Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Kindersitz Test

Rechtlicher Hintergrund zum Kindersitz im Detail

Unterwegs mit dem Maxi Cosi 63405941 Pearl Kinderautositz Family Fix Konzept Total BlackDamit auch im Auto die Sicherheit Ihres Kindes gegeben ist, gibt es einige rechtliche Gegebenheiten, die Sie als Elternteil oder als Fahrzeugführer beachten müssen. Seit dem 1. April 1993 dürfen Kinder bis zu 150 cm Körpergröße und bis zu einem Alter von 12 Jahren nur dann mitgenommen werden, wenn sich eine geeignete Sitzgelegenheit im Fahrzeug befindet. Dabei ist aber nicht das Alter ausschlaggebend, sondern die Körpergröße.

Haben Kinder bereits vor dem 12. Lebensjahr eine Körpergröße von 150 cm erreicht, ist es vollkommen zulässig, dass das Kind mit den Sicherheitsgurten des Fahrzeugs gesichert wird. Allerdings müssen Sie dann als Elternteil darauf achten, dass der Gurt optimal anliegt.

Vorschriften der Zulassung für Kindersitze

Damit ein Kind im Fahrzeug mitfahren darf, gibt es spezielle Kindersitze. Durch die fortschrittliche Entwicklung ergab es sich, dass alte Kindersitze nicht mehr der Sicherheitsnorm entsprechen. Deshalb gilt seit August 2017, dass die Kindersitze mit dem Prüfsiegel ECE R 44 oder 129 ausgezeichnet sein sollen.

Zulässig sind demnach Kindersitze, die mit dem Prüfsiegel ECE R 44/04 oder ECE R 129 versehen sind.

Andere Kindersitze entsprechen nicht mehr der Norm und sollten daher auch nicht mehr verwendet werden. Denken Sie immer an die Sicherheit des Kindes, falls doch einmal ein Unfall geschehen sollte.

Kindersitze sind in verschiedene Bereiche bzw. Klassen gegliedert. Je nachdem in welcher Klasse sich Ihr Kind befindet, muss auch der Kindersitz gewählt werden. Ebenso sind die Kindersitze nur dann zulässig, wenn das jeweilige Fahrzeug auch für die Montage des Systems geeignet ist. Nach der ECE R 44 Regelung gibt es 5 Gewichtsklassen, wobei die zweite Klasse nach dem neuen System die erste Klasse einschließt. Die Klassenregelung sieht wie folgt aus:

  • Klasse 0 ist für Kinder bis 10 Kg geeignet, was einem Alter von etwa 9 Monaten entspricht
  • Klasse 0+ eignet sich bis zu einem Körpergewicht von 13 kg und einem Alter von etwa 2 Jahren
  • Klasse I ist für Kinder mit einem Gewicht zwischen 9 und 18 kg geeignet, was einem Alter von etwa 8 Monaten und 4 Jahren entspricht
  • Klasse II eignet sich für Kinder zwischen 15 und 25 kg, was einem Alter von 3,5 bis 7 Jahren entgegen kommt
  • Klasse III ist die letzte Klasse und kann von 22 bis 36 kg verwendet werden, dies entspricht einem Alter von etwa 6 bis 12 Jahren

Die Altersangaben wurden nur zur Orientierung mit angegeben. Ausschlaggebend ist das tatsächliche Gewicht des Kindes.

Was tun, wenn im Fahrzeug keine Sitzgurte sind?

Fahrzeuge, die vor dem 1. Mai 1979 zugelassen wurden, gibt es keine Gurte. Es besteht auch keine Nachrüstungspflicht. Daher ist die Verwendung von Kindersitzen nur in Fahrzeugen Pflicht, bei denen auch Sicherheitsgurte vorgeschrieben sind.

Es liegt dabei in Ihrem Ermessen, ob das Kind ohne jegliche Sicherheitsvorkehrung im Fahrzeug mitgenommen wird. Im Falle eines Unfalls kann es ohne Sicherung zu schwerwiegenden Verletzungen für Sie und für Ihr Kind kommen.

Wenn der Beifahrersitz einen Airbag hat

gesetzliche Vorschriften bei den KindersitzenWenn der Beifahrersitz in Ihrem Fahrzeug über einen Airbag verfügt, dürfen Sie einen Kindersitz, der entgegen der Fahrtrichtung montiert ist, nicht verwenden.

Sie dürfen den Kindersitz jedoch auf der Rückbank montieren, was jedoch zur Folge hat, dass Sie das Kind nicht beobachten können. Lässt sich der Airbag allerdings ausschalten, darf der Kindersitz auch auf dem Beifahrersitz montiert werden.

Sie dürfen lediglich nicht vergessen, den Airbag auszuschalten, da es im Falle eines Unfalls zu enormen Verletzungen kommen kann, wenn der Airbag auf den Kindersitz trifft.

Was ist bei einer Fahrt mit dem Taxi?

Taxen sind dazu verpflichtet, dass Vorkehrungen für die Klassen I bis III angebracht sind. Das heißt, Sie dürfen mit dem Kindersitz in ein Taxi steigen und können auch darin für die optimale Sicherheit des Kindes sorgen.

Allerdings muss im Taxi keine Vorrichtung für die Klassen 0 und 0+ vorhanden sein. Denn Babyschalen oder Babywannen werden in der Regel von den Eltern während der Fahrt gehalten und gesichert.

Was wenn ein Unfall passiert?

Solange Sie Ihr Kind ordnungsgemäß gesichert haben, ist alles im grünen Bereich. Wenn Sie den Unfall nicht verursacht haben, es aber festgestellt wird, dass das Kind nicht ausreichend gesichert wurde, kann Ihnen als Fahrzeugführer ein Strafverfahren wegen Körperverletzung oder im schlimmsten Falle wegen Tötung drohen.

Denn Sie als Fahrzeugführer haben dafür zu sorgen, dass alle Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Es ist daher ratsam, dass Sie ganz genau darauf achten, welche Kindersitz für Ihr Auto zugelassen ist und das dieser der neusten Sicherheitsnorm entspricht.