Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
ExpertenTesten

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Bügeleisen

Austretender Dampf eines Bügeleisens von DeLonghiBügeleisen sind heute in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. In vielen Bereichen kommen noch klassische Trockenbügeleisen zum Einsatz, die aber erfahrungsgemäß eine weitaus geringere Effizienz aufweisen, als moderne Dampfbügeleisen. Bei der Bearbeitung von Bügelwäsche mit dem Dampfbügeleisen ist im Durchschnitt für den normalen Hausgebrauch beim Dampfausstoß eine Dampfmenge von 40 Gramm pro Minute erforderlich. Allerdings ist dieser Wert stets auch abhängig von der qualitativen Beschaffenheit des Materials sowie vom Wäscheaufkommen. Denn mitunter werden sogar mehrere Lagen Stoff gleichzeitig gebügelt. Demgemäß macht es Sinn, den Dampfdruck zu erhöhen, damit auch die unteren textilen Schichten ausreichend mit Dampf „benetzt“ werden. Je höher das erforderliche Leistungsportfolio, desto höher sollte der Dampfdrucksein. Bei dickeren Stoffen ist daher ein Dampfdruck von etwa vier bis sechs bar erforderlich.

Wohldurchdachte Features sind gefragt

Im Allgemeinen beträgt die durchschnittliche Bügeltemperatur zwischen 110 und 150 Grad. Sofern eine höhere Temperatur gewünscht ist, kann dies ebenfalls mit dem Regler eingestellt werden, wobei durchaus eine Wärmeentwicklung auf bis zu 220 Grad erreicht werden kann. Die meisten modernen Bügeleisen sind mit einem speziellen Überhitzungsschutz versehen, sodass sich das Gerät automatisch abschaltet, wenn es eine Zeitlang nicht in Gebrauch ist.

Fakt ist, dass für jedes textile Material unterschiedliche Temperaturen zu berücksichtigen sind. Insbesondere bei natürlichen Materialien oder bei empfindlichen Stoffen ist eine ganz besondere Vorsicht geboten, und das Bügeleisen sollte nicht zu heiß eingestellt sein. Dies ist zum Beispiel bei Wolle oder Seide der Fall. Auch beflockte oder mit speziellen Gummierungen versehene Textilien dürfen nicht zu heiß gebügelt werden, da sich der Aufdruck anderenfalls leicht ablöst. Und nicht nur das, sondern auch die Bügelsohle kann im Zuge dessen beschädigt werden, denn das aufgedruckte Material lässt sich in der Regel nur schwerlich von der Bügelsohle lösen.

Ein Haushaltsgerät mit Tradition

Bügelsohle eines Siemens-BügeleisensWenn man bedenkt, dass es Bügeleisen bereits seit dem 15. Jahrhundert gibt und wenn man zugleich die beträchtlichen Entwicklungsschritte betrachtet, dann stellt sich zugleich auch die Frage, in welcher Art und Weise sich das Bügeleisen an sich wohl noch in Zukunft verändern wird. Seit jeher sind es allerdings 3 grundlegende Faktoren, die den Erfolg beim Bügeln grundsätzlich verursachen. Diesbezüglich ist in erster Linie die Hitzeeinwirkung zu nennen, die bei modernen Geräten ganz nach Belieben eingestellt und reguliert werden kann. Darüber hinaus ist auch die Beschaffenheit der Bügelsohle entscheidend sowie das entsprechende Eigengewicht. Außerdem spielt der Feuchtigkeitsgehalt der Wäsche eine sehr wichtige Rolle.

Wie die Erfahrung aus vielen Jahrhunderten des Wäschebügelns immer wieder zeigt, ist es schwerer und auch zeitaufwändiger, trockene Wäsche restlos frei von Falten zu bekommen, als feuchte Kleidungsstücke.

Im Zuge des technischen Fortschritts mit Blick auf Bügeleisen hat sich gezeigt, dass es zwar einerseits drei grundlegende Aspekte sind, die für sehenswerte Bügelergebnisse von Bedeutung sind. Allerdings ist man sich mittlerweile doch einig, dass es noch zwei weitere Gesichtspunkte gibt, die sich in einem sehr entscheidenden Maße auf die Bügelqualität auswirken. In dieser Hinsicht ist es zum einen der Wasserdampf bzw. die entsprechende Dampfstärke. Denn wenn man Wäsche mit einem Dampfstoß bearbeitet, dann verschwinden die Falten aus den textilen Stücken erheblich schneller und auch nachhaltiger. Überdies kommt es auch auf die Beschaffenheit des Bügelsohle an. Ist diese glatt und mit einer speziellen Beschichtung versehen, gleitet das Gerät erheblich leichter über die Textilien und der Zeitaufwand beim Bügeln verringert sich.

Unterlage ist nicht gleich Unterlage

Was vielen Bügeleisen-Besitzern ebenfalls wichtig ist, ist die qualitative Beschaffenheit des Bügelbretts bzw. der Unterlage. So kann in der Tat nicht jede beliebige Unterlage genutzt werden, um adäquate Bügelresultate zu erzielen, sondern es kommt auch hierbei auf unterschiedliche Aspekte an: So sollte ein Bügelbrett zum einen eine praktische Formgebung haben und an einer Seite möglichst spitz zulaufen. Dies dient dazu, das man Hemden oder schwer zugängliche Stellen an Hosen, Blusen usw. hier positionieren und im Zuge dessen mit dem Bügeleisen leichter bügeln kann. Das Bügelbrett sollte möglichst der Größe des Anwenders angepasst sein, um Rückenschmerzen etc. bei der Arbeit zu vermeiden.

Die meisten Bezüge für Bügelbretter sind an der Unterseite mit einer Aluminium-Beschichtung versehen. Diese trägt dazu bei, dass die Hitze des Bügeleisens an diese abgegeben und sogleich wieder reflektiert wird. Auf diese Weise kann die Energiezufuhr zum Teil deutlich verringert und zugleich noch bessere Ergebnisse bei der Faltenentfernung aus Textilien erzielt werden.

Auch an die Umwelt denken

Bevor ein neues Bügeleisen käuflich erworben wird, sollte man sich unter anderem auch mit dem Fassungsvermögen des Gerätes auseinandersetzen. Kann man nur rund 250 ml Wasser einfüllen, so mag dies zwar von Vorteil sein hinsichtlich der Reduzierung des Eigengewichts. Dadurch kann man Müdigkeitserscheinungen verringern oder hinauszögern. Auf der anderen Seite erfordert ein kleiner Wasserbehälter allerdings auch ein häufiges Nachfüllen. Dieses wird von vielen Verbrauchern als eher lästig und zugleich als sehr zeitrauben betrachtet. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass das frisch eingefüllte Wasser stets auch einige Minuten benötigt, um auf Temperatur gebracht zu werden. Diese Wartezeit geht wiederum mit einem nicht unerheblichen Energieaufwand einher.

Bügeln eines HemdesIn jedem Fall kommt es bei der Entscheidungsfindung auf unterschiedliche Aspekte an. In diesem Zusammenhang sollten nicht nur Handhabung und Bedienbarkeit hohen Anforderungen gerecht werden und das Eigengewicht des Bügeleisens moderat sein. Sondern es kommt außerdem darauf an, wie hoch der mögliche Dampfausstoß ist. Ist dieser zu gering, so kann sich dies ebenfalls nachteilig auf die Effizienz beim Arbeiten auswirken. Insbesondere sehr preiswerte Bügeleisen zeichnen sich dadurch aus, dass sie einerseits ein nicht unerhebliches Eigengewicht auf die Waage bringen und dass sie andererseits nicht einmal mit einer Dampfstoßfunktion ausgestattet sind. Entsprechend leistungsstärkere Geräte gehen zwar erfahrungsgemäß mit einem höheren Kostenaufwand einher, wobei die preisliche Differenz durchaus zwischen 50 und 100 Euro betragen kann. Allerdings lohnt sich dieser Aufwand in jedem Fall: Die zeitliche Ersparnis, von der man bei höherwertigeren, funktionalen Geräten profitiert, ist buchstäblich unbezahlbar.

So empfiehlt es sich in jedem Fall, vor dem Kauf unsere Produktberichte in Augenschein zu nehmen und sich über die Vorzüge sowie auch über mögliche Nachteile zu informieren. Zugleich erfährt der Verbraucher ebenfalls etwas darüber, inwiefern das Wunschprodukt den individuellen Erfordernissen und den persönlichen Bügelgewohnheiten gerecht wird.