Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Waschmaschinenreiniger Test 2017 • Die 10 besten Waschmaschinenreiniger im Vergleich

Ohne Waschmaschine ist man heutzutage nicht nur mit Kindern, sondern auch als Paar oder Alleinstehender aufgeschmissen. Mittlerweile gibt es auch kaum noch einen Haushalt ohne eine Waschmaschine und nur wenige Ausnahmen, die die ebenfalls seltener werdenden Waschsalons aufsuchen. Saubere Wäsche ist schließlich unverzichtbar und täglich notwendig. Damit die Wäsche aber auch wirklich immer sauber wird und sich keine üblen Gerüche entwickeln, ist es wichtig, dass auch die Waschmaschine an sich regelmäßig gereinigt wird. Eine Vielzahl unterschiedlicher Waschmaschinenreiniger steht zur Verfügung, um die Bildung von Bakterien, Schmutz und Kalkablagerungen zu vermeiden und die Wäsche jederzeit gut aussehen und gut riechen zu lassen. Da es viele unterschiedliche Varianten gibt, bei denen man auf den ersten Blick nicht erkennt, welches das optimale Produkt ist, haben wir einen Waschmaschinenreiniger Vergleich 2017 durchgeführt. Dabei haben zehn Testprodukte besonders ausgezeichnet.

Die nachfolgende Tabelle zeigt genau diese Top Ten und bietet einen tollen Überblick über die unter die Lupe genommenen Eigenschaften, damit man sich ein umfassendes Bild machen kann. Das beste Produkt ist nicht automatisch für jeden Bedarf der Waschmaschinenreiniger Vergleichssieger, weil die Anwendungsbereiche sehr unterschiedlich ausfallen können.

Von diesen zehn Reinigern ist aber jeder Artikel unbedingt zu empfehlen, sodass man immer ein Produkt findet, das den persönlichen Ansprüchen und Bedürfnissen entspricht.

Waschmaschinenreiniger Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am:

 Miele GSA Maschinenreiniger für hygienische Sauberkeit im Geschirrspüler und WaschmaschineEuropart MaschinenreinigerXavax Waschmaschinen PflegereinigerSagrotan Waschmaschinen Hygiene-ReinigerCleanPrince Waschmaschinen-PflegereinigerHeitmann Waschmaschinen Hygiene ReinigerBosch Siemens Neff MaschinenreinigerDenk Mit Waschmaschinen Pflege-Reiniger 3in1Entkalker und Reiniger NIKA R163Dr. Beckmann Waschmaschinen Hygienereiniger

Miele GSA Maschinenreiniger

Europart Maschinenreiniger

Xavax Waschmaschinen Pflegereiniger

Sagrotan Waschmaschinen Hygiene-Reiniger


CleanPrince Waschmaschinen-Pflegereiniger


Heitmann Waschmaschinen Hygiene Reiniger

Bosch Siemens Neff Maschinenreiniger

Denk Mit Waschmaschinen Pflege-Reiniger 3in1

Entkalker und Reiniger NIKA R163

Dr. Beckmann Waschmaschinen Hygienereiniger

 Bewertung 1,1 1,3 1,4 1,5 1,7 1,8 2,0 2,1 2,2 2,4
MarkeMieleEuropartXavaxSagrotanCleanPrinceHeitmannBoschDenkmitNIKADr. Beckmann
ArtUni­ver­sal­r­ei­niger
Rundum-Rei­nigerPflegereinigerUni­ver­sal­r­ei­nigerRundum-ReinigerUniversalreinigerUniversalreinigerRundum-ReinigerUniversalreinigerRundum-Rei­niger
Gewicht200 g200 g250 ml3 x 250 ml4 x 250 ml250 ml200 g250 ml500ml250 g
DarreichungsformPulverPulverFlüs­sig­keitFlüs­sig­keitFlüs­sig­keitFlüs­sig­keitPulverFlüs­sig­keitFlüs­sig­keitPulver
AnwendungWasch­trommelWasch­trommel bei 60 °CHaupt-Ein­spül­kammerHaupt-Ein­spül­kammerHaupt-Ein­spül­kammer bei 60°Ck.A.Wasch­trommel bei 90° oder 95°CHaupt-Ein­spül­kammerWasch­trommel bei 90°CWasch­trommel bei mind. 60 °C
empfohlene jährliche Anwendung1-31-2k.A.6k.A.k.A.1-3k.A.3-43-4
Entfernt KalkGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusive
Entfernt GerücheGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Vorteile

  • Effektive Grundreinigung
  • Für hygienische Sauberkeit im Geschirrspüler und Waschmaschine
  • Entefernt Fette, Bakterien und daurch entstehende Gerüche


  • Für Wasch-und Spülmaschinen
  • Löst Fette und fetthaltige Rückstände
  • Frei von Phosphaten und Ätznatron


  • Beseitigt Verschmutzungen und Gerüche
  • Sorgt für einen angenehmen Frischeduft
  • Energiesparend, da die Heizleistung der Maschine optimiert wird
  • reinigt Schläuche, Zwischenräume, Filter, Sprühdüsen und die gesamte Trommel


  • Entfernt 99,9% der Bakterien
  • Für eine hygienische Maschine
  • Reinigt selbst unzugängliche Innenbereiche der Maschine
  • Hilft Kalk & Ablagerungen zu entfernen
  • Desinfizierende Reinigung der Maschine für tiefenreine Wäsche


  • vertreibt unangenehme Gerüche und Schimmel
  • wirksam gegen Kalk und Ablagerungen
  • hält Gummidichtungen geschmeidig


  • entfernt Kalk und hartnäckige Ablagerungen
  • schützt die Maschine und verlängert die Lebensdauer


  • schafft einen sauberen Innenraum
  • Verhindert das Entstehen von unangenehmen Gerüchen
  • Ablagerungen von Waschmittelresten werden beseitigt


  • reinigt, pflegt und entfernt Gerüche
  • aktiv gegen Kalk und Ablagerungen
  • verlängert die Lebensdauer Ihrer Waschmaschine


  • Verlängert die Lebensdauer der Waschmaschine
  • Beseitigt Kalk, Schmutz und Gerüche


  • Einfache Anwendung
  • Beseitigt Schmutz und Ablagerungen
  • Efektiv gegen Schmutz, Kalk und Gerüche

Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich
Große Auswahl an Waschmaschinenreiniger zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Waschmaschinenreiniger Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Waschmaschinenreiniger?

Der Waschmaschinenreiniger ist ein Reinigungsmittel, welchem eine sehr große Bedeutung zukommt, auch wenn es wahrscheinlich immer noch weniger als nötig zum Einsatz kommt. Die Waschmaschine sorgt dafür, dass die Wäsche immer strahlend sauber wird und gleichzeitig auch gut riecht.

Ein Irrtum ist es allerdings zu denken, dass bei all dem Wasser und Waschmittel die Maschine ebenfalls ein hohes Maß an Sauberkeit aufweist. So gibt es Regionen mit sehr hartem und/oder kalkhaltigem Leitungswasser, welches auch von der Waschmaschine verwendet wird. Dadurch werden Kalkablagerungen begünstigt, die dauerhaft die Funktion der Waschmaschine beeinträchtigen oder sogar außer Kraft setzen.

Aufgrund der fortschreitenden Technik, durch die auch schon mit geringen Temperaturen Wäsche sehr sauber werden kann, kann ein hohes Maß an Energie gespart werden. Gleichzeitig handelt es sich dabei aber auch um Temperaturen, bei denen sich nicht nur Schmutz ablagert, sondern auch Bakterien entstehen, die ein wahres Paradies vorfinden und sich schnell vermehren können. Auch die Rückstände des Waschmittels in Verbindung mit Schmutz und Kalk wirken sich negativ auf die Hygiene der Waschmaschine aus. Das bringt natürlich auch immer eine unangenehme Geruchsentwicklung mit sich, sodass zahlreiche gute Gründe bestehen, den Waschmaschinenreiniger regelmäßig anzuwenden. Dabei stehen einem Maschinenreiniger zur Verfügung, welche vor allem den Schmutz innen und außen entfernen. Weiterhin gibt es so genannte Entkalker, die den Kalkablagerungen an den Kragen gehen. Attraktiv sind vor allem auch die Universalreiniger, welche die Wirkung dieser beiden Varianten vereinen und rundum für eine saubere Maschine sorgen. Eine solche Reinigung mit einem Waschmaschinenreiniger ist nicht nur bedeutsam für eine allzeit saubere und gut riechende Wäsche, sondern verlängert auch die Lebensdauer der Waschmaschine und ihrer Schläuche. Es gibt also zahlreiche Gründe, sich mit den Vorzügen solcher Reiniger zu befassen und hier nach der optimalen Variante für den eigenen Haushalt Ausschau zu halten.

Wie funktioniert ein Waschmaschinenreiniger?

Die Verunreinigung der Waschmaschine ist nichts, wofür man sich schämen muss, weil sie überhaupt nichts mit der Hygiene zu tun hat, sondern automatisch durch verschiedene und nicht zu beeinflussende Umstände entsteht.

So kommt es durch die nicht zu ändernde Qualität des Leitungswassers, welches oft hart und kalkhaltig ist, zu entsprechenden Kalkablagerungen, welche insbesondere für die Schläuche und Wasserzu- und abläufe zu einem großen Problem werden können.
Schmutzpartikel sind ebenfalls vollkommen normal, weil man saubere Textilien nicht waschen müsste. Nicht zu ändern ist auch das Verbinden von Schmutzablagerungen und Kalk mit Waschmittelrückständen, wodurch die Maschine zusätzlich beeinträchtigt wird. Da immer häufiger auch mit niedrigen Temperaturen gewaschen wird, entwickeln sich zusätzlich die Bakterien in einer nicht gewünschten Geschwindigkeit, sodass eine Verschmutzung du eine entsprechende Geruchsentwicklung nicht zu vermeiden, aber durch die Waschmaschinenreiniger zu beseitigen sind, wodurch auch die Lebensdauer gesteigert wird.

Die Wirkungsweise der Waschmaschinenreiniger ist sehr einfach in Gang zu setzen.
Zunächst muss die Maschine selbstverständlich von der Wäsche befreit werden, denn die Anwendung kann nicht parallel zu einem Waschvorgang durchgeführt werden. Die auf der jeweiligen Anleitung empfohlene Menge des Waschmaschinenreinigers, den es in flüssiger Form oder als Pulver gibt, wird je nach Anweisung des Herstellers in die Trommel oder das Waschmittelfach gefüllt, wonach dann die Waschmaschine gestartet wird. Je nach gewähltem Mittel wird nun der Schmutz sowie Bakterien oder der Kalk oder dank eines Universalreinigers alles gleichzeitig beseitigt. Bei einem Rundumreiniger wird zudem ein Teil des Mittels auf einen Lappen geschüttet, mit dem man dann auch die Waschmaschine von außen reinigen kann. Die Folge all dieser Schritte ist eine saubere und wohlriechende Maschine, was dann auch wieder auf die nächste Wäsche zutrifft.

Vorteile & Anwendungsbereiche des Waschmaschinenreinigers

Der Waschmaschinenreiniger ist ein wirksames Mittel gegen verschiedene Feinde der Waschmaschine. Das ist zum einen der Kalk, der sich je nach der Qualität des Leitungswassers schneller oder langsamer, aber irgendwann auf jeden Fall in den Rohren, Schläuchen und schwer erreichbaren Stellen festsetzt.

Das kann genauso zu Beeinträchtigungen der Funktion und auch zu einer Verkürzung der Lebensdauer führen, wie die Schmutzrückstände, welche sich auch in Verbindung mit Waschmittelresten gerne in der Waschmaschine ablagern und negative Folgen haben.
Auch gegen diesen Schmutz wirkt ein Waschmaschinenreiniger, was automatisch auch dazu führt, dass Bakterien sich erst überhaupt nicht entfalten können oder dann bei der Anwendung beseitigt werden.

Durch diese Wirkungsmöglichkeiten und die damit verbundenen Vorteile sind die Anwendungsbereiche im Grunde genommen schon erwähnt. Waschmaschinenreiniger werden zur Entfernung von Kalkablagerungen verwendet, wofür es auch spezielle Entkalker gibt. Dieses Entkalken erhöht die Funktionsfähigkeit der Maschine, wodurch die Waschkraft gesichert und der Energieverbrauch niedrig gehalten wird. Wichtig ist das vor allem an Stellen wie Trommel, Heizstäbe, Schläuche, Leitungen und Gummidichtungen, an die man erstens nicht ohne weiteres rankommt und die man zweitens auch nie zu 100 Prozent per Hand reinigen könnte. Das trifft neben der Entkalkung auch auf die Schmutz- und Bakterienbeseitigung zu, für die der Waschmaschinenreiniger natürlich in allererster Linie angewendet wird. Hierdurch wird ein weiteres Verschmutzen der Maschine, ein Vermehren der Bakterien und die Entwicklung übler Gerüche verhindert. Alles in allem dient die Anwendung des Waschmaschinenreinigers der langfristig sauberen und gut riechenden Wäsche sowie der hohen Lebensdauer der Waschmaschine, die für ihren Anschaffungspreis schon lange halten sollte.

Welche Arten von Waschmaschinenreiniger gibt es?

Wenn man sich die verschiedenen Reiniger anschaut, wird man feststellen, dass es grob eingeteilt drei verschiedene Varianten gibt. So gibt es einen Rundumreiniger, mit dem die Maschine sowohl von innen als auch von außen gesäubert werden kann. Der Entkalker als zweite Ausführung ist einzig und allein für die Beseitigung von kalkablagerungen da und als dritte Möglichkeit steht einem auch ein universeller Reiniger zur Verfügung, der alle Reinigungsfälle abdeckt.

Im Einzelnen sehen die Anwendungen und Wirkungen wie folgt aus:

  • Rundum-Reinigung
  • Entkalker 
  • Universalreiniger
  •  

Der Waschmaschinenreiniger für die Rundum-Reinigung dient der Beseitigung im Inneren der Maschine sowie auch außen, um eine komplett, eben rundum saubere Waschmaschine zu erhalten. Dafür wird ein Teil des Mittels auf einen Lappen oder ein Tuch aufgetragen, mit dem dann die Maschine von außen sowie die Dichtungen der Tür und die verschiedenen Fächer ordentlich ab- und ausgewischt werden können. Je nach Anleitung wird dann der Rest des Waschmaschinenreinigers entweder in die Kammer für das Waschmittel oder in die Waschtrommel geleert. Anschließend wird bei hoher Temperatur der Waschvorgang gestartet, wodurch der Schmutz, Waschmittelreste und auch Bakterien beseitigt werden. In den meisten Fällen kann mit einem solchen Reiniger der festgesetzte Kalk nicht oder zumindest nicht komplett entfernt werden, was als kleiner Nachteil dieses Mittels angeführt werden kann.
Der Entkalker dagegen ist ein wahrer Spezialist in Sachen Beseitigung von Kalkablagerungen, weil er eben genau für diesen Zweck entwickelt wurde. Allerdings besteht hier dann der Nachteil, dass er eben nur für diesen Zweck gedacht ist und in den meisten Fällen sowohl die Verschmutzungen als auch die Gerüche nicht verschwinden. Die Formen sind dabei sehr unterschiedlich. So gibt es flüssige Entkalker, Tabs, Pulver oder auch Gel. In jeder Form wird auch der Entkalker je nach Anweisung des Herstellers in das Waschmittelfach oder in die Trommel gegeben und der Waschvorgang gestartet. Durch das Entkalken wird die Leistungsfähigkeit verbessert, der Energieverbrauch niedrig gehalten und die Lebensdauer verlängert.
Die universellen Reiniger vereinen den Kampf gegen Kalk mit der Beseitigung von Schmutz, Waschmittelresten und Bakterien, wobei gleichzeitig auch der schlechte Geruch verschwindet. Diese Wirkung sorgt dafür, dass oft auch von einem Waschmaschine Hygiene Reiniger gesprochen wird. Der universelle Reiniger ist sehr viel stärker als der Rundumreiniger, sodass sämtliche starke Kalkablagerungen und auch hartnäckigste Schmutzansammlungen bekämpft werden können. Um sich langfristig vor Kalk und Bakterien zu schützen, sollte man solche Reiniger regelmäßig anwenden. Entsprechende Empfehlungen, wie zum Beispiel eine zwei- bis viermal pro Jahr stattfindende Reinigung, sprechen die meisten Hersteller auf der Verpackung aus, wie zum Beispiel zwei- bis viermal im Jahr. Abhängig sind solche Abstände aber natürlich auch immer von der Häufigkeit der Nutzung, von der Schmutzintensität und auch vom Härtegrad des Leitungswassers. Vor allem bei einem sehr hohen Härtegrad ist ein solcher Universalreiniger und auch eine regelmäßige Anwendung von großer Bedeutung.

 

So haben wir die Waschmaschinenreiniger getestet

Es gibt eine große Vielzahl an unterschiedlichen Produkten, die als Waschmaschinenreiniger verwendet werden können. Damit man bei einem solch großen Angebot nicht den Überblick verliert, haben wir diesen Waschmaschinenreiniger Vergleich 2017 durchgeführt. Für ein aussagekräftiges und vor allem hilfreiches Ergebnis, mit dem man dann übersichtlich den persönlichen Favoriten erkennen kann, war eine Vielzahl an Kriterien notwendig, die wir in diesem Test betrachtet und getestet haben.

Ein erster Blick fiel bei dem Vergleich auf die Art des Waschmaschinenreiniger beziehungsweise auf den angedachten Anwendungsbereich. So wurde genau unterschieden, bei welchen Artikeln es sich um einen Rundumreiniger für die Schmutzbeseitigung innen und außen handelt, welches Produkt als reiner Entkalker dient und welches Testobjekt als Universalreiniger überzeugt, mit dem sowohl Schmutz und Bakterien als auch Kalk bekämpft werden können.

Da die Wirkungsweisen recht unterschiedlich sind, wurde nicht nur geschaut, als was für ein Reiniger das entsprechende Produkt angepriesen wird, sondern auch geschaut, welche Leistung wirklich erzielt wird.
So wurde bei jedem Testobjekt geprüft, inwieweit Rückstände, Kalk und Gerüche beseitigt werden können. Im Zusammenhang mit der Anwendung wurde auch darauf geachtet, ob sich der Waschmaschinenreiniger eventuell auch für die Pflege anderer Geräte eignen könnte. So gab es durchaus getestete Artikel, die man zum Beispiel ebenfalls für die Reinigung eines Kaffeevollautomaten oder auch für die Spülmaschine verwenden kann. Das kann sich vor allem dann lohnen, wenn man durch größere Bestellungen Geld sparen und die gelieferten Reiniger dann auf viele Geräte verteilt verwenden kann.

Wichtige betrachtete Eigenschaften, die wir in unserem Waschmaschinenreiniger Vergleich 2017 unter die Lupe genommen haben, waren die Form des Mittels und auch der vom Hersteller empfohlene Ort der Anwendung. So gibt es Waschmaschinenreiniger, die als Pulver oder auch als Flüssigkeit erhältlich. Das sind die häufigsten Arten, während es seltener auch Gels oder Tabs gibt. Für den Ort der Anwendung gibt es zwei Varianten. So müssen manche Mittel, meistens die flüssigen, in das für das Waschmittel vorgesehene Fach gefüllt werden, von wo aus sich dann das Reinigungsmittel in der gesamten Maschine verteilt. Andere Waschmaschinenreiniger werden direkt in die Waschtrommel gegeben, was dann bedeutet, dass für das Waschmittelfach eine separate Reinigung notwendig wird. Eng im Zusammenhang mit der Variante des Einfüllens ist auch die Frage nach der dann notwendigen Temperatur für einen optimalen Reinigungsvorgang. Während man oft sagt, dass richtig heiße Durchläufe wichtig sind, um alle Keime und Bakterien zu zerstören, gibt es neben den Mitteln, die wirklich eine 90 Grad Wäsche empfehlen, auch die Waschmaschinenreiniger, die laut Hersteller schon bei 60 oder sogar 40 Grad ihre reinigende Kraft entfalten können.

Im Zusammenhang mit dieser Leistungskraft oder überhaupt der Anwendung haben wir in unserem Waschmaschinenreiniger Vergleich neben den allgemeinen Eigenschaften auch die verschiedenen Vorteile gegenübergestellt und aufgeführt, damit man sofort erkennt, welches Mittel wofür besonders geeignet ist.
So gab es die Varianten, die bei der Anwendung an sich beeindrucken, weil die Handhabung sehr unkompliziert ist oder es sich um eine sehr sparsame Reinigung handelt, was den Energieverbrauch oder auch den Verbrauch des Reinigungsmittels betrifft. Attraktiv sind auch umweltschonende Eigenschaften wie das Fehlen von Phosphaten. Ein sehr wichtiger Punkt ist bei einem Waschmaschinenreiniger – wie bei jedem anderen Reinigungsmittel auch – das erzielte Ergebnis. Hier konnten wir verschiedene Highlights entdecken, wie zum Beispiel einen glänzenden Maschi­nen­raum, auch am Gummi entfernte Verfärbungen sowie ein angenehmer Geruch, der bei manchen Mitteln auch durch ein sehr langes Anhalten überzeugte.

Wichtig bei einem solchen Waschmaschinenreiniger Vergleich ist auch die vom Hersteller empfohlene Häufigkeit der Anwendung. Hier gehen die Werte sehr weit auseinander und liegen zwischen zweimal jährlich und jeden zweiten Monat, wobei die meisten drei bis vier Anwendungen pro Jahr anraten. Diese Angaben sind nicht zwingend aussagekräftig, was die Reinigungskraft angeht, spielen aber eine große Rolle bei der Frage, wie viel man kaufen muss oder sinnvoll bestellt, um einerseits nicht für jede Anwendung neu einkaufen zu müssen und andererseits durch den Kauf größerer Mengen Geld sparen zu können. Auch aus diesem Grund fiel der Blick in unserem Vergleich natürlich auch auf die Größe der jeweiligen Einheiten der erhältlichen Waschmaschinenreiniger. Diese reichen von Artikeln zu 200 Gramm bis zu Angeboten zu einem Kilogramm oder auch Vorratspackungen mit sechs Einheiten à 250 Gramm. Die Größe ist natürlich immer in Relation zu der für einen Reinigungsvorgang empfohlenen Menge zu setzen.

Nicht zuletzt ist natürlich auch immer der Preis ein Entscheidungsfaktor, den wir ganz unabhängig von speziellen Angeboten gegenübergestellt haben. Dabei ergeben sich auch große Unterschiede, die von besonders günstigen Varianten zu ungefähr 0,30 Euro pro 100 Gramm bis zu Produkten reichen, die mit sogar über 10 Euro für 100 Gramm reichen. Dazwischen gibt es natürlich zahlreiche andere Preise, die allerdings nicht immer im Vordergrund stehen sollten. Letztendlich sind die Leistung und der Bedarf entscheidend. Bei der großen Auswahl an optimalen Waschmaschinenreinigern findet man aber immer ein Angebot, das den persönlichen Preisvorstellungen entspricht, ohne dass auf die gewünschte Leistung verzichtet werden muss.

Ein attraktiver Faktor für die eigene Meinungsbildung sind auch immer bestehende Kundenbewertungen mit Meinungen aus der wirklichen Anwendung im Haushalt, die wir uns bei der Betrachtung der verschiedenen Waschmaschinenreiniger auch angeschaut haben. Wichtig bei solchen Entscheidungskriterien ist immer das Gesamtbild der Bewertungen, wobei auch immer die Menge der insgesamt abgegebenen Meinungen eine große Rolle spielt. So sind über 100 positive Aussagen bei 20 negativen Äußerungen als Anhaltspunkt in der Regel mehr wert, als wenn es lediglich zwei positive Bewertungen ohne Kritikpunkte gibt.

Worauf muss ich beim Kauf eines Waschmaschinenreinigers achten?

Die allererste Frage für den Kauf eines Waschmachinenreinigers ist die Frage nach dem Bedarf. Denn im Grunde genommen handelt es sich um eine Anschaffung, die wirklich nur dann erfolgen muss, wenn der Einsatz notwendig wird. Da der Waschmaschinenreiniger allerdings am besten nicht erst dann eingesetzt werden sollte, wenn sich schon zu viel Dreck und kalk angesammelt und sich ein enorm störender Geruch gebildet hat, kann man eigentlich jederzeit mit einer solchen Reinigung beginnen. Hat man einmal mit solchen Reinigungsgängen begonnen, kann man sich an den Anweisungen des Herstellers orientieren, die zum Beispiel zwischen zwei und vier Reinigungen pro Jahr empfehlen. Hieran kann man sich orientieren. Bekommt man aber das Gefühl, dass solche Hinweise übertrieben sind und es noch nicht an der Zeit ist, den nächste Reinigung zu starten, kann man das selbstverständlich auch anders handhaben. Genauso sollte man aber auch auf sein eigenes Gefühl hören und einen Waschmaschinenreiniger verwenden, wenn die Geruchsentwicklung enorm zu- und die Waschkraft extrem abnimmt, obwohl laut Hersteller noch keine Reinigung ansteht.

Beim Kauf eines Waschmaschinenreiniger ist die Frage nach der Art des Mittels von großer Bedeutung und immer eine Sache des persönlichen Geschmacks. So gibt es die flüssigen Mittel ebenso wie den Waschmaschinenreiniger aus Pulver und manche Anbieter entwickeln sogar Tabs oder auch Gel für die Reinigung der Waschmaschine. In der Regel unterscheiden sich die Ergebnisse nicht oder nur kaum. Anders ist jeweils nur die Anwendung, was vor allem bei der Wahl zwischen Pulver und Flüssigkeit auffällig ist.
Der flüssige, auch als fluides Mittel bezeichnete Waschmaschinenreiniger wird häufig über die Waschmittelschublade eingefüllt, wodurch gleichzeitig auch dieses fach mitgereinigt wird und das Mittel gleichzeitig optimal verteilt in die Trommel gelangt. Bei flüssigen Reinigungsmitteln wird meistens eine große Menge verwendet, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Das Pulver wird meistens direkt in die Trommel geschüttet, wo es sich hervorragend für den Schmutz gegen Bakterien, Schmutz und vor allem auch Kalkablagerungen eignet. Wer auch die Reinigung der Waschmittelschublade beabsichtigt, kann einen Teil des Pulvers in warmen Wasser anrühren und eben in dieses Fach füllen. Pulver hinterlässt häufiger Rückstände als flüssige Mittel. Daher sollte man niemals zu viel Pulver in die Maschine füllen, damit die Gefahr von Rückständen reduziert wird und die später zu waschenden Textilien nicht beeinträchtigt werden.

Wichtig ist auch vor der Wahl immer die Entscheidung, ob man eine spontane einmalige Behandlung vorhat oder eine regelmäßige Reinigung anstrebt. Das letztere könnte dann nämlich effektiver und günstiger werden, wenn man große Einheiten oder eben direkt mehrere Artikel gleichzeitig bestellt, um bei einem solchen Kauf auf Vorrat Geld sparen zu können. Für größere Anschaffungen wird dann wieder der Kauf im Internet zum großen Gewinner, weil man dann selber nichts tragen muss, ganz unabhängig von den online meistens sowieso besseren Konditionen.

Hier sollte man sich auf jeden Fall im Voraus mit den Hinweisen zur Anwendung befassen, vor allem was die zu verwendende menge betrifft. In den meisten Fällen wird bei einer Reinigung nämlich der gesamte Inhalt der Flasche verbraucht, sodass man entsprechend viele Flaschen benötigt, um langfristig versorgt zu sein. Alternativ gibt es auch große Flaschen, die für mehrere Einsätze ausreichen, was man aber eben im Vorfeld in Erfahrung bringen muss.

Kurzinformation zu führenden Herstellern von Waschmaschinenreinigern

Wie in fast allen Bereichen stößt man auch bei der Suche nach Waschmaschinenreiniger auf immer mehr und unterschiedliche Hersteller und Anbieter. Auch wenn man für die Wahl eines optimalen Produktes am besten auf den Artikel und dessen Eigenschaften und Vorteile schaut, kann ein Blick auf die entsprechenden Unternehmen auch sehr informativ sein und am Ende vielleicht sogar zum Entscheidungsfaktor werden.

Daher werden einige der Hersteller von Waschmaschinen im Folgenden kurz porträtiert.

  • Miele 
  • Dr. Beckmann
  • Somat 
  • Becker
  • Sagrotan 
  • Nika 
  • Heitmann
  •  

Das Unternehmen Miele als einer der bekanntesten und besten Hersteller von Waschmaschinen blickt auf eine lange Geschichte zurück, die im Jahr 1899 begann. Damals beschlossen Carl Miele und Reinhard Zinkann, gemeinsam die Zentrifugenfabrik Miele & Cie. zu gründen. In Herzebrock in der Nähe von Gütersloh begannen sie mit insgesamt elf Mitarbeitern in einer alten Säge- und Kornmühle, Milchzentrifugen herzustellen. Bald sollte aber schon der Umschwung vollzogen werden, durch den plötzlich die Waschmaschine zum Mittelpunkt der Produktion und durch ständige Weiterentwicklungen zu einer großen Hilfe in jedem Haushalt und das weltweit wurde. Im Jahr 1903 sorgte schon die Erfindung der Oberpendel-Waschmaschine für ein leichteres Arbeiten, im Jahr 1911 gab es die erste Miele Waschmaschine mit eigenem Elektromotor und 1914 wurde die erste Waschmaschine mit Wassermotor entwickelt, weil Wasser viel günstiger als Strom war. Die Herstellung der Kraftwaschmaschine im Jahr 1923 sorgte dafür, dass fast alle Maschinen mit Wringern ausgestattet werden konnten. Eine weitere Innovation war im Jahr 1928 die Schaukelwaschmaschine, die nach der alten Methode des Hin- und Herziehens der Wäsche in fließendem Wasser arbeitete. In der Nachkriegszeit veränderte Miele die Form der Waschmaschinen, weil der Wiederaufbau zur Folge hatte, dass immer mehr Leute die Maschine nicht in einem allgemeinen Waschraum, sondern in ihrer eigenen Wohnung haben wollten. Später wurde dann mit der Trommelwaschmaschine Nr. 307 das erste Bullauge auf den Markt gebracht, seitdem dann das befüllen mit Wäsche von vorne erfolgte. Als zusätzliche Haushaltshilfe präsentierte Miele im Jahr 1958 den Wäschetrockner. Das Jahr 1981 brachte dann die computergesteuerten Maschinen heraus und im Jahr 2001 sorgte die Miele Schontrommel mit Wabenstruktur für ein Waschen, bei dem Schäden an der Wäsche der Vergangenheit angehörten. Seit dem Jahr 2007 gehört Miele auch zu den Herstellern und Anbietern von Waschmaschinenreinigern, sodass das Unternehmen rundum für saubere Wäsche in jedem Haushalt sorgt.
Eines der heute bekanntesten Anbieter von Reinigungsmitteln für Haushaltsgeräte ist das Unternehmen Dr. Beckmann, dessen Geschichte auf den Namen delta pronatura und die Anfänge in einer Berliner Apotheke im Jahr 1934 zurückblickt. Der große Erfolg des Unternehmens begann in den 70er Jahren durch die Vermarktung der Fleckenteufel, die schnell zu den beliebtesten und auch effektivsten Mitteln wurden, um die Sauberkeit in die deutschen Haushalte zu bringen. Zu den Fleckenteufeln gesellte sich im Jahr 1984 das Dr. Beckmann Fleckensalz, welches auch den Namen Dr. Beckmann als neue Top Marke entstehen ließ. Grund für diesen Erfolg war das Aus für Phosphate in Waschmitteln, wodurch das Fleckensalz die optimale Alternative für wirklich saubere und nicht vergraute Wäsche wurde. Kurz danach begann die Internationalisierung und sowohl der Fleckenteufel als auch das Fleckensalz erhielten Einzug in europäischen Haushalten. Seit 1986 werden sämtliche Produkte unter dem Namen Dr. Beckmann vermarktet und viele hinzukommende Artikel wie die Haushaltsreiniger und auch besondere Innovationen wie das Backofen-Gel reihen sich nahtlos in die Erfolgsgeschichte ein. Dr. Beckmann geht dabei immer den Weg der speziellen Reinigungsmittel, um bedarfsgerecht wirken zu können, was bei universellen Reinigern nie zu 100 Prozent möglich ist. Dazu passt auch der Slogan „Wenn sauber, dann richtig“ und zahlreiche Auszeichnungen wie der mehrmalige Titel „Top-Marke“, der von der Lebensmittelindustrie verliehen wird.
Das Unternehmen Somat ist mit eine der bekanntesten Marken, wenn es um Reinigungsmittel geht. Vor allem die für Spülmaschinen zu verwendenden Reiniger sorgten für einen hohen Bekanntheitsgrad, was sicher auch daran liegt, dass Somat im Jahr 1962 der erste Produzent und somit Vorreiter auf diesem Gebiet war. Im Jahr 1989 sorgte Somat neben den erfreulichen Ereignissen an der Berliner Mauer für eine weitere Revolution mit der Entwicklung der Somat Tabs. Diese Erfindung entband einen von der regelmäßigen Frage, wie viel des flüssigen Mittels denn benötigt wird, und mittlerweile werden diese Reiniger für Geschirrspülmaschinen in Tablettenform in 80 Prozent der Haushalte verwendet. Eine weitere Sensation wurde das Somat 2 in 1, bei dem auch der Klarspüler in die Tabs integriert wurde, wodurch ein zusätzlicher Kauf und auch eine lästige Dosierung der Vergangenheit angehörten. Das trifft heute auch auf Phosphate zu, auf die bei der Produktion aller Somat Reiniger verzichtet wird, um die
Umwelt zu schonen, ohne auf die Leistung verzichten zu müssen. Somat hat neben den Reinigungsmitteln für das Geschirr an sich auch Maschinenreiniger auf den Markt gebracht und das neueste Highlight ist der Reiniger, der bei voller Maschine und während des Reinigungsvorgangs angewendet werden kann, um nicht doppelt Strom und Wasser zu verbrauchen.
Walter Becker machte sich im Jahr 1928 selbstständig und gründete in Bielefeld die Firma Becker, welche nun seit drei Generationen im Familienbesitz ist und sich zu einem erfolgreichen Traditionsunternehmen entwickelt hat. Es dauerte nicht lange, bis das Unternehmen für nahezu alle Probleme dieser Zeit eine passende Lösung anbieten konnte. Dank professioneller Propagandisten wurde die Bekanntheit des Unternehmens schnell über Märkte und belebte Innenstädte quer durch das Land erhöht und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Vor allem durch eine stets hohe Qualität und nicht zuletzt das unternehmerische und verkäuferische Talent von Walter Becker überzeugten die Kunden und führten zum Hinzugewinn von Marktanteilen und auch neuer Märkte und folgerichtig auch zu einer ständigen Weiterentwicklung und Vergrößerung des Produktsortiments. Um jederzeit Just in Time ausliefern und seine Kunden zufrieden stellen zu können, wurde das Unternehmen und die entsprechenden Lager-,
Produktions- und Logistikkapazitäten erhöht. Zurecht wirbt das Unternehmen heute mit den Schlagworten Selbstständig, Unabhängig, Modern und Innovativ.
Einen hohen Bekanntheitsgrad genießt die Firma Sagrotan vor allem als Nummer 1 in Sachen Desinfektion im eigenen Haushalt. Das Unternehmen wurde im Jahr 1912 in Hamburg gegründet und kann somit auf eine lange Geschichte zurückblicken und auf ein hohes Maß an Erfahrung zugreifen. Die heute vielseitige Produktpalette begann mit dem Verkauf von universellen Desinfektionsmitteln, bevor sich das Unternehmen auf die individuelle Hygiene der Frau spezialisierte und später auch den Markt mit Artikeln für die Oberflächenreinigung eroberte. Dabei war es Sagrotan immer wichtig, die Hygienestandards zu optimieren und etwas Gutes für die Gesundheit zu tun. Ein sehr spezielles und wichtiges Anliegen war es Sagrotan immer schon, in enger Zusammenarbeit mit Hebammen und Müttern jedes Zuhause vor allem in der ersten Zeit nach der Geburt vor Bakterien und Krankheiten zu schützen. Qualität, Zuverlässigkeit und Effektivität sind bei allen Produkten die obersten Eigenschaften, was sowohl für Reinigungsmittel für Hände und Körper als auch für Wäsche und Oberflächen zutrifft.
Das Unternehmen Nika wurde im Oktober 1982 von Dieter Kersenfischer gegründet. Als Kundendienst für Hausgeräte im Raum Köln kannte er den Bedarf und entwickelte einen eigenen Entkalker, den er unter der Bezeichnung Nika R163 im Großraum Köln auf den Markt brachte. Damals war es noch seine Frau, die beim Abfüllen und Etikettieren half, bevor der Erfolg die Einstellung weiterer Servicemitarbeiter notwendig machte. Der große Erfolg begann mit der Eröffnung der Elektroabteilung einer großen Kaufhauskette, bevor Dieter Kersenfischer als technischer Seminarleiter bei einem Gerätehersteller aus Deutschland auch diese Anlässe nutzte, um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Das Ziel des Unternehmens war und ist die Sicherstellung der Lebensdauer hochwertiger Hausgeräte durch eine optimale Pflege. Gerade aufgrund der kostenintensiven Anschaffungen ist die Wert- und Funktionalitätserhaltung sehr wichtig und genau deshalb legt die Firma Nika sehr viel Wert auf Qualität und Wirkung der eigenen Produkte, zu denen auch ein attraktiver Waschmaschinenreiniger gehört. Die Produkte werden ausschließlich von 300 ausgewählten Fachhändlern vertrieben, weil das Unternehmen Nika neben der Leistungsstärke auch eine hohe Beratungsqualität garantieren möchte.
Das Unternehmen Heitmann wurde mit der Gründung des Deutschen Reiches von Wilhelm Brauns und der Familie Heitmann im Jahre 1871 ins Leben gerufen und befasste sich mit der Herstellung von Textilfarben für den häuslichen Gebrauch. Die Weltausstellung in Antwerpen im Jahr 1885 bildete den perfekten Rahmen, um sich die Firma auch international zu präsentieren. Im Jahr 1896 wurde so der russische Markt von Riga aus erobert und seit 1928 konnten auch die Spanier von Barcelona aus von den Produkten profitieren. Die Produktpalette erweiterte sich schnell und bot neben den Textilfarben bald auch viele Artikel zur Haushalts- und Wäschepflege, wie zum Beispiel Schuh- und Lederfarben, Imprägniermittel oder auch Fleckenentferner. Im Jahr 1908 ließ die Firma die Bezeichnung Heitmann als Wortmarke beim Berliner Patentamt eintragen – ein Name, der seit je her für Qualität und Leistungsstärke steht. Im Jahr 1969 kommt es zu einem offiziellen Zusammenschluss von Heitmann und Brauns zur Brauns-Heitmann GmbH & Co. KG, um gemeinsam stark zu werden und gleichzeitig gemeinschaftlich die Vertriebskosten zu senken. Die Produkte für die Wäsche- und Haushaltspflege werden seitdem weiterhin unter dem Namen Heitmann vermarktet, während die Textilfarben den noch heute bekannten Namen simplicol erhielten. Gardinensalz, Entkalker, Fleckensprays wurden nach und nach als weitere Highlights entwickelt und im Jahr 2007 kamen dann auch die Geschirrspüler- und Waschmaschinenreiniger auf den Markt.

 

Internet vs. Fachhandel: wo kauft man Waschmaschinenreiniger am Besten?

Es gibt sehr viele verschiedene Anbieter und Varianten des Waschmaschinenreinigers und ebenso vielfältig ist die Auswahl, wenn es darum geht, einen solchen Reiniger zu kaufen. Die meisten können bei Fachhändlern genauso gekauft werden wie in großen Kaufhäusern und Supermärkten oder auch in den Drogeriemärkte, wo zudem sehr oft günstige Hausmarken erhältlich sind. Bei solchen Geschäften vor Ort kann man auch jederzeit die Angestellten fragen, wobei vor allem in den Drogeriemärkten und natürlich im Fachhandel die kompetentesten Beratungen zu erwarten sind. Bei solchen Geschäften darf aber nie außer Acht gelassen werden, dass sowohl diese angesprochenen Mitarbeiter als auch die Mieten und Betriebskosten bezahlt werden müssen. Das sind alles Kosten, die in der Regel in einem gewissen Maß auf den Preis der angebotenen Produkte umgelegt werden. Somit sind die Produkte vor Ort meistens teurer als bei einer Bestellung im Internet. Dort sind solche Betriebskosten nämlich weitaus geringer und wenn man Anbieter findet, bei denen kein Porto bezahlt werden muss, kann man von enormen Einsparungen profitieren, weil auch keine Parkplatz- oder Parkhausgebühren oder sonstige Kosten bezahlt werden müssen, die bei der Fahrt zum entsprechenden Geschäft entstehen.

Zudem bietet das Internet sehr viel mehr Auswahl, weil anders als im Geschäft kein entsprechender Lager- oder Geschäftsraum zur Verfügung gestellt werden muss, um den Kunden die Artikel zu präsentieren.
Gerade bei solchen Produkten reicht es auch vollkommen, die entsprechenden Informationen lesen zu können und es ist nahezu egal, wie das Produkt live aussieht oder sich anfühlt. Neben der größeren Produktvielfalt und dem günstigeren Preis ist auch die Lieferung für viele ein schlagendes Argument. Denn wenn man häufigeres Reinigen beabsichtigt und deshalb auch direkt den Kauf einer großen Menge an Waschmaschinenreiniger zu kaufen, ist der Versand mit der Post weitaus angenehmer als alles persönlich vom Geschäft nach Hause zu transportieren. Wenn man sich also nicht gerade auf die Hausprodukte der Drogeriemärkte versteift hat, die es dann wirklich nur dort gibt, ist das Internet mit seinen zahlreichen Online Shops mit Abstand die attraktivste Variante, komfortabel, schnell und günstig an einen Waschmaschinenreiniger zu kommen.

Wissenswertes & Ratgeber für das Thema Waschmaschinenreiniger

Nach all den für einen Kauf beziehungsweise die Entscheidung zwischen verschiedenen Waschmaschinenreinigern wichtigen und vor allem auch umfassenden Informationen zu den Eigenschaften und Vorteilen der unterschiedlichen Artikel gibt es auch viel Wissenswertes rund um die Waschmaschinenreiniger, was man einfach auch einmal gelesen haben muss, auch wenn es für den Kauf eher zu vernachlässigende Informationen sind.

Die Geschichte des Waschmaschinenreinigers

Beim Blick auf den Waschmaschinenreiniger stellt man sich wie bei so vielen Dingen oft die Frage, woher diese Erfindungen überhaupt kommen oder wer auf die Idee kam, ein solches Produkt zu entwickeln. Der Waschmaschinenreiniger dürfte dabei eine laufende Entwicklung durchflossen haben, die einherging mit den Weiterentwicklungen und immer häufiger verwendeten Waschmaschinen. So ist es nun mal schon lange kein Geheimnis mehr, dass kalkhaltiges oder hartes Wasser zu dauerhaften Problemen führen kann, wenn keine entsprechende Pflege dagegen wirkt. Es war also schon früh klar, dass es Mittel gegen das Festsetzen von kalk geben muss, damit die Waschmaschinen ihre Funktionsfähigkeit und auch die hohe Lebensdauer nicht verlieren. Zudem blieb es nicht lange verborgen, wenn zu viele Ablagerungen von Schmutz und Waschmittelresten und die Bildung von Bakterien die Wäsche nicht mehr richtig sauber werden ließ und sich zudem ein übler und unangenehmer Geruch entwickelte.

Spätestens mit der Einkehr der Waschmaschinen in die Wohnung statt der Kellerräume, wurde die Geruchsentwicklung zum großen Störfaktor, weil nun sofort die gesamte Wohnung davon beeinträchtigt wurde. All solche Erfahrungswerte sorgte nach und nach für die Entwicklung und Verbesserung von Waschmaschinenreinigern. Denn auch wenn immer wieder Hausmittel wie Essig oder Zitronensäure verwendet wurden, musste man irgendwann zugeben, dass vor allem starke Verschmutzungen und Gerüche und erst recht der harte Kalk wirkungsvollere Methoden benötigten, um eine dauerhafte Hygiene zu erzeugen. Der Bedarf wurde erst recht immer größer, als die umweltschonenden und energiesparenden Waschprogramme zu 30 oder 40 Grad entwickelt wurden, die natürlich den großen Nachteil hatten, mit niedrigen Temperaturen Bakterien nicht mehr zu zerstören, sondern eher zu fördern. Umso wichtiger wurde die Reinigung der Maschinen und das Vorhandensein optimal wirkender und anwenderfreundlicher Waschmaschinenreiniger.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Waschmaschinenreiniger

Auch wenn im Grunde genommen der gesamte Artikel aus wichtigen Daten und Fakten besteht, werden hier noch einmal gesammelt wichtige Zahlen und Tipps aufgeführt. Zahlen in Bezug zum Waschmaschinenreiniger gibt es einige, die gerade bei einem Vergleich der verschiedenen varianten eine Rolle spielen. So schaut jeder mit Sicherheit auf den Preis, der sich mit ganz verschiedenen Gesichtern zeigt. Während es Artikel gibt, die für 100 Gramm mehr als zehn Euro kosten, bieten vor allem Drogeriemärkte mit Hausmarken oft auch Reiniger an, welche bei derselben Menge schon für 30 Cent zu bekommen sind. Der Preis spielt nicht die entscheidende Rolle, bei teilweise ähnlichen Leistungen ist er aber niemals ganz außen vor zu lassen. Eine weitere Zahl bildet die Menge des angebotenen Waschmaschinenreinigers, die von 200 Gramm über 500 Gramm bis hin zu einem Kilogramm oder auch Sparpaketen mit 6 mal 250 Gramm reichen. Die verkaufte Menge kann natürlich als Bewertungsmaßstab nur dann in die Entscheidung einbezogen werden, wenn man berücksichtigt, wie viel Mittel für eine Reinigung notwendig ist. Denn eine 500 Gramm Packung bietet keinen großen Vorteil gegenüber einer 200 Gramm Packung, wenn in beide Fällen die gesamte Menge nur für eine Reinigung aufgebraucht wird. Eine für Waschmaschinen typische und auch für den Reiniger wichtige Zahl ist zudem die Höhe der Temperatur, welche für eine optimale Wirkung eingestellt werden muss. Die Varianten, welche eine Temperatur von 90 Grad voraussetzen, blasen genau in das Horn wie die Kritiker an den Waschprogrammen zu 30 und 40 Grad, bei denen es kein Wunder ist, dass Bakterien sich einer großen Entfaltung erfreuen. Alleine schon die 90 Grad sprechen da eine deutliche Sprache im Kampf gegen eben diese Bakterien.

Mittlerweile gibt es aber auch Hersteller, die Waschmaschinenreiniger anbieten, deren volle Kraft schon bei 60 oder sogar 40 Grad zur Geltung kommt und erfolgreich jeden Schmutz beseitigt. Ist das wirklich der Fall, kann man auf diese Weise natürlich immer jede Menge Energie sparen.

Viele schwören auf die attraktiven Hausmittel wie zum beispiel Essig oder auch Zitronensäure, die natürlich günstig und meistens auch zuhause vorhanden sind. Sobald der Schmutz aber hartnäckiger wird und auch der Kampf gegen Ablagerungen von Kalk beginnen muss, um die Lebensdauer der Maschine zu erhalten, reicht die Wirkung der Hausmittel selten und der Bedarf an speziellen Waschmaschinenreinigern wird umso wichtiger. Aufgrund der auch überschaubaren Preise für die offiziellen und wirkungsvollen Reinigungsmittel sollte man auch nie lange überlegen, und bestenfalls sofort zu diesen Varianten greifen, um bei einer gemäß der Anleitung erfolgten Anwendung von Anfang an auch der Waschmaschine etwas Gutes zu tun. In dem Zusammenhang kann die Zitronensäure nämlich ach zu einem großen Problem werden, weil teilweise die entsprechende Essenz die Metall- und Gummiteile der Maschine angreift.

Waschmaschinenreiniger richtig verwenden

In dem Zusammenhang ist auch die richtige Anwendung von Waschmaschinenreinigern extrem wichtig, um eben wirklich einen positiven Effekt und keine negativen Nebenwirkungen zu erzielen. Ganz gleich ob man den besten, den teuersten oder einen durchschnittlichen und dennoch ausreichend effektiven Waschmaschinenreiniger wählt – ohne die richtige Anwendung kann sich der gewünschte Erfolg nicht einstellen. Nur bei korrekter Anwendung und auch bei dem Einsatz von der richtigen Menge des Waschmaschinenreinigers kann dieser seine gesamte Wirkungskraft entfalten. Es ist also immer wichtig, sich an die Angaben des Herstellers für die Anwendung zu halten, um hinterher keinen bösen Überraschungen oder enttäuschenden Ergebnissen gegenüber zu stehen.

Die meisten Waschmaschinenreiniger sind so entwickelt, dass sie bei leerer Waschmaschine und meistens bei Temperaturen um 90 Grad angewendet werden. Man muss also die leere Maschine nur mit dem Waschmaschinenreiniger befüllen, die angegebene Gradzahl einstellen und den Waschvorgang starten. Leere Waschmaschine heißt dann auch wirklich leere Waschmaschine, weil ein Hinzutun des Waschmaschinenreinigers zur Wäsche ist in den meisten Fällen nicht nur nicht gewünscht, sondern kann auch sehr schädlich für die Textilien sein. Manche Anbieter verkaufen auch Waschmaschinenreiniger, welche zusammen mit der Wäsche durchlaufen können. Hier ist aber auch besonders gut auf die Anleitung zu achten, damit das Reinigungsmittel den Textilien wirklich nichts anhaben kann. Zudem sollte man daran denken, dass das Fach für das Waschmittel sowie das Flusensieb immer separat per Hand gewaschen werden muss, damit die Waschmaschine rundum gesäubert ist.

Wie schon angesprochen kann auch immer die alt bekannte Zitronensäure als Reinigungsmittel verwendet werden, die allerdings irgendwann mit ihrer Leistung auch an ihre Grenzen stößt und zudem aufgrund der Essenz immer eine Gefahr für Gummis oder auch metallene Teile darstellt.

Die häufigsten Fragen zum Thema Waschmaschinenreiniger

Auch wenn wir in diesem Artikel schon sehr viele wichtige Informationen kundgetan haben, folgen an dieser Stelle kompakt noch einmal die häufigsten Fragen mit den entsprechenden Antworten. So kann man schnell an einer Stelle nachschauen, ob man nicht sofort die Antwort auf eine ungemein brennende Frage findet, die einen schon lange beschäftigt und auf die man umgehend eine Antwort haben möchte. Nutzen Sie diese Fragesammlung für die schnelle Information, auch wenn die Themen eventuell in anderen Kapiteln schon ausführlicher beschrieben wurden.

Welchen Zweck erfüllen Waschmaschinenreiniger?

Waschmaschinenreiniger sorgen für eine saubere Waschmaschine, deren Hygiene sich direkt auch auf eine sauberere und besser riechende Wäsche auswirkt. Die Wasserqualität sorgt oft für schnell stattfindende Kalkablagerungen in Schläuchen, Rohren oder auch an zahlreichen anderen Stellen in der Waschmaschine. Zudem sammeln sich häufig Schmutzablagerungen und Waschmittelreste an, die sich in der Maschine festsetzen und zu einem wahren Paradies für Bakterien werden. Die Folge ist nicht nur eine dreckige Maschine, deren Waschkraft dadurch auch abnimmt, sondern auch die Entwicklung unangenehmer Gerüche, die nicht nur stören, sondern auch von der Wäsche aufgenommen werden. Diese Problematik gab es immer schon und bei all den Vorteilen der technischen Errungenschaften wie geringerer Wasser- und Stromverbrauch sowie saubere Wäsche schon bei 30 Grad wurde die Bildung und Förderung von Schmutz und Bakterien noch verstärkt. Nicht selten kann es auch zur Bildung von Schimmel kommen und gerade die Verkalkungen können auch die Funktionstüchtigkeit sehr beeinträchtigen. Somit ist klar, dass der Waschmaschinenreiniger eine sehr große Bedeutung hat. Er bekämpft Kalkablagerungen, beseitig Schmutz und sorgt auch für eine desinfizierende Wirkung. Dadurch erhöht sich die Lebensdauer und die Wäsche wird dauerhaft sauber und man braucht sich auch nicht von üblen Gerüchen stören zu lassen.

Ist Pulver oder flüssiges Reinigungsmittel besser?

Betrachtet man alleine die Wirksamkeit, stehen sich beide Varianten im Normalfall in nichts nach. Die Leistung ist die Gleiche, allerdings ist die Anwendung unterschiedlich, was eventuell zum entscheidenden Faktor werden kann.

Das flüssige Mittel wird oft in die Waschmittelschublade gefüllt, was den Vorteil hat, dass diese auch sofort gereinigt wird. Pulver wird dagegen in die Trommel geleert und für ein Reinigen des Waschmittelfaches müsste ein teil gesondert in Wasser aufgelöst dort separat hinein gegeben werden.
Besonders beim Pulver ist auf die richtige Dosierung und eine nicht zu hohe Menge an Waschmaschinenreiniger zu achten, um spätere Flecken und Rückstände auf Textilien zu vermeiden.

Wie oft muss die Waschmaschine gereinigt werden?

Grundsätzlich kann diese Frage mit einem regelmäßig beantwortet werden. Die genaue Häufigkeit der notwendigen Reinigung ist abhängig von verschiedenen Faktoren. Zum einen ist es die Häufigkeit der Nutzung der Maschine, zum anderen spielt der Schmutzgrad der Wäsche eine große Rolle und nicht unbedeutend sind natürlich die verwendeten Waschmaschinenreiniger, deren Wirkungen auch unterschiedlich ausfallen. Hier sollte man immer auch die jeweiligen Angaben auf der Packung beachten. So gibt es Ratschläge von zwei bis vier Anwendungen im Jahr bis zur Reinigung alle zwei Monate. Letztendlich ist jede regelmäßige Anwendung besser als darauf zu warten, bis der schlechte Geruch nicht mehr zu ignorieren ist.

Wo kann man Waschmaschinenreiniger kaufen?

Die Möglichkeiten, einen Waschmaschinenreiniger zu kaufen, sind sehr vielseitig. So bieten jeder Supermarkt, jedes Fachgeschäft oder auch die Drogeriemärkte zahlreiche Varianten und auch die günstigen Hausmarken an, um die Waschmaschine optimal pflegen zu können. Auf der anderen Seite bietet natürlich auch das Internet große Möglichkeiten und vor allem auch die Vorteile, dass man nichts selber tragen muss, von zuhause aus bestellen kann, von günstigeren Preisen profitieren kann und das teilweise auch in Form von Abos, die die Artikel noch günstiger machen und regelmäßig liefern. Das Internet lässt einen somit sowohl Zeit als auch Geld sparen.

Brauchen Marken-Waschmaschinen spezielle Reiniger?

Es gibt zahlreiche marken bei Waschmaschinen, wobei Miele und Siemens eindeutig zu den bekanntesten Vertretern dieser Branche gehören. Beide gehören gleichzeitig auch zu den Unternehmen, die eigene Waschmaschinenreiniger auf den Markt gebracht haben, die sich selbstverständlich optimal auch für die Reinigung der entsprechenden markeneigenen Waschmaschinen eignen. Die Wirkungsweise und auch die Inhaltstoffe unterscheiden sich aber kaum von anderen Produkten und es ist keinesfalls ein Muss, für die Reinigung einer Marken-Waschmaschine die Mittel des entsprechenden Herstellers zu verwenden.

Welches ist der beste Waschmaschinenreiniger

Die Frage nach dem besten Waschmaschinenreiniger kann man so pauschal nicht beantworten. Schon der unterschiedliche Bedarf und die verschiedenen Varianten wie Entkalker oder Rundumreiniger machen es erst recht unmöglich, einen Favoriten für alles zu bestimmen. Selbst der beste Universalreiniger ist nicht automatisch auch der beste Entkalker und auch nicht der beste Rundumreiniger.

Auch beim Waschmaschinenreiniger Vergleichssieger kann nicht vom besten Mittel gesprochen werden. Er hat zwar über alle Kriterien hinweg das beste Gesamtergebnis erzielt, was aber nicht bedeutet, dass andere Reiniger für bestimmte Bedürfnisse nicht besser sind. Den besten Reiniger gibt es also nicht, aber die Auswahl der hier aufgeführten Varianten bietet eine Vielzahl an jederzeit zu empfehlenden Produkten.

Nützliches Zubehör

Waschmaschinenreiniger enthalten eigentlich alles, was für die Anwendung notwendig ist, sodass die Frage nach einem passenden Zubehör eigentlich überflüssig ist. Dennoch gibt es einige Artikel, die einen bei der Reinigung der Waschmaschine hervorragend unterstützen können. So kann ein Messbecher sehr wichtig werden, um je nach Größe der Packung und Empfehlung für die optimale Dosierung die richtige Menge an Waschmaschinenreiniger zu erhalten und eine optimale Reinigung gewährleistet ist.

Je nach Art des Waschmaschinenreinigers kann in diesem Zusammenhang auch eine Waage zu einem wichtigen Helfer werden, um eine richtige Grammzahl zu erzielen. Die wirkungsvolle Leistung des Mittels steht oft auch im Einklang mit teilweise ätzenden oder zumindest nicht unbedingt in Massen für die Haut geeigneten Inhaltsstoffen. Hier bieten sich Gummihandschuhe für die Zeit der Reinigung an und das vor allem dann, wenn man zum Beispiel mit einem Rundumreiniger die Außenbereiche der Waschmaschine abwischt. In dem Zusammenhang ist es dann auch immer ratsam, vernünftige Reinigungstücher, -lappen oder -schwämme zur Verfügung zu haben, damit einer perfekten Pflege nichts mehr im Wege steht.

Teilweise gibt es Reinigungspulver, die direkt in die Waschtrommel gegeben werden. Für eine Reinigung des Waschmittelfachs empfiehlt sich dann zudem ein kleiner Plastikbehälter, in dem man das Pulver in warmen Wasser anrühren kann, um die Mischung dann in das entsprechende Fach zu leeren.

Alternativen zur [Thema]

Zu den hier sehr ausführlich dargestellten Informationen und Details rund um das Thema Waschmaschinenreiniger bietet das Internet natürlich auch noch eine sehr große Vielfalt an Wissenswertem, das einen dabei unterstützt, dauerhaft von einer sauberen und wohlriechenden Wäsche zu profitieren. Zu einen zeigt ein interessanter Artikel des Spiegels unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/30-grad-waesche-waschmaschine-wird-zur-keimschleuder-a-635549.html noch einmal die Problematik der Keimerzeugung in der Waschmaschine und somit den großen Bedarf einer vernünftigen Reinigung auf. Zur richtigen Reinigung gehört natürlich vorab auch immer die optimale Bedienung einer Waschmaschine, die einem auf sehr attraktiv erläutert wird. Mit dem Artikel auf http://www.waschmaschine-stinkt.info/waschmaschine-stinkt-ursachen-erkennen-und-beseitigen/ kommt man den üblen Gerüchen einer Waschmaschine auf die Spur und die Seiten
mutti.de/thema/waschmaschine+reinigen oder auch http://www.zuhause.de/waschmaschine-stinkt-tipps-zum-richtigen-reinigen/id_58000704/index helfen einem dabei, diese schlau und optimal zu beseitigen. Nutzen Sie diese Informationen auch, um sich schlau zu machen und zögern Sie nicht dabei, einen der von uns getesteten Waschmaschinenreiniger zum Wohle Ihrer Wäsche in Anspruch zu nehmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (939 Bewertungen. Durchschnitt: 4,83 von 5)
Loading...