Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
ExpertenTesten

Medizinische Studien & Fakten rund um die Nutzung eines Buggys

Buggys sind aufgrund ihrer Konstruktion für Kinder ab dem sechsten Lebensmonat geeignet. Für Babys und jüngere Kleinkinder raten Experten jedoch vom Buggy ab, da diese hier eine für deren Körper ungesunde und nicht empfehlenswerte Haltung einnehmen würden. Denn Säuglinge und junge Babys sollen während der ersten Lebensmonate auf dem Rücken liegen – und zwar auf einer gut gepolsterten Liegefläche.

Buggys verfügen hingegen nur über eine meistens nur minimal bis gar nicht gepolsterter Sitzfläche. Würden Sie nun ein Baby in dieser und somit mit dem Buggy transportieren, kann es zu Verletzungen der Wirbelsäule oder des Nackens kommen.

Im Zusammenhang mit der Nutzung bei Babys warnen Experten also immer wieder vor der Nutzung eines Buggys. Denn traurig aber wahr: Manche Eltern nutzen einen Buggy aus Bequemlichkeit zu früh und setzen damit die Gesundheit ihres Kindes aufs Spiel. Ausnahmen stellen Buggys dar, auf denen eine Babyschale (etwa von Maxi Cosi) befestigt werden kann.

In diesen lässt sich durchaus auch ein Kleinkind oder Baby, das jünger als sechs Monate ist, transportieren. Dennoch sollten Sie es jedoch nur behutsam angehen lassen – vor allem bei günstigen Modellen, die Stöße und unebene Untergründe nur bedingt abfedern und das Kind sozusagen durchschütteln.

Buggys aus der Sicht der Experten

Quinny Buggy “Zapp Xtra” Design 2017 der Vergleich-TestsiegerZahlreiche medizinische Studien haben heute bewiesen, dass der Nutzung eines Buggys aus der medizinischen Sicht heute nichts entgegen spricht – sofern das Kind alt genug ist. Mediziner und Experten raten meistens erst dann auf einen Buggy umzusteigen oder sich einen solchen zusätzlich zum Kinderwagen anzuschaffen, wenn das Kind sich selbst halbwegs sicher**aufrecht halten** und somit auch aufrecht sitzen kann.

Denn dann ist die Rücken- und Nackenmuskulatur in der Regel weit genug ausgebildet, damit das Kind nicht mehr in einer liegenden Position transportiert werden muss, damit die Wirbelsäule keinen Schaden mehr nehmen kann. Auf der anderen Seite bedeutet das aber auch, das Experten immer wieder vehement davon abraten, einen Buggy bei sehr kleinen Kindern, bei denen die Rückenmuskulatur noch nicht ausreichend ausgebildet ist, zu verwenden.

In der Regel wird der Buggy jedoch für Kinder empfohlen, die mindestens sechs Monate alt sind. Das oftmals angegebene**Höchstalter** sind hingegen drei Jahre. In Sachen Gewicht eignen sich die meisten Buggys für Kinder bis zu 20 Kilogramm. Übergreifend kommt es hierbei jedoch in erster Linie auf den vorliegenden Buggy an.

Manche Modelle sind bereits für jüngere Kinder geeignet, beispielsweise, weil sich auf ihnen eine Babyschale befestigen lässt, während andere nur ein Höchstgewicht bis zu 15 Kilogramm tragen oder erst für Kinder ab einem Alter von neun Monaten oder einem Jahr empfohlen werden. Die Hersteller geben allerdings stets an, ab welchem Alter und bis zu welchem Maximalgewicht ihre Buggys geeignet sind. Achten Sie unbedingt auf diese Angaben: der Sicherheit und der Gesundheit Ihres Kindes zuliebe.

Buggys und worin sie sich unterscheiden können

Bei der Frage, ob ein Buggy wirklich für Ihr Kind geeignet ist, kommt es jedoch in den meisten Fällen nicht nur darauf an, was Experten und Studien übergreifend zur Buggy-Nutzung sagen. Denn Buggys sind heute extrem verschieden – und sie unterscheiden sich nicht nur in Dingen wie ihrem Preis, ihren Maßen oder ihrem Gewicht.

Manche Buggys können zum Beispiel, wie bereits erwähnt, durch das Anbringen einer Babyschale für jüngere Kleinkinder verwendet werden, während andere aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für Kinder unter einem Lebensjahr geeignet sind.

Dafür sprechen diese oft eher Eltern ab, die einen Buggy für ältere Kinder suchen und die diesen zum Beispiel bis zum dritten Lebensjahr nutzen wollen.

Doch die Auswahl ist auch in Sachen Funktionsfülle und Einsatzgebiete recht groß. Heute gibt es nämlich nicht nur Buggys in den verschiedensten Preisklassen und somit auch in unterschiedlichen Qualitätsklassen. Auch in Sachen Einsatzvorhaben und Flexibilität können sich die vorliegenden Modelle heute minimal bis drastisch voneinander unterscheiden.

Buggys können heute zum Beispiel durchaus auch sehr komfortabel oder auch in unebenen Gebieten leichtgängig zu nutzen sein. Darüber hinaus gibt es Buggys heute auch für Zwillinge oder Drillinge, wobei Sie gerade bei solchen Spezialmodellen oft entscheiden müssen, was das Modell können oder sein soll – flexibel und leicht oder komfortabel.

Studien, Tests und mehr: Wie werden Buggys heute getestet?

Auch größere Kinder finden genug Platz im Buggy.Die meisten Experten und auch Studien testen Buggys in erster Linie, wie auch unser Testerteam es in unseren Buggy Test 2017 getan hat, in Punkten wie der Sicherheit und der Stabilität, der Handlichkeit und Flexibilität während der Nutzung und der Bequemlichkeit und dem Komfort für das Kind. Im Gegengensatz zu einer Kaufberatung oder einem aus dieser resultierenden Test liegt das Hauptaugenmerk bei einer medizinischen Studie jedoch vor allem auf der Sicherheit und der Gesundheit des Kindes.

In einer Studie oder auch bei Tests und Bewertungen durch offizielle Prüfstellen, die europaweit anerkannte Sicherheitssiegel vergeben, wird also weniger darauf geachtet, ob der Buggy leicht und handlich ist. Viel mehr wird darauf geachtet, dass alle verwendeten Materialien unschädlich für das Kind sind und das alle Bauteile so gut verarbeitet sind, dass sich das Kind an diesen nicht verletzen kann.

Darüber hinaus begutachten medizinische Tests und Studien allerdings auch, wie sehr die Buggys den Körper des Kindes belasten oder stützen (etwa die bereits erwähnte Rückenmuskulatur) und für welches Alter welcher Buggy anhand der Ergebnisse dieser Tests geeignet ist.

Die Frage der Fragen: Ist ein Buggy aus medizinischer Sicht empfehlenswert?

Beim Kauf eines Buggys sollten Sie also nicht nur auf Kaufberatungen und entsprechenden Tests achten, sondern auch darauf, was Experten über die vorliegenden Buggys zu sagen hatten. Aber: Die meisten in Deutschland erhältlichen und zugelassenen Buggys wurden bereits aus medizinischer Sicht begutachtet und entsprechend zugelassen.

Das trifft zum Beispiel auch auf die in unserem Buggy Test 2017 getesteten Modelle und somit auch auf die zehn Vergleichs-Testsieger zu. Diese sind also auch aus Expertensicht für Ihr Kind empfehlenswert, sofern Sie sich – wie bereits erwähnt – an die Empfehlungen des Herstellers in Sachen Mindestalter und Maximalgewicht halten.