Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Teichfilter-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Der Koiteich

Auf was Sie achten müssen, bei der Planung eines Koiteiches.Der Koiteich ist einer der kompliziertesten Teicharten. Deshalb sollte man sich schon vorher überlegen, ob man den Fischen all ihre Ansprüche erfüllen kann und selbst bereit ist, ein wenig mehr Mühen auf sich zu nehmen um erfolgreich einen Koiteich zu managen. Natürlich wirkt der Koiteich, wenn er gut angelegt ist, durch seine exotischen Fische als sehr anziehend, und die Mühen werden dann auch durch den Anblick, der sich wohlfühlenden Fische, ausgiebig belohnt.

Anders als bei normalen Teichen, die von Goldfischen und anderen heimischen Fischen bewohnt werden, muss man beim Koiteich auf einige Dinge besonders achten, um den Tieren ein angenehmes und vor allem Artgerechtes Leben bei uns zu ermöglichen.

Was muss bei der Haltung der Koi Fische besonders beachtet werden?

Die exotischen Fische werden relativ groß und vor allem richtig alt. Die Tiere können bis zu 80 Zentimeter lang werden und einige Jahrzehnte alt. Zudem benötigen die besonderen Karpfen besonders viel Platz im Teich um sich so richtig wohl zu fühlen und außerdem richtig auszuwachsen. Deshalb sollte man unbedingt beachten, dass man den Teich groß genug wählt.

Außerdem kommt der Koi – Karpfen aus den subtropischen Regionen der Erde und ist somit ein sonniges Klima gewohnt. Deshalb sollte man unbedingt darauf achten, dass man den Teich in an einen möglichst sonnigen Platz im Garten setzt um ein möglichst authentisches Zuhause für den Fisch her zu stellen.

Doch die Fische lieben es auch sich in schattigen Stellen des Teiches zu verstecken und sich dort aufzuhalten. Deshalb sollte man versuchen ein paar schattige Stellen im Teich zu ermöglichen, um den Koi einen schönen Lebensraum zu geben. Dann werden sie auch in Größe und Aussehen gedeihen und den Besitzer mit Stolz erfüllen.

Zudem brauchen vor allem die Koi – Weibchen seichtere Stellen im Teich, an denen sie ab laichen können. Gibt man den Fischen diese seichten Stellen nicht, so bauen die Weibchen die Eier in ihrem Körper wieder ab. Doch das ist nicht unbedingt gesund für das Tier! Muss das Weibchen diesen Vorgang öfter wiederholen, weil einfach keine seichte Stelle im Gewässer vorhanden ist, so wird sie nach einigen Jahren krank und stirb letztendlich.

Hinzu kommt noch, dass der Teich tief genug sein muss, damit sich die Fische im Winter vor der Kälte schützen können. Im Winter tauchen die Tiere an eine tiefe Stelle und verweilen dort, um dem Eis und der Kälte an der Oberfläche zu entkommen. Gibt man ihnen nicht die Möglichkeit im Winter ab zu tauchen, so wird es ziemlich sicher zu einem Massensterben in dem geliebten Koiteich kommen. Falls Ihr Teich im Winter komplett zu friert sollten Sie die Fische entnehmen oder ihnen mithilfe von Styropor Schutz vor der Kälte und dem Eis bieten.

Einen Pflanzenfilter für den Koiteich selbst zu erstellen ist zwar möglich, aber es wird dringend davon abgeraten. Denn anders als Für den Koiteich gibt es eigens entworfene Teichfilter.beispielsweise im Schwimmteich, wird das Wasser bei einem Koiteich besonders stark belastet. Da die Tiere den Schlamm am Grund nach Nahrung durchsuchen, wühlen sie den gesamten Grund auf.

Auch vor Pflanzen nehmen sie keine Rücksicht. Diese dienen ihnen zum Teil sogar als Nahrung und sind deshalb erst recht nicht vor den gefräßigen Fischen sicher. In der Welt der Teiche bezeichnet man die Kois als Wasserschweine, da sie auch alles anknabbern und probieren, ob man es nicht fressen könnte.

Zudem müssen die Kois zweimal täglich gefüttert werden und zwar mit einem besonderen Spezialfutter, dass den in Europa lebenden Tieren genug Nährstoffe zur Verfügung stellt, um den Winter unbeschadet überstehen zu können. Durch dieses Spezialfutter wird natürlich das Wasser des Teiches noch einmal zusätzlich belastet.

Reinigungsmöglichkeiten für den Koiteich

Rein theoretisch ist auch eine Reinigung durch eine Pflanzenzone möglich, jedoch muss stark davon abgeraten werden. Denn zum einen wird das Wasser durch die farbigen Karpfen so stark belastet, dass man eine riesige Fläche brauchen würde, um die Wasserqualität aufrecht zu erhalten. Doch meistens hat man im Garten nur begrenzt Platz. Zum anderen kann es sein, dass die Tiere die Pflanzen fressen oder einfach nur ausreißen und deshalb die Wirkung des Grünwuchses nicht an den Tag kommt.

Deshalb sollte man sich besser für eigens für Koiteiche entworfene Filteranlagen entscheiden, um den Fischen eine bestmögliche Wasserqualität bereitstellen zu können. Besondere Filteranlagen wie zum Beispiel die Beadfilter, Trommelfilter oder Vliesfilter sind eigens dafür gemacht worden, um Teiche mit stärkerer Wasserbelastung reinigen zu können. Zudem gibt es noch spezielle Mehrkammerfiltersysteme die die Reinigung besonders gut übernehmen. Der einzige Nachteil bei diesen Filtersystemen ist der Platzverbrauch. Dennoch ist dieser aber noch um ein Vielfaches geringer als bei der Version mit den Pflanzen.

Aufbau des Koiteiches

Der Koiteich ist einer der kompliziertesten Teicharten.Koiteiche müssen auf jeden Fall ein Mindestvolumen von 15000 Liter haben, dennoch muss man darauf achten, wie viele Tiere man in den Teich setzt.

Zudem sollten sie an einigen Stellen eine Mindesttiefe von zwei Meter aufweisen um die Tiere vor einem sicheren Tod im Winter zu bewahren. Denn haben sie die Möglichkeit an Stellen die tiefer als 2 Meter sind abzutauchen, werden sie den Winter mit größter Wahrscheinlichkeit überleben.

Ein weiterer Punkt ist – wie bereits oben besprochen – dass man aber genauso seichtere Stellen für den Koiteich einplanen muss, um den Weibchen ein ab laichen zu ermöglichen und somit zum einen den Fischbestand zu sichern und zum anderen aber auch die Gesundheit der Weibchen sicher zu stellen.

Weiteres sollte man den Teich an einen Ort im Garten setzen an dem die Sonneneinstrahlung so gut als möglich ist und die Fische dadurch eine ähnliche Lebenssituation wie in der freien Natur erfahren. Doch dennoch benötigen die Fische auch schattige Stellen. Diese werden zum Beispiel durch Teichrosen zur Verfügung gestellt. Teichrosen sind fast genauso schön anzusehen als Seerosen und Verleihen dem Koiteich ein typisches Aussehen und spenden den Teichbewohnern aber gleichzeitig noch wohligen Schatten.

Zudem kommt noch, dass die Kois die Teichrosen – anders als die anderen Pflanzen – verschmähen wodurch man keine Angst haben muss, auch diese Pflanzen an die gefräßigen Tiere zu verlieren.

Außerdem sollte man dafür sorgen, dass ein gewisser Durchfluss im Teich gegeben ist. Zwar ist das eigentlich genau das Gegenteil zu dem eigentlichen Lebensraum der Tiere, doch verbessert das die Wasserqualität im Teich ungemein und lässt die Tiere zudem noch völlig aufblühen und zwar in Aussehen (Farbe) und in ihrer Größe, sowie ihrem Alter.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (noch keine Bewertung)
Loading...