Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Alarmanlage-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Auf welche Prüfsiegel sollten Sie beim Kauf einer Alarmanlage achten?

Ein Prüfsiegel unterstreicht, dass die Alarmanlage hohen Ansprüchen gerecht wird und empfehlenswert ist. Es handelt sich zudem um einen hilfreichen Indikatoren, welche die Kaufentscheidung beeinflussen kann. Aktuelle Tests weisen auf, welche geprüften Alarmsysteme die strikten Auflagen erfüllen.

Wissenswertes zu Prüfsiegeln

Auf welche Aspekte beziehen sich Prüfsiegel?

Prüfsiegel kennzeichnen gewisse Merkmale von Alarmanlagen mit bereits im Vorfeld festgelegten Kriterien. Das Spektrum reicht von Qualität und Materialwahl über Funktionalität, Design und Verarbeitung bis hin zur Handhabung, Installation und Montage.

Bevor ein Sicherheitsprodukt wie beispielsweise eine Alarmanlage auf den Markt kommt, muss es gleich mehrere Tests durchlaufen, welche aufwendig sind. Anhand der Testergebnisse werden jene Alarmanlagen mit einem Zertifikat ausgezeichnet, welche die Standards erfüllen und den Kundenanforderungen gerecht werden.

Wer vergibt Prüfsiegel für Alarmanlagen?

Prüfsiegel für die Sicherheitstechnik werden sowohl von Institutionen und privaten Gesellschaften als auch von Firmen und Zeitschriften an ein getestetes Produkt vergeben, welches die strikten Auflagen erfüllt.

Welche Prüfsiegel stehen in der Sicherheitstechnik für Qualitätsprodukte?

Zertifikate garantieren nicht nur beste Qualität, sondern auch einen gleichbleibend hohen Sicherheitsstandard.

DIN CERTCO

Es handelt sich hierbei um die Zertifizierungsorganisation des DIN. Die Abkürzung steht für das Deutsche Institut für Normung und auch die TÜV Rheinland Gruppe händigt dieses Prüfsiegel aus. Dieses Siegel genießt ein national ebenso wie international hohen Ansehen, da sowohl das Deutsche Institut für Normung als auch die TÜV Rheinland Gruppe

für Neutralität und Unabhängigkeit steht. Die beiden Organisationen warten mit einer langjährigen Erfahrung in Deutschland und im Ausland auf.

DIN CERTCO nimmt vielfältige Zertifizierungen vor, welche stets die Bedürfnisse des jeweiligen getesteten Produkts unter die Lupe nehmen.

Damit die Vergabe des Zertifikats objektiv erfolgt, sind die beiden Bereiche Zertifizierung und Prüfung unabhängig voneinander.

VdS

Bei der VdS Schadenverhütung GmbH handelt es sich um ein Unternehmen, welches dem GDV angehört. GDV ist die Abkürzung für den Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft, welcher Sicherheitsprodukte wie beispielsweise Alarmsysteme genauen Prüfungen unterzieht. Im Anschluss werden die getesteten Alarmanlagen in Klassen eingeteilt. Die klassifizierten Alarmsysteme dienen oftmals Sachversicherungen und der Polizei als Grundlage für die Beratung.

Die Zertifizierungsrichtlinien des GDV sind strikt und werden nur an Produkte vergeben, welche hervorragende Resultate unter widrigsten Einsatzbedingungen erzielen. Das VdS-Prüfsiegel steht auch für das Maximum an Sicherheit.

CE Zertifikat:

CE steht für Communautés Européennes, also für die Europäische Gemeinschaft.

Ist eine Alarmanlage mit dem Zertifikat CE versehen, so wissen Verbraucher schon auf den ersten Blick, dass das Alarmsystem den hohen Anforderungen der EU entspricht.

Die CE-Kennzeichnung wird nur dann verwendet, wenn bereits eine Richtlinie für dieses Produkt besteht.

Wenn eine Alarmanlage mit CE gekennzeichnet ist, so bestätigt der Hersteller die Einhaltung dieser CE-Richtlinien. Die gesetzlichen Anforderungen beziehen sich einerseits auf den Schutz der Gesundheit, andererseits auf die Sicherheit. Ein weiteres Kriterium ist der Umweltschutz.

Bei der CE-Kennzeichnung handelt es sich um kein Gütesiegel, sondern um eine Erklärung des Produzenten. Der Hersteller hält also die anspruchsvollen EU-Richtlinien ein.

Damit die Testergebnisse der Normenkonformität entsprechen, ist sowohl die Prüfung als auch die Bestätigung durch eine Stelle, die unabhängig ist, erforderlich.

Dem CE-Kennzeichen kommt die Funktion als Aufsichtszeichen zu, welches den Aufsichtsbeamten für die Gewerbebranche die Kontrolle der Produkte in den EU-Ländern erleichtern soll.

VSÖ:

Dieses begehrte Zertifikat vergibt der Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs. Der VSÖ zeichnet sich einerseits durch seine Neutralität, andererseits durch die Organisation in Gremien aus. Alarmanlagen, die über das VSÖ-Zertifikat verfügen, stehen für ein Maximum an Sicherheitsstandard.

ABUS:

Alarmanlagen von ABUS genießen auf der ganzen Welt ein großes Ansehen und kaum ein anderes Unternehmen hat in der Sicherheitsbranche einen derart hohen Bekanntheitsgrad. Die Bezeichnung ABUS steht für zuverlässige, robuste und langlebige Sicherheitsprodukte, welche harten Prüfungen unterzogen wurden und die Kriterien erfüllen. Alarmanlagen von ABUS stehen auch für innovative Technologien und beste Qualität der Sicherheitsprodukte. ABUS Zertifikate sind ein Garant für höchste Qualitätsansprüche und einen gleichbleibend hohen Sicherheitsstandard. Das renommierte Unternehmen lässt seine Alarmanlagen international von mehreren Prüfinstitutionen zertifizieren, welche voneinander unabhängig sind.

Sicherheitsprodukte von ABUS werden immer wieder dafür ausgezeichnet, dass die leicht zu handhaben sind und auch optisch gefallen. Da die Bewertung vom mehreren Institutionen durchgeführt wird, ist der Qualitätsstandard extrem hoch und ABUS Alarmsysteme stehen für ein Maximum an Sicherheit.

Abus Terxon SX AZ4301 HauptbildABUS bietet hochwertige Alarmanlagen samt Videoüberwachung für das Eigenheim ebenso wie spezielle ausgeklügelte Modelle für das Gewerbe an, die auf Wunsch auch vor Feuer warnen. Das Gelände, die Firma, die Fertigungshalle oder das Büro kann mit ABUS Draht- und Funkalarmanlagen abgesichert werden, um Einbrecher abzuschrecken und um Vandalismus vorzubeugen. Alarmsysteme von ABUS sind für ihre hohe Qualität, die ausgezeichnete Verarbeitung und ihre Langlebigkeit bekannt.

Produkte von ABUS werden einer Vielzahl an Tests unterzogen. Hierzu zählen beispielsweise Tests in puncto Torsion, Korrision, Aufhebelfunktion, UV, Bohrung.

Die getesteten Alarmanlagen werden abhängig von der Anforderung öfter als 100000 Mal geprüft, um herauszufinden, ob sich das Alarmsystem für den Dauereinsatz eignet.

Beim sogenannten Kneiftest werden zwei hydraulisch gesteuerte Kneifbacken so lange zusammengepresst, bis das Bauteil Schaden leidet. Für die Testung des Widerstands wird die Alarmanlage mithilfe von Sägeblättern, die maschinell angetrieben werden, zersägt.

Da sowohl Funkalarmanlagen als auch Funkvideokameras Strahlung absondern, lässt ABUS seine Produkte von einem Spektrumanalyzer überprüfen, welcher das Abstrahlverhalten unter die Lupe nimmt. Alarmsysteme von ABUS erfüllen die strikten gesetzliche Auflagen in Bezug auf die Strahlung.

In den Tests wird auch Werkzeug eingesetzt, welches zur Manipulation des Alarmsystems dient. Nur wenn die Alarmanlage dieser Manipulation stand hält, wird das ABUS Zertifikat vergeben.

Fazit:

Viele Versicherungen gewährleisten eine Ermäßigung in Bezug auf die Haushaltsversicherung, wenn eine Alarmanlage eingebaut wird.

Das Alarmsystem muss jedoch ein spezielles Prüfsiegel tragen, damit die Versicherung im Falle eines Diebstahls für die Kostendeckung des Schadens aufkommt.

Zertifikate und Prüfsiegel werden ausschließlich an Alarmsysteme vergeben, welche die hohen Ansprüche in unterschiedlichen Tests erfüllen und somit für ein Maximum an Sicherheit stehen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.546 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...