Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Boxspringbett Test

Welcher Härtegrad ist für mich der richtige?

Boxspringbett King Size Columbia schwarz 180 x 200 cmMatratzen sind in verschiedenen Härtegraden zu bekommen. Der Härtegrad beschreibt die Festigkeit, die von einer Matratze ausgeht. Diese wird H1 bis H5 angegeben. H1 ist dabei ein Wert, der als sehr weich gilt. H5 beschreibt Matratzen, die sehr fest sind und daher für Personen mit einem Gewicht von 100 kg geeignet sind.

Um die Matratzen herzustellen und die verschiedenen Härtegrade zu erhalten ist ein spezielles Verfahren nötig. Durch sogenannte Zellstege, die über eine unterschiedliche Molekularstruktur verfügen wird, der Härtegrad festgelegt. Man kann daher behaupten: Je mehr Schaumstoff eine Matratze enthält, desto enger liegen die Schaumbläschen aneinander – je härter ist die Matratze.

Ein weiterer wichtiger Wert ist die Stauchhärte. Die Stauchhärte gibt, an wie viel Druck die Matratze aushält um 65 %, 40 % und 25 % einzusinken – sie wird also gestaucht.

Je höher der Wert der Stauchhärte liegt, umso fester ist die Matratze und umso schwerer lässt sie sich einstauchen. Diese Eigenschaft ist auch dafür zuständig, dass die Matratze nach der Formveränderung wieder ihre ursprüngliche Form annimmt.

Verfügt eine Matratze über einen sehr niedrigen Wert der Stauchhärte, kommt es schnell zu einer Kuhlenbildung und der Schlafkomfort ist dahin. Stauchhärten ab etwa 30 kPa sind daher empfehlenswert.

Es kommt jedoch auch immer auf Ihr Körpergewicht an, in welcher Höhe sich die Werte bewegen sollten und dürfen. Kinder sind leichter als Erwachsene und benötigen daher weniger Stauchhärte. Ist die Matratze für die Kinder zu hart, kommt es zu einer unkomfortablen Liegeposition.

Kaufen Sie sich eine Federkernmatratze, gibt es auch hier unterschiedliche Härtegrade. Diese werden bei den Modellen durch die Drahtstärke erreicht. Ebenso ausschlaggebend ist die Anzahl der Federn pro Quadratmeter.

Je mehr Federn in die Matratze eingearbeitet wurden, umso fester ist sie. Matratzen sind aber gleichzeitig auch sehr punktelastisch. Verwenden die Hersteller einen dickeren Draht für das Federgeflecht, wird die Matratze ebenso fester.

Weiche Matratzen werden in der Regel mit einem Durchmesser des Drahtes von ca 2,0 oder 2,2 mm hergestellt. Feste Matratzen verfügen Drahtgeflechte mit einer Stärke von 2,4 mm.

Welchen Härtegrad sollte die Matratze haben?

Boxspringbett Polsterbett King SizeJeder Körper ist verschieden und jeder Mensch empfindet den Schlafkomfort anders. Jüngere Menschen schlafen besser auf einer harten Matratze. Ältere Menschen sollten einen Härtegrad weniger wählen.

Es kommt also immer auf Ihr eigenes Befinden an, welche Matratzenhärte für Sie infrage kommt. Es gibt dabei Werte die Ihnen helfen sollen die unterschiedlichen Härtegrade einer Matratze zu erkennen – die H1 bis H5 Werte.

Es gibt darüber hinaus von Hersteller zu Hersteller unterschiedliche Gewichtsempfehlungen. Dabei müssen Sie aber auch die Körpergröße beachten. Denn eine kleine und schwere Person benötigt eine festere Matratze als ein Mensch mit dem gleichen Körpergewicht, der jedoch eine längere Körpergröße ausweist. Es gibt eine grobe Formel, nach der Sie sich richten können:

Ist das Körpergewicht kleiner als die Körpergröße minus den Wert 100, gilt es eine Matratze mit dem Wert H2 zu erwerben. Ist der Wert gleich, also entspricht das Körpergewicht der Größe minus dem Wert 100, ist eine H3 Matratze zu empfehlen. Ist Ihr Körpergewicht im Wert höher als die Größe minus 100, können Sie auf eine H4 Matratze setzen. Bei stark übergewichtigen Menschen gibt es noch einen Wert, der mit H5 empfohlen wird.

Menschen, die breite Schultern oder ein ausgeprägtes Becken besitzen, sollten ebenfalls immer einen Härtegrad weicher liegen. Nur so ist ein gerades Liegen der Wirbelsäule gegeben.

Die Qual der Wahl

Es gibt sehr viele Hersteller von Matratzen, wobei die Wahl sehr schwer fallen kann. Dicke, dünne, harte sowie weiche Matratzen erschweren die Auswahl. Bei einem Probeliegen ist es meist nur für eine kurze Zeit erkennbar, ob die Matratze sich für einen längeren Zeitraum eignet.

Das eigentliche Resultat können Sie erst nach drei Monaten feststellen, wenn sich der Körper an die neue Schlafposition gewöhnt hat. Verfügen Sie nach dieser Zeit über Verspannungen, kann es an der falsch gewählten Matratze liegen.

Zudem sind große Betten mit einer Matratze nur bedingt empfehlenswert. Sie sollten immer auf ein System übergreifen, welches zwei Matratzen beinhaltet.

Die Boxspringbetten ab einer Größe von 140 cm sind meist mit zwei Matratzen versehen, auf die ein einheitlicher Topper gelegt wird. Mit dem Topper wird die Kuhle zwischen den Matratzen verhindert, aber die Liegeposition nicht durch den Partner beeinträchtigt.