Darmkrebs – was ist das? Definition

darmkrebs definition 300x300 - Darmkrebs - was ist das? DefinitionDarmkrebs ist eine Erkrankung, die sich aus Zellen der Dickdarmschleimhaut entwickelt, d.h. im mittleren Teil des Dickdarms zwischen dem Blinddarm und dem Enddarm. Der Dickdarm macht den größten Teil des Dickdarms aus.

Da Krebserkrankungen des Dickdarms und des Enddarms relativ eng beieinander liegen, werden sie oft als kolorektaler Krebs (kolorektale Karzinome) bezeichnet.

Diagnose und Symptome von Dickdarmkrebs

Im Dickdarm befallen die Tumoren häufig das Sigma, das sich in der Nähe des Rektums befindet. Zu den Symptomen können ungewöhnliche Bauchschmerzen, Darmverschluss oder Perforation gehören. Darmkrebs entwickelt sich aus einem Adenom (adenomatöser Polyp) und wird durch eine Darmspiegelung (Koloskopie) diagnostiziert. Polypen sind Auswüchse, gutartige Geschwülste, die sich zu Krebsgeschwülsten entwickeln können. Dickdarmkrebs wird in der Regel chirurgisch behandelt, indem der tumortragende Teil des Dickdarms entfernt wird.

Behandlung und Vorbeugung von Dickdarmkrebs: Koloskopie

Darmkrebs wird durch das Alter, eine genetische Veranlagung und eine fleisch- und wurstreiche Ernährung begünstigt. Die Vorbeugung von Dickdarmkrebs wird durch die Darmspiegelung erreicht, da bei dieser Untersuchung Polypen entfernt werden können.

Quellen:
https://deximed.de/home/b/magen-darm-trakt/patienteninformationen/dickdarm/dickdarmkrebs-kolonkarzinom-symptome/
https://www.tumorzentrum-muenchen.de/ernaehrung/dickdarmkrebsund-ernaehrung.html