Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Spargeltopf Test 2017 • Die 10 besten Spargeltöpfe im Vergleich

Unsere Experten haben die 10 beliebtesten Spargeltöpfe für Sie getestet.Mit einem Spargeltopf gelingt das Kochen von Spargel besonders gut.

Allerdings sind auf dem Markt verschiedene Arten von Töpfen erhältlich und einzelne Modelle unterscheiden sich natürlich auch hinsichtlich der Qualität voneinander.

Die derzeit besten Spargeltöpfe finden Sie in der nachfolgenden Tabelle.

 

Spargeltopf Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 

  Der Fissler Profi Collection Asparagus Pot 16 cm Exterior 235 mm 4.7 L ist der Vergleichssieger. Der Twin Specials 4.5 Litre Pasta/Asparagus Cooker hat den 2. Platz. Der Schulte-Ufer 69061-18 Profi-Star Asparagus Pot 18 cm hat Platz 3. Der Schulte-Ufer 69061-18 Profi-Star Asparagus Pot 18 cm hat Platz 3.SSW Stolze Stahl Vitalo
 Der Elo Rubin Asparagus Pot ist auf dem 6. Platz. Der Rohe Germany Ravenna 214101-16 Asparagus Pot 16 cm ist auf Platz 7. Der ASPARAGERA INOX CON COPERCHIO CM.16 013955 wurde auf den 8. Platz gewählt. Der SSW proud Steel Products GmbH High Pot 3-Piece Stainless Steel Asparagus Steamer wurde auf Platz 9 gewählt.Bergner Gourmet - Simmertöpfe

Fissler Profi Collection Asparagus Pot 16 cm

Twin Specials 4.5 Litre Pasta/Asparagus Cooker

Schulte-Ufer 69061-18 Profi-Star Asparagus Pot 18 cm

Asparagus cooker 16cm MIT DRAHTEINSATZ

SSW Stolze Stahl Vitalo


Elo Rubin Asparagus Pot

Rohe Germany Ravenna 214101-16 Asparagus Pot 16 cm

ASPARAGERA INOX CON COPERCHIO CM.16 013955

SSW proud Steel Products GmbH High Pot 3-Piece

Bergner Gourmet - Simmertöpfe

Bewertung 1,0 1,3 1,4 1,6 1,7 1,8 1,9 2,2 2,4 2,6
Maße27 x 20 x 27 cm27 x 22,6 x 17,4 cm28,2 x 26,4 x 22,2 cm25,5 x 19,5 x 19,3 cm22,4 x 20,2 x 17,6 cm
17,5 x 27 x 23 cm18 x 26 x 25 cm16 cm Durchmesser22,4 x 20,2 x 17,6 cm25 x 19 x 18 cm
Gewicht2,5 Kg2 Kg2,3 Kg1,7 kg1,2 Kg2,5 Kg1,8 Kg1,2 Kg1,2 Kg1,8 kg
Materialrostfreiem Edelstahl 18/10Rostfreier Edelstahl 18/10Rostfreier Edelstahl 18/10, Glas, Aluminium, KeramikRostfreier Edelstahl 18/10EdelstahlEdelstahl 18/10Edelstahl 18 / 10rostfreiem 18/8 Edelstahlrostfreies EdelstahlEdelstahl
Farbesilbersilbersilbersilbersilbersilbersilbersilbersilberstahl
Fassungsvermögen4,7 Liter4,5 Liter5,5 Liter4,5 Liter4,1 Liter4,6 Liter4,7 Liter4,2 Liter4,1 Liter4,2 Liter
backofenfestGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivek.A.
spülmaschinengeeignetGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakenk.A.
InduktionsgeeignetGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken Inklusive
Vorteile

  • Zeitloses Design, robust und funktional
  • Große handliche Kaltmetallgriffe
  • Praktische Messskala innen
  • Umfangreiches Ergänzungssortiment


  • Einfaches Handling
  • SIGMA Classic Boden
  • Lieferumfang: Spargel- und Pastatopf 16 cm
  • herausnehmbaren Edelstahleinsatz


  • Rumpf teilmattiert
  • wärmeisolierender Edelstahl-Griffe
  • hitzebeständiger, bruchsicherer Güteglasdeckel
  • stabilisierender Schüttrand


  • rostfreier Stahl
  • deutsche Qualität
  • Drahteinsatz


  • Glasdeckel mit Chromrand, Edelstahlknopf und Dampfloch
  • für alle Herdarten geeignet, inkl. Induktion
  • spülmaschinengeeignet
  • Maße: - Ø ca. 16 cm - Volumen: ca. 4,1 l - Höhe: ca. 21 cm (ohne Deckel)


  • Literskala
  • hitzbeständige Glasdeckel
  • formschönen Edelstahlbeschläge
  • verkapselter Sandwichboden


  • Güteglasdeckel
  • energiesparender Aluminium-Kapselboden
  • hochglanzpoliert
  • rostfrei


  • Hochwertiger Topf
  • 3-teiliges Set, inklusive Einsatzkorb und Glasdeckel
  • Reinigung in der Spülmaschine
  • Geeignet für alle Herdarten


  • Glasdeckel mit Chromrand
  • Edelstahlknopf
  • Dampfloch
  • für alle Herdarten geeignet


  • Griffe Aus Aluminium Und Mit Deckel
  • Simmertöpfe

Komfort
Preis- / Leistung
Produktbericht
VergleichsberichtVergleichsberichtVergleichsberichtVergleichsberichtVergleichsberichtVergleichsberichtVergleichsberichtVergleichsberichtVergleichsberichtVergleichsbericht
Preisvergleich

Große Auswahl an Spargeltöpfe zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Spargeltopf Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Vergleich-Testsieger im Video

Inhaltsverzeichnis

Welche Kriterien machen einen Spargeltopf aus?Was ist ein Spargeltopf?

Bei einem Spargeltopf handelt es sich um genau das, was der Name bereits vermuten lässt: einen Kochtopf, der speziell für die Zubereitung von Spargel ausgelegt ist. Bei einigen Modellen ist es auch möglich, andere Speisen wie Fisch oder Gemüse zuzubereiten. Ebenso gibt es jedoch Spargeltöpfe, die einzig und allen für Spargel zu empfehlen sind.

Wie funktioniert ein Spargeltopf?

Das Funktionsprinzip eines Spargeltopfes unterscheidet sich grundsätzlich nicht von einem gewöhnlichen Kochtopf. Auch hier wird das Kochgeschirr durch einen Herd erhitzt, sodass im Inneren Wasser zum Kochen gebracht wird. Der einzige Unterschied besteht in der Größe und Form von Spargeltöpfen. Sie verfügen über Ausmaße, die das Befüllen mit ganzen Spargelstangen erlauben. Es ist also kein Zurechtschneiden, biegen oder brechen erforderlich.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Mit einem Spargeltopf lässt sich Spargel optimal zubereiten und das ohne große Mühen. Die Töpfe sind speziell dafür ausgelegt, das hochwertige Gemüse voll und ganz zur Geltung zu bringen. Bei richtiger Handhabung entsteht so ein angenehmer Biss in den Stangen, während die Köpfe nicht zu weich gekocht werden. Selbstverständlich kann aber auch mit einem Spargeltopf jeder den Garpunkt ganz nach den eigenen Vorlieben wählen. Wer also bissfesten Spargel bevorzugt oder es lieber matschig mag, wird hier in keinerlei Art und weise eingeschränkt.

Die Zubereitung gelingt durch einen integrierten Einsatz kinderleicht. Der Spargel selbst wird in ein Sieb gegeben, welches perfekt in den jeweiligen Topf passt. Ist das Gemüse fertig gekocht, muss der Einsatz lediglich entfernt werden und der Anwender muss sich um nichts weiter kümmern. Mühseliges Abschütten, bei dem der Spargel zum Teil beschädigt werden könnte, ist mit einem Spargeltopf nicht notwendig.

Zur Anwendung kommen Spargeltöpfe grundsätzlich überall, wo Spargel gekocht werden soll. Dies erstreckt sich von Privathaushalten bis hin zur professionellen Gastronomie.

Vor allem wenn frischer Spargel oft auf dem Speiseplan steht, lohnt sich die Investition. Dank der einfachen Handhabung gelingt auch Laien hervorragender Spargel.

Profis freuen sich hingegen über die Zeitersparnis bei der Zubereitung. Unter dem Strich haben Spargeltöpfe für allen Anwender Vorteile zu bieten und sind deshalb für alle Spargelfreunde eine Überlegung wert. Übrigens eignet sich solches Kochgeschirr gleichermaßen für weißen als auch grünen Spargel.

Welche Arten von Spargeltöpfen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Spargeltöpfen.Spargeltöpfe unterscheiden sich untereinander ebenfalls hinsichtlich ihrer Form. Sehr verbreitet sind hohe runde Modelle, bei denen der Spargel im Topf steht. Das hat den Vorteil, dass der Spargel nur bis zum Kopf im Wasser steht. Dadurch werden die Köpfe nur mit Dampf gegart und bleiben dadurch fester als wenn sie ebenfalls im Wasser lagern würden.

Ein großer Nachteil ist aber, dass Nutzer mit einem solchen Topf sehr eingeschränkt sind. Es ergeben sich keine zusätzlichen Möglichkeiten zur Zubereitung von Fisch, Fleisch oder anderen Gemüsesorten. Die Anschaffung ist deshalb in erster Linie für große Spargelfreunde interessant, die jedes Jahr zur Spargelzeit nicht auf dieses besondere Gemüse verzichten möchten.

Bei Spargeltöpfen in rechteckiger Form werden Spargelstangen in den Topf hineingelegt, dadurch sind sie komplett mit Wasser bedeckt. Auch die Köpfe werden also im Wasser gegart und bleiben nicht ganz so bissfest wie bei einem hohen Spargeltopf. Dafür lassen sich solche Töpfe auch zur Zubereitung von anderem Gemüse, Fisch und einigen Fleischgerichten verwenden. Sie sind also deutlich vielseitiger und dadurch eher eine Empfehlung für alle, die Spargel eher selten zubereiten und auch schon mal eine Saison ausfallen lassen.

Sämtliche Arten von Spargeltöpfen sind genau wie normale Kochtöpfe in verschiedenen Varianten erhältlich. Besitzer von Induktionskochplatten achten darauf, dass ein Spargeltopf für Induktion geeignet ist. Alle anderen haben prinzipiell die freie Auswahl. Ein Induktionstopf lässt sich auch auf einem Gasherd oder einem Elektroherd ohne Weiteres verwenden. Eine spezielle Beschichtung ist für einen Spargeltopf übrigens nicht unbedingt erforderlich.

Wer lediglich Spargel mit kochendem Wasser zubereitet, hat keinerlei negative Effekte wie ein Anbrennen zu befürchten. Der Spargel kommt ohnehin zu keinem Zeitpunkt mit dem Topf direkt in Kontakt. Eine Beschichtung kann jedoch Vorteile bieten, wenn Sie vor dem Kochen des Spargels noch einen Fond mit Spargelschalen zubereiten möchten.

Darüber hinaus gelingt auch die Reinigung in vielen Fällen spürbar leichter. Beschichtete Spargeltöpfe haben also durchaus in einigen Szenarien ihre Vorteile, für Puristen reichen aber auch günstige Modelle ohne derartige Features vollkommen aus.

So haben wir die Spargeltöpfe getestet

In unserem Spargeltopf Test 2017 müssen sich zahlreiche Modelle einer genauen Prüfung unterziehen. Wir nehmen jeden einzelnen Topf genau unter die Lupe. Nur wenn ein Spargeltopf in allen Kategorien überzeugen kann, erhält er die Möglichkeit, als Spargeltopf Vergleichssieger hervorzugehen. Im Folgenden erfahren Sie, was für uns im Test am wichtigsten ist.

Garqualität

Garqualität

Die Garqualität ist mit eine der wichtigsten Eigenschaften bei jedem Spargeltopf. Sie bestimmt darüber, wie gut das Kochen letzten Endes gelingt. Im Test überprüfen wir, ob der Spargel gleichmäßig gegart wird und das Ergebnis auch bei mehreren Anwendungen stets überzeugen kann.

Gargeschwindigkeit

Gargeschwindigkeit

Es möchte wohl niemand länger als nötig auf seinen heiß geliebten Spargel warten müssen. Daher ist es wünschenswert, dass ein Spargeltopf schnell Temperatur aufnimmt und enthaltenes Wasser ohne lange Wartezeiten zum Kochen bringt. In unserem Spargeltopf Test verraten wir Ihnen genau, wie lange das Erhitzen mit unterschiedlichen Arten von Herden dauert. Außerdem überprüfen wir auch, ob ein bestimmter Topf Wärme gleichmäßig aufnimmt und weitergibt. Kann ein Spargeltopf in dieser Hinsicht überzeugen, hat dies übrigens außer weniger Wartezeiten noch weitere Vorteile. Je effizienter ein Topf mit der Wärme Ihres Herdes umgeht, desto weniger Stromkosten werden dadurch verursacht. Gute Töpfe kommen im Extremfall mit nur der Hälfte an Energie aus, was sich bei häufiger Benutzung durchaus auf der Stromrechnung bemerkbar machen kann.

Handhabung

Handhabung

Ein großer Vorteil von Spargeltöpfen ist die vereinfachte Handhabung bei der Zubereitung. Allerdings kann hier längst nicht jedes Modell überzeugen. Immer wieder haben wir es mit nicht ganz durchdachten Designs zu tun, die einer einfachen Handhabung im Wege stehen. Negativ zu bewerten sind zum Beispiel Griffe aus Metall, die nicht vom restlichen Topf isoliert werden. Diese werden während der Zubereitung so heiß, dass sie sich nicht ohne Topflappen anfassen lassen. Im besten Fall legt ein Spargeltopf seinem Besitzer keinerlei solche Steine in den Weg, sondern lässt sich stets intuitiv und einfach verwenden.

Reinigung und Pflege

Reinigung und Pflege

Damit Sie lange Freude an Ihrem Spargeltopf haben, muss dieser natürlich möglichst pfleglich behandelt werden. Von einem guten Topf erwarten wir dabei, dass die Reinigung und Pflege so einfach wie möglich ausfällt. Es sollte also etwa nicht vorkommen, dass sich Spargelreste nur mit viel Mühe entfernen lassen oder dass gar das Material nach kurzer Zeit schon Verschleißerscheinungen zeigt. Die besten Spargeltöpfe lassen sich bequem in der Spülmaschine reinigen und zeigen auch nach längerem Gebrauch keine nennenswerten Nutzungserscheinungen.

Stabilität

Stabilität

Gerade in der Küche lassen sich so manche Unfälle nicht immer vermeiden. Ein Topf kann schon mal herunterfallen oder er bleibt an einer Kante hängen. Bei einem hochwertigen Spargeltopf sollten derartige Vorkommnisse nicht dafür sorgen, dass das Kochgeschirr unbrauchbar wird. Deshalb unterziehen wir die Töpfe in unseren Tests mehreren Belastungsproben und verraten Ihnen, welche Töpfe besonders stabil sind und welche schon nach kurzer Zeit den Geist aufgeben. Spargeltöpfe, die in dieser Kategorie überzeugen können, sind besonders zuverlässig und begleiten ihren Besitzer nicht selten über viele Jahre.

Material

Material

Das verwendete Material hat große Auswirkungen auf die Qualität eines Spargeltopfes. Modelle aus Edelstahl sind zum Beispiel deutlich robuster als einfache Töpfe aus einem Aluminiumgemisch. Doch selbst die besten Ausgangsstoffe können ihr volles Potenzial nur entfalten, wenn alle einzelnen Teile gut verarbeitet sind. Im Test überprüfen wir alle diese Faktoren sehr genau.

Zusätzliche Funktionen

Zusätzliche Funktionen

In dieser Kategorie befassen wir uns mit allen zusätzlichen Anwendungsbereichen, die mit einem bestimmten Spargeltopf möglich sind. Dabei überprüfen wir zunächst, ob ein Hersteller seine eigenen Versprechen halten kann. Wird ein Spargeltopf zum Beispiel damit beworben, dass er auch andere Gemüsesorten problemlos zubereiten kann, so prüfen wir dies natürlich ganz genau. Darüber hinaus verraten wir Ihnen aber auch, ob ein bestimmter Topf eventuell Qualitäten aufweist, von denen der Hersteller überhaupt nichts erwähnt. Gerade wer bei seinem Kochgeschirr Wert auf Vielseitigkeit legt, sollte diesen Punkt genauer studieren.

Lieferumfang

Lieferumfang

Ein Spargeltopf lässt sich nur dann sinnvoll nutzen, wenn auch alle benötigten Teile vorhanden sind. Dazu zählt neben dem Topf selbst vor allem der Einsatz mit integriertem Sieb. Dieses sollte in jedem Fall zum Lieferumfang gehören. Fehlen die nötigsten Teile, macht sich ansonsten schnell Frust beim Nutzer breit. Bonuspunkte gibt es, wenn ein Hersteller noch zusätzliches Zubehör in die Verpackung legt, beispielsweise eine spezielle Zange, Einsätze in verschiedenen Größen oder Ähnliches.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Preis-Leistungs-Verhältnis

Auch beim Kauf eines Spargeltopfes spielt der Preis natürlich immer eine wichtige Rolle. In unserem Test prüfen wir genau, ob ein Topf sein Geld auch wirklich wert ist oder eben nicht. Zu diesem Zweck vergleichen wir die Töpfe mit ähnlich ausgestatteten Modellen von gleicher Qualität und ziehen sowohl die UVP der Hersteller als auch tatsächliche Straßenpreise zu Rate. Unter dem Strich können wir Ihnen dadurch hilfreiche Informationen über den Preis eines Spargeltopfes geben. Übrigens muss ein Spargeltopf auch nicht unbedingt teuer sein. Zwar bieten hochpreisige Töpfe in vielen Fällen eine bessere Qualität sowie Vorteile bei der Handhabung, es ist aber längst nicht jeder auf solche Dinge angewiesen. Gerade wer eher selten Spargel kocht, ist häufig schon mit einem einfachen Topf zufrieden und kann dadurch viel Geld sparen. Sparfüchse erfahren in dieser Kategorie, welche Spargeltöpfe trotz eines geringen Preises in der Praxis noch immer überzeugen können.

Worauf muss ich beim Kauf eines Spargeltopfes achten?

Um den bestmöglichen Spargeltopf für die eigenen Bedürfnisse zu finden, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Es lohnt sich daher, sich schon vor dem Kauf Gedanken über die eigenen Bedürfnisse zu machen.

Zunächst spielt die Größe eine entscheidende Rolle. Wer einen zu kleinen Spargeltopf wählt, kann ansonsten nicht genügend Spargel für die ganze Familie auf einmal zubereiten.

Dadurch entstehen dann lästige Wartezeiten und es ist natürlich immer frustrierend, wenn nicht alle zusammen essen können. Umgekehrt ist die Zubereitung von kleineren Portionen Spargel in einem großen Topf grundsätzliche möglich, aber nicht uneingeschränkt zu empfehlen.

Bei zu viel Wasser kann der Geschmack des Spargels unter Umständen leiden. Entscheiden Sie sich daher für einen Spargeltopf, der Ihren gewöhnlichen Zubereitungsmengen am nächsten kommt. Wer alleine lebt, sucht zum Beispiel nach einem kleinen Topf, während eine große Familie sich eher auf die Suche nach Töpfen mit möglichst viel Volumen begibt.

Beim Kauf eines Spargeltopfes ist auch darauf zu achten, wie Sie Ihren Spargel am liebsten genießen. Für bissfesten Spargel sind hohe runde Töpfe eher zu empfehlen, da hier die Spitzen nicht im Wasser gegart werden und dadurch nicht zu weich werden. Flache rechteckige Töpfe sind hingegen eine gute Wahl, wenn Spargel sehr weich gekocht werden soll, sodass er schon fast auf der Zunge zergeht. Keine dieser beiden Optionen ist die ultimativ bessere Lösung, es kommt hier immer ganz auf den eigenen Geschmack an.

Natürlich muss ein Spargeltopf auch immer zu Ihrem Herd passen. Achten Sie deshalb darauf, ob ein Topf sich überhaupt mit Ihrer Küchenausstattung verwenden lässt. Von besonderem Interesse ist dies für alle Besitzer eines Induktionsherds. Nicht jeder Spargeltopf lässt sich mit einem solchen verwenden. Es bedarf einiger spezieller Teile im Boden, damit hier eine Wärmeübertragung stattfinden kann. Kommt ein Gas- oder Elektroherd zum Einsatz, ist dieses Thema nicht ganz so wichtig. Es lohnt sich aber dennoch, einen kurzen Blick auf die Herstellerempfehlungen zu werfen.

Achten Sie außerdem darauf, dass ein Spargeltopf bei einem Fehlkauf zu viel Arbeit führen kann. Vor allem Töpfe, die sich nur aufwendig reinigen lassen, sorgen schon mal für Ärger. Dies lässt sich vermeiden, indem Sie gezielt nach spülmaschinenfesten Modellen suchen. Die Reinigung erfolgt dann ganz automatisch und Anwender müssen sich um nichts weiter kümmern. Selbstverständlich darf der Topf dann aber nicht so groß sein, dass er nicht mehr in die Spülmaschine passt.

Die Qualität eines Spargeltopfes ist ebenfalls beim Kauf immer ein großes Thema. Hier erwarten Käufer natürlich stets das bestmögliche und möchten möglichst keine Kompromisse eingehen.

In dieser Hinsicht sind unsere Produktberichte eine hervorragende Anlaufstelle. Sie erfahren dort im Detail alles über die Vorzüge und Nachteile einzelner Töpfe und können Fehlkäufe dadurch mit Leichtigkeit vermeiden.

In Sachen Preis gibt es leider keine allgemeingültige Empfehlung. Wer sich für einen sehr teuren Topf entscheidet und dann erwartet, das bestmögliche Ergebnis zu erhalten, kann so manches Mal enttäuscht werden. Einige Hersteller verlangen geradezu unverschämte Preise für Spargeltöpfe, die sich in keiner Beziehung von deutlich günstigeren Modellen absetzen können.

Umgekehrt überraschen einige günstige Töpfe durch eine erstaunlich gute Qualität. Vergleichen Sie deshalb mehrere Töpfe untereinander und suchen Sie sich so einen Spargeltopf, der sowohl zu Ihren Bedürfnissen als auch Ihrem Budget passt. Auch hier sind unsere Produktberichte eine gute Informationsquelle mit vielen Detailinfos über unzählige Spargeltöpfe.

Kurzinformation zu führenden Herstellern

Der Spargel ist eine der beliebtesten Gemüsesorten in Deutschland. Da ist es nur wenig verwunderlich, dass Spargeltöpfe sich jedes Jahr gut verkaufen und immer mehr Hersteller diesen Trend für sich entdeckt haben. Die wichtigsten Marken möchten wir Ihnen im Folgenden kurz näher vorstellen.

  • WMF
  • Krüger
  • Rösle
  • ELO
  • Schulte-Ufer
  • Fissler

WMF ist ein echtes deutsches Traditionsunternehmen. Die Historie der Marke schaut auf mehr als 150 Jahre zurück. Gegründet wurde die Württembergische Metallwarenfabrik bereits im Jahr 1853 von Daniel Straub und den Gebrüdern Schweizer gegründet. Schon damals drehte sich dabei alles um ein Feld, welches bis heute hohe Bedeutung im Unternehmen hat: Die Herstellung von Servier- und Tafelgeschirr. Durch eine ausnehmend hohe Qualität der Waren konnte sich WMF schnell einen Namen machen und trotzte so mancher Finanzkrisen ohne nennenswerte Schäden.

Verantwortlich für den lange anhaltenden Erfolg waren aber nicht nur Gabeln, Messer und Co., sondern auch die Weitsicht der Unternehmensleitung. Schon früh begann WMF damit, neue Bereiche zu entdecken und zu erobern. Mit der Zeit wurde das Sortiment so um zahlreiche Produkte erweitert, etwa Bratpfannen, Töpfe oder auch elektrische Geräte. Heute gibt es fast keine Küchenutensilien, die es nicht auch von WMF gibt. Egal ob Mixer, Toaster oder Backformen, im Sortiment von WMF ist für alle Ansprüche etwas zu finden. Bis heute beliefert WMF dabei nicht nur Privatkunden, sondern auch zahlreiche Hotels und Restaurants im In- und Ausland.

WMF ist heute ein global agierendes Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro jährlich. So gut wie immer erhalten Käufer von WMF extrem hochwertige Ware, die kaum Wünsche offen lässt. Allerdings macht sich dies auch im Preis bemerkbar. Billige Küchenutensilien sind bei WMF so gut wie nicht zu finden. Das trifft auch auf die Spargeltöpfe zu. Jene wissen mit einer sehr hohen Qualität und durchdachten Designs zu gefalle, sind aber längst nicht mit jedem Geldbeutel kompatibel. In den meisten Fällen ist das Geld bei Spargeltöpfen von WMF aber gut investiert, da das Kochgeschirr hervorragende Ergebnisse erzielt und seinen Besitzer nicht selten über viele Jahre hinweg begleitet.

Krüger ist ein deutscher Importeur, der sich auf den Vertrieb von Kochgeschirr aus Aluminium, Aluguss, Edelstahl und Eisenguss sowie Emaille spezialisiert hat. Das Unternehmen existiert bereits seit Mitte der 50er Jahre und hat sich über die Zeit einen Namen als günstiger Versorger qualitativ hochwertiger Artikel gemacht.

Krüger selbst stellt jedoch keine Produkte her, sondern kauft diese lediglich im Ausland ein, um sie dann in ganz Europa zu vertreiben. Die Waren werden also lediglich mit dem eigenen Firmenlogo versehen. Aus diesem Grund kann es bei unterschiedlichen Artikeln dieser Marke auch schon mal zu großen Unterschieden kommen, da diese aus völlig verschiedenen Orten rund um den Globus stammen können.

Im Test zeigt sich, dass speziell die Spargeltöpfe von Krüger sich nicht vor der Konkurrenz verstecken müssen. Es handelt sich um hochwertige Töpfe, die zu günstigen Preisen erhältlich sind und daher nicht zuletzt für Gelegenheitsnutzer interessant sind. Aufgrund der vergleichsweise hohen Streuung der Produktqualität lohnt sich aber vor dem Kauf ein Blick in umfassende Produktberichte.

Vor über 100 Jahren gründete Karl Theodor Rösle in Schwabmünchen bei Augsburg einen kleinen Spenglereibetrieb und führte diesen mehr als ein Jahrzehnt erfolgreich. Anfang des 20. Jahrhunderts erweiterte Rösle sein Unternehmen dann und stellte fortan auch Kochgeschirr her, damals noch in Email. Aus diesem Unternehmen entwickelte sich im Laufe der Zeit die Metallwarenfabrik Marktoberdorf. Rösle ist eine direkte Tochter jener Unternehmensgruppe und bis heute eine bekannte Marke für Kochgeschirr aller Art.

Das Sortiment hat sich stetig erweitert, sodass es heute für fast jeden Anspruch eine passende Lösung von Rösle gibt. Sowohl professionelle Köche als auch Privatanwender wissen die hohe Qualität der Waren zu schätzen. Auch Spargeltöpfe von Rösle können mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten und sind daher definitiv einen Blick wert. Übrigens ist Rösle bis heute dem Standort Deutschland treu geblieben. Trotz deutlich niedriger Produktionskosten im Ausland sind heute 300 Mitarbeiter in Deutschland mit der Produktion und dem Vertrieb der zahlreichen Produkte beschäftigt.

Auch ELO ist ein traditionsreiches Unternehmen aus Deutschland. Gegründet wurde es vor mehr als 80 Jahren von Karl Grünewald in Spabrücken im Hunsrück. Ursprünglich wollte Grünewald mit einem umgebauten Auto die stark verstreuten Ortschaften mit hochwertigem Kochgeschirr aus Edelstahl versorgen, was auch auf viel Zuspruch traf. Doch schon nach einigen Jahren waren die hochwertigen Waren so gefragt, dass das Unternehmen immer mehr expandierte und schließlich Kochgeschirr in der ganzen Bundesrepublik anbot.

Bis heute steht bei ELO nach eigenen Angaben die Qualität klar im Mittelpunkt. Es sollen hier keinerlei Kompromisse eingegangen werden, damit der Kunde sich stets an funktionalem und zuverlässigen Kochgeschirr erfreuen kann. Das macht sich zwar auch im Preis bemerkbar, allerdings lohnt sich die Investition in den meisten Fällen. ELO setzt jedoch nicht nur auf altbewährtes, sondern forscht auch selbst ständig an neuen Technologien, um dem Anwender das Kochen noch einfacher zu gestalten. Zahlreiche Patente meldete die Firma im Laufe der Jahre an, darunter etwa die Fettweg-Pfanne und der stehende Glasdeckel.

Die Leidenschaft für Kochgeschirr merken Anwender auch bei den Spargeltöpfen von ELO. Jene sind nicht nur in Sachen Qualität über jeden Zweifel erhaben, sie bieten auch ein durchdachtes Design, mit dem das Kochen selbst unerfahrenen Nutzern ohne Mühen gelingt. Auf der Suche nach dem bestmöglichen Spargeltopf ist das Sortiment von ELO in jedem Fall eine gute Anlaufstelle.

Ende des 19. Jahrhunderts wollte Josef Schulte sich nicht mit der Qualität und Funktionalität von Haushaltswaren zufriedengeben. Er störte sich an vielen Kleinigkeiten und so beschloss der damalige Packer, es einfach besser zu machen. Zunächst fertigte er nebenberuflich Wandleisten für das Aufhängen von Feuerungsgeräten, später befasste er sich mit weiteren Produkten wie ausziehbaren Gardinenstangen. Das Interesse an diesen Artikeln war so groß, dass Josef Schulte schließlich beschloss, sich mit einem Startkapital von 30 Reichsmark selbstständig zu machen. Er gründete dafür die Josef Schulte-Ufer KG, wobei der Zusatz Ufer einzig und allein dafür gut war, um etwaige Namensverwechslungen auszuschließen.

Seither ist Schulte-Ufer für qualitativ hochwertiges Kochgeschirr aus allen erdenklichen Kategorien bekannt. Bis heute sind die Mitarbeiter dem ursprünglichen Konzept des Gründers treu geblieben und arbeiten ständig an Neuerungen und Verbesserungen. So lief beispielsweise der erste spülmaschinenfeste Topf von einem Band der Schulte-Ufer KG. Doch das ist nur eines von vielen Beispielen für die Neuerungen, die Schulte-Ufer etablieren konnte.

Auch die Spargeltöpfe von Schulte-Ufer hinterlassen bis heute einen guten Eindruck. Das Unternehmen verwendet ausschließlich hochwertige Materialien und verarbeitet diese zu durchdachten Küchenutensilien. Die Artikel können sich selbst mit den besten Mitbewerbern oft ohne Weiteres messen und sind daher auch für Anwender mit hohen Ansprüchen eine Empfehlung wert. Welche Spargeltöpfe von Schulte-Ufer besonders empfehlenswert sind, verrät unser Spargeltopf Test 2017.

Fissler ist ein weiterer traditionsreicher Hersteller von Kochgeschirr aus Deutschland. Gegründet wurde das Unternehmen bereits im Jahr 1845. Seither konnte es sich gegen jegliche feindliche Übernahmeversuche wehren und auf dem Markt mit hochwertigen Produkten überzeugen. Bis heute befindet sich der Großteil der Aktien in Familienbesitz. Die heutigen Verantwortlichen sind also direkte Nachfahren der Gründer.

Lange Zeit war Fissler im Bereich des Kochgeschirrs nur eine Randerscheinung und konnte keine nennenswerten Marktanteile erobern. Die Produkte waren zwar qualitativ durchaus hochwertig, konnten sich aber nicht von der Konkurrenz absetzen. Weder preislich noch hinsichtlich der Funktionalität gab es signifikante Unterschiede zu den Mitbewerbern. Dies änderte sich jedoch in den 1950er Jahren, als Fissler einen Schnellkochtopf mit mehrstufigem Kochventil vorstellte. Das Funktionsprinzip ließ das Unternehmen sich patentieren. Das Garen von Kartoffeln, Hülsenfrüchten und weiteren Speisen gelang damit deutlich schneller als mit einem normalen Kochtopf. Es dauerte nicht lange, bis die Produktion von Fissler regelrecht explodierte und das Unternehmen zu den größten Herstellern von Kochgeschirr in ganz Europa zählte.

Auch in der folgenden Zeit arbeitete Fissler unermüdlich daran, weiter zu expandieren. Heute ist die Marke in ganz Europa vertreten und bringt es auf einen Umsatz von jährlich etwa 250 Millionen Euro. Zum Sortiment zählt alles, was das Herz begehrt. Von Pfannen über Kochtöpfe bis hin zu Woks und Messern. Spargeltöpfe von Fissler überzeugen mit einer hohen Qualität und einer einfachen Bedienbarkeit. Sowohl Hobbyköche als auch Profis wissen die Vorzüge zu schätzen. Ein Blick in das Produktportfolio lohnt sich also in jedem Fall.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Spargeltopf am Besten?

Beim Kauf eines Spargeltopfes stellt sich unweigerlich die Frage, wo das Kochgeschirr am besten gekauft werden sollte. Zur Wahl stehen vornehmlich der klassische Fachhandel und das Internet. Beide Möglichkeiten verfügen über eigene Vor- und Nachteile. Doch welche Option ist unter dem Strich für den Kunden die bessere?

Der Einzelhandel wird von vielen geschätzt, weil Produkte dort vor Ort in Augenschein genommen werden können. Auf diese Weise kann sich jeder selbst ein Bild von bestimmten Artikeln machen und anhand eigener Präferenzen eine Entscheidung treffen. Speziell bei Spargeltöpfen ist der Nutzen daraus aber eingeschränkt. Nur die wenigsten Händler werden Ihnen die Möglichkeit bieten, einen Topf vor Ort tatsächlich auszuprobieren.

Sie können also nicht testweise etwas Spargel zubereiten, um das Ergebnis zu bewerten. Stattdessen können Käufer sich hier nur auf Äußerlichkeiten verlassen, die wenig über die Eigenschaften eines Topfes aussagen. Hierfür stehen zwar in vielen Geschäften Verkäufer bereit, die zahlreiche Fragen des Kunden beantworten können, diesen sollte aber niemand uneingeschränkt Vertrauen schenken.

In großen Elektronikketten kennt sich längst nicht jeder Mitarbeiter gut mit allen Produkten aus. Manches Mal erhalten Kunden deshalb eine Beratung von jemandem, der schlicht keine Ahnung von der Materie hat. Darüber hinaus hat auch nicht jeder Verkäufer unbedingt das Wohl des Kunden im Hinterkopf.

Immer wieder ist festzustellen, das Verkäufer den eigenen Umsatz mehr schätzen oder Angestellte Boni für festgesetzte Verkaufsquoten erhalten. In solchen Fällen wird einem Kunden dann schon mal ein viel zu teurer Spargeltopf empfohlen, der für die ganz persönlichen Anforderungen überhaupt nicht geeignet ist.

Anders sieht das im Internet aus. Hier kann sich jeder selbst auf unabhängigen Portalen von den Qualitäten einzelner Modelle überzeugen. Auch wir sind in unserer Berichterstattung weder von einem bestimmten Hersteller noch von irgendeinem Online Shop abhängig. Aus diesem Grund können wir frei über die getesteten Produkte berichten und verschweigen auch keine etwaigen Mängel. Wer sich im Internet informiert, kann sich daher bei den richtigen Seiten sicher sein, dass er fair und ehrlich beraten wird.

Online Shops überzeugen außerdem mit einer deutlich größeren Auswahl als der Fachhandel. Händler vor Ort beschränken sich mit wenigen Ausnahmen auf einige wenige Artikel, die für besonders hohe Verkaufszahlen sorgen. Spargeltöpfe sind bei so manchem Fachhändler überhaupt nicht erhältlich, da sie einfach zu wenig gefragt sind. Verkaufsfläche ist ein teures Gut, das sorgsam genutzt werden will.

Ein Internethändler benötigt aber überhaupt keine Verkaufsfläche, sondern kann Artikel einfach auf seiner Webseite präsentieren, wo sie keinen physikalischen Platz einnehmen. Es kommt hier lediglich auf die Logistik an, die für den Kunden ohnehin nicht sichtbar ist. In der Praxis haben Online Shops aus diesem Grund deutlich mehr unterschiedliche Artikel auf Lager als die allermeisten Einzelhändler.

Noch dazu haben Sie beim Einkauf im Internet grundsätzlich die freie Wahl, wo genau Sie Ihren Spargeltopf kaufen möchten. Sie können sich bei Online Shops in ganz Deutschland umsehen oder sogar einen Topf aus dem Ausland importieren. Sollte also ein bestimmter Händler den gewünschten Spargeltopf mal nicht vorrätig haben, findet sich schnell und mit wenigen Klicks ein anderer Anbieter, der genau das gewünschte Modell führt.

Ganz anders sieht dies im Fachhandel aus. Hier sind Kunden an die Angebote vor Ort gebunden. Wer nicht lange Wege auf sich nehmen will, die ihrerseits für hohe Spritkosten sorgen und viel Zeit in Anspruch nehmen, der muss mit dem vorlieb nehmen, was örtliche Fachhändler gerade im Sortiment führen.

Ebenfalls im Vorteil ist das Internet in Sachen Bequemlichkeit. Zunächst wären hier die Öffnungszeiten zu nennen. Diese existieren im Netz überhaupt nicht. Online Shops haben rund um die Uhr geöffnet und machen auch an Sonn- und Feiertagen nicht zu. Sie können also genau dann einkaufen, wenn es gerade am besten passt.

Dabei entfällt auch die lästige Parkplatzsuche in der überfüllten Innenstadt und Sie müssen nicht in langen Schlangen anstehen, nur um Ihren Spargeltopf bezahlen zu dürfen. Machen Sie es sich stattdessen auf Ihrer eigenen Couch bequem und kaufen Sie entspannt mit Laptop, Tablet oder Smartphone ein. Ebenfalls möglich ist es, einen Spargeltopf im Internet von unterwegs zu bestellen und so zum Beispiel Wartezeiten in Bus oder Bahn sinnvoll zu nutzen.

Wer das Internet aufgrund von Garantiefällen scheut, kann an dieser Stelle entwarnt werden. Tatsächlich ist der Kauf im Internet nicht weniger sicher als bei einem örtlichen Fachhändler. Im Gegenteil, das Gesetz ist hier auf der Seite des Kunden und macht den Einkauf im Netz sogar sicherer als beim Fachhändler. Dafür ist vor allem das Fernabsatzgesetz verantwortlich.

Dieses räumt jedem Käufer im Internet das Recht ein, gekaufte Ware innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückzuschicken. Bestehen keinerlei Wertminderungen, etwa durch Schäden oder Abnutzungserscheinungen, so erhalten Sie den kompletten Kaufpreis zurück. Sie können also einen Spargeltopf auch problemlos zur Anschauung bestellen und ihn einfach wieder zurückschicken, falls er Ihnen doch nicht zusagen sollte.

Einzelhändler bieten diese Möglichkeit grundsätzlich nicht. Nur einige wenige Ketten verfahren aus Kulanz ähnlich, es besteht aber kein gesetzlicher Anspruch seitens des Kunden darauf. Teilweise ist auch zu beobachten, dass Fachhändler nur Gutscheine statt Bargeld bei einem Umtausch auszahlen. Es kann aber auch vorkommen, dass Sie auf einem Fehlkauf einfach sitzen bleiben und nichts weiter dagegen tun können.

Der bequeme Kauf im Internet hat viele Vorteile.Unberührt von dieser Regelung sind übrigens alle Ansprüche bezüglich gesetzlicher Gewährleistung und Herstellergarantie. Hier gelten im Internet und beim Fachhandel die gleichen Konditionen. Bei einem nicht selbst verschuldeten Defekt während der Garantiezeit erhalten Sie also auch bei einem Online Shop ohne Probleme kostenfrei eine Reparatur oder gleichwertigen Ersatz.

Obwohl das Internet ohnehin schon eine Vielzahl an Vorteilen bietet, wirkt sich dies nicht auf den Preis aus. Im Gegenteil, die meisten Online Shops sind sogar noch günstiger als der Fachhandel. Dafür gibt es auch viele gute Gründe. Zum einen wäre da die bereits erwähnte Verkaufsfläche, die bei einem Online Shop nicht existiert.

Es ist deutlich weniger Personal für den Betrieb notwendig und auch Mieten für Lagerhäuser sind günstiger, da diese weit außerhalb von großen Ortschaften liegen können und nicht mitten in der Innenstadt stehen müssen. Über die daraus entstehenden Preisvorteile können sich auch die Kunden freuen, da die Shops die Ersparnisse meist ohne Umwege weitergeben.

Die Anbieter haben auch gar keine andere Wahl, da im Netz ein brutaler Konkurrenzkampf herrscht. Hunderte Shops buhlen um die Gunst des Kunden und können nur mit einem hervorragenden Service und günstigen Preisen auffallen. Letztere sind besonders wichtig, da jeder mit Suchmaschinen in wenigen Sekunden den derzeit besten Preis für einen bestimmten Spargeltopf ermitteln kann.

Möchte ein Händler bei einem solchen Vergleich in den oberen Ergebnissen stehen, so müssen seine Preise konkurrenzfähig sein. Im direkten Vergleich mit dem Einzelhandel sparen Käufer bei einem Spargeltopf in vielen Fällen zweistellige Prozentbeträge ein.

In der Summe sind die Vorteile beim Kauf im Internet so zahlreich, dass darauf niemand beim Kauf eines Spargeltopfes verzichten sollte. Sie erhalten eine unabhängige Beratung, freuen sich über mehr Auswahl bei einem bequemeren Einkauf und profitieren außerdem noch von günstigeren Preisen. Wir können daher jedem nur empfehlen, für den Kauf eines Spargeltopfes auf das Internet zu setzen. Der Fachhandel hat durchaus noch seine Daseinsberechtigung und auch seine ganz eigenen Vorteile. Speziell in dieser Produktkategorie kommt all das jedoch nicht zum Tragen.

Wissenswertes & Ratgeber

An dieser Stelle haben wir einige interessante Informationen für alle zusammengefasst, die sich noch näher mit der Thematik der Spargeltöpfe beschäftigen möchten. Neben Fakten über die Töpfe gibt es dabei auch einige interessante Tipps für die Benutzung im Alltag sowie leckere Rezepte zu entdecken.

Die Geschichte der Spargeltöpfe

Wann genau der erste Spargeltopf das Licht der Welt erblickte, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Es gibt dafür kein Patent, auf das sich jemand berufen könnte. Viel mehr sind ähnliche Töpfe wahrscheinlich schon seit Jahrhunderten im Einsatz, auch wenn in der Frühzeit noch andere Materialien als Stahl und Aluminium zum Einsatz kamen. Es gilt jedoch als gesichert, dass schon die alten Römer Spargel sehr gerne verzehrten und dafür auch entsprechendes Kochgeschirr verwendeten.

Mit der Zeit entwickelten sich Spargeltöpfe natürlich immer weiter. Zu Anfang stand vor allem im Vordergrund, dass Spargel komplett in den Kochtopf passt und nicht vor der Zubereitung schon zerstückelt werden muss.

Eine große Änderung kam dann, als spezielle Siebeinsätze für die Töpfe erfunden wurden. Seit Ende des 19. Jahrhunderts kann Spargel dadurch deutlich einfacher und schonender zubereitet werden. Vor allem die empfindlichen Köpfe verkochen auch bei längerer Garzeit nicht mehr, da sie nicht mehr direkt im Wasser liegen.

Heutige Spargeltöpfe sind im Vergleich zu ihren Vorfahren regelrecht High-Tech. Anwender freuen sich über eine leichtere Bedienung denn je bei gleichzeitig erstaunlich guten Ergebnissen. Viele Spargeltöpfe kümmern sich um Aufgaben wie die richtige Temperatur selbst, sodass kaum noch etwas schiefgehen kann. Einige wenige Modelle bieten sogar eine integrierte Zeitschaltuhr, die nach einer festgelegten Zeit automatisch einen Signalton von sich geben. Damit wird vermieden, dass der Spargel einfach vergessen wird und infolge dessen verkocht.

Die Entwicklung in der Zukunft beschränkt sich hauptsächlich auf neue Materialien. Mit Mischungen aus verschiedenen Ausgangsstoffen lassen sich die Ergebnisse zum Teil noch etwas optimieren. Das Funktionsprinzip an sich ist jedoch über jeden Zweifel erhaben und wird sehr wahrscheinlich auch in Zukunft bestehen bleiben. Es gibt derzeit einfach keinen Grund, etwas daran zu ändern. Allerdings lässt sich die Zukunft natürlich nie mit letzter Gewissheit voraussagen. Sehr sicher ist jedoch, dass Spargeltöpfe in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen, da immer mehr Menschen diese Zubereitungsmethode für sich entdecken.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Spargeltöpfe

Erfahren Sie in unserem Ratgeber nützliche Tipps zum Spargeltopf.Der Konsum von Spargel verändert sich in Deutschland kaum. In den letzten zehn Jahren betrug er pro Jahr etwa 1,5 kg pro Kopf. Dennoch erfreuen sich Spargeltöpfe immer größerer Beliebtheit. Das liegt nicht zuletzt daran, dass durch das Internet immer mehr Menschen davon erfahren, dass solches Kochgeschirr überhaupt existiert. In den 90er Jahren fristeten Spargeltöpfe noch eher ein Schattendasein und fanden fast ausschließlich in der Gastronomie Verwendung.

Der durchschnittliche Preis für einen Spargeltopf liegt bei etwa 50 Euro. Es gibt aber naturgemäß einige Ausreißer in beide Richtungen. Sehr günstige Spargeltöpfe sind zum Teil schon für 20 Euro erhältlich, entsprechende Angebote gab es auch schon bei dem einen oder anderen Discounter. Derartige Töpfe müssen auch nicht zwingend schlecht sein.

Zwar sind sie den Top-Modellen der Markenhersteller natürlich in einigen Dingen unterlegen, sie liefern aber zum Teil dennoch gute Ergebnisse und sind für alle, die nur selten Spargel zubereiten, noch immer eine gute Wahl. Die teuersten Spargeltöpfe können leicht bis zu 200 Euro kosten, lassen dann aber auch keine Wünsche mehr offen.

Wie viel ein Spargeltopf wert ist, hängt jedoch immer auch von den persönlichen Vorstellungen ab. Prinzipiell empfehlen wir die absoluten Top-Modelle nur all jenen, die Spargel wirklich lieben und ihn während der Saison nahezu täglich zubereiten. Ansonsten reicht auch ein Topf aus dem mittleren Preissegment mehr als aus.

Keine Vorteile bringt ein Spargeltopf bei der Zubereitung von eingelegtem Spargel. Dieser ist in Gläsern oder Dosen das ganze Jahr über in Supermärkten erhältlich. Allerdings ist das Gemüse in diesem Fall bereits geschnitten und vorgekocht und lässt sich daher auch in jedem anderen Topf ohne Einbußen bei Geschmack oder Konsistenz zubereiten.

Natürlich kann sich das Ergebnis aber nicht mit frischem Spargel vergleichen, der in einem hochwertigen Spargeltopf zubereitet wurde. Eingelegter Spargel ist daher ohnehin nur interessant, wenn jemand mitten im Winter Heißhunger auf das besondere Gemüse verspürt.

Spargel richtig zubereiten

Spargel zu kochen ist vor allem mit einem Spargeltopf keine große Sache. Der gesamte Vorgang ist so einfach, dass selbst der untalentierteste Koch damit keine Probleme hat. Die richtige Zubereitung von Spargel fängt jedoch schon lange vor dem Kochen an.

Zunächst ist der Einkauf ein wichtiges Thema. Spargel muss so frisch wie möglich zubereitet werden. Am besten kommt er am gleichen Tag in den Topf, an dem er auch gestochen wurde. Möglich ist das, wenn Sie Spargel auf lokalen Wochenmärkten kaufen.

Im Supermarkt hat das Gemüse nicht selten bereits lange Wege hinter sich und zeigt erste Alterserscheinungen.

Haben Sie frischen Spargel zu Hause, so geht es zunächst ans Putzen. Unter dem Wasserhahn werden etwaige Reste von Erde oder Sand entfernt. Danach muss die Schale abgeschnitten werden. Diese ist zwar nicht giftig, allerdings wird sie beim Kochen sehr hart, was beim Verzehr mehr als unangenehm ist. Entfernen lässt sich die Schale am besten mit einem speziellen Spargelschäler.

Alternativ leistet aber auch ein normaler Sparschäler gute Dienste. Beginnen Sie oben kurz unter dem Kopf und ziehen Sie den Schäler nach Möglichkeit in einem Rutsch bis zum unteren Ende. Bei grünem Spargel reicht es aus, nur das untere Drittel zu schälen. Achten Sie darauf, keine Stelle zu vergessen, damit der Spargel weich und geschmeidig wird. Anschließend schneiden Sie die holzigen Endstücke ab, etwa 1 bis 2 Zentimeter.

Ist der Spargel gewaschen und geschält, ist er prinzipiell bereit für den Kochtopf. Einen Spargeltopf füllen Sie etwa zu einem Drittel mit Wasser und geben dann die Spargelstangen in den jeweiligen Einsatz. Achten Sie darauf, dass die Köpfe nicht mit Wasser bedeckt sind. Wer keinen Spargeltopf hat, bindet die einzelnen Spargelstangen mit etwas Faden in der Mitte zusammen, damit sie nicht unkontrolliert im Topf herumschwimmen.

Die Kochzeit variiert je nach Dicke der Spargelstangen, sollte 20 Minuten jedoch nicht überschreiten. Generell gilt, dass der Spargel weicher wird, je länger er kocht.

Wer seinen Spargel also möglichst bissfest genießen möchte, kann das Gemüse auch nach etwa 10 Minuten schon herausnehmen. Besonders einfach gelingt dies mit einem Spargeltopf.

Nach Entfernen des Einsatzes tropft das Wasser schnell wieder ab und verbleibt im Kochtopf. Mit dem Sud lässt sich noch ein hervorragender Fond herstellen, indem Sie Reste und Schalen des Spargels kochen und mit Gewürzen nach Wahl abrunden. Ein Spargelfond lässt sich wahlweise zum Kochen von weiterem Spargel oder auch als Basis für eine Suppe verwenden.

Die Top10 Spargel Chefkoch.de Rezepte

Wer Rezepte für Spargel sucht, findet bei Chefkoch.de viele interessante und kreative Rezepte. Wir haben an dieser Stelle die Top 10 Rezepte bereits für Sie herausgesucht. Guten Appetit!

1. Klassischer Spargel

1. Klassischer Spargel

Bei diesem Rezept erfahren Sie, wie Sie Spargel ganz klassisch im Spargeltopf garen. Genießen lässt das Gemüse sich dann puristisch mit Kartoffeln und Butter oder mit einer klassischen Hollandaise.

http://www.chefkoch.de/rezepte/879701193329991/Spargel-klassische-Art.html

2. Spargel mal ganz anders

2. Spargel mal ganz anders

Wer sich nicht davor scheut, auch mal neue Wege zu gehen, sollte folgendes Rezept ausprobieren. Dabei wird Spargel nicht einfach nur gekocht, sondern auch noch paniert und kross gebraten.

http://www.chefkoch.de/rezepte/584721157629783/Spargel-mal-ganz-anders.html

3. Spargelzeit ist Erdbeerzeit

3. Spargelzeit ist Erdbeerzeit

Spargelzeit und Erdbeerzeit fallen fast in den gleichen Zeitraum. Wenn der Frühling sich seinem Ende nähert und der Sommer mit den ersten heißen Tagen lockt, kommen Spargel und Erdbeeren zu voller Blüte. Was liegt da näher, als die schmackhaften Komponenten einfach mal miteinander zu kombinieren? Unter dem folgenden Link gibt es ein schmackhaftes Rezept für einen sommerlich leichten Spargel-Erdbeer-Salat.

http://www.chefkoch.de/rezepte/164421071496339/Spargel-Erdbeer-Salat.html

4. Marinierte grüner Spargel mit Kirschtomaten und Parmesan

4. Marinierte grüner Spargel mit Kirschtomaten und Parmesan

Viele Spargelkenner möchten nicht viel Schnickschnack und Spargel stattdessen aufgrund des eigenen Geschmacks genießen. Das folgende Rezept beschränkt sich daher auf einige wenige Komponenten, die den Spargel nicht überdecken, sondern seinen typischen Geschmack noch mehr hervorstehen lassen.

http://www.chefkoch.de/rezepte/164421071496339/Spargel-Erdbeer-Salat.html

5. Spargel Flammkuchen

5. Spargel Flammkuchen

Für alle Freunde von Flammkuchen gibt es unter dem nachfolgenden Link ein einfaches aber dennoch schmackhaftes Rezept für eine Variante mit grünem Spargel. Das fertige Ergebnis kann dabei nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch überzeugen. Gut geeignet ist das Rezept übrigens nicht nur als Hauptmahlzeit, sondern beispielsweise auch als kleiner Snack für Partygäste.

http://www.chefkoch.de/rezepte/164421071496339/Spargel-Erdbeer-Salat.html

6. Spargelauflauf aus rohem Spargel

6. Spargelauflauf aus rohem Spargel

Wer Spargel kennt, der weiß, dass dieses besondere Gemüse nicht unbedingt gekocht werden muss. Mit folgendem Rezept gelingt die Zubereitung auch im Backofen. Zusammen mit der klassischen Sauce Hollandaise und etwas Schinken kommt dabei der typische Eigengeschmack des Spargels hervorragend zum Tragen.

http://www.chefkoch.de/rezepte/1357381240491150/Spargelauflauf-aus-rohem-Spargel.html

7. Spargel mit Mozzarellataschen

7. Spargel mit Mozzarellataschen

Bei folgendem Rezept handelt es sich um eine pfiffige Kombination aus weißem und grünem Spargel zusammen mit schmackhaften mit Mozzarella gefüllten Schinkentaschen. Ein einfaches und leichtes Gericht, perfekt für einen sommerlichen Tag im Garten.

8. Gegrillter Spargel

8. Gegrillter Spargel

Spargelzeit ist fast immer auch Grillzeit. Dank hoher Temperaturen und oft viel Sonnenschein lädt das Wetter dazu geradezu ein. Mit wenig Mühe ist es dabei auch möglich, Spargel auf dem Grill zu garen. Das folgende Rezept zeigt, wie das funktioniert.

http://www.chefkoch.de/rezepte/1161221222243701/Spargel-gegrillt.html

9. Spargel als Dessert

9. Spargel als Dessert

Spargel ist ein erstaunlich vielseitiges Gemüse, das sich durchaus auch als Dessert anbietet. Ein Beispiel dafür findet sich unter folgendem Link, wo Sie ein leckeres Rezept für karamellisierten Spargel mit Vanilleeis finden.

http://www.chefkoch.de/rezepte/372561122991091/Karamellisierter-Spargel-mit-Erdbeeren-und-Vanilleeis.html

10. Spargel mit Schinkenpfannkuchen

10. Spargel mit Schinkenpfannkuchen

Dieses Rezept ist eine herzhafte Variante eines Pfannkuchens mit Schinken und einer Sauce nach Art Béchamel. Die Zubereitung gelingt einfach und schnell und stellt auch Laien vor keine nennenswerte Herausforderung.

http://www.chefkoch.de/rezepte/274861104976204/Spargel-mit-Schinkenpfannkuchen.html

FAQ

Frage: Wofür, außer für Spargel, kann ich einen Spargeltopf noch verwenden?

Frage: Wofür, außer für Spargel, kann ich einen Spargeltopf noch verwenden?

Antwort: Da es sich im Prinzip um einen ganz normalen Kochtopf handelt, können Sie einen Spargeltopf prinzipiell für alle Arten von Speisen verwenden. Ohne Siebeinsatz lassen sich so zum Beispiel Nudeln kochen, andere Gemüsesorten oder sogar Marmeladen. Allerdings sind die Töpfe auf derlei Verwendungszwecke nicht ausgelegt. Durch die enorme Größe verlängert sich im Vergleich zu anderen Töpfen vor allem die Zubereitungsdauer.

Frage: Wie lange muss ich Spargel im Spargeltopf kochen?

Frage: Wie lange muss ich Spargel im Spargeltopf kochen?

Antwort: Die genaue Garzeit hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, hauptsächlich der Spargelsorte und der Dicke der einzelnen Stangen. Darüber hinaus kommt es auch darauf an, ob der Spargel eher weich oder noch bissfest sein soll. Als Faustregel gilt eine Zubereitungszeit von etwa 10 bis 20 Minuten. Um die optimale Dauer zu finden, führt aber kein Weg an einigen Versuchen herum. Mit der Zeit finden Sie dann Ihren ganz persönlichen Lieblingsgarpunkt.

Frage: Kann ich Spargel im Spargeltopf auch dünsten?

Frage: Kann ich Spargel im Spargeltopf auch dünsten?

Antwort: Ja, das ist problemlos möglich. Dazu geben Sie einfach weniger Wasser in den Topf, sodass dieses nicht bis zum Einsatz reicht. Der Spargel wird dann ausschließlich durch Wasserdampf gegart. Das dauert zwar etwas länger, so mancher schätzt aber das Ergebnis. Achten Sie lediglich darauf, dass Sie regelmäßig etwas Wasser nachgießen, damit dieses nicht vollständig verdampft.

Frage: Muss ich Spargel im Spargeltopf bündeln?

Frage: Muss ich Spargel im Spargeltopf bündeln?

Antwort: Unbedingt notwendig ist diese Praxis nicht, es ergeben sich daraus aber einige Vorteile. Werden die Spargelstangen einzeln in den Einsatz gegeben, können sie schon mal etwas schief werden oder auch umknicken. Das macht optisch natürlich keinen guten Eindruck. Gar werden die Stangen aber in jedem Fall. Das Bündeln ist also hauptsächlich sinnvoll für all jene, die ihren Spargel stets optimal genießen möchten und sich auch um Äußerlichkeiten Gedanken machen. Bekanntlich isst das Auge schließlich mit.

Nützliches Zubehör

Um einen Spargeltopf optimal nutzen zu können, gibt es eine reichhaltige Auswahl an passendem Zubehör. Vor allem ein Spargelschäler ist eine lohnenswerte Investition. Sowohl grüner als auch weißer Spargel lässt sich damit angenehm und schnell schälen. Ein solcher Schäler ist auch sehr günstig erhältlich, sodass er selbst in ein kleines Haushaltsbudget kein Loch reißen sollte.

Um Spargel standesgemäß zu servieren, ist eine Spargelplatte empfehlenswert. Solches Geschirr bietet genügend Platz auch für große Spargelstangen und ist darüber hinaus mit einem speziellen Kniff versehen.

Durch eine Art Rost kann überschüssiges Wasser austreten. Das sorgt dafür, dass der Spargel nicht zu weich wird, sondern stets bissfest bleibt. Eine lohnenswerte Investition für alle, die Spargel gerne etwas fester genießen.

Kenner genießen Spargel nur zu gerne pur mit etwas flüssiger Butter. Letztere lässt sich besonders gut in einem kleinen Butterpfännchen zubereiten, das für wenig Geld erhältlich ist. Durch die geringe Größe heizt das Kochgeschirr sich extrem schnell auf und schmilzt Butter zum Teil in Sekunden. Nützlich für alle, die nicht lange auf ihre Butter zum Spargel warten möchten.

Zuletzt sind Kochbücher eine empfehlenswerte Investition. Auf dem Markt sind zahlreiche Ausgaben erhältlich, die sich speziell mit dem Spargeltopf auseinandersetzen. Darin finden Sie stets neue und interessante Rezepte, mit denen Sie den Spargel immer wieder neu entdecken können. Alternativ bietet natürlich auch das Internet zahlreiche Inspirationen.

Alternativen zum Spargeltopf

Russell-Hobbs-DampfgarerDie wohl offensichtlichste Alternative zum Spargeltopf ist ein ganz normaler Kochtopf. Auch hier lässt sich Spargel prinzipiell ohne Weiteres zubereiten, allerdings gestaltet dies sich etwas schwieriger als im Spargeltopf. Zum einen sind die meisten Kochtöpfe schlicht zu klein, um Spargel in seiner Gänze zu garen. Es ist deshalb schon mal notwendig, den Spargel vorher in kleinere Stücke zu schneiden oder zu brechen. Darunter kann nicht nur die Optik, sondern auch der Geschmack leiden. Wer sich jedoch daran nicht stört und nur selten Spargel isst, kann durchaus auch auf einen Spargeltopf verzichten.

Eine weitere Alternative sind Dampfgarer, die den Spargel nur durch Wasserdampf langsam erhitzen. Das dauert zwar etwas länger, die Ergebnisse können sich aber sehen lassen. Der einzige Nachteil besteht darin, dass die Köpfe genauso gegart werden wie die Stangen. Dadurch werden die Spargelköpfe in den meisten Fällen sehr matschig.

Nicht zu empfehlen für die Zubereitung von Spargel, abgesehen von einigen speziellen Rezepten, sind Backofen und Mikrowelle. Der Spargel trocknet dort viel zu schnell aus und kann zum Teil regelrecht gummiartig und zäh werden. Solche Möglichkeiten sind also wirklich der allerletzte Strohhalm, wenn gerade nichts anders zur Zubereitung vorhanden ist. Unter dem Strich lohnt sich die Investition in einen Spargeltopf für alle, die das Gemüse mehrmals jährlich genießen und sich jedes Jahr schon auf die neue Spargelsaison freuen.

Weiterführende Links

An dieser Stelle finden Sie noch einige interessante Webseiten rund um Spargeltöpfe, darunter auch einige Videos bei YouTube.

Wie kocht man Spargel? (YouTube): https://www.youtube.com/watch?v=FxpDB1gVgQg

Einfaches Rezept für Sauce Hollandaise bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=cFQyMQpPj5c

Über die Zubereitung von Spargel: http://www.spargelseiten.de/spargeltopf.html

Spargeltopf Diskussion bei chefkoch.de: http://www.chefkoch.de/forum/2,8,14511/Spargeltopf-sinnvoll.html

10 Tipps für Spargelköche: http://eatsmarter.de/thema/spargel-rezepte/spargel-zubereiten

Quellen:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.001 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...