Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

SodaStream Test 2017 • Die 10 besten SodaStreams im Vergleich

Alles Wissenswertes über Wassersprudler in diesem Ratgeber.Nie wieder schwere Getränkekisten schleppen: Mit diesem Versprechen werben die Hersteller des SodaStreams nun bereits seit mehr als 40 Jahren. Denn der aus Israel stammende Hersteller brachte bereits in den 70er Jahren in Großbritannien den ersten Wassersprudler auf den Markt. Heute sind Wassersprudler nicht mehr nur von SodaStream vertreten. Auch Hersteller wie Wassermaxx und KitchenAid mischen seit vielen Jahren gehörig auf dem Markt der Wassersprudler mit. Doch egal wie erfolgreich die Konkurrenz auch sein mag, SodaStream hat seine Position als**Marktführer** in diesem speziellen Produktbereich bis heute gehalten – auch deshalb, weil SodaStream mittlerweile mehr als nur Standardausführungen bietet.

Heute ist selbst auf das weitreichende Produktsortiment des weltweiten Marktführers bezogen, kein Gerät mehr wie das andere. Es gibt Wassersprudler von SodaStream für kleine Geldbeutel und Gelegenheitsnutzer, erschwingliche Mittelklassenprodukte und kostspielige Exklusivmodelle für alle die, die mehr als nur gesprudeltes Leitungswasser bevorzugen. Wir haben die beliebtesten und aktuellsten Geräte in unserem großen SodaStream Test 2017 für Sie getestet und wollen Ihnen die Suche nach einem passenden Wassersprudler erleichtern.

SodaStream Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 KitchenAid ARTISAN 5KSS1121CA/2
 Der SodaStream Power Automatische Sparkling Wasser Maker Schwarz hat den 2. Platz. Der SodaStream Getränkemacher, aus Kunststoff, für Wasser mit Kohlensäure Rot hat Platz 3. Der SodaStream Wassersprudler Crystal belegt den 4. Platz.SodaStream Wassersprudler Crystal Der Levivo Wassersprudler Starter-Set ist auf dem 6. Platz.SodaStream Easy Wassersprudler Der SodaStream Wassersprudler Cool wurde auf den 8. Platz gewählt. Der Rosenstein & Söhne Design Trinkwassersprudler wurde auf Platz 9 gewählt. Der Rosenstein & Söhne Eleganter Trinkwassersprudler ist unser Platz 10.

KitchenAid ARTISAN 5KSS1121CA/2


SodaStream Power Sparkling Wasser Maker

SodaStream Getränkemacher

SodaStream Wassersprudler Crystal

SodaStream Wassersprudler Crystal


Levivo Wassersprudler Starter-Set

SodaStream Easy Wassersprudler


SodaStream Wassersprudler Cool

Rosenstein & Söhne Design Trinkwassersprudler

Rosenstein & Söhne Eleganter Trinkwassersprudler

Bewertung 1,0 1,2 1,3 1,4 1,6 1,7 1,9 2,0 2,2 2,4
Gewicht9 Kg3 Kg3,2 Kg3 Kg798 g3,8 Kg1,1 Kg2 Kgk.A.k.A.
Maße54 x 34,2 x 31,4 cm12 x 22 x 42 cm21,5 x 12,5 x 42 cm45 x 29,6 x 20,2 cm60 x 30 x 40 cm44,4 x 33,2 x 20,4 cm20 x 13 x 43 cm43,2 x 20,2 x 19,8 cm24 x 47 x 14 cm14 x 12 x 46 cm
MaterialMetallMetallKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffKunststoffPlastikPlastik
FarbeSchwarzSchwarz / EdelstahlRotTitan / SilberPlata, TitanioSchwarzSchwarzGrau oder Grün oder OrangeSchwarzSchwarz
Gasflasche60 Liter60 Liter60 Liter60 Liter60 Liter60 Liter60 Liter60 Liter60 Liter60 Liter
Flasche1 Liter PET-Flaschen1 Liter PET-Flaschen1 Liter PET-Flaschen2 x 0,6 Liter Glasflaschen3 x Glaskaraffe 0,6 Liter2 x 1 Liter PET-Flaschen1 Liter PET-Flaschen2 x 1L PET-Flaschen1 Liter PET-Flaschen1 Liter PET-Flaschen
Glasflaschennicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner HakenInklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
Spülmaschinengeeignetnicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakenk.A.nicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
Inkl. ZylinderGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusive
Vorteile

  • CO2-Anzeige für exaktes Ablesen des Kohlensäuregehalts
  • Hochwertige Metallkonstruktion und edles Design
  • Über Hebel wählbarer Kohlensäuregehalt
  • BPA-freie 1-L-Flasche


  • Einfache Dosierung des Kohlensäuregehalts
  • 3 Sprudelstärken auf Knopfdruck
  • Körper aus Aluminium mit Strukturschliff
  • Flaschen mit Edelstahl Elementen
  • Besonders hohe Sicherheit

  • Leichte Handhabung
  • CO2 Zylinder 60 Liter
  • LED Display
  • Firsches Wasser ohne schleppen
  • Easy Snap-Lock
  • Red Dot Design Award 2013


  • Einfach sprudeln, statt schwer schleppen
  • Mit zwei eleganten, spülmaschinenfesten Glaskaraffen
  • Sekundenschnell prickelnde Getränke
  • Kohlensäure individuell dosieren


  • frisch gesprudeltes Trinkwasser
  • Keine Lagerung von Getränken


  • Eleganter Trinkwasser Sprudler
  • zwei Wege Komfort Drucksystem
  • Kohlensäure individuell dosieren
  • Gesund & Umweltbewusst


  • mit Snap-Lock zum einfachen einklicken der Flasche
  • Kohlensäure individuell dosieren


  • Sekundenschnell prickelnde Getränke
  • Kohlensäure individuell dosieren
  • Bis zu 50 Prozent Getränkekosten sparen
  • Einfach sprudeln, statt schwer schleppen


  • minimalistischen Design
  • Sehr einfache Handhabung
  • Benötigt keinen Strom, keine Batterien
  • Kohlensäure individuell dosierbar


  • minimalistischen Design
  • Sehr einfache Handhabung
  • Benötigt keinen Strom, keine Batterien
  • Kohlensäure individuell dosierbar

Komfort
Preis- / Leistung
Preisvergleich
Große Auswahl an SodaStreams zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 SodaStream Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Vergleichssieger im Video

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein SodaStream?

Was genau ist ein Wassersprudler?Wassersprudler wie der SodaStream werden genutzt, um bequem und schnell Sprudelwasser vor Ort zubereiten zu können – etwa zu Hause. Das bedeutet, dass es sich beim SodaStream um ein Gerät handelt, das Leitungswasser oder stilles Wasser im Handumdrehen und auf sehr laienfreundliche Weise mit Kohlensäure versetzt. Dadurch lässt sich Sprudelwasser stets nach Belieben und im benötigten Maß in der heimischen Küche zubereiten. Der Einkauf und das Transportieren von bereits aufbereiteten Wasserflaschen fallen somit weg. SodaStream stammt dabei aus dem Haus des gleichnamigen, israelischen Herstellers – früher SodaClub genannt. Neben SodaStream bieten aber auch Hersteller wie Wassermaxx oder KitchenAid vergleichbare Wassersprudler an. Das Haus SodaStream, das die Wassersprudler wie wir sie heute kennen erstmals auf den Markt brachte, beherrscht allerdings bereits seit Jahren den weltweiten Markt.

Allein im Jahr 2014 verkaufte SodaStream nur in Deutschland mehr als eine halbe Million Geräte. Kein Wunder ist Deutschland verschiedenen Studien nach das Land, in dem am meisten Sprudelwasser getrunken wird: Rund 144 Liter gesprudeltes Wasser nimmt der durchschnittliche Bürger in Deutschland pro Jahr an Sprudelwasser zu sich – und mindestens jeder dritte deutsche Haushalt besaß in den vergangenen zehn Jahren bereits einmal einen Wassersprudler. Die meisten von uns dürften SodaStream und Co. also bereits kennen. Unser SodaStream Test 2017 soll Sie aber dahingehend aufklären, was die aktuellen Geräte des erfolgreichen Herstellers können – und was sie unterscheidet.

Wie funktioniert ein SodaStream?

Wassersprudler wie etwa die von SodaStream wurden erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts in Großbritannien angeboten. Der Erfolg sollte sich zwar erst mehr als 70 Jahre später zeigen, doch das ursprüngliche System griff man in den 70er Jahren, als der Hersteller SodaStream seinen Siegeszug begann, jedoch wieder auf. Bereits 1903 wurde ein Gerät für den Heimgebrauch entwickelt, mit dem stilles Wasser (etwa Leitungswasser) auch von Laien mit Kohlensäure versetzt werden konnte. Dieses wurde jedoch überwiegend in Restaurants und von gut betuchten Menschen verwendet. Privatpersonen zeigten damals eher weniger Interesse an dem kostspieligen Stück. Schon damals wurde der Wassersprudler mit einem**Zylinder** versehen, welcher mit Kohlenstoffdioxid (CO2) gefüllt war.

Zudem wurden Flaschen entwickelt, die mit Wasser befüllt und in das Gerät eingespannt wurden. Anschließend konnte Kohlenstoffdioxid aus dem Zylinder über eine Düse in die Wasserflasche gepumpt werden. Diesem Prinzip ist man auch heute noch treu geblieben – es wurde aber mehrfach überarbeitet und optimiert.

Vor allem bei den ersten Geräten Anfang des 20. Jahrhunderts war es nicht immer leicht, die Zufuhr des Kohlenstoffdioxids genau zu dosieren, was es schwer machte, die gewünschte Dosierung zu bestimmen. Und: Die Glasflaschen, die damals genutzt wurden, neigten dazu, schnell unter zu großem Druck zu zerspringen. Aus diesem Grund stieg SodaStream in den 70er Jahren auch mit PET-Flaschen ein. Diese waren robuster und hielten auch größerem Druck, der beim Versetzen der Flaschen mit Kohlensäure entstehen kann, besser stand. Lange Zeit verzichtete man deshalb sowohl bei SodaStream als auch bei anderen Herstellern auf Glasflaschen für die Zubereitung von Sprudelwasser im Heimbetrieb. Erst viele Jahre später sollte sich dies ändern. Dafür verbesserte man jedoch das System des Gerätes, was es einfacher machte, den Sprudelgehalt individueller zu bestimmen und das Fassungsvermögen der Zylinder.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Der Kitchenaid 5KSS1121OB/1 Artisan Sodastream Onyx belegt den 1. Platz im Wassersprudler Test 2017.Wassersprudler wie der SodaStream haben den großen Vorteil, dass stets Sprudelwasser im Haus ist – ohne, dass aufbereitete Wasserflaschen oder Wasserkästen gekauft und mühsam nach Hause getragen werden müssen. Zudem gibt es seit einigen Jahren verschiedene Sirups, mit denen sich auch zahlreiche andere Getränke zubereiten lassen – von Cola und Fanta über Fruchtschorlen und Eistees bis hin zu Energydrinks ist heute alles vertreten. Dadurch ist es heute dank eines SodaStreams bequemer und auch unkomplizierter möglich zu jeder Tages- oder Nachtzeit, das Getränk zu genießen, nach dem es einem gerade mundet. Bier mit Cola, Ginger Ale oder Tonic Water: Man muss nicht erst zum nächsten Getränkemarkt, um sich mit diesen Getränken einzudecken.

Alles, was man dazu benötigt, sind die entsprechenden Sirups, die je nach Anbieter und Größe eine Füllmenge von bis zu 12 Flaschen umfassen – und diese sind für relativ kleines Geld in nahezu jedem Lebensmittelgeschäft zu finden.

Sprudelwasser gibt es dank einem SodaStream im wahrsten Sinne des Worts direkt aus dem Wasserhahn. Denn hierzulande ist das Leitungswasser so gut, dass nichts dagegen spricht, dieses aufbereitetet (und somit ungefiltert und auch ungekocht) zu genießen – obwohl natürlich nichts dagegen spricht, das Leitungswasser vorab mit einem Wasserfilter zuzubereiten, wenn dies bevorzugt wird. Anwendung findet der SodaStream heute dabei in den unterschiedlichsten Haushalten – in Großfamilien, in Singlehaushalten aber auch in WGs und mehr. Fans und Freunde finden moderne Wassersprudler heute im Grunde dort wo sich Menschen finden, die stets eine große Auswahl an unterschiedlichsten Getränken wünschen, ohne diese stets kaufen und lagern zu müssen, oder bei Menschen, die es leid sind Woche um Woche immer wieder schwere Wasserkästen zu schleppen.

Welche Arten von SodaStream gibt es?

Vom Prinzip her funktionieren heute alle Wassersprudler und somit auch SodaStreams auf die gleiche Art und Weise: Sie sind mit einem Zylinder ausgestattet und verfügen je nach Gerät über mindestens eine Flasche, die mit Wasser befüllt und schließlich auf Knopfdruck binnen Sekunden mit Kohlensäure versetzt werden kann. Dennoch ist heute kein SodaStream mehr gleich dem andere. Die Geräte unterscheiden sich aber eher in Sachen Lieferumfang, Zubehör, Design, Materialienund eventuell auch in puncto einfacher und komfortabler Bedienung. Zum Beispiel gibt es heute Geräte, bei denen bestimmte, vorgegebene Sprudelgehalte eingegeben werden können, ohne dass der Knopf von Hand gehalten werden muss und vom Gefühl her bestimmt werden muss, wann die gewünschte Menge an Kohlensäure in die Flasche gelangt ist. Zudem gibt es Geräte oder auch Pakete, die bereits über mehrere Flaschen oder auch sehr stylische oder bunte Flaschen verfügen. Ein weiterer gravierender Unterschied ist heute zudem der, ob das Gerät mit Glaskaraffen oder mit PET-Flaschen genutzt wird und ausgestattet ist.

  • Variante 1: SodaStream mit praktischen PET-Flaschen
  • Variante 2: Wassersprudler mit Glaskaraffen

Egal ob SodaStream Play, Cool, Dynamo und Co., sie unterscheiden sich eher in ihrem Design und in ihrem Lieferumfang voneinander. Nur wenige Geräte verfügen über spezielle Funktionen, etwa die, dass der Kohlesäuregehalt vorab angewählt und nicht von Hand dosiert werden muss. Zudem haben sie eines gemeinsam: Sie sind mit PET-Flaschen ausgestattet. PET-Flaschen sind günstig, sehr robust und sind bei SodaStream heute auch in den verschiedensten Größen, Farben und Designs vertreten. Mit ihnen lässt sich nicht nur sehr gut Sprudelwasser aufbereiten, sie können auch problemlos transportiert und somit mit zur Arbeit, mit zum Sport, mit zum Camping, mit zur Radtour und mehr genommen werden.

PET-Flaschen müssen jedoch sehr aufwendig gereinigt werden, denn mit der Zeit bilden sich im Inneren der Flasche Ablagerungen – vor allem dann, wenn nicht nur Sprudelwasser in diesen zubereitet wird, sondern auch Getränke wie Fanta, Cola und mehr. Mit der Zeit beeinflussen diese Ablagerungen den Geschmack der Getränke, die in diesen Flaschen zubereitet werden negativ. Um dies zu vermeiden, bietet SodaStream spezielle Reinigungstabletten an. In die Spülmaschine gesteckt werden können die meisten PET-Flaschen jedoch nicht und mit der Zeit wird der reinigende Effekt der Handwäsche und auch der Reinigungstabs immer geringer. Das bedeutet, dass die Flaschen ersetzt werden müssen.

Zudem empfiehlt es sich hier mehrere Flaschen zu besitzen, um beispielsweise trennen zu können, welche Getränke in welcher Flasche zubereitet werden. Viele Nutzer schwören darauf, Sprudelwasser ausschließlich in Flaschen zuzubereiten, in denen keine anderen Getränke zubereitet werden, weil das Wasser in diesen stets einen Nachgeschmack hat – egal wie gut die Flaschen zwischen den Nutzungen auch gereinigt werden.

SodaStreams und Co., die anstatt mit Plastikflaschen mit Glasflaschen ausgestattet sind, sind bereits seit einigen Jahren stark im Kommen. Sie sind jedoch nach wie vor die kostspieligste Option des Wassersprudlers, die erhältlich ist. Denn natürlich kann nicht jede beliebige Wasserflasche in den Wassersprudler eingespannt werden. Es werden spezielle Karaffen benötigt, die zwar auch optional zum Gerät hinzugekauft werden können, die allerdings ihren Preis kosten. Im Lieferumfang liegen meistens höchstens zwei Glasflaschen bei. Mit den üblichen Geräten – die günstigen Modelle, die mit PET-Flaschen ausgestattet sind – sind die Glasflaschen hingegen nicht verwendbar. Ebenso wenig sind die PET-Flaschen mit den Sprudlern kompatibel, die für Glaskaraffen gedacht sind. Es geht also nur entweder-oder: Sie müssen sich für das teurere Gerät und die teureren Flaschen oder für ein günstiges Gerät und für günstige Flaschen entscheiden.

Viele Käufer treffen ihre Entscheidung jedoch vorschnell. Denn die Glaskaraffen haben einen entscheidenden Vorteil: Sie lassen sich besser reinigen als die PET-Flaschen und nehmen auch den Geschmack von anderen Getränken nicht an. Zudem können Glaskaraffen in der Spülmaschine und auch bei heißen Temperaturen gereinigt werden. Dadurch müssen diese, sofern sie nicht zu Bruch gehen, nicht so schnell ausgewechselt werden. Die Lebensdauer und auch Effektivität der Glasflaschen ist also bedeutend länger als die einer PET-Flasche. Dadurch mag ein hochwertiges Modell mit Glasflaschen auf den ersten Blick die teurere Investition ein, auf langer Sicht ist es oft aber die günstigere und auch bequemere.

So haben wir die SodaStream-Geräte getestet

In unserem SodaStream Test 2017 haben wir zahlreiche aktuelle und beliebte Geräte von SodaStream ganz genau für Sie unter die Lupe genommen. Wir, das ist unser unabhängiges und unvoreingenommenes Testerteam. Dieses besteht aus Männern und Frauen aus den unterschiedlichsten Altersklassen und Berufsgruppen sowie mit den verschiedensten Interessen. Hier erfahren Sie, nach welchen Kriterien wir die einzelnen Modelle getestet haben und in welchen Punkten unsere Vergleich-Testsieger ganz besonders überzeugen konnten.

Der Lieferumfang – wie umfangreich ist dieser?

Der Lieferumfang – wie umfangreich ist dieser?

Die erhältlichen Modelle von SodaStream könnten, auch wenn sie alle von einem Hersteller stammen, gar nicht unterschiedlicher sein. Sie unterscheiden sich aber teilweise nicht nur durch ihr Aussehen, durch ihren Preis und durch ihr Können voneinander, sondern auch vom Lieferumfang her. Manche Sets enthalten dasselbe Gerät, bringen aber mehr oder weniger PET-Flaschen, verschiedene Sirupvariationen zum Testen oder auch Reinigungsstabs für die Flaschen mit – während andere Sets einzig und allein den Sprudler, einen Zylinder und eine Flasche umfassen. Vor allem letztere Sets wirken auf den ersten Blick sehr günstig, sieht man genauer hin und schaut sich die Preise des Zubehörs an, ist das umgerechnet jedoch nur selten wirklich der Fall. Aus diesem Grund flossen auch der Lieferumfang und das damit zusammenhängende Preis-Leistungs-Verhältnis mit in unsere Bewertung ein.

Die Flaschen – Glas oder Plastik?

Die Flaschen – Glas oder Plastik?

Glasflaschen mögen zwar die kostspieligere Variante sein, wenn es darum geht, sich für eine Art von Flasche zu entscheiden, in der das Sprudelwasser zubereitet und aufbewahrt wird. Sie sind aber eindeutig auch die hochwertigere und langlebigere Variante. PET-Flaschen dürfen nicht zu heiß und nicht in der Spülmaschine gereinigt werden. Ebenso muss auf zu aggressives Reinigungsmittel verzichtet werden. Dadurch wird es auf kurz oder lang schwer, Ablagerungen Herr zu werden – selbst mit den optional erhältlichen Reinigungsstabs und mit zahlreichen Tricks, auf die wir später zu sprechen kommen. PET-Flaschen müssen also immer wieder erneuert werden, oder das aufbereitete Trinkwasser lässt in Sachen Geschmack stark nach. Aus diesem Grund gab es für die Geräte, die auf moderne Glaskaraffen setzen, Pluspunkte – auch wenn diese auf den ersten Blick etwas kostspieliger erscheinen mögen.

Der Zylinder – der Kniff, der Leitungswasser in Sprudelwasser verzaubert

Der Zylinder – der Kniff, der Leitungswasser in Sprudelwasser verzaubert

Nur die wenigsten Zylinder fassen heute mehr oder weniger als die Standardfüllmenge von 60 Litern, die hier durchschnittlich mit Kohlensäure versetzt werden können. Natürlich hängt es hierbei auch vom eigenen Geschmack und davon ab, wie stark sprudelnd Sie Ihr Wasser bevorzugen. Mögen Sie es sehr stark sprudelnd, werden Sie also schneller einen neuen Zylinder benötigen als jemand, der nur einen kleinen Schuss Kohlensäure mag. Ein Zylinder liegt jedem Gerät von Werk und im Lieferumfang bei – weitere Zylinder können hinzugekauft werden. Die Erstanschaffung kostet jedoch mindestens doppelt so viel, wie das spätere Austauschen der leeren Zylinder gegen neue. Denn hierbei gilt grundsätzlich ein Pfandsystem. Sie kaufen einen Zylinder, der immer wieder durch einen neuen ersetzt werden kann – was für eine geringe Geldsumme in nahezu jedem Handel getan werden kann. Ohne einen leeren Zylinder erhalten Sie aber keinen vollen. Manche Geräte oder auch Sets werden allerdings direkt mit zwei Zylindern geliefert. Dafür gab es Pluspunkte.

Besonderheiten und Vorteile – bekommen Sie mehr für Ihr Geld?

Besonderheiten und Vorteile – bekommen Sie mehr für Ihr Geld?

Da die einzelnen Modelle sich aber auch in Sachen Design, Können und mehr unterscheiden können, haben wir auch dies für Sie aufgezeigt. Pluspunkte gab es hier zwar nicht, aber so sehen Sie in unserem SodaStream Test 2017 sofort und auf einen Blick, was welches Gerät kann, was es besonders macht und was eventuell dafür spricht dieses eine Gerät zu kaufen oder doch dagegen.

Worauf muss ich beim Kauf eines SodaStreams achten?

Da die Auswahl an unterschiedlichen SodaStream-Geräten heute so ungemein groß ist, haben Sie natürlich auch die Qual der Wahl – und die kann sich vor allem für Neulinge sehr schwer gestalten. Doch auch alte Hasen und langjährige Fans der Geräte, die auf der Suche nach einem neuen Gerät sind, werden schnell ins Trudeln geraten. Was soll es sein und was nicht? Was unterscheidet neue Modelle wirklich vom alten Standardgerät, das auch noch heute in leicht abgewandelter Form verfügbar ist? Wann lohnt sich ein umfangreich mit Zubehör ausgestattetes Set? Und was sollten Sie beim Kauf eines SodaStreams sonst noch alles wissen und beachten? All das sind Fragen, die wir Ihnen in diesem Teil unseres SodaStream Tests beantworten wollen.

Welches Gerät ist das richtige?

Welches Gerät ist das richtige?

SodaStream bietet für jeden potenziellen Kunden das passende Gerät oder auch Set an. Soll es etwas sehr Preisgünstiges sein und möchten Sie erst einmal ausprobieren, ob ein SodaStream Sie wirklich begeistert? Soll es ein neues Gerät oder Set sein, weil das alte aufgrund von einer sehr häufigen Nutzung langsam aber sicher in die Jahre gekommen ist? Oder soll es ein besseres und schöneres Gerät sein, weil das ständige Reinigen und Pflegen der PET-Flaschen an Ihren Nerven zerrt? Diese Frage sollten Sie sich unbedingt beantworten, wenn Sie auf der Suche nach einem neuen SodaStream sind. Neueinsteiger, die noch nicht sicher sind, ob sie mit dem Sprudelwasser aus dem Hahn wirklich glücklich werden, sollten es erst einmal mit einem günstigen Einsteigermodell ausprobieren. Das kann immerhin später beliebig erweitert werden. Soll es ein neues, besseres oder besser ausgestattetes Set sein, wird sich auch hier schnell etwas Passendes finden. Selbst mit verschiedenen Siruparten sind die meisten Sets heute verfügbar.

Das Design – modern, nostalgisch, klassisch oder ausgefallen?

Das Design – modern, nostalgisch, klassisch oder ausgefallen?

SodaStream bietet seine Sprudler heute aber bei Weitem nicht mehr nur in den unterschiedlichsten Ausstattungen an. Auch in Sachen Design hat sich hier einiges getan. Mittlerweile sind die Geräte neben dem ganz klassischen Design ebenfalls als sehr stylische, nostalgische oder ausgefallene Geräte verfügbar, wenn es nicht das 08/15-Standarddesign sein soll. Selbst Sprudler in hochwertigem Edelstahl, die komplett verschlossen und somit nur auf den zweiten Blick als Wassersprudler zu erkennen sind, gibt es heute. Mit diesen enttarnen Sie sich also nicht direkt und schon von Weitem als SodaStream-Fan.

Der Lieferumfang – wie groß soll dieser ausfallen?

Der Lieferumfang – wie groß soll dieser ausfallen?

Egal ob mit zwei, vier oder sechs Flaschen in verschiedenen Größen, mit verschiedenen Sirups zum Ausprobieren und mit zwei Zylindern – auch hier haben Sie die Qual der Wahl. Haben Sie sich für ein bestimmtes Modell entschieden, ist auch dieses in zahlreichen verschiedenen Sets zu kriegen. Meistens sind diese Sets, umgerechnet auf die Preise des Zubehörs, der auch optional hinzugekauft werden kann, günstiger. Doch das gilt grundlegend nur, wenn Sie das Zubehör auch wirklich brauchen. Vergleichen Sie also, was genau in den verschiedenen Sets beiliegt und zahlen Sie nicht für Zubehör, das Sie nicht benötigen oder brauchen, nur weil das Angebot verlockend wirkt.

Die Flaschenart – die Frage der Fragen

Die Flaschenart – die Frage der Fragen

Die Frage, welche Flaschenart es sein soll, ist heute wohl die Frage, die sich die meisten Käufer eines SodaStreams stellen. Geräte mit PET-Flaschen sind in der Erstanschaffung in der Regel, außer bei speziellen Angeboten, günstiger. Sie müssen aber sehr oft gereinigt werden und müssen irgendwann ersetzt werden. Denn egal wie gründlich Sie die Flaschen auch reinigen, auf kurz oder lang verändert sich der Geschmack des Wassers in den Flaschen. Zudem wird empfohlen mehrere Flaschen zu nutzen, da andere Getränke wir Cola und Co. einen Nachgeschmack in der Flasche hinterlassen. Es wird also empfohlen unterschiedliche Flaschen für Getränke mit und ohne Geschmack zu nutzen. Geräte mit Glasflaschen sind auf der anderen Seite teurer in der Anschaffung, weisen aber den großen Vorteil auf, dass Glas sich besser reinigen lässt und weder Gerüche noch Geschmäcker annimmt. Die Lebensdauer der Flaschen ist also länger und Sie können problemlos Getränke aller Geschmacksrichtungen nach Belieben in einer Flasche zubereiten, ohne dass Sie dies irgendwann schmecken – vorausgesetzt, Sie reinigen die Flasche zwischen den Nutzungen. Und das kann bei Glasflaschen zum Beispiel auch in der Spülmaschine oder mit heißem Wasser passieren.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

SodaStream ist bereits seit Anfang der 90er Jahre in vielen Teilen von Europa für seine Wassersprudler bekannt. Weitere, in Deutschland und auch im Ausland bekannte Hersteller von Wassersprudelgeräten, sind zum Beispiel Wassermaxx oder KitchenAid. Grundlegend unterscheiden sich diese und deren Geräte nur im Detail voneinander, auch wenn SodaStream noch heute das größte Produktangebot anbietet. Zudem funktionieren die meisten Geräte heute nach demselben Prinzip. Übergreifend kompatibel sind die Zylinder und Flaschen jedoch nicht, jedes Unternehmen bietet eigene Zylinder mit eigenen Schraubverbindungen an.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen SodaStream am besten?

Alles Wissenswertes über Wassersprudler und das Zubehör.Früher, ganz zu Beginn der Erfolgsgeschichte, die SodaStream heute über sich erzählen kann, waren die Produkte des Unternehmens noch ausschließlich im Teleshopping erhältlich. Das hat sich allerdings bereits seit einigen Jahren geändert. Geräte, Getränkesirup und mehr, sind heute in jedem gut sortieren Lebensmittelgeschäft und auch größeren Handeln zu finden. Hier sind sie in verschiedensten Sets und oftmals auch zu speziellen Angebotspreisen erhältlich.

Doch natürlich lässt der ins Auge gefasste SodaStream heute auch ohne großen Aufwand im Internet erstehen. Aber welche Kaufoption ist die bessere von beiden?

Egal ob im Internet oder im Handel vor Ort, beide Shopvarianten haben ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile. Für einen Kauf im Einzelhandel vor Ort spricht beispielsweise, dass Sie hier immer wieder spezielle Angebote finden werden. Diese können zum Beispiel durch Jahreszeiten oder durch spezielle Aktionen des jeweiligen Händlers zustande kommen. Zudem weist der Handel vor Ort den großen Vorteil auf, dass Sie sich vor Ort umsehen und auch beraten lassen können. Jedoch ist das vorzufindende Personal nicht immer ausreichend im Produktbereich der Wassersprudler geschult und nicht immer ist das Angebot an verschiedenen Produkten wirklich groß. Meistens finden sich hier nur aktuelle Geräte und Sets, die zu aktuellen Aktionen gehören.

Auf der anderen Seite haben wir den Internethandel, der es uns ermöglicht, zu jeder Tag-und Nachtzeit auf die Suche nach dem passenden Gerät oder Set zu gehen. Das Angebot ist hier schier unendlich groß, was sich natürlich auch in puncto Preis positiv auswirkt. Denn nicht nur zahlreiche Händler vor Ort locken und belohnen ihre Kunden mit speziellen Aktionen und Rabatte, auch Onlinehändler tun das heute. Und hier lässt sich meistens nahezu doppelt so viel sparen. Denn dadurch, dass größere Mengen vertrieben werden, sind die Preise im Internet oft sehr viel niedriger als vor Ort. Doch wie sieht es in Sachen Beratung aus? Auch hier kann der Onlinehandel – ganz im Gegensatz zu dem, was heute nach wie vor oft behauptet wird – auf ganzer Linie punkten. Frage und Antwort stehen Ihnen dabei ausgebildete und geschulte Fachberater, die nicht selten weit über die regulären Öffnungszeiten hinaus erreichbar sind.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des SodaStreams

Die Geschichte des SodaStreams beginnt eigentlich bereits lange, bevor das erste Gerät aus dem israelischen Haus vom Band lief. Denn es war ein britisches Unternehmen, das im Jahr 1903 in Großbritannien das erste Gerät produzierte, mit dem man auch zu Hause Leitungswasser mit Kohlensäure versetzen konnte. Damals kamen das Konzept und das Produkt bei der privaten Kundschaft jedoch nicht besonders gut an – und somit verschwanden die ersten Wassersprudler schnell wieder in der Versenkung.

Über Großbritanniens Grenzen hinaus gelangten sie zudem ebenfalls nicht. Auch hier war das Interesse der Menschen, die damals noch bevorzugt Leitungswasser tranken, einfach zu gering. Das sollte sich allerdings erst viele Jahre später ändern.

Nach dem Krieg sollte die Mineralwasserindustrie an Bedeutung gewinnen. Denn die Menschen waren nicht nur in Deutschland, sondern auch in ganz Europa vermehrt dazu bereit, mehr Geld für etwas zu bezahlen, das ihnen zu Hause grundlegend bereits bereitstand – nur das natürlich in schmackhafterer, erfrischenderer und vermeintlich gesünderer Form. Mit dem Trend, das Trinkwasser von nun an nicht mehr aus dem Brauchwasser und somit aus dem heimischen Wasserhahn zu beziehen, begann eine neue Ära für die Getränkefachmärkte – und für die Menschen begann die Ära des Wasserkastenschleppens. Viele Jahre lang sollte dies jedoch zum Alltag und zum regelmäßigen Familieneinkauf gehören.

Erst in den 70er Jahren sollte erneut die Stunde für Wassersprudler schlagen. Denn nun konnten sich nur noch die wenigsten Haushalte ein Leben ohne hochwertiges, erfrischendes und wohlschmeckendes Sprudelwasser vorstellen. Auf das mühselige Tragen der Flaschen und Wasserkisten konnten die meisten Menschen aber verzichten. Es war schlussendlich aber der israelische Hersteller SodaStream (damals noch SodaClub), der den ersten SodaStream auf den Markt brachte. In den ersten Jahren lief das Geschäft dennoch eher schleppend an. Das Gerät der ersten Stunde war ausschließlich im Teleshopping erhältlich und hatte einen recht stolzen Preis. Im gewöhnlichen Handel und in großer Auswahl sollten die Geräte allerdings erst zu Beginn des 21. Jahrhunderts erhältlich sein, als die Nachfrage nach Wassersprudlern verstärkt stieg.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die SodaStreams

Erfahren Sie in diesem Ratgeber viele Daten und Fakten zu den Wassersprudlern.Der erste Wassersprudler wurde im Jahr 1903 in Großbritannien auf den Markt gebracht. Damals blieb der erhoffte Erfolg jedoch aus, weshalb die neuartige Gerätschaft schnell wieder in die Versenkung geriet. Erst mehr als 60 Jahre später war es schließlich das israelische Unternehmen SodaClub, das sich erneut daran versuchte, einen Wassersprudler für die breite Masse anzubieten. Zu Beginn war die Nachfrage jedoch eher gering und die Geräte wurden überwiegend im Teleshopping vertrieben. Erst in den 90er Jahren stieg die Nachfrage, doch es sollte noch mehr als 10 Jahre dauern, bis der SodaStream wirklich in Mode geriet.

Zu Beginn vertrieb SodaClub noch in den 70er und 80er Jahren nur ein einziges Gerät, welches dem SodaStream wie wir ihn heute kennen allerdings bereits damals schon sehr ähnlich war. Es bestand ebenfalls aus einem Sprudler, der mit einem Zylinder ausgestattet war. In diesem befindet sich noch heute Kohlensäure, die durch das Gerät und mithilfe einer Düse in ein Gefäß (meistens eine Flasche) gepumpt werden kann. Da Glas bei den ersten Geräten oft aufgrund eines zu hohen Drucks platzte, wurden lange Zeit Plastikbehälter genutzt. Diese PET-Flaschen gibt es noch heute. Sie verlangen dem Nutzer in Sachen Reinigung allerdings einiges ab und müssen häufiger ersetzt werden. Aus diesem Grund sind Wassersprudler, die über Glasgefäße verfügen, heute stark im Kommen.

Wassersprudler sind seit mehr als einem Jahrzehnt eine beliebte Alternative zum Kauf von Sprudelwasser in Flaschen- oder Kastenform. Heute hat verschiedenen Statistiken von SodaStream nach fast jeder zweite Haushalt mindestens einmal in den vergangenen zehn Jahren einen Wassersprudler besessen – oder besitzt ihn noch. SodaStream, wie sich SodaClub seit dem Jahr 2010 nennt, hat nach eigenen Angaben im Jahr 2014 mehr als eine halbe Million Wassersprudler in Deutschland verkauft.

Neben SodaStream, der bis heute der unumstrittene Marktführer im Produktsortiment der Wassersprudler ist, bieten auch viele andere Unternehmen – etwa KitchenAid oder Wassermaxx – erfolgreich Wassersprudler und Zubehör für diese (etwa Getränkesirup) an.

Pflege und Reinigung

Wie alle Küchengeräte muss natürlich auch ein Wassersprudler regelmäßig gereinigt werden. Das kann, je nach Modell, zum Teil in der Spülmaschine geschehen. Da jedoch nicht jedes Gerät und auch nicht jedes Teil für eine Reinigung in der Spülmaschine geeignet sind, sollten Sie hier Vorsicht walten lassen. Manche Geräte lassen sich zum Beispiel auseinandernehmen, sodass bestimmte Bauteile des Sprudlers gesondert gereinigt werden können. Welche Teile für eine Reinigung in der Spülmaschine geeignet sind, gibt der Hersteller meistens in der Bedienungsanleitung an.

Besondere Vorsicht sollte jedoch bei den Flaschen und deren Reinigung walten. Denn vor allem die meisten handelsüblichen PET-Flaschen sind für eine Reinigung mit heißem Wasser oder in der Spülmaschine nicht geeignet.

Werden diese dennoch zu hohen Temperaturen ausgesetzt, kann sich das Material verformen – sogar so sehr, dass die Flasche unbrauchbar oder undicht wird. Mittlerweile gibt es neben Glaskaraffen, die bedenkenlos in der Spülmaschine oder mit heißem Wasser gereinigt werden können, aber auch spezielle und spülmaschinenfeste PET-Flaschen.

Alternativ können die Flaschen durch spezielle Tabs gereinigt werden. Diese beseitigen zum Beispiel auch unangenehme Geschmäcker, die sich mit der Zeit im Inneren der Flaschen ablagern – egal wie gründlich und oft Sie diese auch ausspülen mögen. Anstatt auf die speziellen Tabs für die Flaschen, schwören viele Nutzer aber auch auf Reinigungstabs für Zahnprothesen oder auf Tricks wie den, die Flaschen mit Wasser zu füllen und über Nacht in den Kühlschrank zu stellen. Am nächsten Morgen soll man das Wasser ausschütten und die Flasche geöffnet trocknen lassen. Und: Auch nach der Reinigung und nach dem Ausspülen sollten die Flaschen stets unverschlossen zum Trocknen aufgestellt werden. So lassen sich unangenehme Geschmäcker und Gerüche längere Zeit vermeiden. Eine gute Pflege verlängert die durchschnittliche Lebenserwartung von gewöhnlichen PET-Flaschen, auf kurz oder lang müssen diese jedoch immer ausgetauscht werden.

FAQ

Soll ich einen SodaStream kaufen oder nicht?

Soll ich einen SodaStream kaufen oder nicht?

Vor allem Menschen, die bisher noch nie zuvor Trinkwasser aus einem Wassersprudler getrunken haben, sind vor der Anschaffung von einem solchen unsicher. Denn die Meinungen scheiden sich in puncto SodaStream enorm. Es gibt ebenso Fans wie Gegner der praktischen Geräte. Die einen schwören auf sie und würden nie wieder zurück zum Kistenschleppen kehren. Anderen schmeckt das Wasser aus dem heimischen Sprudler nicht gut oder nicht frisch genug. Fakt ist jedoch, dass Sie sich diese Frage nur selbst beantworten können. Denn Geschmäcker sind verschieden. Hilfreich zu wissen ist jedoch, dass vor allem die Menschen oft auf einen Wassersprudler schwören, die gerne eine große Vielfalt an Getränken im Haus haben, denen das Schleppen der Wasserkästen zu lästig geworden ist oder Familien, deren Mitglieder ihr Sprudelwasser in unterschiedlichen Sprudelstärken bevorzugen.

Taugt eins sehr hochwertiges Modell wirklich etwas?

Taugt eins sehr hochwertiges Modell wirklich etwas?

Wassersprudler ist gleich Wassersprudler. Sie alle liefern immerhin dasselbe – oder nicht? Natürlich versorgt Sie ein günstiges Modell ebenso mit frischem Sprudelwasser wie ein sehr hochwertiges Modell, das mit Glaskaraffen oder in eleganter Edelstahloptik daherkommt. Grundlegend geht es bei der Frage, welches Modell es sein soll, also immer auch um Ihre optischen Ansprüche und um Ihre Preisvorstellungen. Fakt ist aber auch, dass hochwertigere Optionen wie beispielsweise Glaskaraffen anstatt PET-Flaschen, in denen das Trinkwasser zubereitet wird, auch einen geschmacklichen Vorteil bieten. Glas neigt beispielsweise nicht dazu, Geschmäcker oder Gerüche anzunehmen. Dadurch halten diese sehr viel länger und sind besser zu reinigen – und viele Kunden sagen, dass ihnen das Wasser aus hochwertigeren Geräten mit Glaskaraffen besser schmeckt. Doch letztendlich müssen Sie entscheiden.

Worauf sollte ich bei der Pflege meines SodaStreams achten?

Worauf sollte ich bei der Pflege meines SodaStreams achten?

Sie werden auf lange Sicht nur Freude an Ihrem Wassersprudler haben, wenn Sie diesen entsprechend pflegen. Spülen Sie die Flaschen, egal ob es sich um Glas- oder PET-Behälter handelt, also immer regelmäßig aus und reinigen sie diese gründlich. Achten Sie jedoch vor allem bei PET-Flaschen verstärkt darauf, ob diese auch wirklich für Ihre bevorzugte Reinigungsart (etwa für die Spülmaschine) geeignet sind. Ist das nicht der Fall, könnten Sie das Material beschädigen. Die Flaschen könnten sich zum Beispiel so sehr verziehen, dass sie nicht mehr brauchbar sind und ersetzt werden müssen. Es gibt mittlerweile aber auch Plastikflaschen für den SodaStream, die in der Spülmaschine gereinigt werden können.

Nützliches Zubehör

Zubehör für den SodaStream beläuft sich auf Ersatzflaschen in den verschiedensten Farben und Größen, auf Getränkesirup in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und auf Dinge wie Ersatzzylinder und Reinigungshilfen für die Flaschen der Geräte. Bei Dingen wie den Getränkesirups und auch Reinigungsmitteln müssen Sie dabei zum Teil nicht darauf achten, von welchem Hersteller diese angeboten werden. Bei Dingen wie Flaschen oder auch Zylindern sollten Sie sich jedoch an den Hersteller Ihres Wassersprudlers halten, da diese nur sehr selten mit dem Zubehör von anderen Herstellern kompatibel sind.

Alternativen zum SodaStream

Inzwischen gibt es ein paar Alternativen zum klassischen SodaStream.SodaStream mag zwar der Marktführer im Produktsortiment der Wassersprudler sein, aber das israelische Haus ist dennoch nicht das einzige Unternehmen, das Wassersprudler und Zubehör für diese anbietet. Dadurch bieten diese einige**Alternativen** zum SodaStream an, wenn Sie auf der Suche nach einem Wassersprudler sind – es aber kein Gerät vom israelischen Marktführer sein soll. Weitere sehr beliebte Hersteller und Anbieter von Wassersprudlern und Zubehör für diese sind beispielsweise KitchenAid und Wassermaxx.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.002 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...