Rasenmäher – Was ist das? Definition.

Der Rasenmäher ist eine Maschine, motorisiert oder manuell, deren Aufgabe es ist, das Gras der Rasenflächen zu schneiden, um eine angemessene und regelmäßige Höhe des Rasenteppichs zu erhalten.

Erfindung und Entwicklung des Rasenmähers

rasenmaher erfindung 300x300 - Rasenmäher - Was ist das? Definition.Der Rasenmäher wurde von dem Engländer Edwin Beard Budding im Jahr 1831 erfunden. Die Erfindung einiger Sportarten in England wie Fußball, Rugby, Golf oder Cricket erforderte ein Spielfeld mit ordentlich getrimmtem Gras. Der Rasenmäher löste dieses Problem und ersetzte den manuellen Sensenschnitt. Die Maschine besteht aus einer Schubwalze und einem Getriebesatz, der ein bodenbündiges Schneidmesser antreibt. Der erste Rasenmäher war so schwer und imposant, dass man zwei Männer brauchte, um ihn zu bedienen.

Das Budding-Modell erfuhr dann zahlreiche Verbesserungen, um zu der Form zu gelangen, die wir heute kennen. 1859 baute Thomas Green die erste kettengetriebene Version, die von der Firma Farrabee vertrieben wurde. 1870 gelang dem amerikanischen Unternehmer Elwood McGuire aus Richmond ein kommerzieller Erfolg mit einem von Menschenhand betriebenen Rasenmäher. 1899 wurde der Rasenmäher mit rotierenden Messern von John Burr eingeführt, während James Summer 1893 den ersten dampfbetriebenen Rasenmäher auf den Markt brachte. 1958 erfand Elmar Wolf den ersten elektrischen Rasenmäher, den er Rotondor nannte. In den 1980er Jahren entwickelte Wolf den elektrisch betriebenen Rasenmäher. Dieser ist nach wie vor einer der Weltmarktführer in der Produktion von Gartengeräten.