Gebärmutterhalskrebs – Was ist das? Eine Definition

Gebärmutterhalskrebs ist eine Krebserkrankung, die die Auskleidung am Eingang der Gebärmutter betrifft. Es gibt zwei Formen von Gebärmutterhalskrebs:

  • Plattenepithelkarzinom (oder Plattenepithelkarzinom), die häufigste Krebsart, die sich aus dem Plattenepithel der Ektozervix entwickelt;
  • Adenokarzinom, ein Drüsenkrebs, der sich in der Endocervix entwickelt.

Symptome von Gebärmutterhalskrebs

definition gebarmutterhalskrebs 300x300 - Gebärmutterhalskrebs - Was ist das? Eine DefinitionSymptome von Gebärmutterhalskrebs können sein:

  • oft leichte oder starke Blutungen außerhalb der Menstruation, beim Geschlechtsverkehr;
  • weißer Ausfluss;
  • Schmerzen.

Krebs kann aber auch ohne Symptome entstehen.

Behandlung von Gebärmutterhalskrebs

Die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs hängt von der Ausdehnung des Tumors ab. Das kann beinhalten:

  • Chirurgie;
  • Strahlentherapie;
  • Chemotherapie.

Ursachen und Risikofaktoren: Humanes Papillomavirus (HPV)

Der Hauptrisikofaktor für Gebärmutterhalskrebs ist die Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV). Es gibt verschiedene Typen von HPV-Viren; 13 sind krebserregend.

Es wird angenommen, dass die Viren HPV16 und HPV18 mit 70 % der Fälle von Gebärmutterhalskrebs in Verbindung gebracht werden.

Gebärmutterhalskrebs-Impfung und -Screening

ursachen gebarmutterhalskrebs - Gebärmutterhalskrebs - Was ist das? Eine DefinitionEs gibt einen Impfstoff gegen bestimmte HPV-Viren. Die Impfung wird jungen Mädchen ab einem Alter von 11 Jahren angeboten.

Gebärmutterhalskrebs wird durch einen Gebärmutterhalsabstrich festgestellt, der bei einer gynäkologischen Untersuchung gemacht wird. Geimpfte Frauen sollten weiterhin regelmäßig durch einen Abstrich untersucht werden, genau wie nicht geimpfte Frauen. Der zerviko-vaginale Abstrich ermöglicht eine frühzeitige und effektive Erkennung von Präkanzerosen. Sie wird alle drei Jahre für Frauen zwischen 25 und 65 Jahren empfohlen.