Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Gymnastikmatte Test 2017 • Die 7 besten Gymnastikmatten im Vergleich

Die 10 besten Gymnastikmatten im VergleichEine Gymnastikmatte ist für das Turnen zuhause nicht unverzichtbar, sie bietet jedoch deutlich mehr Komfort als ein Teppich oder eine dünne Isomatte. Daher haben wir in unserem Test der Gymnastikmatten die verschiedenen Arten beurteilt, immer im Zusammenhang mit den jeweiligen Turnübungen bzw. Sportarten. Zum Teil werden diese Gymnastikmatten für das intensive Fitnesstraining eingesetzt, aber auch für Yoga und Pilates sind sie geeignet. Durch die Nutzung der Gymnastikmatten profitieren die Trainierenden einerseits von der Dämpfung, andererseits dienen die Matten auch der Isolation, da sie vor dem kalten Boden schützen. Des Weiteren bieten die Gymnastikmatten eine verbesserte Hygiene.

Durch die Matte fällt es leichter, die Gymnastikübungen durchzuführen, da die Gelenke geschont werden. Zudem ist es einfach angenehmer, auf einer weichen Unterlage zu sitzen, zu liegen oder zu stehen. Die Gymnastikmatten im Test von 2017 zeigen, welche Möglichkeiten den Kaufinteressenten zur Verfügung stehen bzw. welche Produktmerkmale eine besonders große Rolle spielen.

Die verschiedenen Arten von Gymnastikmatten kommen zuhause zum Einsatz, sie können aber auch ins Fitness-Studio mitgenommen werden. Dafür werden die Matten im allgemeinen kurzerhand zusammengerollt und in einem Tragebeutel oder an einer Griffkonstruktion transportiert. Abhängig von ihrer Beschaffenheit eignen sich die Matten für sanftes Training im Rahmen von Yoga und Pilates, aber auch für bewegungsintensive Übungen, wie sie zum Beispiel bei Aerobic oder beim Muskeltraining stattfinden. Auch viele physiotherapeutische Einheiten werden auf der Matte ausgeführt, damit die Gelenke während des Trainings einen guten Schutz haben. Zudem bieten die meisten Gymnastikmatten einen guten Rutsch-Schutz. Gerade auf glattem Parkett oder Laminat kann es ansonsten geschehen, dass man beim Abstützen mit den Händen wegrutscht. Dieses Unfallrisiko wird durch den Einsatz einer hochwertigen Matte deutlich verringert.

Der Unterschied zwischen Gymnastikmatten und Yogamatten ist fließend und lässt sich oft nur schwer definieren. Im Allgemeinen sind die Yogamatten etwas dünner und erleichtern es damit, das Gleichgewicht zu halten. Bei der Rückengymnastik oder bei Übungen im Liegen werden hingegen eher etwas dickere Matten bevorzugt. Diese erhöhen die Bequemlichkeit und schonen auf diese Weise die Knochen und Gelenke der Trainierenden. Für Kinder und empfindliche Personen sollte man darauf achten, dass die Gymnastikmatten keine gesundheitsgefährdenden Stoffe beinhalten, die womöglich Allergien oder andere Erkrankungen auslösen könnten. Die Vergleichssieger der Gymnastikmatten überzeugen unter anderem durch ihre ökologisch und gesundheitlich unbedenklichen Eigenschaften.

Gymnastikmatte Vergleich 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 Sportastisch Gymnastics Mat – Gym Mat Pro Easy Eco-Friendly MaterialDie Gymnastikmatte Airex Corona 200 ist der Vergleichssieger 2017Die SISSEL® Gymnastikmatte belegt Platz 2Die Fitnessmatte »Yamuna« belegt Platz 4Die Pilates Yogamatte Gymnastikmatte von Physionics belegt Platz 5Die Kronenburg Yogamatte Gymnastikmatte belegt Platz 8Die YOGAMATTE von BB Sport belegt Platz 9Die Yogamatte Pilates Gymnastikmatte von D&S belegt Platz 10

Sportastisch Gymnastikmatte Gym Mat Pro


Airex
Corona 200 Gymnastikmatte



SISSEL®
Gymnastikmatte



DoYourFitness
Fitnessmatte »Yamuna«



Physionics
Pilates Yogamatte Gymnastikmatte



Kronenburg
Yogamatte Gymnastikmatte



BB Sport
Yogamatte



D&S
Yogamatte Pilates Gymnastikmatte


Bewertung---
Unsere Empfehlung
1,01,21,51,61,92,12,3
Art der MatteGymnastikmatteGymnastikmatteGymnastikmatteFitnessmatteYogamatte / FitnessmatteGymnastikmatteYogamatteGymnastikmatte
besonders geeignet für

  • Pilates
  • Gymnastik
  • Yoga

  • Krankengymnastik
  • Physiotherapie
  • Schwangerschaft
  • Gymnastik
  • Hydrotherapie

  • Allround-Sport

  • Pilates
  • Gymnastik
  • Yoga

  • Yoga
  • Aerobic
  • Pilates
  • Gymnastik
  • Schwangerschaft Gymnastik

  • Yoga
  • Pilates
  • Schwangerschaft Gymnastik
  • Ballettschulen
  • Kindergärten

  • Yoga
  • Pilates
  • Aerobic
  • Bauchmuskeltraining

  • Yoga
  • Schwangerschaft Gymnastik
  • Bodenturnen
  • Gymnastik
Maße183 x 60 x 1.5 cmca. 200 × 100 × 1,5 cm180 x 60 x 1,5 cm183 x 61 x 1,5 cm180 x 60 x 1.5 cm190 x 100 x 1,5 cm190 x 100 x 1,5 cm190 x 60 x 1,5 cm
FarbeIn 5 Farben erhältlich (Schwarz, Blau, Grün, Rosa, Lila)terrablaugrünrotschwarzviolettschwarz
Material100% ökologische und recycelbare Materialengeschlossenzelliger Schaumstoffbesonders belastbarer NBR-SchaumNBR-SchaumstoffSchaumstoffNBR SchaumstoffSchaumstoffSchaumstoff
Details


  • Absolut rutschfest

  • Umweltfreundliches Material

  • Extra breite Abmessung

  • Exklusives E-Book rund um das Yogatraining

  • Exklusive 3 Jahre Premium Garantie


  • extra groß

  • dämpfend

  • langlebig

  • hygienisch

  • wasserabweisend



  • optimale Dämpfungseigenschaften

  • hygienisch und einfach zu reinigen

  • moderne Wellen-Struktur mit abgerundeten Ecken

  • hautfreundlich und körperwarm



  • hautfreundlich

  • schadstofffrei

  • rutschfest, strapazierfähig

  • pflegeleicht



  • extra gelenkschonend

  • rutschfest

  • sehr leicht

  • praktische Verschlussbänder



  • rutschfest

  • abriebfest

  • hautfreundlich

  • inkl. 2 Klettbänder



  • extra weiches Material

  • antibakteriell

  • antiallergisch

  • inkl. elastischer Fixiergummi und Trageband



  • rutschfest

  • abriebfest

  • hautfreundlich

  • incl. 2 Klettbänder

feuchtigkeitsresistentneinjaneinneinneinneinjanein
Prüfsiegeljajaneinjaneinneinneinnein
Komfortnicht verfügbar
Preis- / Leistungnicht verfügbar
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich

Große Auswahl an Gymnastikmatten zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Gymnastikmatte Vergleichs-Testsieger jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Gymnastikmatte?

Bei einer Gymnastik- oder Sportmatte handelt es sich um eine Unterlage, die jede Art von Druck abdämpft und auch Stöße sowie Sprünge abfedert. Herkömmliche Sportmatten werden unter anderem bei Geräteturnen und Bodenturnen eingesetzt. Abhängig von ihrer Dicke und Beschaffenheit eignen sie sich zum Teil auch für Kampfsportarten, beispielsweise für Judo oder Karate. Durch die weiche Matte verringert sich die Verletzungsgefahr für die Sportler, denn nicht nur die Gelenke werden geschont.

Es gibt vier verschiedene Hauptarten bei den Sportmatten, die vor allem nach ihrem hauptsächlichen Einsatz kategorisiert werden. Die Eignung richtet sich nach dem Grad der Weichheit bzw. Dämpfung sowie nach der Formstabilität, die auch als Rückstellvermögen bezeichnet wird. Diese zwei Merkmale haben wir in unserem Gymnastikmatten Test von 2017 sorgfältig überprüft. Die hochwertigen Vergleichs-Testsieger der Gymnastikmatten und Sportmatten überzeugen durch ihre Fähigkeit, die ursprüngliche, glatte Form wieder anzunehmen, nachdem die Sportler die Matte verlassen haben.

Die Gymnastikmatte lässt sich in vielen Anwendungsbereichen nutzen und hat üblicherweise ein hervorragendes Rückstellvermögen. Das Dämpfungsverhalten ist im Vergleich mit anderen Sportmatten jedoch eher gering. Sie sollte daher nur für Sportarten eingesetzt werden, bei denen keine heftigen Sprünge stattfinden. Als Hilfsmittel für das Training zuhause eignet sie sich ebenso wie als Unterlage bei der Bewegungstherapie. Die Gymnastikmatte dämpft durch ihre Polsterung den gesamten Körper, sodass die Übungen ohne zusätzliche Schmerzen durchgeführt werden können. Gerade im Liegen zeigen die weichen Eigenschaften ihre Vorteile, aber auch bei Übungen im Knien, in aufgestützter Haltung oder im Stehen profitieren die Trainierenden von der Dämpfung. Für die verschiedenen Arten des Trainings stehen unterschiedliche Modelle zur Auswahl, von besonders dick gepolsterten Gymnastikmatten bis hin zu dünnen Modellen, von rutschfesten bis zu wasserabweisenden Ausführungen.

Wie funktioniert eine Gymnastikmatte?

Die Funktionsweise einer Gymnastikmatte lässt sich am besten anhand eines Beispiels beschreiben. Bei einer Übung im Liegen berühren nicht nur Füße, Po und Rücken den Boden, sondern auch die Ellenbogen. Wenn man sich nun wiederholt aufrichtet, kann mit der Zeit das Steißbein oder der Rücken beim Zurücklegen schmerzen. Auch die Ellbogen spüren den Aufprall auf den Boden. Die Gymnastikmatte dient daher als weiche Unterlage und schützt vor Stößen und zu harten Reibungen. Auch bei Trainingsübungen, die auf den Knien und mit aufgestützten Händen durchgeführt werden, spielt diese weiche Unterlage eine wichtige Rolle. Die Gymnastikmatte ist nicht nur bei harten, glatten Böden ein sinnvolles Sportgerät, sondern auch, wenn man draußen trainiert. Hier schützt die Matte vor kleinen Steinchen, die auf einem vermeintlich glatten und sauberen Untergrund vorhanden sind, sowie vor Schmutz. Mit der Fitnessmatte kann das Training problemlos auf der Terrasse stattfinden, was gerade für Freiluftfans ein interessantes Argument ist.

Vorteile und Anwendungsbereiche einer Gymnastikmatte

Vorteile und Anwendungsbereiche

Durch den Einsatz der Gymnastikmatte haben die Hobby-Sportler automatisch mehr Freude an der Bewegung und geben nicht so schnell auf. In diesem Sinne stellt die Matte eine Art Motivationshilfe dar. Die Übungen können ohne unnötige Beschwerden ausgeführt werden, auch wenn sie vielleicht am Anfang noch schwerfallen. Durch den besseren Komfort fällt es den trainierenden Personen leichter, bei Balance-Übungen das Gleichgewicht zu halten. In der Folge können sie sich besser auf die aktuellen Übungen konzentrieren. Die gelenkschonenden Eigenschaften sind ein weiteres wichtiges Kriterium, gleichgültig, in welchem Bereich die Gymnastikmatte eingesetzt wird.

Typische Anwendungen für die unterschiedlichen Modelle finden sich im allgemeinen Fitnessbereich, in Yoga- und Pilates-Kursen, bei Aerobic und im Bodenturnen. Außerdem kommen die Gymnastikmatten aus unserem Test in der Physiotherapie und in der Rehabilitation zum Einsatz, bei der Geburtsvorbereitung und auch bei der Geburtsnachbereitung.

Neben der Schwangerschaftsgymnastik sind auch Rückengymnastik und Faszientraining wichtige Bereiche, in denen eine Gymnastikmatte verwendet wird. Aber nicht nur für Erwachsene sind die Matten geeignet, sondern auch Kinder freuen sich über die weiche Unterlage, wenn sie Turnübungen ausprobieren oder im Kinderzimmer spielen.

Die einfache Handhabung der Gymnastikmatte ist einer der Haupt-Vorteile. Die Matte ist sofort nach dem Ausrollen einsatzbereit, sodass man sich auch kurzfristig zu ein paar schnellen Übungen entscheiden kann. Schon ein leichtes Training kann dabei helfen, den Körper beweglich und fit zu halten. Gleichzeitig sorgt die stabile und dennoch weiche Matte dafür, dass die Gelenke nicht übermäßig belastet werden.

Welche Arten von Gymnastikmatten sind erhältlich? Vor- und Nachteile

Die Beschaffenheit und die Abmessungen der Gymnastikmatten geben Aufschluss darüber, für welchen Einsatz sie geeignet sind. Die Matten werden also hauptsächlich durch ihren Verwendungszweck charakterisiert. Eine Gymnastikmatte eignet sich aber nicht nur für normale Gymnastik und eine Yogamatte nicht nur für Yoga. Die verschiedenen Arten der Turnmatten können also nicht nur für eine Sportart eingesetzt werden, sondern auch für andere Trainingseinheiten. Im Folgenden erweitern wir unseren Test der Gymnastikmatten um eine detaillierte Auflistung der verschiedenen Arten, inklusive der speziellen Merkmale.

Eine Yogamatte ist im Allgemeinen relativ dünn. Damit unterstützen sie vor allem die Gleichgewichtsübungen, die im Stand durchgeführt werden. Da die Füße nicht so stark einsinken, ist eine gute Balance möglich. Typischerweise sind die Yogamatten zwischen 4 und 7 mm dick. Mit ihrem Härtegrad bieten sie den Turnenden eine optimale Stabilität, allerdings sind diese Matten nicht so weich wie die meisten anderen Matten. Deshalb können Gymnastikübungen wie Sit-Ups zu leichten Druck-Schmerzen führen.

Eine Pilates-Matte hat im Allgemeinen die gleichen Außenabmessungen wie eine Yogamatte, sie hat jedoch eine Dicke von mindestens 8 mm. Die Pilates-Matte kann bis zu 1,5 cm dick sein und ist deshalb deutlich weicher. Vor allem die Pilates-Übungen im Liegen oder sogar im seitlichen Liegen fallen den Trainierenden auf diesen Matten deutlich leichter. Die dichte Zellstruktur der Pilates-Matten sorgt zudem für eine gute Stabilität und Rückstellfähigkeit.

Eine Sport- oder Turnmatte kann eine Dicke von 6 cm haben und bietet damit eine besonders starke Dämpfung. Damit eignet sie sich unter anderem für Springübungen. Diese Sportmatten kommen vorwiegend im Schul- und im Vereinssport zum Einsatz. Hier helfen sie den trainierenden Kindern und Erwachsenen dabei, ihre Gelenke auch beim Flic-Flac oder beim Absprung von einem Reck zu schonen. Für die Übungen zuhause sind diese Sportmatten eher ungeeignet.

Weitere Varianten der Bodenmatten stehen in diversen Abmessungen zur Auswahl und sind zum Beispiel speziell für Judo oder andere Sportarten konzipiert worden. Die Hauptvorteile sind stets die gleichen, wobei jedoch stets der individuelle Einsatz bzw. die Umgebungsbedingungen berücksichtigt werden sollten.

Die Vorteile einer Gymnastikmatte

  • gelenkschonende Dämpfung,
  • vielseitige Nutzung möglich,
  • Schutz vor Verschmutzungen, sowohl zuhause als auch in der Turnhalle,
  • Isolation (wichtig bei kaltem Boden),
  • mehr Sicherheit durch rutschfeste Eigenschaften,
  • einfacher Transport durch Tragebeutel oder Griffe,
  • fördert die Motivation beim Sport.

Die Nachteile einer Gymnastikmatte

  • eine regelmäßige Reinigung ist notwendig,
  • sie sollte immer verstaut werden,
  • braucht etwas Platz beim Transport.

So haben wir die Gymnastikmatten getestet

Bei unserem Test der Gymnastikmatten haben wir zahlreiche Details genau gecheckt, um den Kaufinteressenten eine gute Hilfestellung für die Auswahl zu geben. Das umfangreiche Angebot an Matten wirft die Frage auf, welches Modell für das individuelle Training am ehesten infrage kommt. Auch nach gründlicher Untersuchung der Produkte und der gesamten Thematik ist es nicht einfach, einen Gymnastikmatten Vergleich-Testsieger zu definieren. Auf der Basis unserer Erkenntnisse erfahren die Kunden jedoch mehr über die wichtigen Merkmale und die jeweiligen Vorteile der diversen Matten.

Das Material

Bei der Herstellung von Gymnastikmatten können diverse Materialien verwendet werden. Die günstigeren Ausführungen sind zumeist aus Kunststoff gefertigt. Es gibt aber auch höherwertige Matten, die aus Naturkautschuk hergestellt sind und ebenso langlebig und widerstandsfähig sind. Weitere mögliche Materialien für Gymnastikmatten sind Bio-Baumwolle und Schurwolle.

So haben wir die Gymnastikmatten getestetDie Isolation

Die verschiedenen Arten der Gymnastikmatten haben isolierende Eigenschaften und halten somit die Kälte vom Körper ab. Wie gut diese Kälteisolation funktioniert, hängt von der Dicke der Matte ab sowie von der Festigkeit der Zellstruktur. Je angenehmer das Raumklima ist, desto mehr Freude bereitet das Training. Man sollte also nicht in einem zu kalten Zimmer Gymnastik treiben. Aber auch bei eingeschalteter Heizung bleibt der Boden oft kühl. Unter diesem Aspekt zeigt sich, wie wichtig die Isolation ist.

Die Dicke

Die Dicke der Matte sagt nicht unbedingt etwas über die Qualität aus, aber sie beeinflusst die Eignung und vor allem die Komfort-Eigenschaften. Eine gepolsterte Gymnastikmatte ist zumeist zwischen 1 und 1,5 cm hoch. Sie ist angenehm weich und eignet sich vor allem für die Schwangerschafts- und Rückbildungsgymnastik. Auch für den Einsatz in der physiotherapeutischen oder Reha-Gymnastik sind diese angenehm dicken Matten eine hervorragende Wahl. Die Rückengymnastik und auch die Senioren-Gymnastik sind zwei weitere wichtige Einsatzgebiete für besonders dicke Matten.

Wenn hingegen ein sanftes und druckarmes Training ausgeführt wird, wie es zum Beispiel bei Yoga der Fall ist, so darf die Matte gerne etwas dünner sein. Hier würde ein tiefes Einsinken eher hinderlich sein, vor allem wenn Balance-Übungen auf dem Plan stehen.

Das Gewicht

Bei Fitness-Übungen werden zumeist schwere Matten verwendet, die bis zu 4 kg wiegen können. Die leichteren Gymnastikmatten aus dem Test 2017 sind eher für sanfte Übungen und Entspannungstechniken geschaffen.

Besonderheiten

Viele Gymnastikmatten im Test werden von besonderen Merkmalen gekennzeichnet. So verfügen einige Modelle über einen speziellen Hygieneschutz, der gegen den Befall durch Bakterien und Pilz schütz. Andere Matten warten mit einem Schutz gegen Verschmutzungen und Feuchtigkeit auf. Eine besondere Rutschfestigkeit oder ein zusätzlicher Gelenkschutz sind weitere Extras.

Die Gymnastikmatten können sich außerdem durch eine geruchsneutrale Ausrüstung oder über eine Spezialgröße von der Masse abheben. Auch bei der Oberfläche der Matte sind zum Teil besondere Eigenschaften zu erkennen, zum Beispiel in einer Riffelung, die eine gewisse Massagewirkung bietet, oder in der doppelseitigen Verwendbarkeit. Das Gummiband bei den rollbaren Gymnastikmatten gehört fast schon zum Standard, doch eine zusätzliche Tragetasche gehört im Allgemeinen nicht zum Lieferumfang. Dennoch gibt es einige Matten, bei denen diese Ausstattung inklusive ist.

Rutschfestigkeit

In unserem Test der Gymnastikmatten haben wir die Sicherheit stets im Blick behalten und daher auch die Rutschfestigkeit überprüft. Denn für ein sicheres Training darf die Matte auch bei stärkerer Belastung oder beim Springen nicht wegrutschen. Im Allgemeinen sind die Gymnastikmatten aus Schaumstoff etwas weniger rutschig als die Naturmatten, es kann aber passieren, dass diese Eigenschaft durch die Bildung von Schweiß beeinträchtigt wird. Bei den Matten aus Baumwolle hängt die Rutschfestigkeit hingegen mit der eigentlichen Struktur des Stoffes zusammen und nicht mit der Beschichtung. Daher behalten diese Baumwoll-Matten ihre Eigenschaften auch bei längerer Nutzung.

Gymnastikmatten zum Zusammenrollen oder zum FaltenGymnastikmatten zum Zusammenrollen oder zum Falten

Ein Großteil der Gymnastikmatten lässt sich problemlos zusammenrollen, um platzsparend weggeräumt oder auch um transportiert zu werden. Es gibt aber auch faltbare Gymnastikmatten, die jedoch eher in Studios Anwendung finden, da sie sich nicht so gut transportieren lassen. Der Vorteil bei den Matten zum Falten besteht darin, dass sie im zusammengefalteten Zustand auch als Sitzkissen oder Rückenlehne eingesetzt werden können.

Der Memory-Effekt

Der Memory-Effekt bezieht sich auf die Rückstellfähigkeit der Gymnastikmatte und ist ein eindeutiges Qualitätsmerkmal. Vor allem bei den Vergleichssiegern der Gymnastikmatten ist dieser Memory-Effekt sehr gut. Die elastische Matte gewinnt schnell wieder ihre ursprüngliche Form, sobald der Körper des Trainierenden die vorherigen Druckstellen verlassen hat. Ohne den Memory-Effekt hätte die Oberfläche der Matte bald viele Druckstellen, wodurch die dämpfenden Fähigkeiten stark nachlassen würden.

Die hochwertigen Gymnastikmatten der bewährten Marken überzeugen durch eine hervorragende Druckpunktelastik sowie durch eine optimale Rückstellfähigkeit. Im Gegensatz dazu zeigen sich die weniger gut bewerteten Matten deutlich kurzlebiger. Man sollte jedoch bei der Auswahl der Gymnastikmatte auf eine dauerhafte Beständigkeit und damit auch auf eine langfristig gleichmäßige Polsterung achten. Denn nur mit dem Memory-Effekt macht das Training auch noch nach mehreren Monaten Spaß.

Die Größe

Um eine Gymnastikmatte in der passenden Größe zu finden, sollte man zunächst seine eigene Körpergröße berücksichtigen. Eine Länge von 180 oder 200 cm ist Standard bei den Matten. Die Breite bei den Gymnastikmatten liegt im Allgemeinen zwischen 50 und 70 cm. Welches Maß das richtige ist, hängt von dem Verwendungszweck ab, von der körperlichen Fitness sowie von den Trainingsübungen, die geplant sind. Bei häufigen Drehungen und vielen Bewegungen ist eine große Breite von Vorteil, während für Ruhepositionen und langsame Aktionen auch eine schmalere Matte ausreicht.

Die Beschaffenheit der Zellstruktur

Unser Test der Gymnastikmatten weist auf die Hochwertigkeit von geschlossenzelligen Ausführungen hin. Diese spezielle Eigenschaft des Schaumstoffs bezieht sich darauf, dass Feuchtigkeit und Schmutz von dem Material nicht aufgenommen werden. Dies bedeutet neben der längeren Beständigkeit eine bessere Isolation.

Während eine offenzellige Struktur eine Angriffsfläche für Wasser und Schmutz bietet, stellen die geschlossenen Zellen einen guten Schutz dar. Bei den offenen Zellen kann es zum Aufschwämmen der porösen Matte kommen, deshalb lohnt es sich, eine Qualitätsmatte in geschlossenzelliger Bauweise zu verwenden, die die Trainierenden über viele Jahre hinweg bei den Fitnessübungen begleitet.

Worauf muss ich beim Kauf einer Gymnastikmatte achten?

Worauf muss ich beim Kauf einer Gymnastikmatte achten?

Unsere Testkriterien demonstrieren, welche Merkmale bei dem Kauf einer Matte zu beachten sind. Bei der Auswahl der Gymnastikmatte geht es ebenfalls darum, eine hervorragende Qualität zu finden und zugleich den Einsatzzweck im Auge zu behalten. Die Eignung lässt sich anhand der Testkriterien nicht direkt feststellen, dennoch helfen die Bewertungen dabei, eine Entscheidung zu fällen. Unser Test der Gymnastikmatten dient somit als Orientierung, wenn ein neues Sportgerät in Form einer Matte ausgesucht werden soll. Für die täglichen Yoga-Übungen oder für die wöchentliche Gymnastik, die dämpfenden Eigenschaften und die richtige Größe der Matten sorgen für die optimale Ausstattung in der Privatwohnung oder im Fitness-Center.

Wenn die Gymnastikmatte nicht zuhause eingesetzt wird, sondern größtenteils im Fitness-Studio oder beim Yoga-Kurs, dann sollte sie möglichst praktisch zu transportieren sein. Dies ist mit einer entsprechenden Tasche oder einem Befestigungsriemen möglich. Ob die Matte eher weich oder dünn sein sollte, hängt davon ab, wie sie hauptsächlich genutzt wird. Einige Übungen erfordern eine besonders komfortable Dämpfung, während für andere Trainingsarten eher ein möglichst stabiler Untergrund vorhanden sein sollte.

Ein Blick auf das Zertifikat zeigt an, ob die Sportmatte auf eventuelle Schadstoffe untersucht wurde. Das TÜV-Siegel sollte stets vorhanden sein, nicht nur bei dem Vergleichssieger der Gymnastikmatten, sondern auch bei den günstigeren Varianten. Ebenfalls wichtig ist die Zusammensetzung des Materials. Viele Menschen bevorzugen Naturmaterialien und entscheiden sich für die Matten, die aus Bio-Baumwolle oder aus Schurwolle gefertigt wurden. Doch auch die Kunststoff- und Naturkautschuk-Modelle können durch ihre herausragende Qualität überzeugen. Die persönliche Einstellung sollte immer berücksichtigt werden, denn nur so fühlt man sich beim Training sicher und wohl.

Das Material wirkt sich nicht nur auf den Trainingseffekt aus, sondern auch auf das Wohlbefinden. Je nachdem, wie viel Geld man für die Matte ausgeben möchte und welche sportlichen Ansprüche die Nutzer stellen, gibt es viele Modellvarianten. Unser Test der Gymnastikmatten weist auf die Unterschiede dieser Ausführungen hin und informiert die Käufer zudem über die jeweiligen Vorteile. Welches schließlich der Vergleich-Testsieger der Gymnastikmatten ist, muss jeder für sich selbst herausfinden.

Eine moderne Gymnastikmatte aus Kunststoff ist beispielsweise aus thermoplastischen Elastomeren gefertigt, die auch unter dem Kürzel TPE bekannt sind. Hierbei handelt es sich um Kunststoffe, die sich elastisch verformen lassen und anschließend in die frühere Form zurückfinden. Teilweise haben die Matten aus diesem Kunststoff jedoch einen unangenehmen Geruch, der bei empfindlichen Personen zu Kopfschmerzen führen kann.

Als weitere Kunststoff-Variante steht EVA zur Auswahl, ein Material, das ebenfalls das gesundheitliche Befinden beeinflussen kann. Gerade für Kinder sollte dieses Material daher nicht verwendet werden. Andere Kunststoff-Matten sind mit aromatischen Elementen versehen, die ein Unwohlsein oder sogar Erkrankungen verursachen können.

Im Gegensatz dazu ist PE-Kunststoff ein vielseitig verwendbares Material, das die Feuchtigkeit reguliert und zudem durch seine hautsympathischen Eigenschaften punktet. Das schadstofffreie Material ist auch für Allergiker gut geeignet und bildet die Grundlage für ein störungsfreies, intensives Training oder für entspannende Übungen im Liegen.

Wer auf die KunststoffMatten oder auf gummiähnliche Stoffe allergisch reagiert, für den sind die Gymnastikmatten aus Bio-Baumwolle oder aus Schurwolle eine gute Alternative. Diese natürlichen Stoffe wurden nicht durch Weichmacher verändert, sodass sie besonders hautfreundlich sind. Zudem verfügen sie über eine integrierte Feuchtigkeitsregulierung. Ein Zertifikat wie das Siegel Öko-Tex-Standard informiert die Verbraucher über die gesundheitliche Unbedenklichkeit dieser Gymnastikmatten. Hierauf sollte man bei der Auswahl einer Matte großen Wert legen.

Bei billigen Gymnastikmatten kann ein solches Zertifikat fehlen. Ohne diesen Nachweis ist jedoch von einem Kauf abzuraten. Die Umweltfreundlichkeit und die schadstoffarmen Eigenschaften sind erst dann gewährleistet, wenn das Prüfzeichen auch vorhanden ist. Die hochwertigen Matten mit der entsprechenden Kennzeichnung verzichten auf möglicherweise gefährdende Farbstoffe sowie auf Weichmacher, allerdings kosten sie oft mehr, wie unser
Gymnastikmatten Test 2017 zeigt.

Eine Matte aus Naturkautschuk ist einerseits hautfreundlich und damit auch gesundheitlich unbedenklich, andererseits erfüllt sie die ökologischen Ansprüche von Menschen mit einem grünen Gewissen. Zudem zeigt sich das Material extrem strapazierfähig. Im Laufe der Jahre kann das Gummi jedoch porös werden, sodass diese Gymnastikmatten im Allgemeinen nicht sehr langlebig sind.

Worauf muss ich beim Kauf einer Gymnastikmatte achten?Welche Gymnastikmatte die richtige ist, hängt unter anderem von der Dicke ab. Mit Polsterung kann die Matte bis zu 15 mm dick sein und bildet so einen angenehm weichen Untergrund. Bei der Gymnastik werden die Gelenke dadurch besonders stark geschont und das Risiko von blauen Flecken sinkt deutlich. Von diesem Komfort profitieren vor allem schwangere Frauen, Senioren oder Menschen mit Rückenproblemen.

Die empfindlichen Knochen und Gelenke erhalten durch die extrem weichen Matten einen doppelten Schutz. Dennoch entscheiden sich viele Personen für dünnere Matten mit einem geringeren Dämpfungseffekt. Dies liegt an der verbesserten Stabilität und Unterstützung der Balance, welche die flacheren Gymnastikmatten kennzeichnen. Bei Übungen, die im Stehen durchgeführt werden, kann es störend sein, wenn die Füße zu tief in die Matte eingedrückt werden.

Auch die richtige Größe ist bei der Auswahl zu berücksichtigen. Die Abmessungen der Gymnastikmatte richten sich vor allem nach der Körpergröße, aber auch nach der hauptsächlichen Nutzung. Häufig stehen die Matten mit den gleichen Eigenschaften in verschiedenen Größen zur Auswahl, sodass sich jeder das passende Modell heraussuchen kann. Die Länge sollte auf jeden Fall genügend Platz für den gesamten Körper bieten; bei der Breite gibt es mehrere Varianten, die mit etwas mehr oder auch weniger Fläche gut in den Trainingsraum passen sollten und zugleich die nötige Grundlage für die Gymnastik bieten.

Eine Gymnastikmatte sollte sich schnell einrollen lassen aber auch gut ausrollen, ohne dass sich Unebenheiten oder Wellen bilden, die wiederum zum Verrutschen führen können. Zudem spielt die Transportfähigkeit der Matte eine wichtige Rolle, wenn sie regelmäßig mit ins Fitness-Studio genommen wird. Durch frische Farben und dynamische Designs haben die Matten einen guten Wiedererkennungswert, sodass es nicht zu Verwechslungen kommt. Die individuelle Farbgestaltung sorgt außerdem für eine harmonische Atmosphäre beim Training und fördert auf diese Weise die Motivation.

Gymnastikmatte im Vergleichstest

Kurzinformation zu führenden Herstellern von Gymnastikmatten

Unser Gymnastikmatten Test von 2017 präsentiert die wichtigen Marken in diesem Bereich und weist auf die Vielfalt der Produkteigenschaften hin. Viele Hersteller bieten ein umfassendes Spektrum von Sport- und Gymnastikgeräten an. Dazu gehören zum Beispiel die Unternehmen Adidas, Gorilla Sports, HOM, Nike und D & S. Andere renommierte Markennamen sind Airex, Bad Company und Yogistar, die ebenfalls hochklassige Gymnastikmatten produzieren.

Wer verstärkt auf die die ökologischen Eigenschaften achtet, für den gibt es ebenfalls mehrere Produzenten in diesem Bereich. Die Informationen zu den diversen Unternehmen helfen dabei, eine Entscheidung zwischen den hoch bewerteten Artikeln zu treffen.

Die verschiedenen Hersteller konzentrieren sich teilweise nicht nur auf eine spezielle Art von Gymnastikmatten, sondern sie bieten mehrere Varianten an. Sie haben Matten für den Physio-Einsatz im Programm, Gymnastikmatten für das Fitness-Studio sowie Yogamatten für die privaten Nutzer. Im Fokus steht dabei eine präzise Qualitätskontrolle, die die Grundlage für die nationalen oder internationalen Sicherheitszertifikate darstellt. Einige Unternehmen sind Produzent und Versandhändler zugleich, wie es zum Beispiel bei Sport Thieme der Fall ist. Die deutsche Firma wendet sich mit ihren Produkten an den Vereinssport, an den Bereich der Physio- bzw. Bewegungstherapie sowie an Privatkunden. Zum Teil stehen die Gymnastikmatten in Sets zur Verfügung.

Zwischen einigen Herstellern gibt es große Qualitätsunterschiede, doch die renommierten Marken bieten Gymnastikmatten in einer vergleichbaren Produktqualität an. Bei den Farben ist die Auswahl im Allgemeinen sehr breit gefächert. Dezent oder peppig, in kühlen oder warmen Farbtönen, die Palette ist ebenso vielseitig wie die Geschmäcker der Verbraucher. Durch die Farbe der Matte wird die Stimmung beim Training beeinflusst, wobei Blau und Grün eine beruhigende Wirkung haben, während Gelb und Orange für eine besondere Lebensfreude stehen und Rot einen aktivierenden Effekt hat.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Gymnastikmatte am Besten?

Um eine Gymnastikmatte zu kaufen, kann man ins Fachgeschäft für Sportartikel gehen, in einen Laden für Physiotherapie-Bedarf oder in einen Supermarkt mit Spiel- und Sportwaren. Die einfache Variante besteht darin, im Internet einzukaufen. In einer Fachhandlung bzw. in der entsprechenden Abteilung eines großen Warenhauses erhält man durch die Angestellten eine intensive Beratung. Das Personal kennt sich mit den großen und oft auch mit kleineren, unbekannten Marken aus. Die Kunden erhalten gute Tipps hinsichtlich der Eignung der Matten und erfahren mehr über die Unterschiede. Die Gymnastikmatten können genau betrachtet und auch angefasst werden. Zudem lässt sich sofort feststellen, ob sie einen bestimmten Geruch ausströmen. Im Internet besteht diese Möglichkeit nicht, dafür gibt es hier andere Vorteile.

Der Vergleich ist online sehr viel einfacher und schneller durchzuführen, als wenn man durch die Geschäfte geht. Viele Portale bieten eine direkte Gegenüberstellung der Matten an, sodass auf Anhieb zu sehen ist, worin sich die einzelnen Ausführungen unterscheiden und wie viel sie kosten. Unser Test der Gymnastikmatten steht ebenfalls online zur Verfügung und gibt damit hilfreichen Input für die Auswahl eines Modells.

Zudem punktet die Internet-Bestellung mit der praktischen Lieferung: Die Matte muss nicht selbst nach Hause transportiert werden, sondern trifft innerhalb kurzer Zeit direkt bei der angegebenen Adresse ein. Abhängig von den Lieferkonditionen kann es sogar nur einen Tag dauern, bis die Gymnastikmatte ankommt. Das Training kann also ohne Verzögerung beginnen.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Gymnastikmatte am Besten?Neben den hilfreichen Tipps zur Auswahl der Gymnastikmatte stehen im Internet auch Anregungen für das Training zur Verfügung. Diese helfen bei der Planung der Fitnessübungen und lassen sich ggf. an das persönliche Workout anpassen. Ob die Matte für das Yoga-Training verwendet werden soll, für Pilates oder für körperformende Gymnastikübungen, die Hinweise zu den Matten selbst und zu den Trainingsmöglichkeiten ermöglichen eine zielorientierte Vorbereitung. Bei speziellen Fragen zu den Matten sowie zu den Gymnastikübungen helfen die Berater im Geschäft sowie in den Online-Portalen gerne weiter. Sie informieren die Käufer auch über die erforderliche Pflege der Gymnastikmatten und unterstützen sie ggf. bei der Auswahl der richtigen Größe.

Die Auswahl der Turnmatten ist riesengroß und fällt Einsteigern daher oft schwer. Ein persönliches Beratungsgespräch im Laden findet bei vielen Kunden eine große Akzeptanz, doch inzwischen gibt es auch im Internet die Möglichkeit, das Service-Team zu kontaktieren. Hier wird ebenfalls eine kompetente Hilfe angeboten, zudem erleichtert und beschleunigt das Internet den Bestellvorgang. Auch zusätzliche Infos zum Zubehör und zu den zu berücksichtigenden Umgebungsbedingungen sind hier erhältlich. Die einfachen Bezahloptionen sind ein weiteres Argument, das die Internet-Bestellung im Vergleich zum Kauf im Geschäft deutlich nach vorne bringt.

Vor allem der übersichtliche Preisvergleich sorgt für die steigende Tendenz bei Online-Käufen. Mit dieser Unterstützung fällt es den Kunden leicht, den Vergleichs-Testsieger der Gymnastikmatten zum möglichst günstigen Preis zu bestellen.

Wissenswertes & Ratgeber zur Gymnastikmatte

Wissenswertes & Ratgeber zur Gymnastikmatte

Der Einsatz von Gymnastikmatten liefert den Trainierenden eine gute Polsterung und bietet damit einen hervorragenden Schutz bei den verschiedenen Gymnastikübungen. Im Rahmen der physiotherapeutischen Maßnahmen oder eines Fitnesstrainings werden die Gelenke weniger belastet, wenn eine schonende Matte verwendet wird. Dadurch reduziert sich die Belastung der Knochen und des gesamten Körpers.

Als Unterlage für die Übungen dient die Gymnastikmatte der verbesserten Sicherheit und einem zusätzlichen Komfort. Besonders effektiv ist dieser schonende Effekt bei Gymnastikeinheiten, die im Liegen und im Sitzen durchgeführt werden. Die Eigenschaften der Matte lassen sich dabei auf die jeweilige Übungsart anpassen. So sollte die Polsterung besonders stark sein, wenn die Knochen und die Gelenke ständig auf dem Boden aufliegen oder extrem belastet werden. Bei langsamen Übungen sowie beim Entspannen ist hingegen eine Matte mit geringer Polsterung ausreichend.

Wissenswertes & Ratgeber zur GymnastikmatteRelativ ungeschützte Körperteile sind zum Beispiel der Nacken- und Schulterbereich, das Steißbein und die Knie. Beim Beinestrecken aus der liegenden Position, beim Anheben der Hüfte oder bei Übungen im Vierfüßlerstand kommt es daher zu starken Belastungen. Mit einer weichen Matte wird diese Beanspruchung des Knochenbaus deutlich minimiert.

Wenn hingegen eine besonders gute Trittsicherheit gewünscht ist, darf die Matte nicht zu weich sein. Hier kommt es vor allem auf die Rutschfestigkeit an. Diese bezieht sich auf die Gymnastikmatte selbst aber auch auf den Halt, den Füße, Hände und/oder Arme auf der Matte haben. Beim Hüpfen oder anderen schnellen Bewegungen stellt die rutschfeste Gymnastikmatte sicher, dass die Trainierenden nicht das Gleichgewicht verlieren oder hinfallen.

Damit die Gymnastikmatte langfristig ihre Fähigkeiten behält, sollte sie pfleglich behandelt werden. Im Rahmen unseres Gymnastikmatten Tests geben wir daher auch ein paar Hinweise zur Pflege bzw. Reinigung. Für die mehrjährige Lebensdauer ist eine sachgemäße Lagerung der Matte erforderlich sowie eine regelmäßige Säuberung. Vor allem wenn die Luft im Trainingsraum relativ feucht ist, kann die Oberfläche der Gymnastikmatte angegriffen werden. Bei einer zuverlässigen Pflege bleibt die Matte jedoch frisch, was nicht nur durch die geruchsneutralen Eigenschaften auffällt, sondern auch durch die beständigen Farben. Zur Aufbewahrung der Gymnastikmatte eignet sich ein trockener und warmer Ort. Hier sollte sie jedoch nicht zu lange eingerollt bleiben, damit ihre Flexibilität nicht beeinträchtigt wird. Außerdem können durch das langfristige Einrollen Risse entstehen, die das Material allmählich zerstören.

Die meisten Gymnastikmatten lassen sich einfach mit einem feuchten Tuch abwischen. Falls stärkere Verschmutzungen vorhanden sind, darf etwas Spülmittel hinzugetan werden. Diese Seifenlauge reicht im Allgemeinen aus, um Schweißspuren und einige Flecken zu beseitigen. Ein Reiniger mit Lösungsmittel sollte nicht zum Einsatz kommen, denn er würde die Oberfläche zerstören und die Matte schnell unbrauchbar machen. Da sich bei jedem Training etwas Schweiß und Staub auf der Gymnastikmatte sammeln, sollte diese möglichst nach jedem Gebrauch gesäubert werden.

Auch vor dem ersten Einsatz ist ein feuchtes Abwischen sinnvoll, vor allem, wenn die Matten einen chemischen Geruch verbreiten. Abhängig von der Beschaffenheit bzw. vom Material können einige Gymnastikmatten auch in der Waschmaschine gesäubert werden. Dies ist besonders praktisch, allerdings dauert das Trocken etwas länger.

Die Geschichte der Gymnastikmatte

Ursprünglich wurden die Sportmatten aus Stricken gefertigt. Später kamen die günstigen und langlebigen Kokosfasern zum Einsatz, die ebenso wie vorher die Stricke miteinander verflochten wurden. Durch die porösen Eigenschaften zeigen sich diese Matten relativ anfällig gegenüber Schmutz und Feuchtigkeit, daher wurden sie nach einiger Zeit durch eine Art Matratze aus Leder ersetzt, die über eine gepolsterte Füllung verfügte.

Anstelle des teuren Leders wurde bald darauf Segeltuch verwendet, das mit einem speziellen Gleitschutz versehen wurde. Inzwischen werden die meisten Sport- und Gymnastikmatten aus Kunststoff hergestellt, außerdem bieten die Hersteller mittlerweile Naturprodukte aus Baumwolle, Schurwolle und Kautschuk an.

Die Unterschiede der Matten haben ihren Ursprung in den verschiedenen Regionen, aus denen die jeweiligen Produkte stammen. Die Kokosfaser-Matten wurden vor allem in Indien hergestellt, wo außerdem auch Naturmaterialien wie Jute und Sisal zum Einsatz kamen. Zum Teil verarbeiteten die Inder auch Tierfelle für die Herstellung der Matten.

In Europa wurden anfangs Teppiche mit Handtüchern verwendet oder auch Baumwollmatten auf Gummiunterlagen, die eine gewisse Rutschfestigkeit auch auf glatten Böden gewährleisteten. In den 1970er und 1980er Jahren wurden diese Matten mit Baumwoll-, Kunststoff- oder Schaumstofffüllung und einer Umhüllung aus Gummi vor allem im Schulsport eingesetzt. Erst in den 1990er Jahren kamen die Yogamatten auf den Markt.

Heute ist der Unterschied zwischen Gymnastik- und Yogamatten hauptsächlich an ein paar Details festzumachen. Beide Varianten können aus Kunststoff oder Naturmaterialien bestehen. Als nützliches Sportgerät oder als Hilfsmittel in der Physiotherapie sind die Gymnastikmatten mittlerweile unverzichtbar. Die schützende Unterlage bietet den empfindlichen Körperteilen mehr Sicherheit und eine komfortable Polsterung.

Die große Bedeutung der Matten zeigt sich in diversen Einsatzbereichen, sei es im Fitness-Center, im Yoga-Kurs oder bei der Schwangerschaftsgymnastik. Durch die ständige Weiterentwicklung der spezifischen Produkte werden die unterschiedlichen Ansprüche berücksichtigt. Zum Teil sind die Gymnastikmatten besonders dick gepolstert und dadurch extrem weich, während andere Ausführungen mit wasserabweisenden Eigenschaften punkten oder besonders fest und dünn sind. In der heutigen Zeit spielt zudem die Sicherheit eine sehr viel größere Rolle, als es noch vor 20 Jahren der Fall war. Die entsprechenden Produktbeschreibungen und Zertifikate weisen darauf hin, welche Materialien verwendet wurden und ob diese unbedenklich für die Gesundheit sind.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Gymnastikmatte

Eine Gymnastikmatte muss bestimmten Anforderungen standhalten, die sich vor allem auf die dämpfenden Eigenschaften beziehen. Hierhin zeigt sich die Fähigkeit der Gymnastikmatte, die Belastung bei einem Aufprall zu reduzieren. Mit diesen Dämpfungsmerkmalen ist die Eindringtiefe gekoppelt. Diese bezeichnet die Verformung der Matte, die bei dem Aufprall die Standfestigkeit der trainierenden Person unterstützt. Zu diesem Zweck ist eine gewisse Elastizität nötig, denn durch den entsprechenden Aufprall erfolgt eine Rückgabe der mechanischen Energie sorgt. Des Weiteren spielen die Reibungseigenschaften auf der Unterseite und auf der Oberseite eine gewisse Rolle, da sie sich auf die physikalischen Verhaltensweisen der Matte auswirken.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die GymnastikmatteViele Matten sind mit einem Kern aus Verbundschaumstoff ausgestattet. Dieses Material besteht aus Schaumstoff-Flocken, die im Rahmen des Verarbeitungsprozesses verpresst und anschließend verklebt werden. Der Verbundschaumstoff macht die Matten extrem widerstandsfähig, ohne dass sie dadurch ihre Elastizität verlieren. Das Raumgewicht bei einer Turnmatte aus Verbundschaumstoff liegt zumeist zwischen 80 und 120 kg/m³. Damit eignen sich diese Matten vorwiegend zum Bodenturnen sowie zum Geräteturnen, wenn mit einer Lande- bzw. Fallhöhe von maximal 60 cm zu rechnen ist.

Eine Gymnastikmatte aus Neopolen bzw. Polypropylen-Schaumstoff verfügt über ein besonders starkes Rückstellvermögen. Im Allgemeinen handelt es sich bei diesem Material um einen geschlossenzelligen Schaumstoff. Diese Matten eignen sich sowohl für statische als auch für dynamische Belastungen. Mit einem Raumgewicht von 32 kg/m³ kommen sie als Leichtturnmatte zum Einsatz sowie als Geräteturn-Matte, wenn die Lande- und Fallhöhe nicht höher als 60 cm ist.

Bei Sportmatten mit einem Kern aus PE-Schaumstoff wird dieses Material in Sandwich-Bauweise verklebt. Durch die mehrlagigen Schichten sind diese Matten besonders stabil, dennoch haben sie ein niedriges Gewicht. Mit einem Raumgewicht von durchschnittlich 30 kg/m³ werden diese Matten vor allem zum Bodenturnen genutzt.

Matten aus PU-Schaumstoff bewähren sich durch ihre optimale Formstabilität. Der Polyurethan-Schaumstoff kommt hauptsächlich in Weichbodenmatten zum Einsatz. Diese Sportmatten verfügen über ein minimales Raumgewicht von 20 kg/m³.

Welches Material und welcher Mattentyp für die jeweilige Nutzung infrage kommt, darüber klären wir in unserem Gymnastikmatten Test 2017 auf. Die vielfältigen Matten haben wir in Hinsicht auf ihre Widerstandsfähigkeit, Formstabilität und Flexibilität getestet.

Im Vordergrund steht außerdem die Dämpfung der Gymnastikmatten. Für die optimale Hygiene ist es sinnvoll, eine Matte mit geschlossener Zellstruktur zu verwenden. Abhängig von den Umgebungsbedingungen kann auch eine wasserfeste oder besonders unempfindliche Gymnastikmatte ausgewählt werden.

Gymnastikmatte vs. Yogamatte

Die Unterschiede von Gymnastikmatten und Yogamatten lassen sich nicht immer eindeutig feststellen. Typischerweise sind die Gymnastikmatten mit einer Mindestdicke von 8 mm dicker als die Yogamatten, die im Allgemeinen zwischen 4 und 7 mm hoch sind. Die Qualität der Gymnastikmatten zeigt sich außerdem in ihrer geschlossenzelligen Struktur. Durch diese spezielle Eigenschaft des Füllmaterials kann keine Feuchtigkeit eindringen, zudem bieten die geschlossenen Zellen keine Angriffsfläche für Schmutzpartikel. Ein weiterer Vorteil dieses Qualitätsmerkmals zeigt sich in der stärkeren Isolation. Mit ihren verbesserten Isolationseigenschaften punkten die Gymnastikmatten gegenüber den Yogamatten. Hier spielt es jedoch auch eine Rolle, dass die Umgebung für Yoga-Übungen zumeist ein angenehmeres Raumklima bietet als die Turnhallen oder Fitness-Studios.

Eine Gymnastikmatte gehört zur Fitness-Ausrüstung und sollte weder Schweiß noch Feuchtigkeit aufnehmen. Dies ist eine wichtige Grundlage für die Langlebigkeit der Matten sowie für die dauerhafte Gelenkschonung, die sie bieten. Die Yogamatten sind auf die veränderten Bedingungen zugeschnitten, sie können aber trotzdem auch für Gymnastik eingesetzt werden.

Typische Charakteristika von Yogamatten zeigen sich in ihrer Festigkeit, die zugleich eine weiche Unterlage bietet. Ebenso wie die Gymnastikmatte schützt die Yogamatte vor Gelenkschmerzen, wenn man zum Beispiel eine Position auf den Knien einnimmt. Zudem bewahren beide Arten von Matten die Hände, die Füße und den gesamten Körper davor, direkt mit dem womöglich leicht verschmutzten Boden in Kontakt zu kommen.

Yoga basiert auf einer ganzheitlichen Philosophie, die die Umwelt respektiert und auf Natürlichkeit setzt. Aus diesem Grund werden die Yogamatten häufig aus Naturmaterialien hergestellt. Matten aus Schurwolle eignen sich für die kälteren Jahreszeiten und für Räume mit kaltem Boden. Besonders wenn man Übungen im Sitzen und im Liegen ausführt, bieten diese Woll-Matten einen guten Schutz. Andere Yogamatten bestehen aus Baumwolle. Dieses Material kommt bei wärmeren Temperaturen zum Einsatz und punktet durch seine Hautfreundlichkeit. Gerade wenn schweißtreibende Übungen ausgeführt werden, sorgt die Baumwollqualität für eine angenehme Unterlage. Yogamatten aus Kunststoff überzeugen unter anderem durch ihre rutschfesten Eigenschaften und ihre Langlebigkeit. Bei Kunststoff-Matten sollte jedoch darauf geachtet werden, dass sie nicht zu stark riechen.

Gymnastikmatte vs. Yogamatte

Bei den Fitness- und Yoga-Übungen zeigt sich, wie sehr sich die Beanspruchung bei den jeweils geeigneten Matten unterscheidet. Bei Yoga geht es häufig darum, die körperliche Gesundheit an das geistige Empfinden anzupassen. Die Stresshormone können durch die sanften Übungen reduziert werden, zudem wird das Herz-Kreislauf-System durch spezielle Techniken gestärkt. Dehnübungen dienen dazu, die Beweglichkeit zu optimieren, gleichzeitig nehmen auch schon Yoga-Einsteiger ihren Körper besser wahr und lernen, die verschiedenen Zeichen zu deuten.

Die Yogamatte unterstützt die Trainierenden dabei, diese verschiedenen Übungen korrekt durchzuführen, ohne dass dabei die Gelenke überbeansprucht werden. Die Vorteile zeigen sich in ihrer rutschfesten Stabilität und in der praktischen Verstauung: Die Matten lassen sich in wenigen Sekunden zusammenrollen und beiseite räumen.

Mit ihrer Flexibilität und abhängig von der Dicke bzw. Dämpfung kann eine Yogamatte auch für Gymnastik oder Pilates eingesetzt werden. Bei den günstigen Varianten, die aus Kunststoff bestehen, ist jedoch damit zu rechnen, dass die Materialien mit Schadstoff belastet sind. Dies lässt sich möglicherweise an einem unangenehmen, künstlichen Geruch feststellen.

Die zahlreichen Arten von Gymnastik-, Sport- und Yogamatten machen die Entscheidung nicht leicht. Um die richtige Matte für die individuelle Verwendung zu ermitteln, haben wir in unserem Test der Gymnastikmatten ein breites Spektrum mit einbezogen. Auf dieser Grundlage sollte es den Interessierten nicht allzu schwer fallen, die ideale Gymnastikmatte zu finden. Die folgenden Tipps liefern den Käufern eine nützliche Hilfe:

  • Je dicker die Matte ist, desto bequemer ist sie und desto besser werden die Gelenke geschont,
  • für Übungen im Stehen sind dünne Matten besser geeignet,
  • eine Gymnastikmatte sollte die Mindestmaße von 180 cm Länge und 60 cm Breite haben,
  • bei besserer Materialqualität sind die Matten deutlich länger haltbar,
  • für intensive Übungen ist auf die Reißfestigkeit des Materials zu achten,
  • die Gymnastik- oder Yogamatte sollte gut zu transportieren sein,
  • für intensive Übungen ist auf die Reißfestigkeit des Materials zu achten,
  • das Material sollte schadstofffrei sein.

Ob man eine Gymnastikmatte auswählt oder eine Yogamatte, hängt somit von dem Trainingsplan ab sowie von den persönlichen Komfort-Ansprüchen. Die charakteristischen Eigenschaften der zwei verschiedenen Mattenarten weisen auf die Einsatzmöglichkeiten hin. Beide Varianten eignen sich für das Training zuhause oder auch im Studio.

Während die Gymnastikmatten für ein mehr oder weniger starkes Fitnesstraining konzipiert sind, orientieren sich die Yogamatten an den Ansprüchen der Yogis, die zum Teil fast bewegungslos meditieren oder sanfte Balance-Übungen ausführen. Im Zusammenhang mit den Dehnübungen, wie sie bei Pilates stattfinden, wurden die Spezialmatten ebenfalls auf die entsprechenden Anforderungen zugeschnitten.

FAQ

Für welche Übungen eignen sich die Gymnastikmatten?

Für welche Übungen eignen sich die Gymnastikmatten?

Eine stabile und gut dämpfende Gymnastikmatte eignet sich für viele Übungen. Sie schützt die Wirbel bei federnden Bewegungen oder Sprüngen vor einem zu harten Aufprall, sie sorgt dafür, dass die Wirbel oder die Knochen bei Streck- und Muskelübungen nicht zu stark auf den Boden gedrückt werden und sie bietet einen guten Komfort bei sitzenden und liegenden Trainingseinheiten.

Sit-Ups und Liegestützen sind ebenso darauf möglich wie Kopfstand und Kerze. Vom relativ statischen Bodenturnen bis zu Fitness-Einheiten und Aerobic, die Gymnastikmatte liefert die nötige Basis und sorgt dafür, dass das Training auch Spaß macht.

Muss die Gymnastikmatte rutschfest sein?

Muss die Gymnastikmatte rutschfest sein?

Eine rutschfeste Matte ist vor allem für glatte Bodenbeläge von Vorteil. Beim Training zuhause spielt es keine Rolle, ob Parkett, Laminat, Fliesen oder Linoleum ausgelegt wurde: Durch die Rutschfestigkeit bietet die Gymnastikmatte auf jeden Fall die erforderliche Sicherheit.

Für viele Yoga-Übungen und auch für einige statische Gymnastikarten können aber auch Matten verwendet werden, bei denen nur eine geringe Rutschfestigkeit vorhanden ist. Schafswollmatten verfügen zum Beispiel nicht unbedingt über eine rutschfeste Unterseite, während die modernen Kunststoffmatten fast immer mit einer stabilisierenden Schicht versehen sind.

Welche Gymnastikmatten eignen sich für Einsteiger?

Welche Gymnastikmatten eignen sich für Einsteiger?

Für Einsteiger stehen Basic-Matten zur Verfügung, die einen Mittelweg zwischen Weichheit und Stabilität bieten. Als Allround-Matte eignet sich eine solche Gymnastikmatte sowohl für Yoga und Pilates als auch für gymnastische Übungen. Sie sind weder zu dick noch zu dünn, sodass sie zwar die gewünschte Isolation und Dämpfung bieten, aber den sicheren Stand nicht beeinträchtigen.

Wer noch nicht sicher ist, wie bewegungsintensiv das Training wird, sollte sich auf jeden Fall für eine rutschfeste Gymnastikmatte entscheiden. Die Kunststoffmatten gibt es in besonders vielfältiger Ausführung. Um die Gesundheit nicht negativ zu beeinflussen, sollte auch dann, wenn man nicht zu viel Geld ausgeben möchte, eine schadstofffreie Matte ausgewählt werden.

Welche Gymnastikmatten kommen für trainierte Personen infrage?

Welche Gymnastikmatten kommen für trainierte Personen infrage?

Für diejenigen, die ihren Trainingsplan genau kennen, fällt es leicht, die ideale Gymnastikmatte zu finden. Ein intensives Fitnesstraining findet auf einer Matte mit entsprechend starker Dämpfung statt, während Stretching und/oder Yoga eine eher flache Matte erfordern, die über eine bessere Stützkraft verfügt. Die Matten mit erhöhtem Gewicht, einer stabilen Polsterung und einem optimalen Rückstelleffekt sind für die klassische Gymnastik die richtige Wahl.

Für welche Sport- bzw. Gymnastikarten eignet sich die klassische Gymnastikmatte?

Für welche Sport- bzw. Gymnastikarten eignet sich die klassische Gymnastikmatte?

Die Gymnastikmatten im Test 2017 eignen sich abhängig von ihren spezifischen Eigenschaften nicht nur für das übliche Gymnastik-Training, sondern auch für Pilates, Yoga und Fitness-Übungen. Auch Aerobic und weiteres Heimtraining können auf einer hochwertigen Matte durchgeführt werden.

Was hat es mit den gesundheitsschädlichen Weichmachern auf sich?

Was hat es mit den gesundheitsschädlichen Weichmachern auf sich?

In einigen Kunststoffmachern sind leider Weichmacher zu finden, die von den verschiedenen Tests als negativ und gesundheitlich bedenklich beurteilt wurden.

Im Privathaushalt und auch beim Fitnesstraining sollte man auf solche Produkte verzichten. Die Vergleich-Testsieger der Gymnastikmatten aus Kunststoff und anderen Materialien wurden selbstverständlich ohne diese schädlichen Stoffe hergestellt und überzeugen durch ihre Unbedenklichkeit.

Wo finde ich Anregungen für das Heimtraining?

Wo finde ich Anregungen für das Heimtraining?

Tipps für das gymnastische Training, für Pilates, Yoga usw. sind im Internet zu finden. Neben den Videos auf YouTube gibt es auch andere Internetseiten, die anhand von Vorführungen zeigen, welche Übungen für bestimmte Effekte geeignet sind.

Eine schlanke Figur, gestärkte Muskeln und andere Ziele stehen dabei oft im Fokus. Auch das körperliche Befinden lässt sich mithilfe von gezielter Gymnastik verbessern. Zum Beispiel gibt es spezielle Rückengymnastik oder Übungen zur Kräftigung der Beine. Wer lieber vor dem Fernseher übt, der kann eine entsprechende DVD einlegen. Bei Musik fallen die Übungen noch leichter und machen automatisch mehr Spaß.

Wo kommen die Gymnastikmatten noch zum Einsatz?

Wo kommen die Gymnastikmatten noch zum Einsatz?

Zwei wichtige Einsatzbereiche für die Gymnastikmatten sind die Physiotherapie und die Reha-Einrichtungen. Die Ärzte und Therapeuten wissen, wie wichtig die Qualitätskriterien sind, und stellen für ihre Patienten die Vergleichs-Testsieger der Gymnastikmatten zur Verfügung. Diese Profi-Matten sind jedoch oft nur im Therapiebedarf erhältlich.

Welche Gymnastikmatten eignen sich für Allergiker?

Welche Gymnastikmatten eignen sich für Allergiker?

Für Allergiker kommen besonders schonende und ökologische Sportmatten infrage. Diese sind zumeist aus Bio-Baumwolle gefertigt, manchmal auch als Schurwolle. Sie haben zwar eine geringere Federung und isolieren nicht so gut wie die Kunststoffmatten, allerdings sind sie absolut unbedenklich für empfindliche oder allergische Personen.

Die diesbezüglichen Informationen sind bei den Produktbeschreibungen zu finden. Außerdem sollte man genau auf die Zertifikate bzw. Siegel achten, um sicherzugehen, dass ausschließlich Bio-Materialien verwendet wurden.

Wie wird die Gymnastikmatte gereinigt?

Wie wird die Gymnastikmatte gereinigt?

Im Normalfall reicht es aus, die Matten aus Kunststoff mit einem befeuchteten Tuch abzuwischen. Falls sich jedoch Rückstände von Schweiß oder Schmutz hartnäckig halten, sollte de Lappen in eine milde Seifenlauge getunkt werden. Scharfe Mittel können die obere Schicht beschädigen. Bei den Baumwoll- und Wollmatten ist es zum Teil möglich, den Bezug zum Waschen abzunehmen.

In welchen Räumen kann die Gymnastikmatte eingesetzt werden?

In welchen Räumen kann die Gymnastikmatte eingesetzt werden?

Im Grunde genommen kann die Matte in jedem Zimmer verwendet werden. Es sollte jedoch genügend Platz für die individuellen Übungen vorhanden sein, sodass man sich nicht an der Wand oder an den Möbeln stößt. Für eine angenehme Atmosphäre sollte außerdem die Temperatur stimmen.

Für welche Bodenbeläge eignet sich die Gymnastikmatte?

Für welche Bodenbeläge eignet sich die Gymnastikmatte?

Eine rutschfeste Gymnastikmatte wird vor allem auf glatten Böden eingesetzt, zum Beispiel auf Laminat, Parkett, Fliesen, Linoleum oder PVC. Auf einem Teppichboden kommt es weniger auf die Rutschfestigkeit an, das spricht jedoch nicht gegen die Verwendung einer solchen Matte.

Wichtig ist, dass der Boden ganz eben ist und dass keine Schwellen oder scharfkantigen Übergänge im Weg sind. Diese könnten die Unterseite der Matte beschädigen und dadurch zu einem vorzeitigen Verschleiß führen.

Wie nutze ich die Gymnastikmatte, wenn kein extra Trainingsraum vorhanden ist?

Wie nutze ich die Gymnastikmatte, wenn kein extra Trainingsraum vorhanden ist?

Der Vorteil bei den zusammenrollbaren Gymnastikmatten ist ihre Flexibilität. Eine solche Matte ist im Handumdrehen flächig ausgerollt und verwandelt zum Beispiel das Wohnzimmer oder den Arbeitsraum zeitweise in den Trainingsraum.

Eventuell müssen ein paar Möbelstücke zur Seite geschoben werden, um den Trainingsbereich zu vergrößern. Dann kann es losgehen. Mit Musik oder über eine DVD-Anleitung macht die Gymnastik gleich mehr Spaß, deshalb liegt die Matte oft vor dem Fernseher bzw. in der Nähe der Musikanlage. Nach dem Training wird die Matte einfach wieder weggeräumt, und schon deutet nichts mehr auf die kurzfristige Zweckentfremdung des Raums hin.

Wie lange hält eine Gymnastikmatte?

Wie lange hält eine Gymnastikmatte?

Die Haltbarkeit einer Gymnastikmatte hängt von dem Qualitätsstandard ab sowie von der Nutzungsweise. Wenn die Matte oft ein- und wieder ausgerollt wird, kann dies auf Dauer die Oberfläche beanspruchen. Auch der ständige Transport oder eine falsche Pflege können die Langlebigkeit beeinflussen.

Im Allgemeinen halten die Vergleichssieger der Gymnastikmatten jedoch mehrere Jahre lang, sodass es sich in jedem Fall lohnt, eine gute Qualität auszuwählen.

Wie sollte die Matte aufbewahrt werden?

Wie sollte die Matte aufbewahrt werden?

Im Allgemeinen werden die Gymnastikmatten einfach zusammengerollt und mit einem oder zwei Bändern fixiert. So lassen sie sich bequem in einer Ecke unterbringen, wo sie kaum Platz benötigen. Für einen Fitnessraum kann aber auch eine Wandhalterung angebracht werden, die die eingerollte Matte trägt.

Wer täglich seine Übungen trainiert, der kann die Gymnastikmatte auch auf dem Boden liegen lassen. Hier fängt sich jedoch mehr Staub, als wenn sie eingerollt wird. Allerdings verringert sich durch die flache Lage das Risiko, dass sich Wellen bilden. Denn wenn die Matte zu lange eingerollt bleibt, kann es Schwierigkeiten beim Ausrollen geben, sodass sie nicht komplett flächig liegt.

Nützliches Zubehör für Gymnastikmatten

Die verschiedenen Arten der Gymnastikmatte benötigen an sich kein Zubehör, allerdings gibt es für die ordentliche Aufbewahrung verschiedene Halterungen. Diese werden zumeist direkt an der Wand montiert und ermöglichen eine platzsparende Unterbringung im privaten Fitness-Raum.

Für den Transport stehen ebenfalls verschiedene Systeme zur Auswahl. Dabei handelt es sich um Schlaufen, die häufig mit Griffen versehen sind, oder um andere Tragesysteme wie Taschen. Damit die Gymnastikmatte ohne Beschädigung transportiert werden kann, muss sie auf die entsprechende Größe zusammengerollt werden. Dadurch werden auch die Riemen und Tragebeutel nicht zu stark gedehnt. Zum Teil handelt es sich bei diesen Lösungen um mehrfach miteinander verbundene Bänder, die sich ggf. auf die Größe der Matte bzw. den Umfang der zylindrisch eingerollten Form anpassen lassen.

Zusätzlich zu den Gymnastikmatten gibt es viele weitere Sportgeräte, welche die Trainingsmöglichkeiten ergänzen. Dabei kann es sich um kleine Bälle sowie um große Gymnastikbälle handeln, um Stretch-Bänder oder um Gewichte wie Hanteln. Mithilfe dieser Trainingsgeräte können die regelmäßigen Übungen intensiviert werden, sodass zum Beispiel die Muskulatur gestärkt oder die Koordination verbessert wird.

Auch die Körperwahrnehmung und der Gleichgewichtssinn lassen sich abhängig von den Übungen optimieren. Mit weiterem Equipment verwandelt sich der private Fitnessraum in ein kleines Trainings-Center, das zu abwechslungsreichen Übungen einlädt.

Vielfältig nutzbare Gymnastik-Elemente machen Lust darauf, nicht nur einmal in der Woche zu trainieren, sondern mehrmals. Durch Geräte wie eine Faszienrolle oder einen Hula Hoop Reifen wird die Motivation angeregt. Damit die Gymnastikmatte beim Training im Stehen oder beim Hüpfen nicht verrutscht, kann es nötig sein, zusätzliche Klettbänder einzusetzen, um sie auf dem Boden zu fixieren. Dadurch wird die Rutschfestigkeit verstärkt. Für einen noch besseren Komfort bei Übungen im Liegen kommen außerdem dämpfende Kissen zum Einsatz, die ebenfalls als Zubehör erhältlich sind. Weitere Extras wie ein Bodenschutz oder Verstärkungen für die Kanten der Matte können die Stabilität und damit auch die Haltbarkeit optimieren.

Alternativen zur Gymnastikmatte

Die Gymnastikmatte lässt sich, wie bereits beschrieben, durch die vergleichbaren Pilates- oder Yogamatten ersetzen. Häufig werden die Bezeichnungen sogar synonym verwendet, auch wenn sich die jeweiligen Typen durch gewisse Details unterscheiden. Durch die Polsterung der Trainingsfläche und die rutschfesten Eigenschaften stellt die Gymnastikmatte eine ideale Unterlage dar.

Ob es sich um einen Parkettfußboden handelt, um Fliesen oder einen anderen Bodenbelag, das spielt beim Einsatz einer Gymnastikmatte kaum noch eine Rolle. Wer hingegen auf eine dünne Isomatte zurückgreift, der kann diese nicht im eigentlichen Sinne als Alternative bezeichnen. Hier ist die nötige Dämpfung nicht gegeben, sodass das Aufstützen auf die Handgelenke oder die Knie zu Schmerzen führen kann. Eine Schulsportmatte ist da die bessere Alternative, allerdings kommen diese typischerweise nur im Vereinssport oder eben an Schulen zum Einsatz.

Die leistungsstarken Eigenschaften machen die praktischen Gymnastikmatten fast unersetzlich, ob es sich um ein klassisches Modell handelt oder um eine Yogamatte. Wer gerade erst mit einer leichten Gymnastik beginnt, der versucht es anfangs vielleicht auf dem Teppichboden, dieser kann die ausgereiften Systeme jedoch nicht ersetzen.

Eine weiche Decke eignet sich vielleicht dazu, im Garten ein paar Dehnübungen zu machen oder vor Schmutz zu schützen. Sie bietet jedoch keine Rutschfestigkeit und auch keine Gelenkschonung. In Kellerräumen kommen manchmal ausgediente Matratzen zum Einsatz, die den Kindern beim Toben als weiche Unterlage dienen. Sie sind jedoch nicht so stabil wie die Gymnastikmatten und lassen sich deshalb nur zum Sitzen oder Liegen nutzen. Für das gymnastische Training sind sie jedoch keinesfalls geeignet.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (915 Bewertungen. Durchschnitt: 4,79 von 5)
Loading...