Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Akkuschrauber Test

Pro und Contra Kauf oder Leihen eines Akkuschraubers

Akkuschrauber kaufen oder ausleihen?

An sich gehört ein Akkuschrauber in wirklich jeden Haushalt. Denn Fakt ist, dass es immer mal wieder besondere Gelegenheiten gibt, um dieses Gerät zum Einsatz kommen zu lassen:

Mal ist hier eine Schraube los oder mal darf dort eine Schraube nachgedreht werden.

Aber nichtsdestotrotz stellen sich viele (Hobby-)Handwerker sowie alle, die es werden wollen, die Frage, in wie fern es unter Umständen Sinn macht, überhaupt einen Akkuschrauber zu kaufen oder stattdessen doch einen zu mieten bzw. auszuleihen.

Sicherlich gibt es Verbraucher, die zuvor noch niemals mit einem Akkuschrauber gearbeitet haben und – aus welchen Gründen auch immer – es nicht vorhaben, dieses auch in Zukunft zu tun. Nur „dieses eine Mal“ ist die Verwendung eines solchen Gerätes angedacht. Ein durchaus triftiger Grund, um in den nächsten Baufachhandel oder in einen adäquaten Verleihshop zu gehen und sich über die Vorzüge sowie über die preislichen Gegebenheiten des Akkuschrauber leihens zu informieren.

Unser Tipp für SieGünstige Geräte sind erfahrungsgemäß schon ab 20 bis 50 Euro im gut sortierten Baumarkt zu haben. Eine Investition also, die nach Ansicht vieler Verbraucher durchaus zu „verschmerzen“ ist. Und zwar selbst dann, wenn das Gerät in absehbarer Zeit wohl nicht wieder bzw. nur sehr selten aus der Werkzeugkiste hervorgeholt werden wird.

Natürlich sollte man bei anspruchsvolleren Projekten von vornherein auf robustere, leistungsstärkere und somit auch etwas kostenintensivere Akkuschrauber zurückgreifen. Und genau hier „trennt sich die Spreu vom Weizen“. So ist es durchaus möglich, dass besagte höherwertigere Akkuschrauber mit etwa 100 bis 150 Euro zu Buche schlagen. Kein Pappenstiel – in der Tat. Aber dennoch eine unter Umständen sinnvolle Investition – sofern man das Gerät auch in Zukunft das eine oder andere Mal zum Einsatz kommen lassen will.

Wohlgemerkt: Je nach Qualität des Akkuschraubers können mittel- bis höherpreisige Geräte mit rund 150 Euro (Durchschnittswert) kosten.

Getreu dem Motto: „Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil“, lohnt es sich, bei der Entscheidung für das Ausleihen eines solchen Schraubers oder für den Kauf auch mal den Blick „hinter die Fassade“ zu wagen.

In den meisten Verleihshops oder Baumärkten beträgt der finanzielle Aufwand für das Leihen eines Akkuschraubers rund 8 bis 10 Euro am Tag. So weit, so gut. Was viele Verbraucher in diesem Zusammenhang allerdings vergessen, ist die Tatsache, dass nahezu jeder Hersteller darüber hinaus eine Kaution in Rechnung stellt.

Diese dient in erster Linie der Absicherung des Anbieters, für den Fall, dass das Gerät entweder

  • nicht zurückgegeben
  • defekt zurückgegeben oder
  • mit kleinen optischen Beeinträchtigungen zurückgegeben

wird.

Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass die durchschnittliche Kaution, welche vom Anbieter berechnet wird, zumeist zwischen 60 und 80 Euro für einen (!) Akkuschrauber betragen kann. Sicherlich erhält der Kunde diesen Betrag bei der Rückgabe des Gerätes in vollem Umfang zurück.

Gesetzt den Fall, dass aber nur der kleinste Kratzer auf dem Gerät zu sehen ist, muss mit Abzügen gerechnet werden. Um auf Nummer sicher zu gehen, bietet es sich aus der Sicht kostenbewusster Verbraucher also stets an, beim Ausleihen des Akkuschraubers – am besten in Gegenwart des Personals – Fotos von dem geliehenen Gegenstand zu machen. Auf diese Weise ist man in jedem Fall auf der sicheren Seite, wenn man an einen Anbieter gerät, der „unbedingt“ eine kleine Beschädigung finden will.

Sicherlich ist eine solche Vorgehensweise heute bei renommierten Anbietern unüblich, denn schließlich sind die meisten Shops in erster Linie daran interessiert, ihren Kunden einen bestmöglichen Service zu bieten. Selbst oder gerade wenn es „nur“ um das Ausleihen eines Akkuschraubers geht.

Grundsätzlich schadet es aber nicht, sich an diese folgende alte Weisheit zu halten: „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.“ Und Hand aufs Herz: Welcher Verbraucher hat schon Geld zu verschenken?

Kugel mit Euromotiv rollen

Auch auf die Beratung kommt es an

Achten Sie beim Ausleihen des Akkuschraubers, sofern Sie sich denn tatsächlich für diese Variante entscheiden, dass Sie eine adäquate Produkterklärung erhalten.

Wenngleich das Risiko einer fehlerhaften oder unzureichenden Beratung bei einem Akkuschrauber nicht unbedingt mit fatalen Konsequenzen ist – anders, als zum Beispiel bei einer Kreissäge… – so ist doch der richtige Umgang mit dem Gerät zu beachten. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Verleihshop ist der Kunde in einem namhaften Bauchfachmarkt erfahrungsgemäß an der besseren Adresse.

Denn Unternehmen wie diese „leben“ bekanntlich von einer guten Beratung, während es den Betreibern von Verleihshops doch in erster Linie darauf ankommt, mit dem Ausleihen von technischem Gerät Geld zu verdienen.

Eine umfangreiche Produktbeschreibung oder Beratung ist demgemäß nicht in jedem dieser Unternehmen gewährleistet. Zu bedenken ist in dieser Hinsicht allerdings, dass eine falsche oder unsachgemäße Handhabung durchaus mit der einen oder anderen Beeinträchtigung „enden“ kann, was bekanntlich zur Folge hätte, dass Sie die gezahlte Kaution nicht oder nur noch zu einem bestimmten Teil zurück erstattet bekommen würden.

Statt eines Verleihs beim Baumarkt oder Fachhandel bietet sich auch folgende Lösung an: Fragen Sie im Freundes- und Verwandtenkreis. Nutzen Sie gut nachbarschaftliche Kontakte und Sie werden – davon gehen wir aus – positiv überrascht sein von der Hilfsbereitschaft und Unterstützung.

Ehe Sie sich für das Ausleihen eines Akkuschraubers entscheiden, was ja mit einem nicht gerade unerheblichen Kostenaufwand verbunden sein kann, informieren Sie sich am besten zunächst in der Nachbarschaft oder im sozialen Umfeld. Hier wird es sicherlich Leute geben, die Ihnen den Akkuschrauber kurzfristig überlassen.

Fakt aber ist, dass ein Akkuschrauber an sich heute ein nahezu unverzichtbares „Helferlein“ ist.

ScheckkarteSelbst unerfahrene Verwender sind daher gut beraten, sich für den Kauf eines Akkuschraubers zu entscheiden – und sei er auch noch so preisgünstig.