Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Alarmanlage-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Geschichte der Alarmanlage

WachhundDie Geschichte der Alarmanlage geht so weit zurück, wie es die Menschen gibt. Schon immer war es dem Menschen wichtig, dass zu Schützen was er besaß. In der Steinzeit waren es wohl eher die Lebensmittel oder auch die Tiefelle, die vor Kälte schützen sollten, die entwendet wurden. Das Entwenden von Gegenständen, die einem nicht gehören, aber man es gerne haben möchte verleitet schnell dazu, einen Diebstahl zu begehen. In gewisser Weise ist ein Einbruch nichts anderes als eine Vorgehensweise einen Diebstahl durchführen zu wollen.

Folglich gab es Einbrüche also schon in der Steinzeit, um Dinge zu entwenden, die ein anderer gut gebrauchen konnte – der Besitzer dies aber, um keinen Preis der Welt hergeben, wollte. In der Steinzeit waren es auch eher Höhlen oder Schutzquartiere ohne ausreichende Sicherung, die es zu plündern gab. Selbst in der Bibel steht geschrieben “Du sollst nicht stehlen” was ein klarer Beweis dafür ist, dass es schon immer einen Unterschied zu “Mein” und “Dein” gab. Wahrscheinlich ist auch, dass früher oftmals Verstecke für Habseligkeiten gesucht wurden, um diese vor dem “Einbrecher” und Dieb zu schützen.

RottweilerIn der Antike wurde den Hunden die Aufgabe zu teil, das Hab und Gut vor Eindringlingen abzusichern. Aufgrund alter Darstellungen wurden bereits Kriegshunde eingesetzt, was in babylonischen Reliefen zu erkennen war. Auch die Römer setzten auf die Zuverlässigkeit von Wachhunden, um ihre Habseligkeiten vor anderen zu schützen. Doch recht zuverlässig war der Einsatz von Wachhunden nicht, denn diese vertrieben nur Fremde Menschen. Galt eine Person als bekannt, wurde diese schwanzwedelnd empfangen, so dass sich diese Person ohne weiteres Zugang verschaffen konnte. Bis in das 19. Jahrhundert sollte dieser Zustand eingehalten werden und Wachhunde kamen immer und überall zum Einsatz.

Doch wer sich mit der Thematik und dem Wesen des Hundes auseinandersetzt, weiß, in welchen Umfang diese zu beeinflussen sind. Oft wurde es in Filmen und Sendungen dargestellt, dass ein Stück rohes Fleisch oder ein leckerer Knochen jede Aufmerksamkeit auf sich lenkt und den Einbrecher dennoch gewähren lässt. Daher galten Wachhunde auch schon damals nicht als 100 Prozent zuverlässig. Weiterhin wurde auf großen Bauernhöfen noch weiter Tiere als “Alarmanlage” verwendet. Gänse zum Beispiel schlagen lauthals Alarm, wenn Sie von irgendetwas aufgescheucht werden und Angst haben. Befinden sich mehrere Gänse in einem Gehege, kann der Lärm manch eine moderne Alarmanlage sogar übertönen. Bei Hühnern tritt das selbe Phänomen ein wie bei Gänsen, so dass diese auch heute noch als Ersatz zur Alarmanlage dienen.

Im 17. Jahrhundert kam es dazu, dass die ersten mechanischen Alarmanlagen eingesetzt wurden. Damals handelte es sich um Glocken, die mittels einer Schnur miteinander verbunden wurden. Per Draht befestigte man diese an einer Türe oder einem Tresor, der vor unbefugten Eindringlingen geschützt werden sollte. Wurde nun ein Einbruch verzeichnet, löste sich der Draht und ein lautes Glockengeläut war zu hören. Diese Alarmanlage wurde jedoch nicht als sehr zuverlässig eingestuft, da man das Glockengeläut mit dem Durchtrennen des Drahtes verhindern konnte.

Es machte also nur Sinn dieses System einzusetzen, wenn die Glocken von außen nicht sichtbar waren und keiner von dieser Alarmanlage wusste.

1839 kam es dann zu einer Wendung im Bereich der Alarmanlagen. William F. Channing versuchte ein Feuermeldesystem mit einem Telegrafen zu verbinden, um eine Alarmanlage zu erschaffen. Leider funktionierte dies nicht, da das Feuermeldesystem mit noch keiner Batterie ausgestattet war. Der erste Feuermelder mit Batterie wurde erst 1847 in New York verbaut. Es dauerte noch einige Jahre – genauer gesagt bis zum Jahr 1853, als die erste elektromagnetische Alarmanlage patentiert wurde. Die Feuermeldesysteme unterschieden sich insofern, da die Alarmanlage in der Lage war, selbstständig einen Alarm auszulösen. Das Patent wurde damals von Pastor Augustus Russel Pope angemeldet.

Aber dieses System war noch nicht ausgereift und funktionierte auch nicht zur vollen Zufriedenheit. Der eigentliche Erfinder der Alarmanlage nennt sich Edwin Holmes, der das Patent von Pastor Augustus erwarb und dessen System noch weiter verbesserte. 1877 baute er das erste Alarmleitsystem in New York ein. Sein System basierte auf der Grundlage, dass dies an das Telegrafienetz angeschlossen wurde. Es gab eine zentrale Meldestelle, welche die Alarmanlage überwachte. Es war zu dieser Zeit erstmals möglich einen Alarm auszulösen und gleichzeitig Hilfe anzufordern. Dieses System verschlang jedoch Unmengen an Kosten, so dass es für den Privathaushalt kaum erschwinglich war, sich eine Alarmanlage zuzulegen.

Alarm System1970 wurden die ersten Bewegungsmelder entwickelt, die zum Teil als Alarmanlage verwendet werden konnten. Da diese Geräte jede noch so kleine Bewegung bemerken, kam es immer wieder zu einem Fehlalarm, so dass der Bewegungsmelder für andere Zwecke eingesetzt wurde. Funk Alarmanlagen wurden erst um das Jahr 2000 entwickelt, da die Technik nun endlich so weit schien, um Geräte mittels Wellen miteinander kommunizieren zu lassen. Heute ist der Stand der Technik sowiet ausgereift, dass komplette Alarmsysteme für jeden erschwinglich sind und diese auch in Privatwohnung zum Einsatz kommen. Sie sind in der Lage einen Eindringling zu erkennen und diesen durch einen visuellen oder akustischen Alarm zu vertreiben.

Die Modelle sind je nach Ausführung beliebig erweiterbar und können individuell an die jeweilige Wohnsituation angepasst werden. Aber auch Gewerbetreibende können ihre Räumlichkeiten auf diese Weise einfacher schützen. Der heutige Stand der Technik ist sogar sowiet, dass sich Alarmanlagen über das Internet steuern lassen. Somit müssen Sie nicht einmal persönlich anwesend sein, um die Anlage ein- oder auszuschalten und zu überwachen.

Selbst bei der Installation einer Alarmanlage sind heute nicht unbedingt Fachmänner von Nöten, die Ihnen die Alarmanlage anschließen und einstellen. Mit wenigen Handgriffen und etwas technischem Geschick lässt sich die Alarmanlage einfach selbst installieren.

Um Ihnen eine Installation einer Alarmanlage näher zu bringen, werden wir im nächsten Ratgeber erläutern wie einfach es sein kann eine Alarmanlage zu installieren und diese auch zu überwachen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.775 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...