Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Exzenterschleifer-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Alternativen zum Exzenterschleifer

Nicht jeder hat sofort einen Exzenterschleifer zur Hand, muss aber dennoch Schleifarbeiten verrichten. Für solche Fälle gibt es aber einige Alternativen.

Manuelles Schleifen

Für kurze Schleifarbeiten kann das manuelle Schleifen als Alternative zum Exzenterschleifer gesehen werden. Ein Schleifpapier wird in den manuellen Schleifer Schleifen mit einfachem Schleifpapiereingespannt und dann kann es auch schon losgehen. Der große Vorteil besteht darin, dass keine große Investition für ein elektrisch betriebenes Gerät geleistet werden muss. Allerdings bringt das manuelle Schleifen auch einiges an Nachteilen mit sich.

Erstens können keine großen Flächen damit geschliffen werden. Zudem wird sich auch das Schleifbild nicht so gleichmäßig und sauber zeigen wie bei einem Exzenterschleifer oder einem anderen elektrisch betriebenen Schleifgerät. Außerdem ist mit dem manuellen Schleifen nicht nur ein enormer Zeitverlust zu verzeichnen, sondern auch körperliche Kraft wird hierfür benötigt.

Vor allem wenn es um das Abtragen von dicken Schichten von Farben und Lacken geht, ist das manuelle Schleifen nur bedingt als Alternative zum Exzenterschleifer zu sehen.

Deltaschleifer

Deltaschleifer von MakitaDer Deltaschleifer zeichnet sich dadurch aus, dass er einen Schleifteller in Form eines Dreiecks aufweist. Dieser Schleifer ist elektrisch betrieben und aufgrund seiner Stabform sehr flexibel einsetzbar. Vor allem für das Schleifen von Winkel und Ecken eignet sich der Deltaschleifer hervorragend. Müssen allerdings große Flächen in Angriff genommen werden, ist der Deltaschleifer nur bedingt empfehlenswert. Vor allem wenn Werkstücke eine komplexe Form aufweisen, ist der Deltaschleifer auf jeden Fall als Mittel der Wahl zu empfehlen. Auch für die Bearbeitung von Hölzern und zum Abtragen von Lacken und Farben wird dieses elektrisch betriebene Schleifwerkzeug immer wieder verwendet.

Der Bandschleifer

Der Bandschleifer weist ein endloses Schleifband auf, welches sich zwischen zwei Rollen befindet und in Bewegung gesetzt wird. Bei diesem Schleifwerkzeug zeigt sich das typische Schleifbild, welches linear verläuft. Der Bandschleifer eignet sich vor allem dafür, dass Holz geschliffen wird. Manchmal kann dieses elektrische Gerät auch zum Abtragen von Lacken und Farben eingesetzt werden und zeigt dabei recht solide Ergebnisse.

Beim Bearbeiten von Hölzern zeigt der Bandschleifer allerdings eine recht gute Abtragung, weswegen er vor allem bei diesen Einsatzgebieten immer wieder zu finden ist. Vor allem wenn sehr große Flächen von Lacken und Farben befreit werden müssen, wird der Bandschleifer ganz gerne verwendet. Bei diesen Ergebnissen könnte der Deltaschleifer aufgrund seiner geringen Größe auf keinen Fall mithalten.

Das Bearbeiten von sehr komplexen Werkstücken ist allerdings mit dem Bandschleifer aufgrund seines Aufbaus nicht möglich.
Wird der Bandschleifer beim Schleifen von Hölzern eingesetzt, ist allerdings darauf zu achten, dass stets in Richtung der Maserung gearbeitet wird, damit ein möglichst schönes Schleifbild entstehen kann.

Der Schwingschleifer

Mit dem Schwingschleifer können vor allem Winkel hervorragend geschliffen werden. Bei Dellen, die sich bei ebenen Flächen auch immer wieder zeigen Schwingschleifer im Einsatzkönnen, kann es mit dem Schwingschleifer schon mal ein schwieriges Unterfangen werden, da die Abtragung sehr gering ist. Vor allem bei großen Flächen kann der Schwingschleifer sehr gut eingesetzt werden, da sein Schleifteller einen entsprechenden Durchmesser aufweist.

Der Schwingschleifer hat in der Regel einen rechteckigen Schleifteller an der Unterseite. Lacke und Farben können ebenfalls relativ rasch und gleichmäßig mit dem Schwingschleifer entfernt werden. Generell zeichnet sich der Schwingschleifer durch seinen geringen Hub aus. Dieser misst meist nur 2 bis 3 Millimeter.

Da der Schwingschleifer, was der Name bereits in sich birgt, nur in leichter Schwingbewegung und mit geringem Hub arbeitet, ist die Abtragung weit nicht so effektiv, wie dies beispielsweise mit dem Bandschleifer oder mit dem Deltaschleifer zu verzeichnen wäre.

Wird ein feines Schleifbild benötigt, dann stellt der Schwingschleifer stets eine gute Wahl dar. Das Schleifbild wird bei diesem elektrisch betriebenen Schleifgerät vor allem sehr fein und auch gleichmäßig. Außerdem zeigen sich auf den Oberflächen kaum Schleifspuren, was auf den geringen Hub des Schwingschleifers zurückzuführen ist. Allerdings bedarf es beim Schwingschleifer ein wenig Geduld, da die Abtragung des Materials weit nicht so effektiv wie bei anderen Möglichkeiten ist.

Der Winkelschleifer

Im worst Case und wenn die drei voran genannten elektrischen Schleifwerkzeuge nicht zur Verfügung stehen, kann auch ein Winkelschleifer eingesetzt werden. Dieser ist einer Flex sehr ähnlich. Vor allem für das grobe Entfernen von Lacken und Farben kann der Winkelschleifer verwendet werden. Allerdings wird das Schleifbild in der Regel sehr ungleichmäßig und es bedarf meist einem manuellen Nacharbeiten.

Zudem muss beim Hantieren mit dem Winkelschleifer einiges an Geschick vorhanden sein, da sonst tiefe Rillen entstehen können, die nur schwer wieder ausgebessert werden können.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...