. Auf die Truhe können Menschen heute oftmals verzichten, wenn Sie einen Kühlschrank kaufen, der ein Fach für tiefgefrorene Lebensmittel besitzt. Selbst die einfacheren Modelle, die Sie zurzeit erwerben können, besitzen ein rudimentäres Eis- oder Gefrierfach, das allerdings oftmals nicht größer als 30 Liter ist.

Bei einigen Modellen ist das Fach sogar noch kleiner. Wenn Sie mehrere Lebensmittel einfrieren wollen, sind diese Kühlschränke kaum zu gebrauchen. Schließlich reichen die kleinen Fächer, die viel Energie verbrauchen, lediglich für etwas Eis, zwei Pizzen und etwas tiefgefrorenes Gemüse. Oftmals reicht die Isolation des gesonderten Faches nicht aus. So strömt Wärme ins Innere, die durch den Kühlschrank entzogen werden muss. Das führt zu einem höheren Energieverbrauch, der dauerhaft Kosten verursacht

Wer mehr Lebensmittel einfrieren möchte, sollte daher einmalig in ein Gerät investieren, in dem sowohl Lebensmittel gekühlt, als auch gefroren werden können. In diesem Fall kann sich die Anschaffung einer Kühl-Gefrierkombination lohnen, die Kühlschrank und Gefriereinheit in einem Gerät vereint. In diesem Fall besitzt die Gefriereinheit eine separate Tür, hinter der sich ein zusätzlicher Innenraum verbirgt, der zumeist zwischen 70 und 120 Liter groß ist. Dort können zahlreiche Lebensmittel gefroren werden, was besonders für größere Familien ideal ist.

Diese Gerätekombinationen, die frieren, kühlen und frosten vereinen, sollten am besten mit der sogenannten No-Frost-Technologie ausgestattet sein. Ansonsten könnte die Effizienz des Gerätes negativ beeinflusst werden. Es entsteht viel Eis, wodurch der Kompressor wesentlich mehr arbeiten muss, um dem Kühl- und Gefrierbereich die Wärme zu entziehen. Daher sollten Sie vor allem bei diesen Kühl- und Gefrierkombinationen darauf achten, dass Sie ein sparsames Gerät erwerben. Wir helfen auch in diesem Fall mit unseren Produktberichten, in denen wir auch über den Stromverbrauch aufklären.

Besondere Bauweisen für spezielle Bedürfnisse

Neben diesen gängigen Kühlschrankvariationen bieten einige Hersteller auch noch andere Bauweisen an, die Sie ebenfalls erwerben können. Das lohnt sich aber nur dann, wenn ganz besonders viel Platz benötigt wird. In riesigen Küchen können Sie einen Sidebyside- oder einen French-Door-Kühlschrank platzieren. Diese gigantischen Geräte besitzen oft einen Innenraum, der größer als 500 Liter ist. Bei den Sidebyside Kühlschränken entfällt die Hälfte dieses Raumes aber auf ein separates Areal für das Gefrieren.

Beide Modelle zeichnen sich durch besondere Türen aus. Während bei klassischen Standkühlschränken der Innenbereich von separaten Türen verschlossen wird, verfügen die French-Door und die Sidebyside Kühlschränke über zwei Türen, die sich nach außen öffnen. Im Falle des Sidebyside Kühlschranks öffnen die Türen sowohl den Gefrier-, als auch den Kühlbereich. Die French-Door-Modelle besitzen gesonderte Türen, die den Gefrierbereich, der sich im unteren Teil des Systems befindet, extra verschließen.

Oftmals besitzen diese Kühlschränke, die wesentlich mehr kosten als klassische Standgeräte, besondere Funktionen.

Zahlreiche Modelle verfügen zum Beispiel über einen Wasser- oder einen Eisspender. Dafür wird viel Energie benötigt. Grundsätzlich benötigen diese Varianten, die besonders viel Raum verbrauchen, wesentlich mehr Strom als zahlreiche Standgeräte. Nur die ganz besonders teureren Sidebyside- und French-Door-Kühlschränke arbeiten energieeffizient. Daher ist es oftmals ratsamer, einen Standkühlschrank zu erwerben, der im Stromverbrauch deutlich genügsamer ist.Bosch KSW 38940 Weinkuehlschrank

Kleine Kühlschränke für die Bar

Neben diesen besonders großen Schränken, die oftmals in amerikanischen Filmen zu sehen sind, gibt es auch kleinere Variationen, die in vielen Hotelzimmern stehen. Die kleinen Flaschenkühlschränke bieten Getränken Raum. Ideal für die Bar im Keller. Zur dauerhaften Lagerung von Lebensmitteln sind diese kleinen Geräte, die wir ebenfalls geprüft haben, allerdings kaum geeignet. Auch in diesem Fall empfehlen wir einen hochwertigen Standkühlschrank oder ein ebenso effektives integriertes Gerät. Wir haben zahlreiche Modelle geprüft, die wir gerne empfehlen, weil sie dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

Vorteile eines Kühlschranks

Viele Verbraucher benutzen einen Kühlschrank, um die Qualität von Lebensmitteln über einen langen Zeitraum zu erhalten. Sie profitieren von den vielen Vorteilen. Schließlich können die Nutzer empfindliche Lebensmittel lange einlagern. Die kühlen Innentemperaturen der Kühlschränke lassen einen späteren Verzehr zu, der ansonsten nicht möglich wäre. So können Sie Käse und andere Milchprodukte auch noch nach Tagen genießen.

Wenn diese – wie zu früheren Zeiten – im dunklen Keller gelagert würden, müssten sie sofort verbraucht werden, was die Lebensqualität einschränkt, weil äußere Bedienungen sich negativ auf die Ernährung auswirken.

Durch die Kühle, die durch den Schrank geschaffen wird, wird die Temperatur von bestimmten Lebensmitteln so reduziert, dass sie genossen werden können. Das gilt für zahlreiche Kaltgetränke, die ansonsten durch sommerliche Temperaturen so stark erwärmt werden würden, dass sie nicht mehr zu genießen sind. Dem Kühlschrank verdanken wir die eiskalten Getränke, die gerade im Sommer zur Abkühlung beitragen. Im Gefrierbereich finden zudem Nahrungsmittel Platz, die wir ansonsten nicht genießen könnten. Dort kann zum Beispiel Eis lagern, das ohne Gefrieren vergehen würde.

Wer sich für einen neuen Kühlschrank entscheidet, profitiert von weiteren Vorteilen. Schließlich verweisen Energieexperten und Verbraucherzentralen auf den Umstand, dass sich viel Geld sparen lässt, wenn ein alter Kühlschrank, der reichlich Strom benötigt, durch ein neues Gerät ersetzt wird.

Schließlich verbrauchen alte Schränke, die vor mehr als zehn Jahren produziert wurden, wesentlich mehr Energie als die neuen Geräte.

Diese modernen Modelle, von denen wir einige Varianten geprüft haben, besitzen oftmals das Energieeffizienzlabel A+++, das nur den sparsamsten Kühlschränken verliehen wird. Sie benötigen im Jahr rund 130 Kilowattstunden Strom. Bei einem Strompreis von 25 Cent zahlen Verbraucher etwa 35 Euro pro Jahr. Ein Kühlschrank, der älter als zehn Jahre ist und zur Energieeffizienzklasse B gehört, benötigt wesentlich viel mehr Energie. Diese Stromfresser verbrauchen bis zu 360 Kilowattstunden pro Jahr. Bei gleichem Strompreis entstehen so Kosten von 55 Euro.

Diese Kosten lassen sich einsparen, wenn einmalig Geld in einen neuen Kühlschrank investiert wird. Noch mehr Geld wird gespart, wenn bei der Nutzung des Schrankes auf bestimmte Dinge geachtet wird. Durch regelmäßige Pflege lässt sich der Zustand des Gerätes erhalten. So erstrahlt Ihr neuer Kühlschrank auch noch nach Jahren.

Auf was muss bei der Benutzung eines Kühlschranks geachtet werden?

Die Comfee KGK 170 A+++ Silver Edition Kühl-Gefrier-Kombination für Sie getestet.Wenn Sie den neuen Kühlschrank über viele Jahre verwenden wollen, sollten Sie das Gerät regelmäßig reinigen und pflegen. Im alltäglichen Gebrauch kann zudem darauf geachtet werden, dass die Tür des Kühlschranks nicht allzu lange geöffnet ist. Bedenken Sie also vorab, welche Lebensmittel entnommen werden sollen.

Durch schnelle Entnahme und anschließenden Verschluss der Tür reduzieren Sie die Zeit, in der warme Luft ins Innere des Kühlgerätes strömen kann. Je kürzer die Zeit, desto geringer der anschließende Energieverbrauch, der erforderlich ist, um die Temperatur im Innern des Kühlschranks erneut zu reduzieren.

Damit unschöne Gerüche erst gar nicht entstehen, sollten Sie die Lebensmittel, die sich im Innern befinden, von Zeit zu Zeit untersuchen. Durch das Entfernen von schlechten Waren beugen Sie unschönen Gerüchen vor, die ansonsten entstehen. Sie sollten bestimmte Lebensmittel, wie zum Beispiel Wurst oder Käse, zudem in luftdichten Behältnissen verpacken, damit sich der Duft der Produkte nicht auf andere Lebensmittel überträgt.

Von Zeit zu Zeit ist eine Reinigung erforderlich. Dann entfernen Sie, am besten mit einer Mischung aus Wasser und Essigessenz, entstandene Flecken. Mit Hilfe des warmen Wassers und des Reinigungsmittels können sie verunreinigte Bereiche von Schimmel und Unrat befreien. Denken Sie dabei auch an die Gummidichtungen, die sich im Bereich der Tür befinden. Dort können sich ebenfalls Gerüche festsetzen, die sie mit der Essigessenz und dem heißen Wasser gut entfernen können.

Gerade bei Kühl- und Gefrierkombinationen entsteht oftmals Eis, das den Innenraum verschließt. Der Kompressor muss nun deutlich mehr arbeiten, damit die Kühlflüssigkeit bewegt wird, die dem verschlossenen Innern die Wärme entzieht. Das kostet nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Geld.

Daher sollte jeder Kühlschrank ohne NoFrost-Funktion von Zeit zu Zeit abgetaut werden, damit das Eis schmilzt. Danach benötigt das Gerät weniger Strom, was den Geldbeutel schont. Moderne Kühlschränke, von denen wir einige Modelle geprüft haben, verfügen über einen praktischen Mechanismus, der das Abtauen enorm erleichtert.

Viele Kühlschränke von Siemens, Bosch oder Gorenje arbeiten mit einer automatischen Abtaufunktion, die Sie per Knopfdruck auslösen. Hier macht sich ein neues Gerät ebenfalls schnell bezahlt, weil Sie fortan viel Zeit sparen werden, wenn Ihr neuer Kühlschrank über eine automatische Funktion zum Abtauen verfügt. Es reicht allerdings nicht aus, nur auf diese Funktion zu achten. Sie müssen einige Dinge berücksichtigen, um die Gefahr eines Fehlkaufs zu reduzieren.

Auf was Sie beim Kauf eines Kühlschranks achten müssen

Der Einbaukühlschrank SCHOEPF KSE 5100 hat die Energieklasse A+.Weil Verbraucher aus einem riesigen Angebot wählen können, fällt die Auswahl des neuen Kühlschranks oftmals nicht leicht. Grundsätzlich sollten Sie sich zunächst für eine Bauweise entscheiden. Die Hersteller bieten zum Beispiel Modelle an, die sich in gängige Einbauküchen integrieren lassen. So verbrauchen diese Kühlschränke nur wenig Raum.

Etwas mehr Platz benötigen die Standmodelle, die in einem freien Bereich der Küche platziert werden. Diese benötigen zwar etwas mehr Platz, verbrauchen aber oftmals weniger Energie, weil sie über die bessere Abschirmung verfügen. Weil diese Modelle sichtbar im Raum stehen, zeichnen sich viele Standmodelle durch ein besonderes Design aus. Besonders beliebt sind metallische Varianten, die durch Edelstahlfronten glänzen. Retro-Modelle, die das Flair der 50er Jahre aufgreifen, sind ebenfalls Verkaufsschlager im Standbereich.

Allerdings sollten Sie nicht nur auf das Aufsehen achten. Berücksichtigen Sie auch den Verbrauch, über den das verbindliche Energieeffizienzlabel aufklärt, mit dem die Hersteller ihre Geräte ausstatten. Die sparsamsten Kühlschränke werden dabei in die Klasse A+++ eingeordnet. Im Handel sind aber auch Geräte der Klasse A++ und A+ erhältlich, die etwas mehr Energie benötigen. Wer einen gebrauchten Kühlschrank kauft, erhält oftmals nur ein Modell der Klasse B oder gar C. Diese Geräte benötigen wesentlich mehr Strom, was sich unmittelbar auf die Jahresabrechnung Ihres Energieversorgers niederschlägt.

Leider reicht die Berücksichtigung dieser Daten nicht aus. Beachten Sie auch hilfreiche Extras wie eine automatisierte Abtaufunktion. Moderne Kühlschränke lassen sich zudem in der Betriebstemperatur variieren. So können Sie die gewünschte Temperatur ganz genau einstellen. Oftmals sind diese Geräte mit besonderen Fächern ausgestattet, in denen Käse, Wurst und Gemüse unter speziellen Temperaturen schonend gelagert werden können. Derartige Areale tragen zum Nutzungskomfort bei, weswegen Sie am besten einen Kühlschrank erwerben sollten, der über diese Bereiche verfügt.

Wer nur Daten vergleicht, begibt sich in Gefahr. Schließlich verraten die Werte und die Funktionen, die zur Kaufentscheidung beitragen, nur wenig über den alltäglichen Gebrauch. Potentielle Käufer sollten daher die Rezensionen von Kunden berücksichtigen, die über Ihre Erfahrungen mit dem Gerät aufklären. Noch besser sind die Berichte von firmenunabhängigen Experten, die objektiv über die Kühlschränke aufklären, die sie zuvor getestet haben. So können Sie die Gefahr des Fehlkaufs deutlich reduzieren, der bei den Preisen, die ein Kühlschrank kosten kann, für großen Ärger sorgen kann.

Was kostet ein Kühlschrank?

Noch in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts waren Kühlschränke teure Luxusgegenstände, die sich bei weitem nicht alle Familien leisten konnten. In den 60er Jahren wurde oftmals über Monate gespart, bis der Kühlschrank endlich in die Küche kam. Die Zeiten änderten sich, als in den 70er und 80er Jahren die Preise immer rasanter sanken. Heute können sich auch einkommensschwache Familien einen Kühlschrank leisten, der durch Hersteller wie Bauknecht, Beko oder Bomann hergestellt wird.

Für kleine Modelle, die für einen kleinen Haushalt gerade ausreichen, müssen Verbraucher oftmals nicht mehr als zweihundert Euro investieren. Größere Varianten kosten, je nach Hersteller, nicht viel mehr Geld. Selbst für Gefrier-Kühlkombinationen müssen Sie oftmals nicht mehr als 300 Euro ausgeben.

Luxuriösere Standkühlschränke sind zumeist etwas teurer. Dafür erzeugen die Maschinen auch im Dauerbetrieb oftmals nur ein leises Betriebsgeräusch. Sie bieten deutlich mehr Platz als kleinere und günstigere Schränke. Hochwertige Standgeräte, die mit der effizienten No-Frost-Technologie arbeiten, können bis zu tausend Euro kosten. Diese besitzen oftmals ein akustisches Warnsystem, das sich bemerkbar macht, wenn die Tür nicht richtig geschlossen wurde.

Noch teurer sind die riesigen French-Door und Sidebyside Kühlschränke. Hier können Kunden mehrere tausend Euro ausgeben, bevor der Kühlschrank bezahlt ist. Allerdings überzeugen nicht alle Geräte in dieser Preisklasse. Manchmal sind günstige Varianten wesentlich sparsamer, obwohl sie einen ähnlich großen Innenraum bieten. Auch in diesem Fall ist es empfehlenswert, sich ganz genau zu informieren. Nutzen Sie am besten unsere Rezensionen, mit denen wir über die Vorteile und die Schwächen der Geräte aufklären.

Die besten Hersteller von Kühlschränken

Schon in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden in Deutschland Kühlschränke produziert. Damals erwies sich der Unternehmer Jørgen Skafte Rasmussen als Vorreiter. In dessen Motorenwerken, die im ostdeutschen Zschopau gelegen sind, wurden schon 1929 Kühlschränke erschaffen. Diese frühen Versionen konnten sich allerdings nur wenige Menschen leisten. Heute produzieren unterschiedliche Unternehmen, die sich auf die Fertigung von Küchen- und Elektrogeräten spezialisiert haben, verschiedene Kühlschränke.

So können deutsche Verbraucher unter anderem die Geräte von Amica, Beko und Bomann erwerben. Bosch, Samsung und Siemens bieten ebenfalls Kühlschränke an. Wer sind die besten Hersteller, die oftmals ganz besonders hochwertige Kühlschränke herstellen? Gibt es Markenqualität aus Deutschland? Stellen asiatische Unternehmen ebenfalls Kühlschränke her, die sich durch moderne Technik und einen geringen Verbrauch auszeichnen? Die Antworten finden Sie hier. Wir klären über die vier besten Hersteller auf, die moderne Kühlschränke fertigen.

  • Markenqualität von Bosch
  • Kühlschränke von Samsung
  • Kühlgeräte von Siemens
  • Kühlschränke aus Slowenien: Gorenje

Als der Erfinder Robert Bosch am 15. November 1886 das Unternehmen Bosch gründete, konnte niemand ahnen, dass die Grundlage für einen Konzern entstand, der auf der ganzen Welt bekannt werden sollte. Zunächst machte sich das kleine Unternehmen, das in einer Hinterhofwerkstatt in Stuttgart-West beheimatet war, mit Zündkerzen für Gasmotoren einen Namen. Einige Jahrzehnte später produzierte Bosch die ersten Magnetzündkerzen für Automobile. Es folgten weitere Komponenten für Fahrzeuge. So stellte Bosch Scheibenwischer her, die mit den damals gängigen Kraftfahrzeugen funktionierten.

In den kommenden Jahrzehnten sollte Bosch sein Sortiment deutlich ausweiten. Nach Automobilteilen folgten praktische Werkzeuge. So stellte das Unternehmen bereits 1932 eine eigene Bohrmaschine her. Mit hochwertigen Werkzeugen machte sich Bosch bei Laien und Handwerken einen guten Namen. Bis heute gehören Bohrmaschinen zum festen Bestandteil des Produktionssortiments, das von insgesamt 280.000 Mitarbeitern gefertigt wird. Neben Akku-Schraubern, Sensen und Sägen produziert Bosch aber auch Küchengeräte.

Vor einigen Jahren machte das Unternehmen mit seiner ausgezeichneten MUM 5 Küchenmaschine auf sich aufmerksam, die von vielen Kritikern gelobt wurde. Viel Lob streichen auch andere Küchengeräte ein. Schließlich stellt Bosch bereits seit Jahrzehnten hochwertige Kühlgeräte her, die das Leben erleichtern. Die Kühlschränke vom Bosch werden zum gigantischen Umsatz beitragen, den der Mischkonzern generiert. Im Jahr 2017 wurde ein Umsatz von 8,900 Milliarden Euro erzielt. In Zukunft wird der Konzern sein Sortiment fortführen, indem es neue Kühlschränke auf den Markt bringt, die neuste technologische Entwicklungen beinhalten.

Die Samsung Group ist vor allem für Smartphones, Fernseher und Tablets bekannt, mit denen das asiatische Unternehmen Apple und Konsorten starke Konkurrenz macht. Seine Heimat hat der bereits 1938 gegründete Mischkonzern in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Insgesamt arbeiten mehr als 625.000 Menschen für das Unternehmen, das zu einem der größten Konzerne der Welt gehört.

Die Ursprünge des Unternehmens haben nichts mit technischen Geräten zu tun. Schließlich wurde Samsung am 1. März 1938 in Daegu gegründet. Damals wurde keine Technik erschaffen, sondern Lebensmittel verkauft. Tatsächlich bot das von Lee Byung-chull erschaffene Geschäft den Bewohnern der Stadt Lebensmittel an. Erst in den späten fünfziger Jahren, nachdem der Koreakrieg beendet war, stieg Samsung in andere Geschäftsfelder wie der Baubranche und der Lebensmittelindustrie ein. So stieg Samsung zum größten Nahrungsmittelproduzenten des südlichen Koreas auf.

Im Jahr 1969 wurde ein Tochterunternehmen gegründet, das für die Entwicklung von elektrischen Geräten zuständig sein sollte. Damals entstand Samsung Electronics, das bald zum bedeutendsten Bestandteil des Mischkonzerns werden sollte. Schon in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts war Samsung der weltweit größte Hersteller von Fernsehgeräten. In anderen Bereichen konnte sich das Unternehmen ebenfalls einen Namen machen. So stellte der südkoreanische Konzern auch Küchengeräte her.

Die technischen Erfahrungen, die Samsung über Jahrzehnte sammeln konnte, flossen auch in die Entwicklung der Kühlschränke ein, die alsbald ins Produktionssortiment aufgenommen wurden. Zum heutigen Sortiment gehören formschöne Standkühlschränke, die eine Küche optisch aufwerten, während das Innere viel Platz zur schonenden Lagerung von Lebensmitteln bietet.

Diese Geräte werden auch in Europa offeriert. So können deutsche Kunden die Kühlschränke, die in vielen Untersuchungen gute Ergebnisse erzielen, zu günstigen Preisen erwerben. Heute produziert der Mischkonzern diese kühlenden Elektrogroßgeräte, die zum gewaltigen Umsatz des Konzerns beitragen. Im vergangenen Jahr waren es immerhin 305 Milliarden US-Dollar, die durch Samsung umgesetzt wurden.

Eines der ältesten Traditionsunternehmen aus Deutschland wurde bereits am 1. Oktober 1847 in Berlin begründet. Damals entstand die Telegraphen Bau-Anstalt von Siemens & Halske, die erst kurz vor dem beginnenden 20. Jahrhundert in Siemens umgetauft wurde. Aus dem kleinen Unternehmen, das sich auf den Bau von Telegraphen spezialisierte, sollte später ein weltweit bekannter Mischkonzern werden, der sich in unterschiedlichen Geschäftsbereichen positionierte.

Nach der Jahrhundertwende machte sich Siemens unter anderem mit Telefonen und elektrischen Lokomotiven einen guten Namen. Schon in den fünfziger Jahren investierte Siemens, das bereits damals in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden war, viel Geld, um in die Datenverarbeitung einzusteigen. Damals stellte der Mischkonzern unter anderem Halbleiterbauelemente her. Das in Berlin und München beheimatete Unternehmen produzierte mit dem Siemens 2002 sogar einen eigenen Computer, der seiner Zeit voraus war.

Ab 1957 wurden auch elektronische Konsumgüter angeboten. Damals gründete die Aktiengesellschaft die Siemens Electrogeräte AG. Mit Fernsehgeräten erfreute Siemens die bundesdeutsche Bevölkerung, die vom Wirtschaftswunder profitierte. Das Unternehmen produzierte damals aber auch Waschmaschinen. In diesen Jahren entstanden zudem die ersten Kühlschränke, die in zahlreichen Haushalten eine Heimat fanden.

Bereits in den frühen 60er Jahren beschäftigte Siemens mehr als 240.000 Mitarbeiter. In den kommenden Jahrzehnten sollten zahlreiche Fabriken eröffnet werden, in denen die großen Elektrogeräte für das Wohnzimmer und die Küche gefertigt wurden. Letztendlich produzierte Siemens bereits in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts in 114 Fabriken, die sich in 141 Ländern befanden.

Heute hat sich die Zahl der Angestellten noch einmal erhöht, auch wenn sich das Sortiment des Mischkonzerns nicht grundsätzlich geändert hat. Mittlerweile arbeiten rund 342.000 Menschen für den Konzern, der neben Fernsehern und anderen Geräten immer noch Kühlschränke produziert.

Das Örtchen Gorenje lag 1950 im mittlerweile untergegangenen Vielvölkerstaat Jugoslawien. Damals gab der Ort einem Unternehmen seinen Namen, das im slowenischen Teil der Republik gegründet wurde. Zunächst produzierte Gorenje unterschiedliche Landmaschinen. Erst 1958 wurde das Sortiment ausgeweitet. Nun stellte das Unternehmen auch Herde her. Damals zog Gorenje in die Stadt Velenje um, wo eine neue Produktionsstätte geschaffen wurde. Dort werden auch noch heute die Haushaltsgeräte des Herstellers produziert.

Ab 1961 konnten auch deutsche Verbraucher Herde und Haushaltsgeräte von Gorenje erwerben. Damals begann das Unternehmen, seine Produkte in die Bundesrepublik Deutschland zu exportieren. In den kommenden Jahrzehnten wurde das Sortiment stark erweitert. Unter dem Motto „Alles für das Heim“ stellte Gorenje nun auch Kühlschränke her. So konnte sich das Unternehmen einen guten Namen machen.

Zum heutigen Produktionssortiment gehören unterschiedliche Küchengeräte. Nach wie vor produziert Gorenje Kühlschränke in unterschiedlichen Ausführungen. So bietet das Unternehmen, das mittlerweile im jugoslawischen Nachfolgestaat Slowenien beheimatet ist, integrierbare Kühlschränke an, die in die Zeilen von Einbauküchen passen. Gorenje produziert aber auch freistehende Kühlschränke, die oftmals durch ein nostalgisches Retro-Design begeistern.

Zahlreiche Kritiker loben die Kühlschränke des Unternehmens. Dieses erhielt für seine Kühl- und Gefrierkombinationen begehrte Preise. So wurden die Geräte des Herstellers im Jahr 2012 mit dem Plus X Award für Qualität, Ökologie und Design ausgenzeichnet. Bei vielen Verbrauchern hat der Name Gorenje einen guten Klang. So kann das Unternehmen Jahr für Jahr hohe Umsätze erzielen. Im vergangenen Jahr waren es immerhin 1,24 Milliarden Euro.

Wie haben wir Kühlschränke getestet?

Wir haben die gängigen Modelle von unterschiedlichen Herstellern im Rahmen einer ausgiebigen Testreihe überprüfen können. Dabei verwendeten unsere erfahrenen Experten die Kühlschränke in der Praxis. So konnten wir uns von den Stärken und Schwächen überzeugen, die den Geräten eigen ist.

Unsere Untersuchungen begannen lange Zeit, bevor der jeweilige Kühlschrank am Aufstellungsort angeliefert wurde. Wir nutzten zunächst die Möglichkeiten des Internets, um uns vorab über die Kühlschränke zu informieren. So lasen wir Presseberichte, Kritiken und Rezensionen. Wir beachteten zudem die Meinungen von Kunden, die den Kühlschrank verwenden. So konnten wir uns vorab ganz genau informieren. Bei unserer Recherche stießen wir auf Vor- und Nachteile, die wir durch unseren praktischen Test überprüften konnten.

Der Beko B 1802 F Einbaukühlschrank hat ein Fassungsvermögen von 126 Liter.Wenn der Kühlschrank durch die schwer arbeitenden Mitarbeiter des Speditionsunternehmens überbracht wurde, begann der eigentliche Test. Wir prüften zunächst die Qualität der Verpackung. Nur die Schränke, die so sicher verpackt sind, dass keine Schäden entstehen können, wurden von uns mit ausgezeichneten Benotungen in diesem Bereich belohnt. Wir prüften dabei im Übrigen auch, wie einfach sich das Verpackungsmaterial entsorgen lässt. Gute Endnoten konnten nur die Kühlschränke erreichen, die ökologisch sinnvoll verpackt werden, bevor sie zum Verbraucher gelangen.

Nach der Prüfung und der Entfernung des Verpackungsmaterials widmeten wir uns der Betriebsanleitung. Für gute Endnoten in diesem Bereich reichten erklärende Sätze in deutscher Sprache nicht aus. Nur die Handbücher, die mit zusätzlichen Fotos und Grafiken versehen waren, wurden von uns mit ausgezeichneten Endnoten in dieser Kategorie versehen.

Nach der Lektüre der Verpackung prüften wir unter anderem die Verarbeitung des Gerätes. Dabei testeten wir die Qualität von Außen- und Innenseiten. Die entnehmbaren Komponenten wurden ebenfalls ausführlich untersucht. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem die Stärke von Glasplatten gemessen. Wir untersuchten zudem die Kunststoffkomponenten, die oftmals Gemüse, Käse und Wurst Platz bieten sollen. In diesem Bereich konnten nur die Kühlschränke punkten, die durch eine ausgezeichnete Verarbeitung begeisterten.

Wenn die Kühlschränke diese Phase des Tests überstanden hatten, erfolgte eine Prüfung durch die Nutzung in der Praxis. Wir verwendeten den jeweiligen Kühlschrank über einen längeren Zeitraum. Dabei prüften wir auch, wie einfach der Kühlschrank zu reinigen ist. Die Geräte, dessen Teile sich einfach entnehmen lassen, wurden in diesem Bereich unseres Tests mit positiven Benotungen versehen. Wenn die Kühlschränke an einigen Stellen schwerer zu reinigen waren, erfolgte eine negativere Bewertung.

In unsere Bewertung flossen auch weitere Faktoren ein. So prüften wir den alltäglichen Verbrauch von Strom. Wir testeten auch die Kälte, die im Innern entstand. Natürlich wurde auch untersucht, wie einfach sich die Temperatur variieren lässt. In diesem Zusammenhang wurden auch die Sonderfunktionen getestet. Viele Kühlschränke besitzen zum Beispiel eine automatische Abtaufunktion oder ein akustisches Warnsystem, das wir ebenfalls testeten. Falls die Kühlschränke durch sinnvolle Funktionen begeisterten, erfolgte in diesem Bereich unseres Tests eine positive Bewertung. Fehlten Funktionen, folgte eine negative Bewertung.

Am Ende unserer Untersuchungen wussten wir über die Stärken und Schwächen der Kühlschränke. So kristallisierten sich hervorragende Modelle heraus, die die Lagerung von Lebensmitteln vereinfachen. Wir entdeckten aber auch Schränke, die wir nicht uneingeschränkt empfehlen möchten.

Nach ausführlichen Debatten entstand eine Reihenfolge für freistehende und für integrierte Kühlschränke.

An der Spitze finden sich die Vergleichs-Testsieger, die durch ihren geringen Stromverbrauch begeistern. Die ausführlichen Ergebnisse erfahren Sie in unseren detaillierten Produktberichten, in denen wir schonungslos über unsere Erfahrungen berichten. So können Sie sich ein eigenes Bild machen, bevor Sie genau den Kühlschrank erwerben, der Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen entspricht.

Internet oder Fachhandel: Tipps zum Ankauf

Das Bedienelement der Samsung Kühl-Gefrier-Kombination ist sehr praktisch.Kühlschränke werden seit Jahrzehnten in Elektrogeschäften angeboten. Die großen Ketten, die in fast jeder Stadt der Bundesrepublik eine Filiale betreiben, bieten nicht nur Smartphones, Computer und Videospielkonsolen, sondern auch Kühlschränke und andere Küchengeräte an. Dort kann der Verbraucher aus einem eingeschränkten Sortiment wählen. Eine noch kleinere Auswahl wird durch Küchenfachgeschäfte angeboten. Hier können sich Verbraucher zwischen wenigen Modellen entscheiden. Selbst die Möbelhäuser bieten mittlerweile wenige Kühlschränke an. Diese kühlenden Küchengeräte werden außerdem über das Internet verkauft.

Versandriesen wie Amazon bieten eine riesige Auswahl an Kühlschränken an. Ein Preisvergleich beweist, dass diese Geräte oftmals am günstigsten sind, wenn Sie über den renommierten Onlineshop erworben werden. In diesem Fall ist sogar die Lieferung im Preis enthalten, die viele andere Verkäufer zusätzlich verlangen. Die große Auswahl ist einer der großen Vorteile des Online-Versandhandels.

Im Internet finden Sie nicht nur hochwertige Kühlschränke zu günstigen Preisen. Schließlich können Sie sich ganz genau über die angebotenen Modelle informieren. Oftmals berichten Kunden, die den jeweiligen Kühlschrank erworben haben, über ihre besonderen Erfahrungen. Noch hilfreicher sind Produktberichte von unabhängigen Experten, die objektiv aufklären möchten. So können Sie ausführliche Informationen erhalten, wenn Sie das Internet als Informationsquelle nutzen.

Eine Beratung durch die oftmals überforderten Mitarbeiter der großen Elektromärkte, die es auf den schnellen Verkauf abgesehen haben, kann diese eigene Recherche nicht ersetzen. Schließlich bietet die Beratung nur wenige Informationen über den tagtäglichen Gebrauch. Hier punktet das Internet, das wesentlich umfassendere Recherche ermöglicht. Auch aus diesem Grund können wir den Ankauf über das Netz empfehlen.

Falls Sie einen neuen Kühlschrank erwerben wollen, finden Sie auf dieser Seite ausführliche Produktberichte, die über die Stärken und Schwächen der gängigen Modelle aufklären. So entdecken Sie mit Sicherheit den passenden Kühlschrank, der sich optimal in Ihre Küche einfügt – und über viele Jahre gute Dienste leisten kann.

Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.018 votes, average: 4,88 out of 5)
Loading...