Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Hochstuhl Test

Tipps & Tricks für ein entspanntes Abendessen mit Baby am Tisch

Das Abendessen ist eine besondere Zeit für viele Familien. Wenn ein Baby am Tisch ist, kann das gemütliche Miteinander mit leckerem Essen aber auch schnell zur Qual werden. Der Hochstuhl ist hier ein guter Helfer, um zum einen selbst kleine Säuglinge mit teilhaben zu lassen und zum anderen, um das Essen zu erleichtern und ruhiger werden zu lassen.

Fast alle Restaurants halten ebenfalls Hochstühle bereit, wenn Familien mit jungen Kindern kommen. Eine gute Eingewöhnung an das Sitzen am Tisch sowie ein festes Ritual beim Abendessen sind demnach auch ideale Grundlage, um auswärts ebenso entspannt essen zu gehen. Gleichzeitig unterstützt das Abendessen den entspannten Schlaf und bereitet auf eine geruhsame Nacht vor.

Feste Abläufe einrichten

Ab wann ist ein Hochstuhl empfehlenswert?Auch wenn Spontanität und Flexibilität wichtig sind, können gerade Kindern Rituale helfen. Dieselben Abläufe helfen ab dem Säuglingsalter, den Tag und auch die Nacht zu strukturieren. Für die Eltern bedeutet dies weniger Stress und Improvisation bei der Planung, für Kinder vermitteln sie Geborgenheit und Verlässlichkeit.

Werden sie früh etabliert, können sich auch mit älteren Kindern Diskussionen und Verhandlungen erspart werden. Gemeinsame Mahlzeiten sind ein guter Fixpunkt am Tag. Das Abendessen ist meist der Zeitpunkt, wenn alle Familienmitglieder anwesend sind und teilnehmen können.

Natürlich lassen sich die Tipps & Tricks aber auch für Frühstück, Mittagessen oder andere Gelegenheiten abwandeln. Mit zunehmendem Alter können Kinder immer mehr integriert werden. Der Anfang ist mit dem Hochstuhl gemacht, wenn bereits Säuglinge auf Augenhöhe dabei sein können. Nicht nur Familien mit mehreren Kindern können so alle teilhaben lassen.

Auch junge Eltern haben das Baby im Blick und trotzdem die Hände frei zum Essen. Ältere Kleinkinder können am Tisch gefüttert und schließlich auch selbstständiger essen. Später kann das Kind mit den Tisch decken oder anders helfen und dann am umgebauten Hochstuhl Platz nehmen. Auch so kann ein fester Sitzplatz bereits früh zugewiesen werden und das Kind wird ihn als seinen Platz wahrnehmen.

Andere Traditionen wie ein Tischgebet, ein Spruch oder das Wünschen eines Guten Appetits können als Marker zum Beginn des Essens verwendet werden. Eltern können auch dies früh etablieren und das Kind kann mit wachsenden Fähigkeiten immer mehr integriert werden. Dies vermittelt Zusammengehörigkeit und ist zudem ein dezenter aber effektiver Weg, um Tischmanieren und das gemeinsame Essen, wenn alle am Tisch sind, zu fördern.

Spiel und Beschäftigung

Idealerweise ist die Zeit zum Essen eher ruhig. Gerade wenn kleinere Kinder aber noch ihre eigene Nahrung bekommen oder gefüttert werden, entstehen schnell Zeiten des Leerlaufs. Dies birgt immer die Gefahr, dass das Kind übellaunig wird oder zu quengeln beginnt. Vor allem in Restaurants artet dies schnell in Stress aus, aber auch daheim hält es Eltern vom eigenen Abendessen ab.

Wie das Design der modernen Hochstühle zeigt, sind diese nicht nur für das Essen prädestiniert. Viele Modelle verfügen über auswechselbare Ablageplatten und haben so eine für das Kind erreichbare Fläche zum Spielen.

Manche Hersteller haben sogar spezielle Einsätze mit integriertem Spielzeug zum Tasten, Greifen und mehr.

Einsätze für Säuglinge haben meist eine kleine Spielstange, an der Plüschtiere und mehr befestigt sind. Alles lässt sich natürlich individualisieren, so dass für jedes Kind das Lieblingsspielzeug ausgesucht werden kann. Dies schafft Ablenkung und Beschäftigung und somit Zeit zum Essen. Mitgeliefertes Spielzeug ist meist bereits gut befestigt.

Aber auch eigene Kleinteile können mit weichem Band oder ähnlichem am Stuhl befestigt werden. So kann das Herunterfallen oder Wegschmeißen und damit auch das Aufheben vermieden werden. Das Kind kann sich je nach Alter das Spielzeug selber auswählen und nehmen, ebenso wie sie immer wieder ausgewechselt werden können.

In vielen gastronomischen Betrieben halten Betreiber nicht nur Hochstühle, sondern auch kleines Spielzeug, Bücher, Malsachen und ähnliches bereit. Ein Nachfragen lohnt sich hier, um auch älteren Kindern einen interessanten Zeitvertreib zu schaffen.

Gute Planung

Worauf muss ich beim Kauf eines Wickeltisch-Heizstrahlers achten?Die Mitnahme eigenes Spielzeugs zum Essen im Restaurant kann den langweiligen Leih-Hochstuhl interessanter machen. Zuhause kann vorausschauendes Planen das Abendessen sichern. Viele Hochstühle haben Ablageflächen unter dem Sitz. Diese können nicht nur zum Verstauen von Spielzeug, sondern auch für Textilien genutzt werden.

Bleiben Handtücher, Lätzchen und mehr griffbereit, geht das Essen reibungsloser vonstatten. Eltern ersparen sich großes Herumlaufen, so dass die ganze Atmosphäre ruhiger und entspannter bleibt. Gleiches gilt für etwaige Hilfsmittel wie Geschirr oder Trinkbecher. Alters- und kindgerechte Varianten, zum Beispiel mit Schutz gegen Auslaufen und Verschütten, halten den Esstisch sauber und verringern Missgeschicke.

Je älter das Kind wird, desto mehr wird es ein eigenes Geschirr, etwa mit tollem Motiv oder bunten Farben, schätzen und besonders gern benutzen. All dies kann zu einem harmonischen Ablauf beitragen oder zum Beispiel auch Streitereien zwischen Geschwistern reduzieren. Ebenso kann ein schön Anrichten des Essens den Appetit anregen und den Essenablauf verbessern.

Je nach Alter können Speisen zum Beispiel bereits kleingeschnitten, zerdrückt etc. werden, damit das Kind sofort essen kann. Andere Beilagen, Obst oder Gemüse lassen mit mit etwas Phantasie zum Dekorieren verwenden, in Formen schneiden und mehr. Bunte Farben verschiedener Sorten und kleinere Portionen sind ideal.

Dies animiert Kinder zum Essen und ist zugleich ein interessanter Hingucker, der die Aufmerksamkeit auf das Abendessen lenkt. Nachfüllen ist zudem besser, als den Teller zu überladen. Bei mehr Appetit kann immer noch ein Nachschlag aufgetischt werden. Auch der Nachtisch im Anschluss kann ein Punkt sein, der größere Kinder motiviert.

Ebenso können diese bereits in den Einkauf oder eventuell die Auswahl eines Essens involviert werden. Viele Lebensmittel mögen Kinder nicht auf Anhieb, finden aber im Laufe der Zeit Geschmack daran. Eine breite Palette kann helfen, den Geschmackssinn zu verfeinern und zugleich eine breite Liste an potentiellen Zutaten für gesunde Gerichte zu finden. Das Probieren von Neuem kann also hin und wieder ebenfalls ein tolles Erlebnis am Essentisch sein.