Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Spinning Bike Test 2017 • Die 11 besten Spinning Bikes im Vegleich

Wer den Gang ins Fitnessstudio vermeiden möchte, wird Gefallen an einem Spinning Bike finden.Unser Expertenteam hat für Sie eine Bestenliste dank Lesung zahlreicher Tests im Internet erstellt, die Bewertungen zu Antriebsformen, Satteltypen, Notbremssystemen und vieles mehr offenbart.

Spinning Bike Bestenliste 2016

Letzte Aktualisierung am: 

 Beliebtes Bike für das Training in den eigenen vier Wänden für hohe Ansprüche.Vorzeigemodell mit einem ruhigen und harmonischen Rundlauf.Sportstech Profi Indoor Cycle SX400 mit Smartphone App Steuerung + Google Street ViewErgometer SPORTSTECH EX500 mit Smartphone App Steuerung + Google Street View Lauf + 5,5 Zoll DisplayLautloses Racebike mit Rollen und bequemen Sattel.Sportstech Profi Indoor Cycle SX100 mit 13KG SchwungradLeichtes Indoorbike mit bequemen Sattel und Trainingscomputer.Fitnessbike mit Handpuls-Sensoren, inkl. Trinkflasche und Multifunktionsmatte.Indoorbike-Bike mit mit einem individuell verstellbaren Bremssystem.Fit bike Racer 25Einfaches Indoorbike mit allen notwendigen Features.

Tomahawk
Indoor Bike IC2


Finnlo
Speedbike CRT Indoor-Bike


Sportstech Profi Indoor Cycle SX400 mit Smartphone App Steuerung + Google Street View


Ergometer SPORTSTECH EX500 mit Smartphone App Steuerung + Google Street View Lauf + 5,5 Zoll Display


X-treme
Evo Bike Speed-Bike


>

Sportstech Profi Indoor Cycle SX100 mit 13KG Schwungrad


Body Coach
Pro-X 13 Racing-Bike


Ultrasport
SpinRacer 500 Premium Indoor-Bike


Christopeit
Racer Bike XL 2 Indoor-Bike


Fit bike Racer 25


Gorilla Sports
Indoor-Cycling-Fahrrad


 Bewertung1,11,31,51,61,71,81,92,12,32,42,6
Schwungmasse der Schwungscheibe15kg25kg22kg22kg22kg13 kg13kg21kg15kg25kg13kg
AntriebsformRiemenantriebRiemenantriebRiemenantriebRiemenantriebRiemenantriebRiemenantriebKettenantriebKettenantriebKettenantriebKettenantriebKettenantrieb
NotbremssystemGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
SatteltypRennsattelRennsattelRennsattelbreiter, bequemer Sattelbreiter, bequemer Sattelbreiter, bequemer Sattelbreiter, bequemer SattelRennsattelRennsattelRennsattelRennsattel
Verstellbarer SattelGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
Verstellbarer LenkerGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner HakenGrüner Haken
PedalformKlick und KörbchenKlick und KörbchenKörbchenKörbchenKörbchenKörbchenKörbchenKörbchenKörbchenNormalKörbchen
Trainingscomputer FunktionenHerzfrequenz, Trittfrequenz (aktuell/durchschnitt), Trainingszeit, Kalorienverbrauch, Distanz
(Drahtlose ANT+ inkl. Brustgurt)
Distanz, Zeit, Geschwindigkeit, TrittfrequenzSmartphone App Steuerung + Google Street View, Pulsgurt kompatibel für herzfrequenzbasiertes Training - Pulsmesser auch am LenkerGrüner HakenHandpulsmessung, Geschwindigkeit, Zeit, Entfernung, KalorienverbrauchHandpulsmessung integriertGeschwindigkeit, Distanz, Zeit, Scan, KalorienverbrauchGeschwindigkeit, Puls, Distanz, Zeit, Scan, Kalorienverbrauch, KilometerzählerZeit, Geschwindigkeit, Entfernung, ca. Kalorienverbrauch, Scank.A.nicht Inklusive
Gewicht des Bikes48kg58kg22 kgk.A.42kgk.A.38kg49kg48kginkl. Verpackung: 56 Kgk.A.
max. Benutzergewicht130kg150kg150kg120kg120kg120kg125kg125kg120kgca 100kg120kg
Komfort
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich

Große Auswahl an Spinning Bikes zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Spinning Bikes Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Spinning Bike?

Das Spinning Bike gehört zu den Geräten des Ergometer- und Cardio-Trainings. Es besitzt wie ein normales Fahrrad Lenker, Sattel und Pedale, weist aber statt der Räder zwei sehr stabile Standbeine auf, durch die sich das Fahrrad selbst nicht bewegt, während jedoch das Fahren selbst simuliert wird und in etwa die gleiche Anstrengung mit sich bringt. Eine schwere Schwungscheibe ersetzt die Räder ebenfalls, kann über einen Widerstandsknopf reguliert werden und die Intensität des Kraftaufwands verstärken oder verringern. Auf diese Weise kann selbst das Berg- oder Kurvenfahren nachgeahmt und ein differenziertes Trainingsprogramm aufgestellt werden.

Das Spinning Bike dient vor allen Dingen dem Ausdauertraining und der Verbesserung bestimmter Muskulaturbereiche, ist insbesondere darum so beliebt, weil es zu Hause oder in einem Fitnesscenter benutzt werden kann und das Training so auch nicht aufgrund von Kälte, Regen, Schnee, Dunkelheit und ähnlichen Bedingungen unterbrochen werden muss.

Aufbau des Spinning Bikes

Höhenverstellbarer SattelGeräteeinstellung vor dem Training

Für den geeigneten Aufbau und das Training eines Spinning Bikes muss das Gerät richtig eingestellt werden. Lenker und Sitz müssen auf einer Höhe sein, der Abstand zwischen Sitz und Pedale muss möglich machen, dass das Bein ausgestreckt werden kann. Wichtig ist auch für die sportliche Aktivität auf dem Bike die Bequemlichkeit dabei. Die Füße sollten in angenehmer Position auf den Pedalen liegen, so dass es nicht dazu kommt, aus dem Tritt zu geraten oder sich gar zu verletzen.

Die richtige Sitzhaltung beim Training

Um das Spinning Bike optimal zu nutzen, ist das leichte Vorlehnen wichtig, dass dabei die Ellenbogen auf dem Lenker abgestützt werden können. Die Schultern müssen beim Radfahren entspannt bleiben, ebenso der Rücken. Dieser sollte keinesfalls überstreckt werden, sonst kann es zu Haltungsschäden, Zerrungen und Schmerzen in der Muskulatur kommen, die ja eigentlich durch die Übung auf dem Spinning Bike entspannt und verbessert werden soll.

Aufbau und die Funktionen der einzelnen Komponenten des Spinning Bikes

  • Sattel und Lenkstange erinnern auch beim Spinning Bike an das normale Fahrrad. Beide sind in der Höhe verstellbar und werden aufeinander abgestimmt. So lässt sich das Rad an den eigenen Körper optimal anpassen.
  • Gegenüber den üblichen Fahrrädern besitzt das Spinning Rad einen eher breiteren Sattel, um die Bequemlichkeit beim Training zu ermöglichen. Zu Hause herrscht schließlich kein Fahrtwind, so dass das Bike auch nicht aerodynamisch gebaut sein muss.
  • Die Pedale sollten auch mit festen Schuhen bzw. Turnschuhen beim Training einen optimalen Halt gewährleisten. Die meisten Spinning Bikes besitzen Pedale mit Schlaufen oder einem festen Tritt. Die Schlaufen müssen dabei in ihrer Größe verstellbar sein, weiter oder enger gemacht werden können.
  • Jedes Spinning Bike besitzt statt der üblichen Räder ein einzelnes Schwungrad, das sich meistens vorne befindet und das Herzstück des Trainingsgeräts bildet. Diese sind von Hersteller zu Hersteller verschieden und unterschiedlich in Größe und Gewicht. Letzteres hat immer Einfluss auf die maximale Belastbarkeit, den Widerstand, die Geräuschlosigkeit des Riemens und die Herzfrequenz.
  • Ist das Trainingsziel Ausdauer, eine hohe Belastung und Abwechslung, dann ist ein schweres Schwungrad besser geeignet. Für das entspannende tägliche Training kann auch ein leichteres Rad bevorzugt werden.
  • Alle Spinning Bikes sind mit einem Trainingscomputer ausgestattet, der Auskunft über die trainierte Zeit, die zurückgelegte simulierte Entfernung als Kilometerangabe, die erfolgten Umdrehungen und den dabei stattfindenden Energieverbrauch gibt. Auch kann der Widerstand über den Trainingscomputer individuell justiert und eingestellt werden. Verschiedene Programme können das Training dann unterschiedlich und abwechslungsreich gestalten, Trainingsziele in dieser Form besser gesetzt werden.

Wie funktioniert ein Spinning Bike?

Frau im Lagerhaus auf Fitnessbike.Die Effektivität und die Übertragung der Kraft werden beim Spinning Bike über die vorhandene Kette bzw. über einen Zahnriemen auf eine Schwungscheibe übertragen, die sich im Gewicht unterscheidet. Meistens liegt das Gewicht zwischen 18 Kilogramm bis 25 Kilogramm. Das Spinning Bike weist dabei eine starre Nabe auf, so dass es ohne Freilauf funktioniert. Andere Varianten laufen über einen so bezeichneten Sicherheitsfreilauf.

Die Wirksamkeit beim Training mit dem Rad tritt über den Widerstand auf, der durch das Treten der Pedale überwunden werden muss. Dieser ist nicht nur unterschiedlich einzustellen, sondern kann auch mit der Bremskraft auf die Schwungscheibe verändert und neu reguliert werden. Die Intensität des Trainings und der Kraftverbrauch werden auf diese Weise durch den Benutzer selbst bestimmt. Die Bremse sorgt dafür, dass die Schwungscheibe innerhalb kürzester Zeit zum Stillstand gebracht werden kann. Das ist eher selten der Fall, wird höchstens nach dem Training oder bei einem plötzlich auftretenden Problem gemacht.

Die Pedale des Spinning Bikes sind bi-funktional. Sie können sowohl mit normalen Sportschuhen als auch speziellen Fahrradschuhen benutzt werden und besitzen häufig einen Klickmechanismus. Das Klickpedal lässt dabei eine feste Verbindung durch den Schuh bzw. Fuß mit dem Pedal zu, so dass ein Verrutschen nicht möglich ist. Zum Lösen muss der Fuß ein Stück weit zur Seite gedreht werden, um die Verbindung zu kappen.

Auch der Lenker simuliert ein echtes Fahrrad, ist so gestaltet, dass mehrere Positionen für die Hände und das Umgreifen möglich sind. So kann sowohl gesessen als auch gestanden werden.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Vorderhand ist das Spinning Bike dazu da, die Ausdauer zu verbessern und das Herz-Kreislauf-System zu stärken. Auch die Muskeln, insbesondere die der Beine, werden trainiert, insofern die Übung regelmäßig, am besten täglich, stattfindet.

Gegenüber dem ähnlich funktionierenden Ergometer ist das Spinning Bike nicht nur platzsparender und einfacher im Aufbau, sondern ähnelt dabei auch etwas mehr dem eigentlichen Renn- bzw. Fahrrad. Der Vorteil liegt natürlich in der Möglichkeit eines täglichen Trainings, ohne auf die Wetterbedingungen oder Tageszeiten achten zu müssen. Übungsziele bleiben die Stärkung und der Schutz aller Gefäße und des Herzens, die Verbesserung der Ausdauer und Stärkung der Bein- und Rückenmuskulatur. Ebenfalls wird das Körpergewicht reduziert, so eignet sich das Spinning Bike auch im Rahmen einer Diät und dem Wunsch, abnehmen zu wollen, ganz hervorragend.

Für das Nutzen eines Spinning Bikes können verschiedene Trainingsziele angesetzt und täglich umgesetzt werden. Die Verbesserung der Atmung und Ausdauer für eine bessere Gesundheit stehen dabei im Fokus, verlangen allerdings auch Disziplin und die Ausübung des Trainings über einen längeren Zeitraum.

Brems- und Notfallstopper.Durch das Einstellen des Widerstands beim Schwungrad können die eigenen Anforderungen gesteigert werden und die Ausdauerfähigkeit weiter verbessert. Einen ähnlichen Effekt hat die Verlängerung der Trainingszeit. Dabei kann sich der Nutzer eines Spinning Bikes einfach an seiner Herzfrequenz und dem eigenen Puls orientieren. In der Regel sollte die Herzfrequenz bei Frauen bei 226 und bei Männern bei 220 Schlägen liegen, von denen das Alter abgezogen wird. Das Ergebnis ist die maximale Herzfrequenz. Für ein optimales Training und die Steigerung der Ausdauerfähigkeit sind 75 Prozent der maximalen Frequenz ideal. Die körperliche Fitness wird verbessert, der Körper und die Muskulatur dabei aber nicht überfordert.

Ist eine gewisse Routine erreicht und die Ausdauer gestärkt, wird nicht nur eine bessere Gesundheit erzielt, sondern auch das Erledigen alltäglicher Aufgaben einfacher. Der Körper passt sich durch das tägliche Workout den Bedingungen an und ebenso den höheren Belastungen, denen er ausgesetzt ist. Dabei arbeiten die Gefäße und das Herz in optimaler Weise. Erkrankungen in dieser Hinsicht können so vermieden werden, insofern das Training nicht übertrieben wird, stattdessen regelmäßig und moderat stattfindet.

Natürlich wird auch die Muskulatur gestärkt und aufgebaut. Beim Workout auf dem Spinning Bike wird diese besonders an den Beinen, genauer den Oberschenkeln trainiert, während dennoch andere Muskelgruppen ebenfalls von den Übungen profitieren. Das geschieht darum, weil beim Radfahren und der Simulation der Körper die ganze Zeit angespannt bleibt, auch Bauch- und Armmuskulatur sichtbar verbessert werden. Nach dem Training ist das körperliche Wohlgefühl eine schöne Belohnung, ebenfalls das athletische Erscheinungsbild. In bestimmten Übungen eignet sich das Spinning Bike auch für die Beseitigung von Rückenschmerzen.

So simple das Spinning Bike auch erscheinen mag und im Raum kaum Platz wegnimmt, so effektiv und anspruchsvoll können die Übungen darauf gestaltet werden. Es ist nicht alleine das Radeln und das Trainieren der Ausdauer möglich, sondern auch die Förderung der koordinativen Fähigkeiten.

Lenker mit Computer.Hat sich der Körper an einen gewissen Rhythmus gewöhnt, ist es ratsam, den Widerstand zu verändern, zu erhöhen und die Einstellungen häufiger zu variieren. So müssen Körper und Gehirn immer wieder neu umschalten und die verschiedenen Anforderungen neu angehen. Dabei wird immer auch die gesamte Muskulatur gefordert, um beispielsweise alleine durch das Sitzen und die notwendige Haltung eine Balance aufrechterhalten zu können. Der Widerstand, der dann unterschiedlich leicht oder stark erfolgt, erfordert einen jeweils wechselnden Kraftaufwand, den der Körper immer wieder neu verändern muss. Dabei wird dann auch unterschiedlich viel Energie verbraucht, während der Organismus auf die verschiedenen Belastungen reagiert und den Nähr- und Energieverbrauch neu reguliert.

Der erfreuliche Effekt neben einer guten Gesundheit und Körperfitness ist das allmähliche Reduzieren des Körperfetts und Gewichts. Bei einer Diät ist nicht nur die Ernährungsumstellung notwendig, sondern auch die sportliche Betätigung, insbesondere das regelmäßige Training. Das Spinning Bike ermöglicht durch die einfache Anwendung eine Regelmäßigkeit, die den Stoffwechsel anregt, bietet aber auch gleichzeitig eine genügend hohe Belastung, auf die der Organismus reagiert und deshalb auf die Fettdepots zurückgreift, um die geeignete Energie für die Umsetzung des Trainings zu gewährleisten. Wird im Bereich einer maximalen Herzfrequenz trainiert, gelingt die Fettverbrennung am besten.

Das perfekte Training auf dem Spinning Bike – Tipps und Ratschläge

Für das richtige Training mit effektiver Wirkung müssen einige Bedingungen vorab in Betracht gezogen werden. Es ist wichtig, nicht einfach nur monoton zu radeln, sondern die richtige Belastung für den eigenen Körper herauszufinden, festzulegen und immer wieder auch zu verändern. Dabei spielt der Puls eine wichtige Rolle und setzt in der geeigneten Herzfrequenz den Maßstab. Auch das eigene Trainingsziel ist wichtig, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Hier die wichtigsten Trainingsziele für das Training mit dem Spinning Bike:

1. Gewichtsverlust – Abbau und Fettverbrennung

Um Gewicht verlieren zu können, sollte bei einer max. Herzfrequenz von 80 Prozent trainiert werden und den Bereich von 60 Prozent nicht unterschreiten. Nur unter diesen Bedingungen greift der Körper auf das Fettdepot zurück, um seine notwendige Energie für das Training bereitzustellen und die Belastungen zu verarbeiten.

Ebenso wichtig ist die Dauer des Workouts. Gewichtsverlust ist nur möglich, wenn eine längere Zeit regelmäßig trainiert wird.

Um den Körper nicht zu sehr zu belasten, ist eine Zeit von dreißig Minuten gut geeignet, damit das Fett verbrannt werden kann. Das Nutzen des Spinning Rads unter dieser Zeitgrenze verbessert zwar die Ausdauer und die Körperhaltung, wird aber das Gewicht nicht reduzieren. Die Belastung kann in den dreißig Minuten auch gesteigert werden. Hinterher sollte dann genügend Zeit zum Erholen genommen werden. Die eigenen Ziele und der Zeitrahmen können auch verändert und erhöht werden. Das wird nicht nur Erfolg mit sich bringen, sondern auch die eigene Motivation anregen.

2. Die Steigerung der Ausdauer

Für die Verbesserung der eigenen Ausdauer ist vor allen Dingen Regelmäßigkeit notwendig. Die maximale Herzfrequenz sollte dabei nicht unter 70 Prozent liegen und die Ernährung kohlenhydratreich sein, da der Körper seine Energie nicht nur über das körpereigene Fett, sondern auch durch das Verbrennen von Kohlenhydraten bezieht, ohne dass neue Fettreserven aufgebaut werden.

Die Belastung und Anforderung an das Workout wird dann nach und nach gesteigert, der Widerstand des Schwungrads unterschiedlich eingestellt.

Dabei geht es nicht so sehr um eine stete Erhöhung des Widerstands, sondern vielmehr um ein abwechslungsreiches Training, so dass der Körper sich nicht an die Belastung der Übungen gewöhnt und auf Sparflamme schaltet, sondern immer neu reagiert und neu herausgefordert wird. Das bedeutet, dass nach einem höheren Widerstand auch ein niedriger einen ähnlichen Effekt erzielt.

Frau auf Fitnessbike beim TrainingAuch ein Intervall-Training ist hilfreich, um die eigene Ausdauer zu verbessern. Dabei handelt es sich um eine Trainingsmethode, die durch abwechslungsreiche Erholungs- und Belastungsphasen den Ablauf der Übungen bestimmt.

Notwendig für diese Übungen ist eine Belastung von 90 Prozent der maximalen Herzfrequenz, was automatisch durch das kurze Intervall-Training der Fall ist. Trotzdem kommt es bei diesem Workout nicht so sehr auf die Herzfrequenz als Steuerung der Intensität für das Training an, sondern auf die Zeit und den Kraftverbrauch. Der Puls wird durch die sehr kurze, aber kräftige Belastung stark gesteigert, gleichzeitig der Stoffwechsel angeregt.

Erholungsphasen werden dabei in Intensität und Dauer so festgesetzt, dass der Körper sich während dieser Zeit nicht vollständig ausruhen kann. Meistens kann dann von einer aktiven Erholung von etwa 3 Minuten gesprochen werden. Dem gegenüber wird ein starker Reiz der Muskeln in der Phase des Trainings gestellt, um so die gewünschte Belastung zu erzielen. Dabei wird die Ausdauer sowohl in der Kraft als auch in der Schnelligkeit gestärkt, die Sauerstoffaufnahme verbessert und das Tempogefühl gesteigert. Die gesamten Bewegungsabläufe werden durch das Intervall-Training verbessert, eine intra- und intermuskuläre Koordination ist das Ergebnis.

Diese Trainingsmethode ist effektiv und zeiteffizient und auch durch wissenschaftliche Forschung in der Verbesserung der Ausdauer belegt. Die sehr kurzen und intensiven Phasen einer körperlichen Belastung mit dem Wechsel der kurzzeitigen Erholung machen ein kürzeres, dafür aber stärkeres Training möglich, wobei ähnliche Ergebnisse erzielt werden als die regelmäßig lange Ausübung des Radfahrens auf dem Spinning Bike.

Wichtig bleibt, den Körper nicht zu überlasten und sich auf ein Intervall-Training gut vorzubereiten. Ungenügend trainierte Menschen sollten zunächst auf einen durchgehend gleichen Rhythmus zurückgreifen, bevor das Training gesteigert wird. Auch sollte sich vorab über die möglichen Verletzungsgefahren informiert werden, da der gesamte Bewegungsapparat stark belastet wird, insbesondere die Muskeln, Gelenke und Knochen.

3. Gesund und fit auch beim Training

Damit der Körper durch die hohe Belastung dennoch keine Schäden davon trägt, ist es wichtig, dass während der Ausübung des Tretens immer viel getrunken wird. Isotonische Getränke oder Wasser sind gut geeignet, den Körper auch während dem Kraftaufwand mit Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen zu versorgen. Bedacht werden muss, dass beim Workout viel Schweiß verloren geht. Der Körper muss demnach wieder mit Flüssigkeit versorgt werden.

Ebenso wichtig, um eventuelle Unfälle zu vermeiden und sich beim Training ausreichend wohl und entspannt zu fühlen, ist die richtige und geeignete Kleidung. Sie sollte keinesfalls zu weit sein und auch nicht zu eng anliegen. Atmungsaktive Sportkleidung ist ratsam, auch wenn die Übung als Workout zu Hause stattfindet. Ist die Kleidung dagegen zu weit, kann sich der Stoff im Gerät verfangen und zu Verletzungen oder sogar einem Sturz führen. Leichte Oberteile und eine Radlerhose sind für das Training auf dem Spinning Bike ideal.

Der ultimative Spinning Bike Test
Diese Räder haben wir für Sie getestet:

Christopeit Heimtrainer Racer Bike XL 2
Christopeit Heimtrainer Racer Bike XL 2Vergleich-Testsieger im Spinning Bike Test 2017 ist das „Christopeit Heimtrainer Racer Bike XL 2“. Es besticht nicht nur im Preisleistungsverhältnis, sondern auch im sportlich ergonomischen Design. Der Aufbau ist äußerst einfach und schnell, das Werkzeug und die Schrauben sind im Lieferumfang inbegriffen. Die Pedale sind aus Metall und haben einen Fußkorb aus Kunststoff, wobei die Schnallen auch verstellbar sind. Der Riemen ist aus Gurtmaterial, sehr stabil und geräuscharm. Die Farben sind Schwarz und Rot oder Grau und Rot.

Dieses Spinning-Bike ist sehr einfach aufzubauen, besitzt einen Freilauf und ein individuell verstellbares Bremssystem. Das Schwungrad ist teilverchromt und wiegt 15 Kilogramm, eignet sich demnach hervorragend für alle Anfänger und Fortgeschrittenen, die ein tägliches und regelmäßiges leichtes Training bevorzugen. Der Trainingscomputer ist sehr bedienungsfreundlich und zeigt die Zeit, die Distanz und den Energieverbrauch an.

X-treme Classic Bike – Black Edition
X-treme Classic Bike - Black EditionSehr gut abgeschnitten hat das „X-treme Classic Bike“ aus der „Black Edition“. Das Design ist sehr ansprechend in Rot und Schwarz gehalten, das Spinning Bike wirkt dadurch sehr sportlich und dynamisch, was durchaus noch einmal extra zu einer Nutzung anregt. Der Sattel ist sehr bequem, ist ein breiter und verstellbarer Komfortsattel, die Pedale sind mit verstellbaren Körbchen versehen und bewirken das Gefühl, auf einem Rad für Profis zu trainieren. Die Schwungmasse beträgt 22 Kilogramm, das Spinning Bike wird mit einem Riemen angetrieben, der geräuschlos ist, und besitzt eine stufenlose Einstellung des Widerstands.

Der Aufbau dieses Bikes ist sehr einfach, der Trainingscomputer lässt sich über den Lenker durch zwei Kabel einstecken. Die Enden der Bolzen sind abgerundet, so dass beim Transport oder Verschieben des Spinning Bikes keine Kratzer entstehen können. Das Gerät ist robust und gut in Material und Ausstattung verarbeitet, die Lackierung sauber und hochwertig.

Die Vorteile dieses Geräts liegen im Trainingscomputer, der mit Pulssensor, Distanzberechnung und Kalorienverbrauch ausgestattet ist, in der Sitzverstellung des Sattels, die sowohl waagerecht als auch senkrecht erfolgen kann, im verstellbaren Lenker und der Automatik des Ein- und Ausschaltens. Der Nachteil ist das Gewicht. Aufgebaut wiegt das Spinning Bike ganze 55 Kilogramm und ist damit etwas schwieriger zu bewegen, wenn es wieder weggeräumt werden soll bzw. abgebaut.

Horizon Indoorcycle Elite IC 4000
Horizon Indoorcycle Elite IC 4000Ein Spinning Bike, das es in sich hat, ist auch das „Horizon Indoorcycle Elite IC 4000“. Hierbei handelt es sich um ein Rad, das speziell vom Hersteller auf das Heimtraining konzipiert wurde. Es besitzt ein ansprechendes und sportliches Design in schwarzer Farbe, besteht aus robustem Material und ist sehr sorgfältig verarbeitet. Die Schwungmasse besitzt ein Gewicht von 20 Kilogramm und ermöglicht einen geräuschlosen, angenehmen und auch sehr gleichmäßigen Rundlauf. Der Sattel ist ein Rennsattel, vielseitig einstellbar und erlaubt eine optimale Haltung. Das Spinning Bike ist mit einem Multipositionslenker ausgestattet, somit ebenfalls in unterschiedlichen Höhen einstellbar. Der Trainingscomputer gibt Aufschluss über die Herzfrequenz, hat einen Handpulssensor und zeigt über einen LCD-Display das individuelle Trainingsprofil an. Die Herzfrequenz kann über einen dazugehörigen Brustgurt telemetrisch gemessen werden. Der Antrieb erfolgt über einen Riemen und ist geräuscharm.

AsViva Real Indoor Cycle Cardio VII S7
AsViva Real Indoor Cycle Cardio VII S7Gepunktet im Spinning Bike Test hat auch das “Real Indoor Cycle Cardio VII, S7” von “AsViva”. Dieses Fitnessgerät eignet sich hervorragend für Anfänger und Profis, ist sehr leicht, kann durch Transportrollen bewegt werden. Es besitzt eine große Schwungscheibe, die 18 Kilogramm wiegt und einen gleichmäßigen Lauf möglich macht. Das Design ist in grauen und roten Tönen gehalten, wirkt sehr dynamisch. Auch die ergonomischen Handgriffe des Lenkers tragen dazu bei. Der Sattel und die Lenkstange lassen sich sowohl waagerecht als auch senkrecht verstellen, der Lauf ist sehr geräuscharm. Die Belastungsbandbreite kann durch einen Drehknopf stufenlos eingestellt werden. Die Pulsmessung ist über Sensoren ebenfalls möglich. Der Trainingscomputer gibt zusätzlich auch über die Zeit, die Distanz und den Kalorienverbrauch Auskunft, besitzt eine Scan-Funktion und einen Quickstart.

Homom Exercise Bike
Homom Exercise BikeEinfach und sehr günstig als Einsteigermodell ist das „Homom Fitnessbike Hometrainer Indoorsportbicycle Exercise Bike“. Die Verarbeitung ist gut, das Design eher schlicht, kann aber in verschiedenen Farben gekauft werden, darunter in Schwarz und Weiß, in Schwarz und Gelb, in Weiß und Rot oder in Grau. Der Aufbau ist einfach, das Gerät kann nach etwa 15 Minuten benutzt werden. Die Geräusche des Riemens sind etwas lauter, die Schwungmasse läuft aber rund und reibungslos. Der Trainingscomputer ist ein LED-Display, der über die Trainingszeit, die ausgeübte Geschwindigkeit, die Distanz und den Energieverbrauch informiert. Das Gerät ist sehr leicht, hat die Maße von 93 x 65 x 41 cm und eignet sich für Menschen mit einem Gewicht bis zu 120 Kilogramm. Sattel und Pedale sind rückenschonend ausgerichtet, vertikal erstellbar.

Worauf muss ich beim Kauf eines Spinning Bikes achten?

  • Wie bereits oben in den Angaben über die Bestandteile des Spinning Bikes erfahren, ist es für den Kauf wichtig, sich mit dem Aufbau des Rads auseinanderzusetzen und dieses an die eigenen Trainingsbedingungen anzupassen. Die Pedale sollten in den Schlaufen verstellbar sein, der Sattel breit und bequem. Das Schwungrad ist in seinem Gewicht eine der wichtigsten Komponenten, um das geeignete Spinning Bike nach den eigenen Trainingszielsetzungen auszusuchen. Ein schweres Schwungrad bietet auch mehr Widerstand und Belastungsveränderungen, macht gleichzeitig das gesamte Spinning Bike stabiler.
  • Wichtig ist daneben natürlich auch eine stabile Materialverarbeitung. Ohne diese nützt die beste Technik nichts, das Gerät muss der hohen Trainingsbelastung standhalten können, sollte nicht wackeln, auf festem Grund stehen und in seinen einzelnen Bestandteilen verlässlich. Gerade Pedale, Lenkstange und Sattel müssen diesen Anforderungen standhalten.
  • Lenker mit ComputerDie eigene Körpergröße und das Gewicht spielen für die Kaufentscheidung selbstverständlich ebenfalls eine Rolle. Die meisten Spinning Bikes eigenen sich daher für Menschen, deren Gewicht unter 100 Kilogramm liegt und die eine Größe unter 1,90 Meter aufweisen. Menschen, die dagegen mehr wiegen und 2 Meter groß sind, sollten über eine andere Trainingsmethode und ein anderes Trainingsgerät nachdenken, um Verletzungen und Haltungsschäden vorzubeugen.
  • Der Trainingscomputer bietet den wichtigsten Vorteil gegenüber dem normalen Fahrrad, da die eigene Leistung so besser überblickt und verfolgt werden kann. Die Ausstattung des Computers ist eine Überlegung vor dem Kauf wert, da diese sich auch bei den unterschiedlichen Rädern und Herstellern unterscheidet.
  • Der Trainingscomputer ist meistens direkt mit dem Spinning Bike verbunden und ermöglicht einen Überblick über die Distanz, zurückgelegten Kilometer, den Kalorienverbrauch, die Zeit und die Einstellung des Widerstands samt WOH-Bereich. Das Verfolgen der Angaben erhöht die eigene Motivation und weckt das Interesse, das Training zu verstärken und zu verbessern, die Anforderungen dabei auch zu erhöhen, um sich selbst herauszufordern.

Letztendlich bleibt nur noch die Geschmacksfrage übrig, welches Material, welche Marke, welches Design und welche Farbe das Spinning Bike haben soll.

Kurzinformation zu führenden Herstellern von Spinning Rädern

Mann beim Training auf Fitness BikeBekannte Hersteller für Spinning Bikes konnten in der Qualität und im Erfolg der Verkäufe überzeugen.

Ein sehr guter Markenname ist z. B. „AsViva“. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen mit einem großen Angebot an Heimtrainern und Sportgeräten. Die Preise der Spinning Geräte von „AsViva“ liegen im mittleren Bereich, weisen aber technisch und qualitativ alle Vorteile auf, die ein gutes Spinning Bike ausmachen.

Genauso bekannt ist das Unternehmen „Xtreme“. Es bietet ein umfassendes Sortiment verschiedener Fahrräder und Spinning Bikes für den Out- und Indoor-Bereich, ist auch eine gern gesehene Marke in Fitnesscentern und Studios. Die Ausführung ist unterschiedlich und an die verschiedenen Bedürfnisse von sportlich mehr oder weniger aktiven Menschen angepasst.

Auch „Christopeit“ ist ein bekannter Hersteller für Spinning Bikes. Das Unternehmen wurde von einem ehemaligen Bundesliga-Torwart gegründet und hat sich auf Sportgeräte speziell für den häuslichen Bereich spezialisiert. Auch hier gibt es verschiedene Geräteausführungen, wobei der Fokus auf der Stabilität und dem praktischen Nutzen liegt. Solche Spinning Bikes eignen sich hervorragend für Anfänger oder Menschen, die sich einfach ein bisschen fit halten wollen. Die Spinning Bikes sind sehr leicht im Gewicht, platzsparend und gut zu transportieren.

Internet vs. Fachhandel:
Wo lohnt sich der Kauf eines Spinning Bikes eher?

Der Kauf eines Spinning Bikes ist sowohl im Fachhandel als auch im Internet sehr einfach. Kaufberatung ist im Fachgeschäft ein Vorteil, dennoch sind die Angaben im Internet sehr ausführlich und enthalten alle Ausführungen, die für den Kauf wichtig und entscheidend sind. Die Modelle sind in Bild und Schrift von den einzelnen Herstellern vorgestellt, positiv beim Online-Kauf bleibt natürlich die Kundenmeinung, die Aufschluss über Gerät gibt und individuell stattfindet. Plattformen bieten eine große Auswahl und der Transport erübrigt sich bei einer Lieferung ins Haus.

Wissenswertes & Ratgeber

Fakten rund um das Spinning Bike

Schöne Frau auf Fitness Bike beim TrainingSpinning Bikes sind ideal für das Ausdauertraining, eignen sich aber auch gerade für Menschen, die nebenbei trainieren möchten. Das lässt sich genauso gut vor dem Fernseher tun oder mit Begleitung von Musik. Gerade musikalische Klänge können beim Training nicht nur die Atmosphäre verbessern, sondern auch allgemein zu mehr Leistung motivieren. Gleichzeitig wird eine eher eintönige Übung durch Klang angeregt, wobei nicht immer nur schnelle Rhythmen notwendig sind. Wichtig ist eine abwechslungsreiche Musik, dass also nicht bei jedem täglichen Training immer die gleiche Cd benutzt wird, die das Training dann ebenfalls zu einer eher monotonen Übung reduziert. Ebenso ermöglicht Musik Entspannung, dass das Training leicht und angenehm wirkt.

Hilfreich für die gute Atmosphäre beim Training ist auch schönes und warmes Licht. Grell muss nicht sein, wie es häufig in Fitnessbereichen der Fall ist.

Mit einem eigenen Spinning Bike braucht es keine festen Zeiten, die für ein Training eingehalten werden müssen, auch nicht den Schritt vor die Tür oder in ein Fitnessstudio. Dennoch ist es manchmal ratsam, mit mehreren Menschen zu trainieren oder das Spinning Bike unter der Anleitung eines Trainers oder einer Gruppe zu nutzen, um nicht nur die Anwendung unter allen Aspekten zu kennen, sondern sich auch selbst zu einer Verbesserung des eigenen Workouts anregen zu lassen.

Die besten Übungen auf dem Spinning Bike:

Eintönig muss das Spinning allgemein nicht sein. Statt nur in die Pedale zu treten und eine bestimmte Zeit einzuhalten, können auch Übungen hilfreich sein, um das Training ausgefallener zu machen, mehr anzuregen und sich selbst dabei neu zu motivieren oder um ganz einfach verschiedene Körperbereiche zu stimulieren und die Muskulatur an diesen Stellen zu stärken. Hier stellen wir einige Übungen vor:

  • Übung 1:
  • Übung 2:
  • Übung 3:
  • Übung 4:
  • Übung 5:
  • Übung 6:
  • Übung 7:
  • Übung 8:
Geeignet für: Anfänger und Fortgeschrittene/Basic-Training
Position: sitzend, normale Haltung

Ausführung: Die Trittfrequenz beträgt 90 Umdrehungen die Minute bei Anfängern, bei Fortgeschrittenen wird sie auf 100 und mehr Umdrehungen gesteigert. Gewählt wird ein eher leichter Widerstand. Die Übung dauert 20 Minuten. Der WOH-Bereich ist grün.

Ziel: Hierbei handelt es sich um ein Grundlagentraining, das die aerobe Leistungsfähigkeit verbessert und den Fettstoffwechsel anregt.

Geeignet für: Anfänger und Fortgeschrittene/Cardio-Training
Position: sitzend, normale Haltung

Ausführung: Der Widerstand sollte etwas höher eingestellt werden, ebenso die Trittfrequenz auf 100 Umdrehungen die Minute erhöht sein. Die WOH-Bereiche liegen im grünen Bereich, können aber bei ansteigenden Zeitabschnitten bis in den blauen Bereich hineinreichen.

Ziel: Die Ausdauer und Langzeit-Ausdauerleistung wird verbessert, der Fettstoffwechsel angeregt und verbessert.

Geeignet für: Fortgeschrittene/Intervall-Training
Position: sitzend, normale Haltung

Ausführung: Für diese Übung wird eine bequeme Haltung und Position eingenommen und eine durchschnittliche Trittfrequenz, die bei etwa 90 Umdrehungen die Minute liegt. Der Widerstand wird dann für einen kurzen Zeitraum erhöht, die Trittfrequenz auf bis zu 110 Umdrehungen pro Minute gesteigert. Innerhalb einer Minute kann die Trainingsintensität gesteigert und für die Dauer von zwei Minuten gehalten werden. Das ist der Intervall der Übung, der die bequeme Trittphase unterbricht und steigert. Danach wird wieder normal getreten, die Muskeln bei leichterem Widerstand gelockert und sich erholt. Die Pause sollte sechs bis zehn Minuten betragen, bevor ein neuer Intervall erfolgt und die Tretfrequenz aufs Neue erhöht wird. Der WOH-Bereich liegt in den entspannenden Phasen grünen Bereich, steigt während der Intervalle aber, je nach Widerstand und Einsatz, in den roten bis schwarzen Bereich an.

Ziel: Durch das Intervall-Training wird nicht nur die Leistungsfähigkeit von Kreislauf und Herz gestärkt, sondern auch der Stoffwechsel angeregt und die maximale Sauerstoffkapazität erreicht. Durch die zeitweise sehr hohe Pulsfrequenz wird der Körper optimal trainiert und der Transport des Sauerstoffs zu den Muskeln erhöht. Die Ausdauerleistung wird verbessert, die Muskulatur an Beinen und Rumpf gestärkt.

Geeignet für: Anfänger und Fortgeschrittene
Position: sitzend, normale Haltung

Ausführung: Während des Tretens wird der Oberkörper bewegt. Das kann in Form von Liegestütze sein, die auf der Lenkstange gemacht werden.

Ziel: Stärkung der Arm-, Schulter- und Beinmuskulatur

Geeignet für: Fortgeschrittene/Krafttraining und Simulation des Berganfahrens
Position: sitzend, normale Haltung

Ausführung: Getreten wird bei einer Frequenz zwischen 60 und 70 Umdrehungen die Minute im niedrigen Bereich. Dennoch wird ein sehr hoher Widerstand eingestellt und verlangt mehr Kraft. Der WOH-Bereich wechselt im oberen Teil zwischen dem blauen und im unteren Teil zum roten Bereich über.

Ziel: Die Ausdauer und Kraftanstrengung wird gesteigert, die Muskulatur gestärkt.

Geeignet für: Fortgeschrittene, Profis und Extremsportler/Krafttraining und Simulation des Berganstiegs
Position: sitzend und stehend, normale Haltung

Ausführung: Bei einer Trittfrequenz von niedrig gehaltenen 60 Umdrehungen die Minute wird ein sehr hoher Tretwiderstand eingestellt. Dieser wird dann stehend, im Wiegetritt bewältigt. Der WOH-Bereich auf dem Trainingscomputer wechselt vom blauen in den roten Bereich.

Ziel: Gesteigert wird die gesamte Muskulatur des Oberkörpers und der Beine, ebenso die Kraftausdauer.

Geeignet für: Anfänger und Fortgeschrittene
Position: sitzend, Oberkörper leicht vor gebeugt, ohne Druck auf die Lenkstange auszuüben

Ausführung: Beim Treten wird zusätzlich der Bauch angespannt, eingeatmet und wieder ausgeatmet. Diese zusätzliche Belastung wird 10 Mal hintereinander durchgeführt und dann durch eine Pause unterbrochen.

Ziel: Hier findet ein Bauchtraining statt und dient der Stärkung der Bauch- und Beinmuskulatur während des Trainings.

Warnung: Diese Übung sollte allerdings nicht zu häufig gemacht werden, da das Spinning mehr der Ausdauer und Kraftgewinnung dient. Speziell für das Bauchtraining gibt es andere Übungen, die effektiver sind.

Geeignet für: Expertentraining, Profis und Sportler
Position: stehend

Ausführung: Mit durchgestrecktem Körper wird das Spinning Bike stehend benutzt und sich nur mit einer Hand auf der Lenkstange abgestützt. Der andere Arm ist ausgestreckt und wird durch ein Gewicht beschwert, das wohlweise in verschiedene Positionen gehoben werden kann.

Ziel: Hier wird eine Stabilisation des Rumpfs erreicht, allerding unter einer eher extremen Koordinationsanforderung.

Warnung: Diese Übung ist für Anfänger nicht geeignet.

Spinning Bike vs. Rennrad fahren

  • Obwohl Ausdauer und Simulation eines echten Fahrrads durchaus beim Training mit dem Spinning Bike gegeben sind, kann die Fahrdynamik selbst nicht nachgeahmt werden. So fehlt beim Nutzen des Spinning Rades z. B. der Wiegetritt, der die Pendelbewegung beim echten Fahrrad ausgleicht. Ebenso fehlen Gleichgewichtshaltung und die typische Verlagerung des Schwerpunktes, was in Kurven oder beim Bergauffahren der Fall ist.
  • Ein Spinning Bike befindet sich bei der Nutzung immer in der Ruheposition, alleine das Drehen des Schwungrades, der simulierte Tritt und die Anstrengung durch den eingestellten Widerstand vermitteln das Gefühl des Fahrens, während die Ausübung auf die Muskeln dennoch nicht dieselbe ist. Alleine die Beinbewegung ist gefordert.
  • Beim Rennrad wiederum wird neben der Beinarbeit auch die gesamte Rumpfmuskulatur beansprucht. Das bedeutet, Schulter, Rücken und Oberarme werden während des Fahrens stärker belastet und ebenfalls trainiert. Die Körperspannung ist höher als auf dem Spinning Bike, das die Fahrt lediglich nachahmt.
  • Dennoch können verschiedene Koordinationsübungen das Trainingsprogramm auf dem Spinning Bike verbessern und die übrige Muskulatur stärken. Auch sind die Übungen wesentlich entspannter, nicht nur für die eigene Stimmung, sondern auch für die Muskulatur.
  • Beim Rennrad-Fahren werden Wirbelsäule und Gelenke viel stärker beeinflusst, Verspannungen im Nacken und in den Schultern sind eine häufige Folge alleine durch die andauernde Sitzhaltung und das Reagieren auf die Straßen- und Luftverhältnisse.
  • Beim Spinning Bike kann auch während des Workouts bequem gesessen, die Bedingungen an das Training angepasst und die Sitzposition in diesem Sinne abgemildert werden.

Wichtig für beide Formen des Rad-Fahrens ist das Üben der richtigen Haltung, um die Wirbelsäule und die Bauch, Rücken- und Gesäßmuskulatur zu entlasten und zu stabilisieren.

Nützliches Zubehör

Gut geeignet für das professionelle Nutzen eines Spinning Bikes ist eine Bodenschutzmatte, die dem Gerät noch einmal etwas mehr Halt, Rutschfestigkeit und Stabilität verleiht. Da die Spinning Bikes häufig ein Gewicht von etwa 50 Kilogramm mit sich bringen, kann durch die Bodenschutzmatte auch eine Beschädigung des Fußbodens vermieden werden. Die meisten Matten sind in einer Länge von 160 Zentimeter und einer Breite von 80 Zentimeter zu erhalten.

Auch sehr hilfreich ist ein Getränkehalter für den Lenker und ein zusätzlicher Brustgurt, der einen noch besseren und sicheren Halt ermöglicht, ebenfalls die Messung der Herzfrequenz.

Alternativen zum Spinning Bike

Schwungrad bei Fitness BikeEine Alternative zum Spinning Bike ist das Ergometer, das auch häufig zu therapeutischen Zwecken eingesetzt wird, da die Belastung geringer ist, die Anforderungen mehr auf spezielle Makulaturen zielen und einer allgemeinen Entspannung des Körpers erzielt werden soll. Ein Ergometer ist nicht so dynamisch wie das Spinning Rad, ähnelt viel eher einem Fitnessgerät als einem Fahrrad, benötigt wesentlich mehr Platz, ist aber ebenso effektiv und stärkt Herz und Kreislauf.

Ein Ergometer besitzt gleichfalls eine Schwungmasse, die durch ein Magnetfeld abgebremst wird. Dabei handelt es sich nicht um einen Dauermagneten, wie beispielsweise bei einem normalen Heimtrainer, sondern um eine Wirbelstrombremse. Das ist eine elektrische Spule, die ein Magnetfeld über einen Stromfluss erzeugt. Je höher die Spannung an der Spule, desto größer ist das Magnetfeld, das entsteht.

Die wirkliche Leistung des Tretens wird hier über einen Messplatz geeicht. Stromwerte werden über verschiedene Stufen der Belastung individuell ermittelt und können so auch gespeichert werden. Diese Geräte sind etwas teurer als das Spinning Bike und bedürfen auch mehr Raum.

Weiterführende Links und Quellen zum Thema „Spinning Bike“

Das Spinning Bike in der Präsentation: https://www.youtube.com/watch?v=6njndL-fIvI

Wie ein Spinning Bike richtig eingestellt wird: http://www.netzathleten.de/fitness/richtig-trainieren/item/956-das-spinningbike-richtig-einstellen

Trainingstipps rund um das Spinning Bike: http://www.fitforfun.de/sport/fitness-studio/indoorcycling/trainingstipps-fuer-einsteiger-und-profis_aid_6821.html

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (836 Bewertungen. Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...