TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Massagematte-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

5 Tricks zum Entspannen auf der Massagematte

Eine Massagematte hat in vielen Fällen den gleichen Zweck wie eine richtige Massage. Die Muskulatur soll sich lockern und es kommt zu einem herrlichen Entspannungszustand. Meist sind es die Verspannungen, die für Schmerzen und Unwohlsein sorgen. Werden diese regelmäßig gelockert, kommt es automatisch zu einer Besserung.

Wenn jedoch eine ernsthafte Erkrankung des Rückens vorliegt, sollten Sie die Massagematte nur mit Rücksprache des Arztes verwenden.

Gleiches gilt für schwangere Frauen, Thrombose Erkrankungen oder wenn Sie einen Herzschrittmacher besitzen. Eine Massagematte erzeugt Druck und Dehnbewegungen, was wiederum dazu führt, dass die Muskulatur gelockert wird. Der Energiefluss des Körpers wird angeregt und Ermüdungserscheinungen können durch eine Massagebehandlung schwinden. Nachfolgend gibt es 5 Tipps wie Sie die Massage in all Ihren Einzelheiten so richtig genießen und dabei Entspannen können.

Homedics Shiatsu MassagematteTipp 1:

Die Massagematte wird meist im Sitzen verwendet. Es gibt kaum oder nur sehr wenige Modelle, bei denen eine liegende Position eingenommen wird. Im Sitzen kann man weniger gut entspannen, dennoch ist es möglich. Wählen Sie daher eine für Sie bequeme Sitzposition. Für die einen ist es bequemer, wenn Sie mehr aufrecht sitzen. Für andere wiederum kann es vorteilhafter sein, wenn Sie die Massagematte auf einem Stuhl anbringen.

Wenn Ihr Sofa nur über Kissen im Lehnenbereich verfügt, sollten Sie ebenso auf einen Stuhl oder Sessel ausweichen. Ein Bürostuhl eignet sich nur dann, wenn die Lehne ausreichend lang ist, sodass die Massagematte komplett aus dieser aufliegt. Da die Rollen meist eine feste Laufbahn vorlegen, kann es sein, dass bereits nach wenigen Minuten ein Stellungswechsel nötig ist. Positionieren Sie Ihren Körper nur wenige Millimeter nach links oder rechts um andere Muskelbereiche zu stimulieren.

Tipp 2:

Auch wenn die Massage noch so entspannend ist – die Dauer von 15 bis maximal 20 Minuten sollte nicht überschritten werden. Sie bemerken die Begleiterscheinungen nicht sofort. Diese kommen erst einige Stunden später zum Vorschein. Eine Massage stimuliert ähnlich wie eine sportliche Betätigung die Muskulatur. Wird diese nun zu sehr beansprucht, kommt es zu Schwellungen und zu kleinen Rissen in der Muskulatur. Einfacher ausgedrückt: Es entsteht durch zu viel Massage ein Muskelkater, der erst einige Stunden später spürbar wird.

Deshalb ist es besonders wichtig, die Massage nicht länger als 20 Minuten durchzuführen. Nur so ist ein langfristiges Entspannungsgefühl gegeben.

Tipp 3:

Viele verwenden die Massagematte abends, wenn im TV das Abendprogramm beginnt. Im Grunde spricht nichts dagegen. Aber wenn Sie sich bei der Massage so richtig entspannen möchten, sollten Sie alle Störfaktoren aus Ihrer Umgebung entfernen. Schließen Sie die Augen und entspannen Sie wie bei einer richtigen Massagebehandlung. Wenn Sie schon einmal einen Besuch in der Massagepraxis durchgeführt haben, kennen Sie das Ambiente. Im Hintergrund ist gedämpfte Musik erkennbar. Im Behandlungsraum ist gedämpftes Licht und ein wohliger Geruch steigt in die Nase. Sorgen Sie Zuhause ebenfalls für ein solches Ambiente, um die Massage ausgiebig zu genießen.

Tipp 4:Beachten Sie unsere 5 Tipps und sie können herrlich entspannen auf der Massagematte.

Bewusstes Atmen ist bei einer Massage ebenso wichtig. Denn mit der richtigen Atemtechnik ist es möglich, noch viel besser zu entspannen. Atmen Sie ganz bewusst langsam, aber tiefe ein und aus. Besonders das Ausatmen spielt eine wesentliche Rolle. Atmen Sie bewusst aus, sodass jeglicher Ballast mit ausgeatmet wird. Kombinieren Sie die bewusste Atmung mit einer Massage, erleben Sie ein noch intensiveres Entspannungsgefühl.

Tipp 5:

Negative Gedanken sorgen dafür, dass unser Herz schneller schlägt und das wir nicht zur Ruhe kommen. Bei einer Massage soll man sich jedoch entspannen. Lassen Sie es zu, dass negative Gedanken durch Ihren Kopf ziehen, ist unweigerlich auch der gesamte Körper in einem angespannten Zustand. Das heißt, dass die Massage keine optimale Wirkung entfalten kann.

Lösen Sie sich deshalb von den negativen Gedanken und denken Sie an ein schönes Ereignis.

Dieses Verhaltensmuster erfordert allerdings etwas Übung. Es wird deshalb empfohlen auch unabhängig von einer Anwendung mit der Massagematte, diese Übung durchzuführen. Sie werden feststellen, dass es von Mal zu Mal einfacher ist, die negativen Gedanken aus dem Kopf zu verbannen.

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...