Definition Hirntumor – Was ist das?

Der Begriff „Hirntumor“ bezieht sich auf eine Vielzahl von Tumoren im Gehirn.

Verschiedene Hirntumore

definition hirntumor 300x300 - Definition Hirntumor - Was ist das?Diese Tumore können an verschiedenen Stellen wachsen, einschließlich :

  • am Kleinhirn;
  • den Großhirnhemisphären;
  • dem Hirnstamm.

Hirntumore sind Primärtumore, die im Gehirn entstehen. Sie werden von Hirnmetastasen, sekundären Tumoren, unterschieden, die mit einer Krebserkrankung zusammenhängen, die zunächst ein anderes Organ befällt.

Ursachen von Hirntumoren

Die Risikofaktoren für Hirntumor sind:

  • Exposition gegenüber bestimmten Chemikalien (Pestiziden…);
  • Vererbung (bei Neurofibromen und Neurofibromen);
  • HIV-Infektion (die das Immunsystem reduziert).

Tumorentwicklung: Grad I bis IV

Hirntumore können aus verschiedenen Zellen wachsen. Zum Beispiel entstehen Gliome aus Gliazellen (Zellen, die Neuronen ernähren) und Meningeome aus Zellen in den Hirnhäuten. Je nachdem, wie aggressiv sie sind, werden Hirntumore von Grad I bis IV eingeteilt, wobei Grad IV am aggressivsten ist.

Diagnose und Behandlung von Hirntumoren

Ein Hirntumor äußert sich durch Kopfschmerzen aufgrund des erhöhten Drucks im Schädel, Krampfanfälle und funktionelle Probleme, die mit der Lage des Tumors zusammenhängen (z. B. Probleme mit dem Sehvermögen oder der Bewegungskoordination). Die Diagnose basiert auf medizinischer Bildgebung (CT-Scan, MRT) und der Analyse einer Probe des Tumors.

Die Behandlung hängt von der Schwere des Tumors, dem Alter und dem Gesundheitszustand des Patienten ab. Chirurgie, Strahlentherapie und Chemotherapie können eingesetzt werden.