Suche
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Babytrage Test
BABYBJÖRN Babytrage von vorne

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Babytrage

Babytrage Mutter mit Kind Blick nach vorneWas ist für das Neugeborene das Beste? Diese Frage stellen sich Mami und Papi Tag für Tag aufs Neue. So auch dann, wenn es um Babytragen geht. Die Babytrage an sich zeichnet sich durch viele Vorteile aus, wobei zu erwähnen ist, dass dieses Produkt bereits seit Jahrhunderten bekannt ist und sich bis heute einer nahezu stetig wachsenden Beliebtheit erfreut. Nicht nur Eltern in unserem Kulturkreis entscheiden sich gerne für die Verwendung einer Babytrage, sondern auch die Mütter in Afrika oder in asiatischen Ländern wissen die Funktionalität und die hohe Effizienz dieser Erfindung sehr zu schätzen. Einst, vor mehreren hundert Jahren war die Babytrage eigentlich eher aus der Not heraus entstanden, weil man auf der Suche nach einer flexiblen Tragehilfe war, um die Arbeit auf den Feldern auch mit Kind im Arm leichter zu bewerkstelligen.

Liebe und Geborgenheit schenken – mit einer Babytrage

Im Gegensatz zum „guten, alten“ Kinderwagen, der ja zum Beispiel in der Stadt beim Einkaufen mitunter hinderlich sein kann, vor allem, wenn die Straßen überfüllt sind, ist eine Babytrage – das darf man mit Fug und Recht behaupten – ein echtes Highlight. Es müssen keine Hindernisse überwunden werden und die Menschen reagieren nicht, wie es hin und wieder tatsächlich vorkommt, genervt, wenn frisch gebackene Eltern mit einem meist doch recht sperrigen Kinderwagen „um die Ecke“ kommen und sich ihren Weg durch enge Gassen bahnen müssen. Die Babytrage steht für Komfort, Bequemlichkeit und Fürsorge: Das Baby kann sich rundum geborgen, sicher und geschützt fühlen. Allesamt Aspekte, die ein Kinderwagen in der Form nicht zu geben in der Lage ist.

Der Vielfalt sind nahezu keine Grenzen gesetzt

Babytragen können heute auf unterschiedliche Art und Weise gestaltet sein. Sicherlich gibt es, je nach Anbieter, mittlerweile eine Vielzahl textilener Beschaffenheiten. Dabei müssen Babytragen zum einen besonders weich, gut gepolstert und sehr stabil sein. Andererseits zeichnen sich Babytragen auch dadurch aus, dass sie über ein geringes Eigengewicht verfügen, um so der Mami oder dem Papi das Tragen zu erleichtern. Sicherlich sind Babytragen ein Garant für Flexibilität, erstklassigen Tragekomfort und jede Menge Bewegungsfreiraum. Darüber hinaus haben die Eltern ihr Kind stets sicher und warm im Arm, können aber außerdem noch die eine oder andere Arbeit, zum Beispiel im Haushalt verrichten.

Es ist an alles gedacht…

BABYBJÖRN One Beispielfoto Mutter mit KindEin Aspekt, der eine Babytrage ganz besonders wichtig macht, ist, dass dieses Produkt weit mehr zu „leisten“ imstande ist, als man auf den ersten Blick erkennen mag. So ist es zwar durchaus praktisch, das Kind vor der Brust oder auf dem Rücken eng an sich liegend zu wissen und es zudem leicht von A nach B transportieren zu können.

Auf der anderen Seite spielen aber weit mehr Faktoren eine Rolle. Denn in gewisser Weise wird beim Tragen des Babys in der Babytrage die Verbundenheit nachempfunden, wie sie noch im Mutterleib in ganz besonderer Weise zu erleben war. Ein ähnliches Gefühl soll dem Kind auch in der Babytrage vermittelt werden, wobei Mutter bzw. Vater und Kind gegenseitig von der Körperwärme des jeweils anderen profitieren.

Wenn sich die Babytrage bewegt, so wird das Kind „ganz nebenbei“ massiert, sodass sich auf diese Weise nachweislich das Risiko möglicher Koliken oder Bauchkrämpfe auf ein Mindestmaß reduzieren lassen kann.

Überhaupt legen viele Eltern größten Wert darauf, dass ihrem Kind ein Maximum an Schutz und Sicherheit zuteil wird, wobei es allerdings meist unerheblich ist, ob Sie sich für eine Babytrage für den Bauch oder für den Rücken entscheiden.

Spezielle Polsterungen und – je nach Produkt – besondere Schnürungen tragen ihr Teil dazu bei, dass das Kind gut, sicher und bequem liegt bzw. sitzt, und dass der empfindliche Rücken nicht zu sehr gekrümmt und somit strapaziert wird.