Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Akkuschlagschrauber Test 2017 • Die 10 besten Akkuschlagschrauber im Vergleich

Bei einigen Heimwerkerarbeiten sowie im professionellen Bauhandwerk reicht ein einfacher Akkuschrauber oft nicht aus. Die Akkuschlagschrauber aus dem Test haben deutlich mehr Kraft und eignen sich daher auch für schwierige Projekte. Hier zeigt sich der Unterschied zu den einfachen Akkugeräten, bei denen man mehr körperlichen Einsatz benötigt, um den nötigen Druck aufzubauen.

Akkuschlagschrauber Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 Ryobi R18IW3-0 Akku-SchlagschrauberMakita Akku Schlagschrauber,DTW1001RTJEinhell Akku Schlagschrauber TE-CW 18 Li BL Solo Power X-Change TROTEC 4410000501 – Pdhs 10 – 20 VProfessional GDS 18V-EC 250 Akku-Drehschlagschrauber  M18 CHIWF12/0 FUEL Akku-Schlagschrauber 1/2Akku Schlagschrauber DV 18DJL PowerBoxDeWalt Akku-Schlagschrauber, DCF880N-XJAGT Professional Elektro SchlagschrauberWorx WX279.9 20 V Akku Schlagschrauber

Ryobi R18IW3-0 Akku-Schlagschrauber

Makita Akku Schlagschrauber,DTW1001RTJ

Einhell Akku Schlagschrauber TE-CW 18 Li BL Solo Power X-Change


TROTEC 4410000501 – Pdhs 10 – 20 V


Professional GDS 18V-EC 250 Akku-Drehschlagschrauber


M18 CHIWF12/0 FUEL Akku-Schlagschrauber 1/2

Akku Schlagschrauber DV 18DJL PowerBox

DeWalt Akku-Schlagschrauber, DCF880N-XJ

AGT Professional Elektro Schlagschrauber

Worx WX279.9 20 V Akku Schlagschrauber

 Bewertung 1,1 1,2 1,4 1,5 1,6 1,7 1,9 2,1 2,3 2,4
MarkeRyobiMakitaEinhellTrotecBoschMilwaukeeHitachiDeWaltAGTWorx
Dimension8 x 20 x 22 cm22,9 x 9,1 x 28,9 cm16,1 x 8,4 x 20 cm230 x 80 x 22544 x 36 x 15 cm31 x 22 x 9,4 cm21 x 22,4 x 7,4 cm18,4 x 23,6 x 10 cm18,5 x 17,5 x 7 cm16,9 x 6,9 x 23,6 cm
Gewicht1,6 kg3,4 kg1,1 kg2 kg4 kg3 kg1,7 kg3,1 kg1 kg1,1 kg
Volt18181820181818181820
Schraubenaufnahme1/2“ Vierkant3/4" Vierkant1/2" Vierkantk. A.1/2" Vierkant1/2" Vierkantk. A.1/2" Vierkantk. A.1/2" Vierkant
Akku-Kapazitätk. A.5 Ah1,5 - 5,2 Ah (Optional)1,5 Ah5 Ahk. A.1,5 Ah4 Ah1,3 Ahk. A.
Leerlaufdrehzahl2900 U/mink. A.k. A.1650 U7min.3.500 U/min.2700 U/min.1400 U/min.2700k. A.2900 U/min
Drehmoment4001050215400250950550203150300
Geräuschemissionk. A.k. A.k. A.95 dBk. A.k. A.k. A.k. A.k. A.k. A.
LED-LeuchteGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Links-/RechtslaufGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Vorteile

  • Softgrip
  • 3 Gänge
  • Leicht


  • Elektronische Motorbremse
  • Inklusive Schraube M4x12
  • Langlebig


  • Softgrip
  • Leicht
  • Inkl. Bit-Adapter


  • Quickstop
  • Schnell aufgeladen
  • Zusatz-Handgriff


  • Langlebig
  • Bürstenlose EC-Motor-Technologie
  • Softgrip



  • Überlastschutz
  • Softgrip
  • Robust


  • Koffer mit grossem Zubehörset
  • Leicht
  • 22-fach verstellbarer Drehmomenteinrichtung



  • Aluminium-Frontgehäuse
  • Softgrip
  • Langlebig



  • Auslaufbremse
  • Leicht
  • Günstig


  • Langlebig
  • 3 Gänge
  • Bürstenloser Motor

Kritik
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
Komfort
Preis- / Leistung
Preisvergleich
Große Auswahl an Akkuschlagschrauber zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Akkuschlagschrauber Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Akkuschlagschrauber?

Ein Akkuschlagschrauber wird vor allem dazu eingesetzt, um Schrauben und Schraubmuttern einzudrehen und zu lösen.
Er ähnelt auf dem ersten Blick einem Bohrschrauber, verfügt jedoch über eine zusätzliche Schlagfunktion, was seine Leistungsfähigkeit erhöht. So steht einem mehr Kraft zur Verfügung, wenn man Bohrungen durchführt oder Schrauben festdreht. Auch beim Lösen von Schraubverbindungen oder Muttern sind die Schlagschrauber sehr nützlich. Die elartiv handlichen Geräte kommen bei diversen Bauarbeiten zum Einsatz sowie bei Reparaturen von Möbeln oder beim Verschrauben von Autoteilen.

Wie funktioniert ein Akkuschlagschrauber?

Die Akkuschlagschrauber aus dem Test 2017 funktionieren mit elektrischer Energie, die von dem Akku erzeugt wird. Der integrierte Akkumotor setzt die Arbeitsspindel in Gang. Dafür ist ein mechanisches Schlagwerk zuständig. Durch den Akkubetrieb kann man die Schlagschrauber ortsunabhängig einsetzen und ist auf keine externe Stromquelle angewiesen.

Durch den zusätzlichen Schlag auf den robusten Metallkopf ist die Leistungskraft des Akkuschlagschraubers deutlich stärker als bei einem Akkubohrschrauber. Entsprechend hoch ist das Drehmoment, sodass man direkt am Werkzeug oder an der Schraube nicht dagegenhalten muss. Im Gegensatz zum manuellen und elektronischen Schlagschrauber arbeitet der Akkuschlagschrauber, wie der Name anzeigt, mit einem integrierten Akkumulator. Dieser unterstützt die Schlagfunktion und sorgt dafür, dass die Schraubenköpfe auch dann richtig drehen, wenn die Schlitz- oder Kreuzschlitz-Einbuchtung nicht mehr optimal zu fassen ist. Ein weiteres wichtiges Merkmal beim Akkuschlagschrauber ist das innenliegende Gewinde, das durch die schiefe Ebene oder Schnecke eine kräftige Drehbewegung empfängt.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Wer über einen Akkuschlagschrauber verfügt, der profitiert von der Schnelligkeit und Kraft dieser Geräte. Sie werden eingesetzt, um Muttern und Schrauben in verschiedenen Größen festzuziehen und zu lösen. Im Heimwerkerbereich erweisen sich die Akkuschlagschrauber Vergleichssieger als sehr vielseitig. Der Vorteil gegenüber den Elektro-Geräten zeigt sich in der besseren Flexibilität. Gerade wenn man im Outdoor-Bereich oder am Auto bastelt, ist man durch den Akkubetrieb sehr viel unabhängiger und braucht trotzdem keine Einbußen bei der Leistungsstärke hinzunehmen.

Im Vergleich zu einem Bohrschrauber arbeiten die Schlagschrauber mit einer pulsartigen Bewegung. Diese ermöglicht ein verstärktes Drehmoment und reduziert damit den persönlichen Krafteinsatz der Heimwerker. Für die Schraubarbeiten bedeutet das: Man kann die Verbindungen fester anziehen und zugleich sehr fest sitzende Schrauben leichter lösen.

Anders als ein Schlagbohrschrauber ist der Schlagschrauber nicht mit einem Schnellspannbohrfutter ausgestattet. Stattdessen hat er einen Vierkantantrieb, der die benötigten Steckschlüssel aufnimmt. Die Vorteile beziehen sich vor allem auf das komfortable Handling, denn die Akkuschlagschrauber aus dem Produktvergleich sind relativ kompakt und entsprechend leicht zu halten. Ein Druckluftschlauch ist nicht erforderlich. Der Akkuschlagschrauber eignet sich nicht nur für Profis, sondern auch für Hobbybastler. Bei Feinarbeiten wird deutlich, dass man mit diesem Gerät sehr gefühlvoll schrauben kann. Das wirkt sich positiv auf die Wiederverwertung der Schrauben aus.

Mit den impulsähnlichen Drehbewegungen und dem relativ kleinen Rückdrehmoment verliert man nicht den sicheren Halt in einer Schraube, wenn diese sehr fest sitzt. Darum werden die Akkuschlagschrauber unter anderem dazu genutzt, um die Radmuttern am Auto zu lösen.
Hier sind die Akkugeräte deutlich schneller als ein mechanischer Drehmomentschlüssel. Unkompliziert und leistungsstark, dabei sehr handlich, das sind die großen Vorzüge der Akkuschlagschrauber Vergleichssieger.

So hoch das Drehmoment auch ist: Als Benutzer bekommt man dies nicht zu spüren. Die Hände sind beim Festhalten des Schlagschraubers gut geschützt und man muss nirgends dagegenhalten. So werden die Hände und Handgelenke bei der Arbeit nicht zu sehr beansprucht.

Welche Arten von Akkuschlagschrauber gibt es?

Die Akkuschlagschrauber aus dem Test 2017 lassen sich in mehrere Qualitätskategorien aufteilen. Die grundsätzliche Konstruktion und Funktionalität sind dabei vorgegeben, sodass nur geringe Unterschiede zu erkennen sind. Teilweise wurden die Schlagschrauber für spezielle Einsätze entwickelt, zum Beispiel für die Montage und Demontage von Autoreifen. Andere sind Multifunktionsgeräte, die für sämtliche Projekte am und im Haus verwendet werden können. Im Folgenden werden die Schlagschrauber für den professionellen Gebrauch und für die privaten Nutzer separat aufgeführt, um die wichtigsten Unterschiede zu verdeutlichen.

Die professionellen Akkuschlagschrauber werden vor allem bei Bauarbeiten und in der Autowerkstatt eingesetzt. Sie punkten durch die folgenden Vorteile:

  • Leistungsstarker Motor, bei dem das Drehmoment meistens über 400 Nm liegt,
  • geeignet zum Lösen von Reifenmuttern,
  • Getriebe verfügt über mehrere Leistungsstufen,
  • gute Akkukapazität (3 bis 4 Ah).

Die Nachteile beim Profi-Akku:

  • Relativ hohes Gewicht,
  • teurer Kaufpreis.

Bei den Akkuschlagschraubern für Handwerker und Hobbybastler handelt es sich um Geräte mit etwas geringerer Leistung. Auch diese können ihre Vorteile haben:

  • Niedrigerer Preis,,
  • für Schraubarbeiten in Metall, Holz aber auch Beton geeignet,
  • durch kleines Format geringeres Gewicht, daher auch für Überkopfarbeiten einzusetzen,
  • schnelleres Arbeiten als mit mechanischem Werkzeug.

Die Nachteile von kleineren Akkuschlagschraubern:

  • Für Radmuttern nicht stark genug,
  • vergleichsweise geringe Akkukapazität von oft nur 1,5 Ah.

So werden die Akkuschlagschrauber getestet

Beim Test der Akkuschlagschrauber ging es unter anderem um die Leistungsaufnahme und die eingesetzte Kraft des Drehmoments. Dieses lässt sich an der Kennzeichnung Nm ablesen. Für welche Tätigkeiten die diversen Schlagschrauber infrage kommen, hängt von ihren Leistungsdaten ab sowie von der Werkzeugaufnahme. Als Standard verfügen viele Geräte über eine 1/2 Zoll Aufnahme. Die nachfolgend näher beschriebenen Kriterien weisen die Käufer darauf hin, was alles bei der Entscheidung für ein Modell zu berücksichtigen ist.

Die Leistungsdaten

Die Standardgeräte haben zumeist eine Akkuspannung von 18 Volt. Abhängig davon, für welche Einsätze man den Akkuschlagschrauber benötigt, kann ein Drehmoment von über 400 Nm sinnvoll sein. Beim Test der Akkuschlagschrauber zeigte sich, dass diese Geräte oft eine Leerlaufdrehzahl zwischen 1.500 und 3.000 Umdrehungen pro Minute haben. Beim genaueren Hinsehen auf die Daten erfährt man außerdem etwas über die Leerlaufschlagzahl, die bei den Vergleichssiegern beispielsweise 3.200 Umdrehungen pro Minute beträgt. Je stärker der Schlagschrauber ist, desto besser kann er auch im professionellen Umfeld seinen Dienst tun.

Der Akku

Bei den Akkuschlagschraubern spielt die Art des Akkus eine Hauptrolle. Die modernen Werkzeuge sind typischerweise mit einem leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku ausgerüstet.
Im Allgemeinen haben diese Akkus weniger Verluste als herkömmliche Akkus. Sie können viel Energie speichern und liefern über einen ausreichend langen Zeitraum eine erstklassige Leistung. Das ist für das länger andauernde Arbeiten mit dem Schlagschrauber ein sehr wichtiger Pluspunkt.

Die Leistungsregulierung

Typischerweise lässt sich die Leistung des Akkuschraubers auf die jeweilige Arbeit anpassen. Die Regulierung der Drehzahl kann abhängig vom Gerät in mehreren Stufen oder stufenlos erfolgen. Wer das Gerät für viele unterschiedliche Arbeiten einsetzt, sollte auf eine möglichst große Bandbreite bei dieser variablen Einstellung achten. Für Hobbybastler reicht hingegen ein Akkuschlagschrauber mit drei Stufen aus.

Das Gewicht

Das Eigengesicht des Akkuschraubers beeinflusst den Bedienkomfort. Leichte Geräte wiegen beispielsweise 800 Gramm, die schwereren Modelle können ein Gewicht von bis zu 2 kg haben. Mit der Leistungsstärke erhöht sich das Gewicht üblicherweise. Hier muss man sich die Frage stellen, was einem wichtiger ist: die einfache Handhabung oder die stärkere Kapazität.

Worauf muss ich beim Kauf von einem Akkuschlagschrauber achten?

Je nach Einsatzbereich lohnt es sich, einen besonders leistungsstarken Akkuschlagschrauber auszusuchen, bei dem das Drehmoment die 400 Nm deutlich überschreitet. Ein solches Gerät löst selbst Radmuttern ohne große Anstrengung. Durch mehrere Leistungsstufen lässt sich das Akkuwerkzeug für die verschiedenen Arbeitsprojekte einstellen.

Eine sehr wichtige Rolle übernimmt der Akku, der im Optimalfall über mehrere Stunden die nötige Leistung liefert. Allerdings kosten solche Akkugeräte meistens etwas mehr als die einfachen Heimwerker-Schlagschrauber. Zudem kann der funktionale Vergleichssieger der Akkuschlagschrauber eventuell mehr Gewicht auf die Waage bringen als die einfachen Varianten. Das wird dann ein Problem, wenn man über Kopf arbeitet oder relativ langwierige Projekte geplant hat.

Wer seinen Akkuschlagschrauber unter anderem für den Radwechsel am Auto benutzen möchte, braucht auf jeden Fall eine gute Leistungsstärke. Wenn der Schrauber jedoch vorwiegend bei kleinen Arbeiten mit Holz, Stahl und Beton zum Einsatz kommt, reicht auch ein kleineres Modell aus. Dieses bewährt sich als sehr handliches Gerät und macht keine Probleme, wenn man Überkopfarbeiten oder andere schwierige Reparatur- und Bauprojekte vor sich hat. Lieber etwas leichter und dafür ein weniger starker Akku oder schwer und leistungsstark, für die unterschiedlichen Ansprüche stehen zahlreiche Akkuschlagschrauber zur Auswahl.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern

Die Akkuschlagschrauber aus dem Test kommen von bewährten Herstellern, die sich auf den deutschen und oft auch auf dem internationalen Markt behaupten. Die nachfolgende Auflistung der wichtigsten Marken ließe sich noch weiter fortführen, doch hier beschränken wir uns nur auf sieben Unternehmen, die zu den führenden Produzenten von Akku- und Elektrogeräten für Haushalt und fürs Gewerbe gehören.

  • Metabo
  • Hilti
  • Bosch
  • Einhell
  • Makita
  • Black & Decker
  • Festool
Zu den bekannten deutschen Herstellern von Elektro- und Akkuwerkzeugen gehört die Metabowerke GmbH in Baden-Württemberg. Metabo steht für den Begriff Metallbohrdreher. Die Marke gibt es schon seit den 1920er Jahren.
Hilti ist ein Unternehmen, das ursprünglich in der Maschinenbaubranche startete. Die Gebrüder Hilti machten daraus einen der international bedeutendsten Partner für Bauprojekte. 
Das Traditionsunternehmen Bosch präsentiert zahlreiche Werkzeuge für Haus und Garten, für private Verbraucher und Profis. Die Akkuschlagschrauber von Bosch punkten durch ausgereifte Extras und lassen sich problemlos bedienen, auch wenn man nicht so viel Erfahrung hat. Kundenorientierte Lösungen und ein starkes Selbstbewusstsein machen die Bosch Werkzeuge zu den Klassikern im Baubereich sowie in anderen Einsatzgebieten.
Bei der Einhell Germany AG handelt es sich um ein wichtiges Werkzeugbauunternehmen in Bayern. Die Einhell Markenschrauber überzeugen durch ihre zweckmäßige Bauweise und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten. 
Makita ist eine Firma aus Japan, die für Elektrowerkzeuge weltweit bekannt ist. Sie hat in vielen Ländern Produktionsstätten, unter anderem in Deutschland und in den USA. 
Black & Decker, ein Unternehmen aus den USA, wurde im frühen 20. Jahrhundert gegründet. Hier werden neben Elektrowerkzeugen auch Garten- und Haushaltsgeräte hergestellt. 
 Festool ist ein deutsches Unternehmen für Elektrowerkzeug und das entsprechende Zubehör. Neben Akkuschlagschraubern werden hier auch Sägen und weitere Geräte produziert. 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Akkuschlagschrauber am besten?

Hobby- und Profihandwerker kaufen ihr Werkzeug häufig im Baumarkt. Hier ist das Sortiment der Schlagschrauber und anderen Geräte jedoch nicht so groß, wie es auf den ersten Blick scheint. Oft beschränken sich die Baumärkte auf nur wenige Marken und Preisklassen. Im Fachgeschäft sieht es ähnlich aus, allerdings erhält man hier oft eine gezielte Beratung, was im Baumarkt nicht immer der Fall ist.

Besonders umfangreich ist das Angebot der Akkuschlagschrauber und anderen Werkzeuge in den Internet-Shops. Hier fällt es leichter, die verschiedenen Modelle zu vergleichen und sich einen breiten Überblick zu verschaffen. Anhand der genauen Beschreibungen kann man alle wichtigen Besonderheiten der Akkuschlagschrauber kennenlernen und hat somit eine Basis für eine zweckorientierte Kaufentscheidung. Falls trotz der Detailbeschreibungen einige Unklarheiten offen bleiben, hat man zwar keine direkte Beratung wie im Fachhandel, doch der Service des Online-Händlers steht zur Verfügung, um die noch vorhandenen Fragen zu beantworten.

Besonders praktisch sind die Filter und Sortierungen, die einem bei der Internetsuche eines Akkuschlagschraubers aus dem Test 2017 behilflich sind. Durch Klicks auf die gewünschte Preiskategorie, bestimmte Features und die Leistungsklasse werden nur diejenigen Geräte angezeigt, die für die Käufer infrage kommen. Drehmoment und ähnliche Daten können dabei direkt angeklickt werden, um die zunächst große Auswahl nach und nach einzugrenzen. Zuletzt wählt man eine Sortierung aus, sodass die Schlagschrauber nach Preis, Neuheit oder Beliebtheit angezeigt werden.

Die Online-Bestellung lässt sich in kurzer Zeit erledigen. Wenn man sich für ein Gerät entschieden hat, legt man dieses in den virtuellen Warenkorb und führt die weiteren Bestellschritte durch. Man entscheidet sich für eine sichere Bezahlweise und bestätigt schließlich den Kauf.
Wenn das Bauprojekt noch in der gleichen Woche beginnen soll, kann eine Expresslieferung nützlich sein. Oft trifft der Akkuschlagschrauber aber auch bei einer Standardlieferung schon zwei oder drei Tage später ein.

Falls etwas defekt sein sollte oder man unzufrieden mit der Qualität ist, muss man sich nicht lange mit Verkäufern herumärgern, wenn man online bestellt hat. Die Kontaktaufnahme mit dem Online-Händler reicht aus, um die Gewährleistung in Anspruch zu nehmen oder um einen Umtausch zu fordern. Im Allgemeinen zeigen sich die Internet-Shops relativ kulant und sind bestrebt, eventuelle Probleme möglichst schnell aus dem Weg zu räumen.

Findet ein Umtausch im Geschäft statt, so muss man ein zweites Mal den Weg dorthin antreten. Da ist die Reklamation im Internet sehr viel komfortabler und spart einem viele Nerven.

Wissenswertes & Ratgeber

Wer den Kauf eines Akkuschlagschraubers plant, sollte wissen, für welche Arbeiten dieses Gerät benötigt wird. Um die optimale Leistungsstärke zu erhalten, sollte man die Bereiche Heimwerk, gewerbliche Handwerkerarbeiten und Schlagbohren trennen. So findet man das geeignete Werkzeug für den Möbelbau oder für die Reifenmontage. Je nachdem, ob das Gerät stärker oder geringer beansprucht wird, sollte es robuster oder leichtgewichtiger sein. So kommt es beim Schrauben und Demontieren nicht zu Schwierigkeiten.

Wie bei allen Akkugeräten kann auch der Akkumulator des Schlagschraubers im Bedarf für ein anderes Werkzeug verwendet werden. Dann allerdings muss der Akku auch mit diesen anderen Tools kompatibel sein. Oft achten die Hobby- und Profihandwerker darauf, ihr Werkzeug von der gleichen Marke zu kaufen. So kann man sicher sein, dass sich die Akkus im Notfall auch wirklich austauschen lassen und perfekt sitzen.

In den unten stehenden Kapiteln folgen interessante Tipps sowie ein Blick in die historische Entwicklung. Die Bereithaltung von vollen Akkus wird dabei ebenso erwähnt wie Tipps für die perfekte Pflege der Akkuschlagschrauber.

Die Geschichte der Akkuschlagschrauber

Die ersten Elektrowerkzeuge wurden etwa in den 1860er Jahren entwickelt. 1867 riefen die Brüder Fein ihre „Werkstatt für elektrische und physikalische Apparate“ ins Leben. Das war die Gründung des Unternehmens C. & E. Fein. Einige Jahre später setzte Robert Bosch den Grundstein für die Firma AEG, die 1883 noch unter dem Namen „Deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektricität“ lief. 1894 brachte die neu benannte Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft die ersten mobilen Elektro-Bohrmaschinen auf den Markt. Bei der Weiterentwicklung in den folgenden Jahren erhielten die Maschine ein schützendes Gehäuse aus Metall.

Im Jahr 1908 stellte die AEG ihre erste Bohrmaschine mit dem typischen Pistolengriff vor. Das Patent wurde jedoch 1917 von Black & Decker angemeldet und auch eingetragen. Es folgten weitere Hersteller und Werkzeuge, die mit Strom betrieben wurden und die Arbeit der Handwerker revolutionierten. Unter anderem wurde 1929 ein Winkelschleifer präsentiert und 1932 entstand der Dremel, ein allseits beliebtes Multifunktionstool.

Noch vor der Erfindung der Elektrowerkzeuge wurden erste Versuche mit Akkumulatoren durchgeführt. Frühe Akku-Bauteile entstanden bereits 1803. Zur Entwicklung des Bleiakkumulators kam es in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Wilhelm Josef Sinsteden, Arzt und Physiker, erarbeitete diesen Typus des Akkus. 1859 wurde seine Erfindung von Gaston Planté weiter verfeinert. Planté ordnete die Bleiplatten in einer Spiralform an, was einen positiven Einfluss auf die Funktion hatte.

Um 1900 wurden die Bleiakkus von Holz umfasst und dienten dazu, den Elektroantrieb der frühen Automobile zu speisen. Im Laufe des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die Akkutechnik stetig weiter, was unter anderem an den veränderten Werkzeugtypen zu erkennen ist.

Die Bohrmaschinen, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts immer öfter auch in Privathaushalten eingesetzt wurden, hatten anfangs noch die Form von Stiften. Mit ihrer eher schlanken Dimension eigneten sie sich vor allem für kleine Montagearbeiten. Bald setzte sich die T-Form bei diesen Werkzeugen durch, die eine etwas robustere Handhabung unterstützten. Auch der Pistolengriff fand viele Anhänger. Etwa seit den 1980er Jahren wurden die Griffe der Schraubwerkzeuge jedoch immer ausgereifter. Sie passten sich der Anatomie an und sollten ein frühes Ermüden bei der Arbeit verhindern.

Der Akkuschrauber war bald in vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Außerdem begeisterten sich immer mehr Privatpersonen für DIY und wollten ihre Werkstatt aufrüsten. Darum sind die Akkuschlagschrauber mittlerweile nicht nur im Baugewerbe und in der Automechanik unverzichtbar, sondern auch im Hobbybereich.

Die Neuerungen der letzten Jahre zeigen sich beispielsweise in den Spotlight, das bei den Vergleichssiegern der Akkuschlagschrauber eingesetzt wird, um die Arbeitsfläche auszuleuchten.
Außerdem hat es bei der Akkutechnik einige Veränderungen gegeben.

Die Modelle mit NiCd- und NiMH-Akkuzellen sind teilweise nicht mehr aktuell, tun aber noch immer ihre Arbeit. Teilweise sind die NiMH-Akkus auch bei relativ neuen Geräten zu finden. Durch die früher ungünstige Energiedichte haben die Akkugeräte mit NiCd jedoch ein höheres Gewicht, was die komfortable Handhabung beeinflusst. Im Gegensatz dazu sind die NiMH-Zellen deutlich leistungsstärker. Zurzeit sind die Li-Ion Akkus jedoch die beste Variante, denn sie verdoppeln die Energiedichte der NiMH-Zellen noch einmal. Die modernen Lithium-Ionen-Akkumulatoren haben also ein besonders gutes Leistungsgewicht, zudem profitiert man von sehr kurzen Ladezeiten und einer reduzierten Selbstentladung.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Akkuschlagschrauber

Wer sich für Akkuschrauber interessiert, sollte genau überprüfen, wie leistungsstark die Akkuschlagschrauber Vergleichssieger und die einfacheren Modellvarianten sind. Die Produktdaten geben Aufschluss darüber, für welche Bereiche die jeweiligen Geräte eingesetzt werden können. Die Frage nach der Leistung führt einen zur Volt-Angabe. Diese bezieht sich auf die Spannung des Geräteakkus. Wer den Akkuschlagschrauber aus dem Test für semi-professionelle Arbeiten benötigt, der sollte ein Gerät auswählen, das zumindest 14,4 Volt hat. Neben dieser Spannung muss das Drehmoment hoch genug sein. Dieses misst man in Newtonmeter, abgekürzt Nm. Es bezieht sich auf die Kraft des Werkzeugs. Um anhand der Produktdaten zu erkennen, wie stark der Akkuschlagschrauber ist, werden zwei Zahlen angegeben, beispielsweise 24/48 Nm. Der erste Wert gilt für eher weiche Baustoffe wie Holz und der zweite Drehmomentwert bezieht sich auf hartes Baumaterial wie Metall.

Bei der Entscheidung für einen Akkuschlagschrauber sollte man auf die genauen Leistungsdaten sowie auf die einzelnen Funktionen und die Eignung achten. Typischerweise sind die Geräte häufig zusätzlich zur Drehmomentkupplung mit einem Rastenschlagwerk ausgestattet. Bei einem solchen Modell hat man gleich Zugriff auf vier verschiedene Einstellungen: Man kann mit oder ohne Schlag bohren sowie mit oder ohne Drehmomentkupplung schrauben. Diese einzelnen Optionen decken einen Großteil der Arbeitsprojekte im Heimwerker- und im Profi-Bereich ab. Dadurch, dass die Akkuschlagschrauber zwei wichtige Funktionen kombinieren, nämlich die Kupplung und das Schlagwerk, haben sie zwar ein höheres Gesamtgewicht, dafür können sie bei zahlreichen Arbeitseinsätzen helfen. Die etwas schwierigere Handhabung spielt in diesem Zusammenhang nur eine Nebenrolle.

Die Tatsache, dass man die Akkuschlagschrauber aus dem Produktvergleich nach Bedarf einstellen kann, hilft bei diversen Projekten. Man kann ein Loch in eine Mauerwand bohren oder sanft in Holz hineinbohren. Die Schraubfunktion ohne Drehmomentkupplung hilft beim vorsichtigen Hineindrehen von Möbelschrauben, während das Schrauben mit Drehmoment bei schwierigen Arbeiten wie dem Lösen der Radmuttern am Auto hilft.

Bei den hochklassigen Akkuschlagschrauber Vergleichssiegern ist häufig ein Kontrolldisplay vorhanden. Dieses erlaubt eine Überprüfung der Akkukapazität. Man sieht also, wenn der Ladestand absinkt, und kann den Akku rechtzeitig aufladen.

Akkuschlagschrauber in 6 Schritten richtig vorbereiten

Mit einem Akkuschlagschrauber kann man, wie bereits erklärt, viele Schraubarbeiten durchführen. Damit das Werkzeug auch reibungslos seinen Dienst tut, sollte man es richtig verwenden. Bei falschen Handgriffen kommt es womöglich zu Problemen, dabei soll der Schlagschrauber doch gerade besser funktionieren als konventionelles Handwerkzeug. Die einwandfreie Drehbewegung erfordert eine gewisse Vorbereitung, die in diesem Abschnitt im Detail erklärt wird. Auch wenn schwierige Arbeiten anstehen, sollten diese vorbereitenden Maßnahmen nicht viel Zeit in Anspruch nehmen.

Schritt 1: Einstellen des Drehmoments

Das Drehmoment muss auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden. Wer es zu hoch einstellt, kann auf diese Weise Schrauben zerstören, da sie womöglich überdrehen. Darum sollte man sich an den empfohlenen Werten orientieren. Die Drehmomentzahl hat einen wesentlichen Einfluss auf die Leistungskraft des Geräts.

Schritt 2: Vorgehensweise beim nicht verstellbaren Drehmoment

Wenn sich das Drehmoment bei dem Akkuschlagschrauber nicht verändern oder eingrenzen lässt, kann man es nur durch die effektive Zeit bestimmen, in der das Schlagwerk die Schraube dreht. Hierfür braucht man ein gewisses Fingerspitzengefühl.

Schritt 3: Die richtigen Einsätze und Schrauben verwenden

Um zu verhindern, dass die Schrauben überlastet oder sogar zerstört werden, muss man den Akkuschlagschrauber auf die entsprechende Größe abgestimmt werden. Hierfür gibt es spezielle Einsätze, die für den perfekten Übergang zwischen Schlagschrauber und Schraube sorgen.

Bei der Auswahl der geeigneten Bits sollte man nicht „schummeln“, sondern immer die richtigen Übergangsstücke für den 1/2 Zoll Außenvierkant verwenden. Ansonsten besteht das Risiko von Materialbruch.

Schritt 4: Gegebenenfalls eine Schraubennuss aufstecken

Wenn der Akkuschlagschrauber aus dem Test für das Lösen einer Radschraube verwendet wird, kann es nötig sein, eine Nuss aufzustecken. Häufig haben die Schlagschrauber eine Werkzeugaufnahme von 1/2 Zoll Außenvierkant. Hier passt eine Standard-Nuss im Normalfall genau hinein, sodass man keinen weiteren Einsatz benötigt.

Schritt 5: Den Geschwindigkeitsvorteil nutzen

Wenn man relativ kleine Holzschrauben verarbeitet, kann durch die ideale Drehzahl des Akkuschlagschraubers ein Geschwindigkeitsvorteil erreicht werden. Allerdings ist die Kraft des Geräts oft so stark, dass dadurch das Drehschlagwerk aktiviert wird. Dadurch kann der Vorteil wieder verloren gehen. Beim feinfühligen Hantieren spürt man genau, bei welcher Geschwindigkeit der Schrauber am besten arbeitet.

Schritt 6: Den Bit auf den Schraubenkopf zentrieren

Wenn man mit dem Akkuschlagschrauber Kreuzschlitzschrauben löst, kann der Schrauberbit aus dem Kreuzschlitz herausspringen. Durch einen geringen Drehschlagimpuls findet der Bit wieder zurück in die zentrale Position, sodass er nicht herausspringt. So schließt man den Come-out Effekt aus.

10 Tipps zur Pflege

Wenn der Akkuschlagschrauber nicht mehr richtig zu funktionieren scheint, sollte man ihn am besten von einem Fachbetrieb prüfen lassen. Denn sobald man selbst das Gerät auseinander montiert, gilt die Herstellergarantie nicht mehr.

Eine gewissenhafte Reinigung und Pflege des Geräts hilft jedoch gegen eventuelle Funktionsstörungen. Die hier erwähnten Tipps zeigen, wie man beim Säubern vorgeht.
Bei einem pfleglichen Umgang mit dem Schlagschrauber sollte dieser über viele Jahre hinweg keine Störungen zeigen.

Tipp 1:

Der Motor des Akkuschlagschraubers aus dem Test verträgt ebenso wie der Schlagmechanismus hin und wieder etwas Schmieröl. Durch die regelmäßige Anwendung von etwas Schmiermittel stellt man sicher, dass die Funktionalität des Werkzeugs erhalten bleibt. Für die lange Haltbarkeit ist das ein sehr wichtiger Hinweis. Es gibt speziell zu diesem Zweck entwickelte Öle, die einen bei der gezielten Pflege behilflich sind.

Tipp 2:

Bevor man mit dem Einölen oder anderen Pflegearbeiten beginnt, sollte man sicherstellen, dass das Werkzeug nicht aktiviert wird. Hierfür nimmt man am besten den Akku heraus, sodass es zu keinem schwerwiegenden Unfall bei der Reinigung kommt und man sich womöglich verletzt.

Tipp 3:

Nach der Benutzung des Akkuschlagschraubers sollte dieser stets gereinigt werden. Zumindest die Oberfläche muss abgewischt und auf diese Weise von Staub und Spänen befreit werden. Ansonsten kann es zu schwierigeren Verschmutzungen kommen. Vor allem die Lüftungsschlitze sind zu kontrollieren und zu säubern. Wenn diese erst verstopft sind, bekommt der Akkuschlagschrauber nicht mehr die nötige Kühlung, sodass ein Hitzestau im Inneren des Gerätes entsteht der in der Folge zu einem Motorschaden führen kann.

Tipp 4:

Für die schnelle Reinigung des Schlagschraubers reicht zumeist ein trockenes Tuch aus. Dieses sollte möglichst weich sein, damit die Oberfläche nicht zerkratzt wird.

Tipp 5:

Bei hartnäckigen Rückständen auf dem Gehäuse hilft der trockene Lappen wenig: Dann braucht man einen leicht befeuchteten Putzlappen. Gegebenenfalls ist ein wenig Spülmittel nützlich, das die Schmutzpartikel leichter ablöst als klares Wasser. Die Feuchtreinigung erfordert einen behutsamen Umgang und besondere Aufmerksamkeit, denn es darf keine Flüssigkeit ins Innere des Geräts eindringen. Wenn die Elektronik feucht wird, wird dadurch womöglich ein Kurzschluss erzeugt. So könnten Schäden ausgelöst werden, die nicht rückgängig zu machen sind.

Tipp 6:

Aggressive Utensilien und Reinigungsmittel sind für die Reinigung des Akkuschlagschraubers tabu. Mit Kunststoff- oder Metallborsten würde man das Gehäuse zerkratzen. Solche Spuren greifen nicht nur die Oberfläche an, sondern beschädigen auf Dauer auch die Bedienelemente. Säurehaltige Flüssigkeiten sind ebenfalls eine Gefahr für die empfindlichen Teile des Schlagschraubers.

Tipp 7:

Bei der Pflege des Schlagschraubers ist auf Reinigungsbenzin, Verdünner und Alkohol zu verzichten. Durch diese Mittel könnte eine Rissbildung ausgelöst werden oder das Material könnte sich verfärben und sogar verformen.

Tipp 8:

Die korrekte Lagerung des Akkuschlagschraubers schützt das Werkzeug vor Schmutz und anderen Einflüssen von außen. Am besten bewahrt man den Schlagschrauber in dem dazugehörigen Koffer auf. Dieser dient nicht nur dem Transport, sondern ist auch der perfekte Ort für die Aufbewahrung. In dem maßgeschneiderten Koffer ist das Gerät vor der Witterung sowie vor anderen Strapazen gut gesichert.

Tipp 9:

Wenn es sich um einen Schlagschrauber mit Kohlebürsten handelt, sind diese gelegentlich auszutauschen.

Bei einem gewissen Verschleißgrad wechselt man sämtliche Bürsten zur gleichen Zeit aus. Dabei ist es wichtig, ausschließlich baugleiche Ersatzbürsten zu verwenden und sich genau nach der Anleitung zu richten, um eine falsche Montage zu vermeiden.

Tipp 10:

Auch der Akku und das entsprechende Ladegerät sollten richtig aufbewahrt werden. Diese Teile dürfen nicht feucht werden, zudem wird empfohlen, sie nicht dem Sonnenlicht auszusetzen. Starke Hitze kann Akkus und Aufnahmeelemente schädigen, sodass man diese Elemente nicht direkt an der Heizung lagern sollte. Des Weiteren ist es wichtig, die Einschubflächen am Akku und am Akkuschlagschrauber selbst sauber zu halten und die Kontakte zu kontrollieren, damit es keine Probleme mit der Leistungsaufnahme gibt.

Nützliches Zubehör

Zu den Akkuschlagschraubern aus dem Test 2017 gibt es umfangreiches Zubehör und Ersatzteile. Die Hersteller präsentieren ein großes Sortiment an baugleichen Ersatzakkus und weiteren Austauschteilen, sodass man diese im Bedarfsfall leicht selbst auswechseln kann.

Für die zuverlässige und ungestörte Arbeit mit den Schlagschraubern benötigt man diverse Steckaufsätze, die auf die jeweiligen Projekte und Baustoffe angepasst werden können.

Bei diesen Aufsätzen handelt es sich nicht nur um Adapter für Schrauben, sondern auch um Bohrer, Meißen und Durchbruchkronen. Diese eignen sich unter anderem dazu, in Mauerwerk oder Beton zu bohren. Zusätzlich zu den Steckaufsätzen brauchen die Handwerker auch geeignete Schrauben, Muttern und andere Kleinteile.
Gegebenenfalls ist es nötig, für bestimmte Schrauben extra Aufsätze zu kaufen, damit der perfekte Übergang vom Werkzeug zur Schraube sichergestellt ist.

Für die effektive und zielorientierte Arbeit sind die bedarfsgerechten Werkzeuge unverzichtbar. Meistens reicht der Akkuschlagschrauber alleine nicht aus. Eine Grundausstattung für die private Werkstatt hilft dabei, sich auf die verschiedenen Projekte vorzubereiten. So muss man, wenn eine Reparatur ansteht, nicht gleich loslaufen, weil ein Gerät fehlt. Wenn in der eigenen Werkstatt alle wichtigen Elektro- und Akkugeräte vorhanden sind, ist man für Notfälle gut ausgerüstet.

Die Heimwerker, die viele Projekte selbst erledigen, brauchen etwas mehr Werkzeug als diejenigen, die im Zweifelsfall lieber einen Handwerker rufen. Für den Innenausbau oder für Reparaturen am Haus sollte nicht nur ein kleiner Werkzeugkoffer mit Akkuschrauber vorhanden sein. Genau für solche Fälle lohnt es sich, eine größere Werkstatt einzurichten und einen schlagkräftigen Akkuschlagschrauber zu kaufen. Neben diesem Profigerät dürfen auch die Kleinteile nicht fehlen. Ring-, Maul- und Kombischlüssel sind für gewisse Arbeiten die idealen Helfer und schnell zur Hand.

Als direktes Zubehör für die Akkuschlagschrauber ist ein Aufladegerät unverzichtbar. Auch Ersatzakkus können sinnvoll sein. Sie machen es möglich, weiterzuarbeiten, auch wenn die Originalakkus leer sind. Ein Akku lässt sich immer wieder aufladen und ist bei guter Behandlung sehr langlebig. Diese „gute Behandlung“ bezieht sich nicht nur auf die sorgfältige Aufbewahrung, sondern auch auf die Auswahl des Ladegeräts. Die Akkuladegeräte, die man auf dem Markt erhält, arbeiten mit verschiedenen Techniken. Teilweise können die Akkus durch die Funktionsweise der Ladegeräte beeinflusst werden. Nur wenn das Ladegerät zu den Akkus passt und diese nicht übermäßig strapaziert, ist eine gute Lebenserwartung zu erreichen. Daher empfehlen die Experten, sich für eine zuverlässige Qualität beim Ladegerät zu entscheiden. Einige dieser Geräte gelten als besonders intelligent: Anstatt die Akkus dauerhaft mit der gleichen Stromleistung aufzuladen, bis man sie herausnimmt oder das Gerät abschaltet, orientieren sich die innovativen Ladegeräte am Leistungs- und Ladezustand der Akkus.

Ein integrierter Prozessor sorgt dafür, dass beim Erreichen der kompletten Akkuladung der Ladevorgang deaktiviert wird. Durch die Umstellung auf die Erhaltungsladung wird gewährleistet, dass die Akkus sich nicht entladen, sondern das volle Leistungsniveau behalten.
Solche intelligenten Ladegeräte können außerdem die wichtigen Eigenschaften der Akkus erkennen und sich ohne weitere Bedienung darauf einstellen. Das schont die Akkus und stellt eine lange Lebensdauer sicher.

Alternativen zum Akkuschlagschrauber

Zu den Akkuschlagschraubern aus dem Test gibt es einige alternative Werkzeuge, die sich jedoch in bestimmten Funktionen unterscheiden. Bei einem typischen Akkubohrschrauber fehlt zum Beispiel die Schlagbohrfunktion, die den Akkuschlagschrauber kennzeichnet. Das bedeutet, dass die einfachen Akkubohrschrauber nicht so flexibel einzusetzen sind. Ihnen fehlt die Dosierung des Drehmoments.

Anstelle eines Akkuschlagschraubers kann man einen Elektroschlagschrauber verwenden. Dieser liefert eine ähnliche Leistung und ist in einigen Fällen sogar noch stärker. Allerdings ist man hier vom Stromnetz abhängig. Ohne ein Verbindungskabel läuft das Elektrogerät nicht, also braucht man in der Nähe eine Steckdose oder muss auf ein Verlängerungskabel zurückgreifen.

Manuelles Schraubwerkzeug erfordert viel Körperkraft, wenn man größere Projekte vor sich hat. Sie können die Arbeit des Akkuschlagschraubers längst nicht in der gleichen Zeit erledigen und führen nach einer Weile zu Ermüdungserscheinungen.

Zu den besonderen Arten der Schlagschrauber zählt der Druckluftschlagschrauber. Dieser kommt vor allem in größeren Werkstätten zum Einsatz. Durch die Verbindung mit der Druckluftanlage können Verschraubungen besonders zügig durchgeführt werden. Kein Wunder also, dass Autowerkstätten und Reifenhändler auf diese praktischen Geräte setzen. Häufig sind diese Schlagschrauber mit einem vibrationsdämpfenden Schlagwerk ausgerüstet. Dieses stellt einerseits eine hohe Leistung sicher, andererseits wird die Kraftwirkung vom Bediener isoliert. Ein starkes Doppelhammer-Schlagwerk läuft ebenso wie beim modernen Akkuschlagschrauber in beide Richtungen und lässt sich auf mehrere Stufen einstellen. Da die Druckluft sehr kalt ist, sind diese Geräte zur Abschirmung mit einer Kälteisolierung versehen. Die Abluft wird typischerweise nach unten geleitet, sodass die Anwender die Zugluft nicht direkt abbekommen. Im Vergleich zum Akkuschlagschrauber sind die Druckluftgeräte meistens etwas schwerer, zudem funktionieren sie nur mit dem entsprechenden Druckluftsystem. Für den privaten Einsatz sind sie daher keine geeignete Alternative.

Weiterführende Links und Quellen

Schlagschrauber

Verschiedene Akkuschlagschrauber

Die wichtigsten Fakten von Akkuschlagschraubern

Reifenwechsel mit Makita

Schlagschrauber auf Wikipedia

Akkuschlagschrauber von Metabo

Tipps zur Produktpflege

Akkumulator – Die Geschichte

Kaufberatung zu Akkuladegeräte

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...