Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type

Tischkicker Test 2017 • Die 5 besten Tischkicker im Vergleich

Tischfußball ist ein beliebtes Freizeitvergnügen. Unabhängig vom Alter und vom Geschlecht erfreut sich dieser Spaß auch außerhalb von Kneipen und Vereinsheimen einer großen Anhängerschaft. Immer mehr Menschen möchten einen Tischkicker auch für ihre Wohnung kaufen, um mit Familie und Freunden in heimischer Umgebung zu spielen. Vor einem Kauf sollte man seinen Bedarf genau festlegen. Wir haben die wichtigsten Fakten zusammengestellt, ausgewertet und Tischkicker getestet. Lange Produktbeschreibungen sind zwar wichtig und informativ, eine übersichtliche Tabelle mit den konkreten Vergleichsergebnissen aber in der Regel aussagekräftiger und überschaubarer.

In der nachfolgenden Vergleichstabelle haben wir die besten 8 Tischkicker zusammengestellt. Wir bieten dem interessierten Verbraucher die entscheidenden Details, die für den Vergleich vor dem Kauf am wichtigsten sind.

Bestenliste der Tischkicker 2017

Letzte Aktualisierung am: 

 Der TUNIRO® Profi Tischkicker Premium Series V, Cyber, 110 kg, BTFV zertifiziert ist unser Vergleichssieger.Der Dema Tischfussball Kicker International, schwarz, 70230 ist auf dem 2. Platz.Der Live Kicker Kickertisch Heimspiel wurde auf den 3. Platz gewählt.Tuniro Tischfussball Rustic V Advance Serie Hohlstangen BTFV ZertifiziertDer Tischfußball Profi black Edition wurde auf den 7. Platz gewählt.

TUNIRO® Profi Tischkicker Premium Series V Cyber

Dema Tischfussball Kicker International

Live Kicker Kickertisch Heimspiel


Tuniro Tischfussball Rustic V Advance Serie Hohlstangen BTFV Zertifiziert


Tischfußball Profi black Edition

 Bewertung 1,1 1,2 1,3 1,8 1,9
Maße144 x 120 x 96 cm140 x 130 x 92 cm140 x 74 x 88,5 cmMaße komplett: L 144 x B 120 x H 96 cm Maße Spielfeld: L 118 x B 68 cm139,5 x 73,5 x 90,5 cm
Gewicht110 kg74 kg50 kgca. 70 kg75 kg
TunierstandartGrüner HakenGrüner Hakennicht Inklusivenicht Inklusivenicht Inklusive
Besonderheiten

  • Nahtlos hochgezogene Spielfeld-Ecken
  • Ausbalancierte ultraschall verschweißte Spielfiguren
  • Griffe aus Naturkautschuk
  • Tischfußballverband (BTFV) zertifiziert

  • Höhenverstellung von 88-92 cm
  • massiven, kugelgelagerten Spielerstangen
  • Spielfiguren mit farbigen Trikots
  • Speziell beschichtete Spielfeldfläche

  • zwei komplette Figuren-Sets mit Klickverschluss
  • 3 verschiedene Taktik-Bälle
  • 7 möglichen Aufstellungen

  • Ausbalancierte ultraschallverschweißte Spielfiguren mit Soccerfuß (Ausgleichsgewichte im Kopf, abgerundete Fußform mit Rillung über die gesamte Fläche)

  • verstrebtes Spielfeld
  • höhenverstellbare Füße aus Metall
  • hochgezogene Spielfeldecken
  • geschraubte & bemalte Figuren
Verarbeitung
Preis- / Leistung
ProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktberichtProduktbericht
Preisvergleich

Große Auswahl an Tischkickern zu günstigen Preisen auf Amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Tischkicker Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Der Vergleichssieger im Video

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Tischkicker?

Ein Tischkicker ist ein Spielgerät, das für die Ausübung der Sportart Tischfußball benötigt wird. Das Gerät ähnelt einem Tisch, auf dem ein Fußballspielfeld nachgebaut ist. Banden begrenzen das Spielfeld. An dem Tisch befinden sich Griffstangen, mit denen Spielfiguren auf dem Spielfeld bewegt werden können. Ziel ist es, mehr Tore als der Gegner zu erzielen.

Grundsätzlich unterscheiden sich Tischkicker heute in:

  • Bauweise
  • Größe
  • Material

Deshalb ist es für den Verbraucher von Anfang an wichtig, einen Ratgeber zur Hand zu haben, der ihm die wichtigsten Einzelheiten verrät, die den idealen Tischkicker für seine Bedürfnisse ausmachen.

Darüber hinaus gibt es Unterschiede in:

  • der Art der Stangen
  • der Form der Puppen
  • den Eigenschaften der Oberfläche
  • der Art des Materials
  • der Beschaffenheit der Bälle

Wie funktioniert ein Tischkicker

Trotz vieler verschiedener Herstellern sind der Aufbau und die Funktionsweise des Tischkickers grundsätzlich sehr ähnlich, sodass man sich schnell auf allen Geräte heimisch fühlt. Das Grundprinzip war, ist und bleibt das klassische Fußballspiel.

Der Aufbau eines Tischkickers

Auch der Aufbau eines Tischkickers ist grundsätzlich bei jedem Modell gleich. Die Grundlage bildet dabei der Korpus, der einem Fußballstadion nachgeahmt ist. An dem Korpus befinden sich die anderen Einzelteile des Tisches. Im Korpus selbst ist das Spielfeld aufgebaut. Im seitlichen Korpus mit Gummipuffern gelagert, befinden sich die Stangen, auf denen die Figuren befestigt sind. Am Ende der Stangen sind Griffe aufgebracht. In der seitlichen Mitte des Korpus ist der Balleinwurf eingebaut und an den Kopfseiten jeweils ein Torzähler.

Der Korpus

Wie bereits angedeutet, bildet der Korpus das Grundelement eines Tischkickers. An ihm sind alle anderen Einzelteile befestigt. Deshalb ist die Hauptanforderung an einen guten Korpus eine große Stabilität. Generell wird der Korpus aus Holz gefertigt; zuweilen auch aus Plastik.

Je nach Stärke der Wände des Korpus ergibt sich auch das Gewicht des Tischkickers. Aus Gründen der Stabilität und um das Anschlagen zu vermeiden, sollte der Tischkicker über ein solides Gesamtgewicht verfügen.

Das Spielfeld

Das Spielfeld ist der Teil des Korpus, auf dem der Ball gespielt wird. An das Spielfeld sind ebenfalls hohe Ansprüche an die Stabilität zu stellen. Gerade beim Klemmen des Ballskönnen sich zu dünne Spielfelder leicht durchdrücken. Das Spielfeld sollte weiterhinversiegelt sein, damit die Bedingungen möglichst an jeder Stelle gleich sind. Die Ecken des Spielfeldes sind etwas hochgezogen. Ein nahtloser Übergang zu diesen Stellen garantiert einen hohen Spielkomfort.

Die Gummipuffer

Die Gummipuffer werden auf die Stangen aufgebracht. Sie bremsen die Stangen beim Spielen ab und müssen deshalb über sehr gute Dämpfungseigenschaften verfügen. Hochwertige Gummipuffer bestehen aus Vollgummi und führen in der Mitte eine Metallscheibe. Sie dämpfen die Stangen in der Seitwärtsbewegung harmonisch ab und bieten dem Spieler einen hohen Komfort bei der Bedienung.

Die Stangen

Als Stangen für den Tischkicker werden sowohl Hohl- als auch Vollstangen verwendet. Man kann nicht generell sagen, dass eine der beiden Stangenarten einen Vorteil gegenüber der anderen besitzt. Die Antwort auf diese Frage hängt immer von derQualität des Materials der Stange ab.

Hohlstangen verfügen über ein geringeres Gewicht. Man sagt ihnen deshalb bessere Spieleigenschaften nach. Die Stangen dürfen nicht zu dünn sein und sich verbiegen oder gar brechen. Es wird daher meist von einem Mindestdurchmesser von 16 mm ausgegangen.

Die LagerDer Live Kicker Kickertisch Heimspiel macht Spaß.

Bei den Lagern werden zwei Arten unterschieden:

  • Gleitlager
  • Kugellager

Im Vergleich mit den Gleitlagern, nutzen Kugellager schneller ab und geben der Stange entsprechend mit der Zeit zu viel Spielraum. Deshalb findet man im professionellen Bereich eher Gleitlager, die häufig mit Silikonöl geschmiert werden. An guten Tischkickern können die Lager einfach ausgetauscht werden.

Die Griffe

Die Griffe am Ende der Stangen sind meist leicht austauschbar. Gerade Profikicker schwören auch ihre eigenen Griffe, sodass ein Wechsel häufig die Regel ist. Zumeist bestehen die Griffe aus Kunststoff. Sie sollen durch einen guten Grip entsprechend die Bewegung und die Kraft der Hand auf die Stange übertragen.

Die Füße

Die Füße halten den Korpus auf einer entsprechenden Höhe. Sie müssen selbst stabil hergestellt sein und zugleich fest mit dem Korpus verbunden werden. Gute Füße sind höhenverstellbar, um auf verschiedene Spielergrößen reagieren zu können.

Der Balleinwurf und die Torzähler

Der Balleinwurf befindet sich auf der Höhe der Mittellinie. Er ist eine Rundung, die etwas größer als der Ball ist. Durch diese Rundung wird entsprechend der Ball ins Spiel, genauer auf das Spielfeld, eingebracht. Gefordert ist dabei ein Balleinwurf, mit dem einkontrolliertes Einbringen des Balles möglich ist.

Die Torzähler an den Stirnseiten des Tischkickers erfassen entsprechend den Spielstand, indem sie die erzielten Tore anzeigen. Moderne Torzähler verfügen zudem über eine Anzeige über den Stand der Sätze.

Wo wird Tischkicker gespielt?

Tischfußball hat längst das Image eines Kneipensports hinter sich gelassen. Heute wird Tischfußball sowohl im privaten Bereich als auch professionell als weltweit organisierte Sportart betrieben.

Tischfußball privat

Noch immer findet man viele Tischkicker in Kneipen. Sie dienen dort als Unterhaltung und Zeitvertreib. Ein weiterer öffentlicher Ort mit einer relativ hohen Ausstattung an Tischkickern sind Vereinsheime, oft Sport- oder Jugendvereine.

In den letzten Jahren hat die Zahl der Tische zugenommen, die in privaten Wohnungenstehen. Das hat auch damit zu tun, dass die Tische insgesamt kleiner und günstiger geworden sind. Häufig gibt es auch spezielle Bauweisen, die einfach auf einen Tisch aufgebracht werden und somit nicht viel Platz verbrauchen. Auch in die Kinderzimmer haben Tischkicker Einzug gehalten.

Ein weiterer Trend im Zusammenhang mit dem Tischkicker ist der Outdoortisch. Zusammen mit Freunden im Park Tischfußball zu spielen, wird immer beliebter und die Hersteller von Tischkickern haben diesem Umstand längst Rechnung getragen.

Heute gibt es sogar Kicker, die eine Bierkiste als Untersatz haben.

Professioneller Tischfußball

In Deutschland sind Tischfußballspieler im Deutschen Tischfußball-Bund (DTFB) und über die Players 4 Players Tischfußballvereinigung e.V. (P4P e.V.) organisiert. Beide Verbände tragen regelmäßig Meisterschaften und Turniere aus. Tischfußball ist seit einigen Jahren auch als offizieller Sport anerkannt.

Vom DTFB wird sowohl die Deutsche Meisterschaft als auch die 1. und 2. Bundesliga organisiert und veranstaltet. P4P e.V. dagegen trägt eine jährliche Turnierserie mit großer internationaler Beteiligung und hohen Preisgeldern aus.

Seit dem Jahr 2002 gibt es auch eine internationale Vereinigung für den Tischfußball. Die International Table Soccer Federation (ITSF) fungiert dabei als Dachverband für die angeschlossenen nationalen Organisationen. Der Verband organisiert u.a. die Weltmeisterschaften. Erklärtes Ziel des ITSF ist es, dass Tischfußball eine olympische Disziplin wird.

Welche Arten von Tischkicker gibt es?

Ja nach Beschaffenheit der Stangen, des Materials, der Figuren und der Eigenschaftender Figuren werden verschiedene Tischtypen unterschieden. Jeder Tischtyp hat seine Besonderheiten. Wir haben uns die einzelnen Tische genau angesehen.Die nachfolgenden Tischtypen sind von der ITSF anerkannt worden:

  • Leonhart & Löwen Soccer
    Dieser Tisch des Herstellers Leonhart Betriebs GmbH verfügt über Vollstangen und ist ein reiner Soccer-Tisch.
  • Leo Sport
    Auch hier heißt der Hersteller Leonhart Betriebs GmbH. Im Gegensatz zum Soccer verwendet Leonhart beim Leo Sport Hohlstangen. Auf diesem Tisch sind alle Techniken gleich gut möglich.
  • Tecball
    Der Tecball ist ein Tischkicker aus dem Hause Tecball GmbH. Ähnlich wie der Leo Sport setzt der Hersteller auf Hohlstangen. Überhaupt gleichen sich beide Tische sehr; auf dem Tecball sind ebenfalls alle Techniken gut spielbar.
  • Fireball Competition
    Müller & Mann GbR zeichnen sich für diesen Tisch verantwortlich. Hier finden die leichten Hohlstangen Anwendung. Auf dem Tisch sind alle Techniken gleich gut zu spielen.
  • Lettner Evolution
    Ebenfalls aus Deutschland – vom gleichnamigen Hersteller – stammt der Tisch Lettner Evolution. Hohlstangen und alle gute Spielbarkeit für alle Techniken zeichnen diesen Tisch aus.
  • P4P-Tisch
    Ullrich-Sport ist der Hersteller für diesen Tisch, der, wie der Name bereits andeutet, vom P4P e.V. als offizieller Tischkicker anerkannt wird. Als Technik kommt hier der Soccer zur Anwendung, aber auch alle anderen Techniken können hier bestens gespielt werden. Der Hersteller verwendet Hohlstangen.
  • WORLD CHAMPION
    Dieser Tisch, mit Hohlstangen, stammt vom italienischen Hersteller Garlando. Hier wird vorwiegend Zieher, Schieber und Jet gespielt. Das Spielfeld ist von einer Glasplatteabgedeckt.
  • Tornado
    Hier ist der Name natürlich Programm. Von Valley-Dynamo aus den Vereinigten Staaten von Amerika stammt dieser Tischtyp. Hohlstangen und austarierte wie gesplintete Puppen sind seine Kennzeichen.
  • Bonzini B90
    Aus Frankreich, genauer von Baby-foot Bonzini, kommt der Bonzini B90. Dieser Tisch verfügt über Teleskopstangen, auf ihm können alle Techniken gespielt werden und er besitzt abschraubbare Griffe.
  • Roberto Sport Adrenaline
    Wie viel Adrenalin dieser Tisch kostet, wissen wir nicht. Er wird produziert von Roberto Sport aus Italien. Auf dem Tisch spielt man alle Techniken gleich gut mit Hohlstangen.

Aufbauanleitung des Viertplatzierten

Welchen Tischkicker für welchen Anwendungsbereich?

So haben wir die Tischkicker getestet

Die einzelnen Tischkicker haben wir auf Stabilität und Spieleigenschaften ausgiebig getestet. Ein weiterer Punkt war die Verarbeitung des Tisches.

Worauf muss ich beim Kauf eines Tischkicker achten?

Viele Faktoren sollten bei der Kaufentscheidung eine Rolle spielen. Neben dem Preis sind dies die Qualität und die Verarbeitung des Kickers. Auch die Wahl des Materials sollte vor dem Kauf bedacht werden.

Die führenden Hersteller

Eine erquickliche Anzahl von Unternehmen hat sich der Herstellung und Entwicklung von Tischkickern verschrieben. Zu den bekanntesten Firmen zählen:

  • Tischkicker von tuniro
  • Tischkicker von dema
  • Tischkicker von live kicker
  • Tischkicker von maxstore
  • Tischkicker von hudora
  • Tischkicker von jago

Tuniro ist eine Marke der Maxstore GmbH. Sie wurde im Jahr 2006 gegründet. Ein eigenes Entwicklungsteam beschäftigt sich eigens mit der Konzeption hochwertiges Tischkicker.

Das Ziel von Tuniro ist nicht die Herstellung von Billigkickern. Es geht vielmehr darum, Homesoccer zu entwerfen und herzustellen, die sowohl in Verarbeitung als auch in Funktionalität alle Bedingungen erfüllen.

Dabei verlief die Entwicklung der Tischkicker bei Tuniro durchaus evolutionär. Mit der Zeit wurden die Plastikfüße gegen höhenverstellbare Metallfüße ausgetauscht, alle Maße des Tisches auf die Turnierregeln abgestimmt und jedem Tisch ein umfangreiches Zubehörpaket beigelegt, um nur einige Entwicklungen zu nennen.

Beispiele für Tischkicker aus dem Hause Tuniro sind:

  • Platinum V
  • Classic V
  • Rustic V
  • Premium Series V

Bei der Generation V der Tuniro Tische stechen vor allem die verbesserten Griffe heraus. Sie bestehen aus Naturkautschuk. Eine ergonomische Form und mehr Grip zeichnen diese Griffe aus.

Die Dema Vertriebs GmbH handelt mit verschiedenen Gebrauchsgütern. Darunter auch mit mehreren Tischkickern in unterschiedlichen Preiskategorien. Dazu zählen unter anderem die Modelle:

  • International
  • Kicker
  • Folding Soccer
  • Folding Soccer light
  • Edition Blue
  • Gold Edition
  • Teleskop

Die Tischkicker von Dema zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus. Der Korpus – meist aus MDF – verfügt über ein hohes Eigengewicht und eine große Stabilität Eine saubere Verarbeitung ist zudem Garant für eine lange Spielfreude an den Geräten.

Wenn man von den Tischkickern von live kicker spricht, liegt oft der Begriff der „Revolution auf dem Spielfeld“ in der Luft. Gemeint ist damit, dass der live kicker als Besonderheit hat, das man die klassische Aufstellung der Spielfiguren beim live kicker nunmehr nach individuellen taktischen Überlegungen verändert werden kann. Das Unternehmen rühmt sich damit, dass der live kicker das einzige Gerät weltweit ist, das diese taktische Maßnahme anbietet.

Um das Portfolio des Unternehmens zu erweitern, befindet sich die Firma momentan in der Phase der Entwicklung weiterer Versionen des Erfolg-Gerätes. Ebenfalls im Angebot von live kicker ist ein Upgrade-Set, mit dem man herkömmliche Kickertische in einen live kicker umrüsten kann.

Die Maxstore GmbH wurde 2006 ins Leben gerufen und gehört mittlerweile zu denerfolgreichsten Handelsunternehmen in Deutschland, die vorwiegend im Internet agieren. Dieses Unternehmen bietet Produkte in folgenden Bereichen an:

  • Freizeit
  • Garten
  • Haus
  • Marken

In der Kategorie Freizeit wiederum sind dies Artikel für:

  • Billard
  • Camping
  • Gymnastik
  • Tischkicker
  • Drachen
  • Massage & Wellness
  • Poker

Eine große Anzahl verschiedener Tischkicker befindet sich im Portfolio der Maxstore GmbH. Zum Beispiel die Mini-Tischfußball-Kicker, die einfach in jede Wohnung passen. Obgleich diese Geräte nur eine minimale Stellfläche benötigen, gewährleistet die hochwertige Verarbeitung eine maximale Spielfreude. Weitere Besonderheiten im Angebot der Maxstore GmbH sind der klappbare Kicker und der Multigame Spieletisch.

Wir bewegen Menchen – so lautet das Motto des Unternehmens hudora. Trends undmodernes Design in Sachen Sport- und Fitnessprodukte gehören zum Hauptanliegen von Hudora. Mit dieser Firma bewegt sich eben etwas, zum Beispiel:

  • Scooter
  • Trampolin
  • Laufrad
  • Longboard
  • Inline-Skate
  • Schlittschuhe
  • Strand- und Fitnessprodukte
  • Tischkicker

Die Tischkicker gehören zur Produktionspalette Haus von hudora. Erhältlich sind hierunterschiedliche Kickertische wie auch Multifunktionstische. Zum Beispiel den Kickertisch Glasgow. Dieser weist Extra-Vertrebungen auf und erreicht damit eine noch höhere Standfestigkeit. Hohlstangen und robuste Spielfiguren sind die weiteren Kennzeichen des hudora Tischkickers. Unebene Böden werden durch diehöhenjustierbaren Füße einfach ausgeglichen.

Jago ist ein Online-Shop für praktisch alle Lebensbereiche. Hier findet der Verbraucher Artikel aus den Bereichen:

  • Freizeit & Fitness
  • Heimwerken & Garten
  • Wohnen & Einrichten
  • Familie & Haustier

Seit mehr als zehn Jahren bietet jago hochwertige Produkte mit einer großen Qualität an.

Zur Kategorie Freizeit & Fitness zählen neben:

  • Hifi & Elektro
  • Fitnessgeräte
  • Outdoor
  • Fahrradzubehör
  • Fotostudio-Ausstattung
  • Beauty & Wellness
  • Tachen & Koffer
  • Motorradzubehör
  • Fashion & Accessoires

auch der Tischfußball unter Hobby.

Bei jago findet man zum Beispiel den klappbaren Tischkicker. Neben einem günstigenPreis bietet dieser Kicker den Vorteil. dass er aufgrund der Klappfunktion nicht viel Platz wegnimmt. Nach dem Spiel wird der Tisch einfach zusammengeklappt und kann leicht verstaut werden. Darüber hinaus bietet jago eine Vielzahl anderer Tischkicker an.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Tischkicker am Besten?

Vor dem Kauf des Tischkickers stellt sich häufig die Frage, wer ist besser: Der Handel vor Ort oder der Einkauf im Online-Shop. Während das Geschäft vor Ort mit einer – nicht immer guten – Beratung punkten will, hat der Online-Handel gleich mehrere positive Faktoren auf seiner Seite.

Lange Wege zum Händler vor Ort

Dies trifft im besonderen Maße auf den Kauf eines Tischkickers zu. Dies liegt zunächst daran, dass es einen Tischkicker-Fachhandel vor Ort nur in den größeren Städten gibt. Das bedeutet für die meisten Verbraucher einen entsprechenden Anfahrtsweg zuzüglich Zeitverbrauch.

Weniger Lager – mehr Auswahl

Hinzu kommt, dass der Tischkicker in der Regel viel Platz in der Aufstellung benötigt. Mit der Folge, dass der Händler vor Ort allein aus Platzgründen nicht allzu viele Modelle ausstellen kann. Dies schränkt die Auswahl natürlich deutlich ein. Im Internet hingegen, benötigen die angebotenen Tischkicker keinen physikalischen Raum. So kann der Verbraucher unter deutlich mehr Angeboten wählen.

Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus dem eben Genannten. Der Online-Handel kann allein aufgrund der geringen Kosten für Räume und Ausstellung vor Ort günstigere Preise als der Vor-Ort-Händler anbieten. Zugleich kann der Verbraucher im Internet Preise und Leistungen der Tischkicker schneller und übersichtlicher vergleichen.

Von Natur aus sind Tischkicker nicht immer einfach zu transportieren. Beim Händler vor Ort muss die Ware meist selbst transportiert werden. Im Online-Shop wird Ihnen der Tischkicker frei Haus geliefert – meist sogar nur zu geringen oder gar keinen Transportkosten.

Im Fazit kann der Online-Handel mit deutlich mehr Vorteilen als der Händler vor Ort punkten.

Wissenswertes & Ratgeber

Tischfußball ist ein Freizeitvergnügen mit einer langen Geschichte. Besonderen Spaß macht dieses Spiel, wenn man sich ein bisschen mit den Fakten und Geschichten rund um das Kickerspiel auskennt. Deshalb haben wir für den interessierten Spieler alle wichtigen Informationen rund um den Tischkicker zusammengestellt.

Die Geschichte des Tischkickers

Der Tischfussball „Leeds“ im großen Tischkicker Test 2017.Seit knapp einhundert Jahren gibt es das Spiel Tischfußball. Heute ist es nicht mehr ganz eindeutig, wer der Erfinder des Spielgerätes war. Eine beliebte Theorie ist, dass der Tischfußball erfunden wurde, um die Koordination von verletzten Soldaten zu schulen.

Ein erstes Patent

Tatsächlich ist man sich heute nicht einig, wer wann den ersten Tischkicker erfunden hat. Ein erstes Patent um den Tischfußball datiert aus dem Jahr 1922. Es stammt von dem Engländer Harold S. Thornton, der ein Gerät anmeldete, das bereits Drehstangen besaß. Der Spieltisch, den Thornton entwarf, entspricht ungefähr den heutigen Maßstäben.

Die ersten Tische

Das erste Patent im Zusammenhang mit dem Tischkicker, also dem Kickertisch selbst, stammt von Alexandre de Fisterra. Es datiert aus dem Jahr 1937. Um die Angelegenheit weiter zu verwirren, geht man heute davon aus, dass der eigentliche Erfinder des Tischfußballs samt Tisch Lucien Rosengart war. Der Franzose entwarf einen Tisch, bei dem sich die Stangen an den Kopfenden befanden.

Tischfußball in Deutschland

Es dauerte einige Jahre, bis sich Tischfußball auch in Deutschland etablierte. Etwa um 1950 gewann Tischkicker immer mehr Anhänger in der BRD. Dennoch dauerte es bis zum Jahr 1967, bis die erste Deutsche Meisterschaft im Tischfußball ausgetragen wurde.

Zahlen, Fakten, Daten rund um den Tischkicker

Rund um den Tischfußball existieren viele Geschichten, Fakten und Zahlen. Wir haben die Wichtigsten davon zusammengestellt.

Woher kommt der Name Kicker?

Die Bezeichnung „Kicker“ rührt von dem Namen einer schweizerischen Firma her. Diese baute den von Lucien Rosengart entworfenen Tisch nach. Diese Tischfußballtische waren so beliebt (besonders in Belgien, Deutschland und der Schweiz), dass die Unternehmensbezeichnung zu einer Art Synonym für das gesamte Spiel wurde.

Regionale Bezeichnungen für den Tischfußball und den Tischkicker

Für den Tisch als auch das Spiel existieren zahlreiche regionale Bezeichnungen. Nachstehend eine kleine Auswahl:

  • „Töggelikasten“ (deutschsprachige Schweiz für den Tisch)22 Spielfiguren sind auf dem TUNIRO® Profi Tischkicker.
  • „Wuzzler“ (Österreich)
  • „Wuzzlkasten“ (Österreich)
  • „Krökeln“ (Hannover und Umgebung)
  • „Balankan“ (Kärnten)
  • „Töggelä“ (Schweiz)
  • „Jöggelä“ (Schweiz)
  • „Tschütelichaschtä“ (Ostschweiz)
  • Tschuttikäschtala (Liechtenstein)
  • Tschüttala (Liechtenstein)
  • Hackersche (Pfalz)
  • Knack (Saarland)

Welche Regeln gibt es beim Tischfußball?

Tischfußball ist in erster Linie ein Kneipensport und die Regeln häufig uneinheitlich. Für die Sportart Tischfußball hat die ITSF, die International Table Soccer Federation, Spielregeln aufgestellt. Wenn wir von Regeln sprechen, beziehen wir uns auf diese, international anerkannten und geltenden, Regeln der ITSF.

Die Spielregeln der ITSF

Die Regeln der ITSF gelten insbesondere für die offiziellen Turniere. Die ITSF legt dabei die Spieltische und Bälle streng fest, während Griffe und sonstiges Zubehör in der Wahl des Spielers liegen, es sei denn, dadurch könnten Spieler gefährdet oder benachteiligt werden.

Ehrencodex und ein Spiel

Unter Tischfußballern gilt ein Ehrencodex. Dieser verbietet jedes unsportliche oder unsittliche Verhalten. Es soll ein gegenseitiger Respekt zwischen den Spielern und allen anderen Beteiligten herrschen. Eine Partie besteht – sofern nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist – aus drei Gewinnsätzen. Jedes Spiel geht dabei bis fünf, muss aber mit einer Mindestdifferenz von zwei Toren entschieden werden. Erreicht ein Spieler die Trefferzahl acht ist das Spiel beendet, auch wenn die Mindesttordifferenz nicht erreicht ist.

Von toten Bällen und Ausbällen

Der Ultrasport Profi Tischfußball ist optisch ein toller Tisch.Ein toter Ball liegt immer dann vor, wenn der Ball bewegungslos liegt und zudem von keiner der Figuren erreicht werden kann. Ein Ball befindet sich dann im Aus, wenn er das Spielfeld komplett verlassen oder aber Gegenstände berührt hat, die nicht zum Tisch zählen. Dazu gehört auch der Torzähler.

Wann ist ein Tor ein Tor?

Ein Tor ist dann zu werten, wenn der Ball regelkonform die Torlinie überschreitet. Dies gilt auch dann, wenn der Ball aus dem Tor wieder auf die Spielfläche springt oder diese gar verlässt. Eine beliebtes Thema unter den Regeldiskussionen ist immer wieder dasRundschlagen der Stangen. Dies ist nach den offiziellen Regeln der ITSF generell verboten.

Anschlagen, Reset und Hineingreifen

Tischfußball ist wie das große Vorbild Fußball von zahlreichen Fachbegriffen gekennzeichnet. So bezeichnet das Anschlagen ein verbotenes Bewegen, Anheben oder Schieben des Tisches. Reset ruft der Schiedsrichter, wenn sich ein Spieler einen Ball für einen Pass oder einen Schuss bereitlegt und der Ball sich durch das Anschlagen des Gegners bewegt. Während der Ball im Spiel ist, darf kein Spieler in die Spielflächehineingreifen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Spieler den Ball berührt oder nicht. Etwas anderes ist es, wenn es dem Spieler durch den Gegner ausdrücklich erlaubt wurde.

Achtung Kleiderordnung

Interessanterweise gibt es für den Freizeitsport Tischfußball auch eine Kleiderordnung. Zur verbotenen Kleidung bei einem Turnier zählen unter anderem Trägertops und alle Kleidung aus Jeansstoff.

Die wichtigsten Techniken und Schüsse beim Tischfußball

Beim Tischkickern werden verschiedene Techniken und Schüsse angewandt, um den Gegner zu überraschen oder um eine bestimmte Dynamik in den Schuss zu legen. Einige der wichtigsten Techniken sind:

  • Das Soccern
  • Der Jet
  • Der Pin-shot
  • Der Pull-shot
  • Der Pass von der Fünferreihe auf die Dreierreihe
  • Der Sling-shot
  • Die Bandenschüsse
  • Der Tic-Tac
  • Der Abquetscher
Das sogenannte Soccern bedeutet nichts anderes, als das Einklemmen des Balles zwischen Spielfeld und dem Fuß der Figur. Dies kann sowohl dadurch geschehen, dass die Figur nach vorne geneigt wird oder nach hinten. Um diese Technik zu praktizieren, müssen Ball und die Oberfläche des Tisches sehr griffig sein. Nicht alle Tischtypen unterstützen das Soccern. Das Soccern gehört zu den Schusstechniken „Jet“ und „Pin-Shot“.

Ein Schuss mit einem Überschlag wird als „Jet“ bezeichnet. Diese Technik erfreut sich einer großen Beliebtheit unter den Spielern. Sie wird in der Regel vom mittleren Stürmerangewendet. Nach dem Einklemmen des Balles wird dieser durch eine kurze Bewegung zur Seite gezogen, um einen ungedeckten Bereich zu erreichen. Die Schussfigur wird nun nach hinten zum Überschlag gebracht.

Der Überschlag wird durch das Abrollen der Stange über die Handfläche bewirkt. Dabei muss die Figur nach dem Kontakt mit dem Ball gestoppt werden, damit nicht die 360°-Regel verletzt wird.

Beim Pin-shot wird der Ball vom mittleren Stürmer zwischen der Oberfläche des Tisches und dem Fuß der Figur eingeklemmt. Durch eine schnelle Seitwärtsbewegung wird der Ball nach links bzw. rechts gezogen. Mit dieser Bewegung soll der Verteidiger ausgespielt werden. Mit der Seitwärtsbewegung wird zugleich die Figur hinter den Ball gebracht.

Die Schussbewegung wird in der Regel nicht aus dem Handgelenk vollzogen. Meist wird der Griff über den Handballen oder über die Handfläche abgerollt. Diese Schusstechnik lässt sich in zahlreichen Variationen ausführen.

Der Pull-shot wird auch häufig der Zieheroder Push-shot bezeichnet. Hierbei liegt der Ballneben dem Fuß der Figur und wird, entweder durch Schieben oder Ziehen in eine seitliche Bewegung versetzt. Mit dem Handgelenk wird die Schussbewegung ausgeführt.

Hierbei handelt es sich um das Anspiel von der Mittelfeldreihe auf die Sturmreihe. Generell lässt sich dafür jede Lücke in der gegnerischen Fünferreihe nutzen. In der Spielpraxis haben sich jedoch zwei Grundzüge durchgesetzt.

Der eine ist der sogenannte „Schrägpass„. In den meisten Fällen ist der Ausgangspunkt des Passes die zweite Figur von der Bande. Der Schrägpass führt von der Bande weg. Der zweite Spielzug ist „zur Bande hin„. Dabei spielt wieder die zweite Figur den Ball die Bande entlang zur Sturmreihe.

Der Sling-shot bedingt das Spielen des Balles an die Bande. Wenn der Ball abgeprallt ist, wird er auf das Tor geschossen. Durch die Geschwindigkeit des Balles wird automatisch ein Schrägschuss erreicht.
Die Figur trifft den Ball bei dieser Art von Schüssen meist mit der Kante oder sehr weit außen. Dadurch wird ein Schrägschuss erzielt. Im richtigen Winkel geschossen, prallt der Ball von der Bande in das Tor.
Der Tic-Tac ist eine Technik, bei der der Ball zwischen zwei Figuren auf einer Stange hin und her gespielt wird. Dabei ist der Spielball dauernd in Bewegung. Aus einem Tic Tac sind mehrere Möglichkeiten eröffnet. Der Spieler kann aus der Bewegung einen Schuss wagen. Es ist aber alternativ auch möglich, einen Zieher oder einen Schieber entgegen der Ballrichtung anzuwenden und den Gegner zu überraschen. Der Schuss wird meist mit dem Handgelenk durchgeführt.
Beim dem sogenannten Abquetscher handelt es sich um einen Trickschuss. Der Ball wird hinten zwischen Fuß der Figur und Spielfläche eingeklemmt. Gleichzeitig wird Druck auf den Ball ausgeübt und eine seitliche Bewegung vollführt. Dadurch kommt es zu einem Effet beim Ball und einer krummen Schussbahn.
 

Welches Zubehör ist nützlich?

Um seine Ergebnisse beim Spiel mit dem Tischkicker zu verbessern oder einfach mehr Spaß bei diesem Freizeitvergnügen zu haben, gibt es verschiedene Hilfsmittel, die man einsetzen kann. Im Einzelnen sind dies:

  • Handschuhe
  • Magnesiumcarbonat
  • Zinkoxid
  • Silikonöl
  • Fingerlinge
  • Griffbänder
  • Rod-Locks

Handschuhe und Fingerlinge

Mit der Zuhilfenahme von Fingerlingen und Handschuhen soll der Halt an den Griffen verbessert werden. Die Fingerlinge – oder Griffgummis bezeichnet – werden dazu über die Griffe gestülpt. Als Handschuhe sind besonders Golfhandschuhe im Gebrauch.

Zinkoxid, Silikonöl und Magnesiumcarbonat

Der Tischfussball „Manchester“ wird mit Zubehör geliefert.Zinkoxid und Magnesiumcarbonat ist vielen aus einer anderen Sportart bekannt: der Leichtathletik. Hierdurch wird der Schweiß auf den Händen eliminiert. Beim Tischkicker werden Zinkoxid und Magnesiumcarbonat auch für einen besseren Grip auf dem Spielfeld und des Balles verwendet.

Silikonöl hingegen wird zum besseren Gleiten der Stangen genutzt. Viele Spieler setzen statt Silikonöl auch auf Silikonspray oder sogar Möbelpolitur. Dadurch lassen sich schnellere Schüsse erreichen.

Rod-Locks

Die sogenannten Rod-Locks sind ein Zubehör, mit dem sich die Stangen fixieren lassen. Auf diese Weise können die Spielfiguren auf einer gewissen Position gestellt werden. Das Hilfsmittel wird im Training verwendet.

Variationen und Alternativen zum Tischkicker

Weitere Tischfußballspiele sind:

  • Tipp-Kick
  • Subbuteo

Eine beliebte Variante ist das Menschenkicker. Hier ersetzen echte Menschen die Puppen an den Stangen. Auch die Wissenschaft hat sich mit dem Tischfußball beschäftigt. An mehreren Universitäten gibt es bereits erste Roboter, die Tischfußball spielen.

Links und Quellen

Für den interessierten Tischfußballer haben wir nachstehend einige interessante Linksund Quellen zusammengestellt:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (901 Bewertungen. Durchschnitt: 4,78 von 5)
Loading...