Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Ruderergometer Test 2017 • Die 10 besten Ruderergometer im Vergleich

Viele von uns haben den Wunsch, sportlich aktiver zu sein und auf diese Weise etwas für Gesundheit und Wohlbefinden zu tun. Nicht jeder hat jedoch Freude daran, bei Wind und Wetter im Freien joggen zu gehen oder nach Feierabend das Fitnessstudio aufzusuchen. Ein Sportgerät für Zuhause sorgt in diesem Fall für Abhilfe. 

Ruderergometer Bestenliste 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 SportPlus Rudermaschine, Computer inkl. 5 kHz Pulsempfänger, weiß, bis 150 kg Benutzergewicht, klappbar, SP-MR-008Rudergerät Concept2 Indoor RowerRudergeräte Sportstech RSX500* RSX600 mit Smartphone steuerbar - Pulsgurt im Wert von 39,90 € inkl. - Fitness App - 16 Programme - Luft & Magnetwiderstand - Wettkampfmodus - klappbarskandika Aquarius 3-in-1 Rudergerät Liege-Ergometer SF-1040 Hammer Rudergerät Cobra XTR, anthrazit/silber/weiß, 4539GO-Fitness Rudergerät GO1, klappbar, Computer inkl. 2,4 GHz PulsempfängerAsVIVA RA11 Rudergerät Ergometer Rower Cardio XI mit 8kg Schwungmasse, 8 manuellen Widerstandsstufen inkl. Multifunktionscomputer mit PulsmessungChristopeit Ruderzugmaschine Lugano, 1560Ruderergometer MAXXUS 8.1 - Kombinierter Luft- Magnetantrieb, besonders leiseMAXXUS 6.1 RUDERGERÄT - Air-Rower mit verstellbarem Luftwiderstand, klappbar

SportPlus Rudermaschine SP-MR-008

Rudergerät Concept2 Indoor Rower

Rudergeräte Sportstech RSX600


skandika Aquarius SF-1040


Hammer Rudergerät Cobra XTR 4539

GO-Fitness Rudergerät GO1

AsVIVA RA11 Rudergerät

Christopeit Ruderzugmaschine Lugano, 1560

Ruderergometer MAXXUS 8.1

MAXXUS 6.1 Rudergerät

 Bewertung1,1 1,2 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,1 2,4
MarkeSport PlusConcept 2SportstechSkandikaHammerGo FitnesAsVIVAChristopeitMaxxusMaxxus
Dimension190 x 51 x 77 cm243,8 x 61 x 113 cm2400 x 390 x 890 mm192 x 63 x 68 cm235 x 55 x 60 cm176 x 58,5 x 45 cm188 x 50 x 81 cm177 x 53 x 48 cm2.480 x 465 x 1.025 mm2.250x580x990mm
Gewicht26, 5 kg26 kg37 kg42 kg37 kgk. A.26 kg26 kg35 kg32 kg
Belastbarkeit150 kgk. A.120 kg120 kg120 kgk. A.110 kg120 kg150 kg110 kg
WiderstandsartMagnetLuftLuft, MagnetMagnetMagnetMagnetMagnetMagnetMagnet, LuftLuft
Mehrere WiderstandsstufenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
DigitalanzeigeGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
USB-Anschlussnicht InklusiveGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
Integriertes
Trainingsprogramm
nicht InklusiveGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht InklusiveGrüner Hakennicht Inklusive
KlappbarGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Vorteile

  • Geräuscharmes Magnetbremssystem
  • Hochwertige Aluminium Rollschiene
  • Kugelgelagerter Rudersitz aus PU-Material
  • Große Pedale mit rutschfester Trittfläche und Sicherheitsriemen
  • Transportrollen am vorderen Standfuß


  • Extrem stabile Bauweise
  • innerhalb von Sekunden zerlegbar
  • Genaue Leistungsanzeige dank des PM5 Monitors


  • 5 Jahre Herstellergarantie
  • Fitness App kompatibel + Tablethalterung + USB Ladeanschluss
  • Herzfrequenz Training mit Pulsgurt
  • Transportrollen zum schnellen Verschieben


  • Transportrollen
  • Integrierter Pulsempfänger mit Brustgurt
  • Integrierte Handpuls-Sensoren


  • praktische Transportrollen
  • ergonomisch geformter Komfortsitz


  • integrierten Transportrollen
  • drahtlose Pulsmessung
  • gepolsterten Sitz


  • Komfortsitz
  • integrierte Pulsempfänger
  • Deutsches Bedienungshandbuch


  • Komfortsitz
  • Platz sparend


  • einstellbare Pedale
  • Transportrollen


  • Ergonomische Sitzposition
  • realistisches Rudergefühl

Kritik
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
  • keine
Komfort
Preis- / Leistung
Preisvergleich
Große Auswahl an Ruderergometer zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Ruderergometer Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Ruderergometer?

Ein Ruderergometer ist ein Sportgerät für Zuhause. Ebenso wie das Laufband, der Crosstrainer oder das Fahrradergometer dient es dazu, Kondition und Ausdauer zu verbessern und den eigenen Lebensstil zum Positiven zu verändern.
Das Ruderergometer ahmt den Bewegungsablauf beim Rudern auf dem Wasser nach. Hierbei werden Muskelgruppen im gesamten Körper trainiert – also in den Armen und Beinen ebenso wie im Oberkörper. Das Gerät weist eine längliche Form auf und nimmt weniger Platz in Anspruch als die meisten anderen Heimtrainer. Lediglich dann, wenn Sie sich für ein Ruderergometer mit Auslegern entscheiden, ist mehr Stellfläche erforderlich.

Wie funktioniert ein Ruderergometer?

Die ersten Bewegungsabläufe auf dem Ruderergometer erfordern etwas Koordination. Mit ein wenig Übung können jedoch auch Einsteiger und ältere Personen das Rudern auf dem Ergometer erlernen. Der Nutzer sitzt auf der Sitzfläche, die Arme sind in der Ausgangsposition gestreckt, während Hüfte und Kniegelenke gebeugt sind. Nun mit nach vorn gebeugtem Oberkörper die Beine fast vollständig durchstrecken. Erst dann, wenn die Hände fast den Rippenbogen berühren, wird der Oberkörper wieder aufgerichtet. Wichtig: Die Bewegung sollte möglichst rund und gleichmäßig ablaufen.

Im Test zeigt sich zudem: Die Art, wie Sie die Handgriffe halten, wirkt sich darauf aus, welche Muskelgruppen im Arm vorrangig trainiert werden. Ein Griff von oben wirkt sich vor allem positiv auf den Bizeps aus, während der Griff von unten vorrangig den Trizeps trainiert. Anfänger greifen jedoch am besten von oben, bis Sie sich an den Bewegungsablauf auf dem Ruderergometer gewöhnt haben. Erst dann sollte versuchsweise mit Griff von unten gerudert werden, um das Training möglichst abwechslungsreich zu gestalten.

Darüber hinaus sollten Sie beim Training mit dem Ruderergometer folgende Punkte beachten:

Fixieren Sie beim Rudern einen festen Punkt, der sich an der Wand gegenüber auf Kopfhöhe befindet. So wird automatisch gewährleistet, dass Ihre Wirbelsäule möglichst gerade bleibt. Lassen Sie den Punkt während des Trainings nicht aus den Augen. Alternativ können Sie beim Rudern auch ganz einfach Ihre Lieblingssendung, einen Film oder die Nachrichten anschauen. Achten Sie in diesem Fall jedoch darauf, dass sich der Fernseher in der richtigen Position befindet, also nicht zu hoch steht.

Bei den meisten Ruderergometern besteht die Möglichkeit, die Fußschlaufen mit wenigen Handgriffen individuell anzupassen. Nutzen Sie diese Option, denn nur dann, wenn Ihre Füße optimalen Halt finden, können Sie mit voller Kraft rudern.
Die Fußschlaufen dürfen jedoch auch nicht zu eng sitzen, da sie sonst riskieren, dass Ihre Füße nicht ausreichend durchblutet werden. „Eingeschlafene“ und mitunter schmerzende Füße sind dann die Folge.

Die Hüfte sollten während des Trainings eine gerade Linie mit den Knien und Füßen bilden. Achten Sie also darauf, dass Ihre Knie nicht zu stark nach außen oder innen abzuwinkeln. Eventuell werden Sie feststellen, dass sich Ihre Arme und Beine während des Ruderns gegenseitig behindern. Um das zu verhindern, bewegen Sie zunächst die Arme nach vorne. Anschließend die Beine anwinkeln.

Wenn Sie diese Tipps beherzigen, steht einem effektiven Training auf dem Ruderergometer nichts mehr im Wege!

Vorteile & Anwendungsbereiche

Das Ruderergometer bietet zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Fitnessgeräten für den Heimbereich. So ist es das einzige Gerät, das ein effektives Ganzkörpertraining ermöglicht. Während beim Joggen auf dem Laufband und beim Fahren auf dem Fahrradergometer vorrangig die Beinmuskulatur gestärkt wird, trainiert regelmäßiges Rudern den gesamten Körper. Einen Überblick über weitere Vorteile und Anwendungsbereiche des Ruderergometers geben wir Ihnen im Folgenden.

Training mit großem Spaßfaktor

Wer einmal auf einem Rudergerät gesessen hat, möchte dieses Sportart nicht mehr missen. Beim Rudern handelt es sich um einen sehr dynamischen Bewegungsablauf, der Spaß macht und die Motivation mit jeder Trainingseinheit steigert.
Beim Laufen auf dem Laufband oder beim Fahren auf dem Fahrradergometer kommt hingegen schnell Langeweile auf. Nicht so beim Rudern: Die Zeit vergeht wie im Flug und der Trainierende spürt förmlich, wie sein gesamter Körper beansprucht wird.

Alle Körperbereiche werden trainiert

Wenn Sie mit dem Training auf dem Rudergerät beginnen, werden Sie die Belastung zunächst vorrangig in den Oberarmen zu spüren bekommen. Sobald Ihre Arme sich an das Training gewöhnt haben, werden Sie jedoch merken, dass sämtliche Körperbereiche trainiert werden – genauer gesamt mehr als 80 Prozent aller Muskelgruppen! Es gibt jedoch eine wichtige Voraussetzung für ein effektives Training: die richtige Technik. Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie sich am besten von einem Experten einweisen und/oder schauen Sie sich Trainingsvideos im Internet an. Während der ersten Züge ist es zudem sinnvoll, sich von einer anderen Person beobachten zu lassen, denn diese erkennt besser, ob die Wirbelsäule auch tatsächlich in einer Linie gehalten wird oder ob der Trainierende unbewusst einen Rundrücken macht.

Das Herz-Kreislauf-System stärken

Sie haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck und möchten nun sinnvoll vorbeugen? Dann ist das Ruderergometer genau das richtige Fitnessgerät für Sie. Regelmäßiges Training verbessert die Durchblutung, kräftigt das Herz und senkt den Ruhepuls. Es wirkt sich positiv auf Herz, Lunge und somit auch auf den Kreislauf aus.

Überschüssige Pfunde zum Schmelzen bringen

Auch dann, wenn Sie abnehmen möchten, treffen Sie mit einem Ruderergometer die richtige Wahl. Durch den Aufbau der Muskeln erhöhen Sie ganz nebenbei Ihren Kalorienbedarf, sodass Sie fortan sogar im Schlaf Kalorien verbrennen. Wie der Test zeigt, kann sich auch der Kalorienverbrauch während des Trainings sehen lassen: In einer Stunde verbrennen Sie beim Rudern je nach Intensität zwischen 500 und 700 Kalorien!

Flexibles Training

Wenn Sie ein Ruderergometer Ihr eigen nennen, können Sie unabhängig vom Wetter in Ihren eigenen vier Wänden trainieren – und zwar immer dann, wenn Sie Zeit und Lust dazu haben!

Da es sich um eine einmalige Anschaffung handelt, ist das Ruderergometer zudem günstiger als ein Jahresabo für das Fitnessstudio – vor allem dann, wenn Sie hier eher selten zu Gast sind … Wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen, bedenken Sie jedoch, dass es während des Trainings zu einer gewissen Geräuschentwicklung kommt.
Wie hoch diese ausfällt, hängt vom jeweiligen Modell ab. Verzichten Sie daher darauf, zu später Stunde oder gar nachts zu trainieren und legen Sie beim Rudern eine dämpfende Bodenschutzmatte unter das Ruderergometer.

Platzsparend

Der Test zeigt: Im Gegensatz zu den meisten anderen Fitnessgeräten für Zuhause nimmt das Ruderergometer relativ wenig Platz in Anspruch. Vor allem Crosstrainer und Laufband haben einen hohen Platzbedarf und sind zudem so schwer, dass sie nur mit großem Kraftaufwand von A nach B transportiert werden können. Auf einem Crosstrainer steht der Nutzer außerdem so hoch, dass vor dem Kauf zu überprüfen ist, ob die Raumhöhe ausreicht. Ruderergometer sind hingegen meist klappbar, sodass Sie das Gerät zwischen den Trainingseinheiten platzsparend verstauen können.

Welche Arten von Ruderergometern gibt es?

Wenn Sie sich für den Kauf eines Ruderergometers entschieden haben, werden Sie schon bald feststellen, dass der Sportfachhandel Geräte in verschiedensten Ausführungen und Preisklassen anbietet. Wir bringen Licht ins Dunkel und erklären Ihnen hier, welche Arten von Ruderergometern es gibt und wo ihre Vor- und Nachteile liegen.

Rudergeräte mit Wasserwiderstand

Wenn Sie sich für ein Ruderergometer mit Wasserwiderstand entscheiden, wird das Ruderblatt bei jeder Bewegung durch einen mit Wasser gefüllten Tank gezogen. Auf diese Weise entsteht ein sehr realistisches Rudergefühl. Allerdings sind Rudergeräte mit Wasserwiderstand in der Regel teurer als andere Modelle. Sie eignen sich vorrangig für ambitionierte Ruderer, die auch in der kalten Jahreszeit nicht auf regelmäßige Trainingseinheiten „auf dem Wasser“ verzichten möchten. Bedenken Sie außerdem, dass Ruderergometer mit Wassertank besonderer Pflege bedürfen. So müssen Sie dem Wasser regelmäßig spezielle Zusätze untermischen, damit sich kein Kalk bildet.

Rudergeräte mit Luftwiderstand

Bei Modellen mit Luftwiderstand wird während des Ruderns kein Wasser verdrängt, sondern Luft. Wie viel Luft bewegt wird, lässt sich individuell einstellen. Sie haben also die Möglichkeit, die Trainingsintensität individuell an Ihren Trainingszustand anzupassen. Rudergeräte mit Luftwiderstand sind etwas preisgünstiger als solche mit Wasserwiderstand und eignen sich auch für Einsteiger.

Magnet-Rudergeräte

Magnet-Rudergeräte zeichnen sich vor allem durch ihre Laufruhe aus. Sie sind mit einem Elektromagneten ausgestattet und eignen sich sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Während des Trainings haben Sie in der Regel die Wahl zwischen vielen verschiedenen Leistungsstufen, die ganz einfach per Knopfdruck ausgewählt werden.

Hydraulik-Rudergeräte

Ruderergometer aus dem niedrigen Preissegment verfügen meist über ein Hydrauliksystem. Obwohl Sie relativ schnell verschleißen, eignen sie sich gut für Anfänger und Gelegenheitsruderer. Wer häufiger und vor allem intensiver trainieren möchte, gerät mit einem Hydraulik-Rudergerät jedoch meist schnell an seine Grenzen.

Rudergeräte mit Auslegern

Im Sportfachhandel finden Sie Ruderergometer mit beidseitigen Auslegern oder mit Seilzug. Bei Modellen mit Auslegern ist der Bewegungsablauf fast identisch mit dem beim richtigen Rudern auf dem Wasser. Sie eignen sich daher nur bedingt für Einsteiger, da die Rudertechnik korrekt beherrscht werden muss. Wenn Sie sich dennoch für ein Ruderergometer mit Auslegern entscheiden, führen Sie die ersten Trainingseinheiten unbedingt unter fachmännischer Anleitung durch. Bedenken Sie außerdem, dass die Geräte wesentlich mehr Platz in Anspruch nehmen als solche ohne Ausleger.

Rudergeräte mit Seilzug

Rudergeräte mit Seilzug sind weiter verbreitet als Modelle mit Auslegern. Das liegt vor allem daran, dass sie weniger Platz in Anspruch nehmen und für Einsteiger besser geeignet sind. Der Trainingseffekt ist jedoch fast so hoch wie bei Geräten mit Auslegern.

So werden die Ruderergometer getestet

Beim Ruderergometer Test müssen verschiedene Kriterien berücksichtigt werden. Welche das sind, verraten wir Ihnen hier.

Verarbeitung

Während des Trainings wirken große Kräfte auf das Ruderergometer ein. Umso wichtiger ist es daher, dass das Gerät solide verarbeitet ist. Beim Ruderergometer Test ist daher unter anderem zu überprüfen, ob das Material der Trainingsbelastung mühelos standhält und ob sämtliche Verbindungen stabil sind. Auch Sitzfläche, Trittflächen und Handgriffe müssen sich durch ein hohes Maß an Qualität auszeichnen, damit ein Ruderergometer beim Test gut abschneidet.

Benutzerfreundlichkeit

Mindestens ebenso wichtig wie die Verarbeitung ist die Benutzerfreundlichkeit. Ein gutes Ruderergometer verfügt über ein übersichtlich gestaltetes Display, mit dessen Hilfe sämtliche Funktionen leicht anwählbar sind. Außerdem sollte sich das Gerät durch eine einfache Montage und einen bequemen Sitz auszeichnen. Besonders praktisch und alltagstauglich sind Ruderergometer, die sich bei Bedarf von nur einer Person einklappen lassen, um sie platzsparend hinter der Tür oder in der Abstellkammer zu verstauen. Zu diesem Zweck sind viele Geräte auch mit Rollen ausgestattet.

Funktionsumfang

Im Test zeigt sich: Je größer der Funktionsumfang eines Ruderergometers ist, umso effektiver gestaltet sich das Training. Ein gut durchdachtes Rudergerät informiert den Nutzer unter anderem über die Ruderschläge pro Minute, die Geschwindigkeit, die zurückgelegte Distanz und den geschätzten Kalorienverbrauch. Außerdem sollte das Gerät über einen integrierten Herzfrequenzmesser verfügen. Die Pulsmessung erfolgt entweder über Fingersensoren am Handgriff oder mittels eines Pulsgurts. Auch die Pulsabnahme am Ohr ist bei einigen Geräten möglich.

Sofern Sie sich für ein Ruderergometer entscheiden, für das zur Pulsmessung ein Pulsgurt erforderlich ist, stellen Sie vor dem Kauf sicher, dass der Pulsgurt Teil des Lieferumfangs ist.

Moderne Geräte ermöglichen es Ihnen sogar, Ihr Smartphone oder Tablet-PC via USB oder Bluetooth mit dem Ruderergometer zu verbinden, um sämtliche Daten zu übertragen. Anschließend können Sie die Trainingsdaten analysieren oder Ihren Trainingsfortschritt in übersichtlichen Diagrammen darstellen lassen. Diese Funktion ist jedoch in der Regel nur für ambitionierte Sportler sinnvoll, die ihr Training und ihre Fortschritte stets im Auge behalten möchten.

Worauf muss ich beim Kauf eines Ruderergometers achten?

Maximales Körpergewicht

Beim Kauf eines Ruderergometers sollten Sie vor allem darauf achten, dass das Gerät für Ihr persönliches Körpergewicht geeignet ist. Einige Modelle dürfen lediglich bis 100 oder 115 Kilogramm belastet werden, während andere auf ein maximales Körpergewicht von 185 Kilogramm ausgelegt sind.

Gerät passend zur Körpergröße wählen

Mindestens ebenso wichtig ist es, dass das Rudergerät zu Ihrer Körpergröße passt. Sofern Sie durchschnittlich groß sind, ist für Sie fast jedes im Handel erhältliche Ruderergometer geeignet. Sehr kleine oder sehr große Personen sollten hingegen einen genauen Blick auf die Hinweise des Herstellers werfen und sich im Zweifel von einem Experten beraten lassen. Denn: Ist das Rudergerät für Ihre Körpergröße zu klein, geraten Sie während des Trainings leicht in eine unnatürliche Körperhaltung. Ein zu großes Gerät könnte das Rudertraining hingegen vollkommen unmöglich machen.

Anzahl der Widerstandsstufen

Wenn Sie Ihr Rudertraining möglichst abwechslungsreich gestalten und die Trainingsintensität Schritt für Schritt steigern möchten, entscheiden Sie sich am besten für ein Ruderergometer mit mehreren Widerstandsstufen. Auch Modelle mit voreingestellten Belastungsprogrammen sind empfehlenswert. Rudergeräte, die mit einem Wasserwiderstand arbeiten, weisen hingegen eine ganz andere Funktionsweise auf. Hier erfolgt die Regulierung der Belastungsstärke durch die Änderung von Zugstärke und/oder Schlagfrequenz.

Das Bremssystem

Ruderergometer aus der niedrigen Preisklasse sind für gewöhnlich mit einem Hydraulikzylinder ausgestattet. Dieses Bremssystem belastet die Gelenke jedoch mehr als andere Modelle, da am Umkehrpunkt keine fließende Bewegung möglich ist. Geräte mit Hydraulikbremssystem eignen sich daher vorrangig für Gelegenheitsnutzer.

Wenn Sie Ihr Ruderergometer häufiger nutzen und die Trainingsintensität Schritt für Schritt steigern möchten, bevorzugen Sie am besten ein Modell mit Wirbelstrombremse oder alternativ mit Magnetbremssystem. Beide Ausführungen zeichnen sich durch eine hohe Laufruhe aus – allerdings nur dann, wenn das Gerät über eine Schwungmasse von mindestens sechs Kilogramm verfügt.

Auch Ruderergometer mit Luftwiderstandsbremse arbeiten sehr leise. Außerdem begeistern sie durch ein ausgesprochen realistisches Rudergefühl.

Funktionsumfang

Nur dann, wenn Sie sich für ein Ruderergometer entscheiden, welches im Test durch einen großen Funktionsumfang überzeugen konnte, werden Sie lange Freude am Training haben. So zeichnen sich gut durchdachte Geräte durch ein übersichtliches Display aus, welches neben der zurückgelegten Strecke und der Schlagfrequenz auch den geschätzten Kalorienverbrauch und den Puls anzeigt. Viele Ruderergometer sind zudem mit voreingestellten Programmen ausgestattet, die nur noch angewählt werden müssen. Die Möglichkeit, selbst individuelle Programme zusammenzustellen, besteht hingegen nur bei Ruderergometern aus dem höheren Preissegment. Diese Funktion ist jedoch nur für Leistungssportler oder für sehr ambitionierte Freizeitruderer sinnvoll. Der durchschnittliche Nutzer wird diese Funktion kaum nutzen.

Kurzinformation zu sieben führenden Herstellern

  • Kettler
  • Hammer Sports
  • Concept2
  • Inshape
  • First Degree Fitness
  • Horizon Fitness
  • Reebok
Die Firma Kettler wurde 1949 von Heinz Kettler gegründet. Das in Nordrhein-Westfalen ansässige Unternehmen bietet Sportartikel sowie Produkte aus den Bereichen Freizeit und Spiel an – so etwa Tretroller, Rutschfahrzeuge und Dreiräder. Kettler erlangte in den 1970er Jahren durch das weltweit erste in Großserie geschweißte Alufahrrad Bekanntheit und ist heute mit Niederlassungen in den USA, in Holland, Österreich, Polen und Frankreich vertreten. 
Das deutsche Unternehmen Hammer Sport wurde 1900 gegründet und hat seinen Sitz in Neu-Ulm. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich Hammer Sport zu einem der größten Sportartikelhersteller in Europa. Auch die Ruderergometer von Hammer Sport erfreuen sich großer Beliebtheit. 
Die US-amerikanische Firma Concept2 wurde 1976 im Bundesstaat Vermont gegründet und konnte sich schon bald darauf als erster Hersteller von Riemen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff einen Namen machen. 1979 war das erste Concept 2 Ruderergometer erhältlich. Heute fungiert Concept2 im Rudersport als Ausrüster und ist bei Ruderergometern Weltmarktführer.
Inshape ist den meisten Sportbegeisterten ein Begriff. Das Unternehmen hält ein breit gefächertes Sortiment an Fitnessgeräten für den Heimbereich bereit – neben Crosstrainern und Laufbändern natürlich auch qualitativ hochwertige Ruderergometer. 
Der Sportartikelhersteller First Degree Fitness bietet unter anderem innovative Rudergeräte mit Wasserwiderstand an. Das Unternehmen wurde erst 2001 gegründet, konnte sich jedoch sehr schnell einen guten Ruf erarbeiten und ist mit seinen Produkten heute auf der ganzen Welt vertreten. 
Ebenso wie die bereits erwähnten Hersteller ist auch Horizon Fitness eine Marke, die sich auf dem Fitnessmarkt schnell etablieren konnte. Zum Angebot zählen innovative und zugleich optisch ansprechende Fitnessgeräte für Anfänger und Fortgeschrittene. 
Reebok ist ein US-amerikanischer Sportartikelhersteller, dessen Geschichte bis in das Jahr 1895 zurückreicht. Das Unternehmen wurde in Massachusetts gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Eishockeyausrüstung. 

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich mein Ruderergometer am besten?

In nahezu jeder größeren Stadt bieten Sportfachgeschäfte Ruderergometer von verschiedenen Herstellern und in unterschiedlichen Preisklassen an.

Gerade bei einem so großen und schweren Produkt wie dem Rudergerät lohnt es sich jedoch, einen Blick ins World Wide Web zu werfen und das neue Fitnessgerät bequem online zu kaufen.
Von welchen Vorteilen Sie noch profitieren, wenn Sie Ihr Ruderergometer im Internet bestellen, verraten wir Ihnen hier.

Große Auswahl an Geräten von namhaften Herstellern

Stationäre Händler können aufgrund der begrenzten Lagerfläche meist nur eine kleine Auswahl an Fitnessgeräten bereithalten. Wenn Sie auf der Suche nach einem Ruderergometer sind, ist es also in der Regel erforderlich, mehrere Geschäfte aufzusuchen, bis Sie das passende Gerät zum besten Preis gefunden haben. Im Internet können Sie hingegen bequem von Shop zu Shop surfen und aus einer großen Vielzahl an Ruderergometern auswählen. Darüber hinaus profitieren Sie hier meist von unschlagbar günstigen Preisen.

Lange Anfahrt? Lästige Parkplatzsuche? Fehlanzeige!

Wer auf der Suche nach einem Fitnessgerät für den Heimgebrauch ist, muss meist weite Anfahrten in Kauf nehmen. Auch die Suche nach einem Parkplatz nimmt oftmals viel Zeit in Anspruch – vor allem dann, wenn Sie berufstätig sind und nur in den Abendstunden und am Samstag Zeit zum Einkaufen haben. Dank des Internets können Sie lange Anfahrten und die lästige Parkplatzsuche ad acta legen. Auch über den Transport müssen Sie sich keine Gedanken machen, denn das von Ihnen favorisierte Ruderergometer wird Ihnen ganz bequem nach Hause geliefertInformieren Sie sich jedoch unbedingt vor dem Kauf über die anfallenden Versandkosten. Viele Shops liefern auch größere Artikel wie Ruderergometer versandkostenfrei, bei anderen müssen Sie hingegen mit höheren Kosten für die Lieferung per Spedition rechnen. Außerdem ist es ratsam, vor der Bestellung sicherzustellen, dass das Ruderergometer tatsächlich bis an den gewünschten Ort geliefert wird. Enthalten die Versandhinweise den Begriff „frei Bordsteinkante“, ist hingegen Vorsicht geboten: In diesem Fall wird das Ruderergometer lediglich bis an den Straßenrand oder allenfalls bis zur Haustür geliefert. Den Transport bis an den Aufstellort müssen Sie hingegen selbst organisieren.

Suchen, vergleichen, sparen

Sparfüchse kommen im Internet voll auf ihre Kosten. Hier können Sie in Ruhe Preise vergleichen, nach aktuellen Rabattaktionen Ausschau halten oder von Gutscheinen profitieren.
In vielen Fällen lohnt es sich zudem, den kostenfreien Newsletter zu abonnieren. Allein für die Anmeldung zum Newsletter erhalten Sie in vielen Onlineshops einen Versandkostengutschein, den Sie bei der nächsten Bestellung einlösen können. Der Newsletter selbst informiert Sie in regelmäßigen Abständen über aktuelle Trends aus dem Fitnessbereich sowie über Sonderangebote und Spezialrabatte.

Außerdem erleichtern Ihnen Produktbewertungen anderer Kunden die Suche nach dem perfekten Ruderergometer. So können Sie Fehlkäufe vermeiden und wissen ganz genau, was Sie erwartet. Durch das aufmerksame Studium der Rezensionen erfahren Sie, wie benutzerfreundlich ein Gerät ist, ob es stabil verarbeitet ist und wie es um den Kundenservice des jeweiligen Herstellers bestellt ist.

Zweiwöchiges Widerrufsrecht beim Onlineshoppen

Bei Onlinekäufen haben Sie laut Gesetz ein Widerrufsrecht mit einer Frist von 14 Tagen. Sollte das Ruderergometer Ihnen nicht zusagen, können Sie es also ohne Angabe von Gründen an den Händler retournieren. Nicht immer ist der Rückversand jedoch kostenfrei. Bringen Sie daher unbedingt vor dem Kauf in Erfahrung, wer bei Nichtgefallen für die Kosten der Retoure aufkommen muss. Gerade bei einem schweren Gerät wie dem Ruderergometer ist das natürlich von großer Bedeutung. Sollte das Ruderergometer nicht der Beschreibung entsprechen, Mängel aufweisen oder gar defekt sein, übernimmt jedoch in der Regel der Händler die Kosten für den Rückversand. Dies ist übrigens ein weiterer wichtiger Vorteil gegenüber dem Kauf im Fachhandel vor Ort: Sollten Sie hier ein defektes Gerät kaufen, müssen Sie es anschließend eigenständig zum Geschäft zurücktransportieren. Für den Zeit-, Kosten- und Kraftaufwand entschädigt werden Sie leider nicht.

Große Auswahl an Zahlungsarten

Während Sie beim Einkauf im stationären Handel nur in bar, mit Kredit- oder EC-Karte zahlen können, ist die Auswahl im Internet weitaus größer. Bezahlen Sie Ihr Ruderergometer beispielsweise per Nachnahme, via Rechnung oder mit modernen Zahlungsarten wie PayPal oder Sofortüberweisung.
Auch der Ratenkauf ist in vielen Fällen möglich. In Vorkasse sollten Sie jedoch nur dann gehen, wenn es sich um einen vertrauenswürdigen Shop handelt. Achten Sie beispielsweise auf das Trusted-Shops-Siegel und überprüfen Sie, ob sich der Unternehmenssitz in Deutschland befindet. Auch ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kann nicht schaden.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Ruderergometers

Die Geschichte des Rudersports reicht bis in das 18. Jahrhundert zurück. Seine Ursprünge liegen natürlich in England, und auch heute noch zählen die Wettkämpfe zwischen den renommierten Universitäten Oxford und Cambridge zu den bekanntesten Ruderwettbewerben der Welt. In Deutschland erlangte die Ruderei einige Jahre später zunehmende Beliebtheit, und zwar vorrangig durch den Hamburger Ruderclub.

Das erste Patent für ein Rudergerät mit Schwungrad wurde 1817 vom Briten William B. Curtis angemeldet. Bis zur Entwicklung des ersten Rudergeräts mit Hydrauliksystem sollte es jedoch noch mehrere Jahrzehnte dauern. Erst in den 1980er Jahren kam das erste Rudergerät mit Luftwiderstandstechnologie auf den Markt. Das bekannteste Modell war der Indoor Rower aus dem Hause Concept2. Etwa zu dieser Zeit wurde auch die erste Indoor Rowing Weltmeisterschaft veranstaltet. Heute ist das Ruderergometer in nahezu jedem Fitnessstudio vertreten, und auch Ruderergometer für den Heimbereich erfreuen sich immer großer Beliebtheit. Und das nicht ohne Grund, denn schließlich weist kaum ein anderer Heimtrainer einen so großen Trainingseffekt auf.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Ruderergometer

Das Training auf dem Ruderergometer ist äußerst effektiv: In nur einer Stunde werden rund 700 Kalorien verbrannt. Da circa 80 Prozent aller Muskelgruppen beansprucht werden, handelt es sich zudem um eine sehr gesunde Sportart, die den Rücken, den Oberkörper und die Bauchmuskulatur kräftigt.

Aus den genannten Gründen eignet sich das Training auf dem Ruderergometer besonders gut für Menschen mit Bürojob, denn Rückenproblemen wird effektiv vorgebeugt. Dank der gleichmäßigen Bewegung ohne Stöße ist zudem das Verletzungsrisiko äußerst gering.

Rudern wirkt sich auch positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Es erweitert die Lungenkapazität, verbessert die Herzleistung und stärkt die Abwehrkräfte.
Auch das Risiko für Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes wird verringert.

Wenn Sie mithilfe des Ruderergometers Ihre Ausdauer verbessern möchten, sollten Sie dreimal wöchentlich mindestens 45 Minuten bei niedriger bis mittlerer Intensität trainieren. Die optimale Herzfrequenz liegt dabei bei rund 130 Schlägen pro Minute. Geht es Ihnen in erster Linie um Muskelaufbau, wählen Sie ein Programm mit höherem Widerstand aus oder führen Sie ein Intervalltraining durch. Dabei wechseln Phasen mit hoher Trainingsintensität mit kurzen Erholungsphasen ab.

Die optimale Ausgangshaltung beim Rudern sieht folgendermaßen aus: Der Rücken ist gerade, die Wirbelsäule ist durchgestreckt. Die Füße werden in den Schlaufen fixiert, um eine stabile Fußposition zu gewährleisten. Am besten tragen Sie zusätzlich gute Fitness- oder Joggingschuhe. Die Arme sind gerade, werden jedoch nicht ganz durchgestreckt. Die Beine sind leicht gebeugt.

Achten Sie beim Training auf dem Ruderergometer darauf, typische Haltungsfehler zu vermeiden. Eine extreme Rückenlage wirkt sich negativ auf die Kniegelenke aus, während ein Rundrücken zu Rückenschmerzen führt. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Fußschlaufen nicht zu locker eingestellt sind, um einen möglichst effektiven Bewegungsablauf zu gewährleisten. Die Handgelenke dürfen zudem nicht abgeknickt sein, damit es nicht zur Überbeanspruchung der Handgelenke und Unterarme kommt. Im Folgenden haben wir die häufigsten Haltungsfehler übersichtlich für Sie zusammengefasst:

  • Rundrücken
  • zu starke Rückenlage
  • angespannter Nacken
  • abgeknickte Hand
  • zu lockere Fußschlaufen

Wenn Sie unter Knie- oder Rückenproblemen leiden und/oder (bisher) eher untrainiert sind, sollten Sie vor Beginn Ihres Rudertrainings einen Arzt aufsuchen. Der Hausarzt ist erster Ansprechpartner – im Zweifel wird er Sie jedoch an einen Sportmediziner überweisen. Verletzungen müssen vor Beginn des Rudertrainings vollständig auskuriert werden. 

Außerdem ist es ratsam, sich von einem Experten in die richtige Verwendung eines Rudergeräts einweisen zu lassen. Fragen Sie einfach im örtlichen Fitnessstudio nach, ob Sie hier eine (kostenlose) Ruderrunde unter Anleitung durchführen können.

Das Ruderergometer in sieben Schritten montieren und in Betrieb nehmen

1. Wählen Sie zunächst einen geeigneten Standort für Ihr Ruderergometer aus. Die Stellfläche sollte ausreichend Freiraum und Sicherheit bieten – am besten entscheiden Sie sich für einen Ort, an dem Ihnen in jede Richtung mindestens ein Meter Bewegungsfreiheit bleibt. Außerdem sollte es möglich sein, den Raum während des Trainings zu belüften. Ein Kellerraum ohne Fenster ist also denkbar ungeeignetAuch im Freien sollten Sie das Ruderergometer nicht aufstellen. Außerdem gilt: Schützen Sie den Boden vor Kratzern und Verunreinigungen, beispielsweise mithilfe einer Bodenschutzmatte. Darüber hinaus ist es ratsam, das Ruderergometer nicht unmittelbar neben Heizungen oder Öfen zu platzieren.

2. Wenn Sie einen geeigneten Standort gefunden haben, können Sie mit der Montage Ihres Ruderergometers beginnen. Die einzelnen Schritte variieren von Gerät zu Gerät, sodass Sie sich am besten genau an die Hinweise des Herstellers halten. Meist besteht der erste Arbeitsschritt jedoch darin, den vorderen Standfuß zu montieren. Hierzu liegen dem Ergometer in der Regel passende Sechskantschrauben bei.

3. Als nächstes wird die Gleitschiene montiert. Hierbei ist Vorsicht geboten, damit Sie sich nicht die Finger einklemmen.

4. Nun können Sie die Trittflächen montieren. Meist werden diese ganz einfach auf eine Querachse aufgeschoben und anschließend mit Schrauben fixiert.

5. Jetzt den hinteren Standfuß am Ende der Gleitschiene befestigen.

6. Im Anschluss daran können Sie den Sitz am Gleitschlitten montieren.

7. Zum Schluss das Cockpit am Ruderergometer befestigen. Dabei darauf achten, dass das Kabel nicht gequetscht wird.

Zehn Tipps zur Pflege und Wartung des Ruderergometers

Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrem Ruderergometer haben, ist es wichtig, das Gerät sorgfältig zu pflegen und regelmäßig zu warten. Wir geben Ihnen daher zehn Tipps zur Pflege und Wartung Ihres Sportgeräts und erklären Ihnen, worauf es bei der Aufbewahrung ankommt.

1. Überprüfen Sie vor dem ersten Training und nach längerer Nichtbenutzung, ob alle Schrauben des Ruderergometers fest sitzen. Im Zweifel ziehen sie sämtliche Schrauben noch einmal nach.

2. Auch dann, wenn Sie Ihr Ruderergometer mehrmals in der Woche benutzen, ist es ratsam, die Stabilität des Geräts in regelmäßigen Abständen zu überprüfen. Stellen Sie zudem vor jedem Training sicher, dass die Gleitschiene frei von Fremdkörpern und Verschmutzungen ist.

3. Befreien Sie das Ruderergometer nach jedem Training von Schweiß und anderen Verunreinigungen. Benutzen Sie dazu ein weiches, nebelfeuchtes Tuch. Auf scharfe Reinigungsmittel ist hingegen unbedingt zu verzichten.

4. Das Ruderergometer keinesfalls mithilfe von Lösungsmitteln reinigen.

5. Nach der Reinigung das Ergometer gut abtrocknen. Stellen Sie sicher, dass keine Feuchtigkeit auf dem Gerät verbleibt.

6. Je nach Modell kann es erforderlich sein, die Gleitschienen regelmäßig mit einem speziellen Reinigungsmittel zu behandeln. Richten Sie sich hier nach den Herstellerhinweisen, damit stets ein optimaler Lauf gewährleistest ist.

7. Bewahren Sie Ihr Ruderergometer an einem trockenen, möglichst staubfreien Ort auf. Feuchte Keller, Garagen oder Gartenhäuser sind zur Lagerung nicht geeignet.

8. Wenn Sie Ihr Ruderergometer voraussichtlich für einen längeren Zeitraum nicht benutzen werden, decken Sie das Gerät mit einer Decke oder einer Folie ab. Viele Hersteller bieten auch spezielle Schutzhüllen an, die zur dauerhaften Lagerung hervorragend geeignet sind.

9. Sie möchten das Ruderergometer zwischen den Trainingseinheiten möglichst platzsparend verstauen? Im Fachhandel finden Sie viele Modelle, die bei Nichtgebrauch platzsparend zusammengeklappt werden können. Wenn Sie das Gerät hinter der Tür oder neben einem Schrank aufbewahren, stellen Sie jedoch sicher, dass es nicht versehentlich umgestoßen werden kann.

10. Sollte das Ruderergometer nicht einwandfrei funktionieren, verzichten Sie auf Reparaturversuche in Eigenregie. Wenden Sie sich stattdessen an den Hersteller oder an einen fachkundigen Reparaturservice für Fitnessgeräte.

Nützliches Zubehör

Wenn Sie ein Ruderergometer besitzen, können Sie jederzeit mit dem Training loslegen – grundsätzlich ohne weiteres Zubehör. Dennoch ist es empfehlenswert, das Fitnessgerät um nützliche Zubehörteile zu ergänzen. Welche das sind, erfahren Sie hier.

1. Die Bodenschutzmatte: Eine gute Bodenschutzmatte schützt Ihre Bodenbeläge zuverlässig vor Kratzern, Feuchtigkeit und Schmutz. Außerdem werden Ihre Nachbarn es Ihnen danken, wenn Sie die Laufgeräusche Ihres Ruderergometers so weit wie möglich reduzieren. Am besten entscheiden Sie sich für eine Bodenschutzmatte mit einer hohen Materialstärke von mindestens 0,5 Zentimetern. Einiger Hersteller bieten auch Ruderergometer an, bei denen die Bodenschutzmatte Teil des Lieferumfangs ist.

2. Handschuhe/Fingerschutz: Wenn Ihre Hände und Finger die Belastung, die durch das Rudern auf sie einwirken, nicht gewöhnt sind, empfiehlt sich die Anschaffung von speziellen Sporthandschuhen. Handschuhe, wie sie gerne von Radfahrern genutzt werden, sind auch für Ruderer hervorragend geeignet.

3. Sportbekleidung: Auch Sportbekleidung darf beim Rudern in den eigenen vier Wänden nicht fehlen. Natürlich können Sie Ihre Trainingseinheiten auch einfach in Jogginghose und T-Shirt absolvieren. Beim Rudern kommen Sie jedoch sehr schnell ins Schwitzen, sodass es sich lohnt, in atmungsaktive Sportbekleidung zu investieren. Wichtig: Hosen und Shirts dürfen nicht zu weit sein – ansonsten riskieren Sie, dass sich der Stoff im Gleitschlitten verfängt. Radlerhosen oder Leggings und ein eng anliegendes Oberteil sind daher zum Rudern ideal.

4. Brustgurt: Fast jedes Ruderergometer ist in der Lage, die Herzfrequenz zu messen. Die Messung erfolgt entweder über einen Fingersensor, über einen Ohrclip oder über einen Brustgurt. Falls ein Brustgurt erforderlich ist, ist dieser jedoch nicht immer im Lieferumfang enthalten, sodass Sie ihn gegebenenfalls nachkaufen müssen.

Die Messung der Herzfrequenz während des Trainings ist durchaus empfehlenswert, damit Sie Ihr Training optimal an Ihr Ziel (Gewichtsverlust, Muskelaufbau) anpassen können.
Behalten Sie stets auch Ihren Maximalpuls im Auge. Diesen können Sie ganz einfach selbst errechnen, indem Sie Ihr Alter von der Zahl 220 abziehen. Das Ergebnis ist Ihr Maximalpuls, auch als HFmax bezeichnet. Ein 40 Jahre alter Mann hat somit einen HFmax von 180. Der Test zeigt jedoch: Um möglichst effektiv zu trainieren, sollte der Trainingspuls etwa 50 bis 70 Prozent des Maximalpulses betragen. Im genannten Beispiel liegt der ideale Puls während des Ruderns also zwischen 90 und 135 Schlägen pro Minute.

5. Pflegesprays: Informieren Sie sich auch, ob für Ihr Ruderergometer spezielle Pflegesprays erhältlich sind. So finden Sie im Fachhandel beispielsweise Entfettersprays, mit deren Hilfe Sie Gleitrohre und Gleitrollen von Fett befreien können, sowie Spezialreiniger für FitnessgeräteGleitspray stellt hingegen sicher, dass die Gleitrohre stets einen optimalen, möglichst geräuscharmen Lauf haben. Um zu verhindern, dass sich der Rahmen oder der Trainingscomputer während des Trainings statisch aufladen, greifen Sie am besten zu Anti-Statik-Spray. Eine regelmäßige Behandlung des Ergometers mit Anti-Statik-Spray hat zudem den positiven Nebeneffekt, dass die Oberflächen Staub nicht mehr so leicht anziehen.

6. Das Fitnessarmband: Auch dann, wenn Ihr Ruderergometer mit einem Display ausgestattet ist, welches Ihnen die zurückgelegte Distanz, die durchschnittliche Geschwindigkeit und die Herzfrequenz anzeigt, kann es durchaus sinnvoll sein, zusätzlich ein Fitnessarmband zu verwenden. Ein qualitativ hochwertiges Fitnessarmband, auch Fitnesstracker genannt, versorgt Sie nicht nur zuverlässig mit Informationen zu Ihrem Aktivitätsgrad, es stellt auch eine praktische Motivationshilfe dar. Außerdem sind die Daten wesentlich umfangreicher und genauer als bei einem Fitnessgerät. In der Regel ist es bei neuen Fitnesstrackern erforderlich, persönliche Daten wie Alter, Körpergröße und Gewicht einzugeben, damit das Gerät möglichst exakte Werte ermitteln kann. Getragen wird das Fitnessarmband wie eine ganz normale Uhr. Achten Sie aber in jedem Fall auf ein gut lesbares Display, damit Ihr Fitnesstracker Ihnen auch während des Trainings auf dem Ruderergometer ein zuverlässiger, nützlicher Begleiter ist!

7. Sportschuhe: Gute Sportschuhe sind beim Training das A und O. Das gilt nicht nur fürs Joggen, sondern auch für das Training auf Fitnessgeräten wie dem Ruderergometer. Die Schuhe sollten ausreichend Stabilität gewährleisten, ohne die Füße einzuengen. Tragen Sie zu enge Schuhe, riskieren Sie Durchblutungsstörungen, während zu weites Schuhwerk dazu führen kann, dann dass Sie beim Rudern von den Trittflächen abrutschen. Lassen Sie sich im Zweifel im Fachhandel beraten, um Sportschuhe zu finden, die optimal zu Ihren Füßen passen und für das Training auf dem Ruderergometer geeignet sind. Keinesfalls sollten Sie in Socken oder barfuß trainieren: Das Verletzungsrisiko ist einfach zu groß. Ob Sie sich für Schnürschuhe oder für Klettschuhe entscheiden, bleibt hingegen Ihren persönlichen Vorlieben überlassen. Gleiches gilt für Farbe und Design. In diesen Punkten ist die Auswahl sehr groß, sodass für jeden Geschmack das richtige Modell mit dabei ist.

8. Schweißbänder: Schweißbänder, die den Schweiß auf der Stirn und an den Handgelenken aufsaugen, waren vor allem in den 1980er Jahren voll im Trend. Inzwischen erleben die kultigen Bänder jedoch ein echtes Revival, und das aus gutem Grund: Sie sehen nicht nur sehr stylisch aus, sie sind auch noch ausgesprochen praktisch. Die Schweißbänder nehmen den Schweiß sofort auf, und verhindern so, dass er Ihnen in die Augen rinnt. Auch das Risiko für schweißnasse Hände, die während des Ruderns von den Griffen rutschen könnten, wird erheblich reduziert. Statt ständig ein Handtuch griffbereit zu halten, um die Stirn von Schweiß zu befreien, erweitern Sie Ihre Sportausrüstung also ganz einfach um ein paar angesagte Schweißbänder!

Alternativen zum Ruderergometer

Das Fahrradergometer

Das Fahrradergometer ist eine beliebte und weit verbreitete Alternative zum Ruderergometer. Im Test zeigt sich jedoch: Das Fahrradergometer trainiert ausschließlich die Beinmuskulatur, während sich das Ruderergometer positiv auf den gesamten Körper auswirkt. Der Bewegungsablauf auf dem Fahrradergometer ist identisch mit dem auf einem normalen Fahrrad. Es besteht jedoch die Möglichkeit, den Widerstand individuell einzustellen, um auch das Fahren bergauf zu simulieren. Wer regelmäßig auf dem Fahrradergometer trainiert, verbessert seine Ausdauer und stärkt das Herz-Kreislauf-System. Zudem handelt es sich um eine sehr gelenkschonende Sportart, die auch für Einsteiger und ältere Personen sehr gut geeignet ist – vorausgesetzt, das Auf- und Absteigen ist gefahrlos möglich. Viele Sportbegeisterte empfinden das Training auf dem Fahrradergometer jedoch als langweilig. Dafür besteht die Möglichkeit, während des Fahrens fernzusehen oder zu lesen.

Im Sportfachhandel wird neben dem konventionellen Fahrradergometer auch ein Liegeergometer angeboten, welches hervorragend für Personen geeignet ist, die nicht so lange sitzen können. Auch hier gilt jedoch, dass vorrangig die Muskulatur in den Beinen trainiert wird. Auch der Kalorienverbrauch ist weitaus geringer als beim Training auf einem Rudergerät. Dennoch handelt es sich um ein empfehlenswertes Sportgerät für all jene, die moderates Ausdauertraining betreiben möchten. Auch Outdoorfahrer, die im Winter nicht auf ihr Training verzichten möchten, treffen mit einem Fahrradergometer die richtige Wahl.

Noch effektiver ist es jedoch, wenn Sie das Training auf dem Fahrradergometer mit dem Training auf einem Ruderergometer kombinieren. Denn der Test beweist: Wer körperlich rundherum fit sein möchte, sollte stets mehr als eine Sportart betreiben. Auch Schwimmen bietet sich als Ergänzung zum Rudertraining an.

Der Crosstrainer

Ebenso wie das Ruderergometer trainiert der Crosstrainer verschiedene Muskelpartien im Ober- und Unterkörper. Das Gerät simuliert eine besondere Form der Laufbewegung, bei der die Arme mit einbezogen werden. Dabei wird sowohl die Ausdauer trainiert als auch die Koordinationsfähigkeit verbessert. Darüber hinaus ist das Training auf dem Crosstrainer sehr gelenkschonend und es werden jede Menge Kalorien verbraucht. Es gibt jedoch einen entscheidenden Nachteil gegenüber dem Ruderergometer: Der Crosstrainer ist sehr groß und nimmt somit viel Platz in Anspruch. Der Nutzer steht zudem so hoch, dass vor dem Kauf zu gewährleisten ist, ob die Höhe der Decke ausreichend ist. Im Gegensatz zu den meisten Ruderergometern lässt sich ein Crosstrainer außerdem nicht einfach einklappen und platzsparend verstauen.

Wenn Sie sich dennoch für den Kauf eines Crosstrainers entschieden haben, sollten Sie einige Tipps beherzigen. Wie beim Ruderergometer so spielt auch beim Crosstrainer das Bremssystem eine große Rolle. Im Fachhandel haben sie die Wahl zwischen Geräten mit Magnetbremssystem und solchen mit Induktionsbremssystem. Achten Sie auch auf den Funktionsumfang und überprüfen Sie, ob der Crosstrainer über einen integrierten Pulsmesser verfügt. Besonders effektiv sind Geräte mit einstellbarer Steigung, denn hier können Sie die Trainingsintensität bei Bedarf erhöhen, um noch mehr Kalorien zu verbrennen.

Anfänger sollten es jedoch langsam angehen lassen und mit einem niedrigen Schwierigkeitsgrad beginnen. Ein übersichtlicher Bordcomputer informiert Sie während des Trainings über die zurückgelegte Strecke, die Trainingszeit und die Geschwindigkeit.
Einige Crosstrainer sind zudem in der Lage, den durchschnittlichen Kalorienverbrauch zu berechnen. Hierbei handelt es sich jedoch um Schätzwerte, der tatsächliche Kalorienverbrauch ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, so etwa von Ihrem Alter und Ihrem Körpergewicht. Damit Sie möglichst lange Freude an Ihrem Crosstrainer haben, ist es zudem empfehlenswert, einem Gerät mit möglichst langer Garantiezeit den Vorzug zu geben. Der Garantiezeitraum umfasst in der Regel zwei Jahre – viele Hersteller bieten jedoch auf freiwilliger Basis eine Garantie von drei oder gar fünf Jahren an.

Das Laufband

Auf einem Laufband joggt der Nutzer auf der Stelle. Sie können also zu jeder beliebigen Zeit und unabhängig vom Wetter trainieren – vorausgesetzt, Sie nehmen Rücksicht auf Ihre Nachbarn, denn der Geräuschpegel kann je nach Gerät sehr hoch ausfallen. Das Laufband wird mit einem Elektromotor betrieben und bietet dem Anwender die Möglichkeit, die Geschwindigkeitsstufe individuell an die eigenen Möglichkeiten anzupassen. Auch der Neigungswinkel ist verstellbar, sodass Sie sogar das Bergsteigen simulieren können. Tests und Studien haben gezeigt, dass das Laufen auf dem Laufband wesentlich schonender für die Gelenke ist als das Joggen im Freien. Denn: Während Sie beim Laufen im Wald oder auf Feldwegen mit unebenen Untergründen zu kämpfen haben, stellt das Joggen auf Asphalt eine hohe Belastung für die Knie- und Hüftgelenke dar. Ein gutes Laufband verfügt hingegen über dämpfende Eigenschaften, sodass dieses Sportgerät auch für Personen mit Übergewicht geeignet ist.

Sie können das Laufband übrigens nicht nur zum Joggen, sondern auch für Walking benutzen. Dabei trainieren Sie nicht nur Ihre Beinmuskulatur, sie tragen auch effektiv zur Stärkung Ihres Herz-Kreislauf-Systems bei. Dennoch ist auch das Laufband nicht so effektiv wie das Rudergerät. Dafür kommen auch Anfänger auf Anhieb mit dem Laufband zurecht.

Ähnlich wie für den Crosstrainer so gilt jedoch auch für das Laufband, dass jede Menge Platz erforderlich ist. Das Laufband ist also kein Sportgerät, welches Sie sich ins Wohn- oder Schlafzimmer stellen sollten, denn die Erfahrung zeigt, dass es hier schnell als Störfaktor empfunden wird. Stattdessen ist es ratsam, einen separaten Raum zur Verfügung zu haben – beispielsweise einen hellen, belüftbaren Raum im Keller oder auf dem Dachboden. Im Idealfall richten Sie sich hier ein kleines, privates Fitnesscenter ein, in dem Sie neben dem Laufband auch ein Ruderergometer platzieren.

Der Ellipsentrainer

Der Ellipsentrainer ist eng mit dem Crosstrainer verwandt. Oftmals werden die beiden Begriffe sogar synonym verwendet. Dabei gibt es einige entscheidende Unterschiede. Der Crosstrainer verdankt seinen Namen dem besonderen Bewegungsablauf während des Trainings: Arme und Beine kreuzen einander („to cross“ ist englisch und bedeutet „kreuzen“). Die Bewegung ähnelt ein wenig einer Mischung aus Radfahren und Treppensteigen. Obwohl dieser Bewegungsablauf sehr gelenkschonend ist, gibt es eine noch bessere Alternative für Menschen mit Knie- oder Hüftproblemen: den Ellipsentrainer.

Der Ellipsentrainer wurde aus dem Crosstrainer entwickelt. Er zeichnet sich durch einen sehr runden Bewegungsablauf ohne abrupte Stopps oder Stöße aus. Beine und Arme werden eher vor und zurück bewegt, als – wie beim Crosstrainer – kreisförmig. Das Training auf dem Ellipsentrainer erinnert daher stark an den Bewegungsablauf beim Skilanglauf oder auch beim Nordic Walking.

Auch die Bauart des Ellipsentrainers ist ein wenig anders als die des Crosstrainers. Ellipsentrainer verfügen im vorderen Bereich über ein Schwungrad, welches sich beim Crosstrainer am hinteren Ende befindet. Die Geräte sind platzsparender als ihre großen Verwandten, allerdings sind sie in der Regel auch teurer. Der Kalorienverbrauch kann sich hingegen sehen lassen, denn er beträgt bei 70 Kilogramm Körpergewicht durchschnittlich 200 Kalorien pro 15 Minuten Trainingszeit. Bereits mit einer halben Stunde Training auf dem Ellipsentrainer können Sie als rund 400 Kalorien verbrennen.

Der Rollentrainer

Bei einem Rollentrainer handelt es sich um einen Heimtrainer, der speziell für Rennradfahrer konzipiert wurde. Die kompakten Geräte ermöglichen es, das eigene Fahrrad auf zu montieren, um anschließend in der Wohnung zu trainieren. Sie sind daher die ideale Lösung für all jene, die auch in der kalten Jahreszeit nicht auf regelmäßiges Training verzichten möchten.

Im Sportfachhandel finden Sie ein großes Angebot an Rollentrainern vor. Auch sehr preisgünstige Modelle zählen dazu. Der Test zeigt jedoch, dass es sich lohnt, in Qualität zu investieren und zu einem etwas teureren Rollentrainer von namhaften Herstellern wie Blackburn, Kettler, Elite oder Ultrasport zu greifen.

Weiterführende Links und Quellen

http://mein-pulsschlag.de/Artikel/Traingsplaene/Rudergeraet-Trainingsplan-fuer-Anfaenger-Fortgeschrittene/45

http://mein-pulsschlag.de/Ausdauer/Rudergeraet/4,39

http://www.fitforfun.de/sport/fitness-studio/rudergeraet-so-trainieren-sie-richtig_aid_7438.html

https://gesundheitsmanager.aok.de/sport-und-freizeit/fitness/animation-ergometertechnik-4760.php

http://www.menshealth.de/artikel/so-rudern-sie-sich-fit.127098.html

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen. Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...