Crosstrainer Test 2018 - Die 21 besten Crosstrainer im Vergleich
 
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Crosstrainer Test 2018 – Die 21 besten Crosstrainer im Vergleich

Wer sich sportlich fit halten möchte, ist mit einem Crosstrainer sehr gut bedient.Unsere Redakteure und Mitarbeiter kontrollierten diverse Tests im Internet, um eine Bestenliste bzgl. Aufstellmaße, maximale Gewichtsbelastung, Zusatzfunktionen und weiterer gewichtiger Punkte aufzuzeigen.

Crosstrainer Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

 Flexispot V9 Höhenverstellbares TischfahrradCrosstrainer Maxxus Cx 6.1 im Test.Crosstrainer von MaxxusKettler Ellipsentrainer AXOS Elliptical P
Der Crosstrainer ist ein sehr beliebtes Fitnessgerät zum Abnehmen.BH Fitness CROSS3000 DUAL DUAL KIT + WG880Sportstech CX620 Profi Crosstrainer mit Smartphone App Steuerung + Google Street ViewHammer Crosstrainer CrosslifeUltrasport XT Trainer CrosstrainerHorizon Fitness Crosstrainer von SyrosDer Standmixer von Philips hat sich unter all den getesteten Standmixern durchsetzen könnenCrosstrainer der Firma Hammer CT3Kenwood ist bekannt für seine hochwertigen KüchenprodukteDer Standmixer von Russel Hobbs ist unser absoluter PreistippDer Crottrainer CT 2 von ChristopeitPhilips Essential ist ein ausgezeichneter StandmixerSportstech CX610 Profi Crosstrainer mit Smartphone App Steuerung + Google Street ViewDer Universalmixer von Profi Cook mit Ice-Crush FunktionDer Universalmixer von Profi Cook mit Ice-Crush FunktionDer Universalmixer von Profi Cook mit Ice-Crush FunktionDer Universalmixer von Profi Cook mit Ice-Crush FunktionFitkraft SLIMLINE Crosstrainer

Flexispot V9 Höhenverstellbares Tischfahrrad

Crosstrainer Maxxus CX 6.1


Crosstrainer Maxxus CX-5-1

Kettler Ellipsentrainer AXOS Elliptical P


Life Fitness Crosstrainer X1 Go

BH Fitness CROSS3000 DUAL DUAL KIT + WG880

Sportstech CX620 Profi Crosstrainer mit Smartphone App Steuerung + Google Street View

Hammer Crosstrainer Crosslife XTR

Ultrasport XT-Trainer 1000A Crosstrainer / Ellipsentrainer mit Handpuls-Sensoren

Horizon Fitness Crosstrainer Syros

Christopeit
Crosstrainer CXM 6

Hammer Crosstrainer Ellyptech CT3m 4120

Christopeit
Crosstrainer CX 6


Christopeit
Crosstrainer CS 5

Christopeit Crosstrainer CT 2, 1321

Christopeit
Crosstrainer AX 6

Sportstech CX610 Profi Crosstrainer mit Smartphone App Steuerung + Google Street View

Christopeit
Crosstrainer AC 5

Kettler
Crosstrainer Axos Cross M

Ultrasport
Basic Crosstrainer 250

Confidence
2 in 1 Ellipsen-Cross-Trainer & Heimfahrrad

Fitkraft SLIMLINE Crosstrainer


 Bewertung---
Unsere Empfehlung
1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 3,2 3,4
MarkeFlexispotMaxxusMaxxusKettlerLife FitnessBH Home FitnessSportstechHammerUltrasportHorizonChristopeitHammerChristopeitChristopeitChristopeitChristopeitSportstechChristopeitKettlerUltrasportConfidenceFitKraft
Aufstellmaße95 x 58 x 108-123 cm1.954 x 670 x 1.678 mmca. 1.729 x 670 x 1.700 mm185 x 68 x 164 cm206 x 76 x 150 cm175 x 67 x 158 cm1375x695x1626mm130 x 62 x 164 cmca. 104 x 49 x 133cm (L x B x H)145 x 60 x 160 cm138 x 66 x 158 cm114 x 57 x 163 cm138 x 66 x 158 cm (L x B x H)140 x 59 x 161 cm (L x B x H)104 x 65 x 156 cm (L x B x H)135 x 63 x 157 cm1320x660x1550mm118 x 70 x 165 cm132 x 68 x 163 cmca. 95 - 124 x 58 x 138 - 156 cm110 x 90 x 46 cm105 x 51 x 164 cm
Verpackungsmaße83 x 82 x 33,5 cmca. 1.180 x 540 x 750 mm + ca. 1.460 x 515 x 145 mmca. 976 x 460 x 747 mm und ca. 1.280 x 570 x 190 mmk.A.k.A.k.A.k.A.164 x 62 x 130 cmk.A.k.A.k.A.57 x 114 x 163 cm138 x 65 x 158 cm140 x 59 x 161 cm156 x 65 x 104 cm157 x 135 x 63 cmk.A.k.A.115 x 62 x 160 cm (L x B x H)98 x 23 x 67 cmk.A.k.A.
Artikelgewicht34,5 Kg91 Kg77 Kg70 Kg98 Kg85 Kg42 Kg40 Kg46 Kg50 Kg30 Kg49 Kg42 Kg28 Kg35 Kg35 kg32 Kg52 Kg26 Kg25 Kg25 kg
Produktgewicht inkl. Verpackung39,5 Kg104 Kg89 Kg82 Kg106 Kg91 Kg47 Kg42 Kg50 Kg56 Kg33 Kg55 Kg44 Kg33 Kg39 Kg37 kg37 Kg56 Kg28 Kg28 Kg27 kg
Max. Gewichtsbelastung136 Kg160 kg160 kg130 kg159 kgca 150 kg120 kg130 kg130 kg136 kg150 kg100 kg150 kg150 kg100 kg120 kg120 kg120 kg110 kg100 kg110 kg120 kg
Bremssystemk.A.Motorisches Magnet BremssystemMagnetbremseMagnet-Brems-Systemelektromagnetische InduktionsbremseMagnet BremssystemBremssystem über MagnettechnologiePermanentmagnet-BremssystemMagnetbremssystemECB-MagnetbremseInduktionsbremssystemPermanentmagnet-BremssystemMagnet-Brems-SystemMagnet-Brems-SystemMagnet-Brems-SystemMagnet-Brems-SystemMagnet BremssystemMagnet-Brems-SystemMagnet-Brems-SystemMagnet-Brems-SystemInduktionsbremssystemk.A.
Funktionen Trainingscomputer

  • Scan
  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Distanz
  • Kalorienverbrauch
  • Gesamtstrecke
  • Geschwindigkeit


  • Zeit
  • Kalorienverbrauch
  • Strecke
  • Gesamtstrecke
  • Geschwindigkeit in km/h
  • Radumdrehung pro Minute
  • Watt
  • Puls bzw. Herzfrequenz

  • Zeit
  • Kalorienverbrauch
  • Strecke
  • Gesamtstrecke
  • Geschwindigkeit in km/h
  • Radumdrehung pro Minute
  • Watt
  • Puls bzw. Herzfrequenz

  • Zeit
  • Strecke
  • Geschwindigkeit
  • Puls
  • Frequenz
  • Uhrzeit / Datum
  • Kalorien

  • Zeit
  • Kalorienverbrauch
  • Geschwindigkeit
  • Trainingszeit
  • Puls
  • LCD-Display


  • Pulsmessung mittels Kontaktsensoren am Lenker

  • Leistungsstarker, integrierter Ventilator

  • Rutschsichere XXL-Fußschalen


  • mit 12 vorprogrammierten Programmen + manuellem Modus + Watt Training + HRC Funktion + Cardio Funktion - Pulsgurt kompatibel für Herzfrequenz Training

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Puls
  • Distanz
  • Trittfrequenz
  • Kalorienverbrauch
  • Wattzahl
  • Trainingsintensität
  • Körperfett

  • Kalorienverbrauchs
  • Entfernung
  • Scan
  • Geschwindigkeit
  • Trainingszeit

  • Zeit
  • Strecke
  • Geschwindigkeit
  • Kalorien
  • UPM
  • Herzfrequenz
  • Widerstand
  • Profil

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • ca. Kalorienverbrauch
  • Watt und Pulsfrequenz
  • Empfänger für drahtlosen Pulsmessgurt

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Distanz
  • Trittfrequenz
  • Kalorienverbrauch

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • Kalorienverbrauch
  • Pulsfrequenz
  • Pedalumdrehung
  • Watt
  • Körperfett
  • BMI und BMR

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • Entfernung Total
  • ca. Kalorienverbrauch
  • Pulsfrequenz und Scan

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • Kalorienverbrauch
  • Scan

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • Puls
  • ca. Kalorienverbrauch
  • Körperfett in %
  • BMI/BMR und Fitness Test

  • 12 eingestellte Programme in 3 Leistungsbereichen + Watt + Cardio + HRC Training

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • Puls
  • ca. Kalorienverbrauch
  • Körperfett in %
  • BMI/BMR
  • Fitness Test
  • SCAN
  • Temperaturanzeige

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • Energieverbrauch
  • Trittfrequenz
  • Uhr / Datum
  • Pulsmessung
  • Pulsobergrenze
  • Erholungspulsmessung + Fitnessnote

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • Kalorien
  • Scan

  • Zeit
  • Geschwindigkeit
  • Entfernung
  • Kalorien

  • Zweiseitiges Modul des Schwungrads mit Fusion Power
  • Zwei Ebenen des Griffs
Besonderheiten

  • Wird vollständig montiert geliefert
  • 8 Stufen zur Einstellung der Intensität
  • Teil Heimtrainer Fahrad, Teil höhenverstellbarer Arbeitstisch
  • Der Fahrradtisch ist für alle Familienmitglieder geeignet
  • TÜV SUD geprüft und zertifiziert
  • CES 2018 Innovation Awards Honorees


  • LCD-Display Hintergrundbeleuchtung
  • 4 Speicherplätze für eigene Programme

  • 5 Jahre Hersteller-Garantie
  • Tablet-PC-Halterung am Cockpit

  • LCD Anzeige der Trainingsleistung
  • Pulsmessungs-System über Handsensoren
  • Trainingscomputer

  • die Energy Saver Funktion verringert den Energieverbrauch
  • die WhisperStride Technologie sorgt für bemerkenswert leise und geschmeidige Bewegungen

  • elliptisch mit Magnetwiderstandssystem
  • Geringer Abstand zwischen den Pedalen

  • Schwungmasse 21KG mit flüsterleisem Rillenriemen Heck-Antriebssystem - computergesteuerter 32 Stufen Widerstand und motorgesteuerten Magnetbremssystem

  • 2 feste und 2 bewegliche Griffarme für Oberkörper-training (Dual Action)
  • Große, rutschfeste und verstellbare Trittplatten

  • 12 verschiedenen Programme wählbar, Magnetbremssystem mit 5 kg Schwungmasse
  • 2-Wege-Prinzip für Bein, Hüft, Gesäß, Arm & Schultermuskulatur Training

  • LCD Anzeigefenster
  • 9 Programme inkl. 1 Herzfrequenz- und 1 Benutzerprogramm

  • Teflon beschichtete Kunststofflager
  • Blue-Back-Light Display

  • Permanentmagnet-Bremssystem
  • LCD-Display

  • Empfänger für drahtlosen Pulsgurt
  • Niveau-Boden-Höhenausgleich

  • Handpulsmessung
  • Trittfläche 3-fach verstellbar

  • bewegliche Griffarme für vorwärts und rückwärts Bewegung
  • Handpulsmessung

  • 1 Körperfettprogramm
  • 6 vorgegebene Trainingsprogramme

  • Fitness App kompatibel mit Google Maps + Street View + Trainingsergebnisse

  • Transportrollen
  • großes Display mit digitaler Anzeige

  • Stromversorgung über Batterien
  • LCD-Display

  • Griffhöhe 4-fach verstellbar
  • Trainingscomputer mit vielseitigen Funktionen

  • Verstellbarer Widerstand
  • Computer mit 4 Funktionen

  • Sensoren, die die Herzfrequenz messen
  • Fließende 8-stufige Einstellung des Widerstands
KomfortUnsere Empfehlung
Preis- / LeistungUnsere Empfehlung
ProduktberichtUnsere EmpfehlungProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich

Große Auswahl an Crosstrainern zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

Crosstrainer Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

In diversen Tests wurden Crosstrainer auf Herz und Nieren getestet. In einer Vergleichstabelle sind Berichte zu den getesteten Geräten im Einzelnen aufgeführt und auch ein Vergleichssieger gekürt. Im Folgenden geht es um die Geschichte und die Entwicklung der Crosstrainer, außerdem darum, wie sie eigentlich funktionieren. Des Weiteren haben wir uns der Frage gewidmet, was sich mit einem Crosstrainer alles trainieren kann und welche Einsatzmöglichkeiten es im Sportbereich gibt.

Vor- und Nachteile wurden ebenfalls untersucht und erwähnt. Auch wie man mit einem Crosstrainer umgeht, hat Testpersonen interessiert, weswegen die Bedienung eines Crosstrainers genau unter die Lupe genommen wurde. Damit eine solcher Crosstrainer richtig funktionieren kann, haben sich Testpersonen auch den Leistungsmerkmalen zugewandt.

Wir erklären auch, wie genau in Tests gestestet wurde und nach welchen Testkriterien bewertet wurde, damit am Ende ein Vergleichssieger dabei rumkam. Auch die Hersteller von Crosstrainern haben uns interessiert, wir sind der Frage nachgegangen, welche Unternehmen Crosstrainer verkaufen und was sie im besonderen auszeichnet.

Für Sie haben wir auch zusammen gefasst, was Sie beim Kauf eines Crosstrainers beachten sollten, damit unschöne Überraschungen von Vornherein ausgeschlossen werden können. Die letzte Frage, die wir für Sie in unserem Bericht beantworten, ist die Frage, welche Vorteile der Kauf eines Crosstrainers im Internet hat.

Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte und Entwicklung der Crosstrainer

Crosstrainer sind die optimale Weiterentwicklung von Ellipsentrainern. Wie es so oft der Fall ist, wurde der erste Crosstrainer im Jahre 1995 in Amerika hergestellt. Die Firma Precor brachte den Prototypen auf den Markt. Das Gerät der Firma verfügte über eine spezielle Technik, die sich „CrossRamp“ nannte. Diese Technologie wird bis heute noch in vielen Modellen von Crosstrainern verwendet.

Die Rampe kann in unterschiedlichen Positionen eingestellt werden. In Winkeln von 13 bis 40 Grad können so fast alle Muskelgruppen positiv trainiert und beansprucht werden. Ebenfalls lassen sich Schrittlänge und auch Pedalhöhe dem Trainierenden anpassen.

2004 war es wieder die Firma Precor, die etwas Neues zur Entwicklung der Crosstrainer beitrug. Ein Mitarbeiter war für die Entwicklung einer kompakteren Art von Crosstrainern verantwortlich. Larry D. Miller, so hieß der Mitarbeiter von Precor, wollte mit diesem neuen Crosstrainer erreichen, dass die Laufbewegung eines Menschen genau simuliert werden kann.

Vorbild dafür war dessen Tochter beim Joggen. So kam es zu einer neuen Art von Crosstrainern, mit denen man äußerst Reebock Crosstrainer C5.1e hat ein Magnetbremssystem mit Stellmotorgelenkschonend trainieren konnte. Es gibt drei Basisarten, mit denen man trainieren kann. Dafür sind beispielsweise die Antriebssorten von Bedeutung.

Bei den ersten Crosstrainern saß das Schwungrad im hinteren Bereich. Neuere Crosstrainer hatten bereits einen Frontantrieb. Moderne Crosstrainer verfügen über einen zentralen Antrieb. Crosstrainer der älteren Sorte machen eine Bewegung mit nur geringem Schwungzirkel möglich.

Hat der Crosstrainer einen Vorderantrieb macht er ein stärkeres Auf- und Abbewegen möglich. Doch gibt es trotzdem viele Unterschiede bei den Geräten. Mittlerweile gibt es auch Modelle, die die unterschiedlichen Möglichkeiten des Trainings kombinieren können. Die Entwicklung der Crosstrainer wird auch in den kommenden Jahren weitergehen und sicher nicht stagnieren.

Wie funktioniert ein Crosstrainer?

Mit einem Crosstrainer kann im Prinzip jeder Mensch trainieren, der auch gehen kann. Alle Muskelgruppen können mit seiner Hilfe beansprucht werden. Zudem wird auch das Herz- und Kreislaufsystem gestärkt. Das Training mit einem Crosstrainer ist außerdem für einen schnelleren Fettstoffwechsel verantwortlich.

Das optimale Gerät für ein effektives Ausdauertraining. Wer mit einem Crosstrainer arbeitet verbessert Körperhaltung- und Spannung. Das gesamte Befinden verbessert sich durch das Training. Auch für ungeübte Menschen eignet sich ein Crosstrainer hervorragend.

Wer eine hauptsächlich sitzende Tätigkeit verrichtet, hat logischerweise eine schwächere Muskulatur als körperlich arbeitende Menschen. Mit Hilfe des Crosstrainers kann dieser Umstand schonend geändert werden. Man sollte langsam mit dem Training beginnen, die Arbeit mit dem Crosstrainer sollte langsam aufgebaut und gesteigert werden.

Crosstrainer Maxxus Cx 6.1 im TestErst nach 30 Minuten Training beginnt die Fettverbrennung im Körper richtig aktiv. Deshalb sollte anfangs eine eher geringe Wattzahl eingestellt werden, die dann immer weiter gesteigert werden kann. Dabei kann auch der Druck auf die Muskelgruppen in Armen und Beinen individuell eingestellt werden.

Immer werden Gehbewegungen simuliert, die durch die Funktionen des Geräts die Muskeln stärker beanspruchen, als es bei normalem Gehen der Fall ist. Wer ein Training mit dem Crosstrainer beginnt, sollte sich zunächst tägliche Pausen gönnen, damit sich der Körper und die Muskulatur der neuen Betätigung langsam anpassen kann.

Wer schon länger trainiert, darf auch täglich mit dem Crosstrainer arbeiten. Wenn es dann zu einem regelmäßigen Training kommt, kann die Fettverbrennung dauerhaft arbeiten.

Der Effekt ist also klar, Fett wird reduziert, Muskelmasse wird aufgebaut.

Ziel des Trainings sollte eine Stunde täglich sein. Um den Fettabbau zusätzlich positiv zu beeinflussen ist eine kalorien- und gesundheitsbewusste Ernährung ideal. Ebenso empfieht es sich während des Trainings genügend Flüssigkeit, am besten Wasser, zu sich zu nehmen. Der Körper verliert bei dieser Tätigkeit durch das Schwitzen sehr viel Flüssigkeit.

Was lässt sich mit einem Crosstrainer trainieren?

Alle Muskelgruppen des Menschen lassen sich mit einem Crosstrainer trainieren. Bei einem Crosstrainer kann man die Simulation von Langlauf-, Jogging- und Steppen-Funktionen einstellen. So wird der ganze Körper trainiert, erhält Ausdauer und eine bessere Haltung.

Die Hauptarbeit bei diesem Gerät wird jedoch von den Beinen ausgeführt. Die Arme wirken dabei unterstützend. Ebenso ist das Rückwärtslaufen mit einem Crosstrainer möglich. Dabei werden wieder andere Muskelgruppen beansprucht, die sonst nicht trainiert würden.

Diese Art des Trainings ist jedoch schwerer und kann nicht schnell ausgeübt werden. Dieser Umstand ermöglicht jedoch wieder eine stärkere Beanspruchung der Armmuskulatur. Wer sich zu sehr beansprucht, kann ein Brennen oder ein taubes Gefühl in den Fußsohlen spüren.

Deshalb sollte das Rückwärtslaufen nur zeitweise praktiziert werden.

Natürlich können auch die Arme speziell trainiert werden. Das geschieht bei traditionellem Training durch paralleles Bewegen zur Sagittalebene. Moderne Geräte haben noch mehr Möglichkeiten die Muskulatur der Arme zu beanspruchen. Beispielsweise können die Bewegungen hier auch etwas geneigt zur Sagittalebene ausgeführt werden.

Kraft und Bewegung gehen so eher von der Mitte des Körpers aus und ist der natürlichen Bewegung beim laufen sehr ähnlich. Bei der herkömmlichen Methode ist das anders. Hier geht der Weg der Hand eher zur Schulter. Wenn das Gerät nicht exakt der Kraft des Trainierenden angepasst wird, kann es zu Überanspruchungen in verschiedenen Bereichen des Körpers kommen.

Was sind die Vorteile/Nachteile der Benutzung eines Crosstrainers?

Viele Vorteile werden durch einen Crosstrainer ermöglicht. Das Training mit einem Crosstrainer führt zu einer gelenkschonenden Beanspruchung des Körpers, dabei wird nahezu jede Muskelgruppen trainiert. Langfristig führt dies zu mehr Muskelmasse, mehr Ausdauer bei gleichzeitigem Fettabbau.

Mit einem Crosstrainer kann man sowohl zu Hause als auch in einem Fitness Studio trainieren, je nach Wunsch. Gute Crosstrainer für den Hausgebrauch gibt es schon für einen relativ geringen Preis. Durch die Arbeit mit dem Crosstrainer kann man sowohl Beine als auch Arme bewegen und trainieren.

Christopeit CXM 6 CrosstrainerAuf eine gelenkschonende Art kann so der ganze Körper auf Dauer gesünder trainiert werden. Wer geübt am Crosstrainer ist, kann die Einstellung so vornehmen, dass er pro Stunde bis zu 700 Kalorien verbraucht. Nebenher kann man sich durch andere Tätigkeiten ablenken. Zu Hause Man kann Musik hören, fernsehen, eventuell auch eine Zeitung oder ein Buch lesen.

Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Immer ist eine aufrechte Körperhaltung von Bedeutung, weil erst dadurch alle Muskelgruppen optimal trainiert werden. Wer sich für den Erwerb eines Crosstrainers für das Eigenheim entscheidet, kann natürlich auch Geld sparen und muss nicht regelmäßig Beiträge für ein Fitness Studio zahlen.

Ein kleiner Nachteil wäre jedoch auch zu erwähnen. Wenn für ungeübte Menschen die Arbeit mit einem Crosstrainer zu anstrengend wird oder Probleme mit den Gelenken der Hüfte und des Knies haben, sollten eventuell besser auf einen Fahrradtrainer umsatteln.

Wie wurden die Crosstrainer in Tests getestet?

Im Test wurde zuerst die Lieferung und Verpackung, in denen die Geräte ankamen begutachtet. So bald ausgepackt, warfen Testpersonen einen genauen Blick auf das Aussehen, das Design und die Beschaffenheit der Geräte.

Was wäre ein Crosstrainer, wenn er nicht mit Daten und Fakten überzeugen könnte? Deshalb wurden auch diese getestet und untersucht. Wenn darüber hinaus auch noch Komfort vorhanden war und die Handhabung beziehungsweise die Bedienung des Gerätes leicht war, gab es natürlich Pluspunkte im Test.

Doch all diese Merkmale garantieren noch lange kein gutes Ergebnis. Deshalb haben Testpersonen auch das Ergebnis kritisch aber konstruktiv bewertet. Auch die Reinigung und die Pflege der Crosstrainer war ein weiterer Aspekt im Test. Auch das Zubehör, ob reichhaltig, weniger oder gar nicht vorhanden, hat die Testpersonen interessiert.

Danach haben sich Testpersonen den Herstellern zugewandt, um zu sehen, wie die Garantieleistungen und der Service der unterschiedlichen Unternehmen beschaffen ist. Zum Schluss haben die Tester alle Vor- und Nachteile noch einmal in einem kleinen Fazit zusammen gefasst, damit die Ergebnisse besser zu überschauen sind und ein eindeutiger Vergleichssieger gekürt werden konnte.

Welche Hersteller stellen Crosstrainer her und was zeichnet sie aus?

Hersteller für Hersteller gibt es viele. Stellvertretend für alle nennen wir hier die gängisten: Christopeit, Reebok, Kettler, Stylischer Crosstrainer von SkandikaUltrasport, Confidence, Klarfit, Asviva, Bremshey, Buffalo, Cardiostrong, Circle Fitness, Daum Electronic, Diadora, Ergo Fit, Fit For Fun, Hammer, Horizon Fitness, Johnson Health Tech, Life Fitness, Matrix Fitness, Octan Fitness und Smooth Fitness.

Wie alle Hersteller elektrischer Trainingsgerätel, sind auch diese Hersteller immer darum bemüht die Crosstrainer zu optimieren. Deshalb ist eine ständige Weiterentwicklung und Verbesserung der Geräte oberstes Ziel aller Hersteller. Auch gesundes Training mit möglichst körperschonender Belastung ist für die Unternehmen wichtig.

So entstehen neue Funktionen, die das Trainieren immer weiter erleichtern, verbessern und für ein ideales Trainingsergebnis sorgen können. Die Hersteller sind auch immer bemüht das Preis- und Leistungsverhältnis ausgeglichen zu gestalten, damit ihre Geräte auch von einer breiten Masse Kunden genutzt werden können.

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Crosstrainers achten?

Zunächst einmal sollte der passende Crosstrainer auf individuelle Bedürfnisse angepasst werden. So kann auch dauerhafter Spaß beim Trainieren gewährleistet sein. Wenn man einen Crosstrainer kaufen möchte, wird man zunächst von einer Vielzahl der Modelle überflutet. Sie verfügen über viele unterschiedliche Systeme.

Christopeit Crosstrainer Ergometer CX 6Auch die Preisspanne variiert stark. Manche Geräte haben sogar Computer, die noch weitere Möglichkeiten bieten. Wie gesagt, wichtig ist, dass der Crosstrainer den persönlichen Bedürfnissen entspricht. Deshalb sollte man sich vor dem Kauf etwas Zeit nehmen, um alle Modelle mit den verschiedenen Systemen untereinander zu vergleichen.

Auch zusätzliche Informationen dürfen dabei mit in die Entscheidung für den Kauf eines Crosstrainers eingehen. Von großer Wichtigkeit ist die Höheneinstellung der Griffe. Idealerweise sollten sie im Bereich der Ellenbogen und Schultern sein. Die Arme sollten immer die Möglichkeit haben etwas angewinkelt zu sein, da sie genügend Platz brauchen, um sich bewegen zu können.

Es ist ebenfalls wichtig, dass das Gerät mit festem Halt auf dem Boden steht und auch die Füße nicht verrutschen können, da es sonst zu einer Verletzungsgefahr kommen kann. Auch die optimale Schwungmasse sollte bei der Entscheidung für den richtigen Crosstrainer eine Rolle spielen. Denn umso höher sie ist, je gleichmäßiger gerät auch der Bewegungsablauf des Körpers beim Training.

Ein weiterer, wichtiger Punkt sind die Pedale des Crosstrainers. Im Idealfall können sie verstellt werden und sind darüber hinaus rutschfest. Soll der Crosstrainer auch mal transportiert werden, darf er nicht zu schwer sein und ebenso ins Auto passen. Es gibt auch Crosstrainer mit Rollen, die einen leichteren Transport möglich machen.

Wer beim Training nicht unbedingt fernsehen möchte, kann auf einen Crosstrainer mit integrierten Trainingsprogrammen zurück greifen. Dabei sind Motivation und spannende Abwechslung im Kaufpreis inbegriffen.

Je nach Gewicht sollte auch der Crosstrainer angepasst werden. Ist das Körpergewicht groß, ist der Kauf eines soliden und robusten Geräts ratsam, denn er muss das Körpergewicht des Trainierenden tragen können. Damit Überraschungen ausgeschlossen werden können, sollte das maximale Benutzergewicht Beachtung finden.

Wenn ein Crosstrainer qualititiv hochwertig ist, trifft man immer die bessere Wahl. Die Komponenten, die oft in Gebrauch sind, sollten sich nicht schnell abnutzen können, dazu zählen Griffe oder Auflagen. Wer oft trainieren möchte, sollte einen Crosstrainer erwerben, der auch tatsächlich für ein dauerhaftes Training ausgerichtet ist.

Auch Kleinteile, wie Scharniere und Schrauben, sollten von guter Qualität und gut verarbeitet sein. Die Größe des Crosstrainers ist ebenfalls wichtig. Ist ein Crosstrainer zu groß, wird auch die körperliche Anstrengung erhöht. Dies führt insgesamt zu schnelleren Ermüdungen.

Der Bildschirm des integrierten Computers sollte gut zu erkennen und zu lesen sein. Es ist wichtig, dass alle gespeicherten Daten auf Abruf gut lesbar in Erscheinung treten sollten. Eine Ergometerfunktion sollte auch am Crosstrainer vorhanden sein.Christopeit Crosstrainer Ergometer CX 6

Möchten Sie einen guten Crosstrainer erwerben, sollte die Schwungmasse höher als 20 Kilogramm betragen. Die maximale Gewichtsbelastung sollte immer im Auge behalten werden, damit das Gerät optimale Dienste leisten kann. Die mechanischen Verbindungen sollten aufgrund von Verletzungsgefahr mit einem Schutz abgedeckt sein.

Pedale und Trittflächen sollten so hoch sein, dass sie ein Abrutschen unmöglich machen. Zu erwähnen wäre noch, dass ein Crosstrainer nur die Möglichkeiten besitzen sollte, die auch wirklich benötigt werden. Funktionen, die man nicht nutzen kann oder möchte, machen keinen Sinn. Eventuell behindern sie sogar einen positiven Trainingsverlauf und Erfolg.

So bald das Training beginnt, sollten Sie sich auf dem Gerät sicher und wohlfühlen. Bestenfalls ist es Ihren persönlichen Bedürfnissen optimal angepasst. Die notwendige Sicherheit sollte wichtiger Bestandteil beim Kauf eines Crosstrainers sein. Viele Trainer haben Zertifikate, die auf eine geprüfte Sicherheit hinweisen.

Welche positiven Aspekte bietet einem der Crosstrainern Kauf im Internet?

Es gibt viele positive Aspekte, die für den Kauf eines Crosstrainers im Internet sprechen. Im Internet kann man mehr Geräte auf Der Crosstrainer eignet sich optimal für das Training zu HauseEignung, Merkmale, Funktionen und mehr überprüfen, als es in einem herkömmlichen Ladengeschäft der Fall ist. Des Weiteren muss man keine umständlichen Wege in Kauf nehmen, da bequem vom heimischen Rechner aus geprüft werden kann, welcher Crosstrainer der passende ist.

Wer so ein Gerät im Internet aussucht und kaufen möchte, bekommt den Crosstrainer bis nach Hause geliefert. Auch hier entfallen unnötige Wege, was zu einer Zeit- und Kostenersparnis führen kann. Ebenso entfällt das logistische Problem des Transports.

Die Crosstrainer im Internet sind oftmals auch günstiger als gleichwertige Geräte in normalen Geschäften. Vielleicht wollen Sie ja auch direkt zu unserem Vergleichssieger durchstarten.Darüber hinaus kann man bei den Herstellern direkt auch eine bessere Service- oder Garantieleistung erwarten. Viele Serviceangebote stehen im Internet bereit, die der Kunde ganz einfach in Anspruch nehmen kann.

Einige Händler bieten sogar eine kostenlose Garantieverlängerung an, was oft nützlich sein kann. Der eigentliche Kauf kann leicht getätigt werden. Nur ein paar Clicks sind notwendig, bis man das ersehnte Gerät endlich sein Eigen nennen kann. Ebenso gestaltet sich der Zahlungsvorgang einfach, da dies schnell von statten geht. Man muss keine großen Mengen an Bargeld mit sich führen.

Die Geschichte des Crosstrainers

Die Geschichte des Crosstrainers reicht zum Beginn des 21. Jahrhunderts zurück, als Sportwissenschaftler erstmals ein Sportgerät entwickelten, mit dessen Hilfe alle größeren Muskelpartien des Körpers effektiv trainiert werden konnten. Das erste serienmäßig hergestellte Modell verfügte über eine Schwungscheibe, die sich im hinteren Teil des Crosstrainers befand und über die Trittflächen in Bewegung gesetzt wurde. Dabei bewegte sich der Trainierende automatisch auf und ab. Auch der Tretwiderstand konnte bei diesen ersten Crosstrainern bereits individuell eingestellt werden, sodass sich die Geräte schon bald großer Beliebtheit erfreuten.

Es dauerte nicht mehr lange, bis sie die Fitnessstudios eroberten und sich nach und nach zu einem der beliebtesten Trainingsgeräte entwickelten – insbesondere deshalb, weil auch körperlich beeinträchtigte und untrainierte Personen ihre Fitness mithilfe eines Crosstrainers nachhaltig verbessern können.

Die ersten Crosstrainer unterschieden sich jedoch in einem wesentlichen Punkt von modernen Geräten: Der Bewegungsablauf war vertikal, während die Arm- und Beinführung bei heutigen Crosstrainern eher ellipsenförmig ist. Außerdem wurde das Schwungrad in den vorderen Teil des Geräts versetzt, sodass eine längere und somit gelenkschonende Schrittfolge ermöglicht wird. Sogar Rückwärtsbewegungen stellen bei einem modernen Crosstrainer kein Problem dar, sodass das Training erheblich variabler gestaltet werden kann als bei früheren Modellen.

Aktuelle Trends im Bereich Crosstrainer

Crosstrainer sind bereits seit Jahren aus Fitnessstudios und dem Trainingsalltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Dennoch gibt es immer wieder neue Trends, die für Abwechslung sorgen und es ermöglichen, das Training zu variieren und noch besser an den eigenen Leistungsstand anzupassen.

  • Modernste Computertechnik
  • Crosstrainer, die besonders leise sind
Crosstrainer der neuesten Generation verfügen über eine ausgefeilte Computertechnik, die zu weitaus mehr fähig sind als nur zur Messung der Herzfrequenz. Auch der Kalorienverbrauch, die Wattzahl und natürlich die Trainingszeit wird exakt angezeigt. Viele Modelle sind zudem mit verschiedenen Programmen ausgestattet, die es Anfängern wie Fortgeschrittenen gleichermaßen ermöglichen, das Training an die eigene Konstitution und das jeweilige Trainingsziel anzupassen. Je nach gewähltem Programm wird beispielsweise der Tretwiderstand in bestimmten Zeitabständen variiert, sodass sich leichtere Phasen mit schwierigen ablösen. All jene, die überschüssige Pfunde zum Schmelzen bringen möchten, kommen mit einem Crosstrainer also ebenso auf ihre Kosten wie Personen, die in erster Linie ihr Herz-Kreislauf-System trainieren oder den Crosstrainer zum Aufwärmen vor dem Joggen oder vor anderen sportlichen Aktivitäten nutzen möchten. Grundsätzlich gilt jedoch, dass der Crosstrainer nur über die Funktionen verfügen sollte, die im Trainingsalltag auch tatsächlich zum Einsatz kommen. Zu viele Programme und Funktionen erschweren nämlich in vielen Fällen die Bedienbarkeit. Dabei ist gerade die**Benutzerfreundlichkeit** ein entscheidender Faktor für den Trainingserfolg: Wer sich vor dem Training erst mühsam durch verschiedene Funktionen kämpfen muss, bis die gewünschten Einstellungen gefunden sind, bringt womöglich gar nicht erst die nötige Motivation auf, die für eine regelmäßige sportliche Betätigung so wichtig ist. Weniger ist in diesem Fall also oftmals mehr, und nicht jeder hochmoderne Crosstrainer, der mit unzähligen Funktionen ausgestattet ist, ist für die eigenen Bedürfnisse geeignet.
Wer sich für die Anschaffung eines Crosstrainers entscheidet, tut dies in der Regel aus einem ganz bestimmten Grund: Man kann jederzeit in den eigenen vier Wänden trainieren, unabhängig von Wetterbedingungen oder den Öffnungszeiten der Fitnessstudios. Die Sportschuhe anzuziehen und das Haus zu verlassen oder sich in einem Fitnesscenter anzumelden (und regelmäßig hinzugehen!) erfordert nämlich weitaus mehr Disziplin, als sich mehrmals wöchentlich zu Hause auf den Crosstrainer zu stellen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass man während des Trainierens die Lieblingsserie oder die Nachrichten anschauen kann. Damit das funktioniert, muss der Crosstrainer jedoch möglichst laufleise sein – ein Grund mehr, warum Hersteller diesem Aspekt immer mehr Beachtung schenken und Geräte, die während des Betriebs möglichst wenig Lärm machen, besonders gefragt sind.

In fünf Schritten effizient trainieren

1. Vor dem Start: Aufwärmübungen

1. Vor dem Start: Aufwärmübungen

Vor dem Training auf dem Crosstrainer ist es empfehlenswert, ein Warm-up durchzuführen. Auf diese Weise wird der Körper bereits auf die richtige Trainingstemperatur gebracht und der Puls leicht erhöht. Auch für Bänder, Sehnen und Gelenke ist das Aufwärmen ausgesprochen wichtig: Sie werden optimal auf die folgende Trainingseinheit vorbereitet, sodass das Risiko für Muskelschmerzen und typische Sportverletzungen wie Muskelfaserrisse und Zerrungen vermindert wird. Bevor Sie auf den Crosstrainer steigen, hüpfen oder laufen Sie einfach für zwei bis drei Minuten auf der Stelle und machen Sie anschließend einige Schwingübungen mit den Armen und Beinen, um sich aufzuwärmen.

2. Langsam loslegen

2. Langsam loslegen

Insbesondere Anfänger sollten mit einer geringen Trainingsintensität starten und diese im Lauf von mehreren Wochen allmählich steigern. So können sich Muskeln, Bänder, Sehnen und Gelenke langsam an die Belastung gewöhnen und Sie gewinnen Schritt für Schritt an Kondition und Fitness. Wählen Sie also ein Programm mit niedrigem Tretwiderstand und beginnen Sie in einem moderaten Tempo. Achten Sie zudem auf Ihren Puls: Dieser sollte je nach Alter, Gewicht und körperlicher Verfassung zwischen 110 und 140 Schlägen pro Minute liegen.

3. Die Intensität steigern

3. Die Intensität steigern

Nach einer Aufwärmphase von fünf bis zehn Minuten können Sie die Trainingsintensität langsam steigern. Auch hier gilt: Passen Sie Tempo und Tretwiderstand stets an Ihre eigene Konstitution an, um eine Überbelastung zu vermeiden. Besonders effektiv ist das sogenannte Intervalltraining: Dabei wechseln sich intensive Trainingsphasen mit moderaten ab. Auf zehn Minuten mit hohem Tretwiderstand folgen also beispielsweise zehn Minuten, in denen Sie es etwas langsamer angehen lassen. Moderne Crosstrainer verfügen über voreingestellte Programme zum Intervalltraining, die Sie nur noch auswählen und starten müssen. Der Tretwiderstand passt sich dann in regelmäßigen Abständen automatisch an.

4. Die Richtung wechseln

4. Die Richtung wechseln

Viele Benutzer eines Crosstrainers klagen nach einer längeren Trainingsdauer über Durchblutungsstörungen in den Zehen oder den gesamten Füßen. Dies können Sie vermeiden, indem Sie während des Sports ein- bis zweimal die Tretrichtung wechseln, was bei Crosstrainern neuerer Generationen problemlos möglich ist. Auf diese Weise können Sie Ihr Training abwechslungsreich gestalten und zugleich gewährleisten, dass Ihre Füße stets gut durchblutet sind.

5. Nach dem Training: Dehn- und Lockerungsübungen

5. Nach dem Training: Dehn- und Lockerungsübungen

Intensive Dehnübungen sollten nach dem Sport ebenso selbstverständlich sein wie vor dem Training auf dem Crosstrainer.**Dabei kehren die Muskeln wieder in ihre ursprüngliche Lage zurück** und das Risiko für Verspannungen und Muskelkater wird erheblich vermindert. Besonders wichtig ist die Dehnung der vorderen Oberschenkelmuskulatur. Dazu stellen Sie sich aufrecht hin und halten sich möglichst mit einer Hand an einer Wand oder einem Stuhl fest. Dann umfassen Sie mit der linken Hand den Rist Ihres linken Fußes und ziehen ihn langsam und vorsichtig Richtung Gesäß. Dabei wird die Hüfte leicht nach vorn geschoben. Zur Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur legen Sie sich mit dem Rücken auf den Boden. Anschließend umfassen Sie mit beiden Händen ein Bein, und zwar in etwa auf Höhe der Kniekehlen. Das Bein wird nun gestreckt und zum Oberkörper gezogen. Der Fuß bleibt dabei ganz locker.

Pflege und Reinigung des Crosstrainers

Kinderwagen pflege ist wichtig.Die Gelenke schmieren

Ein Crosstrainer, der mehrmals wöchentlich oder gar täglich zum Einsatz kommt, muss sorgfältig gepflegt werden, um seine Lebensdauer zu erhöhen. So sollten die Gelenkteile regelmäßig geschmiert werden, damit sie keinen Rost ansetzen. Laut dem Portal experten-beraten.de geben in der Regel die Hersteller in der Gebrauchsanweisung an, welches Fett (zum Beispiel Grafit- oder Silikonfett) für das jeweilige Gerät besonders gut geeignet ist.

Sämtliche Verbindungen von Bauteilen, die fest miteinander verschraubt sind, sollten regelmäßig eingefettet werden, damit es beim Training nicht zu störenden Geräusche kommt. Auch ein vorzeitiger Verschleiß kann auf diese Weise wirkungsvoll verhindert werden.

Auf die Serviceanzeige achten

Viele moderne Crosstrainer verfügen über ein besonderes Feature, die sogenannte Serviceanzeige. Sobald diese auf dem Display des Geräts aufleuchtet oder blinkt, sind sämtliche Schraubverbindungen zu überprüfen und gegebenenfalls anzuziehen. Wichtig: Trennen Sie den Crosstrainer vorher vom Stromnetz! Sobald Sie sichergestellt haben, dass alle Schrauben fest sind, können Sie die Serviceanzeige deaktivieren.

Schweiß und Schmutz entfernen

Ganz klar: Während des Trainings auf dem Crosstrainer gerät man ins Schwitzen, und nicht selten passiert es, dass Schweiß auf das Gerät tropft. Aus diesem Grund sollten Sie Ihren Crosstrainer nach jeder Trainingseinheit mit einem weichen Tuch abtrocknen, damit die Metallteile nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Verzichten Sie jedoch auf scharfe Reinigungsmittel und benutzen Sie allenfalls ein nebelfeuchtes Tuch, um den Crosstrainer von Schweiß und Staub zu befreien. Des Weiteren sollte die Motorwanne des Crosstrainers mindestens einmal im Monat ausgesaugt werden, denn hier sammeln sich häufig Flusen und Staub.

Die jährliche Inspektion

Weist ein Crosstrainer Mängel auf, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind, stellt dies ein hohes Risiko dar. Beispielsweise könnten sich Bauteile während des Trainings lösen – schwere Unfälle wären die Folge. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, den Crosstrainer einmal im Jahr von einem Experten durchchecken zu lassen. Auf diese Weise werden Probleme frühzeitig entdeckt und das Gerät funktioniert über viele Jahre hinweg einwandfrei. Damit Ihr Anspruch auf Garantie nicht verfällt, sollten Sie die Inspektionen zudem sorgfältig dokumentieren lassen.

Neuerungen bei Crosstrainern

Grundsätzlich ist der Crosstrainer die eigentliche Neuerung unter den Fitnessgeräten, denn es ist die Weiterentwicklung der Ellipsentrainer. Der erste Crosstrainer wurde in Amerika 1995 entwickelt. Seitdem sind Neuerungen hinsichtlich technischer Raffinessen dazugekommen. So können die neusten Geräte nicht nur den Puls und die Herzrate anzeigen, sondern es lassen sich auch unterschiedliche Laufintensitäten, Programme und andere Optionen ein- und verstellen. Wenn es Neuerungen gibt, dann beziehen sie sich auf den technischen Bereich.

Erste Crosstrainer lassen sich mittlerweile auch via Smartphone und App steuern, so dass Trainingserfolge und Fortschritte medial festgehalten werden.

Ebenfalls, allerdings zu den älteren Neuerungen gehörend, ist das Feature mit dem Crosstrainer den Rückwärtsgang einzulegen. So lassen sich noch mehr und andere Muskelgruppen trainieren. Hier wird ein neuer Standard im Bereich Schwierigkeit gesetzt. Statt auf Tempo zu setzen, eignet es sich, gerade für Einsteiger, lieber die Übung langsam und intensiv durchzuführen. Es bedarf einiges an Kraft und Energie rückwärts den Crosstrainer in Schwung und zum rhythmischen Laufen zu bringen. auch wird zum Ausgleich der Beinschwierigkeit ein verstärktes Einsetzen und Trainieren der Armmuskulatur notwendig. Auch die Fußsohlen werden beim Rückwärtslaufen anders beansprucht. Wer nach zu langem Training ein Kribbeln oder gar Taubheitsgefühl in seinen Fußsohlen verspürt, kann diesem schnell Abhilfe verschaffen, indem er eine Runde Rückwärtslaufen in sein Trainingsprogramm integriert.

Medizinische Fakten zur Nutzung eines Crosstrainers

Auch Crosstrainer lassen sich falsch nutzen. Darauf wird in der Medizin verwiesen. Doch mit ein wenig Übung lassen sich Haltungs- und Bewegungsabläufe richtig koordinieren, so dass es zu keinen medizinisch erwähnenswerten Nachteilen für den Trainierenden kommt.

Besonders wichtig und zentral beim Training mit dem Crosstrainer ist die Abrollbewegung des Fußes. Mittlerweile sind die meisten Crosstrainer grundsätzlich so konstruiert, dass nicht nur eine harmonische Verteilung des Gewichts auf die Füße erfolgt, sondern dass unser typisches Abrollverhalten beim Laufen und Gehen mit in den Bewegungsablauf integriert wird. Ganz automatisch.

Dies ist allerdings nicht immer so gewesen. Bei früheren Crosstrainern wurde aus medizinischer Sicht immer dazu geraten eine zusätzliche, aktive Abrollbewegung des Fußes bei einem jeden Crosstrainer-Schritt zu vollziehen. Diese aktive Abrollbewegung fällt bei Geräten auf dem neusten Stand weg. Das ist sehr wichtig und wird von medizinischer Seite besonders betont. Laufen und Steppen auf dem Crosstrainer sind heutzutage sehr gelenkschonend. Ein zusätzliches aktives Abrollen der Füße enthebelt die gelenkschonende Wirkung und kehr sie um: Fuß und Gelenke werden durch ein aktives Abrollen auf dem Crosstrainer einer zusätzlichen, nicht notwendigen Belastung ausgesetzt. Das ist nicht gut für die Gelenke. Darauf verweist auch die Medizin.

Dass der Crosstrainer als allgemein gut verträgliches und gesundheitliches Fitnessgerät betrachtet wird, wird vor allem dann deutlich, wenn man sieht, wie häufig Crosstrainer im Bereich von Physiotherapien und Reha-Behandlungen zum Einsatz kommen. Die Tatsache, dass Crosstrainer so aufgebaut und konstruiert sind, dass sie den ganzen Körper und seine Muskeln trainieren, ist einer der Gründe für den medizinischen Einsatz dieser Fitnessgeräte.

Wichtig ist ebenfalls, dass beim Crosstraining auf dem Fitnessgerät auf den Puls geachtet wird. Es sollte ausschließlich im optimalen Bereich trainiert werden. Denn dann kann sich unser Organismus ausschließlich darauf konzentrieren, was wir auch wollen: Fettabbau, Muskelaufbau und Kondition.

Es ist der HFmax, der uns unseren optimalen Puls verrät. In diesem Wert werden unsere Herzschläge pro Minute angegeben, wenn sie unter voller Auslastung gemessen werden. Von Person zu Person unterscheidet sich der Wert. Der HFmax ist u.a. davon abhängig wie gut trainiert eine Person ist und wie leistungsfähig das Herz im allgemeinen ist. als Orientierungswerte gilt, dass der HFmax bei Männern wie folgt gemessen wird: 220 minus Lebensalter. Bei einem Mann im Alter von 30 Jahren liegt der HFmax somit bei 190. Bei Frauen ist der Wert etwas anders: 226 minus Lebensalter. Bei einer gleichalten Frau (30 Jahre) liegt die optimale Herzfrequenz somit bei 196. Die meisten Crosstrainer messen Puls und Herzfrequenz, so dass ein effektives Training im optimal Bereich möglich ist. Erreicht man zwischen 70 und 80% so trainiert man im aeroben Bereich der Fitnesszone. Hier wird besonders die Ausdauerfähigkeit angesprochen. Im Maximalbereich zwischen 90 und 100% des HFmax wird die maximale Leistung sowie die Geschwindigkeit verbessert. Wettkämpfer trainieren vornehmlich in diesem Bereich. Wer nur ein leichtes Training, mit einem 60 bis 70%igen HFmax erreicht, der geht auf Fettverbrennung und trainiert seine Grundausdauer. Sehr leichtes Training ist für die allgemeine Gesundheit förderlich.

Im Folgenden werden kurze Anweisungen aus medizinischer Sicht zur richtigen Nutzung der Geräte gegeben. Vorweg sei noch schnell erwähnt, dass, wenn man gerade erst mit dem Training auf einem Crosstrainer beginnt, man es zu Beginn nicht übertreiben sollte. Für Anfänger empfiehlt sich eine maximale Trainingsdauer von 25 bis 30 Minuten. Dann sind die Muskeln warm und effektiv trainiert. Auch für die Ausdauer wurde etwas getan. Wer sich zu sehr ins Zeug legt und bis zu einer Stunde auf dem Crosstrainer verbringt, der kann mit Muskelkater und Übersäuerung der Muskeln rechnen. Immer entscheidet aber auch der persönliche Fitnessgrad. Doch selbst wenn man vom Sommer Waldlauf auf den Winter Crosstrainer steigt sollte nicht vergessen werden, dass es andere (und mehr) Muskelgruppen sind, die beim Training mit dem Crosstrainer angesprochen und gefordert werden.

Auch wenn die Ausdauer es einem 60 Minuten + auf dem Crosstrainer erlaubt, wer auf das Fitnessgerät umsteigt, darf seine Muskeln nicht überfordern.

Das A und O der richtigen Körperhaltung

Beim Trainieren auf dem Crosstrainer kommt es vor allem auf die richtige Haltung des Rückens an. Trainiert werden sollte im gerader, aufrechter Position. Wer dazu neigt in Hohlkreuz oder Rundrücken zu fallen, muss besonders auf seine Achtung beim Training achten. Crosstrainer sind so konstruiert, dass die Füße im ständigen Kontakt mit den Tretplattformen sind.

Wer, wie oben erwähnt, zusätzlich die Abrollbewegung verstärkt, belastet die Zehenspitzen wie Fußballen sowie seine Gelenke und Bänder unnötig.

Richtig Bewegen auf dem Crosstrainer

Egal wie gut ein Crosstrainer ist und ob es sich bei dem von Ihnen gekauften Exemplar um unseren Vergleichssieger handelt oder auch nicht: Die richtige Bewegung ist tatsächlich das A und O für alle, die keine Haltungsschäden davontragen möchten. Der hauptsächliche Bewegungsablauf wird beim Trainieren auf dem Crosstrainer vorbestimmt. Dennoch gibt es einiges, auf das es zu achten gilt. Besonders zentral, und gerade bei den ersten Schritten auf einem Crosstrainer noch schwierig, ist das gleichmäßige und flüssige Bewegen der Beine. Damit hier ein melodischer Rhythmus entsteht gilt es die Arme hinzuzunehmen. Doch der Kraftaufwand darf sich dabei nicht von den Beinen auf die Arme verlagern. Viel wichtiger ist eine gleichmäßige Belastung und Anstrengung von Armen und Beinen. Das Einsetzen und Nutzen der Arme, um auf dem Crosstrainer in Schwung zu kommen, ist allerdings ein gängiger Anfänger- und Einsteigerfehler. Bevor sich hier falsche Marotten einschleichen, gilt es mit besonderer Wachsamkeit sich selbst beim Trainieren zu beobachten und darauf zu achten und wert zu legen, dass die flüssige Bewegung der Tretplattformen auch tatsächlich durch die Kraft der Beine erreicht und nicht durch die Arme gesteuert wird.

Die Muskelgruppen. So wird unser Körper beim Crosstraining gefordert und gefördert

Unser Körper und unsere Muskeln werden beim Crosstrainer besonders schonend und effektiv trainiert. Vor allem die zahlreichen Muskeln, die der Crosstrainer anspricht, sind ausschlaggebend für effektive Trainingserfolge. Doch mit speziellen Übungen lassen sich sogar noch der ein oder andere Muskel mehr trainieren. Wie, das erfahren wir im Bereich über 'spezielle Übungen am Crosstrainer‘. Immer sind es aber die jeweils speziellen Bewegungsausführungen, die für das Trainieren spezifischer Muskeln und Muskelgruppen verantwortlich ist.

Mit dem Crosstrainer wird erst einmal der ganze Körper trainiert. Besonders das elliptische Bewegen wirkt sich schonend auf die Gelenke aus. Das ist ein weiterer Vorteil und Grund, warum der Crosstrainer so oft als Heim-Fitnessgerät gewählt wird.

Besonders die Muskelgruppen um Arme, Beine und Rumpf werden nachhaltig trainiert und angesprochen. Das sind auch genau jene Muskelgruppen, die im Alltag häufig beansprucht werden. Wer diese Muskelgruppen stärkt, wird auch gefestigter und leichter durch den Alltag springen, laufen und ihn genießen. Besonders toll ist, dass durch das Trainieren auf dem Crosstrainer die Stoßbelastung für die angesprochenen Gelenke, in den Muskelgruppen, reduziert wird.

Das macht das Trainieren mit dem Fitnessgerät selbst dann zu einem effektiven Erfolg, wenn man Gelenk- und vor allem Knieprobleme hat. Hier gilt aber darauf zu achten, dass die Schwungmasse vornehmlich auf den vorderen Teil verlagert ist. Wo der Scheitelpunkt der Schwungmasse liegt ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Darauf gilt es beim kauf zu achten und ggf. nachzufragen. Denn liegt die Schwungmasse im vorderen Teil des Crosstrainers, wird schnelles Walken oder Laufen simuliert. Liegt der Schwerpunkt auf dem hinteren Bereich, so wird eher gejoggt und Gelenke und Muskeln werden anders angesprochen und belastet. Besonders wertvoll sind natürlich Crosstrainer, bei denen sich der Schwungmassenschwerpunkt verstellen lässt, so dass beide Trainingsoptionen möglich sind.

Je nach der Haltung auf dem Gerät können neben den drei Hauptmuskelgruppen (Rumpf, Beine, Arme) auch noch weitere Muskeln trainiert werden. Hier gilt es sogenannte Muskelaufbaureize zu setzen.

Wird der Crosstrainer ‚ganz normal‘, d.h. ohne Widerstand und Steigung als Ersatz zum Walken und Joggen genutzt, so zielt das Training verstärkt auf den Ausbau der Kondition und Ausdauer. Das wirkt sich auf den Herzmuskel auf. Dieser wird besonders angesprochen und gestärkt. Er wächst nicht durch Krafttraining, sondern durch ausdauernde Belastung. Möchte man seinen Herzmuskel ansprechen, so empfiehlt sich drei Mal die Woche ein leichtes Programm zur Ausdauersteigerung und / oder Fettverbrennung zu wählen.

Wer besonders an den Muskeln seiner Oberschenkel arbeiten möchte, verlegt sein Gewicht beim Laufen. Dazu gilt es eine Kniebeugeposition einzunehmen und so die Trainingseinheit durchzuführen. Dabei gilt es in dieser Position ständig Spannung zu halten. Die Füße sind fest mit den Tretplattformen verbunden. Bauch und Po sind ebenfalls angespannt. Auch der Rumpf erfährt so eine zusätzliche Belastung und Herausforderung, der die Rumpfmuskulatur zusätzlich stärkt und zum Aufbau anregt. Mit der Auswahl von Intervall, Widerstand und Steigerungen lassen sich ähnliche Effekte erzielen.

Mit dem Crosstrainer lassen sich aber nicht nur die großen Muskelgruppen trainieren. Auch unsere feinen Koordinationsmuskeln können mit den richtigen Übungen gezielt angesprochen werden. Wird z.B. der Crosstrainer ohne zu Hilfenahme der Arme benutzt, werden die feinen Koordinationsmuskeln im Bein und Rumpf angesprochen. Damit die Übung auch effektiv ist und nicht in einem Sturz und somit Verletzung endet, kann zu Beginn erst einmal lediglich der Griff um die Handhalterung gelockert werden. Mit mehr Sicherheit kann der Griff dann vollständig gelöst werden. Die Beinmuskulatur muss die fehlende Stütze ausgleichen und es werden die Muskeln zur Balance angesprochen.

Übungen auf dem Crosstrainer

wer mit dem Crosstrainer trainiert, der trainiert seinen Körper und seine Muskeln umfassend. Doch auch hier gilt: Eintönigkeit gilt es zu vermeiden. Abwechslung in Steigung, Wiederstand und Tempo sind genauso effektiv wie unterschiedliche Übungen in den Trainingsplan mit dem Crosstrainer einzubauen. Besonders effektiv sind übrigens Intervall-Trainingseinheiten, die in jedem modernen Crosstrainer als Standard auszuwählen sind. Auch das Rückwärtslaufen gilt als gute Abwechslung, weil hier der Schwerpunkt der Beinmuskeln verlagert wird und die oberen Oberschenkelmuskel verstärkt angesprochen werden.

Straffer Po mit dem Crosstrainer

Der Musculus Glutaeus Maximus wird besonders dann beansprucht, wenn der Crosstrainer in gebeugter Kniehaltung genutzt wird. Dann wird der Bauch und der Po angespannt und unter dieser Spannung der Crosstrainer bis zu einer halben Stunde genutzt. Das gibt einen besonders knackigen Apfelpopo. Für Frauen wie für Männer.

Straffe Oberschenkel mit dem Crosstrainer

Die Beine werden besonders beim Training auf dem Crosstrainer-Fitnessgerät beansprucht. Schon alleine, dass beim Trainieren die Laufbewegung nach empfunden wird, ist ein Indiz dafür, dass die Beinmuskulatur besonders angesprochen wird. für ein effektives Oberschenkeltraining gilt es zwischen Rückwärts- und Vorwärtslaufen regelmäßig zu wechseln. Bei der Vorwärtsbewegung wird vornehmlich der Musculus vastus lateralis, also der vordere Oberschenkelmuskel unter Spannung gesetzt. Bei der Rückwärtsbewegung wird der Musculus quadriceps trainiert.

Dieser setzt im unteren vorderen Oberschenkel. Zudem wird zusätzlich die allgemeine Bewegungskoordination angesprochen und gefordert wie gefördert.

Straffer Bauch mit dem Crosstrainer

Wird der Crosstrainer unter richtiger Haltung und mit ordentlich Griff in den Händen um die Haltestangen genutzt, so wird auch Bauch und Rücken mit trainiert. Hier ist es besonders wichtig, dass die Bewegungen in einer aufrechten Position, mit durchgestreckten Rückenmuskeln durchgeführt werden. Es darf weder nach vorne gebeugt trainiert werden. Noch darf der Po zu weit nach hinten ausgestreckt werden. Das verfälscht nicht nur das Trainingsergebnis, sondern kann auch negative Effekte für Haltung und Muskelaufbau haben. Haltungsschäden sind hier häufig die Folge.

Gewichte erhöhen Widerstand und Trainingserfolg

Wer eine besondere Herausforderung sucht, der arbeitet auf dem Crosstrainer nicht einfach nur so, sondern nutzt Gewichtsmanschetten für Fuß- und Armgelenke. Durch das erhöhte Gewicht wird mehr Widerstand aufgebaut und unsere Körpermuskelgruppen werden verstärkt angesprochen und zu Aufbau und Stärkung animiert.

So wird das Ausdauer-Fitnessgerät zu einem Krafttrainer, mit dem sich problemlos auch Muskelmasse aufbauen lässt.

Der perfekte Trainingsplan für Einsteiger

Um die Übungen vollständig zu machen, soll nun ein übersichtlicher, optionaler Trainingsplan auf dem Crosstrainer vorgestellt werden. Dieser zielt auf Ausdauer ebenso wie auf Muskelaufbau und Gewichtsreduktion. Denn der Crosstrainer ist nicht nur beim Trainieren zahlreicher Muskelgruppen ein Allrounder.

Ein jedes Training beginnt mit einem lockeren Warm-Up. Beim Crosstrainer empfiehlt sich eine Warm-Werd-Phase von 5 bis 10 Minuten. Beim Warm-Up geht es vor allem darum den Körper langsam und schonend auf die bevorstehende Anstrengung vorzubereiten. Mit niedriger Intensität, wärmt es sich am besten aus.

Nach den ersten Aufwärmminuten gilt es nun eine moderate Leistungssteigerung anzustreben. Der Widerstand wird ebenso erhöht wie die Geschwindigkeit. Damit einhergehend ist und soll auch eine Steigerung der Herzfrequenz beobachtbar sein. Wichtig ist, dass mit Armen und Beinen gearbeitet wird. Dazu umfassen die Hände die Armstangen des Crosstrainers. Wo wird der ganze Körper trainiert und alle wichtigen Muskelgruppen angesprochen. Auch die weite Phase kann zwischen 5 und 10 Minuten durchgeführt werden.

Es folgt die Intensivphase. Hier gilt es den Körper, Organismus und die Muskeln auf höchster Leistung herauszufordern. Für den Anfang reicht es aus, wenn die Intensivphase ausschließlich 5 Minuten dauert. Hier wird die Herzfrequenz weiter steigen. Sehr wichtig ist die Atmung. Der Körper braucht verstärkt Sauerstoff. Auch hier gilt es erneut Widerstand und potentiell auch die Steigung zu erhöhen. Ebenfalls heißt es mit voller Energie, Schwung und Geschwindigkeit in die Tretplattformen zu treten.

Nach den fünf erfolgreichen intensiven Minuten, darf der Körper wieder etwas entspannen. Moderates Auslaufen ist angesagt. Oft kann wieder auf die gleiche Einstellung gesprungen werden, die bereits in der zweiten Phase gewählt wurde. Es gilt Anstrengung und Belastung aus der Intensität in eine moderate Belastung überführen. Auch hier können fünf bis 10 Minuten angesetzt werden. Wichtig ist, dass in dieser Phase die Herzfrequenz noch einmal ansteigen wird. Also keine Angst haben. Es ist eine normale Kompensationsleistung des Körpers auf die zuvor gegangene Leistung und Herausforderung.

Jetzt geht es in den Cool Down. Hier fährt auch die Herzfrequenz runter. Der Widerstand und die Geschwindigkeit werden fast komplett herausgenommen. Das Anfangsniveau wird wieder erreicht. Das Ende der Trainingseinheit ist in Sicht.

Es wird angeraten, dass der Warm Up mit dem Cool Down zeitlich übereinstimmt. Das gleiche gilt für die moderaten Phasen der Steigerung und Entspannung.

Jetzt heißt es nur noch ausprobieren und loslegen. Viele Crosstrainer bieten übrigens auch solche Trainingsprogramme an. Die z.T. sogar individuell mit Zeit, Widerstand, Steigung und Geschwindigkeit festzulegen sind.

Einfach mal durch die Programme im Menü des Crosstrainers klicken und sich das passende Trainingsprogramm für den Einstieg auswählen.

Die besten Hersteller

Die besten Hersteller gibt es nicht; nur jene, die sich mehr auf dem Markt etabliert haben als andere. Dennoch kristallisieren sich, hinsichtlich Materialverarbeitung, Bandbreite an Einstellungen, Programmen und Aufzeichnungen, wie Herzrate, Puls etc. sowie dem Preis-Leistungs-Verhältnis, einige Anbieter und Hersteller heraus, die es geschafft haben den Markt zu dominieren: diese sind u.a. Hammer, Christopeit sowie Kettler und Co.

  • Hammer
  • Christopeit
  • Kettler und Co.
  •  

Hammer setzt bei seinen Crosstrainern auf hochwertige Verarbeitung. Dadurch zeichnet sich der Hersteller von Fitnessgeräten auch aus. Zudem bieten die meisten Crosstrainer der Marke zahlreiche Funktionen, Programme und Workouts, was das Trainieren auf seinem Hammer Crosstrainer nicht nur abwechslungsreich, sondern auch interessant macht. Wer mit Hammer Fitnessgeräten trainiert, der kann sich alleine mit seinem Crosstrainer einen umfassenden Trainingsplan aufstellen, der den gesamten Körper trainiert. Steht das Gerät dann auch noch in den eigenen vier Wänden, können die einzelnen täglichen Trainingseinheiten optimal in den eigenen, individuellen Tagesablauf und -Rhythmus integriert werden. Das verspricht noch einen größeren Trainingserfolg. Zudem sind die meisten Hammer Crosstrainer auch mit einem Display ausgestattet. So kann neben den einzelnen Intervallstufen auch gleich der Puls und die Herzrate angezeigt werden sowie die verbrannten Kalorien und die bereits zurückgelegte Strecke.

Häufig findet man den Hammer Crosstrainer in Fitnessstudios. Einer der Gründe, warum die Geräte des Herstellers doch relativ hoch, im Vergleich zu anderen Herstellern sind. Dennoch schneiden sie, im Vergleich, häufig als Testsieger ab. Unter den Top 10 finden sich aber immer Crosstrainer von Hammer.

Auch Christopeit zählt zu den zentralen Namen der Hersteller von Crosstrainern. Sie zählen, nicht nur im Produkttestvergleich, zu den besten Geräten auf dem Markt. Ein Vorteil gegenüber den teuren Geräten von Hammer, sind die niedrigen Preise. Ein Grund, warum Christopeit Fitnessgeräte häufig in den eigenen vier Wänden zu finden sind. Mit ihnen lässt sich effektiv trainieren. Sie sind qualitativ hochwertig verarbeitet. Besonders von Vorteil bei den Crosstrainern von Christopeit ist die stille Geräuschentwicklung beim Trainieren. Die Geräte sind bei Nutzung sehr leise und auch viel leiser als Vergleichsmodelle von anderen Herstellern. Wer das laute Rattern beim Treten auf dem Crosstrainer kennt, weiß den Vorteil dieser sanften, ruhigen und stillen Fitnessgeräte zu schätzen. Denn eine zu laute Geräuschkulisse hat negative Auswirkungen auf die Konzentration und auf das 'sich einlassen‘ auf die jeweilige Trainingseinheit. Wer leise trainiert, der trainiert effektiver.

Auch Kettler und Co. ist für Sportler du Fitnesssüchtige ein Begriff. Aus diesem Haus kommen Produkte höchster Qualität. Sie überzeugen durch hervorragendes Material, dass einwandfrei verarbeitet wurde. Im Bereich der Technologie wird bei den Crosstrainern von Kettler und Co. immer auf das Neuste gesetzt. Ohne modernste Technik kommt hier kein neues Fitnessgerät auf den Markt.

Ebenfalls zeichnen sich die Crosstrainer der Marke Kettler und Co. dadurch aus, dass ihre Belastungsgrenze, im Vergleich zu anderen Fitnessgeräten anderer Hersteller, extrem hoch liegt. Das Display ist heute Standard beim Kettler und Co. Crosstrainer. Die Nutzung von Apps, zum Aufzeichnen von Trainingserfolgen und -Einheiten ebenfalls. So lassen sich Trainingspläne nicht nur einfach erstellen, sondern auch immer wieder optimieren. Mit einem Crosstrainer von Kettler und Co. trainiert man sich, seine Muskeln und Ausdauer auf dem höchsten Niveau.

 

 

 

Nützliches Zubehör

Natürlich können Sie mit Ihrem Crosstrainer auch ganz ohne Zubehör trainieren. Inzwischen gibt es auf dem Markt jedoch**viele nützliche Gadgets**, die das Training erleichtern oder es Ihnen ermöglichen, Ihren Trainingsfortschritt zu überprüfen und zu dokumentieren. Unser Vergleichssieger verfügt zum Beispiel über eine praktische Smartphone und Tablet Halterung. Für alle, die neben dem Sport auch noch mobil sein möchten.

  • Der Pulsmesser
  • Unterlegmatte
  • Trinkflasche und Trinkflaschenhalter
  • Trainingsgewichte für Hand- und Fußgelenke
  • Fitnessarmband
Moderne Crosstrainer verfügen in der Regel über einen integrierten Pulsmesser, der sich in den Armstangen des Geräts verbirgt. Sobald beide Hände auf die Stangen gelegt werden, beginnt automatisch die Messung. Das Ergebnis wird anschließend auf dem Display des Crosstrainers angezeigt. Viele Sportfans bevorzugen jedoch separate Pulsmesser, die entweder am Handgelenk oder mithilfe eines Gurts auf der Brust befestigt werden, da diese weitaus exakter sind als die integrierten Pulsmesser. Außerdem bieten sie den Vorteil, dass die Herzfrequenz auch dann gemessen wird, wenn Sie die Hände kurz von den Haltestangen nehmen oder ihre Position ändern. Auch nach dem Training können Sie überprüfen, wie schnell ihr Herzschlag wieder ein normales Niveau erreicht – ebenfalls ein wichtiges Kriterium für Ihre Kondition! Achten Sie beim Kauf einer Pulsuhr jedoch unbedingt auf eine einfache und benutzerfreundliche Menüführung. Des Weiteren sollte das Display über eine ausreichende Größe verfügen und leicht ablesbar sein. Damit Sie sofort benachrichtigt werden, wenn Ihr Puls den optimalen Trainingsbereich verlässt, empfiehlt sich zudem ein Gerät, das in diesem Fall einen akustischen Warnton abgibt. Der optimale Trainingsbereich wird vor dem ersten Training durch Eingabe von Parametern wie beispielsweise Alter, Körpergewicht und Größe automatisch errechnet.
Hochwertige Crosstrainer der neuesten Generation sind im Betrieb normalerweise ausgesprochen leise, sodass während des Trainings keine störenden Geräusche entstehen. Steht das Gerät direkt auf Parkett- oder Laminatboden, kann es aber dennoch zu unerwünschten Schwingungen kommen. Um dies zu vermeiden, lohnt sich die Anschaffung einer**Unterlegmatte für Sportgeräte**. Sie schlucken nicht nur Vibrationen sondern schützen zugleich den Fußboden vor Kratzern und Beschädigungen.
Vor, während und auch nach dem Training sollten Sie Ihren Körper mit möglichst viel Flüssigkeit versorgen, um den Wasserhaushalt im Gleichgewicht zu halten und das Risiko für Kreislaufbeschwerden zu mindern. Ist Ihr Crosstrainer nicht bereits mit einem Trinkflaschenhalter und einer passenden Trinkflasche ausgestattet, können Sie diese Zubehörteile für wenig Geld im Sportfachgeschäft erwerben. Auf diese Weise haben Sie Ihr Getränk jederzeit griffbereit – lästige Unterbrechungen des Trainings gehören damit der Vergangenheit an. Füllen Sie Ihre Trinkflasche beispielsweise mit Mineralwasser, das zu einem Teil mit Fruchtsaft aufgefüllt wurde, um Ihren Körper mit ausreichend Energie zu versorgen, ohne dass Ihr Verdauungstrakt belastet wird. Im Idealfall trinken Sie einen halben bis einen Liter Flüssigkeit pro Trainingsstunde.
Wer mit seinem Training bereits weit fortgeschritten ist, sucht womöglich nach einer neuen Herausforderung und nach einer Möglichkeit, das Training zu intensivieren. Dies kann besonders leicht durch die Nutzung von Trainingsgewichten erreicht werden. Es gibt sie in Form von Manschetten für die Hand- und Fußgelenke sowie in verschiedenen Gewichtsklassen. Mit Ihrer Hilfe können Sie Ihre Ausdauer steigern, Ihr Herz kräftigen und ganz nebenbei Muskeln aufbauen. Dennoch sollten Sie anfangs zu kleinen Trainingsgewichten greifen, da diese Zusatzbelastung für den Körper ungewohnt ist. Wie auch sonst beim Sport gilt also auch hier: Fangen Sie behutsam an und steigern Sie die Belastung in kleinen Schritten!
Fitnessarmbänder liegen voll im Trend, und insbesondere passionierte Sportler gehen kaum noch ohne ein buntes Bändchen am Handgelenk aus dem Haus. Es handelt sich um kleine Allroundtalente, die nicht nur den Puls messen, sondern auch die Schritte zählen, die gelaufenen Kilometer messen und den Kalorienverbrauch anzeigen. Das Armband verfügt über einen kleinen Sensor, der jede Bewegung registriert und die gemessenen Werte aufzeichnet. Sämtliche Daten können anschließend mit dem Smartphone oder einen Computer abgerufen werden. Die Fitnessarmbänder dienen vor allem einem Zweck: Sie motivieren dazu, sich im Alltag ausgiebiger zu bewegen, und zwar nicht nur durch intensives Training auf dem Crosstrainer, sondern auch durch ausgedehnte Spaziergänge und den Verzicht auf Rolltreppen und Aufzüge.

FAQ zum Thema Crosstrainer

Welches Produkt gilt allgemein als Crosstrainer Testsieger?

Der Crosstrainer (auch Ellipsentrainer) ist ein Sportgerät, welches die Ausdauer steigert. Der Crosstrainer Maxxus CX 6.1 ist Testsieger unterschiedlicher externer Testberichte im Internet. Das Gerät ermittelt Gesamtstrecke, Geschwindigkeit, Puls und viele weitere Komponenten.


Welcher ist der beste Crosstrainer?

Der beste Crosstrainer ist gemäß diverser Testberichte im Internet der Crosstrainer Maxxus CX 6. Dieses Gerät überzeugt dank Gewicht, Bremssystem, Trainingscomputer und einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis und ist daher unser Vergleichssieger.


Crosstrainer Bewertung – was sind die wesentlichen Punkte?

Der Crosstrainer oder Ellipsentrainer ist ein Sportgerät, welches die Ausdauer verbessert. Der Testsieger ist der Crosstrainer Maxxus CX 6.1, der bei mannigfaltigen Tests im Internet Bestnoten erhielt. Das Gerät bietet einen Trainingscomputer, ein motorisches Magnet- Bremssystem und darf mit maximal 160 kg Gewicht belastet werden.

Welche Körperteile werden bei der Benutzung eines Crosstrainers besonders trainiert?

Crosstrainer eignen sich hervorragend für gelenkschonendes Ausdauertraining. Der sanfte Bewegungsablauf ermöglicht es auch Anfängern und Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen – zum Beispiel Knieproblemen – den Crosstrainer für regelmäßige sportliche Aktivitäten zu nutzen. Trainiert werden alle großen Muskelgruppen im Rumpf, in den Beinen und den Armen. Der Bewegungsablauf ähnelt dem beim Joggen, allerdings ohne die immensen Belastungen, die bei jedem Schritt auf den Gelenken lasten.

Wie sieht die richtige Haltung beim Training auf dem Crosstrainer aus?

Damit das Training auf dem Crosstrainer effektiv ist und ohne negative Folgen für den Bewegungsapparat bleibt, muss unbedingt auf eine korrekte Körperhaltung geachtet werden. Dabei gilt: Die Füße haben stets vollen Kontakt mit den Trittflächen. Sie sollten niemals angehoben werden, da sonst der Trainingseffekt gemindert werden würde. Des Weiteren sollten die Beine leicht gebeugt sein. Denn: Sind die Knie während des Trainings durchgestreckt, führt dies schnell zu einer Überbeanspruchung. Die Haltung des Oberkörpers ist aufrecht mit geradem Rücken. Wer dauerhaft mit einem Rundrücken, einem Hohlkreuz oder einem nach hinten gestreckten Po auf dem Crosstrainer steht, riskiert Rückenschmerzen. Nicht zuletzt ist während des Sports darauf zu achten, dass die Hüften möglichst gerade bleiben, ohne nach rechts und links auszuschlagen. Die Hände werden nicht abgeknickt und umgreifen locker die Griffe des Crosstrainers. Dabei sollten die Arme leicht gebeugt sein.

Wie oft sollte auf dem Crosstrainer trainiert werden?

Trainingsintensität und Trainingshäufigkeit können auf dem Crosstrainer ganz individuell gestaltet werden. Wer unter Übergewicht leidet und/oder mit dem Training ganz neu anfängt, sollte es jedoch etwas langsamer angehen lassen und auf jeden Tag, an dem trainiert wird, einen Ruhetag folgen lassen. Eine halbe Stunde Training pro Einheit ist dabei ein gutes Anfangsmaß. Dieses wird Woche für Woche gesteigert – sowohl durch Verlängerung der Trainingsdauer als auch durch Steigerung der Trainingsintensität, beispielsweise, indem der Tretwiderstand des Crosstrainers erhöht wird.

Auf welchen Wert sollte meine Herzfrequenz während des Trainings maximal ansteigen?

Wer effektiv trainieren und dabei möglichst viel Kalorien verbrennen möchte, sollte einen Trainingspuls von circa 50 bis 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz einhalten. Die individuellen Herzfrequenzwerte können beispielsweise von einem Sportmediziner oder alternativ von geschultem Fachpersonal in vielen Fitnessstudios ermittelt werden. Außerdem kann diese Faustformel angewendet werden: 220 minus Lebensalter. Das Ergebnis (beispielsweise bei einem Lebensalter von 40 Jahren: 180) gibt den Maximalpuls an. Von diesem Wert können die verschiedenen Trainingsbereiche anschließend heruntergerechnet werden: Ein Trainingspuls von 70 Prozent der maximalen Herzfrequenz würde im genannten Beispiel also bei 126 Schlägen pro Minute liegen.

Alternativen zum Crosstrainer

  • Der Ellipsentrainer
  • Das Ergometer
  • Das Laufband
Der Ellipsentrainer ist eng mit dem Crosstrainer verwandt. Beide Geräte sind ähnlich konzipiert und werden in erster Linie zur Verbesserung der Ausdauer genutzt. Der entscheidende Unterschied liegt im Bewegungsablauf: Während die Bewegung auf dem Crosstrainer dem Joggen ähnelt, ist die Auf- und Abwärtsbewegung beim Ellipsentrainer erheblich geringer. Die Schritte sind flach und lang, sodass der Bewegungsablauf eher dem Walken ähnelt. Darüber hinaus befindet sich das Schwungrad beim Crosstrainer im hinteren Bereich, während es beim Ellipsentrainer vorne angebracht ist. Letzterer verfügt zudem über ein Zusatzgelenk im Pedalwerk, das die Belastungen für Wirbelsäule und Gelenke weiter reduzieren soll. Da Ellipsentrainer in der Konstruktion und Herstellung aufwendiger sind, sind sie in der Regel auch teurer in der Anschaffung als klassische Crosstrainer.
Bei einem Ergometer handelt es sich um ein Trainingsfahrrad, das optisch einem gewöhnlichen Fahrrad ähnelt, jedoch fest montiert ist. Mit seiner Hilfe ist ein effektives Training der Oberschenkelmuskulatur möglich. Außerdem sind die Geräte**sehr gelenkschonend**. Insbesondere all jene, die zu Knieproblemen neigen, treffen mit dem Ergometer die richtige Wahl. Eine besondere Variante des Ergometers ist das sogenannte Recumbent-Ergometer, bei dem der Rücken während des Trainings auf einer Lehne ruht. Diese Sonderform ist ausgesprochen schonend für die Wirbelsäule und eignet sich daher sehr gut für all jene, die zu Rückenproblemen neigen.
Das Laufband ermöglicht es, ganz unabhängig von Wetter und Tageszeit zu joggen oder zu walken. Geschwindigkeit und Neigungswinkel können dabei ganz an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Die Bewegungen auf dem Laufband werden zudem leicht gedämpft, sodass die Belastung für die Knie- und Fußgelenke nicht ganz so hoch ist wie auf hartem Asphalt. Ein Laufband eignet sich hervorragend zum Abnehmen, denn pro Stunde werden je nach Trainingsintensität bis zu 600 Kalorien verbrannt. Allerdings sind Laufbänder im Betrieb recht laut und das Training wird im Vergleich zum Training mit einem Crosstrainer schnell langweilig.

Weiterführende Links und Quellen

Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.040 Bewertungen. Durchschnitt: 4,74 von 5)
Loading...